Profilbild von Elite1304

Elite1304

Lesejury Profi
offline

Elite1304 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Elite1304 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2020

Wenn du niemandem trauen kannst

Das Paket
0

Ich habe erst 3 Thriller gelesen, noch dazu alle von Fitzek, deshalb will ich nicht unfair bewerten.

Allerdings muss ich sagen, dass vieles schon recht absurd war.

Die Hauptperson zweifelt an ihrem ...

Ich habe erst 3 Thriller gelesen, noch dazu alle von Fitzek, deshalb will ich nicht unfair bewerten.

Allerdings muss ich sagen, dass vieles schon recht absurd war.

Die Hauptperson zweifelt an ihrem eigenen Verstand und wurde trotz traumatischer Kindheitserinnerungen und hoch gebildetem Abschluss zur Psychologin mit sehr viel Naivität gesegnet. Der Titel des Buches ist meiner Meinung nach völlig falsch gewählt worden. Denn das Paket ist nicht der zentrale Punkt der Handlung. Meiner Meinung nach ist es ein Nebeneffekt zur Story selbst.

Es war spannend geschrieben, weshalb ich es zuerst nicht aus der Hand legen konnte. Man ist als Leser sofort im Geschehen und total gespannt wie es weitergeht. Aber die Auflösung der Story war mir letztlich irgendwie klar gewesen. Also ich war nicht so überrascht wie manch andere. Das ganze fand ich ziemlich affig. Letztlich kann Emma niemandem aus ihrem näheren Umfeld vertrauen, alle haben Geheimnisse a là Pretty Little Liars. Das Paket selbst ist für einen Nachbarn, der die Hälfte des Buches präsent ist. Letztlich hätte man ihn aber auch einfach weglassen können.

Schade. Passagier 23 war um Längen grandioser!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2019

Rayne & Finian

Say something
0

Das Buch ist ziemlich kurz. Die Story fängt nicht schlecht an. Rayne ist eine Geigerin, deren Eltern das Management ihrer Karriere für sie übernehmen. Besonders ihr Vater ist für ihre Finanzen zuständig ...

Das Buch ist ziemlich kurz. Die Story fängt nicht schlecht an. Rayne ist eine Geigerin, deren Eltern das Management ihrer Karriere für sie übernehmen. Besonders ihr Vater ist für ihre Finanzen zuständig und kontrolliert jeden ihrer Schritte. Rayne wird seit ihrer Geburt alles vorgeschrieben. Sie darf nicht ungesund essen, Freunde haben oder sogar Fahrradfahren lernen.

Als sie in eine Klinik eingewiesen wird, weil sie das Sprechen einstellt um ihren Eltern eins auszuwischen, lernt sie ihren Pfleger Finian kennen und lieben. Er zeigt ihr auf, wie ihr Leben aussehen könnte, wenn sie eigene Entscheidungen treffen würde.

Es ist eine wirklich süße Geschichte und als Leserin verliebt man sich in Finian, aber die Story bleibt die ganze Zeit über unspektakulär. Ich hatte mir mehr Widerstand, Protest und Schwierigkeiten von ihrem Vater erhofft, aber von dieser Seite aus passiert nicht viel. Auch ihre Mutter ist sehr unscheinbar. Am Ende ändert sie sich, aber darauf wird nicht näher eingegangen. Das Ende kommt unerwartet, das gebe ich zu. Es war mal was anderes zu lesen, aber dennoch ist der Großteil des Buches sehr unspektakulär. Auf vieles hätte man mehr eingehen können.

Veröffentlicht am 08.10.2019

Emma & Jameson

Game of Hearts
0

Das Buch hat nur knapp 260 Seiten, das ist natürlich sehr wenig. Die letzten Seiten bestanden schon aus der Leseprobe des 2. Teils.

Die Kapitel sind manchmal ziemlich abgehackt, das hätte man mehr ausschmücken ...

Das Buch hat nur knapp 260 Seiten, das ist natürlich sehr wenig. Die letzten Seiten bestanden schon aus der Leseprobe des 2. Teils.

Die Kapitel sind manchmal ziemlich abgehackt, das hätte man mehr ausschmücken können. Die Story ist wirklich gut, gerade zum Ende hin ist es super spannend. Der Schreibstil ist super einfach gehalten, sodass man schnell reinfindet aber es könnte etwas tiefgründiger sein. Die anderen Teile sind auch so kurz gehalten, aber dennoch will ich wissen wie es weitergeht, weils spannend und gut geschrieben ist. Für zwischendurch ist die Reihe perfekt und daher empfehlenswert.

Veröffentlicht am 02.10.2019

Loan & Violette

Never Too Close
0

Ich durfte an einer Leserunde teilnehmen und konnte somit dieses schöne Buch bereits lesen.
Es ist eine sehr schöne Geschichte, in der zwei Menschen als beste Freunde miteinander leben ohne zu merken was ...

Ich durfte an einer Leserunde teilnehmen und konnte somit dieses schöne Buch bereits lesen.
Es ist eine sehr schöne Geschichte, in der zwei Menschen als beste Freunde miteinander leben ohne zu merken was sie wirklich füreinander sind.
Loan ist ein wunderbarer Mensch, jede Frau verliebt sich in ihn. Er ist aufmerksam, ruhig, sexy und passt auf Violette auf. Sie hingegen ist tolpatschig, süchtig nach Schokolade und eine echte Schönheit mit Stilempfinden. Es ist schön, dass die Geschichte in Paris spielt. Auch, dass jemand wie Violette Designerin werden will, fand ich total passend.

Der. Schreibstil ist super. Man ist sofort mitten in der Story und süchtig danach.
Der Weg der beiden ist holprig. Man fiebert die ganze Zeit mit ihnen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und beide müssen lernen sich gegenseitig zu vertrauen. Allerdings ist das Ende sehr klischeehaft und wird unnötig in die Länge gezogen. Das hatte die Geschichte nicht nötig, denn sie war vollkommen. Aber das ist das Einzige, das ich beanstanden würde.


Man muss beim Lesen auch hin und wieder lachen, weil die Charaktere sich lustig benehmen. Es ist einfach toll.
Gehört 2019 definitiv zu meinen Highlights.
Lest es und verliebt euch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 02.10.2019

Dem Ozean so nah

Dem Ozean so nah
0

Ich habe Teil 1 gelesen und fand das Buch gut. Von diesem Buch habe ich mir mehr über die Vergangenheit von Christina erhofft und auch mehr über das Kennenlernen von ihr und Danny. Genau das wurde aber ...

Ich habe Teil 1 gelesen und fand das Buch gut. Von diesem Buch habe ich mir mehr über die Vergangenheit von Christina erhofft und auch mehr über das Kennenlernen von ihr und Danny. Genau das wurde aber genauso knapp thematisiert wie in "Dem Horizont so nah". Im Prinzip erfährt man wieder nur woher sie sich kennen und dass Danny so auf sie fixiert ist, weil er wenigstens ein Leben retten will. Dennoch ist es für mich aus der Luft gegriffen warum er sich so an sie klammert. Denn die tiefgehende Beziehung wird zwar angesprochen, aber nicht nachvollziehbar veranschaulicht. So ging es mir auch mit ihm und Jessica. Von jetzt auf gleich war sie völlig unspektakulär seine große Liebe obwohl sie einander nicht mal richtig kannten.

Während an Danny bewundernswert ist, was er aus seinem kurzen Leben macht, ist Christina ohne Hilfe verloren.

Ich persönlich finde auch, dass in beiden Büchern zu oft erwähnt wurde, dass sie und Danny Seelenverwandte sind und sich lieben, aber auf keinen Fall wie ein Liebespaar. Das wirkt irgendwie als wenn der Leser das glauben soll, dennoch passieren so widersprüchliche Dinge: Danny hat sie geküsst, fand sie wunderschön, sie wollte ihn schon verführen und egal mit wem er mal zusammen kommt und egal wie toll diese Person auch ist - akzeptiert sie Tina nicht, kann sie gehen. Das ist ein krasses Ultimatum für eine Freundschaft, egal wie tief diese geht.


Ich denke, dass Jessica im realen Leben viel ahnte, vermutete und für die Bücher recherchierte. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass nie etwas zwischen Danny und Tina war, dazu wird es in meinen Augen zu oft verneint.

Das Buch wäre im Prinzip nicht nötig gewesen. Aber wie gesagt, wenn man den ersten Teil mochte, bleibt man hier noch etwas länger in der Geschichte und ich muss immer wieder feststellen, wie bewundernswert ich Dannys Entwicklung finde.