Profilbild von Erdhaftig

Erdhaftig

Lesejury Star
offline

Erdhaftig ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Erdhaftig über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.02.2024

Eher Hofsommer

Muschelsommer
0

Selten ist ein Titelbild und Titel so misslungen, wie bei diesem. Die Geschichte müsste unter "Hofsommer" laufen, denn es dreht sich um Tim, angehenden Biolandwirt, und Isabella, Köchin und angehende Influencerin. ...

Selten ist ein Titelbild und Titel so misslungen, wie bei diesem. Die Geschichte müsste unter "Hofsommer" laufen, denn es dreht sich um Tim, angehenden Biolandwirt, und Isabella, Köchin und angehende Influencerin. Irgendwo in Angeln zwischen Flensburg und Eckernförde spielend. Muscheln kommen selten vor, die Ostsee noch seltener, Strand nur eine Handvoll Seiten lang. Das Buch ist ein Schmöker!

Tim benötigt dringend mehr Geld, um aus seinem ererbten Hof einen Biohof machen zu können. Isabella hat italienische Ahnen und arbeitet als Köchin in einem Touristenrestaurant in Berlin. Nebenbei führt sie einen erfolgreichen Instagram-Account und ergattert den Zuschlag für einen gut bezahlten Monatsauftrag bei "Betterplate". Sie muss dafür nur einen Monat bei Tim auf dem Hof leben, mit anpacken und nette Stories liefern. Hört sich gut an, entwickelt sich zum Alptraum? Na ja, fast.
Is nich allet Jold, wat glänzt, wa? Auch keine Kuhschiete und was sonst noch so an Arbeit anfällt. Isa kommt sich doof vor, wird von den Mitarbeitern als Stadtpflanze beäugt und Tim verhält sich merkwürdig. Das da doch noch die Liebe Anteil nimmt und noch so einiges anderes passiert, ist wunderbar. Vor allem wird die wahre Welt der Influencerei aufs Korn genommen, die Landeier sind nicht dümmer als die Stadtpflanzen und der ganze Roman hat trotz allem, was da so los ist auf diesem Hof eine ganze Menge Unterhaltung zu bieten. Es ist, ich erwähnte es bereits, ein wahrer Schmöker mit Tiefgang und amüsanten Einlagen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2024

Spannend!

Himmelsstürmerinnen - Wir greifen nach den Sternen
0

Ailis und Hailey sind Cousinen und stammen aus schottischen Clans ab ebenso wie Donnella. Emma ist die Tochter einer Dienstbotin und Haileys Spielgefährtin, später Zofe und "Mädchen für alles". Sie ist ...

Ailis und Hailey sind Cousinen und stammen aus schottischen Clans ab ebenso wie Donnella. Emma ist die Tochter einer Dienstbotin und Haileys Spielgefährtin, später Zofe und "Mädchen für alles". Sie ist mit Ailis und Donnella befreundet, weil alle vier auf die gleiche Schule geschickt werden. Jede von ihnen greift auf ihre Art "nach den Sternen", Ailis tatsächlich, ihren Weg fand ich besonders interessant. Denn sie wird zwangsverheiratet und geht mit ihrem Mann nach Boston, dort verschlägt es sie nach Harvard an die Uni. Allerdings anders, als man denken mag. Hailey ist faul, tanzt gerne, ist sehr bestimmend und kommandiert Emma herum, sie ist auch narzisstisch und geht einen ganz anderen Lebensweg als man von einer adligen Tochter um 1897 herum erwartet. Donna will fliegen und hat einen Großvater, der ihre Wünsche als Kinderei denkt, aber dennoch unterstützt. Allerdings unterschätzt er ihren Will zu fliegen erheblich, sie tanzt ganz schön aus der Reihe im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Und Emma setzt allem im wahrsten Sinn den Vogel auf.

Mich haben alle vier Mädchen bzw. Frauen beeindruckt. Lark erzählt sehr klar, die Schwierigkeiten als Frau etwas aus sich zu machen und den eigenen Weg zu gehen. Das war weder in Schottland, noch in Paris und auch nicht in den Nordstaaten der USA einfach. Aber es gab offensichtlich Möglichkeiten. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil der Dilogie.

Veröffentlicht am 07.02.2024

Kurzweilig

Frühlingsgefühle im kleinen Friesencafé
0

Gonzo ist Krabbenfischer auf Föhr und wog vor einigen Jahren ganz ordentlich. Er nahm ab, unter anderem stellte er seine Ernährungsgewohnheiten um und machte auf dem Kutter weit draußen auf der Nordsee ...

Gonzo ist Krabbenfischer auf Föhr und wog vor einigen Jahren ganz ordentlich. Er nahm ab, unter anderem stellte er seine Ernährungsgewohnheiten um und machte auf dem Kutter weit draußen auf der Nordsee - Gymnastik. Nun sieht er adrett aus und möchte endlich wieder eine Frau um sich herum haben. Gesine ist ehemalige Bankerin und nun u. a. Yogalehrerin auf Föhr. Mit Gonzo verbindet sie etliche Kabbeleien und gemeinsames Musizieren, auch vor Leuten treten sie gemeinsam auf. Sie verfolgt Gonzos Bemühungen um Dates akribisch und steht ihm freundschaftlich zur Seite.

Man bekommt ihrer beiden Leben, was sie ausmacht und wie sie ticken , auf positive Weise mit. Sehr freundlich dargestellt, immer mit einem Schmunzeln bei gewissen Situationen. Gonzos Dates sind bis auf eines sehr speziell, man grinst oft und denkt sich, hoffentlich passt einem selbst so etwas bitte nie! Eines aber, das könnte klappen und ereignete sich auf eigenartige Weise. Da merkt auch Gesine, dass da etwas gehen könnte. Und dann gibt es da noch Yoga mit Gonzo und einigen älteren Damen und einige andere Anomalien bemerkenswerter Art.

Veröffentlicht am 07.02.2024

Unterhaltsam - auch als gute Bettlektüre geeignet

Nordseesterne
0

Louisa wird von ihrer Mutter und ihrer Büro-Affäre Eric überrumpelt. Er macht ihr auf sehr bürokratische Weise einen Heiratsantrag, obwohl sie sich nicht lieben. Sie sagt zwar nicht "Ja", aber alle verstehen ...

Louisa wird von ihrer Mutter und ihrer Büro-Affäre Eric überrumpelt. Er macht ihr auf sehr bürokratische Weise einen Heiratsantrag, obwohl sie sich nicht lieben. Sie sagt zwar nicht "Ja", aber alle verstehen es irgendwie so. Das nagt an ihr, wird jedoch von etwas völlig anderem total verdrängt.
Von Hamburg nach Greetsiel würde besser passen als Nordseesterne, denn eigentlich spielt sich alles in der Hamburger Kosmetikfirma und in Greetsiel ab. Selten mal auf der Nordsee. Louisa lernt im hohen Alter von 30 Jahren, dass sie eine Tante und weitere Verwandtschaft hat und das ihre Mutter ziemlich durchsetzungsfähig ist. Wie weit das geht, ist teilweise speziell. Nebenbei gibt es eine Liebelei, viel Vergnügen und sehr viel Kurzweil zu lesen. Es wird nicht langweilig in diesem unterhaltenden Roman.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2024

Skurril und gut zum abtauchen ohne Tiefgang

Lobster, Mord und Meeresrauschen – Tante Tilli ermittelt
0

Tillis Neffe ist aufdringlich, wenn er jeden Sonntag bei ihr zum Kaffee kommt. Er besucht sie für genau eine Stunde, ist pedantisch und möchte sie so schnell wie möglich ins Altenheim verfrachten. Insgeheim ...

Tillis Neffe ist aufdringlich, wenn er jeden Sonntag bei ihr zum Kaffee kommt. Er besucht sie für genau eine Stunde, ist pedantisch und möchte sie so schnell wie möglich ins Altenheim verfrachten. Insgeheim denkt er, sie hätte viel zu vererben. Tilli hat die Faxen dick und bucht ein Flugticket nach Las Vegas, doch da kommt sie nie an. Stattdessen sitzt sie im Flieger nach Aarhus und schlägt an der dänischen Küste auf, dort, wo ihr Exmann gerade ermordet aufgefunden wurde...

Es ist ein sehr lustiger, etwas skurriler Krimi mit reichlich schrägen Einfällen, der sich "so weg lesen lässt". Man kuschelt sich ein und taucht ab. Kein Tiefgang, ziemlich seicht und schräg. Miträtseln kann man auch. Gut geschrieben und der Plot wird nie langweilig, versprochen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere