Profilbild von Eves-bookish-wonderland

Eves-bookish-wonderland

Lesejury Profi
online

Eves-bookish-wonderland ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Eves-bookish-wonderland über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2019

Magier, Gangs, Zeitreisen & ein düsteres New York

Der letzte Magier von Manhattan
0

Herbst ist für mich, wie manche von euch bereits wissen, Zeit für Fantasy. Genau aus diesem Grund habe ich mich über diese Neuerscheinung super doll gefreut. Das Cover ist auch ein absoluter Hingucker.
In ...

Herbst ist für mich, wie manche von euch bereits wissen, Zeit für Fantasy. Genau aus diesem Grund habe ich mich über diese Neuerscheinung super doll gefreut. Das Cover ist auch ein absoluter Hingucker.
In dem Geschichte geht es um Esta, eine 16 jährige Diebin, mit einer ganz besonderen magischen Fähigkeit. Sie soll im Jahr 1902 in New York ein Buch stehlen. Klingt gar nicht so schwer oder? Esta, die in der Lage ist durch die Zeiten zu reisen, die Zeit anzuhalten beziehungsweise zu verlangsamen, muss also das besagte magische Buch, aus den Händen des Ordens, klauen und gerät dabei in allerlei Gefahren. Doch warum überhaupt das Buch klauen? Das müsst ihr natürlich selbst lesen.. :)
Das Setting und auch die Zeit, in der die Geschichte spielt, haben mir sehr gut gefallen. Es war mal etwas völlig anderes eine Geschichte aus diesem Jahrhundert mit Fantasyelementen zu lesen. Ich konnte mir die Orte an denen die Charaktere sind richtig gut vorstellen. Durch die Karte, die es im Buch gibt wurde das Setting noch mal bildhafter und realer.
Die Handlung wird aus 4 verschiedenen Sichten erzählt, nämlich aus der Sicht des Ordens und deren Rivalen, Dolph Saunders Crew. Mir hat das gut gefallen, denn es ermöglicht Einblicke auf verschiedene Sichten und Charaktere. Allerdings lernt man Esta und Dolph und Harte am besten kennen, die anderen Charaktere hingegen nicht ganz so gut.
Esta als Protagonistin hat mir gut gefallen, denn sie ist keineswegs auf den Mund gefallen. Sie ist mutig und auch schlagfertig und riskiert einiges. Was ich mir allerdings nicht vorstellen konnte, ist die Tatsache, dass sie 16 sein soll. Sie wirkte auf mich einfach viel erwachsener. Ich fand es aber wirklich unterhaltsam zu lesen, wie Esta versucht hat sich an die Zeit anzupassen, in der sie sich befindet, denn eigentlich gehört sie nicht ins Jahr 1902. Aufgrund ihres mutigen Charakters und der Tatsache, dass sie eigentlich in einem anderen Jahrhundert, gab es einige lustige Szenen.
Der Einstieg in das Buch hat mir ein paar Probleme bereitet, denn man wird direkt in die Handlung geworfen und ich habe mich nicht gleich zurecht gefunden und war etwas verwirrt von dem ganzen Geschehen.
Die Handlung ist sehr spannend, es ist ein recht düsteres und sehr atmosphärisches Geschehen, sehr passend für die grauen Herbsttage. Allerdings muss ich sagen, dass es sich zur Mitte hin etwas gezogen hat und einiges, für meinen Geschmack, zu ausführlich beschrieben wurde.
Der Schreibstil hat mir manchmal etwas Probleme bereitet, da ich über viele Sätze gestolpert bin. Aber nach einiger Zeit habe ich mich relativ gut an den Stil gewöhnt und kam ganz gut damit klar. Leider habe ich auch einige Rechtschreibfehler in dem Buch entdeckt, die mich manchmal aus dem Lesefluss geholt haben.
In dem Buch gibt es auch eine Liebesgeschichte, die mir wirklich sehr gut gefallen hat, da sie sich langsam entwickelt und dadurch sehr realistisch wirkte. Um wen es sich hier dreht und was es noch so damit auf sich hat, werde ich euch allerdings nicht vorwegnehmen. :)
Das Ende kam dann doch relativ schnell und es wurde noch mal einiges aufgedeckt, was bislang unbekannt war. Mir hat das Ende sehr gut gefallen, auch wenn es sehr abrupt war, da es mich neugierig auf den nächsten Band gemacht hat und auf eine tolle Fortsetzung hoffen lässt.

Fazit:

Eine tolle Geschichte für alle Fans von Zeitreisen, Magiern, Gangs, Intrigen und einem düsteren New York im Jahr 1902.
Mir hat die Grundidee wirklich wahnsinnig gut gefallen und auch die Hauptprotagonisten waren einfach toll. Das Setting hat mich ebenfalls sehr überzeugen können und ich konnte mir alles sehr bildlich vorstellen. Dadurch, dass die Handlung aber einige Längen hatte und ich ein wenig Probleme mit dem Schreibstil und dem Einstieg hatte, gibt es von mir 3,5 von 5 Sterne.
Ich freue mich auf die Fortsetzung und bin gespannt, was uns noch alles erwarten wird.

Veröffentlicht am 23.09.2019

(Bri)gantischer Auftakt einer neuen Fantasywelt

Kingdoms of Smoke – Die Verschwörung von Brigant
0

Herbst ist für mich wieder der Beginn der Fantasy-Lesezeit, denn meistens neige ich dazu, im Sommer weniger in dem Genre zu lesen. Schon seit ich die Verlagsvorschau gesehen habe, habe ich mich direkt ...

Herbst ist für mich wieder der Beginn der Fantasy-Lesezeit, denn meistens neige ich dazu, im Sommer weniger in dem Genre zu lesen. Schon seit ich die Verlagsvorschau gesehen habe, habe ich mich direkt in "Kingdoms of smoke" verliebt, denn das Cover ist wirklich ein absoluter Traum, aber auch der Klappentext hat direkt meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.
Der Leser wird direkt zu Beginn in die Handlung geschmissen, was mir etwas schwer gefallen ist, da jedes Kapitel aus der Sicht eines anderen Protagonisten erzählt wird. Insgesamt gibt es 5 Protagonisten, March, Ambrose, Catherine, Tash und Edyon. Mir ist es anfangs etwas schwer gefallen mich mit den ganzen unterschiedlichen Personen zurecht zu finden, da sie teils absolut nicht in Verbindung zueinander stehen und an unterschiedlichen Orten sind und sich nicht kennen. Aber nach etwa 70 Seiten hatte ich es dann raus und kam gut zurecht.
Der Schreibstil an sich war grandios, denn die Atmosphäre wurde auf jeden der 5 Charaktere wunderbar angepasst und sie waren alle völlig eigen und verschieden und dennoch wurde ein tolles Gesamtbild geschaffen. Ich kam auch gut und recht schnell voran, da ich mir das Setting in Brigant und den ganzen Nebenorten dank der Karte und des bildlichen Schreibstils sehr gut vorstellen konnte.
Zu den Charakteren kann ich sagen, dass ich eigentlich wirklich alle 5 lieb gewonnen habe, da sie alle sehr verschieden sind, aber alle auf ihre Weise toll.
Catherine hat mich mit ihrer Geschichte aber am meisten begeistert, denn sie hatte für mich die spannendste Geschichte und den stärksten Charakter. Ihr Schicksal ist von ihrem Vater vorbestimmt; sie soll einen Prinzen heiraten, in einem neuen Königreich, dass ihr bislang fremd ist. Sie ist eine willensstarke Protagonistin, die Nach und Nach immer mehr für sich und die Menschen die sie liebt einsteht und sich nicht den Mund verbieten lässt. Ihre Entwicklung war großartig, denn sie ist zwar schon zu Beginn nicht allzu schüchtern, lässt sich aber dennoch sehr bevormunden.
Ambrose ist Catherines Leibgardist, der allerdings, wegen Hochverrats, zum Tode verurteilt wurde. Schon zu Beginn habe ich sehr mit ihm mitgefühlt, denn er macht wirklich einige schlimme Dinge mit und muss viel Leid ertragen. Ambrose ist zudem schwer verliebt und setzt für seine Liebe einiges aufs Spiel. Mir war er die ganze Zeit über auch sehr sympathisch und er wirkte einfach super authentisch auf mich.
Tashs Kapitel haben mich aber auch direkt in ihren Bann gezogen, denn sie ist Dämonenjägerin und riskiert auf ihrer Jagd stets ihr Leben. Sie ist mutig und sehr schlau, aber man merkt dennoch, dass sie noch sehr jung ist.
Aber auch die Kapitel aus Edyons und Marchs Sicht haben mich sehr begeistern können. Für mich waren sie alle so interessant, da jeder seine Rolle hatte und die Geschichte Nach und Nach von allen 5 zusammengewachsen ist und sie aufeinander getroffen sind, obwohl sich nicht alle von Anfang an kannten.
Mir hat die Geschichte wirklich viel Freude bereitet, da sie so besonders ist und man das nicht schon tausend Mal gelesen hat. Es gab viele Intrigen, Lügen, Verrat, Liebe und auch Tode. Ich habe mitgelitten und gefühlt und mochte die ganzen Charaktere einfach sehr. Es gab eine Hauptstory, die die Figuren zusammen führt und die man eigentlich erst am Ende so richtig aufgedeckt bekommt und natürlich auch viele kleine Handlungen. Dadurch war es stets spannend und wurde nicht langweilig.

Fazit:

Ein absolut gelungenes Fantasybuch, welches mich durch die Individualität der Charaktere beeindrucken konnte und auch durch die detaillierte Welt, die hier erschaffen wurde. Es war stest spannend und auch die Gefühle bleiben nicht auf der Strecke. Ich freue mich sehr auf die nächsten beiden Bände und bin gespannt was uns noch erwartet.
Von mir gibt es 4,5 von 5 Sterne

Veröffentlicht am 16.09.2019

Göttliche Fortsetzung mit tollen Wendungen und einem Hauch Romantik

Staub & Flammen
0

Nachdem mir bereits der erste Band schon richtig gut gefallen hat, habe ich mich natürlich riesig auf die Fortsetzung gefreut und war umso glücklicher, als es hieß, dass ich an der Leserunde teilnehmen ...

Nachdem mir bereits der erste Band schon richtig gut gefallen hat, habe ich mich natürlich riesig auf die Fortsetzung gefreut und war umso glücklicher, als es hieß, dass ich an der Leserunde teilnehmen darf.
Die Fortsetzung knüpft nahtlos am ersten an und es wird nicht erst ewig alles wiederholt, was mir sehr gefallen hat. Ich hatte auch keinerlei Schwierigkeiten wieder in die Geschichte rein zukommen.
Kiras Schreibstil hat der Handlung wieder die Krone aufgesetzt, denn es gab auch diesmal wieder zahlreiche Stellen, an denen ich lachen musste. Die Atmosphäre ist düster, magisch und spannungsgeladen und auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Liebesgeschichte auch hier nicht im Vordergrund steht, aber definitiv eine Rolle spielt.
Die große Frage was nun mit Maél ist wurde auch nicht zu früh geklärt, weswegen ich die ganze Zeit mitgefiebert und gehofft habe. Doch kaum war eine Bedrohung für Livia und ihre Freunde beseitigt, kam schon die nächste unerwartete Hürde.
Livia als Protagonistin hat mir wieder gut gefallen, denn sie hatte stets ihr Ziel vor Augen - Maéls Rettung. Sie hat viel riskiert und war wirklich sehr mutig. Ihre Emotionen konnte ich auch gut nachempfinden.
Aber auch die Nebencharaktere, zu denen auch ein paar neue dazu kamen, haben mir gut gefallen. Kira Licht schafft es einfach immer ihren Charakteren etwas ganz eigenes zu verleihen und sie alle sehr besonders zu gestalten. Selkes, Tiffy und Erebos lernen wir neu kennen und ich finde es klasse, wie detailliert wir diese Charaktere kennen lernen, denn sie bleiben zu keiner Zeit zu blass und spielen alle ihre Rolle, die Auswirkungen auf die Geschichte haben. Neben den neuen Persönlichkeiten gab es auch neue magische Wesen wie zum Beispiel die Wasserdrachen, die ich sehr mochte.
Auch die griechische Mythologie kam nicht zu kurz, denn es wurde wieder viel über die Götter berichtet und es sind einige neue aufgetaucht.
Hermes und Ödipus haben sich definitiv als Lieblinge heraus kristallisiert. Hermes wegen seiner liebevollen, fürsorglichen Art und Ödipus weil er einfach so wahnsinnig witzig und auch etwas verpeilt ist. Einfach liebenswerte Charaktere!
Es war schön zu sehen, wie die Clique gewachsen ist und wie toll alle zusammen gehalten haben und füreinander da waren. Eine tolle Pfadfindertruppe ?
Kira Licht hat mich so manches Mal an der Nase rumgeführt und ich habe in guten Charakteren etwas negatives vermutet und auch bezüglich der Handlung konnte ich kaum etwas vorher erraten.
Es war die meiste Zeit richtig spannend und stets ist etwas neues passiert. An einer Stelle allerdings war es für mich zu viel auf einmal, wodurch die Spannung für mich nachgelassen hat und es sich etwas in die Länge gezogen hat.
Mir hat es besonders gut gefallen, dass auch wichtige Themen wie Homosexualität angesprochen werden und eine Rolle gespielt haben.
Generell ist wieder wahnsinnig viel passiert und wir haben viel neues über Livia und ihre Freunde erfahren und mit ihnen einigen Hürden entgegen gesehen.
Gegen Ende der Handlung hatte ich allerdings das Gefühl, dass alles etwas zu schnell ging und in Dinge auf ein paar wenige Seiten gequetscht wurden, die etwas mehr "Platz" gebraucht hätten. Man merkt einfach, dass die Geschichte auch locker genug Potenzial und Story gehabt hätte, um eine Trilogie daraus zu machen. Es ist natürlich super, dass nichts zu krass ausgedehnt wird, nur um noch einen Band zu haben, aber ich finde einfach, dass es vielleicht an mancher Stelle besser gewesen wäre Sachen ausführlicher zu beschreiben und dafür anderes zu kürzen, was sich für mich als zu ausführlich/zu lang angefühlt hat.
Alles in Allem war es dennoch ein sehr guter Abschluss der Geschichte.

Fazit:

Ein wirklich gelungener Abschluss einer spannenden, göttlichen, lustigen wie auch herzzereißenden Dilogie. Mit dem einzigartigen Humor und den wundervoll ausgearbeiteten Charakteren hat mich Kira Licht auch diesmal nicht enttäuscht. Sie hat mein Interesse für die griechische Mythologie entfacht und definitiv auch für ihre anderen Geschichten!
Obwohl ich an manchen Stellen das Gefühl hatte, dass es zu schnell ging und manches dafür gern etwas weniger Platz hätte einnehmen können, mochte ich den Teil wirklich gerne. Ich habe viele neue Lieblinge entdeckt und die Charakterentwicklungen sind einfach toll gewesen. Auch die Vielfalt an Persönlichkeiten hat dafür gesorgt, dass es immer etwas zu lachen gab und man einfach Spaß beim Lesen hatte. Ich finde es klasse, wie Kira Licht es schafft, dass man ihre Charaktere so schnell lieben lernt und einfach mitfiebert und rätselt und vor allem mit ihnen fühlt. Auch das Setting überzeugt neben der besonderen, göttlichen Geschichte mit ihren unerwarteten Wendungen.
Für mich ist die Dilogie definitiv Lesenswert und ich kann sie allen Fantasy-Fans ans Herz legen, auch wenn ihr euch bislang noch nicht für griechische Mythologie interessiert haben solltet.
Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 09.09.2019

Nicht für jedermann das Richtige

It’s All Good
0

Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein richtiger Pessimist bin und gerne mal nörgel. Gerade in den letzten Monaten musste ich aber unfassbar oft feststellen, dass mich das selber nur runterzieht und ich ...

Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein richtiger Pessimist bin und gerne mal nörgel. Gerade in den letzten Monaten musste ich aber unfassbar oft feststellen, dass mich das selber nur runterzieht und ich ganz oft im Nachhinein absolut keinen Grund hatte um pessimistisch zu denken. Einfach mal positiv an die Sache gehen, die schönen Dinge mehr würdigen und sich einfach besser fühlen, dass war mein Ziel. Dann bin ich auf dieses Buch von Lars Amend gestoßen und habe es durchgeblättert. Direkt am Anfang findet man ein sehr schönes Zitat und auch im weiteren Verlauf des Buches finden sich immer wieder zahlreiche Zitate von den unterschiedlichsten Personen. Aber mich hat besonders der erste Absatz des Autors angesprochen, denn dieser war sehr poetisch und catchy.
Als ich dann angefangen habe zu lesen war ich sehr begeistert. Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht und der Autor erzählt von seiner eigenen Reise zum positiveren Mindset sehr authentisch und spannend. Ich konnte mich oft in seiner schwierigen Phase wiedererkennen und ihm nachempfinden. Tatsächlich sind bei mir an der ein oder anderen Stelle auf ein paar kleine Tränchen geflossen, weil er einfach so recht hatte und einem wirklich die Augen geöffnet werden.
Irgendwann kam ich aber an den Punkt, an dem ich das Gefühl hatte, dass die eigentliche Message, in den einzelnen Erzählungen über seine Lebensveränderung, etwas verloren ging und teils viel um den "heißen Brei" drumherum erzählt wurde. An dieser Stelle hat sich meine Motivation für dieses Buch auch etwas verzogen. Auch die Zitate, die wirklich sehr schön sind, haben manchmal den Lesefluss für mich etwas unterbrochen, da sie ab und an einfach an unpassenden Stellen aufgetaucht sind, also quasi mitten in einer Erzählung.
Generell ist dieses Buch kein, welches ich an einem Stück lesen würde. Es gab Tage, da hat mich das ganze irgendwie runtergezogen, weil ich das Gefühl hatte, dass es nicht okay wäre mal einen Tag lang absolut nichts zu tun. Natürlich hat der Autor das mit keinem Wort gesagt, aber es hat sich für mich so angefühlt, da stets die Rede davon ist, endlich Veränderungen ins Leben zu rufen und was zu tun.
Besonders gut fand ich aber, dass man beim Lesen gemerkt hat, wann es dem Autor im Leben selbst schwer fiel positiv zu sein oder Dinge zu ändern. Dadurch wirkte das alles sehr realistisch und man hat gleich das Gefühl, dass es wirklich zu ändern geht.
Die Anwendungstipps fand ich teils sehr hilfreich, besonders gut haben mir die "Magischen sieben Atemzüge" gefallen und die Fragen, die man sich selbst stellen soll, sowie das Katastrophen- Tagebuch, welches ich definitiv ausprobieren möchte.

Fazit:

Ein Buch, dass den Leser sehr zum Nachdenken anregt und hilfreiche und leicht umsetzbare Tipps mitgibt. Für mich war es manchmal etwas zu langatmig und zu viel drumherum erzählt, ohne auf den Punkt zu kommen. Leider fand ich auch manchmal die Zitate unpassend, da sie den Lesefluss unterbrochen haben und für mich manchmal einfach fehl am Platz waren. Außerdem hat es mich an manchen Tagen etwas runtergezogen, was mir das weiter lesen erschwert hat. Alles in Allem habe ich aber einiges aus dem Buch mitnehmen können und hoffe, dass manches langfristig im Gedächtnis bleiben wird. Für Leser, die sich bisher noch nicht zu ausführlich mit der Selbstfindung, dem positiveren Mindset und Achtsamkeit auseinandergesetzt haben, bietet dieses Buch bestimmt die richtigen Anreize und viel neues an Tipps.
Von mir gibt es 3,5 von 5 Sterne

Veröffentlicht am 05.09.2019

Wieder eine wundervolle Geschichte - Team Wizzy

New Promises
0

Der erste Band "New Beginnings" hat mich ja richtig begeistern können, weswegen ich mich natürlich riesig auf den zweiten Band der Reihe gefreut habe. Was soll ich sagen, ich wurde in meinen Erwartungen ...

Der erste Band "New Beginnings" hat mich ja richtig begeistern können, weswegen ich mich natürlich riesig auf den zweiten Band der Reihe gefreut habe. Was soll ich sagen, ich wurde in meinen Erwartungen auch dieses Mal absolut nicht enttäuscht!
In diesem Band geht es nun um Izzy, die seit Jahren in ihren besten Freund Will verliebt ist. Doch Will hat ständig andere Frauen im Bett und nie etwas festes und er sieht Izzy nur als Freundin. Izzy versucht sich damit abzufinden und traut sich auch nicht ihm von ihren Gefühlen zu erzählen. Dann bekommt sie eines Tages das Jobangebot dem Serienstar Cole Jacobs Skiunterricht zu geben. Sie ist zunächst alles andere als begeistert von der Idee, willigt aber ein und obwohl Cole furchtbar doll von sich selbst überzeugt ist, baut sich zwischen den beiden eine Bindung auf. Izzy's Gefühlswelt steht Kopf und auch Will scheint plötzlich verändert zu sein..
Nachdem wir die beiden Protagonisten ja bereits im ersten Band etwas kennen gelernt haben, hatte ich sie schon lieb gewonnen und das hat sich im Laufe der Geschichte nur noch weiter gesteigert. Ich mochte Izzy richtig gerne, denn sie wirkt auf mich so authentisch und ehrlich und gleichzeitig auch ein bisschen "frech". Will ist manchmal natürlich etwas blind hinsichtlich Izzy, aber ich mochte auch ihn sehr gerne. Er ist liebevoll, fürsorglich und einfach super sympathisch. Man merkt direkt, dass die beiden eine sehr enge Freundschaft haben.
Cole Jacobs lernen wir natürlich auch kennen und ihn mochte ich zu Beginn gar nicht. Da ging es mir einfach wie Izzy. Aber das hat sich auch geändert und auch wenn er definitiv keiner meiner Lieblinge ist, fand ich ihn dann ganz sympathisch.
Ich finde es auch klasse, dass wir die anderen Charaktere, also Lena und Ryan wieder treffen. Es gibt aber natürlich auch neue Charaktere, die zwar keine so große Rolle gespielt haben, aber dennoch nicht zu blass bleiben.
Der Schreibstil ist, genau wie im vorherigen Teil super angenehm. Es ist an manchen Stellen einfach wieder so witzig gewesen, dass ich wirklich lachen musste. Man spürt die Emotionen die ganze Zeit über sehr deutlich und man fühlt sich während des Lesens den Charakteren irgendwie sehr nah, als wäre man Teil der Clique. Das Setting war wieder sehr schön und ich hatte gleich das Gefühl mit Izzy auf der Piste zu stehen und den Schnee und die Kälte zu spüren.
Ich habe die Geschichte wieder so sehr verschlungen, dass ich kurzerhand die halbe Nacht durchgelesen habe und ich habe dabei jede Seite genossen!
Man muss natürlich sagen, dass es einige Handlungsstränge gibt, die definitiv absehbar waren, aber ich habe trotzdem den Spaß nicht verloren und es kamen auch einige Dinge auf den Leser zu, die mich wirklich überrascht haben. Lilly Lucas weiß einfach wie man süchtig machende Geschichten, mit einer authentischen und schönen Liebesgeschichte schreibt!

Fazit:

Auch die Fortsetzung hat mich wieder vollends überzeugen können und mir sehr viel Spaß bereitet!
Eine absolut gelungene, authentische New Adult Geschichte, die man nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Ich mag die Charaktere einfach wahnsinnig gerne und sie sind mir alle sehr ans Herz gewachsen.
Die Geschichte rund um "Wizzy" war lustig, spannend, herzzereißend und einfach wunderschön!
Lilly Lucas Geschichten machen einfach süchtig! Fernweh ist hier auch gleich vorprogrammiert, aber vor allem ein paar wunderschöne Lesestunden mit viel Herzklopfen!
5 von 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für dieses Schätzchen?