Profilbild von Cookie02

Cookie02

Lesejury Star
offline

Cookie02 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cookie02 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2021

Wahnsinnig süße Liebesgeschichte

Right Here (Stay With Me)
0

Dieses Buch wird aus der Perspektive von Lucy erzählt und ist der erste Band einer Dilogie. Im nächsten Band wird es um andere Figuren gehen.

Lucys große Leidenschaft ist das Eiskunstlaufen, allerdings ...

Dieses Buch wird aus der Perspektive von Lucy erzählt und ist der erste Band einer Dilogie. Im nächsten Band wird es um andere Figuren gehen.

Lucys große Leidenschaft ist das Eiskunstlaufen, allerdings sind ihre Eltern alles andere als begeistert von ihren Karriereplänen. Deshalb haben sie ihr ein Ultimatum gestellt: beim nächsten Wettkampf muss sie einen der besten Plätze belegen, ansonsten gibt sie das professionelle Eiskunstlaufen auf und setzt ihr Studium fort, um später die Firma ihrer Eltern zu übernehmen. Unter diesen Umständen ist es besonders dramatisch, als Lucy beim Training mit dem kleinen Mika zusammenprallt und sich verletzt. Schon bald entwickelt Lucy aber ganz andere Interessen und Prioritäten, als sie Mikas Bruder Jules näher kennenlernt...

Lucy hat erhebliche Probleme dabei, mit fremden Menschen in Kontakt zu kommen und sich zu öffnen, wodurch sie sich von vielen Gleichaltrigen abhebt. Sie ist sehr in sich gekehrt und erschien mir sehr einsam, fast schon depressiv. Schon nach wenigen Seiten wird deutlich, dass die Beziehung zwischen Lucy und ihren Eltern sehr angespannt und lieblos ist und Lucy diese Situation sehr belastet. Aber auch das Wissen, vielleicht ihren Traum aufgeben zu müssen, macht ihr sehr zu schaffen. Ich konnte Lucys Frustration und Zerrissenheit bzgl. ihrer Eltern gut nachempfinden und finde das damit aufgegriffene Thema der Entfremdung innerhalb der Familie sehr wichtig.
Jules ist ein wahnsinnig lieber, einfühlsamer, verantwortungsbewusster und aufmerksamer junger Mann. Ich habe mich schon nach wenigen Sätzen in ihn verliebt. Er hat es selbst sehr schwer gehabt und kämpft noch immer mit seiner Gegenwart, lässt sich dies aber selten anmerken. Er hat einen wundervollen Umgang mit seinem kleinen Bruder Mika, der für ihn an erster Stelle kommt. Ich mochte Jules' unaufdringliche, offene und akzeptierende Art gegenüber Lucy und bin fast dahin geschmolzen, wenn er rot wurde oder man ihm anderweitig angemerkt hat, dass er unsicher ist. <3
Die Autorin Anne Pätzold hat ein Talent dafür, sympathische und authentische Figuren zu erschaffen und ihnen dennoch etwas Besonderes einzuhauchen. Auch die Nebencharaktere fühlten sich für mich sehr lebendig an, auch wenn man gar nicht so viel Zeit mit ihnen verbracht hat.

Mir hat sehr gefallen, wie die Bekanntschaft zwischen Lucy und Jules langsam zu Freundschaft und schließlich auch zu mehr als das wird. Die beiden sind wahnsinnig süß zusammen und harmonieren hervorragend. Jules wirkt durch seine schüchterne, unsichere Art manchmal deutlich jünger als Mitte 20, was mich allerdings nicht gestört hat. Lucys Entwicklung im Verlauf der Handlung hat mir sehr gefallen und auch, wie Jules sie darin unterstützt hat. Ich finde es toll, dass die Chemie zwischen den beiden nicht durch irgendwelche Missverständnisse oder konstruierte Konflikte zunichte gemacht wurde, nur um Spannung in der Handlung zu erzeugen. Spannung war meiner Meinung nach auch so genug vorhanden.

Vom Verlauf der Geschichte wurde ich positiv überrascht, auch wenn ich einige Entwicklungen habe kommen sehen. Am Ende waren viele Handlungsstränge noch nicht vollkommen abgeschlossen, was ich aber sehr realistisch fand. Ich finde es gut, dass die Lösungen hier nicht erzwungen wurden und hoffe einfach, dass man im zweiten Teil noch ein wenig erfährt, wie es weitergeht.

Fazit:
Insgesamt ist diese Liebesgeschichte eher ruhig und sehr gefühlsbetont, kann seine Leser aber dennoch von der ersten bis zur letzten Seite fesseln. Statt großer Dramen und Enthüllungen - obwohl es diese hier auch gibt - stehen süße Momente zum Schmachten und Lucys Charakterentwicklung im Zentrum der Geschichte. Es ist definitiv ein Wohlfühl-Buch, das man an einem verregneten Nachmittag aufschlagen kann, um zu träumen. Sehr empfehlenswerte 4,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 14.10.2021

Wunderschöne Liebesgeschichte mit interessanten Themen

Chasing Dreams
0

Dies ist der erste Teil einer Trilogie, in der die Charaktere mit jedem Band wechseln. Diese Geschichte wird abwechselnd von den Protagonisten Yuna und Miles erzählt.

Yuna und Miles beginnen beide einen ...

Dies ist der erste Teil einer Trilogie, in der die Charaktere mit jedem Band wechseln. Diese Geschichte wird abwechselnd von den Protagonisten Yuna und Miles erzählt.

Yuna und Miles beginnen beide einen neuen Lebensabschnitt in Montana. Während Yuna jedoch ihr lang ersehntes Studium aufnimmt und sich nach einer schweren Krankheit darauf freut, endlich wieder zu tanzen, wurde Miles eher unfreiwillig nach Montana verbannt und arbeitet im Cafe des Colleges, um sich etwas dazu zu verdienen. Beide haben ganz andere Prioritäten, als sich zu verlieben und eine Beziehung einzugehen - und dennoch können sie sich vom ersten Moment an nur schwer gegen die Anziehung wehren, die vom jeweils anderen ausgeht.

Trotz ihrer Eigenheiten mochte ich Yuna und Miles sehr gerne. Beide sind sich charakterlich sehr ähnlich; sie bleiben eher für sich, sind in sich gekehrt und pflegen quasi keinerlei Freundschaften. Und bei beiden ist dies eher ein Schutzmechanismus als eine aktive Entscheidung. Yuna tanzt schon sehr lange Ballett und ist den harten Konkurrenzkampf aus New York gewohnt, bei dem man auch über Leichen geht, um seine eigenen Chancen zu verbessern. Miles ist bei verschiedenen Pflegefamilien aufgewachsen und hat bisher noch nie das Gefühl gehabt, irgendwo anzukommen und um seiner selbst willen angenommen zu werden. Beide finden jemanden, mit dem sie sich aus ihrer Komfort-Zone bewegen. Bei Yuna ist es ihre Kommilitonin Hazel, die sie nach und nach aus ihrer Einsamkeit kitzelt und ein zartes Band der Freundschaft aufbaut. Für Miles ist diese Person Yuna.

Ich mochte Yuna und Miles zusammen; ich mochte, dass sie sich so akzeptieren, wie sie sind. Mir hat die Chemie zwischen ihnen gefallen und ich habe das leichte Kribbeln zwischen ihnen gespürt, das sie versucht haben zu ignorieren. Mit Yunas Herkunft und ihrer Leidenschaft fürs Tanzen wurden in dieser Geschichte interessante Themen aufgegriffen, und mir hat sehr gefallen, welche Entwicklung Yuna im Verlauf der Geschichte durchlebt hat. Auch fand ich ihre reflektierte, realistische Reaktion gut, als sich das Drama in der Geschichte zugespitzt hat. Aber auch Miles Entwicklung hat mir gefallen und seine Gefühle und Gedanken fühlten sich natürlich für mich an.

Insgesamt hätten diese Protagonisten und diese Geschichte wahrscheinlich noch Material für 2 weitere Bücher geliefert. Ich hätte diese auch gerne noch gelesen, denn ich hätte gern noch mehr über Miles Vergangenheit, Yunas Krankheit und ihre Familie erfahren und gerade zum Ende hin fehlte mir noch ein bisschen der Ausblick. Allerdings denke ich, dass man in den beiden weiteren Bänden Yuna und Miles am Rande noch etwas begleiten wird.

Ich habe mir das Hörbuch angehört und fand die Stimmen und die Betonung der Sprecher*innen (Julian Mill und Viola Müller) sehr angenehm und passend. Ich konnte ihnen gut folgen.

Fazit:
Eine wirklich schöne Liebesgeschichte, in der viele interessante Themen aufgegriffen werden, mit heraus stechenden Protagonisten. Ich wurde positiv überrascht und vergebe sehr empfehlenswerte 4,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

Schöne Liebesgeschichte

Forever and ever
0

Diese Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven von Parker und Rhys erzählt.
Rhys ist ein ehemaliger Boxer und steckt nach mehreren schweren Schicksalsschlägen nun in einer großen finanziellen Krise. ...

Diese Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven von Parker und Rhys erzählt.
Rhys ist ein ehemaliger Boxer und steckt nach mehreren schweren Schicksalsschlägen nun in einer großen finanziellen Krise. Er steht kurz davor sein Sportstudio, das seine Eltern aufgebaut haben, zu verlieren. Sein kleiner Bruder ist ihm ebenfalls keine Hilfe; statt sich mit seinem Abschluss eine gut bezahlte Festanstellung zu suchen, spielt er lieber den "Escort"-Begleiter für eine Online-Bekanntschaft. Als Rhys jedoch statt seines Bruders zu dem Treffen fährt, um die eingebildete Dame in ihre Schranken zu verweisen, wird er in doppelter Hinsicht überrascht...

Parker und Rhys waren mir beide sehr sympathisch. Rhys hat es in den letzten Jahren wirklich nicht leicht gehabt und ich konnte seine Verzweiflung und Frustration sehr gut nachvollziehen. Ich fand es auch verständlich, dass er seinen Bruder Dean nicht in alle finanziellen Hintergründe eingeweiht hat und ihn nicht zu dem Treffen mit Parker fahren lassen wollte, da er ihn beschützen und für ihn nur das Beste will. Durch dieses Verhalten mochte ich Rhys sofort. Parker hat es mir etwas schwerer gemacht; einerseits konnte ich auch ihre Gründe für ihr Handeln nachvollziehen, andererseits habe ich mich aber mehrmals gefragt, warum sie sich dieses Verhalten ihres Chefs bieten lässt. Ich hätte mir mehr Gegenwehr und mehr Selbstbewusstsein von ihr gewünscht. Ich mochte aber, dass Parker dieses Selbstbewusstsein im Verlauf der Handlung gefunden hat.

Die Chemie und das Knistern zwischen Parker und Rhys waren für mich spürbar, und ich mochte die gegenseitigen Sticheleien und Schlagabtausche zwischen ihnen. Zugleich hat es auch an ruhigen, ernsten Momenten zwischen ihnen nicht gemangelt. Die Gefühle zwischen Parker und Rhys entstanden in einem für mich plausiblen Tempo und fühlten sich natürlich an. Und ich mochte die freche Art von Rhys' Bruder Dean, und wie Rhys und Dean miteinander umgehen.

Ich persönlich hätte mir die Phase, in der sich Parker und Rhys gegenseitig triezten, noch ein wenig länger gewünscht; die Vertrautheit und Sympathie füreinander hätte für mich erst ein bisschen später beginnen können. Auch hätte ich gerne mehr Szenen mit Parkers Familie und mehr Einblicke in Rhys frühere Karriere gehabt. Die Auflösungen ihrer Probleme am Ende waren mir etwas zu einfach, das lief alles zu gut ab um wahr zu sein.

Fazit:
Ein schöner Liebesroman, in dem aus "Feinden" Liebende werden. Ich kann die Geschichte trotz kleiner Schwächen weiterempfehlen und vergebe gute 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2021

Es geht spannend weiter!

Die Krone der Dunkelheit
0

"Die Krone der Dunkelheit: Magieflimmern" ist der zweite Band der Trilogie. Neben den Perspektiven von Freya, Larkin, Ceylan, Kheeran und Weylin, welche bereits im ersten Band vorkamen, wird dieser Teil ...

"Die Krone der Dunkelheit: Magieflimmern" ist der zweite Band der Trilogie. Neben den Perspektiven von Freya, Larkin, Ceylan, Kheeran und Weylin, welche bereits im ersten Band vorkamen, wird dieser Teil zusätzlich auch aus den Perspektiven von Leigh und Elroy erzählt.

Inhaltlich möchte ich gar nichts weiter zu diesem Band sagen, denn man sollte selbst lesen, welchen Weg die liebgewonnenen Figuren hier bestreiten. Manche Entwicklungen und Entscheidungen haben sich lange angebahnt und ich habe sie erwartet; andere hingegen kamen für mich vollkommen überraschend und haben mich schockiert. Insgesamt fühlte es sich an, als würde sich die Handlung in diesem Teil etwas langsamer als im Letzten entwickeln, was jedoch vermutlich den zahlreichen Perspektiven und Handlungssträngen geschuldet ist. Und selbstverständlich bin ich fast daran verzweifelt, dass jeder Handlungsstrang immer gerade dann unterbrochen wurde, als es am Spannendsten war.

Die Figuren haben es allesamt geschafft, mich zu überzeugen und sich in mein Herz zu schleichen - selbst die, denen ich im ersten Band noch kritisch gegenüber eingestellt war. Meine liebste Figur änderte sich alle paar Seiten; war es zu Beginn noch Ceylan, wechselte es zu Larkin, dann zu Kheeran, dann zu Leigh, dann zu Freya und schließlich doch wieder zu Leigh. Man muss sie einfach alle mögen. ^^ Und wie bereits beim ersten Band muss ich noch einmal betonen, dass ich es liebe, wie divers die Figuren hinsichtlich ihrer körperlichen Erscheinung, ihrer Charakterzüge und ihrer sexuellen Orientierung gestaltet wurden.

Zum Ende hin spitze sich die Handlung an allen Fronten erheblich zu, sodass ich mit offenem Mund und klopfendem Herzen da saß und es kaum erwarten kann, endlich den dritten Teil in den Händen zu halten und zu erfahren, wie es für die Figuren enden wird. Insbesondere bezüglich Freya, Kheeran und Aldren bin ich sehr besorgt. :(

Fazit:
Mit den lieb gewonnenen Figuren geht es in diesem zweiten Band spannend weiter, und insgesamt fühlte sich die Stimmung hier noch düsterer und bedrückender als im ersten Teil an, was meine Sorge, aber auch meine Neugier auf dem dritten Teil ins Unermessliche steigen lässt. Ich vergebe erneut sehr empfehlenswerte 4,5 Sterne und kann es kaum erwarten, bald das Finale erleben zu können!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2021

Spannende Geschichte und tolle Charaktere!

Die Krone der Dunkelheit
0

Das baldige Erscheinen des dritten und letzten Teils dieser Fantasy-Trilogie habe ich zum Anlass genommen, die Geschichte zum ersten Mal zu lesen.
Es handelt sich hier um eine fiktive Welt, in welcher ...

Das baldige Erscheinen des dritten und letzten Teils dieser Fantasy-Trilogie habe ich zum Anlass genommen, die Geschichte zum ersten Mal zu lesen.
Es handelt sich hier um eine fiktive Welt, in welcher der Kontinent, auf dem die Geschichte spielt, in ein menschliches Reich und ein Reich der Fae, ein magisches Reich, geteilt ist. Diese Königreiche - das menschliche Königreich und die beiden Königreiche der Fae-Völker - werden mittels einer bewachten Mauer voneinander getrennt.


Man begleitet in diesem Buch die Protagonisten Freya, Larkin, Ceylan, Kheeran und Weylin auf ihren Reisen. Die Figuren haben sehr unterschiedliche Hintergründe und Motive, aus denen sie handeln, doch im Verlauf der Geschichte wird deutlich, wie eng all ihre Schicksale miteinander verwoben sind.
Freya ist die Prinzessin des menschlichen Landes und fühlt sich unvollständig, seit ihr Bruder vor mehreren Jahren entführt wurde. Im Gegensatz zu ihren Eltern glaubt sie daran, dass Talon noch lebt, und ist entschlossen, ihn zu finden und zurück zu holen - auch weil sie selbst nicht Königin werden will und hofft, dass ihr Bruder die Rolle des Thronfolgers wieder einnehmen kann. Mit Hilfe von Magie, welche in ihrem Land unter Todesstrafe verboten ist, erfährt sie schließlich von Talons Aufenthaltsort im Land der Fae.
Larkin ist ein unsterblicher Wächter. Als solcher bewacht er die Mauer, welche die Königreiche der Menschen und der Fae voneinander trennt. Aufgrund eines tragischen Vorfalls befindet er sich jedoch seit mehreren Jahren im Kerker - bis Freya seine Hilfe benötigt.
Ceylan reist an die Mauer, weil sie ihrem Land als unsterbliche Wächterin dienen möchte - damit wäre sie jedoch die erste Frau in diesem Posten, und das gefällt einigen anderen Wächtern gar nicht.
Kheeran soll als Prinz der Unseelie, einem der beiden Fae-Völker, demnächst sein Land regieren. Davon ist jedoch weder sein Volk begeistert, noch er selbst.
Weylin wird als Halbling sowohl von den Menschen, als auch von den Fae verachtet. Durch einen Schwur an die Königin der Seelie gebunden, dient er ihr als Auftragsmörder und muss ihre Befehle erfüllen, ob er will oder nicht. Während er nach einer Lösung sucht, diesen Schwur zu brechen, muss er ihren wahrscheinlich wichtigsten Auftrag ausfüllen - Prinz Kheeran zu töten, ohne einen Krieg zwischen den Fae-Völkern auszulösen.


Während es zu Beginn des Buches etwas schwierig für mich war, mir die unterschiedlichen Figuren und Städte zu merken und zu welchem Land sie jeweils gehören, fiel mir dies im Verlauf der Geschichte immer leichter. Die Protagonisten waren mir alle sofort sympathisch, und insbesondere Larkin und Ceylan haben zu Beginn mein Interesse geweckt; zum Ende hin fieberte ich am Meisten mit Kheeran mit. Keine Figur ist frei von Fehlern und negativen Eigenschaften, sodass sie auf mich sehr authentisch wirkten. Und auch die Nebenfiguren wachsen dem Leser nach und nach ans Herz und haben ihre Geschichte zu erzählen, weshalb man bereits ahnen kann, dass im zweiten Teil der Reihe einige Erzählperspektiven hinzu kommen werden.
Ohne lange Vorrede startet die Geschichte direkt mit Spannung und Action, vernachlässigt aber auch die zwischenmenschlichen Töne nicht, was im Verlauf der Geschichte für interessante Gefühlsentwicklungen bei den Figuren sorgt. Besonders gut hat mir auch gefallen, wie divers die zentralen Charaktere gestaltet wurden, sowohl hinsichtlich ihrer körperlichen Erscheinung, als auch hinsichtlich ihrer sexuellen Identität und Orientierung. Und ich habe es geliebt, auf welche Weise hier Magie dargestellt wurde; wie die Fae eins mit den Elementen sind, sie nutzen und beherrschen und es sich dennoch für mich nicht magisch, sondern natürlich und vollkommen selbstverständlich anfühlt.


Fazit:
Ein spannender, emotionaler und mit unvorhergesehenen Wendungen gespickter Reihenauftakt, der Lust auf mehr macht. Ich kann es kaum erwarten, wie es mit den Figuren weitergeht und vergebe sehr empfehlenswerte 4,5 Sterne, um noch ein wenig Luft nach oben für die Fortsetzungen zu lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere