Profilbild von Enlyn

Enlyn

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Enlyn ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Enlyn über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.08.2021

Mehr von der Story erhofft.

Alice im Zombieland
0

Dieser Jugendroman hat einen viel versprechenden Klapptext, der mich angesprochen hat und ich mir von der Story viel versprochen hatte.
Leider kam es irgenwie anders, am Anfang kam ich nur sehr schwer ...

Dieser Jugendroman hat einen viel versprechenden Klapptext, der mich angesprochen hat und ich mir von der Story viel versprochen hatte.
Leider kam es irgenwie anders, am Anfang kam ich nur sehr schwer in die Geschichte rein und es war ziehmlich verwirrend. Man hat sich die Frage gestellt warum nur bestimmte Leute die Zombis sehen können und warum Ihr Vater nicht wollte das keiner das Haus verlässt sobald es dunkel wird.
Alice hat ihren Geburtstag feiern wollen doch irgenwie wird sie von ihrer ganzen Familie vergessen bis auf ihre kleine Schwester Emma, der Vater wird als Alkoholiker hingestellt und ist prinzipiel gegen alles was sich in die Abendstunden verlagert.
Emma hat eine Balletaufführung und will dort unbedingt Teilnehmen. Alice versucht ihre Mutter zu überreden was ihr dann irgendwie gelingt. Nach dieser Aufführung fahren sie nach Hause, doch es kommt zu einem Unfall den nur Alice überlebt.
Seit diesem Vorfall kann nun auch Alice die Zombis sehen, sie wird von ihren Großeltern aufgenommen, was sich als nicht so ganz einfach darstellt.
Selbstverständlich ist ein Schulwechsel notwenig, dort begegnt sie dem angeblichen Bad Boy Cole. Er uns seiner draufgängerischen Gruppe wird nachgesagt das man sich besser von ihnen fern halten soll. Doch Alice hat merkwürdige Versionen wenn sie ihm in die Augen schaut.
Eines Tages erfährt sie durch einen zufall das Cole und seine Gruppe die Zombis sehen können und diese Jagen. Allerdings fand ich es sehr befremdlich zu lesen das die Zombis als Geister in diesem Buch agieren und man sie nur töten kann, wenn man selbst seinen Körper verlässt und in den Geistzusand wechselt.
Auch das weige hin und her zwischen Cole und Alice ging mir beim lesen zunehmend auf die Nerven. Einmal soll sie in der Gruppe sein dann wieder doch nicht und auf einmal dann oh heile Welt.
Gegen Ende zieht sich das Buch wie ein Kaugummi und irgenwie schien es mir einfach nur noch so dahingeschrieben worden zu sein von seitens der Autorin.
Ich habe mich stellenweiße durch das Buch gequält und einfach gehofft das es irgendwo noch eine Wendung gibt die einen Fesselt.
Ich kann für dieses Buch nur 2 Sterne vergeben, da ich mir wirklich mehr von der Story erhofft hatte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Ein Bewegender Roman

NOVEMBERKIND
0

Ich möchte Vorweg sagen das es sich bei diesem Buch um einen Roman handelt der es in sich hat und nichts für schwache nerven, bzw gemüter ist.

Bei dem Roman Novemberkind handelt es sich um einen Autobiographischen ...

Ich möchte Vorweg sagen das es sich bei diesem Buch um einen Roman handelt der es in sich hat und nichts für schwache nerven, bzw gemüter ist.

Bei dem Roman Novemberkind handelt es sich um einen Autobiographischen Roman in dem die Autorin eindrucksvoll ihr Leben beschreibt.

Wie viel kann ein Mensch an leid und Schicksal ertragen? Esther Gille hat ein Leben hinter sich das man keinem Wünscht. Sie hat eigentlich fast alles mitgemacht was man mitmachen kann als Kind und als Erwachsene Frau. Jedoch hat Sie auch einige Erfolge zu verzeichnen in Ihrem Leben. Sie hat Ehrgeizig gezeigt, dass man seinen Traum nicht aus den Augen verlieren darf.

Sie hat eindrucksvoll bewiesen wie man auch in Schweren Zeiten einiges auf die Beine zu stellen vermag.
Egal ob es ihre Beziehungen zu den Männern,die alles andere als "normal" sind, oder zu ihrer Familie ist, kommt sie in diesem Buch sehr glaubwürdig rüber und erzählt ohne Scham wie sie diese schweren Zeiten erlebt hat.

Auch wie sie ihre Kinder trotz ihres doch schweren Lebens unterstützt ist einfach nur unglaublich, und was sie da druchzustehen hat mit Ihrem Sohn ist stellenweiße unbegreiflich und sehr schockierend, doch auch hier gibt Sie ihren Sohn nicht auf sondern kämpft um ihn.
Ich möchte hier nicht zu viel erzählen, bzw. den Inhalt des Buches nicht viel verraten, da dieses Buch wirklich lesenwert ist.

Hierfür kann ich guten Gewissens 5 Sterne geben, da Sie keine Angst hat über ihre Vergangenheit offen zu sprechen, bzw zu schreiben. Und ich mir gut vorstellen kann das es einiges an Überwindung kostet so über sein Leben zu schreiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2021

Leckere partybrote

Leckere Partybrote
0

Ich persönlich bin ein Fan von ausergewöhnlichen Broten, doch was genau ist ausergewöhnlich? Es gibt Brote die sind einfach Öde weil sie zu "normal" schmecken.
Das Buch hat mich gereizt da es Möglichkeiten ...

Ich persönlich bin ein Fan von ausergewöhnlichen Broten, doch was genau ist ausergewöhnlich? Es gibt Brote die sind einfach Öde weil sie zu "normal" schmecken.
Das Buch hat mich gereizt da es Möglichkeiten zeigt wie man schnell und einfach Brote aufpimpen kann und das mit einfachen Zutaten die fast jeder im Kühlschrank hat.
Die Arbeitsschritte sind schnell und einfach erkärt auch wieviel Zeitaufwand nötig ist das geht bei 15 Minuten los und das höchste an Arbeitsaufwand beträgt 40 Minuten.
Die vielfalt reicht von Deftig über Herzhalft bis hin zu sogar süßen Broten.
Ich persönlich finde das man, egal für welches Brot man sich nun entscheidt, immer ein perfektes mitbringsel hat für eine Grillparty oder einfach so für einen gemütlichen abend zu zweit hat.
Die Krönung ist natürlich wenn man sich die Zeit nimmt und selbst noch ein Brot backt und es dann pimpt. So kann man selbst den Geschmack bestimmen.
Ich bin der Meinung das gerade im Sommer oder zu der Grillzeit, man hier immer ein richtiges Brot findet. Es bietet auch genügen abwechslung so das es nie langweilig wird.
Mit 7,99 Euro finde ich den Preis auch sehr angemessen und die auswahl ist sehr vielfältig.
Da ich bereits selbst einige Bote aus diesem Buch gemacht habe, und jedes für sich bei allen Gästen ein schmackhafter erfolg war, kann ich hier ehrliche 5 von 5 Sternen vergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 25.02.2021

Davor und danach

Davor und Danach
0

Davor und Danach ist ein Dystopie Roman der in der Zukunft spielt.
Wir lernen auf den ersten Seiten Mhairi kennen, sie befindet sich auf der Flucht, doch warum bleibt dem Leser erst noch verborgen. Man ...

Davor und Danach ist ein Dystopie Roman der in der Zukunft spielt.
Wir lernen auf den ersten Seiten Mhairi kennen, sie befindet sich auf der Flucht, doch warum bleibt dem Leser erst noch verborgen. Man erfährt nur das sie zu ihrer Großmutter nach Schottland will.
Sie nimmt eine sehr lange Reise auf sich von mehreren 1000 kilometern. Sie lernt sich durchzuschlagen und worauf sie achten muss um nicht in Gefangenschaft zu geraten.
Sie trifft auf einen alten Mann der einen Jungen dabei hat, das der alte Mann allersings Stribt damit hat sie nicht gerechnet. Sie beschliest allein weiter zu ziehen, doch der kleine Junge folgt ihr und irgendwann werden die zwei auch ein Team. Sie nimmt sich ihm an weil sie irgendwo doch eine Art Verantwortungsgefühl hat.
Sie begeben sich also zu zweit nach Schottland und versuchen dabei nicht erwischt zu werden. Als es doch passiert versucht Mhairi zu fliehen, jedoch nicht unüberlegt sie studiert die Menschen um sich herum und ist aufmerksam. Sie will allerdings nicht ohne den kleinen stummen Jungen gehen, als ihr ein Zufall zu gegen kommt. Sie hat die einmalige Chance mit dem Kleinen zu fliehen, was ihnen auch gelingt.
Als sie in Schottland ankommen will sie auf die Insel Arran zu ihrer Großmutter. Der Junge ist selbstverstandlich immer noch bei ihr und weicht ihr nicht von der Seite. Ihre Großmutter weiß nichts von dem stummen "MO". Mhairi hat ihm den Namen gegeben, damit er eine Identität hat, Sie hat sich auch für ihn eine Lebensgeschichte ausgedacht, nur um das Überleben der beiden zu sichern.
Sie hat gelent sich "duchzumogeln" durch lügen, diese erzhäht sie auch ihrer Großmutter.
Ihre Großmutter scheint ein komischer Mensch zu sein und Mhairi erfährt nebenbei das sie das Oberste Mitglied eines Rates ist, der für recht und Ordnung auf der Insel sorgen soll.
Bis hierhin war das lesen okay was danach folge waren eine Reihe von entsetzten und Sprachlosigkeit bis hin zum Schock. Auf dieser Insel scheinen alle Menschen für den Leser Komisch zu wirken. Sie haben eine andere Weltanschauung und auch das Leben scheint irgenwie anders.
Der leser erfährt das man Lebensjahre Verschenken kann oder druch Straftaten lebensjahre abgezogen bekommt. Das Gericht entscheidet hierbei über die höhe.
Mhairi wird selbst angeklagt und entscheidet sich für etwas, wie ich finde total furchtbares und auch irgendwie nicht nachvollziehbaren Weg.
Das Buch endet in einem totalen Caos, indem der kleine Mo als verlierer oder Gewinner hervorgeht, das kommt so gesehen auf die Sichtweise an.
Durch die Kurzen Kapitel ist das recht schnell zu Lesen, allersings ist die Kindliche Sprache mit der erzählt wird am anfang sehr befremdlich. Ab der Mitte wird es langsam besser und auch Klarer für den Leser welche dynamik das Buch annimmt.
Jedoch ist der Schluss des Buches nichts für schwache nerven und auch so finde ich es schon sehr hart wie eine 14 Jährige sich ohne alles durchs leben schlagen muss.

3,5 Sterne da ich sehr zwiegespalten bin über diesen Dystopie Roman der mich gegen Ende sehr schockiert und auch irgendwie Fassungslos zurück gelassen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Spannung bis zur letzen Seite

Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.
0

Was passiert wenn man in Gefahr ist und sich nicht mehr verständigen kann? Also man ohne Handy ist oder ohne eine Möglichkeit mit der Ausenwelt in kontakt zu Tretten? Diese Frage stellt sich Arno Strobel ...

Was passiert wenn man in Gefahr ist und sich nicht mehr verständigen kann? Also man ohne Handy ist oder ohne eine Möglichkeit mit der Ausenwelt in kontakt zu Tretten? Diese Frage stellt sich Arno Strobel in seinem Thriller Offline.

 Es beginnt mit einem sehr spannenden Prolog, mit dem man jedoch erst so gegen Ende richtig was anfangen kann. Die ersten 100 Seiten ziehen sich etwas, da wir die Personen ein wenig kennen lernen. Die Teilnehmer dieses Projekts sind alle ohne Handy  bzw müssen ihr Handy abgeben bevor sie sich auf diese Reise begeben. Dann beginnt das Abenteuer. Und gleich in der Ersten Nacht verschwindet ein Teilnemer, was den anderen Teilnehmern erst am nachsten Morgen auffällt. 

Das Hotel in dem sie sich befinden steckt derzeit noch in einer Renovirung und somit ist nicht das komplette  Hotel bewohnbar. Sebstverständlich gibt es auch noch kein Personal. Die Teilnehmer starten daraufhin eine Suchakiton um den verschwunden zu finden. Doch wie? Als sie ihn druch Zufall finden ist das Bild welches sich Ihnen zeigt, und im Buch beschrieben wird sehr verwirrendt. 

Es geschehen noch weitere Ereingnisse, die dem Buch ziehmliches Tempo geben und die Spannung hoch hält. In der Gruppe gibt es keinem mehr der dem anderen vertraut. Die einzige die versucht immer logisch zu bleiben ist Jenny. Durch das viele hin und her verdächtigen , bleibt dem Leser bis zum schluss verborgen wer der wahre Täter ist. 

Der Autor hat es geschafft ab Mitte des Buches dem Leser das Gefühl zu geben das buch nicht mehr aus der Hand Legen zu wollen. Man will unbedingt wissen wer das alles gemacht hat. Die Spannung die stellenweise dort aufgebaut wird, ist spürbar und wirkt so real das man selbst meint ein teil der Geschichte zu sein. 

Ich vergebe für diesen packenden thriller 5 sterne.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere