Profilbild von Happymountain

Happymountain

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Happymountain ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Happymountain über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2018

Spannend und aktuell (Thema Internet, Mobbing, Depressionen)

Mädchen, Mädchen, tot bist du
1 0

Rezension „Mädchen, Mädchen, tot bist du“ von Mel Wallis de Vries<br /><br />Er beobachtet sie, er verfolgt sie, er macht ihnen Angst. Sechs Namen stehen auf seiner Liste. Sie alle haben es verdient zu sterben. ...

Rezension „Mädchen, Mädchen, tot bist du“ von Mel Wallis de Vries<br /><br />Er beobachtet sie, er verfolgt sie, er macht ihnen Angst. Sechs Namen stehen auf seiner Liste. Sie alle haben es verdient zu sterben. Er allein entscheidet, wann ihre Zeit abgelaufen ist.<br /><br />Eines Tages erhält Tess einen anonymen Brief: Du bist die Nächste, steht darin. Sonst nichts. Verzweifelt wendet sie sich an die Polizei, doch die glaubt nicht, dass ihr Leben in Gefahr ist. Und nun? Drei Mädchen hatten sich kurz zuvor grundlos das Leben genommen. Die Nachrichten darüber lassen Tess nicht mehr los. Kann das alles Zufall sein? Tess glaubt nicht daran, und begibt sich auf die gefährliche Suche nach den Hintergründen ...<br /><br /><strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong><br /><br />Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt – zum einen aus Sicht der Opfer, zum anderen aus Sicht des Täters.<br /><br />Diese Erzählweise finde in vielen Büchern sehr ansprechend, so auch hier. Die Kapitel aus Sicht der Opfer stellen Mädchen in diesem Alter gut dar. Jede ist auf ihre Weise einzigartig, hat Macken, ist aber auch ein vollkommen normaler Teenager, der Träume hatte und es nicht verdient so früh aus dem Leben zu scheiden. Der Täter sieht dies natürlich anders. Er verurteilt sie für Dinge, die sie tun oder getan haben und man spürt förmlich den Hass, der aus ihm spricht. Wir erfahren somit auch immer ein bisschen mehr zum Motiv des Mörders. Die Szenen, in denen der Mörder tötet, sind sehr emotional beschrieben und haben mich echt gepackt. Total wichtig, bei Büchern aus dem Jugendgenre, ist es mir, dass zwischen „gut“ und „böse“ getrennt wird und eine gewisse Moral am Ende steht. Dies tat es hier! Sehr interessant aufgearbeitet!<br /><br />ACHTUNG SPOILER!!!<br /><br />Was mir leider nicht gefiel, war die Tatsache, dass man beim Lesen nicht auf den Mörder kommen konnte. Die Figur trat nie direkt in Erscheinung. Man möchte doch bei so einem Buch miträtseln können. Dafür einen Punkt Abzug!<br /><br /></strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong><br /><br />Fazit:<br /><br />Ein absolut lesenswertes Buch über die Folgen von Mediennutzung, Cybermobbing und ähnliches. Für mich ein höchst aktuelles und wichtiges Thema!<br /><br />4 von 5 Sternen für dieses toll erzählte Buch, das emotional und bildhaft erzählt wird. Da Tötungsszenen hier doch konkret wiedergegeben werden, empfehle ich das Buch auf keinen Fall Kindern unter 14 Jahren!

Veröffentlicht am 13.09.2018

Ganz anders als erwartet

The House - Du warst nie wirklich sicher
1 0

Rezension „The House – Du warst nie wirklich sicher“ von Simon Lelic<br /><br />Fakten zum Buch<br /><br />Erscheinungstermin: 31.08.2018<br />Verlag: BasteiLübbe<br />Seitenzahl: 319<br /><br />„The House – Du warst nie wirklich sicher“ durfte ...

Rezension „The House – Du warst nie wirklich sicher“ von Simon Lelic<br /><br />Fakten zum Buch<br /><br />Erscheinungstermin: 31.08.2018<br />Verlag: BasteiLübbe<br />Seitenzahl: 319<br /><br />„The House – Du warst nie wirklich sicher“ durfte ich vorab im Rahmen einer Leserunde der Lesejury lesen. Vielen Dank für das Bereitstellen des Leseexemplars.<br /><br /><strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> <br />Cover <br /><br />Das Cover hat mich direkt angesprochen. Die Farbgebung und der Kontrast sind toll gewählt. Das Bild lässt mir direkt einen Schauer über den Rücken jagen und unterstreicht den Titel fantastisch!<br /><br /></strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <br />Stil und Storyaufbau<br /><br />Das Buch wird zu Beginn in Tagebuch-Form aus Sicht von Jack und Sydney (unseren beiden Hauptfiguren) geschrieben, die gleichzeitig über ihre Einträge miteinander kommunizieren und uns als Leser direkt ansprechen. Dieser Schreibstil ist herrlich erfrischend und ließ mich des Öfteren Schmunzeln, wenn die beiden sich foppten. <br />„Zuerst mal: Das hier ist keine Horrorgeschichte, okay? Das muss verdammt noch mal klar sein. Das Haus stand allein, als wäre es ausgestoßen worden … Für wen hältst du dich, Jack – Stephen King?“ (Seite 17)<br />Durch die Form der Erzählung lernt man die Charakterzüge der Protagonisten sehr schnell kennen und fühlt sich fast wie bei einem Bier mit Freunden. Leider endet diese Art der Erzählform recht schnell – die Kapitel werden zwar immer noch abwechselnd aus Sicht von Jack und Sydney dargestellt, der Tagebuch-Stil wird aber nicht so fortgeführt wie zu Beginn des Buchs. Es wird weiterhin abwechselnd aus beiden Sichtweisen geschrieben, der Stil ist aber nicht mehr so interaktiv.<br />Jack und Syd sprechen beide stets Ereignisse an, aber erklären diese nicht weiter. Ich war im ersten Drittel des Buchs total gespannt, warum und wie die erwähnten Geschehnisse die Handlung beeinflussen. Was überhaupt vor sich geht? Warum sie das alles aufschreiben? Und vorallem für wen? Ich habe die Spannung förmlich knistern gehört. Leider bekam ich die Lösung dazu nur in winzig kleinen Appetit-Häppchen gereicht, die mich eher noch verwirrter zurückließen und meine Fragen eher vervielfachten als zu beantworten. Da der Autor dies bis ins letzte Drittel des Buchs genauso weiter gemacht hat, war ich relativ schnell frustriert. Diese Geheimniskrämerei hat mir die Spannung dann in weiten Teilen genommen – einfach, weil es zu undurchsichtig war. Erst gegen Ende wurden nach und nach Lösungen präsentiert, die teils konstruiert wirkten. <br />Die beiden Hauptfiguren waren mir zu Anfang echt sympathisch – aber auch hier hat sich das Blatt für mich mit der nachlassenden Spannung gedreht. Ich fand die beiden nachher anstrengend. <br />Total gestört hat mich an dem Buch jedoch der Titel: „The House“ passt einfach gar nicht zum Buch. Zwar erwähnt Syd direkt zu Anfang, dass es eben keine Horrorgeschichte wird, aber der Titel und das Cover lässt einfach gewisse Schlussfolgerungen zu. Man erwartet eine etwas gruselige Story… knarzende Dielen… einen kalten Windhauch… Gespenstergeschichten… ein früheres Blutbad in diesen Räumen… irgendwas… aber im Endeffekt ist das Haus nur eine „Nebenfigur“. Ich erwartet leider etwas anderes und war deswegen etwas unglücklich mit der Entwicklung des Plots.<br />Nachdem ich verstanden hatte, dass wohl nicht mehr das kommt, was ich erwartet hatte, gefiel mir die Story jedoch gut. Vieles schien vorhersehbar. Ein paar kleine Wendungen überraschten mich nachher jedoch noch.<br /><br />Die Auflösung ließ für mich keine Frage offen und ich mochte die Art, wie die Verstrickungen nach und nach entwirrt wurden.<br /><br /><strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> * <br />Fazit: <br /><br />Allen, denen es bei dem Titel nicht um das Haus als solches geht, empfehle ich dieses Buch gern aufgrund der erfrischenden Schreibweise, der spannenden letzten Seiten und der etwas anderen Hauptfiguren. Es ist jedoch kein absolutes Must-Read.<br />

Veröffentlicht am 10.10.2018

Keine Leseempfehlung - kein Thrill!

Pfad der Lügen
0 0

Rezension „Pfad der Lügen“ von Lucy Dawson<br /><br />Fakten zum Buch<br /><br />Erscheinungstermin: 28.09.2018<br />Verlag: BasteiLübbe<br />Seitenzahl: 432<br /><br />„Pfad der Lügen“ durfte ich vorab im Rahmen einer Leserunde der Lesejury ...

Rezension „Pfad der Lügen“ von Lucy Dawson<br /><br />Fakten zum Buch<br /><br />Erscheinungstermin: 28.09.2018<br />Verlag: BasteiLübbe<br />Seitenzahl: 432<br /><br />„Pfad der Lügen“ durfte ich vorab im Rahmen einer Leserunde der Lesejury lesen. Vielen Dank für das Bereitstellen des Leseexemplars.<br /><br />Du gehst ins Bett, wie jeden anderen Abend auch. Du wachst in einem Taxi auf. Über 250 Meilen von zu Hause entfernt. Du hast keine Ahnung, wie du dort hingekommen bist, und keine Erinnerung an die letzten Stunden. Du hast kein Telefon, kein Geld; nur einen Abschiedsbrief in deiner Manteltasche, den du selbst geschrieben hast. Du weißt, dass du keinen Selbstmord geplant hast. Aber deine Familie und Freunde denken, du lügst. <br /><br />Wer will dein Leben zerstören, und vor allem warum?<br /><br /><strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> <br /><br />Lucy Dawson schreibt in „Pfad der Lügen“ über Sally, eine überlastete Ehefrau und Mutter zweier Kinder, die ohne Erinnerungen an die letzten Stunden in einem Taxi auf den Klippen Cornwalls zu sich kommt. <br />Amnesie ist ein beliebtes und häufig besprochenes Thema von Thriller- und Krimi-Autoren/innen. Je nachdem wie der Plot um den Gedächtnisverlust gestrickt ist, kann man auch das zehnte Buch dazu lesen, ohne sich zu langweilen. Hier ist es der Autorin meines Erachtens jedoch nicht gelungen, die Spannung der ersten Seiten aufrecht zu erhalten. Nachdem Sally förmlich aus dem Taxi gestoßen wird, versucht sie sich zu orientieren und stolpert dabei dem Abgrund entgegen. Ein besorgter Spaziergänger wiederum deutet dies als Suizidversuch und alarmiert die Rettungskräfte. Dies ist der Beginn des oft schwerfälligen Thrillers. Sally, die sich nicht daran erinnern kann, wie und warum sie überhaupt in das Taxi kam, ist mit der Situation deutlich überfordert - genauso wie mit ihrem „vorherigen“ Leben als Mutter und Ehefrau. In Sally´s Ehe läuft es schon länger nicht gut. Ihr Baby, Sohn Theo, schläft kaum und stresst somit die restliche Familie gewaltig. Auch Sally´s Ehemann Matthew wirkt sichtlich überfordert und ist seiner Frau keine große Hilfe im Alltag mit den Kindern. Als die Angehörigen von Sally´s Selbstmordversuch erfahren, reagieren alle entsetzt, aber nicht wirklich überrascht. Keiner glaubt Sally, dass sie sich nicht umbringen wollte. Immerhin spürte ihr Umfeld die Überforderung der zweifachen Mutter deutlich. Einzig die Schwiegermutter, Caroline, ist eine psychische Stütze, da sie verständnisvoll zuhört und ebenfalls nicht an einen Suizidversuch glaubt. <br />Viele der Charaktere in „Pfad der Lügen“ bleiben leider blass. Matthew scheint seiner Frau nicht zuzuhören und wirkt oftmals egoistisch. Seinen Charakter kann ich aber selbst nach dem Lesen immer noch nicht einschätzen. Sein Gefühlsleben sowie seine Bewegründe, Dinge zu tun oder zu lassen, bleiben verborgen. Noch weniger erfährt man über Sally´s Bruder. Er ist für Sally eine der wichtigsten Personen in ihrem Leben, aber man erfährt auch hier kaum etwas über die geschwisterliche Beziehung. Sally´s beste Freundin tritt fast nur per SMS und Telefon in Erscheinung. Eine beste Freundin, die nicht vorbei kommt, obwohl Sally Hilfe und mentale Stützen bräuchte? Seltsam. Sally´s Eltern kommen nach dem angeblichen Selbstmordversuch zwar vorbei, bleiben aber auch nur Randfiguren. Ihren Vater hätte man komplett aus dem Skript streichen können und würde nichts vermissen. Ihre Mutter wiederum unterstützt ihre Tochter zwar im Umgang mit den Kindern, verhält sich aber sonst auch eher wenig konstruktiv. Sie bevormundet ihre Tochter ständig und trägt sonst kaum zur Handlung bei. Ich fand lediglich den Charakter der zukünftigen Schwägerin, Kelly, wirklich interessant. Kelly und Sally können sich seit ihrer ersten Begegnung nicht leiden. Ganz zum Unmut von Sally taucht die gehasste Schwägerin jedoch nun immer öfter in ihrem Leben auf. Dabei zeigen sich beide Frauen nicht von ihrer besten Seite. Die Fehde zwischen den beiden verlieh der Geschichte wenigstens etwas Schwung. Auch Sally als Hauptfigur ist weder sonderlich sympathisch, noch hinterlässt sie auf andere Art und Weise bei mir einen bleibenden Eindruck. Das Einzige, was während des Lesens überdeutlich wahrzunehmen ist, ist die mütterliche Überfürsorge bezüglich ihrer Kinder Theo und Chloe. <br /><br /></strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <br /><br />Das Buch wird aus Sicht von Sally, der Helikopter-Mutter, erzählt. Das war für dieses Buch und die Spannung, die einen Thriller ausmachen sollte, in meinen Augen nicht wirklich förderlich. Kann man anfangs die Verwirrung und Verzweiflung von Sally noch nachvollziehen und die angespannte Lage förmlich spüren, so entwickelt sich dies jedoch während des Buchs immer mehr zu purer Langeweile. Immerzu wiederholt die Autorin die Ereignisse und lässt ihre Protagonistin alles hinterfragen. So dreht sich Sally mit ihren Vermutungen während des ganzen Buchs im Kreis. Anfangs habe ich das noch als stilistisches Mittel der Autorin verstehen wollen. Aber spätestens ab der Hälfte des Buchs war die anfangs herrschende Spannung vollends dadurch zerstört. Überhaupt passiert in diesem Buch nichts. Die komplette Geschichte kann man ohne Probleme auf einer halben Seite zusammenfassen. Es gibt keine schaurigen, nervenzerfetzenden, geheimnisvollen oder überraschenden Abschnitte. Es ist ein pures Aneinanderreihen von: „Warum weiß ich nichts mehr?“, „Wer hat mir das angetan?“ und „Oh je, meine armen Kinder!“. <br />Auch die letzten Seiten des Thrillers waren für mich unglaublich enttäuschend. Die „Auflösung“ der Amnesie und der merkwürdigen Ereignisse war viel zu kurz. Viel zu schnell und hektisch wurde hier zu Ende erzählt. Es wurden keine Handlungsstränge verwoben, um sie am Ende des Buches zu entwirren. Die Auflösung und die letzten Seiten wirkten für mich einfach plump ohne großes Nachdenken umgesetzt. Es war viel zu wenig überraschend. Es war viel zu wenig von allem, was „Thriller“ sein sollte. <br /><br /><strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> * <br /><br />Dieser Thriller hatte leider keine Überraschungen und hielt die anfangs aufgebaute Spannung bei mir nur kurze Zeit aufrecht. Der Schreibstil der Autorin war solide, sticht aber sprachlich auch keinesfalls aus der Masse hervor. An einigen Stellen gab es Wortwiederholungen und kleinere Fehler, die mich zusätzlich gestört haben. Cover und Klappentext ließen mich hier einen klasse Thriller vermuten, leider konnte ich ihn in den Zeilen der Autorin nicht finden. Von mir gibt es keine Leseempfehlung. <br />

Veröffentlicht am 10.10.2018

Gruselatmosphäre auf dem Dartmoor

Mädchen aus dem Moor
0 0

Rezension „Mädchen aus dem Moor“ von S. K. Tremayne<br /><br />Fakten zum Buch<br />Erscheinungstermin: 03.09.2018<br />Verlag: Knaur<br />Seitenzahl: 400<br /><br />„Mädchen aus dem Moor“ durfte ich im Rahmen einer Wanderbuchrunde bei ...

Rezension „Mädchen aus dem Moor“ von S. K. Tremayne<br /><br />Fakten zum Buch<br />Erscheinungstermin: 03.09.2018<br />Verlag: Knaur<br />Seitenzahl: 400<br /><br />„Mädchen aus dem Moor“ durfte ich im Rahmen einer Wanderbuchrunde bei Recensio Online lesen. Vielen Dank für das Bereitstellen des Leseexemplars an Daniela Krüger.<br /><br />Grusel-Atmosphäre auf dem Dartmoor - 'Es gibt sie tatsächlich noch, diese Psychothriller, die einem förmlich das Blut in den Adern gefrieren lassen.' Booksection.de <br /><br />Seit man ihr gesagt hat, sie habe im Dartmoor Selbstmord begehen wollen, scheint Kath Redways Leben langsam, aber sicher in einen finsteren Abgrund zu trudeln: An den Vorfall selbst kann sie sich nicht erinnern, auch die Woche davor scheint aus ihrem Gedächtnis gelöscht. Kath glaubt, sie sei glücklich gewesen, doch verhält ihr Mann Adam sich nicht seltsam abweisend? Welches Geheimnis verbirgt ihr Bruder vor ihr? Und was treibt ihre kleine Tochter Lyla nachts draußen im Moor? Verliert Kath den Verstand – oder ist sie einer furchtbaren Wahrheit auf der Spur? <br /><br />Der neue Psycho-Thriller von S. K. Tremayne, der mit "Eisige Schwestern" und "Stiefkind" die Bestsellerlisten stürmte.<br /><br /><strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> <br />Kath, Adam und Lyla Redway leben sehr zurückgezogen auf dem Dartmoor. Während es für Adam so am praktischsten ist, da er als Ranger sein Geld verdient, hat sich Kath mit der Abgeschiedenheit zugunsten ihrer Tochter Lyla arrangiert. <br />Lyla ist ein sehr spezielles Kind mit autistischen Zügen, was es im Alltag der Redways nicht einfach macht. Nachdem ihre Mutter Kath sich angeblich in einer milden Winternacht umbringen wollte, verhält sich Lyla noch seltsamer als sonst. <br />Kath selber kann immer noch nicht glauben, dass sie sich tatsächlich umbringen wollte. Nie würde sie Lyla ohne Mutter zurücklassen. Kath stellt jedoch fest, dass ihre vermeintlichen Erinnerungen an diesen Abend nicht zu stimmen scheinen. Da die Familie aufgrund der angespannten und teils auch ungeklärten Lage sichtlich zu zerbrechen droht, versucht Kath herauszufinden, was an diesem Abend wirklich geschah. <br /><br /></strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <br />Unbedingt positiv erwähnen muss ich die düstere, geheimnisvolle Stimmung, die während des gesamten Buchs vorherrscht. Ich habe mich beim Lesen gefühlt als würde ich draußen im Dartmoor-Nebel sitzen und vor Angst und Kälte zittern. Die Atmosphäre ist so authentisch und sorgte beim Lesen automatisch für eine unterschwellige Anspannung. <br />Das Buch wird überwiegend aus Sicht von Kath erzählt. Es gibt jedoch auch Kapitel aus Sicht ihres Mannes und ihrer Schwägerin. Dies lockert die Geschichte etwas auf und treibt auch in einigen Kapiteln, die Spannung voran. <br />Durch die Ich-Erzählform lernt man die Charaktere sehr gut kennen. Am sympathischsten war mir Kath´s Schwägerin. Sie ist Psychologin und wollte Kath unbedingt dabei helfen, die Geschehnisse aufzuklären. Dabei ist sie sehr empathisch und sichtlich besorgt. Kath´s Ehemann Adam wiederum war mir absolut nicht sympathisch. Er lässt seine Gefühle selten an die Oberfläche oder gar nach außen dringen. So schweigt er beispielsweise an vielen Stellen, statt mit seiner Frau die Ereignisse dieser Nacht aufzuarbeiten. Selbst in Kapiteln, in denen Adam berichtet, dringt man nicht wirklich zu ihm durch.<br />Kath tat mir oft ziemlich leid. Wie sie versucht, wieder ihre Familienidylle herzustellen und Mann und Tochter sich jedoch dagegen wehren, lässt einen traurig werden. <br />Die Spannungskurve des Buchs war für mich jedoch relativ flach. Es gab Momente, in denen die Spannung anstieg, jedoch genauso schnell wieder abfiel. Hier wäre es schöner gewesen, wenn die Spannung geblieben wäre. Leider gelang dies dem Autor nicht. Zum Beispiel führten Wiederholungen der Landschaftsbeschreibungen oder aber auch Wiederholungen von Kath´s Gedanken dazu, dass ich das Buch auch problemlos aus der Hand legen konnte.<br />Das Ende des Buchs und die Auflösung waren jedoch grandios. Die Wendung konnte mich echt überraschen. Obwohl es versteckt im Buch kleine Andeutungen gab, hätte ich niemals in diese Richtung gedacht! Sehr gut! Auch gab es auf den letzten Seiten wirklich actionreiche Szenen. „Das Mädchen aus dem Moor“ endete also in einem furiosen und teils blutigen Finale.<br /><br /><strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> <strong> </strong> * <br />Fazit: <br /><br />Das Mädchen aus dem Moor ist ein atmosphärischer, düsterer Thriller, der ab und an etwas vom Gas ging, aber mit einer überraschenden Auflösung punkten konnte. Von mir gibt es vier von fünf Sternen und eine Leseempfehlung für alle, die es gruselig und geheimnisvoll mögen und keine durchgängige Spannungskurve brauchen. <br />

Veröffentlicht am 04.09.2018

Chaos, Kitsch, Romatik, Witz - und ab geht die wilde Fahrt

Im Zweifel ist es Liebe
0 0

Rezension „Im Zweifel ist es Liebe“ von Leonie Wieck<br />erschienen am 01.07.2018<br /><br />******************************************<br />Liebe nach Plan - oder doch nicht?<br /><br />Lena ist 34, Single und hat langsam aber sicher ...

Rezension „Im Zweifel ist es Liebe“ von Leonie Wieck<br />erschienen am 01.07.2018<br /><br />******************************************<strong><br />Liebe nach Plan - oder doch nicht?<br /><br />Lena ist 34, Single und hat langsam aber sicher Torschlusspanik. All ihre Versuche, einen netten Mann kennenzulernen, enden in einer mittelschweren Katastrophe. Der vorläufige Höhepunkt: Bei einem Flirtversuch in ihrem Lieblingscafé bekommt Till, das Objekt ihrer Begierde, einen allergischen Schock und muss direkt ins Krankenhaus.<br /><br />Frustriert beschließt Lena, die Männersuche fortan strategischer anzugehen. Sie entwickelt ein ausgeklügeltes Testsystem und nutzt jede Gelegenheit, um geeignete Kandidaten kennenzulernen. Immer wieder läuft ihr dabei Till über den Weg. Der ist allerdings gar nicht auf der Suche nach einer Frau, sondern recherchiert für einen Artikel über Partnersuche. So unter Beobachtung tut sich Lena natürlich schwer und stolpert von einem Fettnäpfchen ins nächste - bis sie erkennt, dass jeder Test überflüssig wird, wenn eine Bedingung erfüllt ist: die Liebe.<br /><br />eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.<br /><br /></strong>*********************************************<strong><br />Ein Thriller-Autor, der unter einem weiblichen Pseudonym einen Liebesroman schreibt?! Sowas kann ich mir nicht entgehen lassen.<br /><br />Nach einer gescheiterten Beziehung beschließt die Protagonistin Lena die Partnerwahl strategisch anzugehen. Um Prince Charming endlich zu finden, denkt sie sich für ihre Mr. Right-Anwärter verrückte, kleine Tests aus. Dabei schlittert sie von einem Fettnäpfchen zur nächsten Katastrophe.<br />Ihr erstes „Opfer“ Till ist dabei zufälligerweise auch immer zur Stelle und wird Zeuge ihrer ganzen Verrücktheiten.<br /><br />Als Leser hatte man einige Momente, bei denen man schmunzeln musste aber auch kopfschüttelnd da saß und dachte: „Nein, das macht sie jetzt nicht wirklich!“, und schwupps – hat sie es doch getan.<br /><br />Ich hoffte, während ich das Buch las, dass es erstens nicht wirklich solche verrückten Hühner wie Lena gibt und zweitens, dass dies kein vorherrschendes Denken über uns Frauen widerspiegelt.<br /><br />Lena ist zwar voller Tatendrang und meistens sehr schlagfertig, sie ist aber auch sehr, sehr impulsiv und chaotisch. Ich gehe jedoch davon aus, dass Leonie Wieck die Figur mit Absicht so überspitzt gezeichnet hat. Als ich nämlich über den spontan einberufenen Mädelsabend im Buch las, schauderte es mich direkt wieder. Eine von Lena´s Freundinnen ist eine total hübsche, taffe Karrierefrau und die zweite Freundin ist ein „Hobby-Hippie“ mit Hang zu Yoga, Selbsthilfegruppen und Meditation. Da man die Charaktere unter Nutzung jeglicher Klischees nicht hätte unterschiedlicher gestalten können, glaube ich hier wollte uns der Autor mit Absicht Extreme vor die Augen führen.<br /><br />Till wiederum ist nicht ganz so eindeutig einer Ecke zuzuordnen. Er ist meist der Lässige, mit einem lockeren Spruch auf den Lippen, was natürlich auch der Story geschuldet ist. Immerhin wird er regelmäßig Zeuge davon, wie sich Lena bei ihrer Männersuche blamiert.<br /><br />Hervorzuheben sind die tollen Dialoge zwischen den beiden Hauptfiguren. Immer wieder war es ein Genuss, wenn die beiden aufeinander trafen und sich ein Wortgefecht nach dem nächsten lieferten.<br /><br />Das bringt mich auch schon auf einen anderen Punkt zu sprechen: Der Schreibstil war sehr angenehm. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig und die Sprache ist abwechslungsreich. Hier und da gab es kleinere Passagen, die man hätte kürzer fassen können, die aber kaum der Rede wert sind. Man muss sich auf die Geschichte einlassen, dann hat man viel Spaß beim Lesen – auch wenn ich die Sprüche und Gags an manchen Stellen etwas übertrieben fand.<br /><br />Etwas zu abgedroschen fand ich die letzte „Action-Szene“. Hier kam ich mir vor wie in einem verrückten Roadmovie. Dafür war jedoch das Ende sehr gut gewählt und ließ mich zufrieden das Buch zuschlagen.<br /><br /></strong>*******************************************<strong><br />Danke an Leonie Wieck und den Verlag für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars.<br /><br /></strong>********************************************<br />Fazit: Fans von Liebesromanen, -komödien, Roadmovies, Romantik und anderen Verrücktheiten kommen hier voll auf Ihre Kosten. Alle, die es jedoch lieber härter und blutig mögen (ich rede von Büchern!), wissen jetzt, worauf sie sich einlassen. Ich gehöre eher zu Letzteren und hatte trotzdem viel Spaß beim Lesen.