Profilbild von Enlyn

Enlyn

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Enlyn ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Enlyn über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2018

Henke immer ein treffer.

Loge der Lust
0

Inhalt:
Teena hat eben die Polizeischule abgeschlossen und wird ein ein abgelegenes nordenglisches Dorf versetzt. Doch dies ist ihr ganz Recht, kommt sie so doch endlich von Zuhause weg. Bereits auf der ...

Inhalt:
Teena hat eben die Polizeischule abgeschlossen und wird ein ein abgelegenes nordenglisches Dorf versetzt. Doch dies ist ihr ganz Recht, kommt sie so doch endlich von Zuhause weg. Bereits auf der Fahrt zu ihrem neuen Zuhause beginnt sie sich sexuell freizügiger zu verhalten, auch wenn sie noch mit sich zu kämpfen hat ob sie es tun sollte oder nicht. In der neuen Heimat angekommen, stellt sie schnell fest das hinter der biederen Fassade eine Menge steckt. Nicht nur die sexy Nachbarin verdreht ihr sofort den Kopf, sondern schnell gerät sie auch in den Sog einer geheimen Sex-Gemeinschaft, der Loge der Lust. Zudem bietet sich so die Chance zu zeigen was sie gelernt hat, als der mysteriöse Lord Ethan einen Diebstahl bei einem dieser frivolen Feste meldet und Ermittlungen wünscht.


Für Teena beginnt somit auch eine Erforschung ihrer eigenen Lüste, ebenso wie die Geheimnisse dieser Loge. Denn was hat ihr eigener Chef damit zu tun und wieso ist dieser so versessen darauf Ermittlungen gegen diese Gruppe einzuleiten dass er bereit ist auf alle üblichen Regeln und Vorschriften zu verzichten?

Meine Meinung:
Mit loge der Lust hat Sandra Henke einen Roman aus Spannung und Erotik gezaubert. Der Roman lässt sich flüssig lesen und an machne stellen muss man etwas schmunzeln.

3 1/2 Sterne da ich mir manche stellen etwas anders gewünscht hätte.

Veröffentlicht am 04.07.2018

Eberhofer fall 6

Zwetschgendatschikomplott
0

Der Rudi, Franz sein ehemaliger Kollege bei der Polizei, zieht ins Schlachthofvirtl. Eines Morgens stellt sich der Rudi auf den Balkon und da wirf ihm eine Krähe einen Damenfinger hin. Rudi findet auch ...

Der Rudi, Franz sein ehemaliger Kollege bei der Polizei, zieht ins Schlachthofvirtl. Eines Morgens stellt sich der Rudi auf den Balkon und da wirf ihm eine Krähe einen Damenfinger hin. Rudi findet auch die dazugehörige Dame tot in einem Kontainer. Gerade ist auch Oktoberfest und es treibt sich ein Mörder um in München. Oberste Priorität ist das keine Panik aufkommt. Aber es Passieren weitere Morde, die Mordwaffe ist allerdings sehr rätselhaft und wird erst spät gefunden.

Auch in Niederkaltenkirchen muss der Franz für Ordnung sorgen, da dort ein Hotel gebaut werden soll sehr zum leidwesen der Niederkaltenkirchner. Aber auch hier gibt es welche die dafür und dagegen sind. Dort geht es meistens auch heiß her. Sie wollen auf keinen falle das ihr Bachl zugeschüttet wird, da sie dort oft jeden Sommer verbracht hatten als sie noch Schüler waren.

Die Susi, seine große Liebe, die er aber immer wieder in den Sand setzt, muss ins Krankenhaus. Als unser Franz sie besucht erzählt sie ihm das sie Schwanger ist. Franz fällt um und schon ist leider die Geschichte aus.

Leider haben sich die Charaktere hier kaum entwickelt und das Buch ist somit etwas Langathmig. Aber wieder eine tolle Geschichte.

Veröffentlicht am 04.07.2018

Omas Rezepte

Knödel-Blues
0

Ich liebe die Eberhofer Oma. Ich bin durch dieses Buch auf viele Rezepte gestoßen aus meiner Kindheit. Das Buch hat für mich einen beonderen stellen wert und man findet das ein oder andere Schmankerl auf ...

Ich liebe die Eberhofer Oma. Ich bin durch dieses Buch auf viele Rezepte gestoßen aus meiner Kindheit. Das Buch hat für mich einen beonderen stellen wert und man findet das ein oder andere Schmankerl auf jedenfall darin. Auch einige Rezepte aus den Buchern. Die Bilder sind auch sehr schön gelungen. Und man bekommt schon beim druchblättern hunger.

5 Sterne für ein klasse Buch mit viel Hausmanskost.

Veröffentlicht am 04.07.2018

Sauerkrautkoma Fall5

Sauerkrautkoma
0

Statt in Niederkaltenkirchen ermittelt Franz Eberhofer in seinem neuen Fall in München, genauer gesagt in den betuchteren Kreisen einer Familie aus Grünwald. Der Kriminalfall spielt aber eher eine Rolle ...

Statt in Niederkaltenkirchen ermittelt Franz Eberhofer in seinem neuen Fall in München, genauer gesagt in den betuchteren Kreisen einer Familie aus Grünwald. Der Kriminalfall spielt aber eher eine Rolle am Rande und die meisten Handlungen spielen sich in gewohnter Umgebung, sprich in Niederkaltenkirchen, mit den bereits bekannten Personen ab. Die Lösung des Falls ist teilweise vorhersehbar, aber im Großen und Ganzen schlüssig. Die beschriebene Polizeiarbeit ist wohl nur mäßig mit der Realität zu vergleichen, denn Franz‘ Ermittlungen beruhen meistens auf Vermutungen für die er sich auf originelle, wenn auch nicht immer legale Weise Beweise verschafft. So muss z. B. der Rudi schon einmal in die Rolle eines Heizungsmonteurs schlüpfen. Aber auch Privat wird der Franz herausgefordert: Zuerst zieht sein Bruder wieder zuhause ein, dann schleppt er auch noch einen alten Schulkameraden an, der ihm die Susi ausspannen will, sodass ihm nichts anderes übrig bleibt als seiner Liebsten endlich einen Antrag zu machen. Doch es ist gar nicht so einfach den romantischen Vorstellungen einer Frau gerecht zu werden – Fettnäpfchen sind vorprogrammiert – und am Ende nimmt das Ganze eine Wendung mit der ich absolut nicht gerechnet habe. Wobei ich hinzufügen muss, wäre es anderes ausgegangen, hätte sich bei mir Langeweile und Enttäuschung breit gemacht.


Wie immer gelingt es der Autorin auf humorvolle Art sehr gut die bayerische Ausdrucks- und Lebensweise abzubilden. In manchen Situationen hat sie es aber meiner Meinung nach mit etwas krass formulierten, wirklich beleidigenden Äußerungen übertrieben, sodass mir da sogar der Leopold leidgetan hat. Noch mehr gestört hat mich allerdings, dass wirklich alles beim Alten geblieben ist und bei den Personen keine besondere Entwicklung ersichtlich ist. Dies hätte ich mir vor allem beim Franz gewünscht, wenn er schon so kurz davor steht den Bund der Ehe zu schließen. Die Oma braucht sich auf ihre alten Tage nicht mehr zu ändern. Sie ist und bleibt einfach die gute Seele der Reihe und sorgt auch in „Sauerkrautkoma“ mit ihrer unvergleichlichen herzlichen, urigen Art für die meisten Lacher. Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass dieses Mal weniger witzige Szenen dabei waren als in den bisherigen Büchern oder sie wirkten einfach schon wie einmal dagewesen. Des Weiteren werden neue Charaktere, z. B. Franz‘ Nebenbuhler, seine neue Kollegin oder die reiche Familie aus Grünwald, sehr oberflächlich dargestellt.
Trotzdem hat mich das Ende etwas überrascht wiedermal ein 5 Sterne buch

Veröffentlicht am 04.07.2018

Dampfnudelblues

Dampfnudelblues
0

Klappentext:
In Niederkaltenkirchen geht wieder das Verbrechen um.


"STIRB, DU SAU!" So prangt es in roter Farbe an Höpfls Haus.
Der Dienststellenleiter von der PI Landshut ruft an: Realschulrektor Höpfl ...

Klappentext:
In Niederkaltenkirchen geht wieder das Verbrechen um.


"STIRB, DU SAU!" So prangt es in roter Farbe an Höpfls Haus.
Der Dienststellenleiter von der PI Landshut ruft an: Realschulrektor Höpfl ist nicht zum Unterricht erschienen. Ich soll da jetzt mal hinfahren und nachsehen. "Stirb, du Sau!", schießt es mir durch den Kopf und ich ahne nichts Gutes...


Nach dem Bestseller "Winterkartoffelknödel" kommt jetzt der zweite Fall für Franz Eberhofer.


(Quelle: Verlagswebsite)


Über die Autorin
Rita Falk, Jahrgang 1964, hat sich 2010 gleich mit ihrem ersten Provinzkrimi um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer, " Winterkartoffelknödel", in die Herzen ihrer Leser geschrieben. Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat. Dort hat sie ihre Kindheit verbracht, wuchs bei der Oma auf. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie lebt heute gerade mal 160 Kilometer von ihrem Geburtsort entfernt, in Landshut. Rita Falk ist mit einem Polizisten verheiratet und hat drei Kinder.
(Quelle: Verlagswebsite)

Der Höpfel ruft den Eberhofer da an seiner Wand "Stirb du Sau" steht. Bei den Ermittlungen tritt er anfangs im dunkeln, da der Höpfel leider sehr viele Feinde hat. Auch seine Neigung ist jedem bislang unbekannt. Und nimmt eine unerwartete wenung

Seine Langzeit Freundin Susi macht ihm Privat das leben schwer. Sie will mit ihren Mädels in den Urlaub nach Italien und dann macht der Franz eine sau blöde Bemerkung und schon ist alles für die Katz.

Auch in der Famili Eberhofer ist es nicht gerade leicht. Oma ist schwerhörig und hört aber auch nur das was sie hören will. Der Papa der sich zurück zieht und meist in voller lautstärke seine Beatels hört. Leopold der sich als Übersohn hinstellt und mit seiner zweiten Frau aus Tailand ein leben versucht aufzubauen. Da sie wenig deutsch kann bzw noch gar keines ist die Verständigung sehr schwer und Franz hat seine freude den Leopold aufzuziehen.

Eigene Meinung
Das Buch lässt sich super lesen und man kommt schnell in die Geschichte rein. Man sollte allerdings den Bayrischen humor verstehn und mögen. Im hinteren Bereich des Buches sind Rezepte und ein Glosoar. Damit einige Bayrische Wörter übersetzt werden können wobei sich viel aus dem zusammenhang ergibt.
Das Buch hat 5Sterne verdient.