Profilbild von Caillean

Caillean

Lesejury Profi
offline

Caillean ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Caillean über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.02.2017

Souveränes Debüt

Der Mörder und das Mädchen
1 0

Für ein Erstlingswerk fand ich diesen Kriminalroman aus Schweden wirklich gut. Er hat alles, was ein spannender Plot braucht: undurchschaubare Charaktere, unvorhergesehene Wendungen und eine sympathische ...

Für ein Erstlingswerk fand ich diesen Kriminalroman aus Schweden wirklich gut. Er hat alles, was ein spannender Plot braucht: undurchschaubare Charaktere, unvorhergesehene Wendungen und eine sympathische Polizistin, mit der man gern durch dick und dünn geht.

Der Roman besticht durch eine flüssige Erzählweise, die einen bei der Stange hält, auch wenn die Handlung gerade nicht Schlag auf Schlag vorangeht. Mit diesem Schreibstil habe ich mich gut anfreunden können. Die zwischengeschobenen, sehr rätselhaften Kapitel aus der Sicht des Mörders waren ebenfalls ein gutes Element, um Spannung aufzubauen. Bis zum Schluss versucht man aus diesen Aussagen etwas zu konstruieren, das einem offenbart, wer dieser Ich-Erzähler ist. Doch zumindest in den ersten zwei Dritteln des Buches bin ich immer wieder gescheitert und als sich ganz, ganz, ganz zum Schluss die Lösung offenbarte, war ich sehr traurig, dass mein merkwürdiges Gefühl aus dem letzten Drittel schließlich doch stimmte… Aber diese letzten Seiten sorgten trotzdem für das „i-Tüpfelchen“ des Spannungsbogens.

Nur am Titel muss ich herumkritisieren. Ich finde ihn nicht besonders passend, da es kaum um die Beziehung des Mörders zu der kleinen Astrid geht, wie man vermuten könnte. Das Mädchen meint zwar den Mörder nachts gesehen zu haben, aber ein besonderer Handlungsstrang ergibt sich daraus nicht und die Beziehung des Mörders zu dem Kind ist auch in keiner Weise ausschlaggebend für die Entwicklungen im Buch. Da hätte man doch sicher einen passenderen Titel finden können!?

Davon sollten sich potentielle Leser aber nicht abschrecken lassen – zu empfehlen ist dieses Buch und diese neue Krimiautorin aus Schweden allemal.

Veröffentlicht am 16.01.2019

Die Lüge in der Lüge in der Lüge

Der Verrat
0 0

Also ich muss sagen, den Plot dieses spannenden Familienromans fand ich richtig klasse. Es ist ja eine Geschichte um Schuld, Sühne und Vergebung. Aber neben diesen hauptsächlichen Emotionen sind da noch ...

Also ich muss sagen, den Plot dieses spannenden Familienromans fand ich richtig klasse. Es ist ja eine Geschichte um Schuld, Sühne und Vergebung. Aber neben diesen hauptsächlichen Emotionen sind da noch so viele andere Gefühle im Spiel, dass man richtig mitgenommen ist von dem Strudel. Um nur einiges aufzuzählen, wären da Hass, Wut, Liebe, Freundschaft, Respekt(losigkeit), Missgunst, Vertrauen (oder eben auch nicht)…und eine Menge Lügen. Die Verknüpfung ist der Autorin aus meiner Sicht wirklich gut gelungen. Auch das Setting (das Weingut Graven an der Saar) hat mich angesprochen. Besonders interessant fand ich diesen krassen Gegensatz zwischen der idyllischen Kulisse und den dramatischen Ereignissen auf dem Gut.

Da jede der Figuren ihren Anteil an der angespannten Atmosphäre des Romans hat, ist es wahrscheinlich auch nicht verwunderlich, dass ich mit keiner so richtig warm geworden bin. Von den drei Schwestern war mir Birgit noch die Sympathischste – aber sie spielte eine vergleichsweise kleine Rolle und hatte fast ausschließlich einen vermittelnden Part zwischen den beiden zerstrittenen Schwestern Pia und Nane (Ariane). Margot war auch so ne Person für sich… sie war mir sehr unsympathisch, obwohl ich ihre Beweggründe ein Stück weit nachvollziehen konnte, als ich gelesen habe, wie sie aufgewachsen ist.

Dadurch, dass ich für keine der Personen wirklich Sympathie empfinden konnte, war das Lesen eher so, als würde man von außen auf die Situation schauen – wie bei einem Theaterstück. Aber ich empfand das hier nicht als störend, ganz im Gegenteil. Sonst hätte mich dieser Strudel von Emotionen viel zu sehr mitgenommen.

Es war für mich ein interessanter, vielschichtiger Spannungsroman, der zeigt, wie dramatisch es sein kann, wenn eine Kette von Lügen eine Eigendynamik entwickelt.

Veröffentlicht am 13.01.2019

Ich bin zu deutsch für dieses Buch…

Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick
0 0

Das kleine Städtchen Redwood war mir sofort sympathisch. Idyllisch gelegen, mit einer funktionierenden Nachbarschaft und größtenteils liebenswürdigen Bewohnern. Und wäre die Story etwas anders erzählt ...

Das kleine Städtchen Redwood war mir sofort sympathisch. Idyllisch gelegen, mit einer funktionierenden Nachbarschaft und größtenteils liebenswürdigen Bewohnern. Und wäre die Story etwas anders erzählt worden… es hätte ein Lieblingsbuch werden können.

Leider wurde ich aber mal wieder in meiner grundsätzlichen Vorsicht gegenüber amerikanischen Geschichten bestätigt. Ich komme einfach nicht mit dieser Überschwänglichkeit klar, die in den USA offenbar vorherrscht und diesem permanenten Tick „too much“ von allem. Es reicht nicht, dass Avery den Tierarzt Cade beeindruckend findet. Nein, sie muss jedesmal Herzflattern bekommen und einer Ohnmacht nahe sein, wenn sie ihm gegenüber steht. Das alles jeweils ausgeschmückt auf einer ganzen Seite. Als die beiden sich dann endlich näherkamen, bestand das letzte Drittel des Buches gefühlt nur noch aus Bettszenen, die jeweils in epischer Breite ausgeführt wurden. Und die Ängste und Zweifel, die berechtigterweise jeder der beiden Protagonisten hatte, wurden so lange wiederholt, bis es auch der letzte Leser (in diesem Fall wohl meistens Leserin) begriffen hatte. Es reichte auch nicht, dass manche Begebenheiten aus Redwood ihren Weg in die sozialen Medien fanden, nein, es musste gleich jedes Detail bei Instagram aufgegriffen werden. Und natürlich waren 90% der Kundinnen mit einem tierischen Patienten nur in der Tierarztpraxis, um Cade nahe zu kommen.

Ich finde es schade, dass hier so mit der Holzhammer-Methode gearbeitet wurde, denn dem Grunde nach fand ich die Geschichte wirklich süß. Und dass mit Hailey auch das Thema Autismus einen Platz im Buch findet, war interessant. Aber ich bin der Meinung, man hätte die Geschichte viel zarter aufbauen müssen, damit sie wirklich den Weg ins Herz findet und einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Was aus meiner Sicht durchaus möglich gewesen wäre. So war es „nur“ ein Unterhaltungsroman von vielen, der mich zwischenzeitlich ab und zu mit den Augen rollen ließ. Wirklich schade.

Veröffentlicht am 12.01.2019

Was für eine Frau!

BECOMING
0 0

Michelle Obama war mir schon immer sympathisch und stach für mich positiv aus der Masse der amerikanischen prominenten Frauen hervor. Eine Frau, die mitten im Leben steht, die Dinge anpackt und die scheinbar ...

Michelle Obama war mir schon immer sympathisch und stach für mich positiv aus der Masse der amerikanischen prominenten Frauen hervor. Eine Frau, die mitten im Leben steht, die Dinge anpackt und die scheinbar trotz ihrer Stellung als First Lady nahbar geblieben war… das war der Eindruck, den ich von ihr hatte, bevor ich ihre Biografie als Hörbuch gehört habe.
Das Schöne ist: auch nach dem Hören habe ich diesen Eindruck nicht revidieren müssen – ganz im Gegenteil. Ich bin beeindruckt von dem, was sie erreicht hat, wie sie mit Widrigkeiten und Schicksalsschlägen umgegangen ist und von ihrer zielstrebigen Art – denn als schwarze Frau hatte sie es weiß Gott nicht immer leicht.

Interessiert hat mich vor allem – da bin ich doch ein wenig „Gossip girl“ - das Leben und der Alltag im Weißen Haus (sofern man dort überhaupt einen Alltag haben kann). Davon erfährt man im letzten Drittel des Buches sehr viel und neben ihrer eigenen Autobiografie ist das Buch natürlich auch ein Stück weit eine Biografie ihres Mannes Barack. Und das aus einem Blickwinkel, so nah und privat, wie ihn nur die Ehefrau haben kann. Ich gebe zu, ich fand das sehr interessant. Wie Barack und sie mit Herausforderungen umgehen, wie sie politische Krisen gemeistert haben – aber auch wie sie sich als Paar fast verloren hätten oder Michelle wegen ihres unerfüllten Kinderwunsches Mitte der 1990er Jahre eine tiefe persönliche Krise durchmachen musste.

Als die Familie Obama nach 8 Jahren Regierungszeit das Weiße Haus räumen musste, weil eine Wiederwahl nach den Regeln in Amerika nicht möglich ist, fand ich das damals sehr schade. Jetzt weiß ich, dass es zwar für die Welt ein Segen gewesen wäre, die Obamas länger dort zu sehen – aber auch, dass es für die persönliche Situation dieser zwei Menschen sicher gut war, nach diesen 8 unglaublich anstrengenden Jahren ein Stück herunterfahren und sich regenerieren zu können.

Mich würde interessieren, ob sie das Buch tatsächlich allein geschrieben hat (was ich vermute) oder ob sie sich – wie das in prominenten Kreisen heute üblich ist – eines Co-Autors bedient hat. Sie erzählt sehr strukturiert und nachvollziehbar – so, dass es die breite Masse der Leute anspricht, aber ohne dabei in Plattitüden und Klischees abzudriften. Ich finde, es ist ihr sehr gut gelungen, die Menschen anzusprechen und auf die ihr wichtigen Probleme aufmerksam zu machen: Diskriminierung von Farbigen und Frauen, Frauenbildung weltweit, gesunde Ernährung etc. Und es ist ihr gelungen, dass ein nun ein „rundes“ Bild von einer wirklich beeindruckenden Frau habe, deren Lebens- und Schaffensweg ich auf jeden Fall weiterverfolgen werde.

Veröffentlicht am 06.01.2019

Der Titel ist wohl anders gemeint als man zunächst annimmt

Jahre aus Seide
0 0

Ich hatte mir ja unter „Jahre aus Seide – das Schicksal einer Familie“ einen Roman vorgestellt, der in der Tradition der derzeit populären Unterhaltungsliteratur von einer Fabrikantendynastie oder ähnlichem ...

Ich hatte mir ja unter „Jahre aus Seide – das Schicksal einer Familie“ einen Roman vorgestellt, der in der Tradition der derzeit populären Unterhaltungsliteratur von einer Fabrikantendynastie oder ähnlichem erzählt. Insofern hatte ich den Titel wörtlich genommen und den Klappentext so interpretiert, dass er in dieses Schema passt. Nach dem Lesen muss ich nun sagen: ich habe das alles falsch gedeutet. Die tatsächliche Seide, die im Klappentext als Ruth’s große Faszination beschrieben wird, spielt im Buch eine kaum wahrnehmbare Rolle. Die „Jahre aus Seide“ sind wohl eher metaphorisch gemeint, da das scheinbare Lebensglück von Martha, Karl und ihren Töchtern Ruth und Ilse so zart und dünn wie Seide ist und schnell Schaden nehmen kann. Denn die Familie ist jüdischer Abstammung, auch wenn das Judentum nicht in strenger Form ausgelebt wird. Und das ist im Deutschland der 1930er Jahre ein Glück, das sehr schnell zerreißen kann. Insofern finde ich den Titel gut gewählt, auch wenn ich ihn missgedeutet habe.

Ich muss sagen – ich hatte vollkommen andere Erwartungen an den Inhalt des Romans und deshalb fällt es mir schwer, die tatsächliche Geschichte zu bewerten. Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert, da es meiner Meinung nach den Alltag jüdischstämmiger Deutscher vor dem 2. Weltkrieg gut einfängt. Allerdings fand ich die erste Hälfte sehr langwierig (dem Grunde nach wird die ganze Zeit ein gutbürgerlicher Familienalltag beschrieben), während es dann im letzten Drittel des Buches plötzlich sehr turbulent wird. Im Klappentext wird von Ruth als Hauptfigur gesprochen, dennoch hatte ich das Gefühl, dass ihre Mutter Martha genauso die Protagonistin hätte sein können. Es gibt hier kein klares Gewicht, wer Hauptperson des Buches sein soll (dies kristallisiert sich bestimmt eher im zweiten und dritten Teil der Trilogie heraus).

Einige Passagen waren mir nicht recht nachvollziehbar, z. B. am Anfang, als Karl ewig überlegte, wie er dem Mechaniker Aretz helfen könne. Ich habe nach den beschriebenen Gegebenheiten sofort gedacht „mach ihn doch einfach zu deinem neuen Chauffeur“, aber bis dieser Geistesblitz im Buch dann tatsächlich kam, dauerte es gefühlt ewig… da hab ich mich gefragt, ob man mich für dumm verkaufen will. Es war wirklich auffällig, in welche Richtung es gehen soll und dann kommt ein erfolgreicher Geschäftsmann wie Karl nicht auf diese Idee? Hm…

In der zweiten Hälfte des Buches erfährt man so nebenher, dass es Martha psychisch so schlecht ging, dass sie eine Nervenheilanstalt aufsuchen musste – ein wirklicher Einschnitt ins Familienleben. Was wirklich dazu geführt hat, erschließt sich dem Leser aber nicht, denn vorher wurde Martha immer als zupackende, starke Frau und Mutter beschrieben, die ihren Haushalt im Griff hat und ihrem Mann eine Stütze ist. Ihre Zweifel oder Ängste werden lediglich zart angedeutet – hier wäre es für mich interessant gewesen, die Entwicklung in Marthas Persönlichkeit miterleben zu können. Leider ist das auf der Strecke geblieben.

Zwar habe ich den Alltag jüdischer Familien anhand dieses Romans gut nacherleben können, aber die Ungereimtheiten und Schwächen der Geschichte konnten das nicht ganz aufwiegen. Deshalb ist es für mich ein „ja, war okay“ –Buch mit einer Bewertung von 3 Sternen. Ob ich die weiteren Teile ebenfalls lesen werde, kann ich noch nicht sagen.