Profilbild von Hellena92

Hellena92

Lesejury Star
offline

Hellena92 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hellena92 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.10.2018

Krieg und Liebe, Rücken an Rücken

Hemingway und ich
5 0

Die besten Geschichten schreibt immer noch das Leben selber.


Paula McLains Roman "Heminway und Ich" handelt von Hemingways dritter Frau Martha Gellhorn. Einer Schriftstellerin und Kriegsreporterin, die ...

Die besten Geschichten schreibt immer noch das Leben selber.


Paula McLains Roman "Heminway und Ich" handelt von Hemingways dritter Frau Martha Gellhorn. Einer Schriftstellerin und Kriegsreporterin, die Hemingway auf vielen Ebenen verehrte.

Martha ist gerade mal Mitte zwanzig, als sie bereits vor der ersten kleinen Lebenskrise steht. Lange wollte sie ihr eigenes Buch schreiben und lange hat sie an kleinen Geschichten bereits geübt. Aber das Buch, das ihr schon lange vorschwebt will sich einfach nicht so schreiben lassen, wie sie es will. Sie vergräbt sich, liebt ältere Männer, doch ist immer auf der Suche. Das Leben erscheint ihr einfach zu fad.
Als dann der viel ältere Ernest Hemingway ihren Weg kreuzt beginnt sich ihr Leben zu wenden. Im Licht dieses Mannes möchte sie dahin, wo die Action ist. In einer Zeit des Krieges dort hin, wo Menschen leiden, Krieg herrscht und das Leben gerade zu pulsiert. Allen Widrigkeiten zum Trotz findet sie eine Zeitschrift, die ihre Texte veröffentlichen möchte, wenn sie in Kriegsgebiete reist, was ihr den Status als Kriegsreporterin einbringt und ihre Tür und Tor in fernen Ländern öffnet.
An Hemingways Seite sieht sie was er sieht, fühlt was er fühlt und auch der dreifache Vater und Ehemann ist Martha und ihrem Wissensdurst immer mehr zugetan. Als es kommt, wie es kommen muss finden die beiden zu einander. Erst geheim, denn Ernest liebt dennoch seine Familie, dann doch irgendwann öffentlich und die beiden beginnen ein Leben miteinander.
Während Hemingway schreibt und schreibt und für seine Werke gefeiert wird, beginnt Martha zu merken, dass mit dem steigenden Ruhm ihres Geliebten, ihr eigenes Können immer mehr in den Schatten rücken wird. Die Frage die sich stellt ist, kann eine Liebe diesen Kampf überstehen?

Mein Fazit:
Ich bin hin und weg von dieser Geschichte, denn sie ist unglaublich intelligent geschrieben. Die Autorin hat sehr viel geforscht und gleichzeitig einen Hauch Fiktion eingebracht, um Lücken zu schließen. Das ist ihr unglaublich gut gelungen. Beide Charaktere sind unglaublich konsistent und wahrhaftig gestaltet und die Liebe, die die Autorin für Martha empfindet, wird von Seite zu Seite, durch die detaillierte Beschreibung des Charakters deutlich und nachvollziehbar.
Martha ist eine unglaubliche Frau! Mutig, stark und dickköpfig. Sie behauptet sich gegen den Mann, den sie liebt, den sie verehrt, um ihren Traum dennoch zu leben. Versucht beides unter einen Hut zu bekommen. Doch wie soll sich eine Frau zu der Zeit gegen eine Legende behaupten?
Hemingway wird gefeiert, gelobt und gepriesen, so dass er zum Helden wird und zum Egomanen mutiert. Diesen Übergang hat die Autorin so dezent begonnen und so unglaublich eskalieren lassen, dass ich nur den Hut vor dieser künstlerischen Leistung ziehen kann!

Es war ein großes Lesevergnügen und eine klare Leseempfehlung von mir!

Veröffentlicht am 06.02.2018

Familiär, aber sehr gecovert

Age of Trinity - Silbernes Schweigen
3 0

Nalini Singhs Roman Age of Trinity- Silbernes Schweigen, ist endlich mal wieder ein besserer Roman der Autorin der Gestaltwandlerserie.

Die Junge Silver Mercant ist eine Mediale mit viel Macht und Wirkung. ...

Nalini Singhs Roman Age of Trinity- Silbernes Schweigen, ist endlich mal wieder ein besserer Roman der Autorin der Gestaltwandlerserie.

Die Junge Silver Mercant ist eine Mediale mit viel Macht und Wirkung. Als Oberkopf des Krisennetzes, ist sie eine sehr wichtige Mediale für Mensch, Mediale und Gestaltwandler.
Valentin Nikolaev, Alpha, ist groß, stark und ein Knuddelbär, der, wie soll es anders sein, einen Narren an der heißen Silver gefressen hat.

Als er mal wieder in ihr stark bewachtes Mehrfamilienhaus einbricht und sie umwirbt, bricht sie zusammen. Es stellt sich heraus, dass sie vergiftet wurde. Zu ihrem eigenen Schutz und zu Valentins Freude, beschließt ihre Großmutter sie in die Obhut des starken Bärens zu geben. In die Höhle des Bärens.
Silver ist nun Valentin gnadenlos ausgeliefert und wird auf sehr schöne Art und Weise von ihm umworben.
Über allem steht der Mordversuch an Silver, aber auch der Ausbau des Krisennetzes, welches Leider sehr oft aktiviert werden muss.
Des weiteren wird auch klar, welch furchtbare Last Valentin mit sich herumtragen muss, obwohl er den Schein immer versucht aufrecht zu erhalten. Die Geschichte ist sehr spannend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen!

Singh webt in diesem Roman die Charaktere wieder sehr schön zusammen. Es kommen sowohl alte, als auch neue Charaktere vor.
Die Familie und das Zusammenhalten des Clans Valentins ist unerschütterlich und weckt auch beim Leser die wärmsten Gefühle. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass Singh vergisst, dass eigentlich nach dem Mörder gesucht werden muss, aber dies hat sie immer wieder aufgenommen, wenn man dachte, sie hätte es vergessen.

Ich kann nur sagen, dass sich dieser Roman wieder lohnt und ich verspreche, dass Nalini Fans nicht enttäuscht werden, wenn sie sich dieses Buch kaufen! Anmerken möchte ich jedoch, dass Nalini hier nur die Bücher der Reihe noch einmal mit Bären aufgewärmt hat. Es ist also nichts neues.

Ich danke der Lesejury, dass ich mitmachen durfte! :)

Veröffentlicht am 03.04.2017

Das Buch im Mittelpunkt allen Seins

Die Bibliothekare / Die flammende Welt
3 0

,,Man liest viel zu viel geringe Sachen, womit man die Zeit verdirbt und wovon man weiter nichts hat. Man sollte eigentlich immer nur das lesen, was man bewundert."
Dies Zitat von Wolfgang Göthe ist nun ...

,,Man liest viel zu viel geringe Sachen, womit man die Zeit verdirbt und wovon man weiter nichts hat. Man sollte eigentlich immer nur das lesen, was man bewundert."
Dies Zitat von Wolfgang Göthe ist nun 150 Jahre alt und immer noch gültig und auf diesen einzigartigen Roman anwendbar.


Der Roman ,,Die Flammende Welt" von Genevieve Cogman ist der 3. Teil der Bibliothekaren- Reihe. Der Leser begleitet Irene, ihres Zeichens Agentin/ Bücherdiebin der unsichtbaren Bibliothek. Des einzigen Orts, der das Gleichgewicht zwischen völligem Chaos und der reinen Ordnung der Welten durch die einzelnen Bücher aufrecht erhält.
Das Abenteuer beginnt, als Irene und Kai in Folge ihres Auftrags zur Bibliothek zurück kehren wollen und als sie diesen erreichen und durchschreiten wollen, bricht er in Feuer aus. Wer die Vorgänger der Reihe kennt weiß, dass dies erst der Funke ist, der die Flammen des Abenteuers entzündet....

(Es ist von Vorteil die Vorgänger Romane der Reihe zu Lesen, die Autorin setzt dies verständlicher Weise in ihren Erzählungen voraus.)

Genevieve Cogman ist wieder ihrem Schreibstil voll wundervoller und wortgewaltiger Formulierungen verfallen und zieht den Leser bereits auf den ersten Seiten in ihren Bann. Jeder Charakter ist authentisch und passend in die Geschichte eingewoben. Die Wortgefechte zwischen Vale und Silver entfachen im Leser das gleiche Feuer, wie in den beiden Figuren.
Der Leser darf sich auf alt bekannte, aber auch auf ein paar neue Charaktere freuen, die sehr gut in die Welt passen und natürlich nicht von Irene unberührt bleiben. Wer ein wenig Romantik erhofft hat, darf sich freuen, aber nicht zu viel erwarten, es hält sich leider in Grenzen.

Die Fantasiewelt von Genevieve Cogman ist eine der wenigen, die selbst im dritten Band noch so mysteriös, Lügen umwoben und dramatisch auf den Leser wirken, so dass beim Aufschlagen der letzten Seite Panik aufkommt, den Roman voll ungeklärter Fragen den verdienten Platz im Regal zu geben.

Wie ihr schon hört, ich bin begeistert von diesem Buch und freue mich schon auf den nächsten ihrer Romane, wobei ich gehört habe, dass der noch bis 2018 auf sich warten lässt.
Viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht am 11.12.2017

Lorraine Thomsons kleines Meisterwerk

The New Dark - Dunkle Welt
2 0

Lorraine Thomsons kleines Meisterwerk

The new Dark von Lorraine Thomson, erzählt die Geschichte über Sorrel und ihre postapokalyptische Welt.
Sorrel ist 16 Jahre alt und, wie es sich für das Alter gehört, ...

Lorraine Thomsons kleines Meisterwerk

The new Dark von Lorraine Thomson, erzählt die Geschichte über Sorrel und ihre postapokalyptische Welt.
Sorrel ist 16 Jahre alt und, wie es sich für das Alter gehört, sehr verliebt in David, mit dem sie seit ihrer Kindheit, mit ihrer Mutter und ihrem Bruder Eli in einem kleinen Dörfchen lebt. Das Dorf versorgt sich selbst, Geld gibt es keines mehr, es ist eine Gemeinschaft.

Sorrels Geschichte beginnt, als ihr Dorf von einer Horde brutaler Mutanten überfallen wird. Die Kinder werden entführt, die Erwachsenen getötet und Sorrel schafft es als einzige hinaus, um ihre Freunde und ihren Bruder zu retten...

Sorrel wächst mit dem Glauben auf, dass Mutanten das größte Übel der neuen Welt seien, doch muss sie auf ihrer Reise feststellen, dass Menschen noch viel grausamer sein können. Wie in postapokalyptischen Welten üblich, trifft Sorrel auf verschiedene Gesellschaftsformen, Gläubige, In-züchtige und Menschen, die wie sie, sich gegen das System auflehnen wollen.

Lorraine Thomson hat mit The new Dark mit großer Sicherheit kein Kinderbuch und fast schon kein Jugendbuch mehr geschrieben. Es ist wunderbar übersetzt worden!Die Charaktere bleiben sich treu und passen sehr gut zu einander. Die Bösen sind wirklich böse. Sorrel ist und bleibt ein intelligentes und sehr pfiffiges Mädchen...
Die Worte gleichen einer Komposition die mich vergessen ließen, dass ich lese. Die Kapitel flogen nur so an mir vorbei und ich wurde Sorrel. Es ist unglaublich, wie toll diese Geschichte wirkt und so viele Höhepunkte inszeniert, dass man einfach nicht mehr aufhören kann zu lesen.
Ich kann dieses Buch nur empfehlen!

Veröffentlicht am 26.11.2018

Ein Buch, das gut beginnt und dann so abgeschmackt wird. So schade, denn der Anfang war brillant!

One More Chance
1 0



Aubrey will endlich weg von ihrem alten Leben, wo ein Kerl zurückbleibt, der sie immer klein halten wollte und die beruflichen Aufstiegschancen kaum erreichbar waren. Also was macht man? In einer Nacht ...



Aubrey will endlich weg von ihrem alten Leben, wo ein Kerl zurückbleibt, der sie immer klein halten wollte und die beruflichen Aufstiegschancen kaum erreichbar waren. Also was macht man? In einer Nacht und Nebel Aktion abrauschen- genau. Doch auf halber Strecke, im Dunkeln, platzt auf der Autobahn einer ihrer Reifen und sie muss am Rastplatz halten. Dort trifft sie auf Chance. Einen muskulösen, gut aussehenden Kerl, der ebenfalls in die gleiche Richtung will. Jetzt heißt es Reifenwechsel gegen Mitfahrgelegenheit und Aubrey lässt Chance auf dem Beifahrersitz Platz nehmen. Doch was als ruhige Fahrt beginnt, wird nach und nach zu einem lustigen Schlagabtausch zwischen den beiden Protagonisten. Sei es der falsche Musiksender, oder der nervige Exfreund, der von Chance telefonisch in die Schranken gewiesen wird. Aubreys Gefühle für Chance nehmen Überhand und auch er scheint nicht abgeneigt, macht er ihr doch immer wieder Avancen.
Doch irgendetwas stimmt mit ihm nicht. Immer wenn es so weit kommen könnte, dass sie sich wirklich nähern, blockt der interessante Mann ab.
Was trägt er nur für ein Geheimnis in sich, dass er niemanden an sich ran lassen darf?
Nach der letzten gemeinsamen Unternehmung, die eigentlich für Aubrey eindeutig war, verschwindet Chance spurlos. Alles was er hinterlässt ist ein gebrochenes Herz.

Mein Fazit:
Ein Buch, das allein durch sein Cover schon sehr anziehend ist.
Das Buch beginnt wirklich großartig. Die Begegnung der beiden, der Schlagabtausch, bei welchem sich Aubrey nicht unterkriegen lässt ( das sind immer Pluspunkte) und auch die gemeinsamen Erlebnisse sind wirklich wunderbar. Fesselnd, einladend und lassen auch beim Lesen ein kleines Gefühlschaos ausbrechen. Ich war wirklich immer wieder gespannt, was jetzt passiert, da man aus dem Klappentext ja schon sehr viel herauslesen kann. So wartet man darauf, dass Chance endlich verschwindet, weil man wissen möchte, wohin, warum und ob sich die beiden wieder finden.
Doch dann beginnt das 2. Drittel und der Leser lernt die andere Sicht den beiden Protagonisten kennen, das Wiederfinden und Herausfinden wieso und warum. Das Wiederbekommen und all das ist so langweilig und abgedroschen, so Weichei, dass ich begann mit den Gedanken abzuschweifen. Und das sollte nun wirklich bei einem guten Buch nicht passieren. Ich erwarte ja keinen extrem guten Liebes-Kuschel-Roman, aber so ein bisschen mehr Selbstliebe hätte hier dem Protagonisten wirklich gut gestanden. Zudem drehen sich irgendwann alle Gedanken nur noch um das Eine, obwohl die Situation dies eigentlich nicht zulassen sollte, weil es einfach durchaus wichtigeres gab. Es wird auch einfach too much mit dem ganzen Umgarnen und den Gesten. Das ganze Kästchen mit Optionen des Kitschs wird ausgekramt.... Das hätte man anders lösen müssen, um einen wirklich guten Liebesroman zu schreiben.

Ich denke, dass dies durchaus ein Roman ist, der anfangs gehörig knistert, aber dieses ganze Umgarnen im 2./3. nervt gehörig und macht das Buch zum Ende hin langatmig und lässt mich beschämt zurück. Es war letztendlich kindisch und zu kitschig.