Profilbild von Elite1304

Elite1304

Lesejury Profi
offline

Elite1304 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Elite1304 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.09.2022

Die Einheit der Valkyren

The Last Goddess, Band 1: A Fate Darker Than Love (Nordische-Mythologie-Romantasy von SPIEGEL-Bestsellerautorin Bianca Iosivoni)
0

Ich habe mir das Buch gekauft und angefangen zu lesen bevor ich es mir auf der Lyx Pop Tour in Berlin von Bianca Iosivoni signieren ließ.

Es ist ein Jugendbuch und dementsprechend geschrieben.

SPOILER

Am ...

Ich habe mir das Buch gekauft und angefangen zu lesen bevor ich es mir auf der Lyx Pop Tour in Berlin von Bianca Iosivoni signieren ließ.

Es ist ein Jugendbuch und dementsprechend geschrieben.

SPOILER

Am Anfang mochte ich das Buch total. Es war schön geschrieben. Der Leser bekam einen direkten Zugang zu Blair, Tochter einer Valkyre und Schwester der Erbin der Valkyren-Kräfte. Ihre Schwester Fenja wurde von ihrer Mutter trainiert. Sie ist die ältere Tochter und somit die Nachfahrin des Erbes der Mutter. Am Tag als Blair ihre Familie zum Flughafen bringt, geschieht ein Unfall, der das Schicksal der Familie auf den Kopf stellt und Blair beide verliert. Ihr bester Freund Ryan steht ihr zur Seite, doch Blair hat am Unfallort eine Gestalt gesehen, dass sie die Geschehnisse nicht für einen Zufall hält.

Als Blair dann nach Vancouver reist um die Wurzeln ihrer Mutter zu ergründen und die übrigen Valkyren über ihren Verlust informiert, wird sie immer neugieriger was sich wirklich hinter den Valkyren verbirgt. Zwar hat ihre Mutter sie informiert, aber die Details zu deren Geschichte sowie das Kampftraining hat nur ihre Schwester Fenja erfahren.

Ryan folgt Blair nach Vancouver und sie kommen sich - sehr zu Blairs Freude - sogar näher. Jedoch möchte er, dass sie mit ihm zurück fährt, Blair aber entscheidet sich dagegen, weil es ihr keine Ruhe lässt herauszufinden was wirklich mit ihrer Mutter passiert ist. So trifft sie im Gebäude der Valkyren auf einen Krieger, eine Seele, von der sie glaubt, er sei ihr Freund.

Als sie ihn und die Valkyren näher kennenlernt und sich später zeigt, dass sie die Fähigkeiten aufgrund des Verlusts ihrer Schwester und Mutter geerbt hat, bilden die Valkyren sie entsprechend aus.

Ich muss sagen während dieser Zeit hat mir das Buch nicht so gut gefallen. Denn ich fand Blairs Trauer um ihre Familie war zumindest insoweit versiegt, dass sie sich auf andere Dinge konzentrieren konnte. Mir ist auch schleierhaft wie sie ihrem besten Freund so schnell vergeben konnte. Das hat nichts mit rationalem Denken zu tun.

Ich finde die Geschichte an sich sehr gut. Das Thema ist gut gewählt und spannend, aber da es ein Jugendbuch ist, noch dazu nur 346 Seiten lang, wirkt alles etwas dünn und teilweise übersprungen. Ich finde, die Geschichte hätte ruhig ausgedehnter sein können. Zwischendurch fragte ich mich , wo eigentlich Zev geblieben ist, weil er so lange nicht erwähnt wurde. Außerdem lernt man die anderen Valkyren nur mäßig kennen. Auch da hätte ich mir mehr gewünscht.

Was außerdem meiner Meinung nach ein Manko ist, sind die typischen Formulierungen, die man in jedem Buch findet: "Meine Haut begann zu kribbeln", "Hitze stieg in mir auf", "Das hier war immer noch mein bester Freund". Ich denke, das hat man jetzt alles oft genug gelesen.

Ich muss allerdings sagen, dass zum Ende hin die Ereignisse sich überschlagen haben. Es geschah Vieles, das ich nicht hätte voraussagen können. Das hat natürlich neugierig auf den Folgeteil gemacht.

Die Geschichte ist wirklich gut, aber es fehlt an Details und Ausschmückungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2022

Die Todesseherin und der Schattenkrieger

Ezlyn. Im Zeichen der Seherin
0

Die Geschichte um Ezlyn ist eine düstere Fantasygeschichte, die in der früheren Zeit spielt.

Ezlyn und ihre Freundinnen, mit denen sie aufgewachsen ist, wurden von einer Schwester Catarina auf ihre Zukunft ...

Die Geschichte um Ezlyn ist eine düstere Fantasygeschichte, die in der früheren Zeit spielt.

Ezlyn und ihre Freundinnen, mit denen sie aufgewachsen ist, wurden von einer Schwester Catarina auf ihre Zukunft vorbereitet. Nachdem sich die Gabe der Mädchen gezeigt hat, wird ihnen gesagt, dass sie ab einem bestimmten Alter an einen Lord verkauft werden um an seinem Hof als Seherin tätig zu sein. Das bedeutet, die Lords wollen wissen wie sie womöglich sterben könnten und das natürlich um jeden Preis verhindern. Ezlyn hat eine ihrer Freundinnen besonders ins Herz geschlossen - Rhiannon. Es fällt den Mädchen schwer voneinander getrennt zu werden. Nachdem die Lords ihre Gebote für die einzelnen Seherinnen abgegeben haben und diese mit ihnen gehen, dürfen die Mädchen sich nicht wiedersehen und vor allem nie wieder miteinander sprechen. Rhiannon missachtet diese Regel. Als sie Ezlyn auf dem Markt begegnet, hinterlässt sie ihr eine Nachricht, wodurch die beiden eine schriftliche Kommunikation beginnen, die vom Sohn des Lords, dem Ezlyn zugeteilt ist, entlarvt wird. Anfangs hält man ihn für einen Verbündeten, vielleicht sogar für einen künftigen Geliebten der Todesseherinnen, aber der Leser wird bald eines besseren belehrt.

Ezlyns trügerisches Vertrauen in ihn, bringt das Leben ihrer Freundin Rhiannon in Gefahr und die Geschichte um sie endet grauenvoll. Ich muss zugeben, dass ich ein so drastisches Ende nicht erwartet habe und zutiefst schockiert war. Es ist mir ein Rätsel wie Ezlyn sich davon erholen kann, denn es ist immerhin ihre Mitschuld. Anfangs wird der Schattenkrieger als düster und unheimlich dargestellt und Ezlyn vertraut ihm nicht. Denn in ihren Visionen tötet er sie. Irgendwann wird ihr klar, dass der Krieger Größerem angehört und sie schließt sich ihm an.

Die Geschichte selbst ist interessant und so etwas habe ich vorher auch noch nicht gelesen. Allerdings ist sie sehr düster und ich finde, dass man als Leser trotz der guten Story eine gewisse Distanz zu den Charakteren hat. Das ist im Übrigen etwas, das in vielen Fantasygeschichten so eine Sache ist. In der Romance findet sich der Zugang zu den Gedanken und Gefühlen der Charakteren leichter.

Dennoch sind die Personen gut beschrieben, sodass der Leser sich alle gut vorstellen kann. Ich gebe hier wirklich eine Leseempfehlung ab, weil es eine gute runde Story ist mit Überraschungsmomenten!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2022

Eine Prinzessin, die nicht weiß wem sie trauen kann

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 01
0

Ich habe lange keine Mangas mehr gelesen. Zuletzte wahrscheinlich als Kind, aber da die Bandbreite inzwischen riesig ist und viele Altersgruppen abgedeckt werden, war ich aufgeschlossen als ich zufällig ...

Ich habe lange keine Mangas mehr gelesen. Zuletzte wahrscheinlich als Kind, aber da die Bandbreite inzwischen riesig ist und viele Altersgruppen abgedeckt werden, war ich aufgeschlossen als ich zufällig "Yona - Prinzessin der Morgendämmerung" fand.

Die Zeichungen sind wunderschön. Der Stil ist ganz toll - leicht Sailor-Moon-ähnlich, also perfekt ;)

Die Story ist sehr spannend. Sie beschreibt eine Prinzessin, die sich vom Kind zur Frau entwickelt und ihre zwei besten Freunde aus Kindheitstagen: ihren Leibwächter Hak und den Prinzen Suwon. Da Hak schon als Kind für ihre Sicherheit sorgte, fühlte sie sich eher zu Suwon hingezogen. Sie schliefen als Kinder im selben Bett und sie verliebte sich in ihn. Als er sie als Teenager im Palast wieder besucht, ist sie hin und weg. Er jedoch behandelt sie wie ein Kind. Die Kehrtwendung kommt als sie ihn erwischt wie er ihren Vater ersticht. Yona kann nicht fassen was passiert ist und warum Suwon so etwas tut. Als einer seiner Gefolgsleute sie angreifen will, kommt Hak ihr zu Hilfe und sie können aus dem Palast fliehen.

Er bringt sie in seine alte Heimat, womit Band 1 endet. Nach dem Tod ihres Vaters sieht man Rückblicke in die Kindheit von Hak und der Prinzessin: wie er ihr Leibwächter wurde, wie sie als Kinder mit Suwon gespielt haben usw. Das hat mir sehr gut gefallen. Die Zeichnungen sind so detailreich, einfach fantastisch. Die Story gefällt mir sehr gut und ich bin so froh diesen Manga gekauft zu haben :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2022

Die Bedeutung der Wörter und des Schweigens

DAS BRENNEN DER STILLE - Goldenes Schweigen (Band 1)
0

In dem Buch geht es um Religion und Unterdrückung. Wer gläubig ist, schweigt, sodass seine Haut nicht mit gesagten Wörtern "beschmutzt" wird oder gar mit Lügen. Denn Lügen sind Sünden. Und natürlich gibt ...

In dem Buch geht es um Religion und Unterdrückung. Wer gläubig ist, schweigt, sodass seine Haut nicht mit gesagten Wörtern "beschmutzt" wird oder gar mit Lügen. Denn Lügen sind Sünden. Und natürlich gibt es eben jene, die frei sein wollen und reden, sodass unzählbar viele Worte auf ihrer Haut stehen. Das sind eben genau die Menschen, die in Armut leben während natürlich die Schweigsamen die Vermögenden sind.

Ich hatte das große Glück an einer Leserunde teilnehmen zu dürfen und würde hier gern vorab sagen, dass ich wirklich lieber das wunderschöne Buch in den Händen gehalten hätte anstelle des E-Books :D Ich glaube, ich muss mir das noch kaufen.. Die Cover der Trilogie sehen alle unglaublich schön aus und da es in der Wüstenstadt Tudor spielt, finde ich die Coverfarben auch sehr passend.

Im Zentrum der Geschichte stehen 2 Menschen. Olive, eine der stummen Fische mit reiner Haut, die in reichen Verhältnissen lebt und Kyle - jemand, der viele Worte trägt, aber kein Rebell ist. Kyle ist Schmied. Er arbeitet hart und ist alles andere als reich.

Beide haben einen geliebten Menschen verloren. Olive hat ihre Schwester Mona verloren, die zuletzt Mitglied der Rebellion war und Kyle seine Mutter, die ermordet wurde. Nach dem Tod seiner Mutter, ist Kyle eine Weile allein und ohne Hoffnung während Olive darauf vorbereitet wird, den Sohn des Anführers zu heiraten um über Tudor zu herrschen.

Das Buch ist gut geschrieben. Allein das sollte man einer so jungen Autorin für ihren Debütroman hoch anrechnen und anerkennen.

SPOILERALARM

Es beginnt sofort spannend, da die Wege von Olive und Kyle sich kreuzen ohne, dass sie darauf Einfluss haben. Beide werden entführt und diese Kapitel waren schon echt heftig. Die Bedingungen unter denen die zwei eine Woche lang eingesperrt wurden, waren furchtbar. Ich fand immer bewundernswert wie lange Kyle es aushält nicht zu reden, Selbstgespräche zu führen, laut zu denken oder gar zu singen. Die Flucht war schrecklich. Liv und Kyle haben unendlich viel Leid sehen müssen während ihrer gemeinsamen Zeit. Dass diese Erlebnisse zusammenschweißen, ist klar und die beiden lieben sich irgendwann absolut aufrichtig. Jedoch steht die Liebe immer in Konflikt mit der unterschiedlichen Herkunft und Ansichten der beiden. Kyle ist sehr misstrauisch und zudem launisch. Manchmal ist er unfair zu Olive und aufbrausend. Ich hoffe, dass sich das in den kommenden Bänden legt.

Die zwei treffen immer mal wieder auf Menschen, die entweder helfen wollen oder hinterhältg agieren. Anfangs fand ich es blöd, dass Personen auftauchten, dann verschwanden oder starben, ohne dass sie noch einmal erwähnt wurden. Als wäre das nicht weiter von Bedeutung. Allerdings klärt sich am Ende alles auf, sodass mein Einwand null und nichtig war und ich positiv überrascht wurde. Das Buch ist die ganze Zeit durchweg spannend. Es gibt keine Szene, in der die Gedanken abschweifen. Vor allem am Ende überschlagen sich die Ereignisse und man fliegt mit den Augen nur so über die Seiten. Ich habe schon zu viel verraten.

Es gibt 2 - 3 Schreibfehler in dem Buch, die dem ganzen aber nichts abtun. Man könnte vielleicht hinterfragen, warum der Trank, den Olives Vater entwickelt hat, um Stimmbänder zu lähmen, nur so kurz anhält. Welchem Zweck dient das dann? Aber trotz der kleinen Fragen, die dem Leser aufkommen, reicht die Kritik nicht aus, um einen Stern weniger zu vergeben, weil der Rest zu gut ist. Ich habe lange kein Buch gelesen, dass permanent so spannend war und in dem die Ereignisse teilweise unvorhersehbar waren. Die Geschehnisse, die man erahnen konnte, haben dazugehört und würde ich nicht bemängeln. Der Rest war "Oh Gott, wirklich jetzt?" :D :D

Ihr müsst es lesen. Es ist super geschrieben: spannend, traurig, leidenschaftlich und grausam.

Viel Spaß!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2022

Die Verletzte und der Einsame

Try & Trust
0

Ich bin so sehr begeistert von der Soho-Reihe!

Nachdem ich "Fly & Forget" verschlungen habe, hatte ich Angst der zweite Teil würde mich enttäuschen, aber ich bin mir gar nicht sicher, ob ich ihn sogar ...

Ich bin so sehr begeistert von der Soho-Reihe!

Nachdem ich "Fly & Forget" verschlungen habe, hatte ich Angst der zweite Teil würde mich enttäuschen, aber ich bin mir gar nicht sicher, ob ich ihn sogar besser als den Vorgänger fand.

Vorab sollte wieder erwähnt werden, wie angenehm der Schreibstil der Autorin ist. Ich glaube, ich würde alles von ihr lesen.

evtl. SPIOLER..

In der Geschichte geht es um Matilda und Anthony und eigentlich auch um Briony. Matilda und Briony sind die besten Freundinnen und ihre Verbundenheit finde ich persönlich total bewegend. Anthony ist der beste Freund von Noah, der Mitbewohner der Mädels und mein Favorit! Noah taucht auch in dieser Geschichte häufiger auf und ich liebe ihn, weil er ein kleiner Trampel ist und absoluten Wiedererkennungswert hat. Vielleicht sollte generell erwähnt werden, dass alle Protagonisten sofort erkennbar sind. Theoretisch bräuchte gar nicht dazustehen, wer was sagt, denn man merkt es als Leser an der Art wie etwas gesagt wird. Jeder Charakter ist einzigartig mit seinen Besonderheiten und keiner ist unsympathisch. Matilda ist vorlaut, frech, loyal und lässt sich absolut nicht die Butter vom Brot nehmen. Ich habe mich während der Geschichte gewundert, warum sie so traumatisiert ist und sich gegen Gefühle so sehr verschließt. Nur, weil ihr Vater die Familie verlassen hat, noch dazu als sie bereits volljährig war, muss man nicht gleich alles und jeden in Frage stellen. Als sie im Laufe der Geschichte ein klärendes Gespräch mit Anthony hat, fragt sie sich selbst, ob ihre Probleme vielleicht gar nicht so groß sind wie sie denkt. Das fand ich super, Selbstreflektion geschieht leider viel zu selten, aber es gibt natürlich einen Unterschied zum Jammern oder wirklich wegen etwas zu leiden. Anfangs hassen sich Anthony und Matilda, weil er eigentlich mit ihrer besten Freundin anbendelt, die er tatächlich gern hat und schätzt, aber eben nicht liebt. Briony hingegen ist ihn verknallt und Matilda befürchtet, dass sie verletzt wird. Also konfrontiert sie Anthony und lässt sich auf den Deal ein sich von ihm akt malen zu lassen. Die Umstände der Situation waren so gut beschrieben. Tatsächlich war die Nacktheit nicht das Problem zwischen ihnen, sondern die Kunst - der Geruch nach Farbe. Denn wie sich später herausstellt, hat auch Matilda einst gern gezeichnet. Sie entdeckt durch Anthony ihr Hobby wieder und hier fand ich es z. Bsp. sehr schön, dass sie zeichnet, während er malt und dass trotzdem er der begabte Künstler ist und sie nicht auf einmal beide Karriere damit machen. Matilda schätzt einfach nur ihr Hobby.

Als sie sich kennenlernen, wenn auch widerwillig, stellt Matilda fest, dass sie ihn nicht hassen kann, weil er eben einfach kein schlechter Mensch ist und nichts Böses in sich trägt. Tatsächlich ist ihre Zurückweisung und Abneigung anfangs auch größer, denn er ist seit jeher fasziniert von ihr. Es ist so schön zu lesen, wie sie sich kennenlernen und verlieben, weil es so perfekt dargestellt ist.

Ich finde die Geschichte zudem total mutig. Denn Matilda ist schließlich kein Mädchen, das von der großen Liebe träumt oder auch nur von einer Beziehung. Sie ist jemand, die gern rumvögelt und auch kein Geheimnis darum macht. Diese Art von Frauen wird leider noch viel zu oft verurteilt, aber ich verurteile Matilda nicht. Ich mag sie, weil sie mutig und offen ist. Anthony hingegen ist tiefsinniger. Er hat zwar auch zwanglosen Sex, aber trotzdem muss der Mensch ihn interessieren und er muss die Frau mögen, auch wenn anschließend nichts Ernstes daraus wird. Ich mochte ihn sehr. Er hatte so viel Sympathie, obwohl er eigentlich immer allein war. Genau wie in Teil 1 hat man gemerkt, dass Noah für ihn wahrscheinlich am meisten Familie ist. Ich würde auch noch einen Teil über die zwei lesen. Alle Figuren tauchen hier auch regelmäßig auf, weshalb ich finde, dass man den ersten Teil schon vorher gelesen haben sollte. Ansich sind es ineinander abgeschlossene Geschichten, aber die Charaktere sind zu präsent und zu gut um sie nur teilweise zu erleben.

Ich bin so gespannt auf den letzten Teil, denn auch Briony hat mich inzwischen begeistert. Sie ist stark und irgendwie zerbrechlich aber loyal und ehrlich. Ich fand sie zum Ende des Buchs einfach klasse! Sie war erwachsen und kein bisschen selbstsüchtig, hat aber dennoch nicht verborgen, dass es ihr weh tut, dass Anthony sich nicht für sie entschieden hat.

Absolute Empfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere