Profilbild von Emmy29_4

Emmy29_4

Lesejury Star
offline

Emmy29_4 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Emmy29_4 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2020

Einige Schwächen - Potenzial zu einem besseren Band 2!

Zorngeboren - Die Empirium-Trilogie (Bd. 1)
0

Rielle rettet mit ihrer Fähigkeit die sieben Elemente zu beherrschen das Leben des Kronprinzen. Eliana glaubt unantastbar zu sein und somit ihren Job als Kopfgeldjägerin auszuführen. Doch eine Prophezeiung ...

Rielle rettet mit ihrer Fähigkeit die sieben Elemente zu beherrschen das Leben des Kronprinzen. Eliana glaubt unantastbar zu sein und somit ihren Job als Kopfgeldjägerin auszuführen. Doch eine Prophezeiung verändert alles. Wer von ihnen ist die Blutkönigin und wer ist die Sonnenkönigin?

Bevor ich das Buch gelesen habe, hatte ich große Erwartungen, da sich der Klappentext unglaublich gut anhört. Im englischsprachigen Bereich wurde das Buch ja auch sehr gehypt. Das Cover ist am Inhalt angelehnt und ich liebe es einfach!

Im Buch enthalten ist eine Karte von der Welt, eine Übersicht zu den Elementen am Ende und in der Mitte gibt es noch eine kurze Charakterübersicht mit passenden Bildern.

Ich war am Anfang ziemlich verwirrt. Man wird in die Geschichte geworfen und ich konnte mich gar nicht zurechtfinden. Im Buch wird immer abwechselnd aus der Sicht von Rielle und Eliana erzählt, wobei sich um die 1020 Jahre zwischen den Ebenen befinden. Informationen zu den Charakteren fließen nur sehr spärlich. Zusammen mit den Schreibstil war es somit ein schwieriger Anfang. An den Schreibstil musste ich mich erst einmal gewöhnen, da er außergewöhnlich ist. Aber nach einer Zeit mochte ich ihn echt sehr gerne.

Rielle und Eliana sind sehr charakterstarke Personen. Rielle zeigt sich von vielen Seiten, jedoch konnte sie mich nur teilweise überzeugen. Sie wirkte zu übermachtig, sodass es teilweise übertrieben aussah. Ein paar Schwächen hätten ihr bestimmt gut getan. Eliana hingegen mochte ich um einiges weniger als Rielle. Ihr Verhalten war einfach unglaublich widersprüchlich und manchmal hatte ich das Gefühl, als hätte sie große Stimmungsschwankungen. Ihre Emotionen konnten mich einfach nicht berühren. Die Nebencharaktere wirkten zu wenig ausgearbeitet und schienen eher schwach.

Die Handlung ist durch die Zeitebenen unterschiedlich. Bei Rielle war alles sehr auf die Prüfungen fokussiert, sodass mir die Überraschungen gefehlt haben. Gegen Ende hat es dann aber doch ein paar Wendungen gegeben, welche mich neugierig auf Band 2 machen! Das sieht auch bei der Handlung von Eliana ähnlich aus. Das Ende konnte mich total mitreißen und auch wenn die Grundidee definitiv Potenzial hatte, fehlte doch die Ausarbeitung. Ein ausschlaggebender Punkt waren da auch die Charaktere.

Fazit: Die Grundidee mochte ich sehr gerne, leider konnten mich die Charaktere nicht überzeugen und es gab zu wenige Überraschungen. Gegen Ende konnte mich das Buch aber noch begeistern und ich denke, dass Band zwei mich mehr begeistern wird. Ich bin auf jeden Fall gespannt. Von mir gibt es 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2020

Fantasiereich, verrückt und einzigartig! Ein Buch mit wunderschönen Illustrationen!

Alice im Wunderland
0

Eines der berühmtesten Kinderbücher aller Zeiten!
Alice fällt durch einen Kaninchenbau mitten ins verrückte Wunderland. Auf ihrer Reise trifft sie auf den Hutmacher, die Grinsekatze und den Schnapshasen. ...

Eines der berühmtesten Kinderbücher aller Zeiten!
Alice fällt durch einen Kaninchenbau mitten ins verrückte Wunderland. Auf ihrer Reise trifft sie auf den Hutmacher, die Grinsekatze und den Schnapshasen. Spielkarten werden zum Leben erweckt und dann muss sie mit der roten Königin ein Duell austragen. Doch diese liebt es ihren Gästen den Kopf abzuschlagen…

In diesem Buch befinden sich die Geschichten von „Alice im Wunderland“ und „Alice hinter den Spiegeln“ Ich wollte sie schon immer lesen und da kam mir diese Schmuckausgabe gerade recht. Die Illustrationen sind wirklich wunderschön. Der Zeichenstil ist einzigartig und definitiv etwas für wahre Buchliebhaber. Da geht einem das Herz auf!

Das Buch ist in Kapitel eingeteilt, zwischen denen sich immer Zeichnungen befinden. Lewis Correll hat definitiv auch eine Vorliebe für Gedichte, welche er immer wieder zwischen die Seiten streut.
Bevor ich das Buch gelesen habe, wusste ich bereits, dass diese Geschichte von Lewis Carroll etwas verrückt sein würde und das hat sich letztendlich auch bewahrheitet. Der Schreibstil ist außergewöhnlich. Er schweift manchmal ab, sodass manche Szenen etwas länger werden, was durch Wiederholungen noch untermauert wurde. Dennoch kann man das Buch einfach verstehen und der Schreibstil wirkt nicht ganz so veraltet wie bei manch anderen Klassikern. Wortspiele wurden zwischen den Sätzen auch verwendet und mir haben besonders die lebhaften und doch sehr lebhaften Beschreibungen gefallen.

Mit Alice als Hauptcharakter hatte ich manchmal meine Probleme. In den Filmen habe ich sie total ins Herz geschlossen, jedoch hat man bei dieser 7-jährigen Alice ihre Kindlichkeit angemerkt. Sie wirkte etwas willkürlich und oberflächlich, da sie ständig ihre Meinung geändert hat. Ich konnte mir kein richtiges Bild von ihr machen. Teilweise erschien sie altklug und hochnäsig, sodass sie keine wirkliche Sympathieträgerin war. Es tauchen neben Alice auch Fantasiefiguren auf, so, wie die Grinsekatze, welche ich wirklich unglaublich gerne mochte. Die rote Königin konnte ich durch ihren durchgängigen Satz „Kopf ab mit ihr / ihm“ oftmals nicht ernst nehmen. Sie gehörte hier jedoch auch zu meinen liebsten Charakteren. Sie haben alle etwas Einzigartiges an sich – äußerlich und innerlich. Das hat die Geschichte unglaublich unterhaltsam gemacht.

Spannung hat mir während des ganzen Buches gefehlt. Es gab immer wieder Treffen mit neuen Wesen, jedoch keinen roten Faden. Jedoch sollte man dabei nicht vergessen, dass es sich hierbei immer noch um ein Kinderbuch handelt. Deswegen fand ich es nicht so schlimm. Der erste Band hat mir definitiv besser gefallen, als „Alice hinter den Spiegeln“. Durch den Film hatte ich ein total anderes Bild von der Geschichte und mich hat das Schachspiel eher verwirrt als begeistert. „Alice im Wunderland“ ist jedoch eine tolle, fantasiereiche Geschichte, welche auch alleine stehen kann.

Fazit: Das Buch hat mir durch die fantasiereichen Beschreibungen und den übernatürlichen Wesen gut gefallen. Alice als Protagonistin mochte ich hingegen nicht so gerne und mir fehlte der rote Faden. Der Schreibstil hingegen ist außergewöhnlich, aber keinesfalls altertümlich. Für eine Schmuckausgabe ist es wirklich wunderschön illustriert worden, sodass man sich die Bilder gerne länger anschaut. Ich gebe dem Buch 4 bis 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Ein geniales Konzept, eine düstere Atmosphäre und eine begeisterte Leserin!

Das neunte Haus
0

Auf der Elite-Universität Yale regieren 8 mächtige Studentenverbindungen, welche auf uralter Magie beruhen. Das neunte Haus Lethe überwacht die Einhaltung der Regeln und soll dem entsprechend eingreifen. ...

Auf der Elite-Universität Yale regieren 8 mächtige Studentenverbindungen, welche auf uralter Magie beruhen. Das neunte Haus Lethe überwacht die Einhaltung der Regeln und soll dem entsprechend eingreifen. Als eine Studentin ermordet wird und ihr Mentor Darlington verschwindet muss die neue Studentin Alex einen Weg finden eine Verschwörung aufzudecken. Ihr ist es möglich Geister der Toten zu sehen und nicht nur durch diese Fähigkeit gerät sie in Schwierigkeiten, sondern auch durch ihr hitziges Temperament.

Von Leigh Bardugos Bücher bin ich unglaublich begeistert. Besonders „Das Lied der Krähen“ konnte mich begeistern. Somit musste ich einfach in diese neue Welt eintauchen. Das Cover konnte mich auf Anhieb begeistern. Die Schlange findet auch ihren Platz im Buch.

Am Anfang des Buches war ich sehr überfordert und ich wusste nicht, in welches Geschehen ich geworfen wurde. Die ausgedachte Welt war ziemlich komplex und es tauchten Namen auf, von denen ich noch nie zuvor gehört hatte. Die Autorin ging fast schon davon aus, als würden wir ihre Geschichte bereits kennen. Zudem gab es mehrere Zeitsprünge innerhalb eines Jahres, welche immer am Anfang jedes Kapitels angekündigt wurden. Am Ende des Buches gibt es eine Liste mir den wichtigsten magischen Häusern, welche mir sehr geholfen hat.

Nach den ersten 150 Seiten konnte ich mich dann etwas in die Geschichte hineinfinden und dabei ist mir wichtig anzumerken, dass dies kein Buch für Zwischendurch ist! Man sollte es konzentriert lesen um Andeutungen zu verstehen und Punkte verknüpfen zu können. Das liegt auch teilweise an dem sehr unverblümten und etwas komplizierteren Schreibstil, der mich aber sehr begeistern konnte.

Während ich mich anfangs etwas hindurchquälen musste, was auch teilweise an den Längen lag, welche durch die Rückblicke entstanden, mochte ich die Geschichte mit voranschreitender Handlung immer mehr! Anfangs war ich voller Skepsis, am Ende war ich aber voller Begeisterung.

Die Protagonistin Alex ist unglaublich stur und tough. Sie war mir in vielen Situationen nicht ganz sympathisch, jedoch zeigt sie sehr viele Seiten von sich, sodass ich oft überrascht war. Manchmal kam sie mir auch etwas verrückt vor. Am Ende fand ich diese Eigenschaften an ihr aber sehr erfrischend und faszinierend. Ich möchte unbedingt mehr von ihr kennenlernen!

Ein Highlight ist ganz sicher das Wordbuilding. In der normalen Welt, wie wir sie kennen, versteckt sich Magie, welche auf eine gewisse Art sehr erschreckend und düster ist. Das wurde auch auf die Stimmung übertagen. Die acht Häuser sind zwar einzigartig, aber dennoch verbindet sie die Magie und der Schrecken. Die Beschreibungen konnten mich immer wieder faszinieren. Dieses Buch von Leigh Bardugo ist anders, als beispielsweise die Grischa-Reihe. „Das neunte Haus“ ist düster, blutig und schaurig. Es zeigt eine ganz andere Welt und erschreckende Situationen. Obwohl hier Fantasy-Elemente enthalten sind, hat es einen Touch von einem Thriller und das macht das Buch auch so einzigartig. Nach dem Ende MUSS ich einfach wissen, wie es weitergeht und wann Band 2 erscheint!

Fazit: Das Buch konnte mich durch seine düstere Art begeistern und durch die Mischung von Thriller- und Fantasy-Elementen. Zwar war der Anfang sehr verwirrend und nicht jedem wird diese Geschichte durch die gewalttätigen Szenen gefallen, aber mich konnte das Konzept, die Charaktere und die Atmosphäre letztendlich doch sehr begeistern. Es ist ein anderes Buch, als ich es von Leigh Bardugo kenne, aber ich möchte mehr davon lesen! Von mir gibt es 4 Sterne mit Potenzial nach 4,5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2020

Eine süße Geschichte - ohne Grenzen zwischen schwarz und weiß

Someone Else
0

Cassie und Auri sind beste Freunde und theoretisch das perfekte Paar. Doch trotz der gemeinsamen Hobbys, dem Cosplay und der Fantasyliteratur, trennen sich ihre Welten. Während Auri Fußball spielt und ...

Cassie und Auri sind beste Freunde und theoretisch das perfekte Paar. Doch trotz der gemeinsamen Hobbys, dem Cosplay und der Fantasyliteratur, trennen sich ihre Welten. Während Auri Fußball spielt und gern unter Menschen geht, hasst Cassie Small talk und trifft sich lieber mit ihrem Freundeskreis. Doch ist das Risiko durch ihre Liebe die wertvolle Freundschaft zu gefährden zu groß?

Nachdem ich „Someone New“ von Laura Kneidl gelesen habe, hatte ich hohe Erwartungen an „Someone Else“. Zum einen konnte mich die Grundidee von Band eins total begeistern und ich habe dort die Hauptcharaktere Auri und Cassie bereits ins Herz geschlossen. Die ganze Geschichte ist aus der Sicht von Cassie geschrieben worden und gegen Anfang befindet sich eine passende Playlist zum Buch.

Cassie wird hier als liebevoller Charakter dargestellt, den man direkt ins Herz schließen muss. Sie liebt es vor allem mit Auri Zeit zu verbringen, genauso wie mit ihren engen Freunden. Durch ihre nervöse Art gegenüber Fremden habe ich sie direkt ins Herz geschlossen. Sie ist jedoch trotzdem auch auf ihre Weise bestimmend und sie weiß, was sie will.

Auri ist anders als man es vielleicht von einem Fußballspieler erwartet nicht der „typische Bad Boy“, sondern sehr liebevoll. Besonders, wenn es sich rund um das Thema Cassie dreht. Während des ganzen Buches hätte ich ihm am Liebsten geraten zu sich selbst zu stehen und an seinem Selbstbewusstsein zu arbeiten. Das hat er echt bitter nötig. Seine Taten konnte ich nachvollziehen und wenn ich es könnte würde ich mir gerne ein Double für mich zulegen!

Der Schreibstil von Laura Kneidl ist angenehm und flüssig. Viele Situationen sind dem Alltag entsprungen und wirken somit sehr realistisch. Jedoch hat dies auch dazu geführt, dass die Geschichte an manchen Stellen einige Längen hatte. Es wirkte teilweise gestreckt und mir hat einfach die Grundhandlung gefehlt. Klar ist es eine zuckersüße Liebesgeschichte, welche mich auch berühren konnte, aber die Tiefe hat mir gefehlt. Wo bleibt der große Schockmoment und der Gefühlszusammenbruch des Lesers? Ich habe ihn während dem Lesen gesucht, jedoch nicht gefunden. Drama gab es, jedoch nicht so sehr, dass es übertrieben gewirkt hat. Das habe ich sehr geschätzt. Dennoch wirkte dieses Buch nicht ganz so stark durchdacht, wie „Someone New“ und „Berühre mich. Nicht.“ Es gab mir zu wenige gesellschaftskritische Probleme, wobei das Buch definitiv genug Grundlagen besaß. So besitzt Auri beispielsweise eine dunkle Hautfarbe, wobei Cassie eher blass ist. Das Thema Rassismus wurde zwar öfter kurz erwähnt, aber viel zu schnell aus dem Weg geräumt. Viele potenzielle Probleme wurden angeschnitten, aber nicht weiter ausgeführt, oder direkt aufgelöst. Manche Situationen wurden nicht erklärt, sodass sowohl ich, als auch Mitglieder der Leserunde mit einem Fragezeichen nach dem Lesen dastanden. Spannung konnte bei mir also eher wenig aufgebaut werden. Trotzdem bin ich sehr auf den dritten Band gespannt, welche von Aliza und Lucien handelt. Beide lernt man hier noch weiter kennen.

Fazit: Es ist eine zuckersüße Geschichte, welche zwar Gefühle herbeizaubern konnte und bei der mich auch die Charaktere begeistern konnten, jedoch hat die Tiefe gefehlt. Ich schwanke zwischen 3,5 und 4 Sternen, entscheide mich dann jedoch doch für 4 Sterne.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 25.01.2020

Eine süße und solide Geschichte

Feel My Soul
0

Mary wohnt in New York und lebt ihren Traum als Sängerin. Doch immer wieder schleicht sich ihre Jugendliebe Tad in ihr Gedächtnis und mit ihm die Sehnsucht. In der Kultbar Jones wird man auf sie aufmerksam ...

Mary wohnt in New York und lebt ihren Traum als Sängerin. Doch immer wieder schleicht sich ihre Jugendliebe Tad in ihr Gedächtnis und mit ihm die Sehnsucht. In der Kultbar Jones wird man auf sie aufmerksam und bald schon bekommt sie ein Angebot: Sie soll für einen anonymen Kunden spielen – doch mit verbundenen Augen...

Dieses Buch ist als Überraschungspost bei mir eingezogen. Das Cover ist durch die unzähligen Farben wunderschön und ich war sehr gespannt, was die Geschichte für mich bereithält.

Das Buch ist in zwei Abschnitte eingeteilt. Der Erste spielt in der Vergangenheit. Die Protagonistin Mary befindet sich in ihren Teenagerjahren, genauso wie ihre Liebe Ted. Ich kann schon verstehen, dass diese Zeit gerne als lebensfroh und süß dargestellt wird, aber Mary wirkte auf mich leider ziemlich naiv und die Geschwindigkeit, in der sich hier alles entwickelt hat, scheint mir nicht ganz realistisch zu sein. Es war für mich einfach eine Überflutung an Kitsch.

Der zweite Abschnitt war zum Glück um einiges besser. Mary verhält sich erwachsener, jedoch wurde ich auch hier nicht ganz mit ihr warm. Sie ist das süße Mädchen von nebenan, jedoch wären ein paar Ecken und Kanten rund um ihren Charakter hilfreich gewesen. Generell kann ich sagen, dass ich die Personen im Buch mochte und sogar manche ins Herz geschlossen habe, so wie Sarah. Ich habe eine klare Schwäche für Humor und sie war da definitiv die passende Ansprechperson. Anderen Charakteren hingegen fehlte es an Tiefe. Es wurde meiner Meinung nach klar eingeteilt, ob sie böse oder gut sind. Beweggründe und ein Durchschimmern von anderen Merkmalen wären da passender gewesen.

Die Autorinnen Michelle Schrenk und Emily Ferguson besitzen einen angenehmen und flüssigen Schreibstil, der mich definitiv begeistern und unterhalten konnte.

Die Handlung folgt einem roten Faden und man merkt, dass sich bei der Grundidee etwas gedacht wurde. Bei der Umsetzung habe ich jedoch wieder ein paar Kritikpunkte. Besonders die letzten Sätze im Klappentext mit dem anonymen Kunden haben mich neugierig gemacht und ich habe erwartet, dass diese Situationen spannender und ausführlicher sein würden. Leider ist die ganze Geschichte sehr vorhersehbar, was einem die Spannung nimmt. Drama gibt es hier besonders am Ende genug für die Leserherzen. Für mich wurde etwas zu viel vergeben und sich zu viel entschuldigt.

Auch wenn ich hier viele Punkte angesprochen habe, welche ich zu bemängeln hatte, muss ich doch sagen, dass es unterhaltsam war und sich für diese Art von Geschichte ganz sicher passende Leser finden werden.

Fazit: Dies ist eine süße Geschichte für zwischendurch, welche mich durch die Vorhersehbarkeit, wenig Spannung und viel Drama nicht ganz begeistern konnte. Dennoch werden manche Leser bestimmt ihren Gefallen an dem Buch finden. Ich kann es auch jungen Lesern empfehlen, welche neu in dieses Genre einsteigen und ich vergebe solide 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere