Profilbild von Gina1627

Gina1627

Lesejury Star
offline

Gina1627 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gina1627 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.09.2021

Ein lesenswerter Roman, der einen nachhaltigen und beklemmenden Eindruck hinterlässt!

Ritchie Girl
0

Bedrückende Erinnerungen, Schuldgefühle und Wut kommen bei Paula Bloom wieder hoch, als sie neun Jahre nach ihrer Flucht aus Deutschland wieder in ihre frühere Heimat zurückkehrt, in der sie als Tochter ...

Bedrückende Erinnerungen, Schuldgefühle und Wut kommen bei Paula Bloom wieder hoch, als sie neun Jahre nach ihrer Flucht aus Deutschland wieder in ihre frühere Heimat zurückkehrt, in der sie als Tochter eines einflussreichen amerikanischen Geschäftsmannes groß geworden ist und ein Leben in gehobenen Kreisen führen durfte. Der Krieg hat seine grausamen Spuren hinterlassen und die Besatzungsmächte haben alle Hände voll zu tun, die Verantwortlichen dafür auszumachen und an den Pranger zu stellen. Im Camp Ritchie, dem Ausbildungslager für den US-Militärgeheimdienst, hat Paula das nötige Handwerk gelernt um sich den Aufgaben zu stellen. Die Verhöre mit dem österreichischen Juden Johann Kupfer, der zu einem der größten Spione des Zweiten Weltkrieges zählte, stellt sie vor unglaubliche Herausforderungen. Immer wieder kommt sie ins Zweifeln, ob er ihr Lügen oder die Wahrheit auftischt. Doch sie hofft auch mehr über das Schicksal von Georg Melzer zu erfahren, der damals kurz eine Rolle in ihrem Leben gespielt hat und mit dem sie schon lange nicht mehr in Kontakt steht.

Auf die Geschichte von “Ritchie Girl” bin ich neugierig geworden, nachdem mich Andreas Pflüger mit seiner Jenny Aaron Thriller-Reihe so begeistert hat. Ich war mir bewusst, dass dieser Roman ein ganz anderes Kaliber ist. Der Klappentext jedoch lässt nicht ganz darauf schließen, dass man so einen beklemmenden, schockierenden und unter die Haut gehenden Lesestoff geboten bekommt, der einen aber aufgrund der Thematik nicht mehr loslässt. Sprach- und wortgewaltig hat der Autor hier einen Roman erschaffen, in dem Fiktion und Geschichte gekonnt miteinander verwoben werden. Andreas Pflüger hat sich schon 30 Jahre lang mit dem Nationalsozialismus und der Shoah beschäftigt und man spürt, wieviel Herzblut von ihm in diesem Buch steckt. Es liest sich nicht ganz so flüssig, da viele Hintergrundinformationen zu Personen, Schauplätzen und Ereignissen auf einen einfließen und zeitliche Gedankensprünge der Charaktere erfolgen, die ein aufmerksames Lesen von einem fordern. Sehr authentisch wurde von ihm eine bedrückende Nachkriegskulisse erschaffen, die man bildlich vor Augen hatte. Das ans Licht bringen und Aufarbeiten der furchtbaren und irrsinnigen Machenschaften hochrangiger NS-Funktionäre macht einen regelrecht sprachlos. Verabscheuungswürdig finde ich es, wenn mit ehemaligen Feinden kooperiert wird und diese Menschen nach all ihren Gräueltaten unbehelligt unter einer neuen Identität weiter ihr Leben fristen können. Eine persönliche Note bringt Paula Bloom mit in die Geschichte hinein, da ihre Schuldgefühle und eine Last, die auf ihren Schultern liegt, einen neugierig auf ihr zurückliegendes Leben machen. Sie und Sam waren mir durch ihre Menschlichkeit sehr sympathisch. Während ihres Auftrages macht Paula die Erfahrung, dass man sich nie sicher sein kann, wer zu den Guten und Bösen gehört und es auch schonmal ein dazwischen gibt. Sogar die Schacherei in den eigenen Reihen macht ihr das Leben schwer. Doch mit Sam, einem Freund aus Camp Richie hat sie einen verlässlichen Menschen an ihrer Seite, der ihr Rückhalt gibt und für sie da ist. Paulas Verhöre mit Kupfer haben mich ungemein gefesselt. Sie glichen einem Schachspiel, bei dem sie sich gegenseitig getäuscht, aus der Reserve gelockt und ausgetrickst haben. Mit Spannung habe ich darauf hin gefiebert, dass sie ihn enttarnen kann. Doch auch er wird zum Spielball zwischen den Besatzungsmächten. Richtig dramatisch und emotional war ihr letztes Gespräch mit ihm, in dem er ihr ein schreckliches Geheimnis enthüllt, dass sie aus der Fassung bringt und bei ihr Tränen fließen lässt. Mit der Offenbarung habe ich nicht gerechnet. Der Wahnsinn damals hatte zu viele Namen. Ich kann Paula nicht verdenken, dass sie nach ihrer Pflichterfüllung ihren Dienst zusammen mit Sam quittiert hat.

Fazit:

„Ritchie Girl“ ist ein sehr lesenswerter Roman, den ich jedem empfehlen kann, der sich für die deutsche Geschichte und das Thema Holocaust interessiert. Das Nachwort des Autors und die ausführlichen Anmerkungen von Bodo Hechelmann, dem Chefhistoriker des Bundesnachrichtendienstes, haben für mich den Eindruck vom Roman noch einmal unterstrichen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2021

Purer Lesegenuss! Wenn das Schicksal Menschen auf unverhoffte Weise zusammenführt.

Wenn die Hoffnung erwacht
0

Regensburg 31.12.1947
Die 20-jährige Apothekerstochter Nora Längsfeld sehnt sich nach Abwechslung in ihrem tristen Leben und geht ohne das Wissen ihrer Eltern mit ihrer Freundin Hedi auf eine Silvesterparty, ...

Regensburg 31.12.1947
Die 20-jährige Apothekerstochter Nora Längsfeld sehnt sich nach Abwechslung in ihrem tristen Leben und geht ohne das Wissen ihrer Eltern mit ihrer Freundin Hedi auf eine Silvesterparty, die von Amerikanern veranstaltet wird. Die Reizüberflutung dort ist riesengroß und die Annäherungsversuche von Captain William Bowman machen sie schwach. Während ihrer heimlichen Treffen entwickelt sich eine große Liebe zwischen ihnen, die nicht ohne Folgen bleibt. William möchte sie heiraten, doch zum Leidwesen von beiden, wird er für einen Auftrag aus Deutschland abgezogen und er bittet sie um ein wenig Geduld. Als immer mehr Zeit verrinnt kann Nora ihren Zustand vor ihren strengen Eltern nicht mehr verheimlichen und sie muss fortan die Verachtung, Erniedrigung und Herrschsüchtigkeit ihres Vaters ertragen. Aus Eigennutz will er sie an den Bankier Gollnick verschachern, der ein Auge auf sie geworfen hat. Nora weigert sich und ist geschockt, als ihr Vater damit droht ihr das Kind wegzunehmen. Hals über Kopf flüchtet sie mit ihrem Sohn Richtung München und hofft bei Verwandten Unterschlupf zu finden, bis William wieder da ist. Ihre Zuversicht schwindet, als sie vom Tod ihrer Familienangehörigen erfährt und von der Realität eingeholt wird. Die Stadt ist voll von Wohnungssuchenden und ohne Zuzugserlaubnis muss sie befürchten auf der Straße leben zu müssen. Durch Zufall wird sie auf eine hilflose und kranke junge Frau aufmerksam, die sie mithilfe eines Polizisten zum Haus ihrer Eltern bringt. Hier nimmt ihr Leben eine ganz unerwartete Wendung.

Ich liebe Lilli Becks warmherzige, fesselnde und sehr bildliche Erzählweise mit der sie mich jedes Mal zu begeistern weiß. Mit ihrem neuen Roman „Wenn die Hoffnung erwacht“ wurde ich auch wieder voll abgeholt. Ihre Geschichte spielt in den Jahren des Wiederaufbaus, in denen die Menschen immer noch mit den Nachwirkungen des Krieges zu kämpfen hatten, Frauen nur eine untergeordnete Rolle in der Gesellschaft zustand und einigen von ihnen Häme und Verachtung entgegenschlug, wenn sie sich mit Besatzungssoldaten eingelassen hatten. Der Aufbau der Geschichte beginnt an zwei unterschiedlichen Handlungsorten und ich war unheimlich gespannt darauf, in welchem Zusammenhang Noras aufrührendes Leben in Regensburg mit dem der gutbetuchten Familie von Wolf Wagner in München zusammenhängt und verflochten wird. Mit Noras Flucht vereinen sich beide Handlungsstränge schicksalhaft und eine Lüge liegt von Beginn an wie ein Damoklesschwert über den Köpfen von allen. Man wartet förmlich die ganze Zeit darauf, dass das Unheil seinen Weg nimmt und die Wahrheit ans Tageslicht kommt. Auch wenn man schon erahnen kann, wie die Geschichte sich zum Ende hin entwickelt, hat es dem Lesevergnügen und der Spannung keinen Abbruch getan. Das Happy End am Schluss war sehr gefühlsselig und hat mein Herz erwärmt.

Lilli Beck schafft es wieder vorzüglich ihre Charaktere zum Leben zu erwecken und sie dem Leser als kurzzeitige Freunde an die Seite zu stellen, mit denen man mitfiebert, leidet und sich mit ihnen freut. Bis auf den Bankier Gollnick und Noras Vater waren mir alle sympathisch. Beide sind so gefühlskalt und berechnend. Ganz besonders ans Herz gewachsen ist mir der kleine Willi, der ein richtiger Sonnenschein in der Geschichte ist. Noras Zerrissenheit, ihre Schuldgefühle und ihre verzweifelte Hoffnung, dass ihre große Liebe William wieder zurückkommt, haben mein ganzes Mitgefühl für sie erweckt. Wolf Wagner ist auch ein sehr reizvoller Charakter im Buch. Ihm liegt das Wohl seiner Familie sehr am Herzen, die durch schwere Schicksalsschläge tief getroffen wurde. Er ist ein Mann mit Visionen, die er auch in diesen schwierigen Zeiten dank guter Kontakte in die Tat umsetzen kann. Sehr sympathisch fand ich auch seinen Neffen Luis, der ihn bei seiner neuen Geschäftsidee unterstützt. Er war mir aufgrund seiner Aufrichtigkeit und seiner liebenswerten Art sehr sympathisch.

Von mir bekommt „Wenn die Hoffnung erwacht“ eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2021

Lesehighlight! Ganz großes Kino!

Krone des Himmels
0

1189
Das Leben der Handwerkstochter Aveline gerät durch ein Gewaltverbrechen aus den Fugen und sie sieht keinen anderen Ausweg mehr, als ihr sicheres Elternhaus zu verlassen und eigene Wege zu gehen. Ausgehungert ...

1189
Das Leben der Handwerkstochter Aveline gerät durch ein Gewaltverbrechen aus den Fugen und sie sieht keinen anderen Ausweg mehr, als ihr sicheres Elternhaus zu verlassen und eigene Wege zu gehen. Ausgehungert und am Ende ihrer Kräfte wird sie von einer Pilgergruppe aufgenommen, die sich auf dem Weg ins Heilige Land befindet. Um ihre Seele am Grab von Jesu von Schuldgefühlen reinzuwaschen, begibt sie sich gemeinsam mit ihnen auf die Reise, die für sie nur von kurzer Dauer ist. Doch Aveline verliert ihr Ziel nicht aus dem Auge, nachdem ein schwerer Schicksalsschlag sie aufgehalten hat. Sie schließt sich inkognito dem kaiserlichen Heer von Barbarossa an und wird auf ihrem Kreuzzug nach Jerusalem mit in den Krieg zwischen Abendland und Orient hineingezogen. Vor den Toren der Hafenstadt Akkon kreuzt sich ihr Weg mit dem des Wundarztes Étienne D’Arembour, der mit seinem Lehrmeister und Förderer Caspar auf Wunsch den Grafen Guillaume für die Versorgung des Heeres vor Ort ist. Sie finden Gefallen aneinander und ihre langsam wachsende Liebe wird auf eine harte Probe gestellt, da der Krieg ihre ganze Kraft und Opfer von ihnen fordert und sie zudem ins Visier eines Mannes geraten, der sie erpresst und für seine Rachepläne ausnutzt.

Mit „Krone des Himmels“ hat Juliane Stadler einen großartigen Debütroman erschaffen, der mich vom Anfang bis zum Ende hin begeistert hat. Ein 700-seitengewaltiges Meisterwerk mit einer wunderschönen Buchgestaltung, in dem eine akribische Recherchearbeit steckt und das vollgepackt ist mit emotionsvollen, schockierenden und berührenden Momenten, die einen mitreißen. Historie wird hier wunderbar mit den schicksalhaften Wegen der faszinierenden Charaktere verknüpft. Die Atmosphäre des Mittelalters, der Wahnsinn des Heiligen Krieges und der Kampf um die Krone Jerusalems werden hautnah zum Leser transportiert. Der Schreibstil der Autorin ist überaus fesselnd und erzeugt durch die sehr bildlichen Darstellungen der Kulissen und Handlungsorte großes Kopfkino. Aufgrund der Vielzahl von fremdländischen Namen und dem ständigen Wechsel der Schauplätze ist ein aufmerksames Lesen von Nöten. Die Geschichte wird hauptsächlich aus Sicht von Aveline und Étienne und sporadisch von Karakush, dem Statthalter von Akkon, erzählt. Mit einer ungeheuren Sogkraft lässt sie einen nicht mehr los, da man auf den Fortlauf der spannenden und dramatischen Entwicklung hin fiebert und dabei auch noch durch unvorhersehbare und raffiniert eingeflochtene Wendungen überrascht wird. Ständig habe ich mich um Aveline und Étienne gesorgt, hatte Angst um Caspars Leben und war angewidert von Coltaires und Bertrands Gewaltbereitschaft, Rachegelüsten, und Egoismus. Sehr gut gefallen hat mir auch die ehrliche und selbstlose Männerfreundschaft zwischen Del, Anselme und Étienne, die sich während des Kreuzzuges gegenseitig stützen, helfen und Rückhalt geben. Der Showdown zum Ende der Geschichte hin hatte es dann auch noch einmal ganz schön in sich. Menschlichkeit wird bei einer spektakulären Rettungsaktion großgeschrieben und zeigt auf, dass aus Feinden Freunde werden können und jeder das Schicksal bekommt, dass er verdient hat.

Sehr gut herausgearbeitet hat Juliane Stadler ihre vielschichtigen Charaktere, die sie mit all ihren Stärken und Schwächen hervorragend dargestellt hat. Bis auf Coltaire und Bertrand, die einen polarisieren, waren mir alle sympathisch. Aveline hat mich am meisten fasziniert. Aus einer hilflosen und verängstigten jungen Frau wurde eine mutige Kämpferin mit einem unbändigen Lebenswillen. Trotz aller Widrigkeiten setzt sie alles daran, dass ihre Liebe zu Étienne eine Zukunft hat. Seinen Charakter fand ich auch total spannend. Als 3. von vier Söhnen eines adligen Ritters, der mit einer Missbildung am Fuß zur Welt gekommen ist, leidet er unter der Ausgrenzung und Erniedrigung seines Vaters. Nach einer erneuten Bloßstellung fasst er den Entschluss sein Leben zu ändern, die Tristesse aus seinem Alltag zu verbannen und seinem Freiheitsdrang nachzugeben. Heimlich verlässt er den Familiensitz und begegnet durch eine schicksalhafte Fügung auf seinem Weg dem Wundarzt Caspar. Der lebenserfahrene und weise Mann, entdeckt sein ungeahntes Talent, stellt ihn vor große Herausforderungen, schenkt ihm Achtung und Respekt und behandelt ihn wie einen Sohn. Mit seiner manchmal ruppigen aber herzlichen Art hat Caspar sich auch in mein Herz geschlichen. Viele weitere tolle Nebencharaktere bereichern die Geschichte zu denen ich Graf Guillaume, den Statthalter Karakush und Étiennes Freunde Del und Anselme zähle.

Mein Fazit:

„Krone des Himmels“ ist ein Buchschatz, der mir wunderschöne Lesestunden geschenkt hat und den ich mit zu meinen Lesehighlights 2021 zählen kann! Juliane Stadler hat mich mit ihrem Roman vollkommen überzeugt und ich würde mich freuen, wenn es demnächst wieder ein neues Werk aus ihrer Feder geben würde. Gerne spreche ich hier eine unbedingte Leseempfehlung aus und vergebe verdiente 5 Sterne!


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2021

Ein emotionsvoller Wohlfühlroman, der Stoff zum Nachdenken gibt!

Kaputte Herzen kann man kleben
0

Hebamme Luisa Haselnuss steht kurz vor dem Burn-Out und braucht dringend eine Auszeit und Erholung. Mit ihrer achtjährigen Tochter Amelie macht sie sich von München aus auf den Weg zu ihrer Tante Mimi ...

Hebamme Luisa Haselnuss steht kurz vor dem Burn-Out und braucht dringend eine Auszeit und Erholung. Mit ihrer achtjährigen Tochter Amelie macht sie sich von München aus auf den Weg zu ihrer Tante Mimi nach St. Peter Ording, um auf deren Rosenhof endlich zur Ruhe zu kommen und ihre schmerzhaften Rückenprobleme auskurieren zu können. Für ihr Kind ist es das Paradies, in dem sie viel Abwechslung geboten bekommt und die Freiheit genießen kann. Doch für Luisa läuft das Miteinander nicht ganz so reibungslos ab, da seit der Geburt von Amelie und dem Tod von ihrer Mutter so viel Unausgesprochenes zwischen ihr und ihrer Tante steht. Mimi umsorgt sie, nimmt ihr ein wenig Last von den Schultern und macht ihr zusätzlich noch einen Termin bei „dem“ Osteopathen. Tom Bredenhof entpuppt sich als ein äußerst attraktiver Mann, dem ein gewisser Ruf anhaftet. Seine magischen Hände sollen Luisas Problemzonen behandeln, doch es scheint so, als hätte er noch ganz andere Absichten.

„Kaputte Herzen kann man kleben“ ist schon mein dritter Roman von Kristina Günak, der mich wieder einmal beim Lesen in einen entspannten Wohlfühlmodus versetzt hat. Ich mag ihre Art Bücher zu schreiben, in denen sie eine tolle Mischung zwischen Leichtigkeit und ernsteren Themen findet. In dieser Geschichte geht es um Liebe, Schuldgefühle, Überforderung im privaten und beruflichen Bereich, wie wichtig soziale Kontakte und ein harmonisches Umfeld sind und das man Menschen um sich hat, auf die man sich verlassen kann und die einen unterstützen. Durch ihren sehr bildhaften, warmherzigen, humorvollen und mit Selbstironie gespickten Schreibstil fliegt man nur so durch die Seiten, hat dabei die wunderschöne Kulisse an der Nordsee vor Augen, entwickelt starke Sympathie für die Charaktere und ist ganz gespannt darauf, wie sich ihr Leben auf die ein oder andere Weise verändert. Als alleinerziehende Mutter mit Vollzeitjob, der ihr keine Möglichkeit gibt, auch mal nur an sich selber zu denken, steht Luisa gerade an einem Wendepunkt in ihrem Leben. Ich habe ihre innerliche Wut, ihren Stress, ihre Verzweiflung und ihre Kraftlosigkeit gespürt und darauf gehofft, dass sie einen Weg aus diesem Hamsterrad findet. Ihr größtes Glück ist Amelie und die kleine Maus hat sich durch ihre liebenswerte und offene Art direkt in mein Herz geschlichen. Sehr sympathisch waren mir auch Tante Mimi und Fiete, ihr Helfer auf dem Rosenhof. Beide haben Ecken und Kanten, sind nicht fehlerfrei und führen einen innerlichen Kampf mit sich aus. Den Grund dafür erfährt man im Laufe des Geschehens. Ja… und dann wäre da noch Tom Bredenhof, bei dem der äußere Schein trügt und der hinter seiner Fassade ein verletzlicher, empathischer und liebevoller Mann ist. Kann er Luisa davon überzeugen, dass das Leben in München nicht gut für sie ist, oder schaffen es Steffi, Wibo und Hase, die Luisa mit in ihren Freundeskreis aufgenommen haben?

„Kaputte Herzen kann man kleben“ war für mich ein Roman, bei dem man am Ende aufseufzt und der einen mit einem guten Lesegefühl zurücklässt. Gerne spreche ich für dieses Buch eine Leseempfehlung aus und vergebe 4,5 Sterne.



  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2021

Leseempfehlung! Ein superspannender und emotionsvoller dritter Band der Falkenbach-Saga!

Der Bund der Familien
0

Gut Falkenbach 1938
Durch zwei tragische Schicksalsschläge und einer drohenden Gefahr von außen müssen die Familien von Paul Friedrich von Falkenbach und den beiden Brüdern Wilhelm und Heinrich Lehmann ...

Gut Falkenbach 1938
Durch zwei tragische Schicksalsschläge und einer drohenden Gefahr von außen müssen die Familien von Paul Friedrich von Falkenbach und den beiden Brüdern Wilhelm und Heinrich Lehmann noch enger zusammenhalten. Gauleiter Karl Langmüller hat sie im Visier und versucht alles Menschenmögliche um sie zu Fall zu bringen und ihr Leben zu zerstören. Derweil kämpft sich Wilhelm nach einem Schlaganfall zurück ins Leben und lässt zusammen mit Paul Friedrich eine Bombe platzen, die alle Familienmitglieder schocken. Viel Erklärungsbedarf ist nach dem Verkauf und der Übertragung von Firmenanteilen nötig. Doch am meisten bewegt gerade alle der schwere Schicksalsschlag von Heinrichs Schwiegertochter Elisabeth, der sie unfassbar bestürzt und der zu ihrer eigenen Sicherheit verschleiert werden muss.

Die Falkenbach-Saga von Ellin Carsta lässt mich nicht mehr los! Sehnsüchtig erwartet, habe ich Band 3 „Der Bund der Familien“ gefühlt eingeatmet und er war wieder so gut! Die Geschichte steckt voller Dramatik, Spannung und hochemotionalen Momenten. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt leicht zu lesen, fesselnd und schafft eine unheimliche Nähe zu den Charakteren. Lesesucht pur wird durch die sich ständig abwechselnden Handlungsstränge von vielen Protagonisten erzeugt, bei denen immer ein Cut in den spannendsten Momenten oder verzwicktesten Situationen stattfindet. Die Frauen der Familie zeigen wieder einmal, dass sie die stützenden, verständnisvollen, hilfsbereiten und beratenden Säulen ihrer Männer sind und sie raffiniert in die Richtung lenken, die am besten für sie ist. Besonders gut funktioniert hat es in dieser Geschichte bei Heinrich und Wilhelms Sohn Leopold und ich musste darüber auch ein bisschen schmunzeln. Bei dem gewaltbereiten und unberechenbaren Leopold stelle ich mir immer wieder die Frage, kann sich so ein Mensch noch ändern? Mit Elisabeths Schicksalsschlag habe ich überhaupt nicht gerechnet und sie und ihr Mann Ferdinand haben mein ganzes Mitgefühl. Aber ich bin guten Mutes, dass sie sich aus diesem tiefen Tal herauskämpfen werden. Wieder einmal hat mich Paul Friedrich mit dem Zweck seiner Reise nach München und dem raffinierten Austricksen von Langmüller geschockt. Trotz seiner manipulativen und kriminellen Ader mag ich ihn, da er immer für seine Familie und seine Freunde da ist. Sogar seine Tochter Wilhelmine konnte er dieses Mal überraschen, die immer noch nicht den richtigen Platz im Leben gefunden hat. Ganz toll fand ich es, wie er hinter seinem Sohn Gustav steht, der mit einer Extremsituation fast überfordert wird. Richtig spannend war für mich auch Karl Langmüllers Part in der Geschichte, der seine Rolle als unsympathischer und fieser Nationalsozialist perfekt verkörperte.

Ganz ungeduldig warte ich jetzt auf die Fortsetzung und fiebere ihr schon sehr entgegen! Fans von Familiensagas kommen hier wieder voll auf ihre Kosten und ich kann für diesen Roman und die ganze Reihe nur ein große Leseempfehlung aussprechen.



  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere