Profilbild von HannaK89

HannaK89

Lesejury Star
offline

HannaK89 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit HannaK89 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.10.2020

Fantasy trifft auf Naturwissenschaften

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft
2

Die 17-jährige Emilia lebt in Rom und ist eine ganz normale Schülerin, bis sie bei einem Ausflug auf das rätselhafte Voynich-Manuskript stößt. Niemand kann es lesen - außer ihr.
Wenig später erfährt Emilia ...

Die 17-jährige Emilia lebt in Rom und ist eine ganz normale Schülerin, bis sie bei einem Ausflug auf das rätselhafte Voynich-Manuskript stößt. Niemand kann es lesen - außer ihr.
Wenig später erfährt Emilia auch wieso: Sie ist die Nachfahrin einer mächtigen Silberalchemistin! Gemeinsam mit dem attraktiven Goldalchemisten Ben versucht Emilia die Geheimnisse des Manuskripts zu entschlüsseln. Doch sie sind nicht die einzigen, die sich dafür interessieren. Auch der Quecksilberorden hat ein Auge auf das Manuskript geworfen und sie haben nichts Gutes damit im Sinn....



Ich muss zugeben, als ich mit diesem Buch angefangen habe, war ich erst einmal verwirrt. Viele Figuren, komplizierte Erklärungen der Alchemisten und eine Menge Chemie - das hat mich fast ein wenig abgeschreckt. Zum Glück geht es aber der Protagonistin Emilia genauso, so dass ich genau nachvollziehen konnte, wie sie sich fühlt. Und nach ein paar Kapiteln war ich dann ganz im Buch angekommen.

Zum Glück, denn das Buch ist wirklich toll!
Da wäre zunächst einmal der Schauplatz Rom. Kira Licht beschreibt alles ganz wundervoll und die Orte existieren so tatsächlich. Man könnte also bei seinem nächsten Rom-Besuch Emilias "Reise" nachvollziehen, etwas, was ich bei einem Buch immer sehr faszinierend finde. Bei vielen kleinen Szenen kommt sogar ein wenig Urlaubsstimmung auf.

Dann ist da die Idee an sich. Die verschiedenen Logen der Alchemisten, deren Fähigkeiten, die eine Mischung aus Magie und Naturwissenschaften sind, und der Kampf mit Elementen - etwas vergleichbares habe ich noch nie gelesen! Ich bin immer begeistert, wenn ich im Fantasy-Bereich einmal etwas ganz neues lese.
Die Handlung ist auch durchgängig spannend mit einigen überraschenden Wendungen. Tatsächlich konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.

Auch die Protagonistin Emilia ist sehr sympathisch. Sie wirkt auf mich jugendlich, selbstbewusst und hat einige interessante Eigenschaften, wie ihre Liebe zur Kryptographie.

Das einzige, was ich bemängeln kann, ist, dass für mich die Anziehung zwischen Emilia und Ben anfangs nicht so gut rüberkam. Ben benimmt sich die ganze Zeit abweisend und herrisch, was irgendwann fast schon anstrengend wurde. Erst im letzten Drittel des Buchs hat mich die Beziehung zwischen den beiden dann überzeugt. Es wurde romantisch und man hat endlich dieses Prickeln gespürt.

Insgesamt bekommt dieses Buch eine klare Leseempfehlung von mir und ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung. Noch eine Warnung an alle, die Cliffhanger hassen: Wartet mit dem Lesen, bis alle Teile erschienen sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 02.07.2020

Rückkehr in die Welt der Bücher

Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten
2

Gemeinsam mit ihrem Wanderer Rufus versucht Hope noch immer, die Absorbierer aufzuhalten und gleichzeitig mehr über deren mysteriösen Anführer Quan Surt zu erfahren. Die Zeit drängt, denn auch in der Echtwelt ...

Gemeinsam mit ihrem Wanderer Rufus versucht Hope noch immer, die Absorbierer aufzuhalten und gleichzeitig mehr über deren mysteriösen Anführer Quan Surt zu erfahren. Die Zeit drängt, denn auch in der Echtwelt mehren sich verdächtige Anschläge - ein Werk der gelöschten Wörter? Hope muss sich immer mehr die Frage stellen, wem sie trauen kann und wem nicht - Quan Surt hat nicht nur Verbündete in der Echtwelt, es scheint auch einen weiteren Verräter in den eigenen Reihen zu geben...

Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Zeilen ist der zweite Teil einer Trilogie und knüpft inhaltlich direkt an die Geschehnisse des ersten Bandes an. Vom Auftakt dieser Reihe war ich übrigens absolut begeistert, dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen an dieses Buch.

Und es beginnt auch sehr vielversprechend: Der Prolog ist unglaublich spannend und wirft eine Menge Fragen auf, genau das, was ich an Band 1 so gemocht habe - dieses Miträtseln beim Lesen. Dann kam aber tatsächlich erst mal eine kleine Durststrecke. Die Handlung zog sich, es passierte nicht wirklich etwas. Das habe ich auch daran gemerkt, dass es mir diesmal unglaublich schwer fiel, eine kurze Wiedergabe des Inhalts zum Buch zu schreiben. Durch den lebendigen Schreibstil der Autorin fiel mir das Weiterlesen zwar nicht schwer, aber ich war doch etwas enttäuscht nach dem, was ich aus Band 1 gewohnt war. Vor allem die tollen Ausflüge in die verschiedenen Buchwelten kamen mir insgesamt zu kurz. Denn wenn das dann doch einmal vorkam (zum Beispiel nach Avonlea aus Anne von Green Gables) war ich direkt wieder hin und weg von den tollen Beschreibungen!

Generell waren mir diesmal einiges zu vorhersehbar, anderes wurde einmal erwähnt um dann nie wieder angeschnitten zu werden (ich hoffe da noch sehr auf Auflösung) und zu viele Situationen wurden durch Zufall - und nicht etwa Hopes Talent - aufgelöst. Schade. Etwa im letzten Drittel des Buchs nahm die Handlung dann doch noch Fahrt auf und war wieder auf dem Niveau von Band 1 - was mich für Band 3 hoffen lässt.

Insgesamt mag meine Rezension jetzt recht negativ klingen, aber das ist eigentlich nicht der Fall. Ich habe mich durch das Buch immer noch gut unterhalten gefühlt und finde die Grundidee hinter dem Buch grandios. Allerdings war das Buch eben auch deutlich schwächer als der erste Band. Von mir gibt es also vier Sterne und die Hoffnung darauf, dass Band 3 mich wieder begeistern wird. Nach dem überraschenden Ende bin ich da durchaus optimistisch!

  • Cover
  • Handlung
  • Fantasie
  • Erzähltstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 10.04.2020

Escort trifft Bad Boy

All of Me
1

Willow kämpft mit ihrer Vergangenheit und damit, ihre kranke Mutter finanziell zu unterstützen. Zumindest für das zweite Problem scheint sich eine Lösung zu bieten, als Bürgermeistersohn Shaw ihr Geld ...

Willow kämpft mit ihrer Vergangenheit und damit, ihre kranke Mutter finanziell zu unterstützen. Zumindest für das zweite Problem scheint sich eine Lösung zu bieten, als Bürgermeistersohn Shaw ihr Geld dafür bietet, seine Freundin zu spielen um so sein Image aufzupolieren. Der reiche Playboy ist äußerst attraktiv und hält nichts von festen Beziehungen. Doch er hat nicht mit der Anziehung gerechnet, die Willow auf ihn ausübt, und auch für Willow ist es schwierig professionell zu bleiben...

"All of Me" ist ein erotischer Liebesroman, der mich von der Story her ein wenig an "Shades of Grey" erinnert hat, sowie an einige andere Bücher des Genres. Allerdings kommt er - obwohl der männliche Protagonist ebenfalls sehr dominant ist - ohne SM-Elemente aus, was mir persönlich sehr gut gefällt.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach klasse. Man wird förmlich in die Geschichte gezogen, sieht alles genau vor sich und ist richtig gefesselt. So kann man das Buch schnell in einem Rutsch durchlesen.

Die Handlung ist - obwohl nicht neu - spannend und mit einigen unerwarteten Wendungen versehen. Ganz toll ist die Protagonistin, die durch ihre Vergangenheit und ihre inneren Konflikte ein äußerst interessanter Charakter ist. Ihr männlicher Gegenpart wirkt dagegen etwas weniger komplex und eher einfach gestrickt, vor allem sehr auf "das Eine" fixiert. Hier hätte ich mir an manchen Stellen etwas weniger erotische Szenen und etwas mehr Romantik gewünscht. Die erotischen Szenen sind zwar toll geschrieben, nehmen aber etwas Überhand meiner Meinung nach.

Insgesamt ist das Buch aber absolut empfehlenswert, sehr unterhaltsam und nach dem überraschenden Ende freue ich mich schon sehr auf den zweiten Band!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Erotik
Veröffentlicht am 04.09.2019

Fakten und Fiktion meisterhaft verknüpft

Teufelskrone
1

England 1193. Yvain of Waringham hat es nicht leicht. Er ist nicht nur der zweitgeborene Sohn einer Adelsfamilie aus bescheidenen Verhältnissen, sondern steht auch stets im Schatten seines Bruders Guillaume, ...

England 1193. Yvain of Waringham hat es nicht leicht. Er ist nicht nur der zweitgeborene Sohn einer Adelsfamilie aus bescheidenen Verhältnissen, sondern steht auch stets im Schatten seines Bruders Guillaume, einem ruhmreichen Kreuzfahrer und Freund von Richard Löwenherz. Zu allem Überfluss ist Yvain auch noch in die Verlobte seines Bruders verliebt.
Doch dann bietet sich Yvain die Chance, Knappe im Haushalt von Prinz John Plantagenet, Richards Bruder und dennoch dessen Feind, zu werden. Plötzlich finden sich Yvain und Guillaume auf verschiedenen Seiten wieder…

„Teufelskrone“ ist mittlerweile schon der sechste Roman von Rebecca Gablé zu den Waringhams, allerdings wie immer auch unabhängig von den anderen Büchern lesbar, vor allem, da „Teufelskrone“ diesmal geschichtlich sogar vor den Vorgängern spielt.
Wie von Rebecca Gablé gewohnt begleiten wir den (fiktiven) Protagonisten Yvain von seiner Jugend bis ins Erwachsenenalter, begegnen dabei vielen historischen Persönlichkeiten und erleben so manch bedeutsames historisches Ereignis. Wie keine andere Autorin, die ich kenne, schafft es Rebecca Gablé auch in diesem Roman wieder, Fiktion und tatsächlich geschehene Geschichte zu verknüpfen. Die Waringhams fügen sich nahtlos in das reale Geschehen von damals ein. Zusammen mit Gablé‘s lebendigem Schreibstil, erlebt man so diesen Abschnitt des Mittelalters hautnah mit und lernt nebenbei einige interessante historische Fakten kennen.

Die handelnden Figuren sind (sofern real) toll recherchiert und vielschichtig ausgearbeitet und die Handlung ist spannend, umso mehr, da man bei vielen Dingen weiß, dass sie tatsächlich so stattgefunden haben. Mir gefällt dabei besonders gut, dass es bei Rebecca Gablé kein Schwarz-Weiß-Denken im Bezug auf die Figuren gibt. Jeder Charakter hat seine guten und schlechten Seiten, auch die historischen Persönlichkeiten. So ist Richard Löwenherz nicht nur der strahlende Held und John Plantagenet kein reiner Bösewicht. Wie im wahren Leben eben.

Für Kenner der Reihe sind einige schöne Details eingebaut, die einen so manches Mal schmunzeln lassen. Man fühlt sich durch die Beschreibungen direkt wieder in Waringham „zuhause“ und erkennt in den Figuren einige typische Waringham-Merkmale. Doch auch für „Waringham-Neulinge“ ist dieser Roman sicher ein toller Einstieg.

Rebecca Gablé hat mir jedenfalls mit „Teufelskrone“ wieder einmal gezeigt, warum sie seit Jahren meine unangefochtene Lieblingsautorin im Bereich Historische Romane ist. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der sich für die Geschichte des Mittelalters und Familiensagas interessiert.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 22.01.2021

Lesenswerter Roman, der mich vor allem durch sein Setting überzeugt hat

Inspired
0

Das Leben von Jay und Niliana könnte nicht unterschiedlicher sein. Während er im Ghetto ums Überleben kämpft, lebt sie als Muse ein Leben in Luxus, behütet und abgeschirmt vom Rest der Welt.
Um zum Anführer ...

Das Leben von Jay und Niliana könnte nicht unterschiedlicher sein. Während er im Ghetto ums Überleben kämpft, lebt sie als Muse ein Leben in Luxus, behütet und abgeschirmt vom Rest der Welt.
Um zum Anführer der Verbrecher in Tressina City zu werden, möchte Jay eine Muse entführen und deren magische Kräfte für sich nutzen - seine Wahl fällt eher zufällig auf Niliana.
Was dann folgt hat jedoch keiner der beiden geplant: Ungewollt aktivieren sie das Musenbündnis und sind fortan aneinander gebunden. Ein Zustand, den vor allem Niliana schnellstmöglich ändern möchte. Doch dann werden die beiden immer tiefer in die Machenschaften von Kriminellen gezogen. Sie erkennen, dass es nur einen Weg gibt, dem zu entkommen: Sie müssen zusammenarbeiten....



Was mich - neben dem, wie ich finde, sehr gelungenen Cover - auf das Buch aufmerksam gemacht hat, ist eine Idee der Autorin: Es geht um Musen, magiebegabte Wesen, die ihre Fähigkeiten mit ausgewählten Menschen teilen können.
Obwohl ich viel Fantasy lese, kamen Musen noch nie vor. Umso gespannter war ich auf "Inspired".

Und tatsächlich hat mich die Welt von Niliana und Jay gleich gefesselt. Sie ist unserer recht ähnlich, allerdings bevölkert von einer Vielzahl von magischen Wesen mit besonderen Eigenschaften. Fantasievolle Details in der Gestaltung dieser Wesen, die zweigeteilte Gesellschaft und die Idee von Himmel und Hölle als weiteren Planeten, die mittels Portalen besucht werden können, sind etwas, das ich so noch nicht gelesen habe. Ich war total begeistert!

Der Schreibstil der Autorin hat mich gleich mitgenommen. Nicole Gozdek schreibt fesselnd und sehr bildlich, wodurch ich Figuren und Schauplätze schön vor Augen hatte. Die Handlung ist dazu noch sehr spannend, so dass ich kaum aufhören konnte zu lesen. Einiges war eher vorhersehbar, andere Dinge dagegen wieder sehr überraschend. Eine ausgewogene Mischung.

Die Figuren an sich haben mir gut gefallen, wobei es allerdings etwas gedauert hat, bis ich mit Jay warm wurde. Er kam für mich anfangs eher unsympathisch rüber, was sich erst langsam gewandelt hat. Die Anziehung zwischen ihm und Niliana hat sich aber zum Glück sehr langsam entwickelt, so dass ihre Beziehung glaubwürdig wirkte. Am Ende kam mir die Lovestory fast ein wenig zu kurz, auch wenn der Epilog dafür wieder entschädigt.
Die Nebencharaktere in diesem Buch sind übrigens meine heimlichen Helden. Da sind so tolle Figuren dabei! Ich möchte aber an dieser Stelle nicht spoilern.

Wer (Jugend)Fantasy mag wird an diesem Buch bestimmt seine Freude haben, daher vergebe ich 4 von 5 Sternen.