Profilbild von Haberleitner

Haberleitner

Lesejury Profi
offline

Haberleitner ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Haberleitner über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2022

Tiefe Liebe - in Konflikt zwischen Pflicht und Neigung

Als die Tage leiser wurden
0

„Als die Tage leiser wurden“ von Josephine Cantrell ist ein hinreißend gefühlsstarker tiefgründiger Liebesroman voller Romantik und Poesie.

Worum geht es?
Da ist Cecilia, die in London zusammen mit einer ...

„Als die Tage leiser wurden“ von Josephine Cantrell ist ein hinreißend gefühlsstarker tiefgründiger Liebesroman voller Romantik und Poesie.

Worum geht es?
Da ist Cecilia, die in London zusammen mit einer Freundin ein Café betreibt. Sie belastet ein Geheimnis, das ihr kürzlich tödlich verunglückter Vater mit ins Grab genommen hat. Und da ist Lukas, ein junger Mann, den es immer wieder in das Café zieht, wie sich später herausstellt, ist er ein bekannter Pianist. Die beiden verlieben sich ineinander. Doch auch Lukas umgibt ein Geheimnis.
Ganz sanft entwickelt sich die Liebe der beiden, es dauert, bis es zum ersten Kuss kommt. Ich habe schon lange nicht so etwas Romantisches gelesen, das aber nie in Kitsch abgleitet. Die tiefe Liebe zueinander wird aber auf eine harte Probe gestellt.
Als sich herausstellt, dass die Geheimnisse Cecilias Leben komplett durcheinander wirbeln, das gemeinsame Glück und ihre Liebe stark belasten, ihr Vertrauen in die Menschen stark erschüttert ist und sie von Zweifeln und moralischen Gewissensbissen gepeinigt wird, stellt sie sich sehr charakterfest den Problemen. Mit ihrer Stärke weist sie letztlich auch Lukas den richtigen Weg aus dem Dilemma.
Das Wunderbare an diesem Roman ist die Art und Weise, in der die Autorin Stimmungen erzeugt, poesievoll das Umfeld beschreibt - sie malt regelrecht mit Worten. Die Emotionen der Protagonisten sind so intensiv und anschaulich beschrieben, dass man buchstäblich mit ihnen mit leidet, hofft und sich mit ihnen nacheinander sehnt.
Die Geheimnisse werden schrittweise gelüftet, es eröffnet sich Unerwartetes, scheinbar Auswegloses. Das Gefühlschaos der beiden so liebenswerten Menschen berührt ungemein, man kann sich dank des einfühlsamen Schreibstils wunderbar in ihre Lage hineinversetzen, ihre Zerrissenheit zwischen Pflicht und Neigung nachvollziehen. Die Handlung ist bis zum Ende von einer stetigen Spannung und der Frage, wie es wohl enden mag, durchzogen.
Ich persönlich kenne London nur sehr oberflächlich, als Tourist, der lediglich eine Stadtrundfahrt machen konnte. Mich beeindruckten die leisen Töne, wie die Autorin den Leser in kleine Gassen und an stille Plätze führt, und so en passant auch interessante Geschichten über die Stadt mit einfließen lässt, wie jene über den giftigen Nebel im Jahr 1952 oder über Dead Man’s Hole.

Ich habe wunderbare Lesestunden mit dieser Lektüre verbracht, bin hinein gesogen worden in die Handlung, wurde von den Emotionen mitgerissen und fühlte mich mitten im Geschehen, ganz nah bei Cecilia und Lukas. Ein wahres Lesehighlight!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2022

In den Fängen eines Psychopathen

Nummer Neunzehn
0

Eigentlich lese ich gerne Thriller. Aber wie ich nunmehr festgestellt habe, eher solche, wo es nur zwischengestreute brutale, blutige und grausige Szenen gibt, ansonsten aber der Schwerpunkt auf den Ermittlungen ...

Eigentlich lese ich gerne Thriller. Aber wie ich nunmehr festgestellt habe, eher solche, wo es nur zwischengestreute brutale, blutige und grausige Szenen gibt, ansonsten aber der Schwerpunkt auf den Ermittlungen liegt; wo es eher darum geht, den Täter zu finden, zu fassen, bevor er weiter mordet, oder darum, ein noch in seinen Händen befindliches Ofer zu retten, also um einen spannenden Wettlauf gegen die Zeit.

In diesem Buch gerät eine junge Frau bereits nach wenigen Seiten in die Fänge eines Psychopathen und als Leser(in) wird man quasi hautnah Zeuge all der perfiden Qualen und Schikanen, die das Opfer erleiden muss. Bereits nach wenigen Kapiteln war ich nahe daran zu kapitulieren, weil ich jeglichen Hoffnungsstrahl, die nahenden Retter vermisste. Doch letztlich siegte meine Neugier, ich wollte unbedingt erfahren, wie diese hoffnungslos wirkende Situation endet. Ich kämpfte mich bis zur wirklich verblüffenden Wendung und dem dramatischen Showdown durch.

Subjektiv gesehen traf das Buch nicht meinen persönlichen Geschmack, entsprach es nicht jener Literatur, die mir Lesevergnügen bereitet. Es war mir zu beklemmend, zu erschütternd, zu grausam.

Objektiv betrachtet ist es ein Spitzen-Thriller, der von der ersten bis zur letzten Seite packend ist. Dem Autor ist es extrem gut gelungen, die beiden Protagonisten zu charakterisieren. Einerseits macht er deutlich, wie zwiegespalten der Psychopath ist, schildert dessen Stimmungswechsel, den Irrsein, der in der Motivation seiner Taten steckt. Andererseits zeigt er sehr einfühlsam die Vielschichtigkeit der Gefühle des Opfers, die zwischen Hoffnungslosigkeit und unbändiger Wut, erzwungener Gefügigkeit und Widerstand wechseln.

Der Schreibstil ist flüssig, trotz der Detailverliebtheit entsteht nie Langatmigkeit. Ich schätzte auch die kurzen Kapitel, denn ich konnte all das Grausame nur in kleineren Dosen ertragen. Zudem verfügt der Autor über reiche Fantasie – keine der fiesen und bösartigen Aktionen wiederholt sich. Nicht nur die Örtlichkeiten und Handlungen sind minutiös beschrieben, sondern auch die dadurch ausgelösten Gedanken und Empfindungen, sowohl von Opfer als auch Täter. Man kann sich vorbildlich in die Protagonisten hinein versetzen, das Geschehen wirkt unwahrscheinlich lebendig.

„Nummer 19“ erhält von mir aufgrund der schriftstellerischen Qualität 5 Sterne. Ich gebe aber nur eine bedingte Leseempfehlung ab. Wer nicht über 300 Seiten lang körperliche Schmerzen und seelische Tortur eines Opfers miterleben möchte, sollte wohl von dieser Lektüre absehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2022

Glück und Leid im Palais Heiligendamm

Palais Heiligendamm - Stürmische Zeiten
0

Michaela Grünigs Trilogie über das „Palais Heiligendamm“ schildert in Band 1 das Leben der Familie Kuhlmann in den Jahren 1912 bis 1919, im zweiten Band von 1922 bis Anfang 1933.

Obwohl es doch schon ...

Michaela Grünigs Trilogie über das „Palais Heiligendamm“ schildert in Band 1 das Leben der Familie Kuhlmann in den Jahren 1912 bis 1919, im zweiten Band von 1922 bis Anfang 1933.

Obwohl es doch schon einige Zeit her war, dass ich Band 1 gelesen hatte, war ich nach wenigen Seiten schon wieder voll involviert in die Handlung, kamen die Erinnerungen an Details und alle Personen waren mir wieder vertraut.

Elisabeth leitet nicht nur das Hotel, sondern sie bildet auch den familiären Mittelpunkt, bei ihr laufen alle Fäden zusammen und sie ist in die Schicksale ihrer Familie ebenso eingebunden wie in jenes ihrer Mitarbeiter.

Vor dem Hintergrund immer düsterer und schwieriger werdender politischer und wirtschaftlicher Gegebenheiten spitzen sich auch die Probleme und Konflikte der Protagonisten zu, des homosexuellen Paul, der mit einem Juden verheirateten Johanna, der mittlerweile geschiedenen und wieder nach Deutschland zurückgekehrten Luise und der tüchtigen Köchin Minna.

Vor allem die sehr detaillierte historische Recherche der Autorin hat mich beeindruckt. Sie vermittelt unaufdringlich so en passant ausgezeichneten Geschichtsunterricht. Da schimmern die wilden Zwanzigerjahre in Berlin durch, wo man Charleston tanzt, die moderne Frau Bubikopf trägt und eine frivolere Mode aufkommt, aber man erlebt auch mit, wie Antisemitismus und die Macht der NSDAP zunehmen und wie sehr das Leben auch in Bad Doberan und im Palais Heiligendamm von den politischen Strömungen beieinflusst wird. Obwohl die Familiengeschichte im Vordergrund steht, gewinnt man dennoch einen guten Einblick in das Leben damals, auch wie groß die Gegensätze zwischen Großstadt und Land waren.

Die Protagonisten sind charakterlich hervorragend gezeichnet, mit Schwächen und Stärken, und machen teils auch eine unerwartete Entwicklung durch. Sehr harmonisch sind die fiktiven Mitglieder der Familie Kuhlmann mit historisch belegten Menschen verknüpft.

Überraschende Wendungen, Schicksalsschläge, dramatische Ereignisse, die Wirtschaftskrise und der politische Druck sorgen für durchgehende Spannung. Man möchte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Zudem ist der Schreibstil flüssig. Schauplatzwechsel und Schilderungen aus Sichtweise verschiedener Protagonisten gestalten die Handlung abwechslungsreich.

Band 2 hat mich ebenso begeistert wie der erste Band. Am liebsten hätte ich sofort weitergelesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2022

Humorvoller, spannungsgeladener Krimi mit bayrischem Flair

MILLIRAHMSTRUDELMORD
0

Aufgrund des ländlich gestalteten Covers und des Titels „Millirahmstrudelmord“, untertitelt mit „Bayernkrimi“, habe ich mir einen üblichen humorvollen, mit viel Lokalkolorit versehenen Cosy-Regionalkrimi ...

Aufgrund des ländlich gestalteten Covers und des Titels „Millirahmstrudelmord“, untertitelt mit „Bayernkrimi“, habe ich mir einen üblichen humorvollen, mit viel Lokalkolorit versehenen Cosy-Regionalkrimi vorgestellt. Mit diesem Buch ist der Autorin Kate Delore nicht nur ein Roman mit urigen Charakteren und witzigen Dialogen gelungen, sondern die Handlung gestaltet sich derart spannend, dass man sich bei manchen Szenen schon in einem Thriller wähnt.

Der Schreibstil ist nicht nur flüssig und die Kapitel angenehm kurz, sondern durch laufende Schauplatzwechsel, die Schilderung von parallel stattfindenden Ereignissen und Aktionen der verschiedenen Protagonisten gestaltet sich die Handlung temporeich, die Spannung steigert sich bis zum dramatischen Showdown.

Die Spannungselemente sind geschickt mit dem Urtümlichen der Region vermengt, weniger durch ausufernde Landschaftsschilderungen, sondern – was viel witziger ist – durch viel einheimisches Vokabular und Dialekt-Dialoge sowie mehr oder weniger liebenswerte typische Bayern und andere schräge Typen. Als Österreicherin hatte ich kein Problem mit den bayrischen Ausdrücken, aber für alle Fälle gibt es ja ein Glossar.

Die im Mittelpunkt stehenden Protagonisten, einerseits das polizeiliche Ermittler-Duo Hallinger und Steinreiter und andererseits die neugierige Journalistin Lexi sind anschaulich charakterisiert, auch auf deren Umfeld, gewisse Eigenarten und Gedankengänge wird eingegangen.

Mir hat dieses Buch ausgesprochen vergnügliche und spannende Lesestunden beschert und Lust auf weitere Bücher dieser Autorin gemacht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2021

Theodora und Eisele - keine Liebe auf den ersten Blick

Theodora und der Engel des Todes
0

Durch Leserunden entdecke ich immer wieder Bücher, die mir ansonsten wohl entgangen wären, wie „Theodora und der Engel des Todes“, ein wirklich lesenswerter Schwabenkrimi von Ruth-Edelmann-Amrhein.

Worum ...

Durch Leserunden entdecke ich immer wieder Bücher, die mir ansonsten wohl entgangen wären, wie „Theodora und der Engel des Todes“, ein wirklich lesenswerter Schwabenkrimi von Ruth-Edelmann-Amrhein.

Worum geht es?
Zwei alte Witwen werden brutal erschlagen. Die etwas eigenwillige Kriminalkommissarin Theodora Klein ermittelt und erhält – gegen ihren Willen - zu ihrer Unterstützung den ebenfalls etwas sonderlichen Georg Eisele als Assistenten zugeteilt. Das Miteinander gestaltet sich einigermaßen schwierig ….

Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel sind kurz und jeweils mit Zeit- und Ortsangaben versehen, wodurch man szenisch und chronologisch stets die Übersicht behält. Dass es ein Regionalkrimi ist, wird durch in Schwäbisch verfasste Dialoge gut veranschaulicht, im Übrigen auch für mich als Wienerin problemlos verständlich.
Der Fall ist durch oftmaligen Szenenwechsel temporeich und abwechslungsreich aufgebaut, wodurch die Spannung bis zum dramatischen Showdown nicht absinkt. Die eingefügten Abschnitte aus Tätersicht geben zudem noch Einblick in dessen Gedankenwelt und psychische Situation.
Mit den beiden Protagonisten Theodora Klein und Georg Eisele hat die Autorin zwei ganz spezielle Persönlichkeiten geschaffen, schwierige Charaktere, mit einer Menge Eigenarten, durch Elternhaus und Kindheit geprägt, die mit sich selber und mit der Umwelt so ihre Probleme haben und letztlich eine interessante Entwicklung durchmachen.
Ein alles in allem gelungener Krimi, der Lust auf weitere Fälle mit diesem ungewöhnlichen Team macht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere