Profilbild von Gina1627

Gina1627

Lesejury Star
offline

Gina1627 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gina1627 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.03.2021

Spannender Auftakt einer neuen Justiz-Krimi-Reihe! Sehr empfehlenswert!

Die siebte Zeugin
0

Zitat S. 315 „Zwischen Schwarz und Weiß gibt es manchmal auch noch Raum für mehr“

Durch eine schicksalhafte Fügung wird der junge Berliner Strafverteidiger Rocco Eberhardt auf den Fall von Nikolas Nölting ...

Zitat S. 315 „Zwischen Schwarz und Weiß gibt es manchmal auch noch Raum für mehr“

Durch eine schicksalhafte Fügung wird der junge Berliner Strafverteidiger Rocco Eberhardt auf den Fall von Nikolas Nölting aufmerksam, der aus heiterem Himmel in einer Bäckerei um sich geschossen und dabei einen Menschen getötet und mehrere verletzt hat. Ein bisher unbescholtener Bürger und liebevoller Vater und Ehemann, der sich sofort nach der Tat ergibt. Was hat ihn zu so einer Handlung getrieben? Rocco möchte der Familie helfen und übernimmt die Verteidigung von Nölting. Der Prozess stößt auf großes mediales Interesse und entwickelt sich durch eine überraschende Entdeckung des Rechtsmediziners Dr. Jarmers in eine Richtung, mit der niemand gerechnet hat.

Als Fan von Michael Tsokos Thrillern bin ich auf diesen Krimi des Autorenduos aufmerksam geworden und war gespannt darauf, wie realistisch der ehemalige Strafverteidiger Florian Schwieker und der Rechtsmediziner Michael Tsokos diese Geschichte zum Leser rüberbringen. Für mich war es ein gelungener und fesselnder Auftaktroman, der meine Neugierde auf weitere Bände geweckt hat. Ein leicht zu lesender Schreibstil und kurze und sich schnell abwechselnde Kapitel, die die Tat selber und die Zeit danach beleuchten und die akribische Vorbereitung auf den anstehenden Prozess und die Spannung und aufgeladene Stimmung während des Gerichtsverfahrens wieder spiegeln, lassen einen nur so durch das Buch fliegen. Ich liebe es, wenn sich die Gegenparteien Vorlagen geben, Bälle zuspielen, den Gegner austricksen und aus der Reserve locken. Mit Rocco zusammen habe ich die ganze Zeit über das Motiv des Täters und sein eiserenes Schweigen gerätselt und es war spannend mitzuerleben, wie er langsam mit Hilfe seines Freundes Tobias Baumann Licht in die Sache bringt, einen Deal eingeht, der ihm irgendwann einmal zum Verhängnis werden könnte und ein Schlussplädoyer hinlegt, dass einen nachdenken lässt.

Rocco Eberhardt war mir direkt sympathisch, da er Nähe zu einem schafft, indem er einen an seinem privaten Leben und an seinen Gefühlen und Gedanken teilhaben lässt. Er ist ein Idealist, der seinen Beruf liebt, ehrlich und gewissenhaft rüberkommt, den Rückschläge anspornen und der sich nicht durch das überlegene Gehabe des Oberstaatsanwaltes Bäumler beeindrucken lässt. Dieser verkörpert seine Rolle als Selbstdarsteller, Showman und Schleimer hervorragend und er versucht dabei Rocco zu provozieren und ihn aus dem Konzept zu bringen. Richtig gut gefallen hat mir auch Tobias Baumann. Ein Ex-Polizist und jetziger Privatermittler, der Rocco wertvolle Informationen für seinen Fall liefert. Seine Vorgehensweise ist nicht immer legal und ungewollt gerät er dabei in die Schusslinie des organisierten Verbrechens, dass einem ihm nahestehenden Menschen fast das Leben gekostet hätte. Dr. Justus Farmer, Facharzt am Berliner Institut für Rechtsmedizin, ist auch ein sehr angenehmer Charakter, der mir aber in dieser Geschichte trotz seiner Entdeckung noch etwas zu sehr im Hintergrund blieb. In den gemeinsamen Szenen mit Rocco merkt man, dass der Respekt füreinander wächst und sie die fachliche Kompetenz des anderen zu schätzen lernen. Niklas Nölting blieb lange im Hintergrund, doch durch die unvorhersehbare Entwicklung im Prozess öffnet er sich und legt sein Schicksal in die Hände seines Strafverteidigers.

Mein Fazit:

Für mich war „Die 7. Zeugin“ ein sehr unterhaltsamer und spannender Krimi, den ich sehr gerne weiterempfehle! Nach dem Cliffhanger am Ende der Geschichte möchte ich unbedingt wissen, wie es mit Rocco und seiner Familie weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2021

Ein spannender, düsterer und gruseliger Thriller!

Eisenkind
0

Schon 20 Jahre ist es her, dass sich die weltweit bekannte Rockband Eisenkind auf dem Höhepunkt ihres Erfolges im Streit getrennt und jeder von ihnen sich danach ins Privatleben zurückgezogen hat. Doch ...

Schon 20 Jahre ist es her, dass sich die weltweit bekannte Rockband Eisenkind auf dem Höhepunkt ihres Erfolges im Streit getrennt und jeder von ihnen sich danach ins Privatleben zurückgezogen hat. Doch plötzlich erhalten sie nach so langer Zeit ein unwiderstehliches Angebot von einem schwerreichen und dubiosen Fan, der sie mit aller Macht zu einem Comeback überreden will. Frontsänger Thälmann bleibt hart und weist ihn ab, da er die Dämonen aus seiner Vergangenheit nicht wieder heraufbeschwören möchte. Er bleibt standhaft bis zu dem Moment, als unerklärliche Geschehnisse und ein grausamer Mord in seinem Umfeld passieren. Der Zustand der Leiche lässt bei der Polizei den Verdacht aufkommen, dass ein Serienkiller wieder aus der Versenkung aufgetaucht ist, den sie noch nicht dingfest machen konnten. Unter Druck raffen sich alle ehemaligen Bandmitglieder zusammen um diesen einen Gig zu machen und steuern dabei ungewollt auf einen Abgrund zu.

Als hartgesottene Thriller-Leserin bin ich ja schon einiges gewöhnt, aber die Geschichte hier war echt krass, spannend, gruselig und erforderte zwischendurch starke Nerven. Dieses schaurige Kopfkino wollte ich manchmal gar nicht. Schon alleine der Prolog verwirrt und verstört einen. Wer quält sich hier mit schlimmen Albträumen? Arne M. Boehler schafft durch seine spannende Erzählweise eine sehr dunkle und düstere Atmosphäre im Roman, die sehr gut zu der Musikszene der satanischen Metall-Band Eisenkind und den unheimlichen und grauenvollen Geschehnissen passt. Als ehemaliger Musiker weiß er die Klischees dieser Branche treffend darzustellen, wurde mir persönlich aber manchmal zu ausschweifend dabei. Seine Charaktere sind passend zu diesem Thriller durchweg unsympathisch, da alle irgendwie psychisch angeschlagen, egozentrisch und egoistisch rüberkommen und dies hier durch ihre Handlungen und ihre Gefühlswelt entsprechend gut wieder gespiegelt wird. Während des Lesens hat man förmlich das Unheil auf sich zukommen sehen und der Autor spielt dabei mit der Erwartungshaltung der Leser und weiß sie durch Unvorhersehbares zu überraschen. Der Showdown zum Schluss hatte es dann auch richtig in sich.

Auch wenn mir die Musikrichtung von Eisenkind nicht geläufig ist fand ich, dass Emil Thälmann als Hauptcharakter im Buch seine Rolle als Leitfigur und satanischer Zeremonienmeister authentisch und glaubhaft verkörpert. Sein früheres Leben hat bei ihm am meisten Spuren hinterlassen und man spürt seine innerliche Zerrissenheit und Ängste. Mitleid für ihn kam bei mir auf, dass er aus seiner mittlerweile heilen, bürgerlichen Welt herausgerissen wird und sich seinen Dämonen stellen muss. Auch seine Bandmitgliedern Socke, Bunk und Ayami, die für ihren verstorbenen Vater Schatten neu hinzugekommen ist, werden hier sehr gut dargestellt. Richtig polarisiert hat mich Cora Clevin, die Musikmanagerin von Eisenkind und Leonard Postheim, der als 29-jähriger zu den reichsten Menschen von Deutschland zählt und meint, er könnte sich mit Geld alles erkaufen. Mein Misstrauen ihm gegenüber hat sich im Laufe des Geschehens immer mehr aufgebaut.

Mein Fazit:

Viele Menschen werden nach ihrem äußerlichen Schein beurteilt, doch keiner weiß, was hinter der Fassade lauert und steckt. Arne M. Boehler hat dies vortrefflich mit Eisenkind aufgezeigt und mir damit spannende Lesestunden beschert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

Ein spannender und nicht vorhersehbarer Krimi!

Als die Nacht begann
0

Kriminalhauptkommissar Jan Tommen und sein Team stehen vor einem großen Rätsel. Mitten auf der Friedrichstraße in Berlin wurde eine junge Frau mit einem Kopfschuss hingerichtet und sie finden keinen Anhaltspunkt ...

Kriminalhauptkommissar Jan Tommen und sein Team stehen vor einem großen Rätsel. Mitten auf der Friedrichstraße in Berlin wurde eine junge Frau mit einem Kopfschuss hingerichtet und sie finden keinen Anhaltspunkt für diesen Anschlag. Als kurze Zeit später ein weiteres Opfer auf die gleiche Weise ermordet wird, erhöht sich der Druck auf die Ermittler. Ein Serientäter scheint hier am Werk zu sein und es ist ungewiss, wie viele Namen er noch auf seiner Liste stehen hat. Eile ist geboten.

„Als die Nacht begann“ ist der mittlerweile 7. Band von Alexander Hartung um den Hauptkommissar Jan Tommen, für mich aber sein erster Fall. Auch als Quereinsteiger findet man sich hier direkt gut zurecht. Der Roman lässt sich durch die spannende Erzählweise des Autors leicht und schnell lesen und mir gefällt sein unkonventionelles Ermittlerteam! Aus ihrer Sicht wird die Geschichte erzählt und mir hat es gefallen, dass immer mal wieder etwas Privates von ihnen eingeflochten wird, sodass direkt der Sympathiefunke überspringt. Als Leser rätselt man die ganze Zeit, welches Motiv hinter den Morden steckt und wie diese zusammenhängen. Hierbei wird die dunkle und beängstigende Schattenseite der IT-Branche beleuchtet, in der es schwarze Schafe gibt, die ihren eigenen Vorteil und ihr Portemonnaie im Blick haben und sich an Computergenies wenden, die klischeehaft ein zurückgezogenes und nerdiges Leben führen. Reizvoll ist es, wenn Jan und sein Team zur Aufklärung ihrer Fälle illegale Wege gehen und ihr fachlicher Informationsaustausch bei Chandu stattfindet, der sie dabei kulinarisch zu verwöhnen weiß. Er ist ihr inoffizielles Bindeglied zur Unterwelt und verschafft ihnen Kontakte und Hinweise aus dem Milieu. Richtig gut gefallen hat mir auch Max, der IT- Berater für die Kriminalpolizei und Ass im Ärmel von Jan. Mit welchem Können und welcher Raffinesse er Server und Systeme hackt, sie technisch bei der Arbeit unterstützt und ihre Erfolgschancen dadurch erhöht. Auch die Rechtsmedizinerin Zoe fand ich durch ihre forsche und unerschrockene Art sehr interessant. Dank der Unterstützung seiner drei Freunde, auf die er sich jederzeit verlassen kann, kann Jan Tommen mit seiner feinen Spürnase und seinem sicheren, bestimmenden und wagemutigen Auftreten glänzen und seinen Chef Klaus Bergmann zufriedenstellen.

Zum Ende der Geschichte hin konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und wurde damit überrascht, wer hinter der ganzen Sache steckt.

Mein Fazit:

Mit „Als die Nacht begann“ habe ich wieder einen neuen Autor für mich entdeckt, von dem ich sehr gerne noch mehr Bücher lesen möchte. Für mich war es jetzt nicht der typische Thriller mit Gänsehaut und Nervenanspannung pur, sondern mehr ein spannender und nicht vorhersehbarer Krimi mit einem tollen Ermittlergespann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2021

Ein etwas ruhiger historischer Cosy-Crime! Ich liebe es mit Butler Beanstock auf Reisen zu gehen.

Beanstock - Das Haus der Lady Sherry (6.Buch)
0

Die kleine Luci ist richtig traurig, als sie erfährt, dass Butler Beanstock mit seinen Herrschaften für eine längere Zeit nach Schottland reisen will um Samantha, einer Freundin von Lady Fedora zu helfen. ...

Die kleine Luci ist richtig traurig, als sie erfährt, dass Butler Beanstock mit seinen Herrschaften für eine längere Zeit nach Schottland reisen will um Samantha, einer Freundin von Lady Fedora zu helfen. Diese hat ein großes Anwesen auf einer Klippe geerbt und die kaltherzige Hausdame Mrs Abernathy und unheimliche Geschehnisse machen ihr gerade das Leben schwer.

„Beanstock -Das Haus der Lady Sherry“ ist mein mittlerweile 4. Band dieser historischen Cosy-Crime-Reihe und es ist jedes Mal wie nach Hause kommen beim Lesen. Ich mag diesen warmherzigen Butler mit seiner detektivischen Ader einfach. Dieses Mal ist der Start ins Buch etwas ruhiger, dafür wird aber gerade am Anfang die Verbundenheit der Leser mit den Charakteren noch vertieft. Mein Herz ist dahingeschmolzen, als Luci bei einem Ausflug zum Schloss des Earls of Southcoffelton zu Beanstock sagt, wie lieb sie ihn hat. Sie hätte keinen besseren Ersatzvater finden können wie ihn. Auf der Reise nach Schottland beschreibt A.W. Benedict wunderbar die Rauheit und Schönheit der Landschaft und man hat alles sofort bildlich vor Augen. Bedrückend empfand ich die Atmosphäre im Haus von Samantha, die lethargisch und ängstlich rüberkam und unheimlich war mir Mrs Abernathy, wenn sie plötzlich wie ein Geist auftaucht und Sir Percival, Lady Fedora und Beanstock irritiert. Auf dem Haus scheint ein Fluch zu liegen. Was hinter allem steckt, wie der Hobbydetektiv die mysteriösen Vorkommnisse im Haus zu entschlüsseln versucht und was er dabei für eine spektakuläre Entdeckung macht, wurde spannend erzählt.

Mein Fazit:

A.W. Benedict hat mir mit diesem Roman wieder spannende und herzerwärmende Lesestunden geschenkt. Toll fand ich, dass sie für Quereinsteiger am Anfang der Geschichte die Bewohner von Parsley Field sehr liebevoll vorgestellt hat und der Sympathiefunke für sie direkt überspringen kann. Wer historische Cosy-Crimes mit britischem Understatement und Herzlichkeit mag ist hier bestens aufgehoben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2020

Toller Mix aus Spannung und Liebe!

Die Erben von Amergin Manor
0

Ein spannender Irland-Thriller, der voller Fragen steckt, Bestürzung auslöst und Herzschmerz bei so manchem Protagonisten erzeugt.

Hinter Jolanda liegt eine nervenaufreibende und gefährliche Zeit und ...

Ein spannender Irland-Thriller, der voller Fragen steckt, Bestürzung auslöst und Herzschmerz bei so manchem Protagonisten erzeugt.

Hinter Jolanda liegt eine nervenaufreibende und gefährliche Zeit und sie muss immer noch an den Sturz von der Klippe denken, der Farells und Eannas Schicksal besiegelt und sie selber auch in Gefahr gebracht hat. Schon zwei Monaten lang erholt sie sich von den Folgen der Geschehnisse und findet erst durch Toms Besuch den Antrieb ihr Leben selber wieder in die Hand zu nehmen. Fast zu spät, da Luke ihr Vertrauen schwer missbraucht hat und ihre Existenz am seidenen Faden hängt. Hat Jolanda die Kraft für sich und ihr Kind um das Erbe zu kämpfen? Schatten aus der Vergangenheit von ihr und Amergin Manor kommen wieder hoch und ihre Nerven und ihr Durchhaltevermögen werden auf eine harte Probe gestellt.

Nach dem ich vor drei Jahren den ersten Band „Die Lüge von Amergin Manor“ gelesen habe, der mir sehr gut gefallen hat, musste ich unbedingt auch die kürzlich erschienene Fortsetzung des Irland Thrillers lesen und sofort hatte ich, durch den sehr bildhaften Schreibstil der Autorin, wieder das imposante Herrenhaus, das Jolanda als Hotel umgebaut hat und die Weitläufigkeit des Anwesens mit den nahegelegenen Klippen und dem Strand vor Augen. Wie gerne würde ich dort einmal Urlaub machen. Doch die Idylle trügt und eine beklemmende und unheilvolle Spannung liegt in der Luft, die einen nur so durch die Seiten fliegen lässt. Warum ist Jolanda die ganze Zeit so untätig und lässt sich von Luke das Heft aus der Hand? Ist er wirklich nur um sie besorgt? Macht die Liebe sie so blind? Irgendwie konnte man hier schon erahnen, in welche Richtung die Entwicklung ging. Was war ich froh, als Jolanda wieder aktiver wurde, Dinge hinterfragte und sich ihren Problemen stellte. All ihre Gefühle, Zweifel, Zerrissenheit und Enttäuschung kamen durch die emotionsvolle Erzählweise der Autorin rüber. Genauso wie die Besorgnis von ihrem guten Freund Tom, der ihr trotz seiner eigenen Probleme immer zur Seite steht. Richtig misstrauisch bin ich geworden, als mit Squire Gommery auf einmal ein neuer attraktiver Mann auf der Bildfläche erscheint, der nach außen hin einen hilfsbereiten und fürsorglichen Eindruck macht, aber eigentlich die Lage auf Amergin Manor nur abschätzen will. Doch aus einer ganz anderen Ecke drohte die größte Gefahr und mit dieser Person habe ich überhaupt nicht gerechnet.

Antonia Günder-Freytag hat mit ihren jungen, dynamischen, und von ihrem Wesen her aufreizenden und polarisierenden Charakteren die Geschichte sehr interessant gestaltet. Jolanda möchte man am liebsten die ganze Zeit in Schutz nehmen, Luke zum Mond schicken, Tom seine erste richtig große Liebe gönnen, Gabriella zähmen, deren Emotionen immer mal wieder außer Kontrolle geraten und Squire bitten, dass er seiner Linie treu bleibt. Alle Protagonisten haben einen immer wieder auf die ein oder andere Weise mit ihren Handlungen überrascht und ich war während des Lesens oft entsetzt, schadenfroh, erleichtert und glücklich. Doch was war das für ein Cliffhanger am Ende? Ein Schatten aus der Vergangenheit taucht auf, der nichts Gutes im Sinn hat und der einen als Leser auf eine baldige Fortsetzung hoffen lässt.

Fazit:

„Die Erben von Amergin Manor“ war jetzt nicht der typische Thriller für mich, mehr ein Liebesroman mit spannenden, geheimnisvollen und herzerwärmenden Momenten, der mir aber sehr gut gefallen hat. Sowohl Band 1, wie auch Band 2 erhalten von mir eine unbedingte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere