Profilbild von Gartenfee-Berlin

Gartenfee-Berlin

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Gartenfee-Berlin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gartenfee-Berlin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2022

Mit Gruß von den alten Wikingern

Syltfluch
0

Die junge Kommissarin Lene kommt nach 13 Jahren wieder zurück auf ihre Heimatinsel Sylt und gerät gleich in einen schönen Sturm. Der legt auch ein Schiffswrack frei, um das sich Mythen und Legenden tummeln. ...

Die junge Kommissarin Lene kommt nach 13 Jahren wieder zurück auf ihre Heimatinsel Sylt und gerät gleich in einen schönen Sturm. Der legt auch ein Schiffswrack frei, um das sich Mythen und Legenden tummeln. So gibt es im Krimi immer wieder Rückblicke in die Wikingerzeit, wo die Geschichte von Frederik dem Feigen erzählt wird.


Das Hörbuch wird wunderbar von Stefanie Wittgenstein vorgelesen. Stimmlage, Betonung - es stimmte einfach alles. Und die Geschichte an sich war auch spannend. Geschichtsunterricht, eine Liebesgeschichte, ein Mord - alles, was ein guter Krimi gebrauchen kann! Ich fühlte mich die ganze Zeit sehr gut unterhalten und war vom Ende irgendwie doch überrascht. Hoffentlich gibt es demnächst einen zweiten Teil!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2022

Sehr amüsant und spannend!

Mord im Nord-Ostsee-Express
0

Der mittlerweile 10. Fall des ungleichen Duos Nicole und Thies. Diesmal geschieht ein Mord im Orientexpress äähh Nord-Ostsee-Express. Mit von der Partie sind auch Agatha Christie und Hercule Poirot. Na ...

Der mittlerweile 10. Fall des ungleichen Duos Nicole und Thies. Diesmal geschieht ein Mord im Orientexpress äähh Nord-Ostsee-Express. Mit von der Partie sind auch Agatha Christie und Hercule Poirot. Na gut, sie heißen hier ein wenig anders, aber Parallelen des Französischlehrers zum Vorbild sind mehr als eindeutig, sowohl im Aussehen als auch im Verhalten. Und auch sonst sind reichlich skurrile Gestalten an Bord.

Krischan Koch versteht es in dieser Serie ja von Anfang an, die Krimis nicht allzu brutal und ernst aussehen zu lassen. Dafür sorgen meist schon die Titel, die ja auch gleich verraten, um was es geht. Auch amüsiere ich mich jedes Mal wieder über die gezeichneten Figuren des Covers, die ja wohl Thies darstellen sollen. Herrlich, wie er mal in Badehose, mal in Uniform oder wie hier im Wintermantel dasteht. Meist mit einem etwas ratlosen Gesichtsausdruck...

Wer also einen knallharten Krimi erwartet, ist hier völlig falsch! Allen anderen aber wird gute Unterhaltung geboten. Mord, Entführung, Schießereien - alles mit dabei. Und natürlich dürfen auch die Fredenbüller wieder eifrig mitermitteln, wo Thies doch unterwegs ist. Allen voran Oma Ahlbeck mit Kurschatten Kurt! Ich wusste zwar schon ca. in der Mitte des Buches, wer wohl der Mörder im eingeschneiten Express ist, aber die vielen Verwicklungen drumherum waren doch sehr spannend und amüsant zu lesen. Ich habe das Buch nahezu verschlungen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2022

Wieder ein Mord an der See...

Mordseefest
0

Dieser dritte Teil der Serie ließ sich auch ohne Vorkenntnisse der ersten beiden Bände gut lesen. Fragen, die für mich aufkamen, wurden mir nach ein paar Seiten gleich beantwortet. Trotzdem werde ich mich ...

Dieser dritte Teil der Serie ließ sich auch ohne Vorkenntnisse der ersten beiden Bände gut lesen. Fragen, die für mich aufkamen, wurden mir nach ein paar Seiten gleich beantwortet. Trotzdem werde ich mich die ersten beiden Teile noch besorgen...

Der Fall als solches, der abgestürzte Fallschirmspringer, gefiel mir von der Idee her gut. Auch die Rückblenden, die zur Unterscheidung kursiv gedruckt waren, waren sehr interessant. Das Gedankenkarussell kreiste unaufhörlich, wer denn dort beschrieben wurde. Verdächtige für den Mord am Fallschirmspringer gab es viele, man hatte also genug Gelegenheit, sich einen oder mehrere beim Lesen auszusuchen.

Caro und Jan waren mir gleich sympathisch, wenngleich Caro auch manchmal recht penetrant neugierig war. Das hat aber der Geschichte gut getan, wie ich finde. Und der genervte Kommissar, der nun schon zum dritten Fall auf Caro trifft, war auch herrlich. Ich konnte mir das Verdrehen der Augen bildlich vorstellen.

Von Langeweile war beim Lesen an keiner Stelle etwas zu spüren. Für mich war es von Anfang bis Ende Interessant und spannend, so dass ich mich auch schon auf einen vierten Teil freue! Ein wunderbarer Wiedererkennungswert ist natürlich die Möwe, die auf jedem Cover zu finden ist!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2022

Bewegende Geschichte

Zwischen zwei Welten
0

In diesen Roman, der 1844 in Schlesien beginnt, bin ich nicht sofort eingestiegen. Ich brauchte ein paar Seiten, um mich an den zum Teil sehr blumigen und manchmal umständlichen Stil zu gewöhnen. Dann ...

In diesen Roman, der 1844 in Schlesien beginnt, bin ich nicht sofort eingestiegen. Ich brauchte ein paar Seiten, um mich an den zum Teil sehr blumigen und manchmal umständlichen Stil zu gewöhnen. Dann hat es mich aber voll gepackt und ich war hellauf begeistert von der jungen Elise mit ihrer tollen Hündin und Stute. Die Beschreibungen vom Umgang der drei miteinander hat mich fasziniert. Aber auch sonst hat mir Elise sehr gut gefallen, da sie im Umgang mit ihren Mitmenschen egal welchen Standes sehr oft den richtigen Ton getroffen hat.

Gefallen hat mir auch die alte Tante Auguste, die mit ihrer unnachahmlichen Art viel zum Lesevergnügen beigetragen hat.

Am Ende des Buches bleibt noch einiges offen, was ich eigentlich nicht so gerne mag, aber trotzdem musste ich hier 5 Sterne vergeben, weil die Geschichte einfach schön war. Da muss ich halt auf den zweiten Teil warten...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2022

Ein wahrer Titel, wenn man erstmal weiß, worum es geht...

Es ist nie vorbei
0

Dass es hier um den Missbrauch kleiner Mädchen geht, war vorher nicht ersichtlich. Aber da die Autorin darauf verzichtet, hierbei ins Detail zu gehen sondern nur oberflächlich davon schreibt, kann man ...

Dass es hier um den Missbrauch kleiner Mädchen geht, war vorher nicht ersichtlich. Aber da die Autorin darauf verzichtet, hierbei ins Detail zu gehen sondern nur oberflächlich davon schreibt, kann man den Krimi gut hören.

Die Protagonisten kommen recht sympathisch rüber, wenn auch die junge Kommissarin Lena Wagner ihr eigenes privates Päckchen zu tragen hat. Fügt sich aber ganz gut ins Gesamtbild. Zusammen mit ihrem Partner Karl Hansen bohrt sie tief in der Vergangenheit des Opfers, um den oder die Täter zu finden, was ihnen am Schluss auch gelingt. Wenngleich sie auch lange Zeit die Augen vor der Wahrheit verschließen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere