Profilbild von Caillean

Caillean

Lesejury Star
offline

Caillean ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Caillean über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2019

Was passiert, wenn alles außer Kontrolle gerät?

Die Lüge
0

Was bleibt von einer „heilen Familie“, wenn die Tochter unter Mordverdacht steht und in Untersuchungshaft sitzt? Mit welchen Gefühlen kämpft jedes Familienmitglied in einer solchen Ausnahmesituation? Und ...

Was bleibt von einer „heilen Familie“, wenn die Tochter unter Mordverdacht steht und in Untersuchungshaft sitzt? Mit welchen Gefühlen kämpft jedes Familienmitglied in einer solchen Ausnahmesituation? Und die größte Frage: was ist wirklich passiert an diesem Freitagabend?

Mattias Edvardsson entwirft in seinem Krimi „Die Lüge“ ein spannendes Szenario. In drei Abschnitten, geschrieben jeweils in der Ich-Form aus Sicht des Vaters, der Tochter und schließlich der Mutter, beleuchtet er die Zeit nach einem Verbrechen und ihre Auswirkungen auf eine „ganz normale“ Familie... Er erzählt jedoch nicht in jedem Abschnitt die komplette Geschichte, sondern schafft es, den Spannungsbogen so zu bauen, dass dieser Roman bis zur letzten Seite packend bleibt. Ich jedenfalls konnte das Buch kaum zur Seite legen und habe die fast 550 Seiten in kurzer Zeit gelesen.

Besonders faszinierend fand ich, wie die Charaktere und ihre Sehnsüchte lebendig werden und wie man nachvollziehen kann, was sie zu ihren Handlungen treibt. So hat der Vater im Rahmen der etwas schwierigen Pubertätsphase seiner Tochter Stella eine Art Kontrollzwang entwickelt, was ihm das Mädchen jedoch immer weiter entfremdet. Stella hingegen versucht mit aller Macht unabhängig zu werden und ihr ungestümer Freiheitsdrang, der mit den Charaktereigenschaften des Vaters so gar nicht zusammenpasst, führt immer wieder zu starken Konflikten. Stellas Mutter Ulrika hingegen kommt nur schwer mit ihren Schuldgefühlen klar – als Stella „schwierig“ wurde, hat sie sich in ihre Arbeit gestürzt und sich so manches Mal gewünscht, dass Stella mehr so wäre wie deren beste Freundin Amina – ein angepasstes, strebsames Mädchen. Aber darf eine Mutter so denken? Ulrika sieht ihre fehlende Loyalität gegenüber Stella als einen Grund an, der ihre Tochter vielleicht zu einem Verbrechen getrieben haben könnte.

Jeder der drei Hauptfiguren hat mit inneren Konflikten zu kämpfen – obwohl alle drei doch eigentlich nur eine funktio-nierende Familie wollen. Jeder hat Schuldgefühle und jeder versucht auf seine Art, andere zu schützen – auch wenn das zum Teil weitere strafbare Handlungen nach sich zieht, die große Konsequenzen haben können.

Die konkreten Zusammenhänge werden tatsächlich erst auf den letzten 100 Seiten offenbar, als es um das Gerichtsverfahren gegen Stella geht. Und was sich wirklich abgespielt hat in jener Nacht, erfährt der Leser sogar erst auf der allerletzten Seite (nicht spicken jetzt, falls das Buch vor euch liegt!!!). Ich fand den Aufbau wirklich sehr clever und habe über die gesamte Länge des Romans keine „Hänger“ gespürt, also Stellen, an denen meine Lesefreude nachgelassen hätte. So muss ein Krimi sein, dann hat er sich seine 5 Sterne auch redlich verdient! Hoffentlich gibt es bald Nachschub von Mattias Edvardsson.

Veröffentlicht am 16.08.2019

Auf wahren Tatsachen beruhend und mitreißend erzählt!

Das Haus des Kolibris
0

„Das Haus des Kolibris“ erzählt aus einem dunklen Kapitel der amerikanischen Geschichte, basierend auf einer wahren Begebenheit. Dem sehr interessanten und lehrreichen Nachwort zufolge hält sich Vanessa ...

„Das Haus des Kolibris“ erzählt aus einem dunklen Kapitel der amerikanischen Geschichte, basierend auf einer wahren Begebenheit. Dem sehr interessanten und lehrreichen Nachwort zufolge hält sich Vanessa Lafaye auch recht genau an die tatsächlichen Begebenheiten und hat die tragische Liebesgeschichte zwischen einer Mulattin und einem Weißen im Key West des Jahres 1919 spannend und mitreißend als Roman adaptiert.

In der Rahmenhandlung, angesiedelt im Jahr 1993, geht es um einen sehr außergewöhnlichen Kriminalfall. Eine hochbetagte, über 90jährige Dame erschießt auf offener Straße einen im Rollstuhl sitzenden alten Mann mit einem historischen Colt. Was sind die Hintergründe der Tat? Und warum sagt Alicia Cortez, dass nun endlich die alten Schulden beglichen sind?

Im historischen Teil des Romans, der fast das ganze Buch einnimmt, erfährt der Leser den Grund für die späte Rache und darf die Jugend Alicias miterleben. Sie kommt aus Havanna nach Key West, weil sie sich nach einer Misshandlung durch ihren Ehemann zur Wehr gesetzt hatte und nun in Kuba nicht mehr sicher ist. Ihre Familie hat sie im „Tearoom“ einer Verwandten untergebracht und glaubt sie damit in Sicherheit. Als Alicia ankommt, ist sie entsetzt: der „Tearoom“ entpuppt sich als zwielichtiges Etablissement und Alicia kann sich nicht vorstellen, dort ihr Dasein zu fristen. Als ihre Verwandte kurz darauf verstirbt, bleibt Alicia keine Wahl: wenn sie in Key West überleben will, muss sie ihr Leben komplett umstellen.

Alicia ist eine Kämpferin, sie lässt sich von den Widrigkeiten des Lebens nicht unterkriegen und wird innerhalb kürzester Zeit zu einer gewieften Geschäftsfrau. Unterstützung findet sie in dem Kriegsveteranen John Morales, dem die Bar neben ihrem Haus gehört. Bald schon sind sie mehr als nur Ge-schäftspartner. Doch als sie entscheiden, zu ihrer unkonventionellen Liebe zu stehen anstatt sich zu verstecken, erwecken sie die Aufmerksamkeit des aufstrebenden Ku-Klux-Klan in der Stadt. Mit fatalen Folgen…

Vanessa Lafaye erzählt von den Ursprüngen der vielbeschrie-benen Ku-Klux-Klan-Verbindung und von der Art, wie sie ver-suchte insbesondere einflussreiche Mitglieder der Gesell-schaft auf ihre Seite zu ziehen. Aber auch die Verblendung, mit der Jugendliche zu den Idealen des Klans gelockt wurden, spielt eine große Rolle. Es ist erschreckend, wie schnell die Verbindung an Macht gewann und mit welch rabiaten Methoden sie die von ihnen als minderwertig angesehenen Religionen oder Ethnien einschüchterte und attackierte.

Gleichzeitig ist die Geschichte von Alicia und John aber auch ein Plädoyer für Menschlichkeit, Freundschaft und moralische Stärke. Ich fand den Roman in sich stimmig und mit dem interessanten Nachwort zu den historischen Fakten und zur Entstehungsgeschichte des Buches perfekt abgerundet. Ein Roman, dem ich viele, viele Leser und großen Erfolg wünsche!

Veröffentlicht am 12.08.2019

Der 1. Weltkrieg ist in den Köpfen immer präsent

Als wir im Regen tanzten
1

„Als wir im Regen tanzten“ ist der zweite Teil eines histori-schen Epos über die Zeit nach dem 1. Weltkrieg. Im ersten Band „Was wir zu hoffen wagten“ (den ich allerdings nicht gelesen habe) wird die Zeit ...

„Als wir im Regen tanzten“ ist der zweite Teil eines histori-schen Epos über die Zeit nach dem 1. Weltkrieg. Im ersten Band „Was wir zu hoffen wagten“ (den ich allerdings nicht gelesen habe) wird die Zeit vor Ausbruch des Krieges und die Zeit unmittelbar danach thematisiert. In dieser Fortsetzung stehen die Jahre 1928/29 im Vordergrund.

Zum einen geht es um die Schauspielerin Recha und den Regisseur Willi, die sich als Kollegen wunderbar ergänzen, allerdings als Paar immer mehr entfremden. Zum anderen spielt Felice eine Hauptrolle – sie ist Anwältin und hat sich in einer männerdominierten Zeit als berufstätige Frau durchgesetzt. Sie hat es nicht leicht, sich immer wieder zu behaupten – aber das Hauptaugenmerk liegt in diesem Buch auf ihrer privaten Situation. Sie hat die beiden Töchter ihrer Schwester aufgenommen, als diese nicht in der Lage war, ihre Kinder zu betreuen. Seit mehreren Jahren leben die Kinder bei Felice und sie liebt sie wie ihre eigenen. Ihrer Ansicht nach hat sie die Mädchen gerettet, da ihre Schwester sie nicht angemessen erziehen könnte. Als sich die Situation ihrer Schwester bessert und sie darauf besteht, ihre Kinder wieder zu sich zu nehmen, entbrennt Felices Kampfgeist und sie versucht alles, um die Mädchen wieder zu sich zu holen.

Wer wie ich den 1. Band nicht kennt, wird keine Probleme haben, das Buch als eigenständigen Roman zu lesen. Allerdings wird in diesem 2. Teil unheimlich oft auf einen Film von Willi Bezug genommen, der teilweise das komplette Geschehen im Buch (immernoch) beeinflusst.

Dadurch hatte ich leider auch mitunter das Gefühl, dass sich die Story nicht vorwärts bewegt und es immer und immer wieder um diesen Film und seine Handlung (das Geschehen im belgischen Ypern im 1. Weltkrieg) geht. Sehr oft kehrten die Gedanken der Protagonisten zu diesem Film zurück, immer wieder wurden Szenen ausführlich geschildert und ihre Bedeutung interpretiert… das machte das Buch für mich vor allem in den ersten zwei Dritteln reichlich zäh. Gedanklich habe ich es mitunter mit dem vielbeschriebenen „süßen Brei“ verglichen, der irgendwie immer mehr wird und kaum noch zu bändigen ist.

Das hat mir leider das Lesen dieses Buches nicht wirklich leicht gemacht. Natürlich spielen der 1. Weltkrieg und seine Auswirkungen eine zentrale Rolle in diesem Buch. Dennoch bin ich damit nicht so recht warm geworden. Am Anfang ging mir die Handlung viel zu langsam voran, erst im letzten Drittel empfand ich sie wirklich als mitreißend. Die Figuren konnten mich nicht in ihren Bann ziehen, blieben für mich leider blass und meinem Herzen fern. Deshalb kann ich trotz des wichtigen Themas und der interessanten Epoche nur 3 Sterne vergeben.

Veröffentlicht am 10.08.2019

Vom Visionär zum Diktator, von der Angestellten zur Gefangenen

Die Sekte - Es gibt kein Entkommen
0

„Wenn man dorthin kommt, ist alles unglaublich cool und mo-dern, und alle sind schrecklich freundlich. Die Situation ver-ändert sich schleichend, und zwar so langsam, dass man es fast nicht bemerkt.“ (S. ...

„Wenn man dorthin kommt, ist alles unglaublich cool und mo-dern, und alle sind schrecklich freundlich. Die Situation ver-ändert sich schleichend, und zwar so langsam, dass man es fast nicht bemerkt.“ (S. 570)

Sofia Bauman hat gerade ihr Studium der Literaturwissen-schaften beendet, als sie einen Vortrag der Bewegung „Via-Terra“ besucht. Der charismatische Führer von Via Terra, Franz Oswald, schildert das Leben in seiner Gemeinschaft und die Ziele der Bewegung in den schillerndsten Farben. Er spricht Sofia an, denn auf dem herrschaftlichen Anwesen auf der kleinen Insel Västra Dimö vor Göteborg soll unter anderem eine Bibliothek eingerichtet werden. Der perfekte Job für Sofia…

Mit einem 2-Jahres-Vertrag in der Tasche setzt Sofia auf die kleine Insel über und ahnt noch nicht, dass sie sich damit in eine Abhängigkeit begibt, die sie fast das Leben und ihren Verstand kosten wird.

Zunächst läuft alles nach Plan. Sofia stürzt sich in die Arbeit und erschafft eine Bibliothek, die modernsten Ansprüchen gerecht wird. Sie findet eine Gemeinschaft, die bedingungslos füreinander einsteht, genießt frisches biologisch einwandfreies Essen und… ist glücklich.

Doch ganz langsam schleichen sich erste Misstöne in dieses sorgenfreie Leben. Anführer Franz Oswald zeigt immer mehr seine Launenhaftigkeit und seine Pläne grenzen zum Teil an Größenwahn. Sein Perfektionismus bringt die Mitarbeiter von ViaTerra an ihre Belastungsgrenzen. Obwohl Oswald selbst ihr immer unsympathischer wird, arbeitet sich Sofia zu seiner rechten Hand hoch.

Doch dann führt er ein Bestrafungsprogramm ein für Mitarbei-ter, die seine Aufträge nicht zufriedenstellend erledigen. Sofia fängt immer mehr an zu zweifeln, ob ihre Entscheidung für Via Terra richtig war. Sie erlebt Oswalds Wandlung vom Visionär zum Diktator hautnah und wird fast unbemerkt selbst von der Angestellten zur Gefangenen. Als ein Mitarbeiter bei einer Be-strafungsaktion ums Leben kommt, fasst sie den Entschluss, von der Insel zu fliehen…

Mariette Lindstein ist mit diesem Roman ein mitreißender Thriller gelungen, der die Wandlung einer (Glaubens-) Ge-meinschaft zur Sekte detailliert beschreibt und zeigt, wie schwer es ist, aus einer solchen Verbindung zu entkommen. In kleinen, fast unmerklichen Schritten wandelt sich ViaTerra vom Kollektiv zur Willkürherrschaft, in der Menschenrechte mit Füßen getreten werden.

Zwar kann ich mir noch immer nicht ganz vorstellen, dass es nicht möglich sein sollte, einen solchen Despoten wie Oswald zu stürzen, wenn sich nur genügend unterdrückte Mitarbeiter zusammentun… aber dieses Buch sollte eben den Weg Sofias zeigen und – dafür ist es wohl dann auch ein Thriller – Sofia als Heldin darstellen, die allein flüchtet…

Ganz im Stil der dunklen Skandinavien-Krimis ist auch dieses Buch düster, die Insel steckt gern mal im Nebel oder ist stür-misch und kalt. Für Fans des typisch skandinavischen Romans sicher ein Leckerbissen. Aber auch für Leser, die gern Psycho-thriller lesen, sicher ein Hochgenuss, denn hier werden Psy-chospielchen auf die Spitze getrieben. Ich für meinen Teil freue mich schon auf Band 2 (angekündigt für Januar 2020).

Veröffentlicht am 03.08.2019

Auf keinen Fall mit leerem Magen lesen ;-)

Die kleine Patisserie in Paris
1

Dieses Buch darf man auf keinen Fall lesen, wenn man Hunger oder Appetit hat… sonst hat man nach der Lektüre definitiv zwei bis drei Kilo zugenommen Es ist so oft, so ausführlich und so appetitlich von ...

Dieses Buch darf man auf keinen Fall lesen, wenn man Hunger oder Appetit hat… sonst hat man nach der Lektüre definitiv zwei bis drei Kilo zugenommen Es ist so oft, so ausführlich und so appetitlich von den Pariser Patisserie-Köstlichkeiten die Rede, dass man automatisch zum Kühl- oder Küchenschrank tigert, in der Hoffnung, irgendwas Süßes zum Naschen zu finden. Zumindest ging es mir so, und deshalb ließen während des Lesens dieses Buches so einige (Achtung, Schleichwerbung!) Lindor Pistazienkugeln ihr Leben…

Die Geschichte von Nina und der vernachlässigten Patisserie in Paris ist aber auch wirklich süß – im wahrsten Sinne des Wortes. Nina kommt aus England nach Paris, um beim besten Freund ihres Bruders die Wohnung zu hüten und ihn bei einem 7-wöchigen Patisseriekurs zu unterstützen, den er wegen eines Beinbruchs nicht allein bewältigen kann. Sebastian ist ein begnadeter Koch und besitzt mehrere Restaurants – und seit kurzem auch eine heruntergewirtschaftete Patisserie, die er zum Bistro umbauen lassen will. Während er wenig begeistert den Kurs leitet, der Laien die Kunst der Patisserie näher bringen soll, freundet sich Nina schnell mit den Kursteilnehmern an und arbeitet ganz im Stillen daran, zwischen den Kurstagen ihre Backkünste zu verfeinern. Als Nina und ihre neuen Freunde hinter einer Vertäfelung das alte Wandbild der Patisserie und in einem Hinterzimmer einen verstaubten Kronleuchter entdecken, fassen sie den Plan, dem Laden wieder zu seinem alten Glanz zu verhelfen – auch wenn Sebastian davon nichts ahnt. Die Verwicklungen sind damit vorprogrammiert und so nimmt eine romantische Komödie ihren Lauf, die mit viel Herzblut, Leidenschaft und Staubzucker gewürzt ist

Julie Caplin hat wirklich einen einnehmenden Schreibstil, der einen vollkommen abtauchen lässt in die Geschichte. Ich hatte das Gefühl, neben den Figuren zu stehen, als sie den Laden renoviert haben. Ich habe mich gefühlt, als könnte ich nach dem nächsten Handgriff von Nina die Teigschüssel ausschlecken, als sie ihre Eclairs zubereitet hat. Und ich hab das Lebensgefühl der Pariserinnen gespürt, als die lebenserfahrene Maguerite aus ihrem Leben erzählt hat…

Auch Nina war mir sehr sympathisch. Die Arme ist seit Teenagertagen in Sebastian verschossen gewesen und merkt in Paris, dass sich das trotz aller Anstrengungen auch über Jahre nicht geändert hat… Ich kenne solche Gefühle nur zu gut und konnte mich sehr gut in die junge Frau hineinversetzen.

Mir hatte schon der zweite Band („Die kleine Bäckerei in Brooklyn“) sehr gut gefallen, aber ich muss zugeben, dass ich diesen dritten Teil noch besser fand, noch liebenswerter und noch romantischer. Und das, obwohl ich recht skeptisch war, da ich eigentlich überhaupt kein Paris-Fan bin und das „Getue“ um die Stadt oftmals reichlich übertrieben finde. Aber mit diesem Buch konnte mich Julie Caplin sowohl für die Stadt als auch für ihre süße Küche begeistern. Wer das schafft, hat definitiv 5 Sterne verdient!

Und ich freue mich jetzt schon seeeeeehr auf das gerade an-gekündigte 4. romantische Abenteuer – denn nächsten Sommer geht es im Rahmen der Romantic Escapes nach Island!