Profilbild von Galladan

Galladan

Lesejury Star
offline

Galladan ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Galladan über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2016

Sind wir jeder des eigenen Glückes Schmied?

Die Welten-Trilogie, Band 1: Gefangen zwischen den Welten
0

Die Welten-Trilogie, Band 1: Gefangen zwischen den Welten von Sara Oliver, erschienen im Ravensburger Verlag am 24. August 2016-10-04

Ve lebt mit ihrer Mutter seit kurzer Zeit in Los Angeles, USA. Da ...

Die Welten-Trilogie, Band 1: Gefangen zwischen den Welten von Sara Oliver, erschienen im Ravensburger Verlag am 24. August 2016-10-04

Ve lebt mit ihrer Mutter seit kurzer Zeit in Los Angeles, USA. Da die Mutter geschäftlich nach Kuala Lumpur reisen muss schickt sie ihre Tochter zu ihrem Mann nach Deutschland. Der ist ein recht unzuverlässiger Wissenschaftler und so wundert es keinen, dass Ve sich alleine auf den Weg in das kleine Dorf machen muss in das ihr Vater ebenfalls vor kurzem umgezogen ist. Als Ve nach langer Odyssee endlich ankommt, natürlich nicht ohne einem gut aussehenden Rüpel mehrfach zu begegnen, ist ihr Vater nicht da, dafür öffnet eine frühere Freundin ihrer Eltern die Tür. Ve will nur noch eins: ganz schnell weg aus dem Kuhkaff und Freunde aus einer ihrer vorherigen Wohnorte besuchen. Als sie auf einen seltsamen Apparat in dem Schloss ihres Vaters trifft, nimmt ihr Schicksal seinen Lauf. Wie und ob sie in eine Parallelwelt kommen wird erfährst du, wenn du weiter liest.

Sara Oliver hat hier ein sehr schön und flüssig geschriebenes Jugendbuch vorgelegt. Dieses Buch wendet sich tatsächlich an die 12 bis 15 Jährigen mit weniger Leseerfahrung. Da es sich um den ersten Teil einer Trilogie handelt werden die handelnden Personen etwas langatmig vorgestellt und so hat man schon ein gutes Stück des Buches gelesen bevor es spannend und etwas romantisch wird.

Das Buch handelt von Menschen die Entscheidungen getroffen haben und welche Folgen diese Entscheidungen auf ihrem Lebensweg hatten, es werden Castingshows, Riesenkonzerne und radikale Umweltschützer auftauchen und Ve mit ihrem zweiten ich, dem Nerd der Schule mag und sogar in den Ferien Kurse besucht. Wer könntest du sein, wenn du Morgen vor einer Entscheidung stehen würdest?

Veröffentlicht am 15.09.2016

Der Fremde im Haus

DIE WAHRHEIT
0

Die Wahrheit von Melanie Raabe. Erschienen im btb Verlag am 29. August 2016.
Sarahs Mann Philipp ist auf einer Geschäftsreise in Kolumbien verschwunden. Vor 7 Jahren. Sarah hat sich nie damit abgefunden, ...

Die Wahrheit von Melanie Raabe. Erschienen im btb Verlag am 29. August 2016.
Sarahs Mann Philipp ist auf einer Geschäftsreise in Kolumbien verschwunden. Vor 7 Jahren. Sarah hat sich nie damit abgefunden, dass er tot sein könnte. Sie lebt im Haus seiner Familie mit dem gemeinsamen Sohn Leo. Langsam öffnet sie sich wieder dem Leben und zum Zeichen, dass sie über den Verlust von Philipp gekommen ist, schneidet sie ihre langen Haare ab. Zeit für neues. Da plötzlich kommt der Anruf auf den sie so lange gewartet hat. Philipp lebt und wird in wenigen Tagen wieder bei ihr und Leo sein. Dann am Flughafen steht ein Fremder vor ihr. Alle sind glücklich außer Sarah die erst zu geschockt ist um den Fremden nicht als ihren Mann zu begrüßen. Dann sind die zwei allein in dem Haus und Sarah hat Angst vor dem Fremden. Hat Angst was der Fremde mit ihrem Mann gemacht hat.
Melanie Raabe hat wieder einen extrem spannenden Psychothriller vorgelegt. Die Zerrissenheit von Sarah als starke Frau und hysterisches Nervenbündel ist einfach nur grandios gezeichnet. Wie das Kartenhaus des Scheins langsam zerbröckelt und das wirkliche Leben von Philipp und Sarah ans Licht kommt ist wie Seelenstriptease.
Empfehlen würde ich diesen Thriller allen die Bücher von Arno Strobel einen ticken zu abgedreht finden. Melanie Raabe bleibt mehr in der Spur. Wenn man die Falle mochte wird man auch dieses Buch nicht aus der Hand legen wollen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Run boy run!

Am Ende aller Zeiten
0

Am Ende aller Zeiten von Adrian J Walker. Erschienen im Fischer Tor Verlag am 25.08.2016.

Ed lebt mit seiner Frau Beth in Schottland. Er drückt sich vor der Hausarbeit und auch auf der Arbeit ist er eher ...

Am Ende aller Zeiten von Adrian J Walker. Erschienen im Fischer Tor Verlag am 25.08.2016.

Ed lebt mit seiner Frau Beth in Schottland. Er drückt sich vor der Hausarbeit und auch auf der Arbeit ist er eher der kreative Drückeberger als der fleißige Arbeitnehmer. An einem Sonntag weckt ihn sein Sohn durch lautes Gebrüll0 Er gibt ihm die Flasche und stellt fest, dass weder Fernsehen noch Telefon funktionieren. Um Empfang zu haben schnappt er sich seinen Sohn und geht mit ihm los, immer auf der Suche nach dem Balken der ihn ins Internet schauen lässt. Etwas ist seltsam und dann fällt es ihm wieder ein. Als er gestern Abend sturzbetrunken im Fernsehen gesehen hat, dass Kometen auf dem Weg zur Erde sind hat ihm seine Frau Beth nicht geglaubt und er ist ins Bett gekippt. Jetzt gehen plötzlich die Sirenen an. Es ist keine betrunkene Fantasy gewesen. Es ist ernst. Sehr ernst. Kann er sich und seine Familie retten?
Der Autor hat eine wunderbar apokalyptische Stimmung geschaffen. Das Böse, das Tier in den Menschen ist wach geworden. Jeder kämpft ums überleben in einer Welt ohne Gesetz und Ordnung. Ed hasst es zu rennen, aber er muss. Er und einige Andere versuchen durch halb England zu den Schiffen zu kommen. Seine Motivation ist seine Familie. Eine Familie die auf der Flucht getrennt wurde.
Wir treffen in diesem Roman mal nicht die Typen die eigentlich super fit sind und die einen Lauf quer durch England mal eben zwischen Tagesschau und dem Wort zum Sonntag machen würden. Ed und seine Kumpels sind eigentlich alles Typen die leicht schräg, völlig normal und unser Nachbar sein könnten. Kurz nachdem ich dieses Buch angefangen habe zu lesen ist der Asteroid "2016 QA2" knapp an der Erde vorbeigeflogen. So ein Ereignis kann uns also wirklich jederzeit treffen. Hast Du genug Wasser im Keller? Hast Du überhaupt einen Keller?
Dieses Buch ist für alle die nicht die weichgespülten Endzeitbüchlein der letzten Jahre lesen wollen. Der Leser bekommt mehr als Dreckränder und verlaufene Wimperntusche zu lesen auf einer Reise durch den eigenen Schweinehund.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Das Abenteuer beginnt

Elric - Der Blutthron
0

Elric - Der Blutthron: Erster Teil der Elric von Melnibone Fantasy Saga von Michael Moorcock . Erschienen im Mantikore-Verlag am 7. Juli 2016

Der Thron ist sein…
Elric von Melniboné ist der Albino König ...

Elric - Der Blutthron: Erster Teil der Elric von Melnibone Fantasy Saga von Michael Moorcock . Erschienen im Mantikore-Verlag am 7. Juli 2016

Der Thron ist sein…
Elric von Melniboné ist der Albino König des tausende Jahre währenden Reiches der Dracheninseln mit seiner träumenden Stadt Imrryr. Er ist ein Schwächling der nur mit Drogen und Magie seine Schwäche überwinden kann. Außerdem entspricht sein Herrschaftsstil nicht dem was man von den Königen von Melniboné erwartet. Sein Cousin Yyrkoon versucht die Macht an sich zu reißen. Als das misslingt flüchtet er und nimmt seine Schwester Cyromil mit sich die die Verlobte von Elric ist und seine engste Vertraute. Elric verfolgt ihn mit Hilfe von Verbündeten und muss neue Bündnisse eingehen die den Untergang des Reiches mit sich bringen werden.

Wir verdanken dem Mantikore Verlag, dass zur Zeit die alten Sagen und Helden der frühen Fantasy Geschichte wieder aufgelegt werden. Dieser Band enthält neben der ersten Geschichte der Elric Saga „The dreaming city“ noch zahlreiches Zusatzmaterial. Ich bin im Besitz des 1984 erschienen Komplettbandes welcher die 6 Bücher enthält und bin trotzdem froh nun auch die Neuauflage zu besitzen. Neben verschiedenen Interviews und Vorworten enthält der Band noch einige Gedanken zum Unterschied von SF zu Fantasy und wie man 1960 die verschiedenen Arten der Fantasy unterscheiden sollte. Das ist nicht mehr so ganz aktuell aber trotzdem interessant zu lesen.

Ja, und dann gibt es die Highlights dieser Ausgabe. Die Geschichte von Graf Aubec, einem Mann der für seine Königin die Welt erobert hat und nun noch eine Burg am Rande des Chaos für sie gewinnen will.

Der nächste Höhepunkt ist dann das Skript des Comics „Elric: Aufstieg eines Zauberers“. In dieser Geschichte geht es um den jungen Elric und seine Ausbildung zum Zauberkönig. Er steht in direktem Konkurrenzkampf mit Yyrkoon. Sadric hasst seinen Sohn Elric da er ihm die Schuld am Tod der Mutter gibt die bei seiner Geburt verstarb. Außerdem gibt es Vorzeichen und Omen die besagen, dass er seine Familie ins Verderben stuerzen wird. In Traeumen werden die Prinzen Elric und Yyrkoon in die Vergangenheit des Reiches geschickt und müssen dort in einer Nacht Abenteuer bestehen die zum Teil Jahre dauern und nur der Sieger aus diesen Kaempfen wird der neue König sein. Yyrkoon kämpft mit allen Mitteln, fair oder nicht fair. Er ist stark, Elric schwach und von Zweifeln geplagt.

Man kann jetzt drüber streiten ob die eigentliche Geschichte überarbeitet und neu übersetzt hätte werden müssen, aber ist es nicht wichtiger diese Geschichte auch der neuen Generation in einer neuen Sprache nahezubringen? Was Tolkien für die High Fantasy ist, ist Moorcock für die Low Fantasy und der dunkle Albino-Koenig Elric ist der Anti Held des Genres. Eine Geschichte die man gelesen haben muss, die in ihrer Weite fast unendlich erscheint. Eigentlich kennt jeder der Fantasy liest Elric und den Inhalt der Sage, aber erst jetzt wird diese Reihe wieder aufgelegt und steht mit viel mehr oder weniger interessantem Zusatzmaterial zur Verfügung welches auch Leute die die Geschichte schon kennen interessiert und endlich auch ins elektronische Zeitalter der eReader bringt.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Wie man aus einer Mücke eine Lebenskrise macht

Die sieben Tode des Max Leif
0

Die sieben Tode des Max Leif: Ein Hypochonder-Roman von Juliane Käppler, erschienen im Droemer-Knaur Verlag am 11. Januar 2016
Max Leif ist 41 und hat alles im Leben erreicht was ein Geschäftsmann nur ...

Die sieben Tode des Max Leif: Ein Hypochonder-Roman von Juliane Käppler, erschienen im Droemer-Knaur Verlag am 11. Januar 2016
Max Leif ist 41 und hat alles im Leben erreicht was ein Geschäftsmann nur erreichen kann. Inklusive des obligatorischen Herzinfarktes für völlig überarbeitete Workaholic. Als sein bester Freund kurz vor dem gemeinsamen Urlaub, seine fast Ehefrau hat er mit dem Gärtner erwischt und raus geworfen, stirbt, rechnet Max mit dem Leben ab weil er glaubt nun der nächste zu sein. So macht er aus jeder Mücke den obligatorischen Elefanten und nervt seine Ärztin als Dr. Internet. Eigentlich bräuchte sie nur seine Diagnose bestätigen und er einen Grabstein zu seiner Liste für Beerdigungsmusik finden.
Die Geschichte ist nicht nur der Krankheit von Max gewidmet, nein, wir erleben seine Entwicklung von Juni bis Dezember. Er findet immer neue, spannende Krankheiten die mit seinem Krankheitsbild überein stimmen und so wird es nicht langweilig da es ja wirklich sein könnte, dass da mehr ist als die einfache Angst. Die Leute die er um sich hat sind ebenfalls starke Persönlichkeiten, ob es die nervige Ex ist, der ehemalige Mitarbeiter seines Labels Flo, seine russische Putzfrau, die Ärztin mit Haaren auf den Zähnen oder die Frau die im täglich mosernd den Kaffee verkauft. Alle sind sie irgendwie besonders. Neben seiner Krankheit gibt es noch eine Sache die niemals herauskommen soll und er arbeitet daran, dass das auch nach seinem vorzeitigen Tod so bleiben wird.
Max Leifs Leben von Juni bis Dezember wird in ebenso viele Kapitel unterteilt die in einzelne kurze Abschnitte aufgeteilt sind. Das ist für ein Buch welches einen den Urlaub versüßen soll einfach perfekt. Man kann immer noch dazwischen ein oder zwei Kapitel lesen bevor man nochmals eine Urlaubsunternehmung hat.
Dieser witzige Roman hat nicht nur alle paar Seiten einen richtigen Lacher, nein, über weite Strecken kichert man sich regelrecht durch. Dabei ist die Geschichte auch noch spannend und man muss die Charaktere einfach lieben. Besonders habe ich den Dobermann Hannibal ins Herz geschlossen. Die Autorin hat aus der Sicht von Max geschrieben. Ob ihr die männliche Sichtweise der Dinge gelungen ist kann ich nicht sagen, ich weiß nur, dass dieses Buch für Leute wie mich geschrieben wurde. Ich habe mich gefreut, dass die Personen so gehandelt haben wie ich es erhofft hatte und bin rundum glücklich mit diesem Buch gewesen.