Profilbild von FreyjaK1

FreyjaK1

Lesejury Profi
offline

FreyjaK1 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit FreyjaK1 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2020

Mme Beaumarie geht auf Mörderjagd

Madame Beaumarie und die Melodie des Todes
0

In Avignon findet ein Konzert-Festival mit barocker Musik statt. Nur wird kurz vor dem Eröffnungskonzert der Dirigent tot aufgefunden. Aber Madame Florence Beaumarie ist am Ort des Geschehens. Sie ist ...

In Avignon findet ein Konzert-Festival mit barocker Musik statt. Nur wird kurz vor dem Eröffnungskonzert der Dirigent tot aufgefunden. Aber Madame Florence Beaumarie ist am Ort des Geschehens. Sie ist die gute Seele eines Pariser Kommissariats gewesen. Nach ihrer Pensionierung möchte sie eigentlich nur entspannende Konzertabende bei diesem Festival erleben. Aber auch in ihrem verdienten Ruhestand lässt sie diesen Tod nicht einfach an sich vorüber ziehen. Und statt sich mit einem Urlaubsflirt zu begnügen nimmt sie Ermittlungen auf, ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich begibt.

Der Autorin Ingrid Walther ist mit "Madame Beaumarie und die Melodie des Todes" ein durchaus gelungener Provence-Krimi geglückt. Er hat ein bisschen von Agatha Christies Miss Marple. Eine sympatische Protagonistin, die mit Gesprächen mit eventuellen Tätern und Bekannten des Verstorbenen langsam zu einer Lösung kommt. Ein flüssiger Schreibstil macht diesen Krimi zu einer sehr guten Lektüre. Die schöne Landschaft, in der sich diese Tat ereignet, tut ein übriges. Dieser Krimi ist wunderbar zu lesen und macht Lust auf die Provence und auf Konzerte. Mir hat das Buch gut gefallen und ich werde es nochmals im Urlaub lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2020

Spannende und dramatische Familiengeschichte

Die verlorene Frau
0

Unter dramatischen Umständen sterben 1960 die Eltern der dreizehnjährigen Rebecca im Seaview Cottage. Die Umstände dieser stürmischen Nacht konnten nie vollständig aufgeklärt werden. Im Jahr 2014 verschwindet ...

Unter dramatischen Umständen sterben 1960 die Eltern der dreizehnjährigen Rebecca im Seaview Cottage. Die Umstände dieser stürmischen Nacht konnten nie vollständig aufgeklärt werden. Im Jahr 2014 verschwindet eine Mutter mit ihrem neugeborenen, totkranken Baby. Ihre Schwester Iris so sie so schnell wie möglich finden und bittet ihre Mutter Rebecca um Hilfe. Diese hat jedoch nie viel von der tragischen Nacht vor fünfzig Jahren erzählt. Iris kann es nur gelingen das Baby zu retten, wenn sie die Wahrheit des damaligen Dramas erfährt.

Der Autorin Emily Gunnis ist mit ihrem Roman um Rebecca und ihrer Familie ein rätselhaftes Drama gelungen. Das Buch beschreibt die Lebenslagen der Protagonisten um die Familie Waterhouse in verschiedensten Jahrzehnten. Eine tragische Geschichte mit Tiefgang, die hier präsentiert wird. Ein flüssiger Schreibstil macht diese Lektüre aus, die ich kaum aus der Hand legen konnte. Auch wenn ich mir hier recht schnell einige wichtige Dinge zusammen reimen konnte, hat das dieser interessanten Geschichte keinen Abbruch getan. Wer Drama und Tragik einer Familie nicht abgeneigt ist, der liegt mit diesem Roman nicht verkehrt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Wandern kann tödlich sein

Tödliche Algarve
0

Ein einsamer Wanderweg, ein ehemaliger Pilgerpfad. Innerhalb kürzester Zeit verschwinden hier, unabhängig von einander, drei Personen. Und eine davon ist Liliana, die Halbschwester von Chefinspektor João ...

Ein einsamer Wanderweg, ein ehemaliger Pilgerpfad. Innerhalb kürzester Zeit verschwinden hier, unabhängig von einander, drei Personen. Und eine davon ist Liliana, die Halbschwester von Chefinspektor João Almeida. Es wird dann eine, von Wildschweinen verstümmelte, Leiche gefunden. Der Staatsanwalt entscheidet hier zugunsten des Tourismus: kein Wort von Mord. Die Leiche ist nicht Liliana und Almeida kann die Ermittlungen übernehmen. Er bittet dann noch seine Freundin, die Journalistin Anabela Silva, um Hilfe. Es ahnt niemand, dass sie dem Mörder in die Quere kommt.

Die Autorin Carolina Conrad hat mit "Tödliche Algarve" ihren dritten Kriminalroman um Anabela Silva abgeliefert. Für mich war es das erste Mal, das ich ein Buch dieser Reihe gelesen habe. Und ich wurde nicht enttäuscht. Im Hintergrund eine malerische Kulisse, die Lust auf Urlaub macht. Protagonisten, deren Charakter wunderbar beschrieben wurde. Und dann noch eine spannende Geschichte. Perfekte Unterhaltung ist garantiert. Was will man mehr als kurzweilige Krimi- oder Sommerlektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2020

Als Sylt Kult wurde

Ozelot und Friesennerz
0

Die Insel Sylt in den Siebzigerjahren: Stars, Politiker, Industriebosse und andere Urlauber erobern den Sylter Stand und lassen den Alltag hinter sich. Findige Einheimische legen jetzt als Unternehmer ...

Die Insel Sylt in den Siebzigerjahren: Stars, Politiker, Industriebosse und andere Urlauber erobern den Sylter Stand und lassen den Alltag hinter sich. Findige Einheimische legen jetzt als Unternehmer den Grundstock zu Reichtum. Für die gebürtige Sylterin Susanne Matthiessen ist diese Kindheit faszinierend und spannend. Dieses Buch erzählt von Begegnungen mit, für diese Zeit, typischen und auch außergewöhnlichen Menschen. Es erzählt aber auch vom Beginn des großen Ausverkaufs der Insel. Sabine Matthiessen berichtet vom schmerzhaften Verlust der Heimat mit Leichtigkeit, scharfem Blick und Humor.

Die Autorin hat eine wunderbare, locker geschriebene Lektüre über ihre Kindheit und ihrem Zuhause verfasst. Die damalige Zeit ist einfach herrlich bildlich beschrieben und man fühlt sich direkt zurück versetzt. Es werden aber auch die ersten Hinweise gegeben, wie es dann mit der Insel Sylt im Laufe der vergangenen Jahrzehnte weiter geht. Und letztendlich gibt uns Sabine Matthiessen auch kritische Blicke auf die jetzige Situation. Eine gelungene Unterhaltung mit Untertönen, die mir sehr gefallen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 15.06.2020

Spannender Cold Case

DUNKEL
0

Die Kommissarin Hulda Hermannsdóttir muss in den Ruhestand gehen. Damit sie den Platz für einen jüngeren Kollegen bei der Polizei in Reykjavik frei macht, hat sie sich noch einen letzten Fall aussuchen ...

Die Kommissarin Hulda Hermannsdóttir muss in den Ruhestand gehen. Damit sie den Platz für einen jüngeren Kollegen bei der Polizei in Reykjavik frei macht, hat sie sich noch einen letzten Fall aussuchen dürfen - einen Cold Case. Hulda braucht nicht lange um zu überlegen, welchen Fall sie aufrollen wird. Eine junge Frau wurde Tod aufgefunden und die Ermittlungen zu diesem Fall geben für Hulda einige Rätsel auf. Sie möchte die Zeit die ihr noch bleibt nutzen, um hier die Wahrheit ans Licht zu bringen. Und hierfür riskiert sie auch ihr eigenes Leben.

Warum nur wurde dieser Thriller von Ragnar Jónasson erst jetzt ins Deutsche übersetzt? "Dunkel" ist ein überaus ungewöhnlicher, spannender Roman. THE TIMES hat ihn als einer der besten 100 Krimis und Thriller seit 1945 ausgezeichnet. Das kann ich durchaus verstehen. Diesen Thriller hatte ich an einem Abend durchgelesen, ich konnte mich einfach nicht von dieser Lektüre trennen. Ein fließender Schreibstil und eine Geschichte, die wesentlich spannender und komplexer ist, als der Klappentext vorgibt. In Rückblenden wurden gelegentlich verschiedene Lebenswege unterschiedlicher Personen beschrieben. Diese fügten sich später wunderbar in das Geschehen ein. Die Protagonistin selbst vertieft sich in diesen Fall, schweift aber doch gelegentlich ab in ihre Zukunft als Pensionärin. Man kann alles nachvollziehen, besonders Huldas Vorgeschichte. Selten habe ich einen so ungewöhnlichen und interessanten Thriller gelesen und muss der TIMES Recht geben: Ausgezeichnet! Ich kann das Erscheinen der folgenden Bände dieser Reihe um Kommissarin Hulda Hermannsdóttir kaum erwarten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere