Profilbild von Gina1627

Gina1627

Lesejury Star
offline

Gina1627 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gina1627 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.01.2020

Wenn die Vergangenheit dich Jahrzehnte später noch einholt

Bonner Verrat
0

Ein spannender und bedrückender Krimi, bei dem das ungewöhnliche Ermittlergespann unverhofft mit der düsteren Spionagegeschichte des Kalten Krieges konfrontiert wird. Auch Jahrzehnte später macht es ...

Ein spannender und bedrückender Krimi, bei dem das ungewöhnliche Ermittlergespann unverhofft mit der düsteren Spionagegeschichte des Kalten Krieges konfrontiert wird. Auch Jahrzehnte später macht es einen ganz schön nachdenklich.

Bärbel Thorgast ist enttäuscht, als sie nach 50 Jahren ein Klassentreffen in Bonn organisiert und ausgerechnet ihr bester Freund Uwe nicht auf ihre Einladung reagiert. Noch mysteriöser empfindet sie es, dass er ein seltsames Verhalten ihr gegenüber zeigt, sie verleugnet und vor ihr flüchtet. Sein Handeln macht sie misstrauisch und zusammen mit ihrem Neffen Malte geht sie auf Beobachtungstour. Sie erfahren, dass Uwe alte Familiengeheimnisse ausgräbt und schlafende Hunde dadurch weckt. Unversehens befinden sich Bärbel und Uwe in Gefahr und ihr Leichtsinn kostet sie fast das Leben.

Diesen spannenden Krimi zu lesen kam mir gefühlt so vor, als wenn ich einem Theaterstück auf der Bühne folge. Einige wenige Schauplätze, zwei sich abwechselnde Erzählstränge aus Sicht von Uwe und Bärbel und kurze Sequenzen von Malte. In ihrem leicht zu lesenden Schreibstil fügt Alexa Thiesmeyer kleine Puzzleteilchen ganz langsam zusammen und lässt ihre Geschichte mit einem dramatischen Showdown enden. Der Start ins Buch beginnt mit der Ermordung und Entsorgung eines Mannes und man ist gespannt darauf, welche Bedeutung diese Szene noch haben wird. Das Hauptaugenmerk im Roman wird auf die Organisation des Klassentreffens und der Aufdeckung von Uwes Familiengeheimnis gelegt. Hierbei hat mir Uwes Part durch seine Recherchearbeit und seine Kontaktaufnahme mit Menschen, die eine bewegte und zweifelhafte Vergangenheit hinter sich haben, mehr gefesselt. Bärbel war mir zwischendurch zu fokussiert auf das Ausrichten ihres Klassentreffens, das ihr wichtiger war, als die Einschaltung der Behörden, wenn sie auf schwerwiegende Informationen oder sogar auf kriminelle Geschehnisse gestoßen ist. Ihre innerliche Einstellung konnte ich hier nicht ganz nachvollziehen.

Ganz warm geworden bin ich beim ersten Kennenlernen mit Bärbel noch nicht, da ihr Charakter mir noch zu blass war. Sie kommt als ehemalige Bibliothekarin energisch, willensstark und zielorientiert rüber. Da sie leicht gehandicapt ist, bittet sie ihren Neffen Malte um Gefälligkeiten, die er nicht ganz uneigennützig annimmt. Als Student reizt ihn das schnelle Zubrot, dass er sich verdienen kann, wird aber im Laufe der Geschichte immer mehr von den Ermittlungen eingefangen und ist gefühlt emsiger als Bärbel selber. Uwe Ohlbruck war mir als pensionierter Lehrer sympathischer, da er für mich greifbarer und emotionaler rüber kam. Er entschlüsselt die tragische Vergangenheit seines Vaters und Bruders und kommt einem Mann auf die Schliche, der auf erschreckende Weise noch eine Gefolgschaft um sich herum hat, die die dreckige Arbeit für ihn erledigen. Sein Antrieb ist das Spiel mit der Macht und das Beseitigen von Menschen und Beweismittel.

Richtig dramatisch und spannend empfand ich dann den Schluss der Geschichte. Mit ganz viel Glück ist gerade noch einmal alles gut gegangen.

Mein Fazit:

Alexa Thiesmeyer hat mir spannende Lesestunden geschenkt und mich auf Bärbels und Maltes nächste Ermittlungen neugierig gemacht. Die Bonner Kulisse und die Einbindung der Machenschaften während des Kalten Krieges, bei dem einige Menschen immer noch der festen Überzeugung sind, damals das Richtige gemacht zu haben, fand ich sehr gelungen. Für diesen packenden Kriminalroman vergebe ich 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2019

Absolute Leseempfehlung! Wahnsinnig atmosphärischer Krimi!

Bodden-Nebel
0

Corinna Kastner hat ihren überaus spannenden Küsten-Krimi perfekt mit geschichtlichen Begebenheiten verknüpft. Ein lange zurückliegender Mordfall, viele offene Fragen und tolle Charaktere, deren Motivation ...

Corinna Kastner hat ihren überaus spannenden Küsten-Krimi perfekt mit geschichtlichen Begebenheiten verknüpft. Ein lange zurückliegender Mordfall, viele offene Fragen und tolle Charaktere, deren Motivation und Geheimnisse man mit und mit erfährt, lösen eine enorme Lesesucht aus. Einfach nur Spannung und Verwirrung pur! Beste Krimiunterhaltung!

Gretas und Matthias Spürsinn sind wieder gefragt, als im Nachlass von einer verstorbenen alten Dame eine goldene Kette und ein Brief von Matthias Vater auftaucht, in dem er von einem Abschuss einer Royal Air-Force Maschine über Wustrow im Jahr 1943 erzählt. Laut überlieferten Erzählungen kamen damals 3 Soldaten nach Verhören ums Leben, doch Carl Röwer erwähnt in seinem Schreiben noch einen weiteren Mann. Was ist mit ihm passiert? Die Neugierde von beiden ist geweckt und so beginnen sie nachzuforschen und stoßen dabei auf Hinweise, die sie auf ein altes Kellerversteck auf ihrem eigenen Grundstück aufmerksam machen. Beim Öffnen des verschütteten Gemäuers entdecken sie die Überreste eines Menschen und noch so viel mehr.

Mit Begeisterung habe ich schon den ersten Band „Bodden-Tod“ der Küsten-Krimi-Reihe um Greta Sievers/Röwers gelesen und ich muss sagen, dass Corinna Kastner mich mit dem zweiten Teil noch mehr überzeugen konnte. „Bodden- Nebel“ ist einfach nur super atmosphärisch und überaus spannend! Ich liebe die raffinierte, unheimlich bildreiche, detailgenaue und emotionsvolle Erzählweise der Autorin. Die mystische Novemberstimmung auf dem Fischland, das Aufdecken bewegender und bedrückender Ereignisse und das langsame Entschlüsseln davon, ziehen einen unglaublich in den Bann. Im Eiltempo suchtet man durch die Geschichte und ist immer wieder überrascht davon, wie sich alles wendet und dreht. Hier wird ein unglaubliches Rätselraten ausgelöst. Einen besonderen Reiz in dem Krimi macht auch das langsame Verweben weit zurückliegender, polarisierender und herzerwärmender Begebenheiten, die Suche nach Jack, dem untergetauchten Soldaten und das zurückhaltende Verhalten der Dorfbewohner aus, wenn Greta mehr von ihnen über die damaligen Geschehnisse während des Krieges erfahren möchte.

Den tollen Charakteren hat Corinna Kastner wieder unglaublich viel Leben eingehaucht und sie kommen so authentisch und voller Emotionen rüber. Greta und Matthias sind ein unschlagbares Team und ihre Liebe zueinander, die bald durch ein gemeinsames Kind gekrönt wird, wird hier so innig dargestellt. Richtig Sorgen habe ich mir um ihn gemacht, als bei den Röwers eingebrochen und Matthias niedergeschlagen wurde. Was hat derjenige gesucht? Auch die zwei neuen Charaktere Tom Brodie und Lennart Braun haben mir sehr gut gefallen. Zwischen ihnen stimmt die Chemie nicht und man fragt sich die ganze Zeit warum. Was verbindet den Sohn aus reichem Hause mit dem begnadeten Musiker? Mit und mit erfährt man immer mehr darüber und es ist ein fesselnder Part in der Geschichte.

Wie zum Ende hin alles ineinander übergreift und Greta und Matthias den Fall lösen können, hat mich total begeistert!

Mein Fazit:

Für mich war „Bodden-Nebel“ wieder ein ganz toller Cosy-Crime mit Suchtfaktor und ich kann nur eine unbedingte Leseempfehlung für die ganze Küsten-Krimi-Reihe aussprechen. Ich freue mich jetzt schon wieder darauf, wenn es heißt, Greta und Matthias laden auf einen neuen Ermittlungsfall ein! Hochverdient bekommt dieser Roman von mit 5 Sterne!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.12.2019

Ein toller Roman! Manchmal muss man um Liebe kämpfen, oder sie kommt unverhofft!

Schmetterlinge unerwünscht
0

Ein überaus unterhaltsamer Roman über zwei taffe Frauen und ihre Probleme mit der Liebe. Wie aus dem Leben gegriffen erzählt Maja Overbeck mit einer gehörigen Portion Wortwitz, Selbstironie und Sarkasmus ...

Ein überaus unterhaltsamer Roman über zwei taffe Frauen und ihre Probleme mit der Liebe. Wie aus dem Leben gegriffen erzählt Maja Overbeck mit einer gehörigen Portion Wortwitz, Selbstironie und Sarkasmus eine Geschichte, die einen zum Schmunzeln bringt, aber auch nachdenklich macht. Ich wurde hier voll abgeholt!

Die beiden Freundinnen Gina und Hannah stehen mitten im Leben, sind erfolgreich und augenscheinlich glücklich verheiratet, doch eines Tages gerät alles irgendwie aus dem Ruder. Die Fassade bröckelt, als Gina unverhofft früher von der Arbeit nach Hause kommt und ihren Mann Axel ausgerechnet mit ihrer jungen Klientin Lisa Koch beim Seitensprung erwischt. Wie soll sie darauf reagieren? Abgebrüht, nüchtern oder voller Wut? War es Schicksal? Ginas Herz schlägt Purzelbäume, als sie kurze Zeit später auf einer Feier ihren Jugendschwarm Mads wiedertrifft und das passt ihr gerade überhaupt nicht in den Kram. Auch Hannah’s Ehe mit Fredi läuft mäßig und sie stürzt sich kopflos in ein Abenteuer hinein. Beide sind so mich sich selbst beschäftigt, dass sie ihre Freundschaft vernachlässigen und sich erst wieder darauf besinnen, als sie dringend seelische Unterstützung brauchen.

Was für ein zauberhafter und erfrischender Roman! Maja Overbeck hat mich mit „Schmetterlinge unerwünscht – Liebe kann warten“ total überzeugt. Ihre spritzige, lockere, humorvolle und auch ein bisschen satirische Erzählweise, wenn es um die Medienbranche geht, hat mich nur so durch das Buch fliegen lassen. Wie aus dem Leben gegriffen kommt Ginas und Hannahs Geschichte rüber, die in zwei sich abwechselnden Erzählsträngen dargestellt wird. Beide sind bisher immer zusammen durch dick und dünn gegangen, doch plötzlich gerät ihre Freundschaft in den Hintergrund, da aktuelle Wünsche stärker sind. Die Autorin konfrontiert einen hier mit der Schnelllebigkeit in der Gesellschaft, die oberflächlich, erfolgsorientiert und mitunter auch selbstsüchtig ist. Wo bleibt da die Zeit für Liebe? Doch viele Sachen sind nicht planbar, Chancen werden verpasst oder die Besinnung kommt fast zu spät. Hier bekommt man die ganze Palette eines turbulenten und sehr ereignisreichen Lebens präsentiert und es hat mir ausnehmend gut gefallen.

Überaus gelungen ist die Darstellung der Charaktere. Gina ist eine moderne, erfolgreiche und gutaussehende Frau, die in einer Medienagentur arbeitet. Sie ist das Schmuckstück ihres Mannes und hat sich ungewollt die ganze Zeit für ihn verbogen um ihm alles recht zu machen. ….und dann kommt auf einmal Mads daher, bei dem sie auf einmal wieder sie selbst sein darf. Ihre Gefühle, Gedanken, Wut und ihr innerlicher Kampf gegen diese Liebe wurde ganz toll dargestellt. Genauso wie Hannahs Unentschlossenheit zwischen zwei Männern und ihre Lust auf ein Abenteuer. Sehr amüsant aber auch bedenklich fand ich bei ihr, dass sie sich selbst so durch ihr Äußeres definiert. Der Schönheitseingriff und ihr Besuch bei Haarstylist Mikki haben mich richtig schmunzeln lassen. Doch auch sie wird eines besseren belehrt und verpasst beinahe das Glück, das doch so nahe liegt. Richtig unsympathisch waren mir Ginas Ehemann Alex und der Medienunternehmer Wolf. Zwei selbstherrliche, egoistische und selbstverliebte Männer, die mich unheimlich polarisiert haben, aber definitiv für die Geschichte das Salz in der Suppe waren.

Freudig gestimmt hat mich am Ende noch die tolle Entwicklung für Gina und Hannah, denen ich diese positiv aussehende Zukunft sehr gönne.

Mein Fazit:

Ich habe mit „Schmetterlinge unerwünscht – Liebe kann warten“ beste Leseunterhaltung genossen und kann diesen Roman nur jedem empfehlen, der auf ein bisschen Liebe, Komplikationen und Gefühle steht. Eine 5 Sternebewertung ist hier mehr als verdient!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.12.2019

Lesehighlight! Eine so warmherzige Geschichte mit einer unglaublichen Sogwirkung!

Schokoladentage
0

Zitat, Seite 333: Vergeude deine Ressourcen nicht. Liebe…egal, was dir widerfährt. Liebe unbedingt!

Ein wunderbarer Roman, der deine Sinne anregt, das Herz öffnet und einem ganz besondere Schokoladenmomente ...

Zitat, Seite 333: Vergeude deine Ressourcen nicht. Liebe…egal, was dir widerfährt. Liebe unbedingt!

Ein wunderbarer Roman, der deine Sinne anregt, das Herz öffnet und einem ganz besondere Schokoladenmomente beim Lesen schenkt. Gefühlt wurde ich hier von einer Geschichte umarmt und das Loslassen am Ende macht einen ein bisschen traurig. Über Liebe, Freundschaft, Hoffnung, Zuversicht und eine große Leidenschaft zum Backen wird hier unvergleichlich schön erzählt.

Alwy krempelt aus Unzufriedenheit ihr ganzes Leben um, verlässt Tokio und ihren Lebenspartner und reist nach Salzburg zu ihrer Freundin Tina, um dort mit ihr deren marode Patisserie wieder flott zu machen. Beide verbindet die Liebe zum Backen, eine zurückliegende enttäuschende Beziehung und die Hoffnung auf bessere Zeiten. Erste Erfolge stellen sich ein und zwei ganz besondere Männer kreuzen ihre Wege, doch plötzlich entwickelt sich alles anders wie gedacht. Alwy ist sich nicht mehr ganz sicher, ob sie in Leon ihren Traummann gefunden hat, da Unausgesprochenes zwischen ihnen steht und die Existenz von „Cake Couture“ scheint durch einen Bauinvestor bedroht zu sein.

Für mich sind die Romane von Gabriele Diechler wie nach Hause kommen, wohlfühlen und einfach nur genießen. Mit „Schokoladentage“ hat sie mich von der ersten Seite an wieder begeistert! Ich liebe ihre warmherzige und unglaublich atmosphärische Erzählweise, die ein wahres Lesefieber auslöst. Sehr feinfühlig und authentisch erschaffene Charaktere, eine tolle bildliche Darstellung ihrer Schauplätze und eine Geschichte, die voller Lebenserfahrung, Weisheiten und Lebensfreude steckt, ziehen einen nur so in den Bann. Ein Roman, der gefühlt die eigenen Sinne anregt, wenn Alwy und Tina in ihrer Backstube stehen und das Herz ganz weit öffnet, wenn beide Frauen mal himmelhochjauchzend und dann auch mal wieder zu Tode betrübt sind. Gabriele Diechler zeigt auf, wie wertvoll, wichtig und wunderschön eine tiefe Liebe und Freundschaft, gegenseitiges Vertrauen und Hilfsbereitschaft, Verlässlichkeit und füreinander einstehen ist. Der Start ins Buch beginnt mit einem schockierenden und einschneidenden Ereignis und man fiebert und rätselt sofort mit, was da schief gelaufen ist und hofft, dass alles noch gut ausgeht. Mit und mit erfährt man in zwei zeitlich unterschiedlichen Erzählsträngen wie es dazu gekommen ist und was danach alles passiert. Es entsteht so eine unglaubliche Sogwirkung beim Lesen, die Freude, Mitgefühl und viele Emotionen bei einem selber auslöst! Mein ganz besonderes Highlight, das mich zu Tränen gerührt hat, war Leons Brief an Alwys verstorbene Tante Helene. Sie ist eine Person, die in Alwys Gedanken immer wieder auftaucht, wenn sie sich unsicher ist, Rat braucht oder ihren Sprechblasen in ihrer Rezeptsammlung begegnet.

Wie wichtig Gabriele Diechler ihre Charaktere sind, spürt man durch ihre sensible
Darstellung von ihnen. Alle haben ihre Stärken, Vorzüge, Schwächen und Fehler und das macht sie so nahbar. Alwy und Leons Liebe ist tragisch schön und Tina hat mich in der einen oder anderen Szene durch ihre forsche und flotte Art oft auch zum Schmunzeln gebracht. Eines haben sie gemeinsam, sie sind mir unglaublich sympathisch und ich fand es wunderschön, wie hier für alle am Schluss eine reizvolle und zufriedenstellende Zukunft ausgemalt wurde. Die Botschaft der Autorin, dass man Schokoladentage erst richtig zu würdigen weiß, wenn man auch schlechtere Zeiten erlebt hat, kommt hier unvergleichlich schön rüber.

Mein Fazit:

Für mich war „Schokoladentage“ ein warmherziges Lesehighlight und ein kleiner Ausflug in die faszinierende Stadt Salzburg. Die perfekte Lektüre für denjenigen, die nach einem Herzensroman suchen, bei dem man sich sofort wohlfühlt und in eine wunderschöne Geschichte abtauchen kann. Als kleines Bonbon wurden zum Schluss auch noch verführerischen Backrezepte angehängt. Von mir erhält das Buch eine unbedingte Leseempfehlung und hochverdiente 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2019

Ein beeindruckender Roman, der starke Emotionen erzeugt!

Die Zeit der Töchter
0

Katja Maybach ist nach „Die Stunde unserer Mütter“ eine beeindruckende Fortsetzung der schicksalhaften Wege von Maria, Vivien, Antonia und Anna gelungen. Es war ein unglaublich fesselndes, berührendes ...

Katja Maybach ist nach „Die Stunde unserer Mütter“ eine beeindruckende Fortsetzung der schicksalhaften Wege von Maria, Vivien, Antonia und Anna gelungen. Es war ein unglaublich fesselndes, berührendes und bedrückendes Leseerlebnis. Ein Roman, der für mehr Empathie, Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft plädiert.

Elf Jahre ist es schon her, dass sich Antonia und Anna nach der gemeinsam erlebten Kriegszeit wiedersehen und im ersten Moment herrscht eine gewisse Distanz zwischen ihnen. Beide haben während ihrer Trennung ein falsches Bild voneinander bekommen, doch schnell entsteht zwischen ihnen wieder die gewohnte Nähe, als sie sich in München eine Wohnung teilen. Sie genießen ihr Leben, lassen sich treiben, freuen sich über Annas Erfolg als Schauspielerin und die wachsende Zuneigung zu zwei beeindruckenden Männern. Doch neben all den Entwicklungen denken sie auch an ihre mutigen Mütter, denen viele Menschen ihr Leben zu verdanken haben. Diese starken Frauen setzen sich immer noch für Benachteiligte ein und helfen den Menschen, die nach dem Krieg ihre Heimat verloren haben und flüchten mussten. Kein leichtes Unterfangen für die beiden, da Ablehnung und Hass von vielen geschürt wird. Umso schöner, dass ihre Töchter für sie eine große Überraschung planen, mit der sie überhaupt nicht gerechnet haben.

Ich liebe die wunderbare und aussagekräftige Erzählweise von Katja Maybach, die so viel Wert auf Gefühle, Botschaften und winzige, wichtige Details in ihren Romanen legt. Auch mit „Die Zeit der Töchter“ hat sie mich wieder vollkommen überzeugen können! Durch diese beeindruckende Familiengeschichte bringt sie ihre Leser zum Nachdenken, zeigt auf, dass viele Menschen damals wie auch heute noch, nicht aus ihrer Vergangenheit gelernt haben, appelliert sie zu mehr Hilfsbereitschaft und Aufeinanderzugehen und sich mit Fremdenhass auseinander zu setzen. Alle diese Themen bringt sie sehr ausdruckstark durch das Verhalten und Engagement ihrer tollen Charaktere zur Geltung. Maria und Vivien haben so ein großes Herz. Sie geben dem kleinen farbigen Daniel und seiner Mutter Veronika ein neues zu Hause und werden dadurch mit dem verachtenswerten Verhalten von Nachbarn konfrontiert. Die Schicksale dieser beiden ausgegrenzten Menschen haben mich tief bewegt, genauso wie die Überraschung, die Maria und Vivien Dank Antonia und Anna erleben durften. Geschockt war ich über die Sensationsgier der Presse, wenn es um Marie-Luise ging. Ein junges Mädchen, das wegen ihrer Herkunft verfolgt wird und sich so sehr wünscht, ein ganz normales Leben führen zu können.

Doch auch die persönliche Entwicklung von Maria, Vivien, Antonia und Anna steht im Mittelpunkt der Geschichte. Ihre Wünsche, Sehnsüchte und das Planen ihrer weiteren Zukunft haben mich sehr gefesselt. Sie sind so tolle Charaktere, die unheimlich authentisch und lebensnah rüberkommen. Katja Maybach hat am Ende der Geschichte für sie alle eine nachvollziehbare und positiv aussehende Zukunft dargestellt und mir damit einen wunderschönen Abschluss des Romans beschert.

Mein Fazit:

„Die Zeit der Töchter“ ist ein eindrucksvoller Roman, der die Nachkriegszeit in den fünfziger Jahren hervorragend wiederspiegelt. Voll gepackt mit Emotionen war es für mich ein tolles Leseerlebnis. Sehr gerne vergebe ich hierfür eine 5 Sternebewertung und eine unbedingte Leseempfehlung!