Profilbild von Cati11

Cati11

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Cati11 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cati11 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.11.2019

Texte zum Nachdenken

Handbuch der Alchemie
0

Das Handbuch der Alchemie ist in mehreren Unterkapiteln eingeteilt, die verschiedene Oberthemen thematisieren. So kann man sich das Thema aussuchen, das einen momentam meisten beschäftigt. Es sind kurze ...

Das Handbuch der Alchemie ist in mehreren Unterkapiteln eingeteilt, die verschiedene Oberthemen thematisieren. So kann man sich das Thema aussuchen, das einen momentam meisten beschäftigt. Es sind kurze Geschichten, Gedichte oder einfach kurze lyrische Texte.

Viele Texte haben mich emotionale berührt und viele haben mich auf eine positive Weise zum Nachdenken angeregt. Es ist ein Buch, den man nicht von vorne bis hinten durch lesen muss. Man kann einfach sich zwischendurch ein Text raussuchen und sich ein zeitlang damit beschäftigen, wenn man es möchte.

Zu allen Oberkapiteln gab es mindestens ein, im Normallfall aber mehrere, Texte, die ich toll fand und mit mein jetztiges Leben verbinden konnte. Die Texte sind nämlich zeitlos und passen zu jeder Art von Lebenssituation. Man muss sich nur darauf einlassen wollen! Es ist ein Buch, das man immmer mal wieder zur Hand nehmen kann.

Veröffentlicht am 06.11.2019

Toller Auftakt in die Speicherstadt-Saga

Der Duft der weiten Welt
0

Zum Inhalt (Klappentext):

Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. ...

Zum Inhalt (Klappentext):

Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide wissen, dass sie als Frau das Geschäft nicht übernehmen kann, und einen männlichen Erben gibt es nicht. Während Mina davon träumt, mit ihrem Jugendfreund Edo nach New York auszuwandern, hat ihr Vater andere Pläne für sie. Mina muss sich entscheiden: zwischen Pflicht und Freiheit, Liebe und Familie ...


Meine Meinung:

Ich bin super gut in die Geschichte reingekommen. Der Schreibstil der Autorin lässt sich gut lesen. Schön finde ich, dass die Wortwahl an der Zeit der Geschehnisse angepasst wurde. Das finde ich bei historischen Romane sehr wichtig. Die Geschichte wird aus Minas Sicht in der dritten Person erzählt. Man bekommt einen guten Einblick in ihren Gedanken und Gefühle. Durch Briefe bekommt man auch einen Eindruck von den Gedanken der anderen Charaktere.

Ich habe mich entschieden, mein Glück bei der Leserunde für dieses Buch zu probieren, da ich kurz vorher Effi liest von Anna Moretti gelesen haben, das am Ende des 19. Jahrhunderts spielt. Der Durft der weiten Welt spielt ein bisschen später, in 1912 - 1913. Beide Geschichte handeln von zwei starke Protagonistinnen, die sich ein andere Leben wünschen als das Leben, was die Gesellschaft für Frauen vorsieht. Da hören die Gemeinsamkeiten aber quasi schon auf, denn Der Duft der weiten Welt schlägt dann einen anderen Verlauf an. Der Verlauf hat mir gut gefallen. Vieles war nicht vorhersehbar, was mir gut gefallen hat.

Mina hat mir als Protagonistin gut gefallen. Sie hat von Anfang an einen eigenen Kopf. Deswegen will sie studieren und heiraten steht definitv nicht auf ihre Liste. Im Kaffeehandelgeschäft vom Vater kann sie als Frau nicht einsteigen, trotzdem versucht sie es und entscheidet sich gegen ein Studium. Im Verlauf der Geschichte muss Mina ziemlich reifen. Sie entwickelt sich weiter und am Ende ist sie eine wunderbare junge Frau, die einen hohen Maß an Verantwortungsbewusstsein zeigt. Sie wird in diesen Buch von einer Jugendliche zu einer erwachsenen Frau, die weiß, dass sie Pflichten zu erfüllen hat.

Edo, als Minas Jugendliebe, ist ein Realist. Er unterstützt Mina zwar, aber bringt sie aber auch auf den Boden der Tatsachen zurück. Er ist ein Stückweit für die Entwicklung von Mina verantwortlich. Ich finde es schade, in welche Richtung sich Edo entwickelt, aber richtig böse sein kann ich ihm nicht.

Auch andere Charaktere haben mir gut gefallen. Der Vater spielt ein sehr wichtig Rolle in Minas Leben. Ich finde die Beziehung zwischen den beiden sehr schön. Minas Schwester wird auch erwachsen und ich hätte gerne mehr über sie gelesen. Selbst Minas Großmutter, die am Anfang so griesgrimmig und steif ist, wird mir mit dem Verlauf der Geschichte sympatischer. Die Charaktere sind alle sehr schön konzeptiert.

Es ist eine wunderbare Geschichte, die deutlich zeigt, dass das Leben Schicksalschläge bereit hält, man aber trotzdem nicht aufhören kann. Man muss das beste aus der Situation machen, denn das Leben geht nunmal weiter. Die Familie Deharde ist mir sehr ans Herz gewachsen. Es ist aber auch eine Geschichte, die mich als Frau unglaublich wütend macht. Wir sollten nie vergessen, dass die Frauenrechte keine Selbstverständlichkeit sind und vor nicht allzu langer Zeit Frauen sehr wenig in der Welt bestimmten konnten.

Es ist hier eine gute Mischung aus Liebe, Erwachsenwerden, einer starken Protagonistin, die ihrer Zeit voraus ist und einiges an Familientragödie. Ich freue mich unglaublich auf den zweiten Teil!

Veröffentlicht am 04.11.2019

Eine andere Art von Liebesgeschichte

Playground Chess
0

Zum Inhalt (Klappentext):

Am Anfang ist es für Catrin ein Online-Schachspiel wie jedes andere. Aber als sie gegen einen unerwartet starken Gegner verliert und er ihr Revanche anbietet, bekommt das Spiel ...

Zum Inhalt (Klappentext):

Am Anfang ist es für Catrin ein Online-Schachspiel wie jedes andere. Aber als sie gegen einen unerwartet starken Gegner verliert und er ihr Revanche anbietet, bekommt das Spiel eine andere Dimension. Schon bald tritt sie täglich gegen ihn an und das virtuelle Schachbrett wird für beide zum Spielfeld eines zunehmend kribbelnden Schlagabtausches. In der Anonymität des Internets genießt Catrin den Flirt mit dem intelligenten Taktiker Jon – bis er in der Realität weiterspielen möchte...


Meine Meinung:

Der Schreibstil ist soweit flüssig und man kommt gut in die Geschichte rein. Jedoch werden bestimmte Tätigkeite im Buch wie das Schmicken oder Kochen recht ausführlich erzählt. Das zieht an der einen oder anderen Stelle die Geschichte in die Länge. Die Geschichte wird hauptsächlich aus Catrins Sicht erzählt. Einige der Kapitel sind aber auch aus der Sicht von Jon, Daniel (Catrins Ex-Freund und Arbeitskollege) und Anett (Catrins beste Freundin) erzählt. Bis auf einen Kapiteln, fand ich den Sichtwechsel zu Daniel und Anett unnötig. Ich fand es eher schade, dass man Catrins Gefühle und Gedanke in den Szenen gar nicht mehr erfährt. Gut fand ich, dass E-Mails oder Chats eigebaut wurden. Das passte gut zur Geschichte.

Wie der Titel des Buches bereits verrät, spielt Schach eine große Rolle in diesen Buch. Viele Abende von Catrin, oder auch Cati genannt, werden auf eine online Plattform für Schachspielen verbracht. Viele Themen in E-Mails oder Chat-Gespräche zwischen Cati und Jon drehen sich um Schach. Ich habe in meinem Leben einmal Schach gespielt, ich kann es also nicht. Aber ich fand, dass es nicht schlimm, dass viel über Schach geschrieben wurde. Auch ohne die Passagen genau zu verstehen, kann man den Verlauf der Geschichte gut folgen.

Das Buch ist in zwei Teilen aufgeteilt, einmal die Geschehnisse hauptsächlich in der virtualen und dann in der realen Welt. Am Anfang erfährt man deswegen nur sehr wenig über Jon, nur in der virualen Welt zu finden ist und keine Kapitel aus seiner Sicht erzählt werden. Jon hat ein ungewöhnliches Geheimnis, was die Beziehung zwischen Jon und Cati erschwert. Ich fand es gut, das dieses ungewöhnliches Thema angesprochen wurde. Bekannt war mir das in dieser Form noch nicht, also auch was dazu gelernt. Jedoch war es mir am Ende ein bisschen zu schnell abgehakt. Da hätte ich mir ein bisschen mehr Details gewünscht.

Cati befindet sich ein bisschen in ihre Findungsphase. Sie hat sich von ihren Freund Daniel getrennt, mit dem sie noch ein freundschaftliches Verhältnis hält. Eigentlich war er eine gute Partie und es spricht absolut nichts gegen eine Beziehung zu Daniel. Leider hat sie früh ihren Vater verloren, was sie stark geprägt hat. Sie ist Ende 20, also finde ich diese Findungsphase vollkommen passend. Sie hat aber auch einen Job, in der sie sich wohl fühlt. Mit Jon kann sie sich von einer anderen Seite ausleben. Ob das langfristig funktionieren wird? Mal schauen. Sie wirkt auf jeden Fall als eine recht stark Frau, was ich bei weiblichen Protagonisten gut finde.

Jon ist da schwieriger einzuschätzen. Er ist lange im Buch eine sehr geheimnisvolle Person. Er ist definitv nicht perfekt und macht Fehler. Ich finde das gut, denn das macht die Charaktere nahbare und realer. Mehr möchte ich zu ihm auch gar nicht sagen, da ich nicht spoilern will.

Mit den Nebencharaktere bin ich nicht so richtig warm geworden. Die beste Freundin Anett ist nicht so ganz mein Fall, obwohl sie selber einiges hat, an den sie arbeiten und verarbeiten muss. Das Thema wird aber nur kurz angerissen, sodass da noch Potenzial für ein Buch wäre. Daniel ist sehr nett, aber in finde in einigen Situation verhält er sich unmöglich. Wenn jemand in mein Freundeskreis sich so verhalten würde, wäre ich nicht gerne mit dieser Person befreundet. Deswegen empfinde ich ihn nicht als super sympatisch, auch wenn er ein Sympathieträger in dieser Geschichte ist. Er wird auf jeden Fall als eine gute Partie für eine Beziehung dargestellt.

Ich finde es toll mal eine Liebesgeschichte zu lesen, die nicht ein klassisches Happy End hat. Es hebt sich dadurch von andere Liebesromane ab. Deswegen ist für mich eine klare Leseempfehlung, vor allem für Leute die auch nach Abwechselung in diesem Genre suchen.

Veröffentlicht am 30.10.2019

Guter Auftakt in diese neue Dystopie-Reihe

Superior Lies. Falsche Wahrheit
0

Zum Inhalt (Klappentext):

Die junge Journalistin Margo genießt alle Privilegien der oberen Gesellschaftsschicht. Doch sie hat ein Geheimnis, von dem niemals jemand erfahren darf: Ihre besonderen Kräfte, ...

Zum Inhalt (Klappentext):

Die junge Journalistin Margo genießt alle Privilegien der oberen Gesellschaftsschicht. Doch sie hat ein Geheimnis, von dem niemals jemand erfahren darf: Ihre besonderen Kräfte, die sie erst zu einer der Superior gemacht haben, sind ein Fake. In Wirklichkeit ist Margo völlig normal. Aber sie spielt ihr Spiel schon so lange, dass ihr die Lüge in Fleisch und Blut übergegangen ist und sie die bestehende Ordnung nicht infrage stellt. Bis ihre beste Freundin spurlos verschwindet und Margo auf der Suche nach ihr Juan begegnet. Durch ihn entdeckt Margo so vieles, was ihr bisher verborgen war. Denn der faszinierende Mann ist Teil einer Rebellion…


Meine Meinung:

Der Einstieg in das Buch ist mir soweit ganz gut gelungen. Am Anfang musste ich mich ein bisschen oritieren, da eine neue Welt mit vielen neuen Begriffe aufgeführt werden, aber nach den ersten Kapiteln geht auch das ganz gut. Die Geschichte wird aus Margos Sicht erzählt. Das passt zur Geschichte, da Margo im Mittelpunkt der Geschichte steht und man so zu jeder Zeit und zu allen Ereignissen ihre Gedanken und Gefühle mitbekommt.

Der Tempo der Geschichte ist insgesamt eher langsam. Erstmal lernt man als Leser die neue Welt kennen. Damit zusammenhägend lernt man auch nach und nach die Misstände, die es in dieser augenscheinliche perfekte Welt existiert. Die revolutionäre Gedanken von Margo kommen auch eher nach und nach, sodass erst am Ende richtig Action eingefügt wird. Vorherige Spannung werden durch andere Elemente oder Charaktere eingefügt, die das Buch insgesamt spannend gestalten.

Mit Margo als Protagonistin habe ich ein bisschen Schwierigkeiten, da ich mich nicht richtig mit ihr anfreunden konnte. Erst dachte ich, sie wird zu einer Klischee-Protagonistin (am Anfang total unscheibar und super unsicher, später die Retterin von allen sowie super starker Charakter). Das hat sich zum Glück nicht bewahrheitet. Margos Entwicklung ist wie beim Tempo der Geschichte eher langsam. Zu jedem Schritt, den sie vorwärst macht, folgt aber auch mindestens zwei Schritte rückwärts, sodass ich oft das Gefühl hatte, dass die gleichen Themen immer und immer wieder durchgekaut werden. Grundsätzlich habe ich nichts gegen ein eher langsames Tempo, zu einigen Geschichten passt das sehr gut, aber hier hat es ich irgendwann ein bisschen genervt.

Auch wenn ich hier den Klappentext des Buches eingefügt habe, finde ich diesen nicht ganz zutreffend. Es wird angedeutet, dass Juan und somit eine Liebesgeschichte eine sehr wichtige Rolle im Buch spielen. Meiner Meinung nach, fällt das doch eher in den Hintergrund. Ja, Liebesgeschichte ist vorhanden, aber sie ist nicht der Hauptpunkt für die Entwicklung von Margo. Schade fand ich auch, dass die beste Freundin von Margo, Malek, die der Aufhänger für Margos Zweifeln sein soll, sehr in der Hintergrund gerät. Wenn sie benötigt wird, wird sie wieder rausgekramt, aber sonst ist sie nach dem Einstieg kaum noch ein Thema. Das finde ich sehr schade.

Dafür fand ich aber andere Charaktere, die ich auch Spoilergründe nicht nennen möchte, gut dargestellt. Einige haben einige Überraschungen zu bieten, andere sind einfach nur gruselig.

Die hier dargestellte Welt finde ich insgesamt gut. Viele Elemente dieser dystopischen Welt sind sicherlich nicht neu, das bringt das Genre mit sich, aber die Zusammensetzung passt insgesamt. Viele der thematisierten Themen sind auch heute ein Thema, es regt also zum Nachdenken an.

An einigen Stellen hätte ich mir mehr Informationen gewünscht, die aber hoffentlich in den nächsten Bände geliefert werden. Neugierde ist für das nächste Band also da, deshalb bin ich neugierig, wie es mit Margo und den anderen Charaktere weitergeht.

Veröffentlicht am 29.10.2019

Guter Auftakt in eine neue Vampirreihe

Die letzte Kiya 1: Schattenerbe
0

Zum Inhalt (Klappentext):

*Royal Vampires – Bist du bereit für das Erbe der Nacht?*
Lilya trifft auf der Ranch ihrer Eltern einen Gast, dessen gefährliche und unnahbare Ausstrahlung all ihre Alarmglocken ...

Zum Inhalt (Klappentext):

*Royal Vampires – Bist du bereit für das Erbe der Nacht?*
Lilya trifft auf der Ranch ihrer Eltern einen Gast, dessen gefährliche und unnahbare Ausstrahlung all ihre Alarmglocken läuten lässt. Ihr Gefühl trügt sie nicht: Dimitri ist der Kronprinz eines uralten Vampirgeschlechts und schon seit Jahrzehnten auf der Suche nach ihr – der Thronerbin eines anderen Königshauses. Sie ist die Einzige, die ihm helfen kann, die Ordnung der verfeindeten Vampirrassen wiederherzustellen. Aber in dieser Welt gibt es strenge Regeln und ihre verbotene Liebe zu Dimitri zwingt Lilya dazu, mehr zu opfern, als sie bereit ist…


Meine Meinung:

Ich habe schon recht lange kein Vampirroman mehr gelesen, aber da mich der Klappentext neugierig gemacht hat, habe ich mich bei der Leserunde bei lovelybooks beworben und Glück gehabt.

Der Einstieg hat mir gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin lässt sich sehr gut und angenehm lesen. Das Buch ist aus Dimitris und Lilyas Sicht geschrieben, so wie es bei New Adult Bücher üblich ist. Die Geschichte ist in 3 Teile aufgeteilt. Bis zur Hälfte ähnelt das Buch auch eher einer New Adult Geschichte als einer Fantasy Geschichte, da das Thema Vampir erst eine sehr untergeordenete Rolle spielt. In der letzten Hälfte steht das Thema Vampir auf jeden Fall in den Mittelpunkt.

Der Verlauf der Geschichte hat mir soweit ganz gut zu gesagt. Am Anfang steht die Liebesgeschichte zwischen Lilya und Dimitri im Vordergrund. Die Beziehung entwickelt sich sehr schnell, was für mich in diesen Fall aber okay ist. Normalerweise mag ich das nicht, aber ich denke mir hier einfach, dass eine höhere Macht dafür verantwortlich ist. Dies ist der Hauptthema in Teil 1. Auch in Teil 2 wird das ganze noch weiter fortgeführt. Da hat es mir nicht mehr so gut gefallen. Ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte einfach in die Länge gezogen wurde. Einige der Ereignisse erscheinen mit unnötig, da sie auch nichts zur Fortgang der Geschichte beigetragen haben. Dafür hat mich dann Teil 3 vollkommen aus den Socken gehauen, da es dort richtig spannend und ein bisschen Angst einflössend wurde, an der einen oder anderen Stelle sogar richtig eklig und abartig. Aber gut, es handelt sich hier nunmal um ein Vampirbuch.

Lilya ist eine junge Frau, die alles im Leben hat, da sich ihre Familie alles leisten kann, aber trotzdem kein bisschen überheblich wirkt. Sie sieht gut aus, hat einige Freunde und ist der Kapitänin ihres Cheerleaders Team an der Uni. Einzig ihre Familie ist ein wenig seltsam: Bruder und Mutter sind in Europa und der Vater ist vor allem in der USA, aber wegen seines Berufs als Pilot viel in der Welt unterwegs. Außerdem hat Lilya seit einigen Monate Albträume, die sich schlecht schlafen lässt. Mit einem Ex-Freund muss sie sich auch ein bisschen rumplagen. Die spätere Ereignissen mit ihren Ex-Freund mochte ich im Verlauf der Geschichte überhaupt nicht. Das gehört meiner Meinung nach zum überflüssigen Teil.

Dimitri ist am Anfang sehr gewaltätig. Nun ja, er ist ein Vampir, oder besser gesagt ein Vampyr, wie sie ihr genannt werden. Er ist sogar der Kronprinz, der aber schon seit vielen Jahren nicht mehr in seiner Heimat war, denn er hat eine Aufgabe: Er ist auf der Suche nach einer bestimmten Person, die ihm helfen soll. Mit auf der Suche ist neben eine Sklavin auch sein bester Freund. Wenn Dimitri mit Lilya zusammen ist, wirkt er komplett ausgewechselt. Das war mein Hauptproblem mit Dimitri: Ich habe ihm diese krasse Persönlichkeitswendung nicht abgekauft. Ja, er zweifelt an einigen Stellen, ob er richtig handelt und bereut einiger seiner Handlung, aber trotzdem war mir die Wandlung ein bisschen zu viel.

Einige wichtige Nebencharaktere, die wohl auch im nächten Band eine wichtige Rolle spielen werden, wurde eingeführt. Es sind alle gut dargestellt.

Besonders gut gefallen, hat mir die erschaffenen Vampyrwelt der Autorin. Sie führt verschiedene Rassen ein, die zusammen leben müssen. Auch die Menschen spielen eine wichtige Rolle. Jede Rasse hat besondere Merkmale, wodurch man sie erkennen kann. Das hat mir wirklich gut gefallen, auch wenn ich am Anfang ein bisschen Schwierigkeiten hatten die Rassen auseinander zu halten. Mit dem Verlauf wurde das aber besser.

Gefallen hat mir auch, dass die Moralvorstellung von Menschen und Vampire verglichen und diskutiert wurde. Das hat dem Buch ein gewissen Tiefgang gegeben.

Da es sich um den ersten Band der Triologie handelt, möchte ich natürlich wissen, wie es mit Lilya und Dimitri weitergeht. Viele Fragen bleiben offen, die hoffentlich in den nächsten zwei Bänden beantwortet werden.