Profilbild von Cati11

Cati11

Lesejury Profi
offline

Cati11 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cati11 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.01.2021

Technik für jeder

Keine Panik, ist nur Technik
0

In diesem Buch erklärt die Autorin Kenza Ait Si Abbou wie Technik, womit wir jeden Tag konfrontiert werden (bewusst oder unbewusst) funktioniert und was es mit künstlicher Intelligenz auf sich hat und ...

In diesem Buch erklärt die Autorin Kenza Ait Si Abbou wie Technik, womit wir jeden Tag konfrontiert werden (bewusst oder unbewusst) funktioniert und was es mit künstlicher Intelligenz auf sich hat und ob wir uns fürchten müssen, so wie es auf in den verschiedenen SciFi/Dystopie-Filme dargestellt wird (die Antwort lautet nein).

In den ersten Kapitel erklärt die Autorin vereinfacht wie Programmieren funktioniert und wie Computer/Maschinen/Roboter überhaupt funktionieren. In diesen Kapiteln habe ich mich stark in meiner Studienzeit zurückversetzt gefühlt, als ich eine Vorlesung Informatik belegen musste. Vielleicht war das für mich aber auch zum Vorteil, denn so konnte ich mit einigen Begriffe was anfangen und hatte grundsätzlich ein bisschen Ahnung von der Thematik. Die ersten Kapitel haben mich aber demotiviert, das Buch weiter zu lesen. Mir ist bewusst, dass man erst eine Grundlagen schaffen muss, aber es war halt ein bisschen langweilig, obwohl die Autorin es versucht hat, alles recht einfach zu halten.

Spannend wurde es dann später, als verschiedene Bereich beleuchtet wurden wie das autonome Fahren, Dating Apps, Schufa-Bewertung, Bewerbungsportale, Versicherungen usw. Erschreckend wurde auch dargestellt, was ein Überwachungsstaat mit moderner Technik heute alles machen kann (z. B. Social Scoring in China). Es wird auch hier natürlich vieles vereinfacht dargestellt, aber ich konnte als Laie über verschiedene Bereiche gute Einblicke erhalten und auf jeden Fall an Wissen dazu gewinnen. Es wird auch klar, dass Programmieren nicht nur die Aufgabe von Informatiker und Ingenieuere ist. Auch andere Felder wie Linguistik aber auch Recht spielen eine große Rolle. Schön sind außerdem die Abbildungen, die einige Erklärung nochmal als Bild erklären bzw. verdeutlichen.

Es wird auch ganz deutlich gemacht, dass Technik an sich nicht böse sein kann. Von den ganzen SciFi-Filme, wo die bösen Roboter die Weltherrschaft an sich reißen, kann man sich verabschieden. Die Technik macht immer das, was der Mensch ihn "beibegebracht" hat. Es ist nur manchmal schwer nachzuvollziehen, ob die Ziele erreicht werden, die der Programmierer verfolgt hat. Bspw. hat die Gesichtserkennung super bei weißen Männern funktioniert, aber nicht bei schwarzen Frauen. Die Technik ist natürlich nicht rasistisch, auch die Programmierer per se sind nicht rasistisch, sondern wie die Gesichtserkennung der Maschine beigebracht wurde, hat zu diesen Ergebnis geführt. Diese Probleme lassen sich aber oft erst zu einem späten Zeitpunkt erkennen, deswegen ist es wichtig, dass die Programmierwelt diverser wird (ein großes Appell der Autorin).

Insgesamt ein wirklich interessantes Buch, wenn man sich für die Thematik interessiert, aus dem man einiges lernen kann, der aber einen schweren Einstieg hat.

  • Cover
Veröffentlicht am 30.12.2020

Hat meinen Geschmack nicht getroffen

Die Tote mit dem Diamantcollier - Ein Fall für Jackie Dupont
0

Zum Inhalt (Klappentext):

Monaco 1920: Der attraktive englische Adlige Christopher besucht eine Party an Bord einer mondänen Yacht. Die Gäste tanzen zu den Klängen einer Jazzband, trinken Champagner – ...

Zum Inhalt (Klappentext):

Monaco 1920: Der attraktive englische Adlige Christopher besucht eine Party an Bord einer mondänen Yacht. Die Gäste tanzen zu den Klängen einer Jazzband, trinken Champagner – doch plötzlich wird eine Leiche entdeckt, und ein kostbares Diamantcollier ist spurlos verschwunden. Die Polizei ruft Jackie Dupont zu Hilfe, Privatdetektivin mit Vorliebe für glamouröse Abendroben, schnelle Autos und ungewöhnliche Ermittlungsmethoden. Einer der Gäste muss der Täter sein, somit steht auch Christopher unter Verdacht. Und tatsächlich hütet er ein dunkles Geheimnis ...


Meine Meinung:

Ich mag gerne historische Romane, auch gerne welche die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts spielen. Krimis lese ich eher seltener, ich gucke solche Sachen dann eher (Serien z. B.), deswegen war ich sehr gespannt, wie mir diese Kombination gefallen wird.

Der Schreibstil war soweit gut zu lesen. Die gewählte Sprache wurde an die Zeit angepasst, was ich gut finde. Wenn man sich ein wenig drauf einlässt, kann man es trotzdem gut lesen. Spannend war, dass jeder Kapitel mit einem Brief beginnt, der viele Fragen aufwirft, aber auch einiges aufklärt.

Es gibt viele Charaktere und zu Anfang ist es ein bisschen schwierig, diese alle auseinander zu halten. Einige Charaktere spielen natürlich eine größere Rolle wie halt Jackie Dupont oder auch Christopher.

Ich möchte nicht spoilern, aber wie Christopher in die Geschichte eingebaut wurde, fand ich seltsam. Am Ende bleibt auch ein fader Beigeschmack, denn es wird nicht ganz klar, ob er sich bestimmte Sachen selber eingeredet hat oder ob sie tatsächlich so sind.

Nicht warm geworden bin ich mit Jackie Dupont. Ich mag starke Frauen, vor allem wenn es in einer zeitlichen Periode spielt, in der Frauen wenig zu sagen hat, aber sie war mir zu viel. Sie war super unhöflich, hat sich die ganze Zeit für was bessere gehalten und sogar ihren Hund fand ich super nervig. Es war mir einfach zu viel des Guten.

Die Krimigeschichte an sich war recht spannend und für mich nicht so leicht zu durchschaue. Erst kurz bevor es aufgelöst wurde, bin ich selber auf die Auflösung gekommen. Von der Seite aus gibt es also nichts zu meckern, nur den Weg dahin hat mir nicht richtig gefallen.

Ich will nicht sagen, dass ich diese Genre-Mischung schlecht fand. Mir hat nur die die gesamt Umsetzung und die Protagonistin nicht richtig zugesagt. Diese Reihe werde ich auf gar keinen Fall weiterverfolgen. Es war aber auf jeden Fall mal nett, mal ein neues Genre auszuprobieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Tolle Rockstar-Geschichte

One Last Song
0

Zum Inhalt (Klappentext):

In New York auf der Bühne zu stehen, das ist Rileys großer Traum - doch trotz harter Arbeit kommt sie nicht weiter. Als sie einen Job als Kellnerin im Bistro der New York Music ...

Zum Inhalt (Klappentext):

In New York auf der Bühne zu stehen, das ist Rileys großer Traum - doch trotz harter Arbeit kommt sie nicht weiter. Als sie einen Job als Kellnerin im Bistro der New York Music & Stage Academy ergattert, ist sie der Musikwelt immerhin ein kleines Stück näher gekommen. Dort lernt sie Julian kennen, der den großen Durchbruch als Musiker bereits geschafft hat. Und obwohl sie sich eigentlich nur auf ihre Karriere konzentrieren möchte, steht ihre Gefühlswelt plötzlich Kopf. Auch Julian ist fest entschlossen, sich von Riley fernzuhalten, denn er hat sich geschworen, sich nie wieder auf eine Frau einzulassen, die auch auf die Bühne will. Durch die gemeinsame Liebe zur Musik kommen sich die beiden dennoch näher. Als ihre Beziehung ins Licht der Öffentlichkeit gezerrt wird und alles droht auseinanderzubrechen, wird Riley schmerzhaft klar, dass das Leben im Rampenlicht auch seine Schattenseiten hat.

Meine Meinung:

Es war das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und insgesamt konnte es mich überzeugen. Ich wäre definitiv nicht abgeneigt, weitere Bücher von der Autorin zu lesen.

Der Schreibstil lässt sich wirklich gut lesen. Es ist angenehm geschrieben und passt in das Genre. Ich hatte nur manchmal Probleme mit einigen Begriffe, die Riley bezüglich Musicals verwendet hat. Man kann sie aber ganz gut googlen. Aber auch wenn man diese Begriffe nicht kennt, kann man der Geschichte problemlos folgen. Geschrieben wird es auch Rileys und Julians Sicht, was ich bei diesem Genre immer eine recht gut Wahl finde. So auch hier.

Bei der Handlung der Geschichte merkte man definitiv, dass die Autorin sich mit dem Thema Musicals sich gut auskennt und das gut in ihre Geschichte den Lesern näher bringt. Schön finde ich dabei, dass sie einige Aspekte wirklich realistisch darstellt und nichts beschönigt. Die Berühmtheit bringt nunmal viele Schattenseiten mit sich. Das hat mir wirklich gut gefallen.

Die Protagonisten aber auch die Nebencharaktere konnten mich überzeugen, sodass ich mich darauf freue, dass in den nächsten Bänden einige Nebencharaktere ihre Chance bekommen.

Ich fand es schön zu sehen, wie Riley ihren Traum verfolgt hat und welche Barrieren ihr in den Weg gestellt wurden. Es hat nicht alles auf Anhieb geklappt, was mehr als realitisch ist. Überzeugen konnte sie mich aber damit, dass sie jemand ist, die weiß, wie man sich zurückhält. Sie hätte aus der einen oder anderen Situation Profit machen können, aber dafür ist sie nicht der Typ. Ihre Unsicherheiten konnte ich ihr gut abkaufen.

Julian hat mir als der männliche Protagonist auch gut gefallen. Er hat seine eigene Dämone zu bekämpfen und sein Verhalten gegenüber Riley war meistens nachvollziehbar. Wie es meistens bei New Adult der Fall ist, lebt der männliche Protagonist von dem weiblichen Gegenpart, also seine persönliche Geschichte ist nicht mit der von Riley gleichgestellt, also von der Wichtigkeit, was ich ein bisschen schade finde. Das ist aber insgesamt ein Problem des Genres.

Die Liebesgeschichte zwischen Riley und Julian... Einerseits fand ich sie sehr süß und ich fand es toll, wie sich beide gegenseitig unterstützt haben und voran gekommen sind. Andererseits war mir das aber ein bisschen zu viel des Guten. Es hat mich emotional nicht berührt, da es irgendwie nicht echt gewirkt hat.

Ich habe die Geschichte trotzdem gerne gelesen und ich werde der Reihe wohl noch treu bleiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2020

Viele gute Ansätze

What if we Drown
0

Zum Inhalt (Klappentext):

Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich

Ein Neuanfang - das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste ...

Zum Inhalt (Klappentext):

Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich

Ein Neuanfang - das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University of British Columbia lernt sie Sam kennen und spürt sofort, dass er sie auf eine nie gekannte Weise versteht. Unaufhaltsam schleicht sich der attraktive Jungmediziner in ihr Herz. Bis Laurie erkennt, wie tief er in die Ereignisse der Nacht verstrickt war, die ihren Bruder das Leben kostete ...


Meine Meinung:

Nachdem "Waht if we drown" auf den sozialen Medien so gehypte wurde, war ich neugierig, was dahinter steckt. Die Autorin kannte ich bisher nicht und bei einer solchen jungen Autroin, was ich gespannt, was sie aus der Geschichte macht.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Es ließ sich leicht lesen. Die Geschichte wir auch Lauries Sicht erzählt, was ich ganz gut fand. Als Leser konnte ich mich gut in ihre Gefühle reinversetzen. Obwohl es keine Kapiteln aus der Sicht den männlichen Protagonisten (Sam) gab, hat es mir hier nicht gefehlt. In anderen New Adult Bücher, wie bspw. bei Mona Kasten, fehlt mir die Sichtweise des männlichen Protagonisten. Bei "What if we drown" konnte ich trotzdem Sams Gefühle gut nachvollziehen und ihn gut verstehen. Wirklich gut gemacht.

Die Geschichte an sich ist recht vorhersehbar und es ist insgesamt ein bisschen dramatischer, als es sein müsste. Ich bin froh, dass relativ schnell offengelegt wird, was für eine Rolle Sam genau spielt. Zu Ende hin wurde es mir aber wirklich von der dramatischen Seite aus wirklich zu viel.

Es ist ein Buch, wo die Trauer eine große Rolle spielt. Die Trauer von Laurie um ihren großen Bruder. Das fand ich gut! Niemand bewältigt die Trauer um den Tod eines geliebten Menschen in kurzer Zeit, deswegen hat es mir gut gefallen, dass sie weiterhin drum kämpft. Was mir nicht so gut gefallen hat, ist, dass Laurie Medizin studiert, nur um ihren Bruder nachzueifern. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sie es gerne macht. Sie zeigte klar Tedenzen, dass sie eher Psychologie studieren möchte und ich finde es schade, dass sie nicht ihren eigenen Weg geht

Ich fand Laurie eigentlich soweit ganz nett. Ihre Gefühle und Gedanken waren gut nachvollziehbar, bis zu einem gewissen Punkte. Ich kann ab der Mitte des Buches ihre Handlungen nicht mehr verstehen. Da gibt es auch keine Entschuldigungen für ihren Verhalten, Trauer hin, Trauer her.

Dagegen fand ich Sam wirklich klasse. Kein Bad Boy, den solche Geschichte gibt es mehr als genug. Wie es für ein New Adult Buch gehört, sieht er natürlich toll aus und scheint als der Good Guy schlecht hin. Aber dann doch nicht. Er hat genug Tiefe bekomme, dass es durchaus Ecke und Kanten hat, was mir wirklich gut gefallen hat. Er hat Gefühle gezeigt, was ich wirklich super finde. Viel zu selten wird gezeigt, dass auch Männer mal weinen. Insgesamt fand ich ihn zu gut für Laurie. Laurie hat ihn auf einer gewisse Weise sehr schlimm verletzt und da kann ich es nicht nachvollziehen, dass er ihr einfach so verzeiht.

Die Beziehung zwischen den beiden war okay. Wie das für New Adult Bücher rehct typisch ist, entwickelt sich das ziemlich schnell. Beide sind sofort in aneinander verfallen, kennen sich aber letztendlich kaum. Vor allem wenn einer ihre Gefühle immer zurückhält, wird es schwierig für eine tiefgehende Beziehung. Vielleicht ändert sich das in den nächsten Büchern noch, auch wenn Sam und Laurie nicht mehr im Fokus stehen.

Ich fand das Setting in Kanada toll. Ich hatte direkt Lust, dahin zu reisen. Sonst das College-Setting recht ähnlich zu dem, was man auch von anderen New Adutl Bücher kennt.

Die Nebencharaktere fand ich ziemlich gut und sehr vielfaltig. Um so schade, dass die Nebencharaktere letztendlich quasi keine Rolle gespielt haben. Da ich aber die Nebencharaktere grundsätzlich gut fand, würde ich alleine deswegen die nächsten Büchern lesen wollen.

Eigentlich ist das ein New Adult Buch, das versucht, die Leser auf emotionaler abzuholen. Leider gelingt meiner Meinung nach nur naja, da für mich Lauries Handlungen nicht nachvollziehbar waren. Grundsätzlich kein schlechtes Buch, aber wegen des angesprochenen Themen hatte ich mir viel mehr erhofft.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

Leider hat es mich emotional nicht berührt

Die Stille zwischen uns
0

Zum Inhalt (Klappentext):

Mia ist stumm. Das war nicht immer so, doch seit sie vor zwei Jahren ihre Eltern auf brutale Weise verloren hat, bringt sie kein Wort mehr über die Lippen. Als sie zur Hochzeit ...

Zum Inhalt (Klappentext):

Mia ist stumm. Das war nicht immer so, doch seit sie vor zwei Jahren ihre Eltern auf brutale Weise verloren hat, bringt sie kein Wort mehr über die Lippen. Als sie zur Hochzeit ihrer besten Freundin Laura nach Edinburgh reist, lernt sie dort Finn kennen. Ein kurzer Blick, ein einfaches Händeschütteln, das reicht aus, um sie beide ineinanderstürzen zu lassen. Sie brauchen keine Worte, um zu wissen, wer der jeweils andere für sie sein könnte. Diese tiefgreifende Verbundenheit zwischen Mia und Finn sowie das Wiedersehen mit Laura lassen Mia zum ersten Mal wieder richtig leben. Doch ein gefährlicher Schatten aus der Vergangenheit erschüttert ihre neu geordnete Welt, und auch Finn, der sich gerade von seinen eigenen Dämonen löst, kann sie nicht retten . . .


Meine Meinung:

Bei diesen Klappentext bin ich mit der Erwartung in dieses Buch reingegangen, dass es mich emotional sehr berühren wurde. Deswegen hatte ich recht hohe Erwartungen an diese Geschichte. Spannend fand ich auch die Prämisse, dass Thriller-Elemente mit reinspielen werden. Somit wird aus einem Liebesroman eine spannende Geschichte gemacht. Ich kann nur sagen, dass mich die Geschichte leider nicht begeistern konnte.

Der Schreibstil ist soweit ganz gut. Es wird aus Mias und Finns Sicht in der ersten Person erzählt. Das grundsätzlich immer gut, damit ich mich als Leser in den Charakteren hineinversetzen kann. Auch hier hat es in der Hinsicht ganz gut funktioniert.

An den Schreibstil hat mich nur gestört, dass bei den Dialogen eine gewissen Natürlichkeit gefehlt hat. Ich kann das nicht genauer erklären, aber beim Lesen hatte ich das Gefühl, dass der Gesprächsablauf einfach idealtypisch verläuft. Ich kann nicht genau benennen, woran das liegt, nur das Gefühl ist bei mir eben da.

Wie schon eingangs erwähnt, spielen Thriller-Elemente in dieser Geschichte eine Rolle. Es ist die ganze Zeit ein bisschen präsent, schon alleine wegen der Geschichte um dem Tod von Mias Eltern. Es geht aber erst gegen Ende richtig in die Thriller Richtung. Vorher ist eher ein netter Liebesroman, wo sich die beiden Protagonisten näher kommen und jeweils persönliche Probleme überwinden oder zumindest es versuchen.

Die Geschichte um Mia und Finn... Naja, mich hat es nicht berührt. Ich fand es soweit ganz süß, aber es sind keine richtige Emotionen aufgekommen. Es ist ganz klar eine instant love Geschichte. Ich muss sagen, dass das für mich überhaupt nichts ist. Ich will nicht abstreiten, dass es in der Realität auch mal vorkommen kann, aber meinen Geschmack trifft es trotzdem nicht. Aus dem Klappentext war es auch nicht so ersichtlich, sonst hätte ich das Buch wohl gar nicht gelesen. Zusammen helfen sich die beiden deren Probleme zu überwinden und sie wollen auf ewig zusammen bleiben... ja, was man eben bei einer solchen Geschichte erwartet, wird erfüllt.

Die Thriller-Elemente waren okay, aber es ging einfach alles viel zu schnell. Ich mag es auch nicht, wenn der "Bösewicht" einfach alles preisgibt. Das ergibt in meinem Kopf keinen Sinn.

Insgesamt war das Buch recht kurz. Es hätte definitiv an der einen oder anderen Stelle mehr Ausschmückung vertragen, so wirkte alles sehr gehetzt.

Die Nebencharaktere, allen voran Laura und ihr Verlobte, sind schon tolle Freunde. Laura ist wirklich eine riesige Unterstützung für Mia. Es war schon fast ein bisschen zu schön, um wahr zu sein, aber eine solche Freundschaft kann sich jeder wünschen.

Schön waren auch die Beschreibungen von Schottland. Da gehen vor allem dem Lesern das Herz auf, die Harry Potter lieben. Wirklich tolle Beschreibungen, da möchte man direkt hinfahren.

Mir war die Geschichte insgesamt nicht zu Ende gedacht, auch wenn es gute Ansätze gab, konnte mich die Geschichte insgesamt nicht mitreißen. Wer aber schnelle Geschichte mit Liebes und Spannung mag, ist hier richtig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere