Profilbild von wanderer-of-words

wanderer-of-words

Lesejury Star
offline

wanderer-of-words ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit wanderer-of-words über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2022

Spannend und kurzweilig

Palast der Finsternis
0

Anhand des Klappentextes hatte ich einen Abenteuerroman erwartet, etwas in Richtung Indiana Jones oder Tomb Raider, doch schnell zeigt sich, dass das Buch einen anderen Weg einschlägt. Die Jugendlichen ...

Anhand des Klappentextes hatte ich einen Abenteuerroman erwartet, etwas in Richtung Indiana Jones oder Tomb Raider, doch schnell zeigt sich, dass das Buch einen anderen Weg einschlägt. Die Jugendlichen sind nicht aus dem Grund aus dem sie in den Palast eingeladen wurden dort, sondern müssen aus dem Labyrinth fliehen, während verschiedene Feinde sie jagen. Die Geschichte ist dabei spannend und einfallsreich erzählt und mit einer Prise Fantasy/Mystery gewürzt. Während ein Erzählstrang in der Gegenwart spielt, wird in einem weiteren nach und nach die Geschichte der Familie die den unterirdischen Palast erbaute aufgedeckt. Die Rückblenden haben mir sehr gut gefallen, dort gibt es viele Andeutungen, dass mit dem Palast etwas nicht stimmt. Es wird aber nie zu viel verraten, so dass man bis zum Ende rätselt, was es mit dem Ganzen wohl aufs ich hat.

Die Stimmung ist gut getroffen, eine bedrohliche Atmosphäre zieht sich durch das ganze Buch, dabei findet aber auch feiner Humor seinen Platz. Auch die Charaktere sind wirklich gut gelungen. Jugendliche Protagonisten können ja schnell sehr anstrengend sein, hier ist das zum Glück nicht der Fall und trotz des wenigen Seitenumfangs ist eine Weiterentwicklung der Charaktere zu beobachten.

Fazit
Eine mysteriöse und packende Geschichte die ich binnen kürzester Zeit gelesen habe und die mich sehr gut unterhalten hat. Ich hätte mir sogar noch ein paar Seiten mehr für eine noch tiefere Entwicklung der Charaktere und die Erklärung der Hintergründe gewünscht.

Veröffentlicht am 18.06.2022

Da ist noch Luft nach oben

Wie man sich einen Lord angelt
0

Das Buch hat nur 352 Seiten, entsprechend gestrafft ist die Handlung und gerade zu Beginn geht es sehr schnell wie Kitty nach London reist, sich mit passender Garderobe ausstattet und auch schon mit dem ...

Das Buch hat nur 352 Seiten, entsprechend gestrafft ist die Handlung und gerade zu Beginn geht es sehr schnell wie Kitty nach London reist, sich mit passender Garderobe ausstattet und auch schon mit dem ersten Lord in Kontakt steht. Wir begleiten Kitty und ihre Schwester Cecily zu den pompösen Bällen Londons, zu nachmittäglichen Teestunden und zu Ausritten. Mit einer Mischung aus kleineren Manipulationen und Schauspielerei versucht Kitty dabei passende Heiratskandidaten auf sich aufmerksam zu machen und für sich einzunehmen. Da der Leser bereits weiß, dass ihre Absichten dazu dienen sollen das Familienanwesen und die Heimat nicht zu verlieren, kann man ihr Handeln durchaus nachvollziehen, trotzdem wurde ich nie so ganz warm mit Kitty.

Der Roman ist in der 3. Person geschrieben und überwiegend aus Kittys Sicht erzählt. Ziemlich irritiert hat mich, dass es erst heißt „Kitty wusste, dass ….“, eine Seite weiter dann plötzlich „…Miss Talbot blickte sich um…“. Das ganze Buch hindurch wechseln sich diese Bezeichnungen willkürlich ab.

Auch bei den Charakteren gibt es Licht und Schatten. Vor allem der weltfremde, ständig errötende und auf den ersten Blick verliebte Archie war mir zu dümmlich. Kittys Ideen sich bei Archies Familie beliebt zu machen sind nicht immer außerordentlich originell, so dass ich vor allem die Reaktionen seiner Mutter leider oft als unglaubwürdig empfand. Als Mutter dreier lediger und sehr reicher Kinder muss sie solche Manipulationen schon mehrmals erlebt haben und kennen.

Punkten konnte die Geschichte mit unterhaltsamen Dialogen, feinem Humor und Situationskomik, die sich ab dem ersten Drittel so langsam einstellten. Vor allem die Auseinandersetzungen mit Lord Radcliffe sorgten für Abwechslung.

Fazit
Insgesamt war es trotz meiner Kritikpunkte eine angenehme Lektüre. Es ist ein leichter Regency-Roman mit Luft nach oben für die Nachfolger. Das Ende war für mich schon beim Lesen des Klappentextes klar, hier wird das Rad nicht neu erfunden, dennoch hoffe ich noch immer auf eine Autorin die hier mal komplett neue Wege beschreitet.

Veröffentlicht am 16.06.2022

Eine sprunghaft erzählte Aneinanderreihung von kurzen Einblicken

Alles muss raus
0

Was Thilo Mischke gesehen und erlebt hat ist beeindruckend und für mich ist die Arbeit von Kriegsreportern ohne Frage enorm wichtig. Ich habe mir das Hörbuch gekauft, um mehr über dieses Leben zu erfahren. ...

Was Thilo Mischke gesehen und erlebt hat ist beeindruckend und für mich ist die Arbeit von Kriegsreportern ohne Frage enorm wichtig. Ich habe mir das Hörbuch gekauft, um mehr über dieses Leben zu erfahren. Nach dem Hören bin ich nun leider nicht viel schlauer als zuvor.

Ich hätte mir viel mehr Hintergründe zu den bereisten Ländern, den Menschen dort und den Konflikten gewünscht. Stattdessen waren die Erzählungen für mich zu viel von seinen persönlichen Geschichten überlagert. Das Auseinanderleben mit dem besten Freund, eine Romanze in Japan, Erzählungen über Vater, Mutter, Bruder - das hat für mich nicht so recht ins Buch gepasst und ganz ehrlich, dafür habe ich es mir auch nicht gekauft.

Auch mit dem Aufbau war ich nicht glücklich. Die Erzählung ist sehr sprunghaft, die Geschichten sind wild durcheinandergewürfelt, werden immer wieder für andere Erzählungen unterbrochen und später fortgeführt. Mich hat das sehr gestört. Gerade noch erzählt er von einem Kriegsgebiet, wie er dort unter Beschuss gerät und im nächsten Satz, ohne irgendeine Überleitung, ist er dann wieder mitten in einer anderen Szene, zu einer anderen Zeit und berichtet vom Fitnessstudiobesuch mit seinem Bruder. Und dann zehn Sätze später wieder ein Cut und geht es zurück in den Krieg.

Die große Stärke des Hörbuchs sind die Szenen wo Mischke über etwas längere Passagen hinweg über seinen Aufenthalt und Erlebnisse in einem fernen Land erzählt. Denn gut erzählen kann er ohne Frage und er tut es auch absolut ungeschönt, vieles ist schwer zu verdauen und kaum zu ertragen.

Fazit
Der Untertitel „Notizen vom Rand der Welt“ ist sehr treffend, es sind Notizen, kurze Einblicke, Ausschnitte. Ich hatte mir mehr tiefergehende Hintergründe erhofft und erwartet.

Veröffentlicht am 07.06.2022

Hat meine Erwartungen übertroffen

Das U-Boot
0

Wow, was für eine Fahrt! Mein Erwartungen an das Buch wurden sogar noch übertroffen, hinter dem eher wenig aussagenden Cover verbirgt sich eine spannende Geschichte! Bevor die große Katastrophe eintritt ...

Wow, was für eine Fahrt! Mein Erwartungen an das Buch wurden sogar noch übertroffen, hinter dem eher wenig aussagenden Cover verbirgt sich eine spannende Geschichte! Bevor die große Katastrophe eintritt dauert es aber etwas, zunächst lernen wir Leah bei ihrer militärischen Ausbildung und Tarik, der mit seiner Familie im Gaza-Streifens lebt, kennen. Beide Geschichten fand ich sehr interessant. Leah nimmt an Patrouillenfahrten und Übungsmanövern teil, hier gibt es auch sehr viele technische Details zum U-Boot, dem militärischen Leben, Waffen und Verhalten an Bord. Das muss einen natürlich interessieren, sonst werden diese Details schnell zu viel, ich fand es aber sehr faszinierend, vor allem die Übungsmanöver im U-Boot gefielen mir, das liest sich wie im Film! Der zweite Protagonist, Tarik, arbeitet als Ingenieur für die Hamas. Durch ihn erhält man einen kleinen Einblick in das muslimische Leben im Gaza-Streifen.

Der Spannungsbogen der Geschichte steigt stetig an, sobald dann die große Katastrophe eingetreten ist konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Wie ein Puzzle fügen sich die Hinweise langsam zu einem großen Bild zusammen und man kann erahnen was eigentlich passiert ist. Die Protagonisten im Buch und der Leser sind hier auf dem gleichen Wissensstand - auch wenn es nicht viel ist, das bekannt ist. Ich finde das realistisch gelöst, denn wenn es nach einer globalen Katastrophe weder Internet noch Kommunikation gibt, dann bleibt erstmal sehr vieles unklar. Zum Ende hin wird das Buch dann fast eine Dystopie, die Ideen wie es mit der Welt nach der vernichtenden Katastrophe weitergeht sind interessant und schlüssig.

Die Wahl der Erzählperspektive fand ich hingegen etwas verwirrend. Leahs Kapitel werden aus der Ich-Perspektive erzählt, Tariks Geschichte ist in der 3. Person geschrieben. Man gewöhnt sich zwar irgendwann an diese von Kapitel zu Kapitel immer andere Erzählperspektive, warum der Autor sich dafür entschieden hat konnte ich aber bis zum Ende nicht nachvollziehen. Eine einheitliche Form hätte mir etwas besser gefallen. Ein weiterer kleiner Kritikpunkt sind die Dialoge, die immer wieder etwas steif wirkten. Zum Glück ist das nicht durchgängig so und ich konnte letztendlich darüber hinwegsehen.

Fazit:
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für dieses spannende Buch!

Übrigens: die Geschichten von “Das U-Boot” und Leisters erstem Werk “Der Tunnel” führen am Ende zusammen. Ich bin gespannt die Katastrophe in seinem Erstling noch aus einer anderen Sicht zu erleben.

Veröffentlicht am 04.06.2022

Tierisch gute Unterhaltung

Miez Marple und die Kralle des Bösen
0

Fabian Navarro hat seine Geschichte in einer Katzen-Parallelwelt angesiedelt und sich sehr viele Gedanken darüber gemacht. Unbemerkt von den Menschen haben die Tiere um sie herum eigene Gesellschaften ...

Fabian Navarro hat seine Geschichte in einer Katzen-Parallelwelt angesiedelt und sich sehr viele Gedanken darüber gemacht. Unbemerkt von den Menschen haben die Tiere um sie herum eigene Gesellschaften gegründet. Verlassene und leer stehende Gebäude und Shops werden von den Tieren für ihre eigenen Zwecke genutzt, etwa als Polizeirevier. Hunde haben die Bellt-Zeitung gegründet und verbreiten kläffend die aktuellsten Neuigkeiten. Das Ganze ist sehr fantasievoll, aber nie albern oder kindisch, geschrieben. An manchen Stellen geht es sogar recht brutal zu, so dass sich das Buch trotz der niedlichen Protagonisten ganz eindeutig an ein erwachsenes Publikum richtet. Dass der Autor sich mit Katzen und ihren Eigenheiten sehr gut auskennt merkt man schnell, immer wieder hat er unterhaltsame Situationen und Verhaltensweisen in seine Geschichte eingebaut die absolut typisch für Katzen sind. Ich habe so einige Parallelen zu meiner Vierbeinerin entdeckt und mich köstlich amüsiert.

Der Kriminalfall selbst ist recht geradlinig erzählt, aber trotzdem interessant. Mehrere Beteiligte sind darin verwickelt, so dass man einige Zeit über die Zusammenhänge und Intentionen grübeln kann. Das Ende löst dann alles zufriedenstellend auf, auch wenn es zum Schluss hin für mich etwas zu abgedreht wird, auf die Katze mit den Laseraugen hätte ich verzichten. Die Geschichte ist gespickt mit Wortspielen, Anspielungen auf Persönlichkeiten und Marken und ganz viel Humor. Mir hat dieses wahrliche Gag-Feuerwerk gut gefallen - ich kann mir aber auch vorstellen, dass es manchem etwas zu viel ist.

Fazit
Ein kurzweiliger Krimi der mich toll unterhalten und immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat.