Profilbild von Elite1304

Elite1304

Lesejury Profi
offline

Elite1304 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Elite1304 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2021

Willkommen in Velaris

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis
0

Der 2. Teil dieser grandiosen Reihe stellt noch einmal alles auf den Kopf. Teil 1 war wirklich nur ein Auftakt dessen was noch kommt.

Mir persönlich hat gut gefallen, dass Feyre sehr unter den Geschehnissen ...

Der 2. Teil dieser grandiosen Reihe stellt noch einmal alles auf den Kopf. Teil 1 war wirklich nur ein Auftakt dessen was noch kommt.

Mir persönlich hat gut gefallen, dass Feyre sehr unter den Geschehnissen in Amaranthas Schreckensherrschaft gelitten hat. Denn oft ist es so, dass die Helden und Hauptprotagonisten schwerwiegende Ereignisse einfach hinter sich lassen als wäre nichts gewesen. Das ist hier überhaupt nicht der Fall. Feyre leidet regelrecht. Sie hat Albträume, nimmt rapide an Gewicht ab und verliert quasi jegliche Lebensfreude. Man denkt, sie hat ihren Liebsten gerettet und kann in ein schönes Leben mit ihm treten, doch das ist weit gefehlt. Es ist sehr schade, dass Tamlin sich in diesem Teil sehr verändert hat. Der Leser soll ihn unsympathisch finden, das wird sehr schnell deutlich. Generell sollte man wissen, dass Tamlin und auch Lucien in diesem Teil kaum noch auftauchen. Ich finde eine solche Wendung ganz schön mutig und hatte wirklich Angst, dass es mich wie bei "Mystic City" total enttäuscht, aber dem ist nicht so. Respekt an die Autorin an dieser Stelle!

In diesem Buch lernt man die anderen Höfe kennen, was ich sehr positiv finde. Auch entwickelt man eine andere Haltung gegenüber Rhysand.

SPOILER

Als Rhys ihr gestanden hat, dass sie seine Seelenfährtin ist, war das sehr rührend. Man hat als Leser Mitleid mit ihm, weil sie anfangs noch zu Tamlin gehörte und ihn geliebt hat. Ich fand nur blöd, dass sie ihm von den Malereien in ihrem Elternhaus berichtete und er genau das als Beispiel nahm als er sie das erste Mal gedanklich wahrnahm.

Das Team, das hinter Rhysand steht und mit deren Hilfe er jede Schlacht schlägt, enthält sehr interessante Charaktere. Jeder seiner Freunde ist besonders und Feyre fügt sich in den inneren Kreis schnell ein. Nach wie vor tauchen hin und wieder auch ihre Schwestern auf, von denen Nesta einen so interessanten und krassen Charakter hat, dass ich es gar nicht erwarten kann wie es für sie in Teil 3 weitergeht. Rhysand selbst ist eine Person, deren Taten nicht verschönigt werden. Er steht zu seinen Gräueltaten und man erfährt viel Hintergrundwissen von ihm. Diese Ehrlichkeit zu seiner Person macht ihn ungeheuer sympathisch. Das wurde sehr gut umgesetzt.

Absolut enttäuscht bin ich von Lucien. Er zeigt sich sehr schwach in diesem Teil und ich hoffe stark, dass sich das ändert.

Alles in allem bleibt zu sagen, dass das Buch die Grundstory komplett über den Haufen wirft, am Ende die Ereignisse sich überschlagen, die Liebe eine andere Richtung einschlägt und es besonders zum Ende hin komplett spannend bleibt.

Ich finde, Tamlin hätte zwischendurch ruhig einmal präsent sein können um zu signalisieren wie sehr er Feyre vermisst. Das würde ich bemängeln, aber es ändert an der Gesamtbewertung gar nichts.

Ich kann nur bewundern, wie gut die Geschichte umgesetzt wurde, trotz dieser so mutigen Wendung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2021

Ein Mensch im Reich der Fae

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
0

Diese Buchreihe erhält wirklich gerechtfertigt so viel Aufmerksamkeit.

Der erste Teil hat mich völlig umgehauen. Es war so spannend!

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Feyre, eine Sterbliche, die für ...

Diese Buchreihe erhält wirklich gerechtfertigt so viel Aufmerksamkeit.

Der erste Teil hat mich völlig umgehauen. Es war so spannend!

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Feyre, eine Sterbliche, die für ihre Schwestern und ihren Vater sorgt, nachdem die Mutter verstarb und der Vater sein Vermögen verlor.

Aufgrund einer Missetat, von der sie nicht wusste, dass sie sie begangen hat, wird sie ins Reich der Fae verschleppt. Während sie anfangs voller Hass diesen Wesen gegenübertritt, erkennt sie bald, dass sie damit falsch liegt. Tatsächlich wird das Reich ihr Zuhause. Sie findet dort Freunde, Respekt, Glück und Liebe. Aber das Reich der Fae wird von einem Fluch gequält und von einer Frau bedroht, die ich als Bösewicht wirklich großartig fand.

Zu Beginn nervte mich kurz, dass mehrfach hintereinander erwähnt wurde, dass Fae nicht lügen konnten - wir habens kappiert. Aber das war das einzige Manko und es findet später auch noch Erklärung. Anfangs geht es darum, dass Feyre in ihrem Leben unglücklich ist, sich aber verantwortlich für ihre Familie sieht und sie weiterhin beschützen will. Nachdem sie aber den High Lord des Frühlingshofs kennenlernt und seine Großzügigkeit, kann sie nicht länger das Positive in ihm leugnen. Tamlin hat eine schöne Rolle. Seine Beziehung zu ihr fand ich unglaublich schön. Auch sein treuer Botschafter und Freund Lucien hat hier eine besondere Rolle. Alles konnte man sich beim Lesen bildlich vorstellen. Es muss unbedingt verfilmt werden, denn es eignet sich perfekt dazu. Oft werden Formen und Farben so intensiv beschrieben, dass das Lesen ein wahrer Genuss ist. Die Charaktere waren allesamt authentisch. Auch Rhysand, von dem man nie genau weiß, ob er für die Guten oder die Bösen arbeitet.

Meine Bedenken für die folgenden Bände richten sich auf eben diesen High Lord der Nacht. Da er einen Pakt mit Feyre hat und ich das Cover von Teil 4 kenne, habe ich die böse Vorahnung, dass Tamlin in den nächsten Teilen unsymphatisch wird und Feyre letztlich bei Rhysand landet. Sowas ist immer sehr gewagt. Ich erinne mich an Mystic City, es fing so grandios an und wurde dann durch den Wechsel der Romanze immer schlechter.

Aber ich lasse mich überraschen. Denn trotz der Bedenken kann ich es nicht erwarten weiterzulesen.

Abschließend möchte ich gern noch sagen wie gut mir Amarantha gefallen hat. Ich fand, sie wurde unglaublich gut dargestellt. Tatsächlich waren ihre Motive für ihr Handeln gut gewählt. Ich konnte sie deutlich vor mir sehen. Auch ihre Tücke am Ende hat mir gefallen. Sie war nie vorhersehbar und für einen Bösewicht wirklich sehr gut dargestellt!

Auch die Lasten, die auf Feyre liegen, was sie alles zu erleiden hat, lässt den Leser mitfühlen. Aber dennoch war das etwas, was sich nicht jeder Autor traut und da habe ich höchsten Respekt vor!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2021

Die fehlende Seite aus dem Tagebuch von Lewis Carroll

Der Fall Alice im Wunderland
0

Ich fand die Hörrunde total interessant. Es war allerdings die erste, an der ich teilgenommen habe.
Den Sprecher kannte ich bisher nicht, fand ihn aber sehr angenehm. Nach einer Weile wusste man schon ...

Ich fand die Hörrunde total interessant. Es war allerdings die erste, an der ich teilgenommen habe.
Den Sprecher kannte ich bisher nicht, fand ihn aber sehr angenehm. Nach einer Weile wusste man schon wen der Sprecher imitiert, ohne dass der Name der Person genannt wurde.
Die Mordfälle sind mit der Kindergeschichte "Alice im Wunderland" verknüpft sowie dem Tagebuch des Autors der Geschichte, Lewis Carroll. Zu Beginn geht es hauptsächlich um eine fehlende Seite aus dem Tagebuch von Carroll, wodurch man über ihn sehr viel erfährt und auch dort bereits das ein oder andere Mal geschockt ist. ich persönlich hatte das Bedürfnis das Tagebuch selbst zu lesen oder die genaue Biografie von Carroll.
Der Logikstudent erzählt aus der Ich-Perspektive und steht in einer freundschaftlichen Beziehung zu seinem Professor. Dieser wiederum ist Mitglied einer Bruderschaft und womöglich der Intelligenteste in dem Buch.
Das Buch ist sehr anspruchsvoll. Ein alter Krimi, verknüpft mit einem Kinderbuch, dessen Autor, einer Bruderschaft und einem Logikstudenten. Mathematik und Logik sind Bestandteile des Buchs.

Es war durchweg spannend, wobei die Geschwindigkeit im zweiten Abschnitt extrem zunahm. Die Handlung überschlug sich plötzlich beinahe und mit dem Ende habe ich keineswegs gerechnet. Man hatte zwar die Personen im Verdacht, aber nicht in dieser Kombination und nicht so drastisch. Das war wirklich interessant. Die Verknüpfungen zu Alice im Wunderland fand ich sehr gelungen und sie waren es, die geholfen haben die Wahrheit rauszufinden. Der Inspektor ist hier übrigens nicht der hellste Kopf :D

Was ich eventuell beanstanden wurde, ist, dass die Personen optisch kaum beschrieben wurden. Die Eigenschaften wurden gut deutlich, aber an Anschauung fehlte es etwas. Die Geschichte ist wirklich gut gemacht. Krimi-Fans kommen hier auf ihre Kosten. Aber das Tempo zwischen den zwei Hälften ist unausgeglichen. Der erste Teil ist nicht langweilig, geht aber schleppend voran. Trotzdem gibts von mir eine absolute Empfehlung!

  • Handlung
  • Sprecher
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Cover
Veröffentlicht am 04.01.2021

Die Besessenheit um Richard

The Wife Between Us
0

SPOILERALARM

ich wusste zunächst nicht, wie ich das Buch bewerten soll.

Zum einen wird mir der Name "Richard" wirklich zu oft erwähnt. Zum anderen wusste man nie, ob die Hauptprotagonistin clever oder ...

SPOILERALARM

ich wusste zunächst nicht, wie ich das Buch bewerten soll.

Zum einen wird mir der Name "Richard" wirklich zu oft erwähnt. Zum anderen wusste man nie, ob die Hauptprotagonistin clever oder dämlich ist. Es bleibt total verzwickt.

Selbst am Ende ist man nicht schlauer. Nie habe ich verstanden warum Richard Vanessa "Nellie" nannte. Was verbirgt sich denn hinter dem Namen? Dass die zwei ein- und dieselbe Person sind, erfährt man erst am Ende von Teil 1. Das Buch ist in insgesamt drei Teile eingeteilt. Dennoch bleibt am Ende vor einem Rätsel stehen. Richard scheint einen Knacks zu haben, das ist jedem schnell klar. Auch gerät seine Schwester Maureen in Verdacht und anscheinend auch zurecht. Sie möchte ihren Bruder wohl für sich allein, aber warum? Die Fragen um ihre Person bleiben unbeantwortet.

Am Ende ist eigentlich keiner, was er vorgibt zu sein, außer Nellies Freundin Sam.

Emma hat eine geheime Identität, wie sich am Ende rausstellt. Ich frage mich aber, ob sie Richard eigentlich geheiratet hätte, wenn Vanessa nicht dazwischen gefunkt hätte. Die wiederum ist die Hauptprotagonistin und der Strippenzieher.

Es ist sehr verworren, aber auch nicht uninteressant. Für mich als Leser wurde es aber erst besser, als man erfuhr, dass Vanessa und Nellie ein- und dieselbe Person sind. Da hat man langsam Einblicke in Richards Charakter bekommen. Vorher ging es sehr langatmig los und nur um die perfekte Welt von Richard und seinem vielen Geld.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Seelenweben

Stolen 1: Verwoben in Liebe
0

Das Buch ist wohl mit Abstand das schönste, was in meinem Regal steht. Selbst unter dem lockeren Einband ist das Buch wunderschön und die Seiten sind an den Rändern ebenfalls passend zum Cover gestaltet. ...

Das Buch ist wohl mit Abstand das schönste, was in meinem Regal steht. Selbst unter dem lockeren Einband ist das Buch wunderschön und die Seiten sind an den Rändern ebenfalls passend zum Cover gestaltet. Tolle Aufmachung!

Inhaltlich hat es sich erst ein bisschen gezogen. Auch ist der Charakter von Abby mal eine ganz andere Warte. Sie ist aufbrausend, frech und von Schmerz zerfressen. Ich dachte anfangs zwischen ihr und Tristan würde eine Romanze entstehen, aber ich habe mich geirrt.

Die Wandlung der Charaktere ist ziemlich heftig und mit Abbys Familiengeschichte verwoben. Das Buch endet mit einem fiesen Cliffhanger und ich bin so gespannt wie es weitergeht. Es wurde zum Schluss hin immer spannender. Generell ist das Thema total toll und einfach mal etwas anderes, finde ich. Es geht hierbei um Wesen, die sich von Seelenweben nähern. Sie bedienen sich an Erinnerungen, Schmerz und Liebe. Sie glauben zudem, dass sie die Menschen damit befreien und ihnen helfen. Nur ist Abby hier eine Ausnahme, weil sie von den dunklen Weben lebt und sie quasi so funktioniert.

Sie schottet Erinnerungen ab und empfindet anfangs keine Liebe.

Die Hintergrundgeschichte ist total spannend und man will unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Ich freue mich total auf die Fortsetzung und bin schon gespannt wie hübsch das Buch aussehen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere