Profilbild von ClaudiasBuecherhoehle

ClaudiasBuecherhoehle

Lesejury Star
offline

ClaudiasBuecherhoehle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ClaudiasBuecherhoehle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.03.2020

Nettes Buch für Zwischendurch

Wie viele willst du töten
0

Wie viele willst du töten von Joanna Schaffhausen
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Jedes Jahr bekommt die Polizistin Ellery Hathaway eine anonyme Geburtstagskarte zugeschickt – und dann verschwindet jedes ...

Wie viele willst du töten von Joanna Schaffhausen
erschienen bei dtv

Zum Inhalt

Jedes Jahr bekommt die Polizistin Ellery Hathaway eine anonyme Geburtstagskarte zugeschickt – und dann verschwindet jedes Mal ein Mensch aus ihrem Umfeld spurlos. In Woodbury, einem verschlafenen Ort in Massachusetts, will niemand den Zusammenhang sehen. Aber dort weiß auch niemand, dass Ellery als junges Mädchen in der Gewalt des Serienkillers Francis Michael Coben war. Nun ist offenbar ein Nachahmungstäter am Werk. In ihrer Verzweiflung setzt sich die Polizistin mit Reed Markham in Verbindung, dem FBI-Agenten, der sie damals befreite. Doch Reed ist sich nicht sicher, ob er der traumatisierten Ellery trauen kann.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover wirkt ein wenig bedrohlich und düster. Dazu die gewählten Farben und selbst der gelbe Buchschnitt passten perfekt zur Geschichte. Erzählt wird die Story in der dritten Person und sie spielt in einem heißen Sommer.

Das Buch startet mit einem sehr kurzen und knackigen Prolog, der 14 Jahre vor der eigentlichen Geschichte spielt. Hier erzählt die Autorin auch in der ersten Person – es bleibt alles sehr mysteriös. Aber es gibt einen Moment, in dem der Leser wieder an den Ausgangspunkt geführt wird. Somit wird zum Prolog ein Haken geschlagen, was ich immer wichtig finde.
Protagonistin Ellery ist Ende Zwanzig, Polizistin in einem verschlafenen Örtchen und traumatisiert von ihrer Entführung, die mittlerweile 14 Jahre zurückliegt. Was ihr da widerfahren ist, kann sie logischerweise nicht einfach abschütteln, da hilft auch langfristig keine Therapie. Aber Ellie ist eine Kämpferin und hat überlebt. Jeden Tag wieder. Sie ist ihren Mitmenschen gegenüber sehr verschlossen und zurückhaltend, tritt in ihrem Job allerdings anders auf. Mir hat die junge Frau gut gefallen.
Reed ist vom FBI und derjenige, der Ellie vor Jahren aus den Klauen ihres Entführers gerettet hat. Er ist mitunter der Einzige, dem sie vertraut. Daher zieht Ellie ihn auch in den drei Vermisstenfällen zu Rate.
Sam ist Ellies Chef und war schwer einzuschätzen. Er fällt wohl eher in die Kategorie „leg dich nicht mit mir an“ – nicht gerade sehr sympathisch. Auch seine Art Ellery gegenüber mochte ich nicht wirklich.

Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn niemand weiß, ob die Entführten noch am Leben sind. Die Hoffnung stirbt ja zuletzt. Es wird nach Gemeinsamkeiten zwischen den Opfern gesucht, nach Parallelen zu Ellies traumatischer Vergangenheit. In relativ langen Kapiteln stoßen die Ermittler und der Leser auf immer mehr Ungereimtheiten und Geheimnisse – wem kann man noch vertrauen?

Joanna Schaffhausen hat mir mit ihrem Thriller-Debüt nette Lesestunden beschert. Sie hat sehr unterschiedliche Figuren erschaffen, die ihre Geheimnisse und auch Ecken und Kanten haben. Fand ich gut und auch sehr authentisch. Der Schreibstil wirkte auf mich ein wenig distanziert, da es zwar zu den Charakteren und der Umgebung Beschreibungen gibt, aber leider nicht allzu viele. Mich interessierte die Story sehr, obwohl sie erst nach gut 100 Seiten an Fahrt aufnahm. Es herrscht zwar auch eine gewisse Spannung und man macht sich seine Gedanken zum Täter, aber als packend empfand ich die Geschichte nun nicht. Zum Täter hatte ich ungefähr 50 Seiten vor Schluss einen Geistesblitz, der sich letztendlich auch bestätigte. Fand ich jetzt nicht schlimm, denn es gibt nicht unbedingt Hinweise, die man als Leser auf jeden Fall deuten müsste. War einfach ein Bauchgefühl ;) Was mich aber störte, war das Motiv. Besser gesagt: das nicht wirklich bis ins Detail eindeutige Motiv. Das fand ich etwas zu lasch. Ebenso passte der Originaltitel für mich besser zur Story als der deutsche. Aber das ist schließlich Geschmackssache. Insgesamt ein nettes Buch für Zwischendurch.


Zum Autor

Joanna Schaffhausen ist promovierte Psychologin und hat für ABC NEWS und als wissenschaftliche Redakteurin für Medizin gearbeitet. Sie lebt mit Ehemann und Tochter in der Nähe von Boston. Dies ist ihr erster Roman, sie wurde dafür mit dem Minotaur Books/Mystery Writers of America First Crime Novel Award ausgezeichnet.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

336 Seiten
übersetzt von Irene Eisenhut
ISBN 978-3-423-21920-4
Preis: 10,95 Euro
Erscheint am 13.03.20 bei https://www.dtv.de
Leseprobe https://www.dtv.de/buch/joanna-schaffhausen-wie-viele-willst-du-toeten-21920/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und www.lovelybooks.de für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2020

Spannender Auftakt

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss
0

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss (Band 1) von Anna Benning
erschienen bei Fischer KJB

Zum Inhalt

„Die Vortexe zerstörten unsere Welt. Wir lernten in ihnen zu laufen. Doch niemand ahnte, was ...

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss (Band 1) von Anna Benning
erschienen bei Fischer KJB

Zum Inhalt

„Die Vortexe zerstörten unsere Welt. Wir lernten in ihnen zu laufen. Doch niemand ahnte, was sie in uns entfachen würden …“

Für Elaine ist es der wichtigste Tag ihres Lebens: In Neu London findet das spektakuläre Vortexrennen statt, und sie ist eine der Auserwählten. Hunderte Jugendliche jagen bei dem Wettkampf um den Globus – doch nicht zu Fuß. Sie springen in die Energiewirbel, die die Welt vor Jahrzehnten beinahe zerstört haben. Der Sprung in einen Vortex ist lebensgefährlich, doch gelingt er, bringt er einen wie ein geheimes Portal in Sekunden von einem Ort zum anderen. Elaine will das Rennen um jeden Preis gewinnen. Doch mitten im Vortex erwacht eine Macht in ihr, die die Welt erneut erschüttern könnte. Und der Einzige, der Elaine nun zur Seite stehen kann, ist ein Junge, der nichts mit ihr zu tun haben will …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches und der lilafarbene Buchschnitt sind einfach nur klasse! Genau meine Farben, und es zeigt schon sehr viel von der vorhandenen Geschichte. Im hinteren Teil des Buches gibt es ein Verzeichnis der Gruppierungen und eine Karte. Fand ich richtig gut. Erzählt wird die Story in der ersten Person aus Sicht von Protagonistin Elaine.

Elaine fand ich recht sympathisch und ehrgeizig. Sie möchte unbedingt Vortexläuferin werden und setzt ihre ganze Energie in dieses Vorhaben.
Ellies bester Freund ist Luka, halb Mensch, halb Zünder. Dies gehört zu den vier Splitgruppen oder auch Vermengte, die im hinteren Buchteil aufgeführt werden. Eine Erklärung zur Entstehung findet ihr auf Seite 80. Die Vermengten bestehen aus den verschiedenen Elementen, was ich interessant fand. Luka mochte ich auch recht gerne, auch wenn seine Rolle kleiner ausfiel als gedacht.
Schauplätze gibt es mehrere, in jedem Buchteil ist es ein anderer. Die Story spielt zudem im Jahr 2099, was ich auch richtig cool fand.
Anfangs war ich ja aus irgendeinem Grund der Meinung, dass es sich bei Vortex um die Gegner der Menschen, also kampflustige Wesen handeln würde. Dem ist ja nun nicht so, denn Vortexe sind Energiewirbel – also etwas ganz anderes … ;)

Anna Benning hat mir mit dem Auftaktband ihrer Trilogie spannende Lesestunden beschert. Ihr Schreibstil ist toll und flüssig zu lesen. Ihr Worldbuilding konnte mich faszinieren. Was noch hinter den Vortexen steckt und mit ihnen zusammenhängt, überraschte mich. Das Buch ist in drei Teile gegliedert – jeder steht für einen anderen Schauplatz und einen bestimmten Abschnitt in der Geschichte. Eine richtig tolle Idee! Teilweise fand ich die Story etwas kompliziert angelegt (man sollte schon sehr konzentriert lesen) und Elaines Handeln kurz vor Schluss war für mich nicht ganz verständlich, denn es kam völlig unerwartet. Ansonsten habe ich mich gefühlt wie in einer Mischung aus Die Tribute von Panem, Ophelia Scale und Die Bestimmung. Wirklich eine große Empfehlung! Ich bin wahnsinnig gespannt auf die Fortsetzung!



Die Reihe

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss
Band 2 (erscheint voraussichtlich im Herbst 2020)

Zum Autor

Anna Benning wurde 1988 als jüngstes von drei Kindern geboren. Während ihres Studiums der Literaturwissenschaft schrieb sie Buchrezensionen für ein Magazin und arbeitete nebenher in einer Buchhandlung. Seit 2013 ist sie Lektorin in einem Verlag. Eines Tages fasste sie sich ein Herz und brachte ihre eigenen Geschichten zu Papier. »Vortex« ist ihr Debüt.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 12 Jahren
496 Seiten
ISBN 978-3-7373-4186-8
Preis: 17 Euro
erschienen bei https://www.fischerverlage.de/verlage/fischerkjb
Leseprobe https://www.fischerverlage.de/buch/anna
benningvortexdertagandemdieweltzerriss/9783737341868

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2020

Vorsicht vor den Rachegöttinnen!

Gods of Ivy Hall, Band 1: Cursed Kiss
0

Gods of Ivy Hall, Band 1 – Cursed Kiss von Alana Falk
erschienen bei Ravensburger

Zum Inhalt

Erin ist keine normale Studentin am Ivy Hall College – sie ist eine Rachegöttin in Hades‘ Diensten und stiehlt ...

Gods of Ivy Hall, Band 1 – Cursed Kiss von Alana Falk
erschienen bei Ravensburger

Zum Inhalt

Erin ist keine normale Studentin am Ivy Hall College – sie ist eine Rachegöttin in Hades‘ Diensten und stiehlt jungen Männern mit einem Kuss die Seele. Bis Erins nächstes Opfer ihr einen Strich durch die Rechnung macht: Ihr Kommilitone Arden sieht nicht nur unverschämt gut aus, er weckt auch eine unbekannte Sehnsucht in Erin. Doch ihre Gefühle haben keine Zukunft, denn Erins Kuss wäre Ardens Untergang …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover beinhaltet eher ein gedecktes Grün, aber durch die Goldapplikationen schimmert es natürlich ein wenig und sieht einfach nur edel aus. Die Story wird im personalen Erzählstil geschildert, aus der Sicht der Protagonisten Erin und Arden.

Mir hat Erin sehr gut gefallen. Sie ist zwar eine Rachegöttin und lässt ihre Opfer seelenlos hinter sich, aber sie hat auch ihre Prinzipien. Wie sie unter Hades‘ Fuchtel geriet, wird relativ schnell offenbart und ich muss sagen, dass ich sie voll und ganz verstehen kann.
Arden gefiel mir ebenfalls äußerst gut. Gleich seine erste Aktion auf der Party zu Anfang des Buches zeigte mir, dass er nicht einfach ein unsensibler Student ist, der lieber Mädchen aufreißt, anstatt sich dem Studium zu widmen.
Außer Erin gibt es am Ivy Hall College noch andere Rachegöttinnen und -götter. Auch diese Figuren gefielen mir gut und sind unterschiedlich dargestellt worden.

Verstehe, dass du eine Göttin bist.
Vergiss nie, dass du einzigartig bist.
Lass deine Seele frei.
Seite 88

Die Story dreht sich auf mehr als 500 Seiten um Gerechtigkeit, Hass, Liebe Trauer, Begehren und auch Angst. All diese Gefühle hat die Autorin durcheinander gewürfelt – aber so, dass es nicht eine Sekunde langweilig war. Die Anziehungskraft zwischen Erin und Arden ist nicht zu leugnen und sie scharwenzeln einen Großteil des Buches um einander rum. Wirklich eine Kunst, dieses Hin und Her nicht uninteressant für den Leser werden zu lassen – Alana Falk hat es eindeutig geschafft! Ein wenig kitschig war die Geschichte schon stellenweise, aber es war für mich noch im Rahmen und vor allem passte es echt gut. Der Herzschmerz der beiden Protagonisten war auch für den Leser deutlich spürbar. Ebenso die Hoffnungslosigkeit und die pure Verzweiflung bei der Suche nach einem Ausweg aus dem Dilemma.

„Die Vergangenheit kann man nicht einfach so abschütteln.“
Seite 413

Alana Falk konnte mich mit ihrem Auftaktband zur neuen Reihe komplett überzeugen. Sie hat dieses Buch nicht eine Seite lang langweilig werden lassen und die Spannung konstant aufrechterhalten. Ich fand die Charaktere authentisch und teilweise zu gut, um wahr zu sein. Die Atmosphäre ist stellenweise recht düster angehaucht, gefiel mir aber sehr gut. Ich hatte über viele Seiten hinweg ein richtig ungutes Gefühl im Bauch – als wenn die Bombe noch hochgehen würde. Ich habe mich nicht getäuscht ;) Ich saß mit schreckgeweitetem Mund da und konnte die Offenbarung einfach nicht glauben. Bis dahin dachte ich mir einfach, dass diese Geschichte wirklich gut gemacht ist, aber die Überraschung und die damit verbundene Wendung der Story sorgten dafür, dass das Buch ein Highlight für mich wurde. Das Ende könnte nicht fieser sein, aber die Fortsetzung soll ja nicht allzu lange auf sich warten lassen.



Die Reihe

Gods of Ivy Hall – Cursed Kiss
Gods of Ivy Hall – Lost Love (erscheint voraussichtlich im August 2020)

Zum Autor

Als Kind wollte Alana Falk eigentlich Tierärztin werden und wurde dafür von ihrer Künstlerfamilie misstrauisch beäugt. Nach dem Studium stellte sie fest, dass sie zwar die Medizin liebte, nicht aber den Alltag in einer Praxis, also suchte sie sich eine neue Aufgabe. Ihre chronische Neugier und ihr Bedürfnis, alles auszuprobieren, brachten sie zum "Nanowrimo", einem weltweiten Online-Event, bei dem man in einem Monat einen ganzen Roman schreibt. Dieses verrückte Ereignis führte zur Entstehung ihres ersten Romans und sie entdeckte dabei ihr Liebe zum Schreiben - vor allem ihre Leidenschaft für gefühlvolle, konfliktreiche Geschichten mit Humor und einer bittersüßen Love Story. Inzwischen hat sie diese Leidenschaft zu ihrem Beruf machen können, worüber sie unheimlich glücklich ist. Alana Falk lebt mit ihrem Mann in München.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
512 Seiten
ISBN 978-3-473-40189-5
Preis: 18,99 Euro
erschienen bei https://www.ravensburger.de/
Leseprobe https://www.amazon.de/Gods-Ivy-Hall-Band-Cursed/dp/3473401897/ref=sr11?_mkde_DE=ÅMÅŽÕÑ&keywords=alana+falk&qid=1581956673&sr=8-1

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars und das tolle Paket für Rachegöttinnen bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2020

Spannendes Abenteuer

Sandcastle Empire
0

Sandcastle Empire von Kayla Olson
erschienen bei dtv Junior

Zum Inhalt

Vor dem Krieg war Edens Leben einfach. Es gab Air-Conditioning, Eiscreme und lange Tage am Strand. Dann kam der Umsturz und alles ...

Sandcastle Empire von Kayla Olson
erschienen bei dtv Junior

Zum Inhalt

Vor dem Krieg war Edens Leben einfach. Es gab Air-Conditioning, Eiscreme und lange Tage am Strand. Dann kam der Umsturz und alles änderte sich. Jetzt herrschen ›Die Wölfe‹ und kontrollieren sämtliche Ressourcen. Sie töteten Edens Familie und ihre Freunde, zerstörten ihr Zuhause und internierten sie in einem Gefangenenlager. Aber Eden weigert sich aufzugeben. Sie kennt die Koordinaten des einzigen neutralen Ortes der Erde, einer Insel namens ›Refugium‹ und sie setzt alles daran, dieses Paradies zu erreichen. Doch auch auf der Insel lauern Gefahren. Gefahren, die tödlicher sein könnten als die Welt, die Eden hinter sich gelassen hat. (Quelle: Verlag)

Zum Buch

Die Geschichte wird in der ersten Person geschildert, aus der Sicht von Protagonistin Eden. Das Cover finde ich ansprechend, gerade weil es ein wenig mysteriös wirkt – passend zur Story. Die Story spielt ungefähr 30 Jahre in der Zukunft.

Eden mochte ich sehr gerne. Gerade ihre Willensstärke und ihr Mut haben mir gut gefallen. Von ihr erfährt der Leser auch die meisten Details. Über ihr jetziges Leben, ihre Familie, ihre Vergangenheit. Leider blieben die restlichen Figuren etwas blass und unscheinbar hinter ihr zurück. Ich hatte auch große Schwierigkeiten, sie alle auseinander zu halten. Für mich waren es nur Namen ohne ein Gesicht, was ich wirklich schade fand.
Es gibt immer wieder eingebaute kleine Rückblicke auf das „Davor“. Da war die Welt noch in Ordnung. Jetzt hat das Szenario etwas von einem Endzeitroman, was mir aber gut gefiel. Die Autorin hat beide Zeiten sehr gut dargestellt. Überhaupt empfand ich ihren Schreibstil als äußerst wortgewaltig und angenehm zu lesen.
Es herrscht ein Krieg. Arm und Reich stehen mal wieder auf verschiedenen Seiten und mittendrin sind einige Jugendliche, die ihre Mission erfüllen wollen. Die Überschwemmungen zerstörten nach und nach die Erde, es gab Zwangsevakuierungen und die Wirtschaft ist am Ende. Die Planung biosynthetischer Städte ist in vollem Gange – Tag Zero hat die Welt komplett auf den Kopf gestellt. Genau diese Komponenten hat die Autorin kurz und knackig, aber auch sehr eindringlich geschildert.

Nun wird die Welt vom Meer verschluckt – und das, was von ihr übrig ist, erstickt unter grünem Unkraut aus Neid und Macht und einem Gerechtigkeitssinn, der mitunter schmerzhaft ins Extreme überdriftet.
Seite 51

Kayla Olson hat mir mit ihrem Jugendroman-Debüt spannende Lesestunden beschert. Die Story startet schon recht actionreich und insgesamt ist die Geschichte sehr abenteuerlich und interessant angelegt. Der Schreibstil ist knackig und präzise, aber auch sehr wortgewaltig. Die verwendete Sprache gefiel mir sehr. Die Protagonistin hat mir richtig gut gefallen, allerdings blieben alle anderen Charaktere weit hinter ihr zurück. Zur Unterscheidung waren es mir eindeutig zu viele Personen, die nichts Markantes an sich haben. Die Welt, wie wir sie kennen, ist zerstört und es gibt keinen Weg zurück. All dies hat die Autorin sehr realistisch dargestellt. An manchen Textstellen war ich sehr betroffen, weil alles so endgültig erscheint. Dagegen kommen dann kurze Rückblenden, die ein „normales“ Leben widerspiegeln – da bekommt man schon einmal Gänsehaut … Ich fand die Mission der Jugendlichen ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr klar umrissen, was mich etwas störte. Ein Ereignis hatte ich schon vorausgeahnt, was mich aber nicht groß störte. Ob dieses Buch noch eine Fortsetzung erhält, kann ich nicht sagen – Potenzial wäre vorhanden, aber es könnte auch gut ein Einzelband sein. Einen fiesen Cliffhanger gibt es nicht.

Wenn einem das Herz in Stücke gerissen wird, liegt es nah, sich zu wünschen, man hätte nie gewusst, wie sich ein heiles Herz überhaupt anfühlt.
Seite 68




Zum Autor

Kayla Olson arbeitet als Schauspielerin und Buchautorin. Sie lebt mit ihrer Familie in Texas. Kayla liebt Strände, aber nur, wenn sie freiwillig dort ist. Wäre sie auf einer Insel gestrandet, wären ihre wichtigsten Überlebenshilfen schwarzer Kaffee, noch schwärzere Schokolade und eine Armee von Textmarkern. ›Sandcastle Empire‹ ist ihr erster Jugendroman.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
448 Seiten
übersetzt von Bettina Münch
ISBN 978-3-423-76275-5
Preis: 17,95 Euro
erschienen bei https://www.dtv.de
Leseprobe https://www.dtv.de/buch/kayla-olson-sandcastle-empire-76275/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag


An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2020

Absolutes Highlight

Spellslinger – Karten des Schicksals
0

Spellslinger – Karten des Schicksals von Sebastien de Castell
erschienen bei dtv Junior

Zum Inhalt

Kellen wird bald 16 und steht kurz vor seiner Magierprüfung. Das Problem ist, dass seine Kräfte Stück ...

Spellslinger – Karten des Schicksals von Sebastien de Castell
erschienen bei dtv Junior

Zum Inhalt

Kellen wird bald 16 und steht kurz vor seiner Magierprüfung. Das Problem ist, dass seine Kräfte Stück für Stück schwinden. Und das noch viel größere Problem ist, dass er vom Sohn des mächtigsten Clan-Lords zum Diener absteigen würde, wenn er durchfällt! Doch so schnell gibt er nicht auf. Während andere mit Elementen zaubern, spielt Kellen geschickt mit Worten. Bisher hat er sich so durchs Leben getrickst – und gewinnt sogar sein erstes Duell, auch wenn er dabei fast draufgeht. Glücklicherweise erscheint genau in diesem Moment eine Fremde, die ihn ganz ohne Magie wiederbelebt. Zusammen stoßen die beiden auf Intrigen, die alles infrage stellen, woran Kellen je geglaubt hat.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Wenn man sich das Cover genauer anschaut, erblickt der Leser viele Details, die allesamt sehr gut zur Story passen. Näheres bringt man natürlich erst während des Lesens mit dem Cover zusammen, aber ich finde es wirklich zu 100% gelungen und bin begeistert! Dazu kommt noch, dass die Geschichte in der ersten Person aus Sicht von Protagonist Kellen geschildert wird – ein weiterer Pluspunkt für mich.

Das Buch ist gespickt mit ungewöhnlichen Namen, die mich an ein Setting in Ägypten erinnerten. Ich habe wirklich keine Ahnung, wo die Geschichte spielt, aber sie ist mit Orten wie der Oase oder Wüste vielleicht doch in der angesprochenen Region anzusiedeln.
Kellen ist 15 Jahre alt und möchte um jeden Preis seinen Magiernamen erhalten. Natürlich etwas schwierig, wenn man nicht wie seine Mitstreiter die Magie in Gange bringen kann. Wenn selbst die jüngere Schwester einen in dieser Beziehung um Längen übertrumpft … Durch die Prüfungen und das Freisetzen der Magie entfachen sich die vortätowierten Bänder am Arm eines jeden Prüflings. Es gibt insgesamt sieben verschiedene Zauber, wovon aber nur sechs benutzt werden. Nummer Sieben gehört natürlich zur Schwarzen Magie. Die verschiedenen Arten sind vorne im Buch einmal aufgelistet. Diejenigen, die keine Magie entfachen können und somit die Prüfungen nicht bestehen, werden zum Sha`Tep, eine Art Diener, die wirklich auf der untersten Stufe in der Gesellschaft stehen.
Ich mochte Kellen sehr gerne, fand ihn authentisch und auch ehrgeizig. Seine ganze Art imponierte mir, ebenso mochte ich die Beziehung zu Kartografin Ferius, die allerdings schon ein wenig älter ist. So ungleich die beiden erscheinen mögen, passten sie doch hervorragend zusammen – allerdings ist hier keine Liebesromanze verborgen ;)

„Familie“, pflegte mein Vater zu sagen, „ist der feste Grund, auf dem wir stehen. Familie ist der Anfang und das Ende von allem, was wir sind.“
Seite 228

Sebastien de Castell hat mich mit diesem ersten Band von der ersten Seite an begeistern und mitreißen können. Ständig passiert etwas, aber ohne, dass die Story überladen wirkt. Der Autor hat die unterschiedlichsten Figuren erschaffen, die ich allesamt in mein Herz geschlossen habe. So verschieden sie auch sein mögen, harmonieren sie auf eine ganz besondere Art und Weise. Zwischendurch wird immer mal wieder eine Prise trockener Humor eingestreut, was ich total liebe! Die Geschichte ist sehr exotisch angehaucht, es geht um Schummeleien, Tricks, Täuschungen und natürlich Magie. Eine Zusammenstellung, die mich absolut faszinieren konnte. Ich bin sehr gespannt, was im nächsten Teil passieren wird und vor allem, wann wir eine deutsche Übersetzung erhalten. Ein absolutes Lesehighlight in diesem Jahr!

„Menschen …“, sagte sie mühsam, „… sind manchmal wahrlich enttäuschend.“
Seite 379



Die Reihe

Spellslinger – Karten des Schicksals
Spellslinger – Shadowblack (Originalausgabe)
Spellslinger – Charmcaster (Originalausgabe)
Spellslinger – Soulbinder (Originalausgabe)
Spellslinger – Queenslayer (Originalausgabe)
Spellslinger – Crownbreaker (Originalausgabe)

Zum Autor

Sebastien de Castell hatte gerade sein Archäologiestudium beendet, als er mit der ersten Ausgrabung begann. Vier Stunden später begriff er, wie sehr er Archäologie hasste und ließ sie kurzerhand hinter sich, um Musiker, Projektmanager, Kampf-Choreograf und Schauspieler zu werden. Auf die eine oder andere Weise spiegeln sich all seine beruflichen Tätigkeiten in seinem Schreiben wider. Sebastien de Castell wurde in Kanada geboren und lebt heute in den Niederlanden.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 12 Jahren
416 Seiten
übersetzt von Katharina Orgaß/Gerald Jung
ISBN 978-3-423-76276-2
Preis: 16,95 Euro
erschienen bei https://www.dtv.de
Leseprobe https://www.dtv.de/buch/sebastien-de-castell-spellslinger-karten-des-schicksals-76276/

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere