Profilbild von Charleen

Charleen

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Charleen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Charleen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2019

Ganz gut, hätte aber nicht Not getan

Cinder & Ella
1

Meine Meinung:
Das Cover passt perfekt zu dem des ersten Bandes. Man sieht auf Anhieb, dass beide zusammen gehören.

Der Schreibstil von Kelly Oram hat sich nicht verändert. Er ist immer noch flüssig, ...

Meine Meinung:
Das Cover passt perfekt zu dem des ersten Bandes. Man sieht auf Anhieb, dass beide zusammen gehören.

Der Schreibstil von Kelly Oram hat sich nicht verändert. Er ist immer noch flüssig, leicht verständlich und sehr gut zu lesen. Die Seiten sind wieder schnell verflogen.

Nachdem der erste Band zu meinen Jahreshighlights gehörte habe ich dieser Fortsetzung sehr entgegen gefiebert. Ich war neugierig, ob der Autorin noch einmal so ein Meisterwerk gelingt. Was soll ich sagen? Ich wurde leider schon ein wenig enttäuscht.

Die Charaktere kennen wir ja bereits aus dem ersten Band. Es kommen noch einige neue hinzu, wie zum Beispiel die Familie von Brian. Interessant fand ich zu sehen, wie Ella mit ihren körperlichen und vor allem seelischen Verletzungen umgeht.

Bei der Story wurde ich wohl am meisten enttäuscht. Es geht hauptsächlich darum, wie Brian (Cinder) und Ella ihre Beziehung führen, wie sie mit der Öffentlichkeit zurechtkommen und um ihre Familien. Ich empfand die Handlung als ein wenig zu trocken und fad, mir fehlte es einfach an dem Miteinander der beiden Protagonisten und an dem erfrischenden, mitreißenden Etwas, wie es im ersten Band der Fall war. Es gibt einige emotionale Szenen, aber mir fehlte auch ein wenig an überraschenden Momenten. Mich konnte diese Fortsetzung leider überhaupt nicht berühren und packen.

Fazit:
Kelly Oram hat mit "Cinder & Ella: Happy End - und dann?" ein Fortsetzung geschaffen, die ganz solide ist. Mir fehlte an einigen Gesichtspunkten zu viel, weshalb mich die Story auch nicht berühren und packen konnte. Ich empfand sie eher als fad und zu trocken.

3/5 Punkte
(Gut!)

Veröffentlicht am 07.08.2019

Eine nette Sommerlektüre

Das Glück hat viele Seiten
0

Meine Meinung:
Das Cover hat mich sofort angesprochen. Es sieht nach einer tollen und vor allem leichten Sommerlektüre aus. Mir gefallen die vielen kleinen Details, die man entdecken kann, wenn man genau ...

Meine Meinung:
Das Cover hat mich sofort angesprochen. Es sieht nach einer tollen und vor allem leichten Sommerlektüre aus. Mir gefallen die vielen kleinen Details, die man entdecken kann, wenn man genau hinschaut.

Der Schreibstil von Ella Zeiss hat mir sehr gut gefallen. Er ist flüssig, modern und einfach zu lesen, so dass ich von der ersten Seite an in meinem gewohnten Lesefluss war. Das Buch lässt sich sehr schnell auslesen, weil die Seiten nur so dahinfliegen.

Als Protagonistin haben wir die junge Hannah, die einen Buchladen von ihrer Tante erbt, zu der sie schon jahrelang keinen Kontakt mehr hatte. Ich habe Hannah als selbstbewusst, aber sehr naiv wahrgenommen. So manches mal kam sie mir durch ihre Naivität wie ein Teenager vor. Dies hat mich leider schon hin und wieder mit den Augen rollen lassen, obwohl sie mir dennoch mit ihrer freundlichen Art sympathisch war.
Als Gegenspieler haben wir den Geschäftsmann Ben, dessen Beweggründe für sein Handeln ich bis zum Schluss irgendwie nicht ergründen konnte. Es gibt ein paar kurze Abschnitte aus seiner Sicht, so dass man weiß, was in ihm gefühlsmäßig vorgeht. Das hat mir gut gefallen und lässt einen hinter seine harte Fassade blicken, weshalb auch er mir letztendlich sympathisch war.

Die Story ist sehr seicht, leider auch ein wenig flach. Ich hätte mir mehr Tiefe gewünscht. Auch wenn die Handlung weitesgehend vorhersehbar ist, gibt es auch die ein oder andere Überraschung. In meinen Augen ist es ein netter Liebesroman für Zwischendurch, für den Urlaub oder Bahnreisen. Wenn man den Ballast des Alltags hinter sich lassen möchte, kann man sicherlich auch gut zu diesem Buch greifen.

Fazit:
Ella Zeiss hat mit "Das Glück hat viele Seiten" in meinen Augen einen netten Liebesroman für Zwischendurch geschaffen. Ich hätte mir mehr Tiefe gewünscht, aber die Charaktere konnten mich mit ihrer sympathischen Art trotz einiger Schwächen überzeugen.

Veröffentlicht am 02.07.2019

Nach kurzen Einstiegsschwierigkeiten richtig spannend

Die Prinzessinnen von New York - Scandal
4

Meine Meinung:
Das Cover hat mir auf den ersten Blick gefallen. Die Frau in dem Kleid sieht sehr edel aus und passt gut zum Inhalt des Buches. Auf mich wirkt das Cover insgesamt sehr stimmig und ansprechend.

Der ...

Meine Meinung:
Das Cover hat mir auf den ersten Blick gefallen. Die Frau in dem Kleid sieht sehr edel aus und passt gut zum Inhalt des Buches. Auf mich wirkt das Cover insgesamt sehr stimmig und ansprechend.

Der Schreibstil von Anna Godbersen ist flüssig und gut zu lesen. Teilweise ist er schon etwas gestelzt und hochgestochen, was jedoch perfekt zur Geschichte passt. Diese spielt nämlich im Jahr 1899, was aus dem Klappentext leider nicht hervor geht.

Der Einstieg ist mir zuerst etwas schwer gefallen, weil es wirklich viele Charaktere und Namen gibt. Hier würde ich Lesern, die eine kleine Schwäche besitzen, empfehlen, zu Beginn des Buches Notizen zu den einzelnen Personen zu machen.

Während der Geschichte begleitet man verschiedene Personen, so dass man auch immer weiß, was bei wem gerade passiert und wer was denkt. Man erhält so alle wichtigen Details und kennt auch die Gründe, die hinter dem Handeln der Personen stecken. Auch der Blick hinter der Fassade bleibt einem nicht verborgen, was mir persönlich bei der Thematik des Buches sehr gut gefallen hat. Was ist einem wichtiger? Geld, das Ansehen oder die Liebe? Anna Godbersen hat hier einige sympathische, aber auch unsympathische Charaktere geschaffen. In meinen Augen haben sie immer authentisch gehandelt.

Die Story hat mir letztendlich sehr gut gefallen, auch wenn der Anfang - wie bereits erwähnt - recht schwierig und zäh war. Der Prolog wirft schon einige Fragen auf, die einen die ganze Zeit rätseln lassen. Es gibt überwiegend kaum große Ereignisse oder überraschende Wendungen. Dennoch spitzt sich die Lage immer weiter zu und es kommen auch immer mehr Details ans Licht, so dass ich schon nach etwa 50 Seiten in der Geschichte gefangen war. Ich wollte einfach wissen, wie es ausgeht.

Das Ende an sich ist abgeschlossen, allerdings gibt es auch noch einige offene Punkte in der Geschichte, die wohl in den nächsten Bänden geklärt werden. Ich möchte diese sehr gern lesen.

Fazit:
"Die Prinzessinnen von New York: Scandal" von Anna Godbersen hat mir trotz eines schwierigeren Einstiegs sehr gut gefallen. Es gibt viele verschiedene Personen, die letztendlich alle miteinander zusammenhängen und immer authentisch gehandelt haben. Die Story konnte mich auch überzeugen und ich war die ganze Zeit über sehr neugierig auf den Ausgang.

Veröffentlicht am 07.04.2019

Ein gelungener Jugend-Thriller

Wer sich umdreht oder lacht ...
0

Das Cover hat mich direkt angesprochen. Ich finde, es ist perfekt für einen Jugend-Thriller und es passt auch zu den vorherigen Büchern von Mel Wallis de Vries.

Dies war mein erstes Buch der Autorin und ...

Das Cover hat mich direkt angesprochen. Ich finde, es ist perfekt für einen Jugend-Thriller und es passt auch zu den vorherigen Büchern von Mel Wallis de Vries.

Dies war mein erstes Buch der Autorin und ich war positiv überrascht. Der Schreibstil hat mir von der ersten Seite an super gut gefallen. Er ist modern, flüssig und leicht zu lesen. Zwischendurch hat sie geschickt ein paar Details eingebaut, was das Ganze noch bildgewaltiger gemacht hat.

Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und die meiste Zeit über begleiten wir die Schülerin Mandy. Ich fand sie sehr authenthisch und mir war sie von Anfang an sehr sympathisch. Mandy lebt noch zu Hause, wohnt zusammen mit ihrer älteren Schwester bei ihren Eltern. Die Krebserkrankung ihrer Mutter lastet aber auch sehr auf dem Familienglück und die Stimmung ist manchmal sehr bedrückend.
Zwischendurch gibt es wieder kurze Abschnitte, in denen man die anderen Mädchen während den Situationen begleitet, in den sie dem Täter zum Opfer fallen.

Die Handlung war sehr fesselnd, so dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte und es sehr schnell durchgelesen hatte. Besonders interessant fand ich die Kapitel, in denen die Mädchen zum Opfer wurden. Diese haben die Spannung sehr aufgebaut und immer wieder neue Fragen nach dem Täter aufgeworgen. Es gibt aufgrund der Krebsthematik auch immer wieder sehr emotionale Momente, so dass es auch sehr bewegend war und teilweise eine bedrückende Stimmung aufkam.
Das Ende konnte mich leider nicht vollständig überzeugen. Der Täter handelt in den letzten Zügen einfach nicht logisch und nachvollziehbar. Ich persönlich bin auch der Meinung, dass man von selbst nicht auf den Täter kommen kann. Der große Showdown ist auch irgendwie ausgeblieben.

Fazit:
Der Jugend-Thriller "Wer sich umdreht oder lacht..." von Mel Wallis de Vries ist in meinen Augen sehr gut gelungen. Ihr Schreibstil ist modern und jugendgerecht, ich bin super schnell durch die Seiten geflogen. Die Charaktere waren gut ausgearbeitet, nur das Ende hat mich doch etwas enttäuscht zurückgelassen.

Veröffentlicht am 03.02.2019

Ein spannender und energiegeladener Thriller

Wer ist Michael Swann?
1

Meine Meinung:
Das Cover hat mich sofort angesprochen, als ich es zum ersten Mal gesehen habe. Der Schriftzug wirkt sehr stark und zusammen mit der laufenden Person vermittelt es auch direkt den Eindruck ...

Meine Meinung:
Das Cover hat mich sofort angesprochen, als ich es zum ersten Mal gesehen habe. Der Schriftzug wirkt sehr stark und zusammen mit der laufenden Person vermittelt es auch direkt den Eindruck eines spannenden und energiegeladenen Thrillers.

Der Schreibstil von Bryan Rearden wirkte auf mich ungefähr im ersten Drittel etwas kühl und distanziert. Aber nach und nach habe ich mich anscheinend dran gewöhnt, denn später war dies nicht mehr der Fall. Er schreibt auf jeden Fall sehr bildgewaltig, denn immer wieder haben sich automatisch Bilder in meinem Kopf gebildet. Sein Schreibstil ist auf jeden Fall flüssig und gut zu lesen, ich war schnell in einem sehr guten Lesefluss.

Das Buch ist größtenteils aus der Erzähl-Perspektive geschrieben, in welcher man Julia begleitet. Sie ist die Ehefrau von Michael Swann, der - wie man aus dem Klappentext bereits verrät - als Terrorist verdächtigt wird. Ich habe Julia als bodenständige Frau und Löwenmutter wahrgenommen, die aber auch in wenigen Momenten Schwäche gezeigt hat. Dies hat sie nur noch authentischer wirken lassen. Ebenfalls hat Bryan Reardon ein paar wenige Abschnitte in der Ich-Perspektive geschrieben, in denen man Michael Swann/den Attentäter folgt. Viel kann ich an dieser Stelle nicht dazu schreiben ohne zu spoilern :) Da müsst ihr euch selbst ein Bild von machen, wenn ihr zu dem Buch greift.
Es gibt noch ein paar Nebencharaktere, die dem Autor sehr gut gelungen sind. Hin und wieder gab es ein paar Momente, in denen ich die Handlungen nicht 100-prozentig nachvollziehen konnte, aber die waren nun auch nicht Schwerpunkt des Ganzen.

Das Buch ist durch und durch spannend, so dass ich es nicht mehr ganz aus der Hand legen konnte. Zu Beginn kamen bei mir einige Emotionen nicht so gut rüber, aber je mehr ich gelesen habe, umso besser wurde es. Auch hat er immer wieder Rückblicke eingebaut, die der Beziehung von Julia und Michael an Tiefe gegeben haben. Im ersten Drittel haben sich mich aber auch zu sehr aus dem derzeit spannenden Geschehen rausgerissen. Bryan Reardon hat hier viele falsche Färten gelegt, die einen immer wieder in die Irre führen und spekulieren lassen. Bis zum Ende habe ich mitgefiebert und mir war nicht klar, wie es ausgehen wird.

Fazit:
Bryan Reardon ist mit "Wer ist Michael Swann?" ein sehr spannender Thriller gelungen, den ich einfach nicht aus der Hand legen wollte. Auch wenn es in meinen Augen ein paar kleinere Schwächen gab, konnte er mich doch sehr gut unterhalten, weshalb es auch eine klare Leseempfehlung von mir gibt.

4/5 Punkte
(Sehr gut)