Profilbild von Emmy29_4

Emmy29_4

Lesejury Star
offline

Emmy29_4 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Emmy29_4 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2017

Mein neues Lieblingsbuch :)

Alice im Zombieland
2

An Alices sechzehnten Geburtstag passiert das unglaubliche: Ihre Eltern und ihre Schwester werden bei einem Autounfall von Zombies angegriffen - und sterben dabei. Nur Ali überlebt. An ihrer neuen Schule ...

An Alices sechzehnten Geburtstag passiert das unglaubliche: Ihre Eltern und ihre Schwester werden bei einem Autounfall von Zombies angegriffen - und sterben dabei. Nur Ali überlebt. An ihrer neuen Schule lernt sie Cole kennen, der wie sie Untote besiegen will ...


Alice war mir von Anfang an sympathisch. Sie hat eine lockere Art, welche auch ihre beste Freundin Kat hat. Beide sind um Laufe des Buches zu einem eingespielten Team geworden.
Es passieren dort eigenartige Ereignisse, die darauf warten im nächsten Band gelüftet zu werden. Die Geschichte wäre auch ohne Cole wunderbar, aber mit ihm ist es natürlich wie mit Sahne auf einem Kuchen - man kann es auch ohne wunderbar essen, allerdings ist es mit dann doch auch ganz lecker. (Sorry, das musste jetzt sein :)
Das neue Cover ist auch echt ein Traum. Es erinnert mich stark an Alice im Wunderland, allerdings ist es auch düster.
Der Schreibstil der Autorin lässt sich leicht lesen und da ich auch den zweiten Teil hier Zuhause liegen habe, werde ich möglichst bald weiter lesen :)


Fazit: Dieses Buch ist echt ein geheimnisvolles, spannendes und unterhaltsames Buch. Ab nun hat es sich einen Platz bei meinen Lieblingsbüchern verdient :)

Veröffentlicht am 08.05.2018

Krieg, Misstrauen und Spannung!

Höllenkönig
1

In der Höllenfeste werden die Verbrecher untergebracht, welche zu gut für den Tod sind - so auch Xavir Argentum, der Höllenkönig genannt wird. Ein Meisterspion überbringt ihm eine Nachricht, welche sein ...

In der Höllenfeste werden die Verbrecher untergebracht, welche zu gut für den Tod sind - so auch Xavir Argentum, der Höllenkönig genannt wird. Ein Meisterspion überbringt ihm eine Nachricht, welche sein Schicksal wenden wird. Denn nun muss er mit seinen Kameraden aus dem Gefängnis alles daran setzen zu fliehen und das Volk zu beschützen...

Das Cover fand ich total ansprechend, wobei mir die Soldaten auf den ersten Blick gar nicht aufgefallen sind. Ein großes Lob an den Designer! Der Schreibstil ist sehr anspruchsvoll und ich kann mir gut vorstellen, dass sich nicht jeder mit ihm anfreunden wird. Man kann ihn an manchen Stellen schwer lesen und anfangs habe ich mich auch sehr schwer getan. Nach einer Zeit gewöhnt man sich aber daran und er passt auch gut zur Geschichte.

Die Geschichte wurde in verschiedenen Sichten geschrieben. Größtenteils ließt man aus Xavirs Sicht, aber auch Elysia, Landril und die Wolfskönigin lernt man dadurch kennen. Anfangs ist es sehr verwirrend, da man keinerlei Zusammenhänge erkennt. Nach einer Zeit seht man aber die Verstrickungen und einem geht das Licht auf.

Der "Höllenkönig" Xavir ist ein Gefangener in der Höllenfeste und scheint sich anfangs seinem Schicksal ergeben zu haben. Er ist der Anführer einer Gruppe dort, doch als der Meisterspion Landril ihm erzählt, was in der Welt so vor sich geht, scheint er doch etwas verändern zu wollen. Er entwickelt sich zu seiner alten Persönlichkeit, die ein interessanter Charakter ist.
Dann gibt es noch Elysia. Sie gehört der Schwesterschaft an und man kann sie als Hexe bezeichnen. Sie war mir bereits schnell sympathisch und ich wollte unbedingt mehr von ihr lesen. Zum Glück war dies auch der Fall. Und noch ein anderer, wichtiger Charakter ist die Wolfskönigin Lupara, über die ich nicht viel sagen kann, da es sonst spoilern würde.

Von der Handlung her habe ich etwas total anders erwartet, was auch am Klappentext liegt, denn er ist meiner Meinung nach nicht gänzlich korrekt. Die Geschichte hat viele Fantasy Elemente, die aber eher in die Richtung Krieg gehen. Insgesamt geht es im Buch hauptsächlich um Krieg, Verbrechen und Tod. Es lässt sich also nicht leicht weg lesen, denn der Autor geht damit fast schon leichtfertig um . Dessen sollte man sich bewusst sein und auch wenn es nicht meinen Erwartungen entspricht, hat es mich dennoch positiv überrascht.

Achtung! Hier ein kleiner Abschnitt mit leichten Spoilern!

Meiner Meinung nach hält das Buch nicht, was es verspricht. Der Klappentext ist meiner Meinung nach nicht ganz richtig. Es wird beschrieben, dass der "Höllenkönig" sich selbst in Ketten legen ließ - was aber keinesfalls stimmt. Auch wird der Fokus gravierend auf das Gefängnis und die "gefährlichen" Männer gelenkt. Zumal dies aber nicht der Haupthandlung entspricht.
Wie gesagt geht es größtenteils nicht um die Höllenfeste, denn diese spielen nach knapp 90 Seiten keine Rolle mehr. Es geht eher um die Konflikte der Welt außerhalb des Gefängnisses.
Im Gefängnis befinden sich nicht die schlimmsten Verbrecher der Welt, der Höllenkönig kontrolliert nicht die Häftlinge und er ließ sich auch nicht in Ketten legen. Da muss ich leider erwähnen, dass das Lektorat nicht vernünftig gearbeitet hat, denn es befinden sich auch Rechtschreibfehler im Buch - angefangen im Klappentext, wo anstatt Xavir Xavier geschrieben wurde.

( Spoiler vorbei )

Der Weltaufbau war dennoch gigantisch gut und ich habe es sehr gemocht, wie die verschiedenen Orte beschrieben wurden. Es wäre eine gute Möglichkeit eine Karte einzubinden, was aber leider nicht der Fall war. Da das Genre Fantasy ist, gab es auch unterschiedliche Wesen, die ausführlich erklärt wurden. Ein paar längere Stellen gab es auch und man könnte die Geschichte meiner Meinung nach definitiv um etliche Seiten kürzen. Das Ende konnte mich zufrieden stellen, auch wenn noch Luft nach oben war. Außerdem war es recht offen. Da die Geschichte noch nicht ganz zuende ist, vermute ich, dass es einen zweiten Teil geben wird.

Fazit: Es ist ein ist ein spannendes Buch, welches mich von der Geschichte her überzeugen konnte. Durch den Klappentext erwartet vielleicht der ein oder andere etwas anderes und auch der Schreibstil muss nicht jedem gefallen. Man sollte sich vielleicht vorher eine Leseprobe ansehen.
Dennoch kann ich es sehr empfehlen.

Veröffentlicht am 18.07.2019

Eine spannende Reise in die Vergangenheit mit Jim Hopper

Stranger Things: Finsternis - DIE OFFIZIELLE DEUTSCHE AUSGABE – ein NETFLIX-Original
0

New York im Jahre 1977: Detective Jim Hopper sitzt zusammen mit seiner Kollegin Delgado an einem besonders kniffligen Fall. Ein Serienmörder treibt in New York sein Unwesen und es wurde bereits der dritte ...

New York im Jahre 1977: Detective Jim Hopper sitzt zusammen mit seiner Kollegin Delgado an einem besonders kniffligen Fall. Ein Serienmörder treibt in New York sein Unwesen und es wurde bereits der dritte Tote gefunden. Als ihm der Fall entzogen wird, ermittelt er im Verborgenen weiter und gerät schon bald in die Fänge einer berüchtigten Gang, welche seine Netze über die Stadt wirft...

Um mich auf die dritte Staffel der Netflixserie einzustimmen musste ich natürlich das neu erschienene Buch rund um Stranger Things lesen. Sie ist angelehnt an die zweite Staffel, sodass man nach Möglichkeit ein gewisses Vorwissen besitzen sollte.

Wie es der Klappentext schon verrät, wird hier die Vergangenheit von Jim Hopper näher unter die Lupe genommen. Zwischen der lebhaften Erzählung im Jahre 1977 gibt es immer wieder Passagen, in dem er kurze Pausen macht und mit Elfie spricht. Diese stammen dann aus dem Jahre 1984.
Jim Hopper und Elfie kennt man natürlich schon aus der Serie, aber besonders zu Jim Hopper hatte ich noch nie einen richtig guten Draht. Er wirkte zwar wie ein ehemaliger Soldat, den er auch verkörpern sollte, aber sein Charakter war mir nicht ganz greifbar. Hier hatte ich die Möglichkeit seine Beweggründe und ihn als Charakter näher kennenzulernen. Das hat auch teilweise gut geklappt. Man hat einen guten Einblick in sein Leben bekommen. So lernt man beispielsweise seine Familie kennen und weiß, wie er sich in bestimmten Situationen verhällt. Dennoch wird der Fokus auf den Fall in New York gelegt und man erfährt nicht alles aus seiner Vergangenheit. Manche Fragen bleiben offen und ich hoffe, dass wir in der dritten Staffel Antworten darauf bekommen werden.

Den Autor des Buches Adam Christopher muss ich auch loben, denn sein Schreibstil war flüssig und gut verständlich zu lesen. Hopper besitzt eine bestimmte Ausdrucksweise, die hier gut aufgegriffen wurde und man nicht das Gefühl hatte eine völlig andere Figur vor einem stehen zu haben, als in der Serie.
Das Setting fand ich besonders gelungen. Da New York im Jahre 1977 eine total andere Stadt war, als sie heutzutage ist, wurden die Unterschiede gut hervorgehoben und viele Orte wurden dem damaligen Jahr angepasst und beschrieben. Da regelmäßig Details in der Geschichte eingebunden wurden, hat man gemerkt, dass der Autor auch nach Informationen gesucht und gefunden hat.

Der Fall an sich hat im Laufe der Geschichte eine ziemliche Wendung genommen. Man bekommt erst langsam eine Vorstellung von der größe des Plans und der Morde, sodass sich das Bild und die Vermutungen rund um den Fall stetig veränderten. Irgendwann verlief es dann in eine Richtung, die mir nicht mehr ganz realistisch vorkam und bei der ich manche Situationen anzuzweifeln begann. Das Ende ist zwar voller Spannung gewesen, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte, aber mit der schlussendlichen Lösung konnte ich mich nicht ganz anfreunden.
Zudem wusste man teilweise das Ende, da sich Hopper regelmäßig mit Elfie unterhält, welche Fragen stellt und man dadurch auch weiß, wer beispielsweise am Ende noch leben würde. Bei manchen Situationen wurde dadurch die Spannung genommen.

Fazit: Obwohl ich mich mit der Lösung der Mordfälle nicht ganz anfreunden kann, gab es doch viele Überraschungen und eine Menge Spannung. Man erlangt viele Details aus der Vergangenheit von Hopper und kann sich möglicheweise mehr in ihn hineinversetzen, als vorher. Diese Geschichte ist kein Muss für Fans der Serie, aber man kann dem Buch definitiv eine Chance geben. Von mir bekommt „Stranger Things – Finsternis“ 4 Sterne.

Veröffentlicht am 02.07.2019

Neues von Mona Kasten: Eine zuckersüße und realistische Liebesgeschichte.

Hope Again
0

Seitdem Everly Gefühle für Nolan empfindet, versucht sie diese abzustreiten. Einerseits zieht er sie mit seiner charmanten und intelligenten Art an, andererseits darf keine Liebesbeziehung entstehen – ...

Seitdem Everly Gefühle für Nolan empfindet, versucht sie diese abzustreiten. Einerseits zieht er sie mit seiner charmanten und intelligenten Art an, andererseits darf keine Liebesbeziehung entstehen – denn er ist ihr Dozent. Doch bald schrumpft die Grenze zwischen ihnen und es werden Geheimnisse aufgedeckt, die ihre Liebe und ihr Leben zerstören könnten...

Nachdem ich die ersten drei Bände der „Again“ Reihe geliebt habe, habe ich mich riesig gefreut zu sehen, dass auch ein vierter und fünfter Band erscheinen wird. Das Buch musste dann natürlich direkt bei mir einziehen!
Das Cover ist wunderschön und gehört von nun an definitiv zu meinen Lieblingen im New-Adult Bereich. Besonders die türkise Farbe gefällt mir sehr.

Obwohl man die Bände der Reihe theoretisch einzeln lesen kann, würde ich empfehlen es in chronologischer Reihenfolge zu verschlingen. Diese Geschichte spielt zeitgleich mit der des dritten Bandes und somit würde man sich spoilern, wenn man nicht den dritten Band gelesen hat. Außerdem gibt es auch einen guten Einstieg auf die Hauptprotagonisten im fünften Band.

Man wird am Anfang der Geschichte langsam in das Leben von Everly begleitet und konnte im Kontext gleich ihre Beziehung mit ihren Freunden analysieren. So ist Dawn ein Familienmitglied und Freundin zugleich, und ich habe mich sofort wieder Zuhause gefühlt, denn die Liebesgeschichte von Dawn und Spencer war mir mit eine der liebsten in der Reihe. Sie ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Everly und Nolan, wobei sie an der ein oder anderen Stelle zu leichtgläubig und naiv war.
Everly konnte mich mit ihrer Art bezaubern. So hat sie Probleme Personen in ihr Leben zu lassen und sie liebt Horrorfilme, was aus ihr definitiv keinen typischen Charakter macht. Außerdem ist sie total liebevoll, humorvoll, aber auch verletzlich, was sie sich im Laufe der Geschichte auch anmerken lässt.
Nolan ist ihr Dozent. Er verhält sich sehr erwachsen und entspricht somit nicht dem klischeehaften BadBoy. Das ist schon einmal ein kleiner Pluspunkt.

Im Laufe der Geschichte muss es neben der Liebesgeschichte natürlich Dramatik geben, welche hier nicht im Überfluss vorhanden war, aber dennoch genug. Damit hängt wie so oft natürlich die Vergangenheit der beiden Charaktere zusammen, wobei die von Nolan etwas gestellt wirkte. Es wird erkennbar auf das Drama hingearbeitet und so war es für mich leider etwas vorhersehbar.
Der Schreibstil ist natürlich nach wie vor angenehm zu lesen, wie man ihn von Mona Kasten kennt.
Bei dem Buch konnten mich besonders der Anfang und das Ende begeistern, wobei wir den Charakter Blake auch genauer kennenlernen. Dieser ist einer der Hauptprotagonisten im fünften Band, auf den ich mich schon riesig freue. Da ich schon relativ viele Bücher aus diesem Genre gelesen habe, war der Plot Twist für mich leider nicht so überraschend. Ich habe diese Art von Idee schon öfters gelesen und somit war es für mich leider nichts Neues.
Dennoch konnte ich das Buch oft nicht aus der Hand legen und innerhalb von ein paar Tagen hatte ich die Geschichte schon beendet. Ich bin mir sicher, dass Fans der bisherigen "Again" Reihe auch diesen Teil lieben werden. Genauso wie auch Leser von "Berühre mich. Nicht".

Fazit: Es ist eine sehr realistische und süße Geschichte, die mich besonders mit ihren Charakteren begeistern konnte. Leser von "Berühre mich. Nicht" werden dieses Buch lieben und ich freue mich schon sehr auf Band 5 der Reihe. Von mir hat es 4 Sterne bekommen mit Tendenz zu 4,5.

Veröffentlicht am 30.06.2019

Ein spannender Comic aus einer anderen Perspektive!

Stranger Things
0

Hawkins im Jahre 1983: Als der junge Will Byers auf der Flucht vor einem mysteriösen Monster in einer anderen Dimension, der Schattenwelt, landet, begleiten ihn Furcht und Einsamkeit. Denn diese Welt ist ...

Hawkins im Jahre 1983: Als der junge Will Byers auf der Flucht vor einem mysteriösen Monster in einer anderen Dimension, der Schattenwelt, landet, begleiten ihn Furcht und Einsamkeit. Denn diese Welt ist ein Zerfall der Wirklichkeit. Während er vor dem Demogorgon flüchtet setzen seine Freunde alles daran ihn zu finden. Er wiederum versucht seine Freunde auf der Seite der Realität zu erreichen und zu warnen...

Passend zur neuen Staffel der Netflix Serie „Stranger Things“ ist dieser angelehnte Comic erschienen. Um wieder in diese geheimnisvolle und mysteriöse Stimmung zu kommen, musste ich diesen Comic lesen. Und natürlich nicht zu Letzt wegen den wunderschönen Illustrationen.

Ich würde empfehlen diesen Comic erst nach dem Schauen der ersten Staffel zu lesen, denn so versteht man viel besser den Kontext.
So wird mit ein paar Seiten kurz angerissen, wie er vor dem Demogorgon flieht und dass seine Freunde ihn suchen. Da dieser Comic sich größtenteils auf die Sichtweise von Will fokussiert, weiß man nicht, was alles in der Realität passiert. Dieses Wissen erhält man von der Serie.
Ich fand es ein gutes Zusammenspiel zwischen der Serie und dem Comic. Sie konnten sich ergänzen und beschrieben nicht dauernd das Gleiche, was sehr überraschend war, aber im positiven Sinne. Während Wills Freunde in der Realität versuchten ihn zu erreichen, sieht man hier seine Versuche mit ihnen in Kontakt zu treten und auch seine Reaktionen.
Also bekommt man aus seiner Perspektive völlig neue Fakten und Informationen, die auf manche Situationen einen völlig neuen Blickwinkel liefern und somit besonders für Fans der Serie spannend sein dürften.
Will war für mich in der Serie recht blass und ich hätte ihn gerne näher kennengelernt. Hiermit hatte ich die Möglichkeit und ich muss sagen, dass er definitiv zu einer meiner liebsten Charaktere geworden ist.
Neben dem Überleben in der Schattenwelt werden auch Szenen aus der Vergangenheit hineingestreut. Dadurch wird die Gefühlswelt von Will gut verdeutlicht und ich kann nur meinen Hut ziehen für diese Art von Technik. Während der Anfang für mich etwas zu schnell und ruckartig war, macht das Ende Lust auf einen zweiten Band, auf den ich jetzt schon sehr gespannt bin.

Die Illustrationen wurden sehr düster gehalten, was natürlich zu der Serie und der Stimmung passt, und konnten mich somit überzeugen. Am Ende des Buches wurden noch etliche Illustrationen von anderen Künstlern angehängt, von denen ich auch sehr begeistert war und welche ich mir definitiv näher anschauen werde.

Fazit: Ich kann besonders Fans der Serie empfehlen einen Blick in diesen Comic zu werfen. Es zeigt viele Situationen von einem anderen Blickwinkel. Zwar war der Anfang für mich zu schnell, aber dafür konnte es mich auch mit seinen Illustrationen begeistern. Von mir gibt es 4 bis 4,5 Sterne.