Profilbild von CanYouSeeMe

CanYouSeeMe

Lesejury Profi
offline

CanYouSeeMe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CanYouSeeMe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2021

Teilen und Haben

Teilen und Haben
0

Da die Autorin zu meinen liebsten Sachbuchautorinnen gehört, war ich natürlich ganz gespannt auf dieses kleine Büchlein. Die Thematik des Teilen und Habens ist so alt wie die Menschheit an sich, scheint ...

Da die Autorin zu meinen liebsten Sachbuchautorinnen gehört, war ich natürlich ganz gespannt auf dieses kleine Büchlein. Die Thematik des Teilen und Habens ist so alt wie die Menschheit an sich, scheint aber aktuell nochmals an Bedeutung zu gewinnen.

Der Schreibstil von Franca Parianen ist sehr direkt und flüssig, konnte mich als Leserin sofort ansprechen und mitnehmen. Gespickt ist das Ganze mit einer ordentlichen Prise Witz und Ironie. Es trifft eine angenehme Mischung aus wissenschaftlich fundierten Kenntnissen und eingängiger Sprache. Das Buch habe ich beinahe in einem Rutsch durchgelesen.

Eine gewisse politische Grundhaltung können die Ausführungen in diesem Buch nicht leugnen - eine rein objektive Betrachtung der Thematik ist demnach nicht zu erwarten. Eine allumfassendere Abhandlung, die auch andere Sichtweisen inkludiert könnte für einige wünschenswert sein. Das war für mich allerdings kein größerer Aufhänger, der mich an der Lektüre gestört hat.

Die vielen Informationen hängen mir noch nach und haben mich nachhaltig zum Nachdenken angeregt, ich glaube, dass ich immer mal wieder ein bisschen in dem Buch schmökern werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Auszeit

Auszeit
0

Anhand des Klappentextes habe ich mich, selbst beinahe zur "Generation um die Dreißig" zugehörig, dem Inhalt des Buches seltsam nah gefühlt. Nachdem ich das Buch gelesen habe, bin ich zu Henriette, der ...

Anhand des Klappentextes habe ich mich, selbst beinahe zur "Generation um die Dreißig" zugehörig, dem Inhalt des Buches seltsam nah gefühlt. Nachdem ich das Buch gelesen habe, bin ich zu Henriette, der Protagonistin, distanzierter denn je. Mit seinen 176 Seiten ist das Buch eher schmal und lässt sich gut innerhalb weniger Stunden auslesen. Der Schreibstil liest sich angenehm. Die Sprache ist klar und auf den Punkt, ausschweifende Umschreibungen findet man hier nicht.

Ich habe eine weniger egozentrische Protagonistin erwartet und mehr gesamtgesellschaftliche Bezüge. Stattdessen werde ich als Leserin in den Gedankenstrudel von Henriette geworfen, der sich ausschließlich um sie selbst dreht. Sie schafft es nicht, ihre Gedanken von sich selbst zu lösen und scheint somit sehr unreflektiert und ziellos. Diese Auszeit ist auch seltsam rastlos - was sicher als eine Analogie zu eben jener Generation gewertet werden kann. Die vielen angerissenen Themen, die allesamt oberflächlich bleiben, haben mich jedoch eher irritiert als zufrieden zurückgelassen, auch die eigentliche Hauptthematik des verlorenen Kindes wird nur angerissen. Henriette wird deutlich von einer inneren Unruhe und Rastlosigkeit getrieben, welche sich auch in der Handlung des Buches zeigt. Sie ist keine Protagonistin, mit der ich mich identifizieren konnte. Auch Freundin Paula ist zu einem extremen Gegenpol dazu charakterisiert, so dass auch sie unwirklich scheint.
Die Handlung tröpfelt dann vor sich hin, nimmt zum Ende hin Fahrt auf und endet überraschend. Ich habe das Buch schon vor einigen Tagen beendet und mehr als eine difusse Verwirrung ist nicht zurückgeblieben. Schade, denn die Thematik bietet viel Raum für Tiefgang.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Career Suicide

Career Suicide
0

Meine Meinung zu Biografien in Worte zu fassen fällt mir häufig schwer - inhaltliche Kritiken finde ich fehl am Platz, immerhin handelt es sich um gelebte Leben. Und eine Biografie, die wie "Career Suicide" ...

Meine Meinung zu Biografien in Worte zu fassen fällt mir häufig schwer - inhaltliche Kritiken finde ich fehl am Platz, immerhin handelt es sich um gelebte Leben. Und eine Biografie, die wie "Career Suicide" lediglich die ersten 30 Lebensjahre umfasst scheint auf den ersten Blick nicht all zu viel herhalten zu können. In diesem Fall hatte ich jedoch keinen Zweifel, dass Bill Kaulitz in der kurzen Zeitspanne außergewöhnliche Dinge erlebt hat.
Auch wenn ich kein Fan von Tokio Hotel oder Bill Kaulitz bin/war hat mich diese Biografie sehr interessiert. Ich habe mir erhofft ein wenig hinter die Kulissen der schillernden Fassade blicken zu können - enttäuscht wurde ich nicht.
Beginnend mit der Geburt schildert Bill Kaulitz durchaus derb und schonungslos sein Aufwachsen in einer ostdeutschen Kleinstadt, den rasanten Aufstieg zum Kinderstar und die Flucht in die USA. Die dargestellten Ereignisse scheinen schonungslos ehrlich (so ganz genau weiß man es ja dann doch nie...).
Schön fand ich, dass jedes Kapitel mit einer Seite Bildern eingeleitet wurde, im weiteren Buch jedoch auf visuelles Begleitmaterial verzichtet wurde. Die Darstellungen sind bildlich genug, die sehr direkte Ausdrucksweise lässt auch bei pikanten Themen nichts der Fantasie überlassen. Der Schreibstil war zum Teil recht eigenwillig, vor allem die inflationäre Verwendung von Ausrufezeichen hat mir missfallen. Die Zeitformen sprangen zuweilen wild durcheinander, mal wurde die Geschichte wie in der Gegenwart erzählt, dann gab es Rückblenden oder Vorschauen - sehr gestört hat es mich beim LEsen jedoch nicht.
Insgesamt hat mir "Career Suicide" gut gefallen, es hat einen interessanten Einblick hinter die Fassade von Bill Kaulitz und Tokio Hotel gegeben. Nichtsdestotrotz bleibt genug Undurchschaubarkeit übrig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Raumfahrer

Raumfahrer
0

Nachdem ich bereits "Mit der Faust in die Welt schlagen" von Autor Lukas Rietzschel gelesen habe und mir dieses Buch vor allem wegen der gestochen scharfen und pointierten Sprache in Erinnerung geblieben ...

Nachdem ich bereits "Mit der Faust in die Welt schlagen" von Autor Lukas Rietzschel gelesen habe und mir dieses Buch vor allem wegen der gestochen scharfen und pointierten Sprache in Erinnerung geblieben ist, war ich sehr gespannt auf dieses Buch. "Raumfahrer" handelt von einer Generation, die unumgänglich von der DDR geprägt wurde.
Die Sprache, ist wie erwartet sehr stark, trotz der Knappheit kann sie sich einer gewissen Melancholie nicht entziehen. Das hat mir gut gefallen und macht einen ganz besonderen Reiz aus.
Inhaltlich habe ich von diesem Buch jedoch mehr erwartet. Die Handlung springt immer wieder zwischen verschiedenen Protagonisten und Zeitpunkten, eine klare Struktur war nicht erkennbar. Wechsel wurden auch nicht durch kurze Hinweise zu Kapitelbeginn kenntlich gemacht. Ich habe stets etwa eine Seite gebraucht um mich neu zu orintieren und den Inhalt einer Person und Zeitschiene zuzuordnen. Dieser Umstand hat mir das Lesen massiv erschwert, so dass ich zwischenzeitlich keine Lust zum Weiterlesen hatte.
Die Story ist insgesamt spannend und für mich, als ähnliche Generation wie Protagonist Jan auch bedeutend aktuell. Emotional packen konnte mich die Handlung jedoch nicht - wahrscheinlich liegt das an den vielen Sprüngen und meiner damit einhergehenden Grundverwirrung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2021

Na, wann ist es denn soweit?

Na, wann ist es denn so weit?
0

"Na, wann ist es denn so weit?" - Diese Frage hören Frauen (und auch Männer) häufig, wenn es um die Familienplanung geht. Anna Wilken beschreibt in diesem Buch sehr persönlich, emotional und informativ ...

"Na, wann ist es denn so weit?" - Diese Frage hören Frauen (und auch Männer) häufig, wenn es um die Familienplanung geht. Anna Wilken beschreibt in diesem Buch sehr persönlich, emotional und informativ ungewollte Kinderlosigkeit.

Das Buch schafft eine sehr gute Balance zwischen persönlichen Erfahrungsberichten (nicht nur der Autorin, sondern auch anderer Betroffenen) und einer fundierten Informationsweitergabe. Es ist somit kein reines Sachbuch, vermittelt aber durchaus grundlegendes Wissen.

In 12 Kapitel (zusätzlich Epilog und Danksagung) gegliedert werden unterschiedliche Aspekte beleuchtet und zum Teil auch mit QR-Codes auf weiterführende Literatur verwiesen. Es werden auch Fachleute aus verschiedenen Disziplinen zitiert, die zu zentralen Fragestellungen Antwort geben.

Für Menschen, die wie ich, bisher noch wenig Berührungspunkte mit dieser Thematik hatten, ist dieses Buch ein guter Einstieg für mehr Sensibilisierung und Information. Menschen, die sich bereits tiefgehend mit ungewollter Kinderlosigkeit beschäftigt haben, könnten in diesem Buch wahrscheinlich wenig neue Informationen, dafür Zuspruch und Mut finden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere