Platzhalter für Profilbild

Dajobama

Lesejury-Mitglied
offline

Dajobama ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dajobama über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2019

Mäßig spannender Thriller mit interessanten Schauplätzen

Vier Tage in Kabul
0 0

Vier Tage in Kabul – Anna Tell

Mäßig spannender Thriller mit interessanten Einblicken einer Unterhändlerin. Kein Muss.

Dieser Thriller hat gleich zwei Schauplätze. Amanda Lund, die erfolgreiche Unterhändlerin ...

Vier Tage in Kabul – Anna Tell

Mäßig spannender Thriller mit interessanten Einblicken einer Unterhändlerin. Kein Muss.

Dieser Thriller hat gleich zwei Schauplätze. Amanda Lund, die erfolgreiche Unterhändlerin versucht in Afghanistan zwei vermutlich entführte schwedische Diplomaten zu finden und zu befreien. Zeitgleich wird in Stockholm ein Regierungsmitarbeiter ermordet aufgefunden. Die Hinweise verdichten sich, dass die beiden Fälle zusammenhängen. Die Spuren führen in höchste Regierungskreise.

Das Interessante an diesem Buch ist das Hintergrundwissen der Autorin. Anna Tell ist Kriminalkommissarin und Unterhändlerin. Sie verfügt über Polizei- und Militärerfahrung und liefert Einblicke, die dieses Buch spürbar aufwerten.
Den Fall fand ich durchaus interessant und locker nebenbei zu lesen. Gerade gegen Ende hin, lässt die Spannung allerdings stark nach. Die Auflösung wird unnötig in die Länge gezogen und hat mich dann irgendwann gar nicht mehr wirklich interessiert. Das allermeiste konnte man sowieso schon längst erahnen. Somit hat mir der Überraschungseffekt gefehlt.

Die Pluspunkte liegen für mich im Background der Autorin, sowie im sehr aktuellen Setting (entführte Diplomaten in Kabul). Handwerklich gibt es meiner Meinung nach aber noch Luft nach oben.

Veröffentlicht am 11.01.2019

Eine Geschichte der Sklaverei

Underground Railroad
0 0

Underground Railroad – Colson Whitehead

Colson Whitehead arbeitet in diesem Roman die große Tragödie der Sklaverei auf. Über dieses Thema habe ich bisher kaum etwas gelesen, schon gar nicht auf so eindringliche ...

Underground Railroad – Colson Whitehead

Colson Whitehead arbeitet in diesem Roman die große Tragödie der Sklaverei auf. Über dieses Thema habe ich bisher kaum etwas gelesen, schon gar nicht auf so eindringliche und realistische Weise. Wobei man erwähnen muss, dass der Autor sich die ein oder andere dichterische Freiheit erlaubt. So ist die Underground Railroad bei ihm tatsächlich eine richtige Eisenbahn, mit Schienen und Stationen. In der Realität handelte es sich dabei vielmehr um ein Netzwerk aus freiwilligen Helfern, die sich selbst in Lebensgefahr brachten, um entlaufene Sklaven auf ihrem Weg in den Norden, wo sie auf ein Leben in Freiheit hoffen durften, zu unterstützen.

Cora ist ein Sklavenmädchen, das auf der Randall-Farm in Georgia geboren wurde und unter brutalsten Bedingungen lebt und wohl auch dort sterben wird. Bis Caesar, ein Leidensgenosse, ihr die Idee einer Flucht in den Kopf setzt. Er kann lesen und hat Verbindungen zu einem Helfer der Underground Railroad. Ihre Flucht beginnt dramatisch und führt sie kreuz und quer durch die Staaten. Jeder dieser Staaten hat eigene Gesetze und Regeln, entlaufene Sklaven sind jedoch nirgendwo gerne gesehen und werden überall schlimmer als Tiere behandelt.
Ergreifend und beinahe unerträglich detailliert beschreibt der Autor das Leben dieses Sklavenmädchens und ihrer Wegbegleiter. Ein Leben unter absolut unwürdigen Bedingungen, die sich auch während der Flucht nicht nachhaltig verbessern. Ein Leben ohne Wurzeln und ohne irgendeine Perspektive. Bezeichnend, dass Coras Reise mit dem Ende des Romans kein Ende findet. Viele Male verliert sie ihre Begleiter, bewundernswert ihr Durchhaltevermögen und Lebenswille.

Der Autor versteht es, dem Leser ein Stück Geschichte näherzubringen, das zwar jedem bekannt ist, über das sich aber die wenigsten wohl so intensiv Gedanken gemacht haben. Er setzt sogar noch früher an, nämlich bei der ersten großen Sünde der Weißen Invasoren: der Vertreibung der Indianer. Whitehead gibt der Geschichte Namen und Gesichter. Dabei denkt er aber nicht nur Schwarz-Weiß, es gibt weiße Helfer, und schwarze Verräter. Auch Konflikte zwischen Sklaven untereinander werden thematisiert.

Ein wirklich sehr gut geschriebenes und thematisch wichtiges Buch, doch oft schwer zu ertragen und beileibe nicht als Stimmungsaufheller geeignet. Dabei aber absolut fesselnd, so dass ich es innerhalb weniger Tage zu Ende gelesen habe.
Ein tolles Buch!

Veröffentlicht am 02.01.2019

Familienurlaub auf Lanzarote

Neujahr
0 0

Neujahr – Juli Zeh

Ein Familienurlaub auf Lanzarote, der tief vergrabene Kindheitstraumata ans Tageslicht bringt.

Henning ist ein liebevoller und moderner Familienvater, Arbeits- und Betreuungszeiten ...

Neujahr – Juli Zeh

Ein Familienurlaub auf Lanzarote, der tief vergrabene Kindheitstraumata ans Tageslicht bringt.

Henning ist ein liebevoller und moderner Familienvater, Arbeits- und Betreuungszeiten sind gerecht zwischen ihm und seiner Frau Theresa aufgeteilt. Alles scheint perfekt, trotzdem scheint er sich zwischen Familie und Beruf aufzureiben; seit einiger Zeit plagen ihn Panikattacken.
Als Abwechslung soll Silvester diesmal mit Frau und Kindern auf Lanzarote gefeiert werden. An Neujahr bricht Henning zu einer Fahrradtour auf. Schlecht ausgerüstet, ohne Proviant will er den Steilpass zum Bergdorf Femés erklimmen. Was erst beinahe aussichtslos erscheint, bringt ihn an seine Grenzen, körperlich aber auch psychisch. Denn in seiner Kindheit war er schon einmal in dem Haus auf Lanzarote. Und er beginnt sich zu erinnern.
Mehr möchte ich zum Inhalt gar nicht sagen, weil ich finde, dass der Klappentext schon viel zu viel verrät.

Dies ist mein erster Roman von Juli Zeh und er hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Sie hat einen recht modernen Schreibstil, der sich sehr flüssig lesen lässt. Auch inhaltlich trifft sie exakt den Zeitgeist. Gerade in den Fragen des Ringens um gleichberechtigte Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Kindererziehung und dem Bemühen, die eigene Liebesbeziehung über all dem nicht aus den Augen zu verlieren, hat sie mich voll getroffen. Sehr oft konnte ich meine eigene Familie darin wiedererkennen. Die Charaktere sind total realitätsnah und echt dargestellt. Als würden sie neben einem sitzen.
Gegen Ende des Romans finden sich sogar Thriller Elemente und lassen den Leser das Buch kaum mehr zur Seite legen.

Mit Sicherheit war dies nicht mein letzter Roman von Juli Zeh!


Veröffentlicht am 29.12.2018

In den Wäldern Minnesotas

Eine Geschichte der Wölfe
0 0

Eine Geschichte der Wölfe - Emily Fridlund

In den tiefen Wäldern Minnesotas: Lindas Familie ist ein Übrigbleibsel einer längst aufgelösten, in alle Himmelsrichtungen verstreuten Kommune. Geblieben sind ...

Eine Geschichte der Wölfe - Emily Fridlund

In den tiefen Wäldern Minnesotas: Lindas Familie ist ein Übrigbleibsel einer längst aufgelösten, in alle Himmelsrichtungen verstreuten Kommune. Geblieben sind Armut und Sprachlosigkeit, der Stempel des Außenseitertums und das Gefühl, nicht dazu zu gehören. So ist die 14-jährige ein sehr einsames, auch seltsames Mädchen, das in einer kargen Hütte mitten im Wald aufwächst. Als eines Tages eine junge Familie mit ihrem vierjährigen Sohn Paul ans gegenüberliegende Ufer des Sees zieht, ist Linda sehr empfänglich für neue Kontakte und es dauert nicht lange, bis sie für den Jungen als Babysitterin engagiert wird.

Eigentlich müsste Linda schon recht früh auffallen, dass mit der Familie irgendetwas nicht stimmt. Anzeichen dafür gibt es genug. Doch auf der einen Seite entstammt Linda selbst keinem "gewöhnlichen" Elternhaus, wie sollte sie dies also beurteilen, andererseits sucht sie so sehr nach freundschaftlichen Beziehungen, dass sie kaum etwas hinterfragt. So gehört sie bald beinahe zur Familie von Paul und seiner Mutter Patra. Als Pauls Vater nach längerer Abwesenheit wieder auftaucht, häufen sich die Warnhinweise, doch nun ist Linda schon viel zu abhängig, um Alarm zu schlagen. Von einem verunsicherten Mädchen in der Pubertät ist auch kaum zu erwarten, dass sie sich ihren Eltern hier anvertraut.

Dies ist das Debüt von Emiliy Fridlund und als solches sehr beachtenswert, wie ich finde. Denn dieser Roman ist handwerklich wirklich sehr sehr gut und raffiniert konstruiert. Auch eine durchgehend düstere, beunruhigende Grundstimmung gelingt ihr hervorragend. So entsteht ein Sog, dem sich der Leser kaum entziehen kann, zumal die Sprache sehr leicht zugänglich ist.

Die Protagonisten fand ich allesamt faszinierend, wenn auch seltsam. Die Autorin beschreibt hier eine Lebenswelt, die mir absolut fremd ist. Zwischen dem Freigeist einer (wenn auch bereits aufgelösten) Kommune und der Engstirnigkeit einer religiösen Sekte, versucht Linda ihren Weg zu finden.
Dabei fand ich auch sehr interessant, dass sowohl Rückblicke in ihre Kindheit gewährt werden, als auch Aussichten in ihre Zukunft als Erwachsene. Es wird sehr deutlich, wie stark Erlebnisse in Kindheit und Jugend prägend sein können.

Absolut empfehlenswert! Ein tolles Debüt!

Veröffentlicht am 25.12.2018

Gefahr auf der Berghütte

Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt
0 0

Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt – Jörg Maurer

Dies war mein erster Alpenkrimi von Jörg Maurer. Tatsächlich ist es schon der elfte Fall um Kommissar Jennerwein und sein Team. Obwohl ich generell ...

Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt – Jörg Maurer

Dies war mein erster Alpenkrimi von Jörg Maurer. Tatsächlich ist es schon der elfte Fall um Kommissar Jennerwein und sein Team. Obwohl ich generell nicht so der Freund von Heimatkrimis bin, konnte mich dieser doch überzeugen. Der Autor hat eine sehr unkonventionelle Art des Erzählens. Slapstick und Spannung wechseln sich ab. Aber mehr dazu später.

Die diesjährige Weihnachtsfeier will Kommissar Jennerwein mit seinem Team in einer einsam gelegenen Berghütte feiern. Idyllisch und von der Außenwelt abgeschlossen, wollen die Kollegen endlich einmal abschalten und nicht ans Ermitteln denken. Doch so einfach ist das leider nicht. Woher kommen die Blutspuren im Schnee? Was ist mit der kaputten Drohne? Die Kollegin verhält sich auch irgendwie seltsam. Ohnehin scheint einiges los zu sein an diesem Abend in der Wildnis. Viel zu spät erkennt die feiernde Gesellschaft, dass sie in eine tödliche Falle getappt ist...

Der Autor unterbricht immer wieder die Geschichte, um wissenswerte Fakten einzustreuen (öfter geht es dabei um diverse Todesarten, aber auch um Informationen zum Jahr 1980, und überhaupt alles Mögliche, querbeet). Außerdem wird in Sequenzen immer wieder ein alter Fall aus Jennerweins Schulzeit erzählt. Dieser spielt später noch eine Rolle, lange ahnt man aber nicht, wohin die Reise gehen wird. Durch diese (beinahe) drei Erzählstränge gewinnt der Krimi an Tiefe, allerdings fand ich, dass die Geschichte dadurch recht lange, über Seite 100 hinaus, braucht, um wirklich Fahrt aufzunehmen. Anfangs plätschert es mehr so dahin. Dann aber hat mich der Sog gepackt und der Krimi mir wirklich sehr gut gefallen!
Jörg Maurer hat eine recht eigenwillige Handschrift, die mich oft auch an unpassenden Stellen schmunzeln ließ. Er wechselt unvermittelt zwischen Humor (man merkt doch den Kabarettisten) und wirklich spannenden Passagen.

Ein wirklich empfehlenswerter Alpen-Krimi, insbesondere zur Weihnachtszeit!