Profilbild von ErleseneSeiten

ErleseneSeiten

aktives Lesejury-Mitglied
offline

ErleseneSeiten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ErleseneSeiten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.04.2021

Zum Träumen gemacht

Zehn, neun, acht - der Fuchs sagt gute Nacht
0

Mitten im idyllischen Schlummerwald lebt Familie Fuchs. Der Tag neigt sich dem Ende, doch der kleine Fuchs mag noch nicht ins Bettchen gehen. Er nutzt die verbliebenen zehn Minuten vor der Schlafenszeit, ...

Mitten im idyllischen Schlummerwald lebt Familie Fuchs. Der Tag neigt sich dem Ende, doch der kleine Fuchs mag noch nicht ins Bettchen gehen. Er nutzt die verbliebenen zehn Minuten vor der Schlafenszeit, um zusammen mit seinen zehn Mäusefreunden durch den Wald zu stromern. Dabei begegnet er vielen verschiedenen Waldbewohnern. Er macht eine Bootsfahrt mit dem Biber, lauscht dem abendlichen Froschkonzert und der Geschichte von Mama Dachs. Bei jedem Halt verabschiedet sich ein Mäuschen und der Fuchs wünscht eine Gute-Nacht. Als das letzte Mäuschen schlafen geht, ist dann endlich auch der kleine Fuchs müde von all den Abenteuern. Während seiner Wanderung ist die Dämmerung der Nacht gewichen und im Schlummerwald ist es dunkel geworden. Zum Glück kommt Papa Fuchs und nimmt den kleinen Fuchs mit nach Hause, wo auch er sich schläfrig ins Bett kuschelt.

In diesem Bilderbuch kommen viele Kleinigkeiten zusammen, die die Geschichte zu einem zauberhaften Gutenacht-Buch machen. Seien es die wundervollen Illustrationen, die von innen zu leuchten scheinen und somit eine Atmosphäre kreieren, die sich wie die Ruhe eines lauen Sommerabends anfühlt, während man den kleinen Fuchs auf seinem Spaziergang durch einen märchenhaften Wald begleitet. Oder seien es die Reime, die eine zuckersüße Geschichte erzählen. Neben den vielfältigen – und wunderschön illustrierten – Waldbewohnern können Kinder ein erstes Zahlenverständnis entwickeln, indem sie auf jeder Seite die Mäuschen zählen. Von Seite zu Seite verabschiedet sich ein Mäuschen. Da heißt es aufpassen, genau gucken und lieber noch einmal nachzählen, wie viele Mäuse übrig geblieben sind, bis auch wirklich alle ins Bett gegangen sind.

Ein rundum gelungenes und liebevoll gestaltetes Bilderbuch, das man richtig gerne liest und betrachtet. Es transportiert eine angenehme Stimmung, die einen nach all der Aufregung des Tages entspannt. Mit jedem Mäuschen, das sich verabschiedet, kommt das Kind selbst ein Stück weiter zur Ruhe, bis es ihm wie dem kleinen Fuchs geht und es beruhigt einschlafen kann. Was will man als Eltern mehr?

Vielen lieben Dank an Penguin Junior für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2021

Eine Maus reist durch die Zeit

Einstein
0

Nachdem Torben Kuhlmann seine Mäusehelden in einem Luftschiff über den Ozean, bis zum Mond und in die Tiefen des Meeres hat reisen lassen, schickt er in seinem vierten Band die kleine Maus Berti auf eine ...

Nachdem Torben Kuhlmann seine Mäusehelden in einem Luftschiff über den Ozean, bis zum Mond und in die Tiefen des Meeres hat reisen lassen, schickt er in seinem vierten Band die kleine Maus Berti auf eine Reise durch die Zeit.

Es ist aber auch zu ärgerlich! So lange hat Berti das größte Käsefestival in Bern herbeigesehnt und dann verpasst er es um einen einzigen Tag. Er kann nur mit ansehen, wie die Stände in der Markthalle bereits wieder abgebaut werden und der liebliche Käseduft verweht. Wie wunderbar wäre es, wenn man die Zeit zurückdrehen könnte. Dieser Gedanke lässt Berti nicht mehr los und er beginnt, sich mit dem Thema Zeit zu beschäftigen. Mit viel Erfindungsreichtum und der Hilfe von Albert Einstein und seinen Theorien baut er sich eine Zeitmaschine. Wie kompliziert so eine Zeitreise ist, erfährt die kleine Maus am eigenen Leib und erlebt ein maustastisches Abenteuer.

Wie schon bei den drei vorangegangenen Mäusegeschichten schlüpft auch hier Bastian Pastewka in sämtliche Rollen und erweckt Kuhlmanns ideenreiches Abenteuer mit viel Witz und Sprachgefühl zum Leben. Mit meisterhaftem Können interpretiert er verschiedene Dialekte und sorgt damit für ein hohes Maß an Unterhaltung. Allzu schnell sind die 55 Minuten vorüber, obwohl man nur zu gern weiter an Bertis Seite durch die Zeit reisen möchte.

Ihr seht, auch das vierte Abenteuer lohnt sich. Obwohl Zeit ein schwierig zu begreifendesThema für Kinder ist, findet Torben Kuhlmann einen Zugang, der sowohl verständlich als auch nachvollziehbar ist. Und mit Bastian Pastewkas Inszenierung einen großen Unterhaltungswert erfährt.

Vielen lieben Dank an den Hörverlag für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Kontinent der Wunder

Antarktis
0

Dieses großformatige Sachbuch für Kinder lädt ein, auf einer Forschungsreise einen der entlegensten Winkel unserer Erde zu entdecken. Vom Kap Hoorn geht es über das wildeste Meer der Welt. Danach bahnt ...

Dieses großformatige Sachbuch für Kinder lädt ein, auf einer Forschungsreise einen der entlegensten Winkel unserer Erde zu entdecken. Vom Kap Hoorn geht es über das wildeste Meer der Welt. Danach bahnt sich die Polarfuchs einen Weg durch meterdickes Packeis, ehe sie die Antarktis mit ihren blau schimmernden Eisbergen erreicht.

Das Buch stellt anschließend die hiesige Tierwelt vor, die artenreicher ist, als man anfangs für möglich gehalten hat, sowohl unter Wasser als auch an Land. In kurzen Textpassagen erfährt man viel Interessantes. Beispielsweise durch welche Methoden sich die Tiere an die lebensunfreundlichen Bedingungen angepasst haben. Es gibt einen Einblick in die Forschungsstation und das wissenschaftliche Arbeiten dort. Das raue, eiskalte Klima mit seinen extremen Eisstürmen und Winden wird in den panoramaartigen Illustrationen sensationell eingefangen. Der geschichtliche Exkurs gibt einen kurzen Einblick in die Entdeckung der Antarktis. Außerdem wird auf die Bedrohung durch Klimawandel, Umweltverschmutzung und globale Erwärmung aufmerksam gemacht.

Als Erwachsene finde ich dieses Buch phänomenal. Ein Rundumschlag zum Thema Antarktis, aus dem ich persönlich jede Menge Wissenswertes entnehmen konnte. Das Buch wird für Kinder ab 6 Jahren empfohlen. Mein Großer ist fast sechs und findet Eis und Vulkane Boooah!, allerdings konnte er sich für die Antarktis nicht erwärmen. Die Texte sind für ihn noch zu sehr reine Wissensvermittlung und die Illustrationen durch die kalten, gedeckten Farben wenig ansprechend. Trotzdem finde ich das Buch großartig und würde es für jedes Kinderbuchregal empfehlen. Es ist schön gestaltet und informativ. Vielleicht dann aber doch eher für eine höhere Altersgruppe geeignet.

Vielen lieben Dank an den Prestel Verlag für das wunderbare Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Schluss mit geschlechtsspezifischen Rollenbildern

Rosa Räuberprinzessin – Tierisch schöne Weihnachten!
0

In dem beschaulichen Örtchen Sonnenbühl beginnt die Adventszeit und Rosa kann die damit einhergehenden Weihnachtsfreuden kaum erwarten: Backen, Basteln, Wichteln, Lieder singen und vor allen Dingen das ...

In dem beschaulichen Örtchen Sonnenbühl beginnt die Adventszeit und Rosa kann die damit einhergehenden Weihnachtsfreuden kaum erwarten: Backen, Basteln, Wichteln, Lieder singen und vor allen Dingen das Krippenspiel zum 4. Adventssonntag, an dem sogar der Bürgermeister zu Gast sein wird. Doch leider erkrankt Rosas Lehrer am Krönchen-Virus und das Krippenspiel droht auszufallen.

Geschlechtertypische Rollenbilder werden in diesem Buch aufgebrochen und demontiert. Rosa mag zwar alles Glitzernde, rosa Rüschenkleider und natürlich ihre Krone. Aber genauso mag sie Rennen und Raufen. Bei drei älteren Brüdern vermutlich nichts Ungewöhnliches. Doch auch in den Nebencharakteren wird sämtliches Schubladendenken gründlich auf den Kopf gestellt. Keine Figur ist, wie man sie auf den ersten Blick einschätzen würde. Dadurch verläuft die Handlung abwechslungsreich und unvorhersehbar.

Die kreierte Atmosphäre erinnert an Astrid Lindgren-Bücher; eine idyllische Kleinstadt, umgeben von viel Natur. Eine kindliche Lebenswelt voll Spiel und Spaß, in der jeder gern leben würde.

Insgesamt – und das gilt für die gesamte Reihe – ein absolut empfehlenswertes, fröhliches und kunterbuntes Kinderbuch, in dem mit Stereotypen gebrochen und Kindern gezeigt wird, dass sie sein können, wie immer sie wollen. Dass sie sich für alles interessieren und alles machen können, ganz ohne irgendwelche Beschränkungen. Um diese Moral strickt sich eine herzerwärmende Geschichte, die perfekt zur Weihnachtszeit passt.

Ich bedanke mich beim cbj Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2021

Das muss man gehört haben

Die großen Mäuse-Abenteuer
0

Torben Kuhlmanns Bilderbücher über wissbegierige und clevere Mäuschen, die die Welt erforschen, gehören zu der Sorte Bücher, an denen man im Geschäft einfach nicht vorbeigehen kann, ohne sie sich zu schnappen ...

Torben Kuhlmanns Bilderbücher über wissbegierige und clevere Mäuschen, die die Welt erforschen, gehören zu der Sorte Bücher, an denen man im Geschäft einfach nicht vorbeigehen kann, ohne sie sich zu schnappen und mit nach Hause zu nehmen. Geradezu huldvoll haben wir die phänomenalen Illustrationen bestaunt und sind ein ums andere Mal gebannt von den spannenden Geschichten. Die Hörspiele stehen den Büchern in nichts nach. Von der Machart und dem Unterhaltungswert her sind sie mindestens ebenso phänomenal.

Die Hörspielbox beinhaltet die drei Mäuseabenteuer Lindbergh, Armstrong und Edison. In der musikalisch inszenierten Lesung interpretiert Bastian Pastewka sämtliche Rollen und läuft dabei zur Höchstform auf. Seine Erzählweise ist angenehm, abwechslungsreich, zum Schreien komisch und über die Maßen unterhaltsam. Die Vielfältigkeit seiner Stimme im Zusammenspiel mit der passenden Geräuschkulisse, Musik und den spannenden Geschichten von Torben Kuhlmann erschafft ein Kopfkino, in dem man sich komplett verliert. Die Mäuseabenteuer zählen zu den wenigen Hörspielen, bei denen ich die Kinder anzische, damit sie ruhig sind und ich nichts verpasse.

Im ersten Abenteuer "Lindbergh - Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus" wird eine kleine Maus erfinderisch, um den weiten Weg über den Atlantik zu wagen und bis nach Amerika zu gelangen. Denn die Welt ist gefährlich geworden. Die Mäusefalle ist erfunden und die Katzen besetzen den Hafen von Hamburg. Diese ideenreiche Geschichte über die Geschichte der Fliegerei hinterlässt den Wunsch, selber zu Konstruieren und seinen kreativen Erfindungsreichtum herauszulassen.

In "Armstrong - Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond" beobachtet der kluge Mäuserich Nils in den 1950er Jahren den Mond. Er möchte seine Freunde überzeugen, dass der Mond kein riesenhafter, leckerer Käse ist. Unter großer Gefahr baut er sich eine Rakete und startet zur ersten Mäuse-Mondexpedition. Auch hier geht es um Forschungsgeist, Abenteuer und die wichtige Botschaft, dass der Weg, um sich seine Träume und Wünsche zu erfüllen, häufig steinig ist, es sich aber lohnt, nicht aufzugeben.

Das dritte Mäuseabenteuer "Edison - Das Rätsel des verlorenen Mauseschatzes" handelt von Pete, der aufgrund einer alten Tagebuchnotiz seines Urahns von einem Schatz erfährt, der auf dem Meeresgrund liegen soll. Gemeinsam mit seinem Mäuseprofessor bereitet er die erste Mäusetauchfahrt der Geschichte vor.

Ich empfehle diese Hörspielbox nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene. Die Geschichten sind klug, interessant, tiefgründig und von Bastian Pastewka sensationell umgesetzt. Das muss man gehört haben!
Vielen lieben Dank an den Hörverlag für das Rezensionsexemplar

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere