Profilbild von Charleen

Charleen

Lesejury Profi
offline

Charleen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Charleen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2020

Kann auf jeden Fall anecken

Falling Fast
0

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir ganz gut - vor allem weil es mal kein typisches Pärchencover ist. Diese Gestaltung sticht aus der Masse heraus und wirkt doch irgendwie sehr harmonisch und ansprechend ...

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir ganz gut - vor allem weil es mal kein typisches Pärchencover ist. Diese Gestaltung sticht aus der Masse heraus und wirkt doch irgendwie sehr harmonisch und ansprechend auf mich.

Dies war mein erstes Buch von Bianca Iosivoni und mir hat ihr Schreibstil sehr gut gefallen. Von der ersten Seite an war ich in der Geschichte angekommen. Es ist flüssig und gut zu lesen, ich hatte sofort einen tollen Lesefluss und die Seiten sind super schnell verflogen.

Wir haben hier abwechselnd zwei Protagonisten, Hailee und Chase. Zu Beginn eines jeden Abschnitts steht der Name drüber, so dass man immer weiß, bei wem man sich gerade befindet. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, so dass man auch zu jedem Zeitpunkt weiß, was in dem Charakter vorgeht, was er fühlt und denkt. Daher hatte ich auch schnell eine tolle Bindung zu den Charakteren aufbauen können und muss gestehen, dass sie mir schon ans Herz gewachsen sind. Direkt zu den Charakteren möchte ich gar nicht so viel schreiben, weil ich sonst zu viel verraten würde.

Die Handlung hat mir persönlich sehr gut gefallen, auch wenn sie sicherlich bei dem ein oder anderen anecken kann. Es ist kein typischer Liebesroman, sondern hier geht es auch um körperliche und psychische Krankheiten. Weiter darauf eingehen kann ich allerdings auch nicht ohne zu spoilern. Mir hat es auf jeden Fall gefallen, vermutlich auch weil ich nicht so sensibilisiert bin. Bianca Iosivoni hat hier eine packende Story geschrieben, die mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat. Gegen Ende hin hatte ich zwar schon eine gewisse Vorahnung, aber dennoch wurde es nie langweilig. Auch die Liebesgeschichte an sich hat mir unheimlich gut gefallen.

Das Buch endet mit einem ganz fiesen Cliffhanger, so dass man auf jeden Fall den zweiten Band parat haben sollte.

Fazit:
"Falling Fast" von Bianca Iosivoni ist in meinen Augen ein packender Dilogie-Auftakt, der rundum gelungen ist. Ich war total gefesselt, mochte die Charaktere und muss unbedingt den Folgeband lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2020

Ein würdiger und spannender Finalband

Ophelia Scale - Die Sterne werden fallen
0

Meine Meinung:
Die ersten beiden Bände haben mich ja richtig umgehauen und ich war gespannt, ob dieser Teil mithalten kann. Daher habe ich diesen Finalband auch direkt im Anschluss von Band 2 gelesen.

Das ...

Meine Meinung:
Die ersten beiden Bände haben mich ja richtig umgehauen und ich war gespannt, ob dieser Teil mithalten kann. Daher habe ich diesen Finalband auch direkt im Anschluss von Band 2 gelesen.

Das Cover passt perfekt zu den ersten beiden Bänden und man sieht direkt, dass die drei miteinander verbunden sind.

Der Schreibstil ist genauso toll wie in den ersten beiden Vorgängerbänden - locker flockig, flüssig und sehr bildgewaltig. Immer wieder haben sich ganze Szenen bildlich in meinem Kopf abgespielt, so dass ich die Geschichte auch nicht so schnell vergessen werde.

Die Charaktere kennen wir ja bereits aus dem vorherigen Bänden und hier erhalten einige noch mehr an Tiefe. Manche spielen eine viel größere Rolle als vorher, so dass die ganze Geschichte gleichzeitig noch komplexer wird. Einige Charaktere verändern sich, entwickeln sich weiter. Das hat mir gut gefallen wobei ich sagen muss, dass mir Ophelia in diesem Band hin und wieder schon zu sehr als "Heldin" dargestellt wurde. Manchmal konnte ich ihre Alleingänge nicht nachvollziehen - ich an ihrer Stelle hätte zum Beispiel in manchen Situationen einfach schon andere informiert oder zur Hilfe gerufen. Sie hat in diesem Band schon sehr polarisiert und war der "Überflieger".

Die Story knüpft ebenfalls direkt an den Vorgänger an. Ich finde, dass der Klappentext gut gewählt ist. Er gibt nicht zu viel Preis, passt aber sehr gut zum Inhalt des Buches. Auch dieser Band ist temporeich, emotional und sehr spannend. Es gibt sehr viele überraschende Wendungen, mit denen man so einfach überhaupt nicht rechnen kann. Die Story wird weiter vertieft und der Spannungsbogen ist auch hier wieder sehr hoch gehalten. Es spitzt sich alles immer weiter zu und irgendwie gibt es mehr als nur einen Showdown. Das Ende fand ich.... naja... Aber das müsst ihr schon selbst lesen! So richtig überzeugt hat es mich leider nicht, aber dennoch hat es mir nicht die ganze Stimmung vermiest. Ihr solltet es auf jeden Fall lesen Ich liebe diese Trilogie.

Fazit:
Mit "Ophelia Scale: Die Sterne werden fallen" ist Lena Kiefer auf jeden Fall ein richtig guter und rasanter Abschluss der Trilogie gelungen. Ihr Schreibstil, die super ausgearbeiteten Charakteren und die mega komplexe Story konnten mich weiterhin begeistern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2020

Eine mega spannende und emotionale Fortsetzung

Ophelia Scale - Der Himmel wird beben
0

Meine Meinung:
Nachdem ich im Januar den ersten Band gelesen und geliebt hatte, musste ich so schnell wie möglich den Folgeband lesen und was soll ich sagen - ich wurde nicht enttäuscht, wie es dann oft ...

Meine Meinung:
Nachdem ich im Januar den ersten Band gelesen und geliebt hatte, musste ich so schnell wie möglich den Folgeband lesen und was soll ich sagen - ich wurde nicht enttäuscht, wie es dann oft der Fall ist.

Der Schreibstil ist genauso wie im ersten Band - locker flockig, flüssig und sehr bildgewaltig.

Die Protagonisten kennen wir ja bereits aus dem ersten Band und hier erhalten die meisten noch mehr an Tiefe. Sie entwickeln sich weiter, verändern sich auch ein wenig, bleiben aber im Kern immer noch sie selbst. Ich habe sie so gut wie alle in mein Herz geschlossen und verdrücke jetzt schon ein kleines Tränchen, wenn ich an das Ende der Trilogie denke.

Die Story knüpft direkt an die des Auftaktbandes an. Ophelia wurde verhaftet und sitzt in einer Gefängniszelle. Der Klappentext ist in meinen Augen perfekt gewählt, so dass ich auch nichts weiter zum Inhalt schreiben möchte, da ich sonst spoilern müsste. Ein bisschen müsst ihr euch wohl überraschen lassen, aber so viel kann ich euch sagen: Es ist temporeich, emotional und sehr spannend. Die Liebesgeschichte nimmt nicht zu viel Raum ein, sie würzt die ganze Geschichte perfekt und gibt ihr den Feinschliff, den sie braucht. Ich habe das Buch ganz schnell durchgesuchtet und lese direkt mit Band drei weiter. Den sollte man auf jeden Fall schon parat haben

Fazit:
"Ophelia Scale: Der Himmel wird beben" von Lena Kiefer kann auf jeden Fall mit dem Auftakt mithalten, denn das Buch konnte mich wieder mit dem Schreibstil, den tollen Charakteren und der mega Story komplett begeistern. Ihr müsst es unbedingt lesen, wenn ihr den ersten Teil auch schon geliebt habt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2020

Ein toller Spannungsbogen

Traum. Wald. Tod.
0

Meine Meinung:
Bei dem Cover war ich zuerst etwas skeptisch. Es gefiel mir auf den ersten Blick nicht so richtig, aber im Nachhinein muss ich sagen, dass es natürlich perfekt zum Inhalt passt. Je öfter ...

Meine Meinung:
Bei dem Cover war ich zuerst etwas skeptisch. Es gefiel mir auf den ersten Blick nicht so richtig, aber im Nachhinein muss ich sagen, dass es natürlich perfekt zum Inhalt passt. Je öfter ich es mir anschaue, umso besser finde ich es.

Der Schreibstil von M. C. Poets war von der ersten Seite an angenehm zu lesen und leicht verständlich. Ich war schnell in meinem gewohnten Lesefluss und gleichzeitig war es so bildgewaltig, dass ich immer wieder ganze Szenen bildlich vor meinem geistigen Auge hatte.

Mir hat sehr gut gefallen, dass man hier abwechselnd den Eigenbrötler Morten und die Künstlerin Sina begleitet. So weiß man zu jeder Zeit, was bei dem jeweiligen Protagonisten passiert. Besonders die Abschnitte aus der Sicht des Täters mit seinen Absichten hat mir sehr gut gefallen.
M. C. Poets hat beiden Charakteren trotz der geringen Seitenzahl eine interessante Lebensgeschichte gestrickt, die ihnen auch sehr viel Tiefe geben. Man erfährt, warum sie so handeln und was in ihnen vorgeht. Auch wenn ich nicht in allen Momenten die Handlung der Charaktere authentisch und nachvollziehbar fand, haben sie mir dennoch gut gefallen. Daher kann ich über die "Kleinigkeiten" auch bewusst hinweg gucken.

Die Handlung hat mir auch sehr gut gefallen. Sie war doch irgendwie mal etwas komplett anderes, wie bei einem üblichen Thriller. Dies lag eben auch daran, dass man viele Abschnitte aus der Sicht des Täters hat. Auch das Setting fand ich sehr positiv, denn die Geschichte spielt sich an einem abgeschiedenen See in Norwegen ab.
Viele verschiedene Emotionen hat dieses Buch nicht in mir geweckt, aber der Spannungsbogen war wirklich sehr gut. Zwischendurch war diese bedrohliche Stimmung auch auf mich übergeschwappt und ich war so gebannt, dass ich unbedingt weiterlesen wollte. Zwischendurch hat M. C. Poets ab einem gewissen Punkt immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit eingebaut, die mich dann leider zunehmend aus diesem Bann gerissen hat. Zeitweise waren es mir dann doch auch mal zu viele.
Von mir gibt es dennoch auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung.

Fazit:
Auch wenn "Traum. Wald. Tod." von M. C. Poets vielleicht nicht ganz perfekt ist, hat mir dieses Buch dennoch sehr gut gefallen. Ich mochte den angenehmen Schreibstil, die Erzählweise aus verschiedenen Perspektiven und die Handlung mit dem immer wieder ansteigenden Spannungsbogen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.01.2020

Tiefgründig - ich liebe es <3

One Hundred Lovers
1

Meine Meinung:
Ich finde das Cover sehr ansprechend. Die farbliche Gestaltung ist schlicht, wirkt aber dennoch edel auf mich. Obwohl ich Cover mit Gesichtern nicht so gerne mag, gefällt mir dieses hier ...

Meine Meinung:
Ich finde das Cover sehr ansprechend. Die farbliche Gestaltung ist schlicht, wirkt aber dennoch edel auf mich. Obwohl ich Cover mit Gesichtern nicht so gerne mag, gefällt mir dieses hier unheimlich gut. Auch finde ich, dass es sehr passend für das Genre ist.

Dies war für mich das erste Buch von Nicole Obermeier und mir hat ihr Schreibstil super gut gefallen. Er ist flüssig, modern und einfach zu lesen. Ich bin perfekt in die Geschichte rein gekommen und war von der ersten Seite an quasi Feuer und Flamme.

Die Charaktere sind Nicole Obermeier perfekt gelungen. Sie sind allesamt richtig gut ausgearbeitet, besitzen eine enorme Tiefe und haben ihren eigenen Charakter. Ich hatte zeitweise das Gefühl, als ob die Charaktere wirklich leben und eine eigene Seele besitzen würde. Sie haben für meinen Geschmack immer authentisch und nachvollziehbar gehandelt - ich werde sie alle vermissen.
Als Protagonistin haben wir hier die junge Frau Robyn, mit der ich einfach von Anfang an sympathisiert und mitgefiebert habe. Sie arbeitet als Schulsekretärin und hasst eigentlich ihren Job. Sie möchte viel mehr, aber ich möchte gar nicht zu viel vorweg nehmen. Ihr sollt das Buch immerhin selbst lesen.

Die Story hat mich auch von der ersten Seite an in den Bann gezogen. Nicole Obermeier hat hier nicht nur eine einfache Liebesgeschichte geschrieben, sie ist so viel mehr. Sie beinhaltet so viele ernste Themen, die wieder zum Nachdenken anregen. So ist auch Mobbing ein großes Thema, aber ich will auch hier nicht zu viel vorweg nehmen. Ich wurde auf jeden Fall sehr überrascht und wollte immer weiterlesen. Das Buch aus der Hand zu legen, weil ich schlafen musste, war ein Graus für mich. Nicole Obermeier hat viele Emotionen abgedeckt, es war eine regelrechte Achterbahn der Gefühle. So habe ich mitgeliebt, mitgelitten und auch mitgelacht. Das Buch beinhaltet wirklich alles, was das Leserherz begehrt. Von mir gibt es daher auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung - es ist ein Highlight ♥

Fazit:
Nicole Obermeier hat mich mit "One Hundred Lovers" sehr überrascht. Ihr Schreibstil ist super angenehm zu lesen, die Charaktere sind ihr perfekt gelungen und die Handlung hat mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert. Das Buch beinhaltet alles, was das Leserherz begehrt ♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere