Profilbild von Caillean

Caillean

Lesejury Star
offline

Caillean ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Caillean über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2020

Unterhaltsames Buch in kleiner Mogelpackung

Die Strandvilla
0

Sylt 1913. Moiken Jacobsen lebt mit ihrer 15jährigen Tochter Emma im abgeschiedenen Keitum. Die beiden Frauen sind das harte einfache Leben gewöhnt, denn Moikens Mann ist Seefahrer und kommt oft monatelang ...

Sylt 1913. Moiken Jacobsen lebt mit ihrer 15jährigen Tochter Emma im abgeschiedenen Keitum. Die beiden Frauen sind das harte einfache Leben gewöhnt, denn Moikens Mann ist Seefahrer und kommt oft monatelang nicht nach Hause. Moiken lebt in der ständigen Angst, dass ihr Mann vielleicht irgendwann gar nicht mehr heimkehren wird und ihm etwas zugestoßen ist.

In diesem Winter ist es soweit – in einem knappen Brief des Seefahrtsunternehmens erfährt Moiken, dass ihr Mann über Bord gegangen ist. Doch es kommt noch schlimmer. Bald da-rauf muss die junge Witwe erfahren, dass das Haus, in dem sie wohnen, noch immer ihrer verhassten Schwiegermutter gehört – die es zum Verkauf inseriert hat.

Hals über Kopf bricht ihr Leben über Moiken zusammen und sie muss das Haus räumen. Glücklicherweise jedoch gibt ihr Hotelier Theodor von Lengenfeldt eine Chance als Konditorin und sie kann zumindest auf Sylt bleiben. Doch genau das stürzt Moiken in zunehmend ausweglose Gewissenskonflikte. Theodor ist nicht nur an ihren Backwaren interessiert und offeriert ihr ein Leben als Hoteliersgattin. Gleichzeitig trifft Moiken ihre Jugendliebe Boy auf der Insel wieder, der ebenfalls immer noch Interesse an ihr bekundet. Moiken steht zwischen zwei Männern und einer pubertierenden Tochter…

Ich muss zugeben, ich fühlte mich vom Klappentext dieses Buches etwas auf die falsche Fährte gelockt. Der Klappentext setzt bei Ereignissen ein, die im Buch erst nach fast 200 Seiten eine Rolle spielen. Der restliche Inhalt wird im Klappentext in einer anderen Reihenfolge wiedergegeben, als er im Buch passiert. Das fand ich etwas ärgerlich.

Die Geschichte selbst ist schön erzählt und liest sich einfach mal so weg – man kann abtauchen in eine Welt, die an der Schwelle zum ersten Weltkrieg steht und deren noch glatte Oberfläche erste Risse zeigt. Immer wieder nimmt die Autorin auch die politische Situation ins Visier und lässt ihre Figuren über diese lange Gespräche führen, so dass der Leser einen Einblick in die Epoche bekommt. Das ist zwar nicht besonders subtil, da diese Gespräche im Roman mit der eigentlichen Handlung nichts zu tun haben und deshalb schnell klar ist, dass diese nur der „geschichtlichen Verankerung“ dienen. Aber es zeigt auf, in welcher Situation sich Deutschland im Winter 1913/14 befand.

Auch das Ende des Buches ist für mich auch ein kleiner Kritikpunkt. Der Roman endete völlig abrupt, kaum eine Handlung war zu Ende erzählt und so fing ich an, wild das Nachwort durchzublättern und den Einband nochmal zu untersuchen, ob es sich um eine Reihe handelt und ich diesen Hinweis übersehen hatte. Ganz unscheinbar im letzten Absatz des Nachworts fand sich dann endlich der Hinweis, dass es einen zweiten Teil geben wird. Dennoch fühlte ich mich nach dem Ende sehr unbefriedigt. Es sollte wohl ein Cliffhanger sein, aber dieser kommt so aus der Kalten heraus, dass man sich mehr ärgert als dass man neugierig wird.

Mich konnte das Buch trotzdem gut unterhalten, auch wenn ich sagen muss, dass es einfach eine typische historische Inselgeschichte ist, von denen ich schon einige gelesen habe. Von den anderen Büchern hebt sie sich weder in den Figuren noch in der Handlung ab und so wird sie mir wohl leider nicht in besonderer Erinnerung bleiben.

Für Leser, die einen kurzweiligen und unterhaltsamen Ausflug an die Nordsee machen wollen, ist sie aber gut geeignet – wenn man sich bewusst ist, dass man auch noch Band zwei lesen muss, um zu erfahren, wie Moikens Weg in ein neues Leben verläuft.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2020

Berührender Roman, dessen historischer Teil mir zu skiz-zenhaft erzählt war

Das Haus der Frauen
0

Bereits mit „Der Zopf“ hat mich Laetitia Colombani nachhaltig beeindruckt und so wollte ich auch unbedingt ihren neuen Roman „Das Haus der Frauen“ lesen. In diesem nur gut 250 Seiten umfassenden Buch spiegelt ...

Bereits mit „Der Zopf“ hat mich Laetitia Colombani nachhaltig beeindruckt und so wollte ich auch unbedingt ihren neuen Roman „Das Haus der Frauen“ lesen. In diesem nur gut 250 Seiten umfassenden Buch spiegelt die Autorin die Situation von Frauen in Abstand von 100 Jahren wider. Anhand der Anwältin Soléne erzählt sie von den heutigen Frauen, die in Frauenhäusern unterkommen. Im historischen Teil setzt sie Blanche Peyron ein Denkmal, einer Funktionärin der Heilsarmee, die für eines der größten Frauenhäuser von Paris verantwortlich zeichnet.

Soléne lernen wir in einer Lebenssituation kennen, die ihr den Boden unter den Füßen weggerissen hat. Kurz nach der Urteilsverkündung springt ihr Mandant vor ihren Augen aus dem Fenster des Gerichtsgebäudes und stürzt Soléne in Schuldgefühle und eine tiefe Depression. Auf Rat ihres Psychologen nimmt sie ein Ehrenamt an – sie wird „öffentliche Schreiberin“ in einem großen Frauenhaus in Paris. Dort wird sie mit Lebensgeschichten konfrontiert, die sie völlig entsetzen und nachhaltig berühren. Nach anfänglicher Feindseligkeit erkämpft sie sich einen Platz unter den Frauen, für die Misstrauen immer Grundvoraussetzung zum Überleben war. Ein schwieriger Weg, der letztlich aber sowohl Soléne als auch einigen der Frauen hilft, sich weiterzuentwickeln.

Der historische Teil erzählt in eingestreuten Abschnitten die Biografie der Aktivistin Blanche Peyron und beschreibt die Entstehung des „Palastes der Frauen“, in dem Soléne 100 Jahre später tätig sein wird. Aus meiner Sicht hätte Blanches Geschichte auch für sich allein einen Roman füllen können – die Verarbeitung in diesem ohnehin verhältnismäßig dünnen Buch erscheint mir zu skizzenhaft. Ich hätte mir weniger einen „biografischen Bericht“ gewünscht als vielmehr eine lebhafte Erzählung, die Blanches Verdienste nicht nur aneinanderreiht, sondern nachvollziehbar und ausführlicher beschreibt.

Ohnehin ist der Stil des Buches etwas gewöhnungsbedürftig. Kaum direkte Rede, immer eher Bericht als Roman, schafft er nicht wirklich Nähe, sondern blieb für meine Begriffe etwas zu distanziert. Dennoch behandelt er ein wichtiges Thema, über das unbedingt gesprochen gehört und sollte schon aus diesem Grund von möglichst vielen Menschen gelesen werden.

Mich hat das Buch nachdenklich gemacht, es hat mich einige Dinge hinterfragen lassen und mich angesichts der geschilderten Frauenschicksale auch sehr berührt. Es ist eine Geschichte, die man wirken lassen muss und die nicht dazu geeignet ist, sie mal schnell nebenbei wegzulesen. Wer sich darauf einlassen kann, für den könnte „Das Haus der Frauen“ zu einem Highlight werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Ein mondänes Haus, hinter dessen Pforten sich Geheimisse verbergen

Das Grand Hotel - Die nach den Sternen greifen
0

Drei Lebenswegen, die durch Blutsverwandtschaft verbunden sind, folgt Caren Benedikt in dieser opulenten Familiensaga um das „erste Haus am Platz“ im Ostseebad Binz.

Bernadette von Plesow ist die Eigentümerin ...

Drei Lebenswegen, die durch Blutsverwandtschaft verbunden sind, folgt Caren Benedikt in dieser opulenten Familiensaga um das „erste Haus am Platz“ im Ostseebad Binz.

Bernadette von Plesow ist die Eigentümerin des Grand Hotels. Die Witwe führt das Haus mit eiserner Hand, hat aber auch ein Gespür für ihre Angestellten – wie zum Beispiel Zimmermädchen Marie, deren Schicksal – stellvertretend für die weiteren Angestellten des Hotels – hier geschildert wird. Bernadette ist eine gestandene Frau, und das macht schon einen Teil des Reizes dieses Romans aus: denn ein Großteil der Geschichte wird aus der Sicht dieser weltgewandten und schicksalsgeprüften Frau erzählt, die viel Lebenserfahrung hat. Im Gegensatz zu anderen Büchern, wo in der Regel junge Frauen die Hauptrolle spielen, die ihren Weg in eine erfolgreiche Zukunft gehen, ist das ein Blickwinkel, der in der Vielzahl solcher Romane für Abwechslung sorgt.

Natürlich finden auch junge Frauen eine Figur, mit der sie sich identifizieren können – zum einen die schon genannte Marie, zum anderen aber Josefine, Bernadettes Tochter. Josi hat ihren Weg noch nicht gefunden, sie ist eine Künstlerseele, die darauf wartet, aus dem beengten, ländlichen Binz herauszukommen und sich verwirklichen zu können. Wie und wo, das weiß sie selbst noch nicht, und so führt sie einige erbitterte Kämpfe mit ihrer Mutter, deren höchste Priorität ihr Hotel ist.

Den Gegenpol zum beschaulichen Binz bildet in diesem Roman Berlin. Dort hat Konstantin, Bernadettes Sohn, ebenfalls ein Hotel – aber auch noch ein Varieté. Immer mehr wird offenbar, dass das noble Berliner Hotel nur den anständigen Schein wahrt – Konstantins Leben spielt sich zum großen Teil in der Unterwelt ab und diese trifft man im verruchten Berliner Varieté. Er macht sein Geld mit fadenscheinigen Geschäften im Drogen- und Prostituiertenmilieu, wahrt aber nach außen hin – und auch seiner Mutter und seiner Schwester gegenüber – den Schein des rechtschaffenen Hotelbesitzers.

Aus diesen Zutaten hat Caren Benedikt eine opulente Erzäh-lung zusammengemischt, die ihren besonderen Reiz dadurch erhält, dass sie den idyllischen Ostsee-Kurort und das pulisierende Berlin immer wieder gegenüber stellt. Die Schauplätze im Roman wechseln sich immer wieder ab und erzeugen so Dynamik.
Als – wie ich finde – schönes Stilmittel hat die Autorin den Kapiteln immer ein Zitat der Figur voranstellt, die im aktuellen Kapitel die Hauptrolle spielt. Das stimmt den Leser auf die Schauplatz- und Perspektivwechsel ein und gibt auch immer schon einen kleinen Hinweis auf den weiteren Verlauf der Geschichte. Diese kleinen „Teaser“ habe ich mit der Zeit richtig lieb gewonnen.

Erwähnen möchte ich auch, dass Anne Moll das gesamte Buch, aber insbesondere die Passagen mit Bernadette in der Hauptrolle, wirklich gut liest und ich dadurch eine klare Vorstellung von der Hoteleigentümerin hatte.

Zusammenfassend kann ich nur sagen: alles richtig gemacht, Frau Benedikt! Ich habe mich trotz der Länge des Hörbuches von über 14 Stunden jederzeit sehr gut unterhalten gefühlt und konnte völlig abtauchen in die Goldenen Zwanziger!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Hannahs Weg nach Hause

Die Mühlenschwestern - Die Liebe kennt den Weg zurück
0

Hannah Falkenberg hat sich mit 29 ihren Traum erfüllt: Sie ist Fotografin und darf an die exotischsten Orte der Welt reisen, um dort Fotostrecken zu erstellen. Doch bei einem Auftrag in Brasilien wird ...

Hannah Falkenberg hat sich mit 29 ihren Traum erfüllt: Sie ist Fotografin und darf an die exotischsten Orte der Welt reisen, um dort Fotostrecken zu erstellen. Doch bei einem Auftrag in Brasilien wird sie bei einem Erdrutsch mitgerissen, ihr Kollege überlebt das Unglück nicht. Verletzt und nervlich am Ende kommt sie zurück nach Deutschland und nistet sich zunächst bei ihrer Familie in Berchtesgaden ein. Dort möchte sie wieder zu sich kommen und ihren weiteren Lebensweg planen. Doch dort lebt auch Jakob, ihre Jugendliebe, und das Schicksal nimmt seinen Lauf…

Natürlich laufen sich Hannah und Jakob recht schnell wieder über den Weg und natürlich haben sie auch nach 10 Jahren noch Gefühle füreinander. Soweit, so gut – ein schöner Liebesschmöker! Mir persönlich war jedoch die sehr ausführlich geschilderte Anziehungskraft zwischen den beiden ein wenig zu viel des Guten. Sobald sie sich sehen, setzt quasi bei beiden der Verstand aus und sie können vor lauter Faszination füreinander nicht mehr klar denken. Ja, na klar, diesen Eindruck kennt man (hoffentlich) von sich selbst, wenn man frisch verliebt ist. Allerdings wurde mir das hier zu intensiv beschrieben, auf mich wirkte es daduch nicht mehr so ganz glaubwürdig, obwohl Hannah und Jakob beide sehr sympathische Charaktere sind.

Die heimliche Hauptrolle im Buch spielt übrigens Louisa, Hannahs Tante. Sie ist eine junggebliebene Frau um die 60, die ihre wilden Jahre in den 70ern in München hatte und mir über die Maßen sympathisch ist. Sie ist immer noch eine schöne Frau, die aber nie verheiratet war und kinderlos ist. Sie führt den Mühlenladen und ist für ihre drei Nichten, die „Mühlenschwestern“ eine enge Vertraute. Als sie jedoch selbst einer alten Liebe wiederbegegnet, wirft es auch die sonst so toughe Louisa aus der Bahn.

Auch wenn diese Geschichte nur die „zweite Geige“ hinter Hannahs und Jakobs Lovestory spielt, war sie für mich genau so interessant. Vielleicht noch interessanter, weil Louisa und Michael sich 40 Jahre lang nicht gesehen haben und auch Louisas Schwester (und Hannahs Mutter) Rena eine tragende Rolle darin spielt.

Insgesamt ist der erste Band der Mühlenschwestern wie ein angenehm plätschernder Mühlbach, in dessen Strom man gern die Füße steckt, um im Ufergras etwas zu träumen… Auf deutsch: es ist ein Wohlfühlbuch, bei dem man natürlich weiß dass es ein Happy End geben wird und bei dem eher der Weg dahin das Interessante ist. Aus meiner Sicht hätte es aber – um mal bei dem Vergleich mit dem Mühlbach zu bleiben – ein paar mehr Stromschnellen oder Stolpersteine geben dürfen. Die Geschichte ist wunderbar angelegt und das Setting absolut idyllisch – trotzdem fehlte mir irgendwas, um das Buch für mich wirklich aus der Menge ähnlicher Geschichten herausragen zu lassen.

Aber auch wenn mir quasi das i-Tüpfelchen bei diesem Buch fehlte - es war gute, schöne, entspannende Unterhaltung und ich werde sicherlich auch die Geschichten um die anderen beiden Schwestern lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2020

Superwoman im 2. Weltkrieg

Die Spionin
0

Dieses Buch hat es mir nicht leicht gemacht. Es war super spannend zu lesen, mit viel Action, einer toughen Heldin und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Und trotzdem war da ständig diese Stimme ...

Dieses Buch hat es mir nicht leicht gemacht. Es war super spannend zu lesen, mit viel Action, einer toughen Heldin und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Und trotzdem war da ständig diese Stimme im Hintergrund, die mir sagte: Das kann so nicht gewesen sein.

Man muss sich vor Augen halten, dass es hier um eine Person geht, die wirklich gelebt hat. Es ist eben keine rein fiktionale Geschichte, der man eine solche völlig unerschrockene und mehr als abenteuerlustige Heldin verziehen hätte, ja, sie sich sogar gewünscht hätte. Hier geht es um Nancy Wake, eine Agentin, die tatsächlich in den Wirren des zweiten Weltkriegs für die französische Resistance gekämpft hat. Und da nehme ich den Autoren (es handelt sich tatsächlich um ein Autorenduo) dieses „Superwoman im 2. Weltkrieg“-Ding eben nicht so richtig ab.

Ich bin mir sicher, Nancy Wake war eine außergewöhnliche Frau, die möglicherweise auch relativ lässig mit Gefahr umging – aber hoffentlich nicht so (fahr)lässig, wie es in diesem Buch den Anschein hat. Gerade in der ersten Hälfte des Romans hatte ich den Eindruck, eine Art „Jane Bond“ vor mir zu haben, die ständig nur den Nervenkitzel sucht und für die der Weltkrieg ein einziger Abenteuerspielplatz ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das tatsächlich so war, denn das wäre doch ziemlich naiv und dumm von Miss Wake gewesen – und ich halte sie für keines von beiden, sondern im Gegenteil für sehr clever.

Diese Schattenseite des Romans ist aber merkwürdigerweise gleichzeitig sein größter Pluspunkt, denn die Story ist einfach nur atemberaubend, man steckt mitten drin in einer atemlosen Agentengeschichte und kann das Buch kaum aus der Hand legen (was der maßgebende Grund für mich war, statt drei Sternen doch vier zu geben).

Und der Roman hat eines erreicht: ich bin neugierig geworden auf die „richtige“ Nancy Wake. In einer Anmerkung der Über-setzerin wird auf das Sachbuch „Codename Hélène“ von Michael Jürgs aus dem Jahr 2013 verwiesen. Das steht nun auf meiner Wunschliste, denn ich möchte mir unbedingt noch ein umfassenderes Bild von Nancys Charakter machen und wissen, ob die Autoren dieses Romans tatsächlich übertrieben haben und ich mit meiner Einschätzung von ihr recht habe oder eben nicht.

Dennoch – wer ein rasantes Abenteuer vor dem Hintergrund des zweiten Weltkriegs und der Landung der Alliierten in Frankreich erleben will, ist mit diesem Buch gut bedient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere