Profilbild von Eves-bookish-wonderland

Eves-bookish-wonderland

Lesejury Profi
offline

Eves-bookish-wonderland ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Eves-bookish-wonderland über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.10.2021

Große Fletcher Liebe

Moving Mountains
0

Tami Fischer hat mich mit jedem ihrer New Adult Bücher bislang überzeugen können. Ich liebe ihren Schreibstil und die Art, wie sie eine Atmosphäre zum absoluten wohlfühlen erschafft und ganz wunderbare, ...

Tami Fischer hat mich mit jedem ihrer New Adult Bücher bislang überzeugen können. Ich liebe ihren Schreibstil und die Art, wie sie eine Atmosphäre zum absoluten wohlfühlen erschafft und ganz wunderbare, vielschichtige Charaktere erweckt. Moving Mountains wurde von der Autorin selbst als persönlichstes Werk der Flechter Reihe angeteasert, da es Own Voice geschrieben ist und wohl sehr emotional sein soll. Umso gespannter war ich auf diesen Teil.
In diesem Teil geht es um Savannah, die wir in den vorherigen Bänden schon recht gut kennengelernt haben. Sie ist eine zurückhaltende Person, die gern mehr über ihren eigenen Schatten springen möchte und ihre Ängste überwinden möchte. Sie beschließt eine Liste zu schreiben, mit Dingen, die sie sich trauen möchte. Ganz oben auf dieser Liste steht ein One night stand, doch Savannah ahnt nicht, dass dieser Punkt auf ihrer Liste alles verändern wird. Sie trifft auf MadDog und die beiden verstehen sich gut, doch als sich rauststellt, dass es sich um Ches Bruder Maxx handelt, steht die Welt für die beiden Kopf. Maxx möchte sich nicht auf Freunde seines Bruders einlassen und auch Savannah ist nicht bereit für eine Beziehung mit ihm.
Die Geschichte behandelt Themen wie Angststörungen, Depressionen und Verluste. Es geht aber auch um Neuanfänge, Vertrauen und Freundschaft.
Der Schreibstil von Tami war wie gewohnt sehr schön zu lesen. Ich muss jedoch sagen, dass für mich genau in diesem Band irgendwie die Emotionen teils nicht so stark rüberkamen wie in den vorherigen Bänden. Dennoch konnte ich mich gut mit Savannah identifizieren und ihre Ängste gut nachempfinden. Maxx jedoch war für mich nicht so greifbar und wirkte insgesamt etwas blasser als der Rest. Diesen Band kann man meiner Meinung nach auch nur schlecht unabhängig von den anderen lesen, da es schwer wird, die Thematik rund ums Gefängnis und den Käfig, ohne Vorwissen, nachvollziehen zu können.
Es wurde immer wieder deutlich, dass es Savannah schwer fällt gewisse Dinge zu tun und das sie sich mehr trauen möchte. Jedoch konnte ich ihre Ängste nicht richtig spüren, da sie die Dinge auf ihrer Liste doch immer recht schnell umsetzen konnte und das für mich nicht ganz so ins Bild gepasst hat. Natürlich geht jeder Mensch anders mit Ängsten um und das ist ein rein subjektives empfinden von mir.
Grundsätzlich fand ich die Handlung jedoch sehr schön und auch die Idee mit der Liste hat mich begeistert. Auch wie sich die Beziehung von Maxx und Sav entwickelt fand ich sehr gelungen, da die beiden sich langsam kennenlernen und eine tolle Bindung aufbauen. Besonders die Szene beim Camping nachts hat mein Herz erobert - ich sag nur Glühwürmchen - 😍
Die beiden haben ein wahnsinnig gutes Team abgegeben und einfach auf ganzer Ebene harmoniert.

Fazit:

Eine tolle Geschichte, in der auch alle vorherigen Charaktere wieder ihren Platz haben. Mir hat die Liebesgeschichte sehr gefallen, da sie wieder ziemlich authentisch war und es einige schöne, romantische Szenen gab. Ich habe Savannah und Maxx' Geschichte sehr gern gelesen und war auch hier wieder total im Leseflow. Jedoch hat mich die Geschichte nicht ganz so doll berührt wie erwartet und ich hätte mir ein paar weitere Einblicke in Savannahs und Maxx Gefühle gewünscht, besonders in Situationen, bei denen Sav sich ihrer Liste widmet. Nichts desto trotz eine sehr schöne Geschichte über das Überwinden von Ängsten und den Mut neu anzufangen.
Von mir gibt es 4 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2021

Spannende Themen und eine ausgefuchste Idee

Game Changer
0

Schon seit ich die "Scythe" Trilogie von Neal Shusterman gelesen habe, bin ich ein riesen Fan von seinen Ideen und der Art, wie er Geschichten schreibt. Auch "Dry" hat mir unfassbar gut gefallen und mich ...

Schon seit ich die "Scythe" Trilogie von Neal Shusterman gelesen habe, bin ich ein riesen Fan von seinen Ideen und der Art, wie er Geschichten schreibt. Auch "Dry" hat mir unfassbar gut gefallen und mich noch wochenlang gedanklich beschäftigt.
Ich habe mich sehr auf sein neustes Werk gefreut und wurde nicht enttäuscht.
In "Game Changer" geht es um Ash, der eines Tages bei einem Footballspiel einen seltsamen Schmerz empfindet. Nach diesem Tag steht sein Leben völlig auf dem Kopf und er springt durch mehrere unterschiedliche Dimensionen, in denen sein Leben völlig andere Bahnen einschlägt. Er muss feststellen, dass seine Mitmenschen natürlich nichts von den anderen Dimensionen wissen, doch wie soll er nun darüber sprechen? Wie erklärt er seinen Freunden, dass die Stopp-Schilder für ihn einmal rot waren und er sie nun plötzlich blau sieht? Wie kann er damit umgehen, dass plötzlich wieder die Rassentrennung existiert, wo er doch gerade eben noch mit Menschen jeglicher Herkunft befreundet war und zusammen gegessen hat? Und dann sind da noch seltsame Skaterjungs, die alle aussehen wie Zwillinge, die Edwards, die ihm weis machen wollen, dass er über den Verlauf der Zukunft entscheiden kann. Schnell muss Ash feststellen, dass jede einzelne Entscheidung Auswirkungen auf den weiteren Verlauf der Zukunft hat und so passieren ihm Dinge, die er gar nicht wollte. Schafft er es, die perfekte Welt zu generieren, oder wird sein Leben von nun an einer Dystopie gleichen?
Neal Shusterman hat einen sehr angenehmen und fesselnden Schreibstil. Man wird stellenweise immer wieder direkt als Leser*in angesprochen und er schafft es immer wieder mit einigen sarkastischen und humorvollen Szenen die Unterhaltung zu steigern. Seine Geschichten machen einfach sehr viel Spaß!
Ash ist ein super interessanter Charakter, denn er versucht eigentlich nur alles richtig zu machen. Er möchte, dass es seinen Liebsten gut geht und das die Welt weniger ungerecht ist. Doch auf seiner Reise stellt er schnell fest, dass es unmöglich ist, alles perfekt zu machen.
Die Geschichte spricht viele aktuelle und wichtige Themen an wie Rassismus, Coming-Out und auch Homosexualität, gesellschaftliche Vorurteile und das "Schubladendenken" aber auch einige moralische Themen zum Beispiel in Hinsicht auf Selbstverteidigung und ab wann diese vielleicht auch verwerflich sein könnte oder auch Sexismus spielen eine Rolle. Diese Themen werden ernst aber auch humorvoll behandelt und so wirkt es zu keinem Zeitpunkt zu erdrückend. Stattdessen wird man sehr zum reflektieren und nachdenken angeregt und bekommt so manche (neue) Denkanstöße. Wir werden darauf angesprochen, wie bequem wir es uns gerne im Leben machen, anstatt Dinge anzugehen und verändern zu wollen und einfach aktiv zu werden.
Dieses Buch ist an mancher Stelle etwas wirr für mich gewesen, jedoch war die Idee einfach super und auch die ganzen Themen fand ich wahnsinnig gut!
Die Football Thematik hätte meiner Meinung nach etwas mehr in den Hintergrund rücken können, da ich leider nicht allzu viel Ahnung von diesem Sport habe und dieser Sport schon eine sehr zentrale Rolle einnahm.
Auch das Ende des Buches konnte mich überzeugen und hat das Buch wunderbar abgerundet.



Fazit:

Für mich ein sehr gelungenes Buch, dass an mancher Stelle etwas wirr und langatmig war.
Jedoch konnte es mich insgesamt überzeugen. Insbesondere durch die Art wie hier mit unterschiedlichen Themen umgegangen wurde und wie die Gesellschaft kritisch betrachtet wurde.
Mich hat Neal Shusterman wieder einmal begeistern können, wenn auch nicht in dem Ausmaß wie er das mit Scythe 1 und Dry konnte.
Die sarkastische und humorvolle Erzählweise haben mich gut unterhalten.
Von mir gibt es 4 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2021

Spannender Read

Wer das Feuer entfacht - Keine Tat ist je vergessen
0

Das Buch war tatsächlich mein erstes von Paula Hawkins und ich wollte es unbedingt lesen,
weil ich “Girl on the train” als Film so gut fand und mir fest vorgenommen hatte,
das nächste Buch von ihr dann ...

Das Buch war tatsächlich mein erstes von Paula Hawkins und ich wollte es unbedingt lesen,
weil ich “Girl on the train” als Film so gut fand und mir fest vorgenommen hatte,
das nächste Buch von ihr dann zu lesen, bevor das dann auch vielleicht verfilmt wird.
Der Einstieg in die Handlung war sehr spannend, auch wenn man mitten ins Geschehen rein geworfen
wird. Wir erleben die Geschichte aus mehreren Perspektiven, womit ich in diesem Fall leider etwas
zu kämpfen hatte, da die Kapitel keine Überschriften haben und ich manchmal total durcheinander
mit den Figuren kam.
Der Schreibstil von Paula Hawkins hat mir gut gefallen, konnte mich aber besonders gegen Ende des
Buches nicht richtig fesseln. Zu Beginn fand ich die Handlung wahnsinnig spannend, dann kam der Punkt,
an dem ich irgendwie verwirrt war durch die ganzen Charaktere und dann wurde es etwas zäh.
Am Ende muss ich jedoch sagen, dass die Spannung wieder aufgeflammt ist und ich wieder mitfiebern
konnte. Generell ist die Spannung hier eher unterschwellig und entsteht quasi mehr durch die eigenen
Gedanken und durch Konversationen im Laufe der Geschichte, die gewisse Andeutungen oder Vorwürfe
darlegen, als durch explizite Handlungen. Für mich waren auch keine allzu unerwarteten Pageturner
vorhanden, bis auf ein oder zwei kleinere Aspekte, die ich nicht erwartet habe.
Die Charaktere waren alle wahnsinnig unterschiedlich und vielfältig, jedoch gelang es mir bei keinem eine
Bindung zu knüpfen. Wir lernen Theo und Carla kennen, ein Paar, dass sich getrennt hat,
nachdem sie einen ganz grausamen Schicksalsschlag überwinden mussten. Besonders die Geschichte
dieser beiden konnte mich überzeugen, da sie mich emotional am meisten catchen konnte und am
“echtesten” wirkte. Dann ist da Laura, die eine intime Beziehung zu dem Opfer hatte und kurz vor seiner
Ermordung bei ihm war. Des Weiteren lernen wir Miriam kennen, die das Opfer findet und sich auch
etwas eigenartig verhält. Dann gibt es noch Angela und Irene. Irene ist die Nachbarin von Angela.
Die Hauptfiguren, die auch die Verdächtigen in der Mordermittlung sind, scheinen so gar nichts
miteinander zu tun zu haben, doch jede der Frauen hat ihr Motiv und jede hat eine andere Vergangenheit
mit ganz eigenen Abgründen. Die Auflösung, wieso genau diese drei Damen die Verdächtigen sind,
war sehr interessant gelöst. Generell wurde man hier sehr gut von der Autorin an der Nase herum
geführt und in viele falsche Richtungen gelenkt.
Es gab auch immer mal wieder Einschübe in die Geschichte, die mich zunächst enorm verwirrt haben,
die aber schlichtweg sehr spannend waren und hier war der Hintergrund für diese Einschübe sehr
spannend. Das Ende war sehr einleuchtend und rundete die Handlung gut ab.
Jedoch hat mir hier der “große Knall” irgendwie gefehlt. Es wirkte auf mich eher wie eine schlichte,
wenn auch tragische, Auflösung, auch wenn am Ende nicht gänzlich alles gelöst wird.



Fazit:
Die Geschichte war unterhaltsam, konnte mich aber an einigen Stellen nicht richtig abholen und in ihren Bann ziehen. Die Charaktere waren so außergewöhnlich, das fand ich zunächst wirklich super, jedoch viel es mir schwer mich emotional auf sie einzulassen und dadurch konnte ich mich auch nicht so richtig in die Geschichte fallen lassen. Die Art und Weise wie hier alles miteinander verwoben war, konnte mich sehr überzeugen, da manches wirklich nicht absehbar war. An anderer Stelle hat mir jedoch die Überraschung und die Spannung gefehlt und es fühlte sich manchmal etwas zu zäh an.
Deshalb bekommt das Buch von mir 3,5 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2021

Magisch, düster & spannend!

Witchghost
0

Witchghost war das erste Buch von Lynn Raven für mich. Ich habe schon viel positives über die Autorin gehört und bei diesem Werk hat mich der Klappentext richtig gecatcht. Ich liebe Hexengeschichten, besonders ...

Witchghost war das erste Buch von Lynn Raven für mich. Ich habe schon viel positives über die Autorin gehört und bei diesem Werk hat mich der Klappentext richtig gecatcht. Ich liebe Hexengeschichten, besonders jetzt im Herbst!
In dem Buch geht es um Cassandra, die bei einer äußert bekannten Hexenfamilie untergebracht wird, nachdem ihre Familie ermordet wurde. Cass möchte nichts mehr mit Hexerei zu tun haben, jedoch werden diese Pläne während ihres Aufenthalts sehr erschwert. Cass muss um ihr Leben fürchten, sieht plötzlich Geister und dann verliert sie auch noch ihr Herz. Klingt gut, oder? Wars auch!
Der Schreibstil war anfangs etwas seltsam, denn die Sätze der Autorin sind sehr kurz und wirken etwas abgehakt. Nach einer kurzen Eingewöhnung hat es jedoch zur Protagonistin gepasst und auch zur Atmosphäre der Geschichte. Generell war die Atmosphäre der Geschichte ein Traum! Es war recht düster, magisch und echt spannend.
Man wird direkt in die Handlung reingeworfen und an mancher Stelle war es für mich etwas verwirrend, besonders zu Beginn der Geschichte. Dadurch habe ich etwas Zeit gebraucht um mich zurecht zu finden.
Die Kapitel sind überwiegend aus Cass Sicht geschrieben, einige wenige jedoch auch aus Sicht von anderen Charakteren, über die wir zunächst nichts wissen, aber nach und nach mehr erfahren.
Cass war eine super Protagonistin! Sie weiß genau was sie möchte und ist mutig, tapfer und setzt sich für Dinge ein, die ihr wichtig sind. Sie hält sich aus unnötigem Drama raus und bildet sich ihre eigene Meinung von anderen. Sie wirkte sehr erwachsen und unkompliziert, gleichzeitig auch sehr cool und witzig und ihr Sarkasmus war der Hammer.
Wir begeben uns auf eine spannende Reise, die einer Spurensuche gleicht. Gepaart mit einer unfassbar tollen Katze, einem sehr charmanten Jungen namens Luke, einigen angsteinflößenden Geistern und viel Magie.
Lynn Raven hat die Zaubereien, Seancen und besonders den Hexentanz so magisch dargestellt, ich war einfach nur gefesselt! Die Atmosphäre, der Schreibstil, alles hat hier gepasst!
Über Luke hätte ich gerne mehr erfahren, aber insgesamt waren auch die Nebencharaktere sehr interessant und lebendig. Die Liebesgeschichte stand hier im Hintergrund, aber das hat dem Ganzen definitiv keinen Abbruch getan.
Auch wenn das Ende etwas schnell ging, war die Geschichte einfach toll.


Fazit:
Nach kurzen Startschwierigkeiten kann ich nur sagen:
Eine tolle atmosphärische, magische Geschichte. Wir erfahren viele unerwartete Dinge und auch der Humor macht die Geschichte zu einem Erlebnis, denn die sarkastischen Bemerkungen von Cass haben mich mehr als einmal zum Lachen gebracht. Insgesamt eine tolle Mischung aus Spannung, Humor und Magie.
Ich werde definitiv mehr von Lynn Raven lesen und kann euch dieses Buch nur weiterempfehlen. Besonders für den Herbst ein absolutes Must Read!
Von mir gibt es 4,5 von 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2021

Netter Read

Wave of Lies
0

Jugendthriller haben eine richtige Faszination auf mich ausgeübt, weswegen ich eine riesen Vorfreude für dieses Buch empfunden habe!
Die Geschichte dreht sich um Chloe, die ihren besten Freund, Henry, ...

Jugendthriller haben eine richtige Faszination auf mich ausgeübt, weswegen ich eine riesen Vorfreude für dieses Buch empfunden habe!
Die Geschichte dreht sich um Chloe, die ihren besten Freund, Henry, verloren hat. Vor drei Monaten ist Henry in einer Sturmnacht verschwunden und wurde nie wieder gesehen. Dieses Ereignis ist für Chloe und ihre 5 Freunde nur schwer zu verkraften, denn eins ist klar: irgendjemand muss etwas wissen.
Chloe fängt an Hinweisen nach zu gehen und plötzlich geraten all ihre Freunde in ihr Visier. Doch wer von ihnen steckt wirklich dahinter und wieso?
Der Schreibstil von Sarah Epstein wirkte auf mich sehr ruhig. Jedoch waren die Szenen immer sehr detailliert beschrieben, ebenso wie die Umgebung in Australien. Hierdurch kann man sich schnell ein Bild von der Kleinstadt machen und hatte die Handlungen gut vor Augen.
Die Handlung ist aus der dritten und ersten Person und aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Zudem spielt sie mal in der Gegenwart und mal ein paar Wochen vor der vermeintlichen Sturmnacht. Für meinen Geschmack gab es jedoch zu viele Zeitsprünge und Perspektivenwechsel, besonders in Kombination mit den meist kurzen Kapiteln. Dadurch hat sich die Spannung irgendwie nicht so gut aufbauen lassen. Es gibt auch einige Chat-Nachrichten zwischen Henry und einer weiteren mysteriösen Person. Diese haben mir besonders gut gefallen, da ich stets mit gerätselt habe, wer hinter dem Account stecken könnte.
Neben Chloe lernen wir noch Sabeen, Raf, Mason und Tom und ein wenig über Henry kennen. Jedoch muss ich gestehen, dass ich bei keiner der Figuren das Gefühl hatte, dass sie richtig greifbar wurden. Ich konnte mich nicht in sie versetzen und auch nicht richtig nachempfinden, was sie gespürt haben. Die Charaktere blieben meiner Meinung nach sehr blass. Die Geschichte rund um Mason, Henrys Bruder hat mir am besten gefallen, da die Autorin hier schon in die Tiefe ging und die Geschichte sehr bewegend und auch traurig war.
Für mich war dieser Jugendthriller sehr ruhig. Ein wenig zu ruhig für meinen Geschmack. Hierzu muss ich sagen, dass ich das Gefühl hatte, dass immer wenn die Handlung so richtig Fahrt aufnahm, entweder alles weitere zu detailliert beschrieben, oder es zu schnell abgetan wurde, wodurch die Spannung nie richtig ihren Höhepunkt erreichte. Für mich war der Einstieg sehr interessant, dann nahm die Spannungskurve stark ab und es zog sich etwas. Jedoch kam gegen Ende noch mal Schwung in die Geschichte.
Die Auflösung des Buches hat mir ganz gut gefallen, da es gegen Ende dann doch noch mal spannender wurde und mich das Ende überzeugen konnte. Es wirkte nicht unrealistisch oder übertrieben und hat zur Handlung gut gepasst.

Fazit:

Ein netter Jugendthriller, der mich aber leider nicht richtig abholen konnte.
Für mich war die Geschichte zu ruhig und die Charaktere blieben mir zu blass.
Jedoch hat die Autorin ein tolles Setting beschrieben und das Buch hatte viel Potenzial. Ich würde die Geschichte jüngeren Leser*innen empfehlen oder Anfängern des Jugendthriller Genres, da ich denke, dass die Geschichte und die Geheimnisse der Figuren dann noch viel überraschender wirkt.
Insgesamt ein netter Read für zwischendurch, dem ich 3 von 5 Sternen gebe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere