Profilbild von ErleseneSeiten

ErleseneSeiten

Lesejury Profi
offline

ErleseneSeiten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ErleseneSeiten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.07.2021

In jeder Sage steckt Wahrhaftiges

Die Geheimnisse von Oaksend - Die Monsterinsel
0

Zum dritten Mal können Leser in die geheimnisvolle Welt von Oaksend eintauchen. Für Robin und sein Schutzmonster Melvin wird es in diesem Band piratenhaft und unheimlich, denn es geht um die Sage der mysteriösen ...

Zum dritten Mal können Leser in die geheimnisvolle Welt von Oaksend eintauchen. Für Robin und sein Schutzmonster Melvin wird es in diesem Band piratenhaft und unheimlich, denn es geht um die Sage der mysteriösen Weißen Königin, eine geheimnisvolle Insel und einen Fluch. Jede Menge Suchtpotential … sollte man meinen.

Allerdings gestaltet sich der Einstieg echt zäh. Obwohl der Schreibstil flüssig und humorvoll ist, zieht sich die erste Hälfte des Buches mit zahlreichen Andeutungen unerwartet in die Länge. Der rote Faden, der alles miteinander verbinden soll, lässt sich noch nicht erkennen. Figuren tauchen auf und lassen Situationen entstehen, an die sich gewisse Erwartungen koppeln. Aber aus unerfindlichen Gründen trägt das alles nicht dazu bei, dass die Geschichte an Fahrt aufnimmt. Erst gegen Ende ballen sich die zu Beginn gestreuten Hinweise zu einer abenteuerlichen, überaus spannenden Geschichte. Es wäre schön gewesen, wenn das Buch von Anfang bis Ende eine kontinuierliche Dynamik besäße, aber wer Ehrgeiz beweist und dran bleibt, wird letztlich belohnt. Das letzte Drittel reißt alles raus. Vergessen die Langeweile vom zähen Anfang. Es wird unheimlich, gefährlich, temporeich. Am Ende schlägt man das Buch mit dem Gefühl zu, von Robin und Melvin außerordentlich unterhalten worden zu sein und ertappt sich bei der Vorfreude auf den nächsten Band.

Auf jeden Fall sollten Band 1 und 2 zuerst gelesen werden, sonst irrt man verzweifelt und hilflos durch Oaksend und findet sich überhaupt nicht zurecht. Das Hintergrundwissen wird halt vorausgesetzt und nicht noch einmal zusammenfassend widergekaut. Da es sich um fantasievolle und abwechslungsreiche Abenteuer handelt, die schön geschrieben und liebevoll illustriert sind, kann ich die gesamte Buchreihe allen jungen Lesemäusen wärmsten empfehlen.

Vielen lieben Dank an cbj und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Über die Magie des Lächelns

Lächeln gefunden
0

Bär und seine Freunde aus dem Wald erzählen uns in „Lächeln gefunden“ eine neue, warmherzige Geschichte über den Zauber eines Lächelns und wie ansteckend gute Laune und Freude sein können.

Nachdem Bär ...

Bär und seine Freunde aus dem Wald erzählen uns in „Lächeln gefunden“ eine neue, warmherzige Geschichte über den Zauber eines Lächelns und wie ansteckend gute Laune und Freude sein können.

Nachdem Bär aus dem Winterschlaf erwacht ist, erfreut er sich an den ersten Frühlingsboten. Die Frühlingsblumen duften, die Tautropfen glitzern in der Morgensonne. Auf der Oberfläche des glasklaren Teiches blickt er in sein eigenes Spiegelbild. Doch was ist das? Mitten in seinem Gesicht strahlt ein dickes, zufriedenes Grinsen. Dieses Lächeln kann unmöglich ihm gehören, denkt sich Bär. Und was einem nicht gehört, muss man zurückgeben. Da Bär für seine unglaublich guten Ideen bekannt ist, verteilt er Zettel überall im Wald: „Lächeln gefunden. Abzuholen bei Bär.“
Nach und nach trifft er auf seine Freunde, die wir bereits aus dem ersten Band „Post für dich“ kennen. Hase, Igel, Wiesel, Dachs, Reh und Wildschwein. Allen zaubert er auf unterschiedliche Weise ein Lächeln ins Gesicht.

Die Illustrationen sind genauso warmherzig wie die Geschichte. Sie erwecken den Wald und seine Bewohner in märchenhaften Farben zum Leben. Wer ganz genau aufpasst, entdeckt noch eine weitere Geschichte, die sich in den Bildern verbirgt.

Dieses Bilderbuch ist einfach nur zauberhaft und richtig was für’s Herz. Der gutmütige, leicht trottelige Bär könnte genauso gut Winnie Puh sein. Der Vergleich drängt sich geradezu auf, als Bär am Ende von seinen Freunden einen großen Honigtopf geschenkt bekommt. Auf der letzten Seite befinden sich noch eine Bastelanleitung und eine Bärenmaske zum Ausschneiden. So können die Kinder in Bärs Rolle schlüpfen und selbst Lächeln verschenken.

Ein herziges Dankeschön an den Baumhaus-Verlag und die Bloggerjury für dieses kostenlos zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2021

Kinderleichte Backrezepte aus aller Welt

Kuchen zum Frühstück
0

Im Prestel- Verlag ist einmal mehr ein wunderbares Kinderbuch erschienen. „Kuchen zum Frühstück“ verbindet eine simple, aber süße Rahmenhandlung mit kinderleichter Küche. Um bei einem Schulfest genügend ...

Im Prestel- Verlag ist einmal mehr ein wunderbares Kinderbuch erschienen. „Kuchen zum Frühstück“ verbindet eine simple, aber süße Rahmenhandlung mit kinderleichter Küche. Um bei einem Schulfest genügend Geld für die Bücherei zu sammeln, bittet Hanna all ihre Freunde beim Kuchenstand mitzumachen. Auf einer kulinarischen Reise lernen wir die Kinder und ihre Lieblingsrezepte kennen, die von den ihnen selbst zubereitet werden und zu Hause nachgebacken werden können.

Die multikulturelle Sammlung von 13 verschiedenen Rezepten aus aller Welt ist absolut klischeefrei. Hier backt wirklich jeder. Die einzelnen Schritte sind leicht verständlich beschrieben, sodass Kinder den Anweisungen mühelos folgen und sie umsetzen können. Ein bisschen schade ist es, dass es keine Angabe zu den Ländern gibt, aus denen die Rezepte kommen. Reiskuchen und Kardamon-Kekse lassen sich noch ganz gut geografisch zuordnen. Bei anderen Rezepten ist das nicht so leicht.

Meinem Großen (6 Jahre) und mir gefällt die Mischung aus Bilderbuch und Backbuch sehr gut. So können wir entweder nur die Geschichte lesen oder eine Backidee selbst umsetzen. Die farbenfrohen und nostalgisch anmutenden Illustrationen machen richtig Lust darauf, im Buch zu blättern oder in der Küche aktiv zu werden. Eine sehr schöne Idee für alle angehenden Hobbybäcker.

Wir bedanken uns beim Prestel Verlag für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2021

Naturkunde für kleine Weltentdecker

Mein Zuhause - Kaninchen, Fuchs und Adler
0

Jede Seite stellt ein anderes Tier-Zuhause vor: Den Bienenstock, Biberbau, Horst, Kaninchenbau, Termitenhügel und die Erdhöhlen der Füchse. Unterschiedlicher und abwechslungsreicher können die Behausungen ...

Jede Seite stellt ein anderes Tier-Zuhause vor: Den Bienenstock, Biberbau, Horst, Kaninchenbau, Termitenhügel und die Erdhöhlen der Füchse. Unterschiedlicher und abwechslungsreicher können die Behausungen der Tiere kaum sein. Am spannendsten sind die Klappen, die sich überall in den ansprechend gestalteten Illustrationen verbergen und zum Entdecken und Erkunden einladen. Sie ermöglichen Einblicke, die dem Menschen sonst verborgen bleiben. Dazu gibt es interessante Fakten, die häppchenweise auf den Seiten verteilt sind.

Klappenbücher sind bei meinen Kindern immer sehr beliebt. Die Neugier, wo sich Klappen verstecken und was sich dahinter verbirgt, ist jedes Mal groß. Bei den Kleinen fördert es die Feinmotorik und die Begeisterung für Bücher. Da werden hintereinander natürlich erst einmal sämtliche Klappen geöffnet. Den 6-Jährigen beeindruckt neben den schönen Bildern auch schon mal das vermittelte Wissen. Es wird für Kinder leicht verständlich erklärt, woraus die Behausungen gebaut werden, welchen Vorteil sie zum Schutz gegen Feinde haben und vieles, vieles mehr.

Als Naturkundebuch für Kinder bis zum Vorschulalter ist dieses Bilderbuch ideal. Die Kinder lernen die Besonderheiten der Unterschlupfe kennen. Ihre Neugier und Aufmerksamkeit für die Natur wird geschult, aber auch dass sie sich achtsam in der Natur bewegen und die Ruhe der Tiere respektieren müssen.

Ein empfehlenswertes Sachbuch, das in einem gut gewählten Querschnitt durch die Tierwelt einen informativen Einblick gewährt. Durch die besondere Form des Buches und die tollen Illustrationen ist es natürlich auch ein Blickfang für Kinderaugen. Aber auch als Erwachsener konnte ich viel Wissenswertes aus dem Buch mitnehmen.

Wieder ein ganz hervorragendes Buch aus dem cbj Verlag. Vielen lieben Dank für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2021

Rätselvergnügen für Groß und Klein

Pierre, der Irrgarten-Detektiv, und die geheimnisvolle Stadt der Masken
0

Alle kleinen Detektive, Rätselliebhaber und Wimmelbildfans aufgepasst: Hier habt ihr ein ultimatives Meisterwerk, das alles in sich vereint. In riesigen Panoramabildern gilt es, einen Kriminalfall zu lösen, ...

Alle kleinen Detektive, Rätselliebhaber und Wimmelbildfans aufgepasst: Hier habt ihr ein ultimatives Meisterwerk, das alles in sich vereint. In riesigen Panoramabildern gilt es, einen Kriminalfall zu lösen, indem knifflige Labyrinthe durchquert, Herausforderungen gemeistert und der ein oder andere Schatz gefunden werden muss.

Ich bin begeistert, und auch ein bisschen bestürzt… weil ich auf „Pierre, der Irrgartendetektiv“ erst bei Band 3 aufmerksam geworden bin.

Die Idee ist genial. In den doppelseitigen Illustrationen, die voll mit überbordendem Detailreichtum sind, verstecken sich verschiedene Labyrinthe und Suchaufträge. Drumherum rankt sich eine Kriminalgeschichte mit maskierten Bösewichten, die einen Diebstahl planen.

Die Aufgaben sind nicht zu leicht. Auch als Erwachsener muss man sich bei manchen Suchaufträgen etwas mehr konzentrieren, um alles zu finden. Aber die Aufgaben sind auch nicht so schwer, dass das Kind die Geduld verliert. Die Auflösung sämtlicher Rätsel befindet sich übrigens auf den letzten Buchseiten. Falls die Ungeduld überwiegt, kann man einmal dort nachschauen.

Jüngere Kinder benötigen die Unterstützung der Eltern, um die Geschichte und Hinweise vorgelesen zu bekommen, die sich hinter den Bildern verbergen. Allerdings bereitet allein das Betrachten der Illustrationen so große Freude, dass die Kinder auch ohne Hintergrundgeschichte immer wieder nach dem Buch greifen, um sich die Figuren in den opulenten Kostümen anzusehen oder die Labyrinthe mit dem Finger nachzufahren.

An „Pierre, der Irrgartendetektiv“ hat man langanhaltend Freude, die Illustrationen sind eine Wucht und die Fülle an Rätseln macht Groß und Klein jede Menge Spaß!

Ein ganz liebes Dankeschön an den Prestel Verlag für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere