Platzhalter für Profilbild

DanielaK82

Lesejury Profi
offline

DanielaK82 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DanielaK82 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.05.2019

Jede Medaille hat zwei Seiten

Hinterhaus
2

Carolin kommt vom Yoga und ihr Jens ist weg. Alle Möbel weg. Die Wohnung gekündigt. Nur 7 Kartons mit ihren Habseligkeiten. Von Jens keine Spur mehr. Er ist nicht mehr zu erreichen.
Als sie völlig erschöpft ...

Carolin kommt vom Yoga und ihr Jens ist weg. Alle Möbel weg. Die Wohnung gekündigt. Nur 7 Kartons mit ihren Habseligkeiten. Von Jens keine Spur mehr. Er ist nicht mehr zu erreichen.
Als sie völlig erschöpft von dieser Erkenntnis und ratlos im Hof sitzt, nimmt Mandy aus dem Hinterhaus sie bei sich auf.
Doch dann wird die Leiche von Hans gefunden, der seit 20 Jahren als vermisst gilt, und Mandy bzw. Monika verhaftet.
Was soll Carolin jetzt nur tun?

Der Titel passt gut, denn die Geheimnisse sind im Hinterhaus zu finden.
Das Cover wirkt bereits geheimnisvoll.
der Schreibstil ist flüssig zu lesen und Lioba Werrelmann schafft es eine geheimnisvolle und verstörende Situation zu schaffen.
Carolin ist scheinbar ein Mensch, der nie etwas hinterfragt und lieber unwissend ist. Die Angst vor der Wahrheit, die bereits aus Kindheitstagen tief in ihr verwurzelt ist lässt sie unselbstständig durchs Leben streifen, denn da war ja immer Jens, der immer alles regelte. Doch so unselbstständig und naiv sie auch ist, so hat man doch Mitleid mit ihr und entwickelt aus Sympathie Abneigung gegen alle, die sie schlecht behandeln.
Lioba Werrelmann thematisiert sehr stark Figuren, die nicht der Norm entsprechen. So gebündelt wirkt es teilweise etwas zu konstruiert, dennoch erweckt sie damit mein Interesse. Man möchte unbedingt dieses große Geheimnis um den Hinterhof lüften.

Zitat Position 340
So viele Bilder. So viel Entsetzen.
So viele Fragen.
Jens, der verschwindet und wieder auftaucht und wieder verschwindet. Und zur gleichen Zeit stolpere ich über zwei Leichen.
Mandy, die im Gefängnis sitzt und deshalb nichts mit Willi Schneiders Tod zu tun haben kann.
Und Henry, die mir ihr ganzes Leben verschwiegen hat.

Ab der ersten Seite lässt mich dieses Buch nicht mehr los. Ich wollte unbedingt die Wahrheit erfahren.
Einige Kleinigkeiten sind jedoch nicht ganz rund und logisch. Doch aufgrund des flüssigen und spannenden Schreibstils, hatte ich diese Ungereimtheiten bis zum Ende schon wieder vergessen.

Fazit: Ein solider Spannungsroman, den man so in eins weglesen kann. Keine Minute langweilig, wenn auch kleinere Logikfehler vorhanden sind.

Veröffentlicht am 27.04.2019

Wie viel Schmerz kann ein Mensch ertragen

Ich - Im Dunkel der Angst
1

Wie viel Schmerz kann ein Mensch ertragen?

Hannah und Pia sind Schwestern. Beide haben einen Schicksalsschlag hinter sich und wollen im beschaulichen Warningen ein neues Leben beginnen. Während Hannah, ...

Wie viel Schmerz kann ein Mensch ertragen?

Hannah und Pia sind Schwestern. Beide haben einen Schicksalsschlag hinter sich und wollen im beschaulichen Warningen ein neues Leben beginnen. Während Hannah, Schuld am Unfalltod eines 4jährigen Mädchens, versucht wieder in ein " normales" Leben zu finden, versucht auch Pia ihre Fehlgeburten zu verdrängen und beginnt einen neuen Versuch schwanger zu werden, indem sie sich einer Hormontherapie unterzieht.
Doch da gibt es noch jemanden, der kein Interesse daran hat, dass es den beiden "gut" geht.
Sie will Rache und Bestrafung für die Geschwister, die sie mitverantwortlich für den Freitod ihrer Tochter macht.

Das Cover finde ich ansprechend, hätte mir aber einen besseren Bezug zum Plot gewünscht. Dennoch bewirkt es eine düstere Atmosphäre.
Der Titel hingegen ist sehr passend, denn "Ich" ist in ihrer Dunkelheit gefangen und verbreitet Angst.
Die Autorin wechselt in Zeit und Erzählperspektive. Anfangs hatte ich Schwierigkeiten, da zu folgen, man kommt dann aber doch schnell rein.
Die Hauptfiguren sind allesamt sehr tief gezeichnet und ich empfand mit jeder dieser Frauen tiefstes Mitgefühl. Jede hat auf ihre Art eine schreckliche Erfahrung machen müssen, die die Psyche erst einmal verdauen muss. Und so hat man auch ein Stück weit Verständnis mit dem irrationalen Verhalten, die einige Figuren ausleben.

Die kurzen Kapitel mit den immer wieder wechselnden Perspektiven lassen einen nur so durch das Buch fliegen. Ein Buch voll mit Schmerz, Rache und Schuld. So mitreißend und ergreifend, dass meine Emotionen Achterbahn fuhren.
Ich musste das Buch in kürzester Zeit zu Ende lesen, da ich unbedingt wissen wollte, wer "Ich" ist und, ob ein happy end möglich ist.
Letztendlich hat wohl jeder seinen Frieden gefunden.
Äußerst lehrreich finde ich, dass Menschen, denen so schwere Schicksale widerfuhren, unbedingt professionelle Hilfe und Unterstützung benötigen, um wieder ins Leben zu finden.
Und das sich jeder dringend vor Augen halten sollte, was Mobbing anrichten kann.
Nicht jeder der um sich schlägt ist böse, sondern braucht vielleicht einfach Hilfe.

Fazit: Ein sehr erschütternder Thriller, der noch lange nachhallt. Absolute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 15.07.2019

Geheimnisse aus der Vergangenheit

STILL ALIVE - Sie weiß, wo sie dich findet
0

Libby und Jamie haben eine schwere Zeit hinter sich und können es kaum glauben, dass das Haus der Heywoods vom Haustausch eine luxuriöse Villa direkt am Meer ist.
Doch schon recht bald fühlt Libby sich ...

Libby und Jamie haben eine schwere Zeit hinter sich und können es kaum glauben, dass das Haus der Heywoods vom Haustausch eine luxuriöse Villa direkt am Meer ist.
Doch schon recht bald fühlt Libby sich in dem Haus nicht mehr sicher. Im ganzen Haus gibt es ausgestopften Tiere und auch der Nachbar macht ihr mit seinem merkwürdigen Verhalten Angst.
Jamie zuliebe versucht sie sich zusammenzureißen. Doch sie wird den Gedanken nicht los, dass hier irgendetwas nicht stimmt.

Bereits der Vorgänger "Missing" gefiel mir gut und so war klar, dass ich auch dieses Werk lesen muss.

Was für ein Plot.
Die Autorin schafft es mich von der ersten Seite an mitzureißen. Libbys Ängste und ihr Verhalten wirken authentisch, aber auch anfangs etwas paranoid.
Bald wurde mir jedoch klar, dass es hier noch ein Geheimnis geben muss. Immer mehr Ungereimtheiten treten auf, bis sich dann zur Mitte des Buches durch einen gekonnten Plottwist die Handlung dreht und die Spannung noch einmal steigt.
Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen.
Toller Schreibstil und konstante Spannung bis zum Ende. Wobei so einiges offen bleibt..

Fazit: Ein sehr gut konstruierter Thriller, der meiner Meinung nach seinen Vorgänger noch toppen konnte.

Veröffentlicht am 12.07.2019

nicht so gut wie die Vorgänger

Wenn die Hoffnung stirbt
0

Es ist noch nicht vorbei.
Obwohl Gwen Proctor alias Gina Royals Mann tot ist, lässt die Öffentlichkeit die Familie nicht in Ruhe. Die Mutter von Melvin Royals zweitem Opfer erklärt Gina in einer TV Show, ...

Es ist noch nicht vorbei.
Obwohl Gwen Proctor alias Gina Royals Mann tot ist, lässt die Öffentlichkeit die Familie nicht in Ruhe. Die Mutter von Melvin Royals zweitem Opfer erklärt Gina in einer TV Show, die sie eigentlich nutzen wollte, um ihre Geschichte richtig zustellen, den Krieg.
Und dann ist da noch ein Mädchen, dass Gwens Hilfe benötigt und steckt damit wieder mitten drin in einer actionreichen Geschichte.

Das ist bereits der 3. Teil der Reihe.
Bereits den 2. Teil fand ich schwächer und mit dem 3. Teil ist meines Erachtens die Geschichte ausgenudelt.
Der Schreibstil ist dennoch flüssig und die Hintergründe um Sam Cade auch interessant, doch die Geschichte wirkt mittlerweile zu weit hergeholt und konstruiert.
Trotzdem hat es mich gut unterhalten und musste aufgrund der Fortsetzung natürlich gelesen werden.
Falls es einen 4. Teul geben sollte, hoffe ich das die Autorin eine neue Geschichte um die Hauptprotagonisten strickt, ohne immer wieder bei ihrem Ex-Mann Melvin Royal zu landen.

Veröffentlicht am 11.07.2019

verstörend

Harz
0

Der Prolog beginnt ganz harmlos mit den Erlebnissen eines Kindes. Ganz unschuldig beschreibt sie, wie ihr Leben bisher verlief und warum ihre Oma starb. Der Schreibstil ist ungewöhnlich. Ganz trocken werden ...

Der Prolog beginnt ganz harmlos mit den Erlebnissen eines Kindes. Ganz unschuldig beschreibt sie, wie ihr Leben bisher verlief und warum ihre Oma starb. Der Schreibstil ist ungewöhnlich. Ganz trocken werden hier dem Leser Dinge beschrieben, die einem schon anfangs den Mund offen stehen lassen.

Die ersten Kapitel beginnen viele Jahre zuvor und klären über die Entstehung dieser Familie auf.
Im Zeitraffer lernen wir die Protagonisten besser kennen und verstehen - oder auch nicht. Denn jede Figur ist hier irgendwie nicht ganz normal.
Dazwischen immer wieder Briefe der Mutter an Liv, in denen sie versucht sich zu erklären.
Man hat die ganze Zeit das Gefühl auf eine Katastrophe zuzusteuern und erwartet Schlimmes.

Zitat Position 1117
Als Erwachsener fand er sie unüberschaubar und immer fremder, je mehr Leute dazukamen und je mehr unterschiedliche Arten von Läden und Tätigkeiten und Maschinen auftauchten. Sie wurde zu einer undefinierbaren Bedrohung, die ihn zu bedrängen schien, um sein Dasein zu übernehmen.

Und dann wird einfach alles nur noch bizarr und endet verstörend.


Fazit: Ein tragischer Roman, der mit seinem besonderen Schreibstil gewöhnungsbedürftig, aber abwechslungsreich war. Leider fehlte mir im Mittelteil Spannung und ein Lesefluss, der mich mitreißt. Hier hat sich die Autorin meiner Meinung nach zu sehr im Detail verloren.