Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.03.2017

Berührende Geschichte über das Leben

All die verdammt perfekten Tage
0

Inhalt:
Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die ...

Inhalt:
Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…

Meinung:
Finch hat sich den Glockenturm seiner Schule ausgesucht um zu überlegen, ob heute ein guter Tag ist um zu sterben. Während er noch über sich und sein Leben nachdenkt taucht plötzlich ein Mädchen neben ihm auf dem Sims auf - Violet. Schnell wird klar, dass Violet ähnliche Gedanken wie Finch plagen. Also verdrängt dieser seine eigenen Sorgen und Probleme um Violet davor zu beschützen einen riesigen Fehler zu begehen. Dies gelingt ihm auch. Dennoch wird Violet als Finchs Retterin von ihren Mitschülern gefeiert. Schließlich gilt dieser als komischer Außenseiter. Niemand würde auf die Idee kommen, dass das beliebte Mädchen Violet Selbsmordgedanken hat. Aus dieser Begegnung entsteht eine interessante, berührende und packende Freundschaft.

In diesem Buch tauchen wir tief in die Gedanken und Probleme von Violet ein. Schnell wird klar, dass die heile Fassade, die sie um sich errichtet hat, nur Schein ist. Für mich waren ihre Handlungen zu jeder Zeit nachvollziehbar und ich litt mit Violet mit.
Etwas schwieriger gestaltete sich dies bei Finch. Den wir zwar auch in seinen Gedanken begleiten, jedoch kommt erst nach und nach ans Licht was sein Problem ist. Für mich war Finch leider nicht zu jeder Zeit sympathisch, da wie oben erwähnt immer etwas im Hintergrund lauert, durch das ich mich nicht voll auf ihn einlassen konnte.

Violet und Finch nehmen gemeinsam an einem Schulprojekt teil, in dem es darum geht ihren Bundesstaat Indiana mit anderen Augen wahrzunehmen und neue Orte kennenzulernen. Diese Entdeckungsreise spielt für die beiden eine wichtige Rolle. Zum einen um zu sich selbst zu finden, zum anderen aber auch um besondere Situationen mit einem besonderen Menschen zu erleben. Für mich haben diese Reisen einen ganz großen Reiz des Buches ausgemacht. Erst einmal musste ich jedoch googlen wie groß Indiana eigentlich ist (doppelt so groß wie Niedersachsen), um mir eine gewisse Vorstellung der Reisen machen zu können. Auch nach dem lesen des Buches begab ich mich auf meine eigene Reise und verfolgte Violets und Finchs Reise im Netz noch einmal.

In der ersten Hälfte des Buches passiert in meinen Augen nicht sonderlich viel spannendes. Es wird viel Wert darauf gelegt die Entwicklung der beiden Protagonisten zu verfolgen und deren Probleme zu verstehen. Die zweite Hälfte des Buches brachte mich jedoch dazu dieses kaum mehr aus der Hand zu legen. Endlich erfährt der Leser was Finch quält. Die Situation spitzt sich immer mehr zu und gerade Violet durchlebt eine unglaubliche und interessante Entwicklung. Das Ende hat mir sehr gut gefallen und ist ein schöner Abschluss zu diesem berührenden Buch.

Fazit:
Gemeinsam mit Violet und Finch begab ich mich an die außergewöhnlichsten Orte in Indiana. Ich fuhr mit ihnen Achterbahn, besichtigte den höchsten Berg des Staates und durchlebte mit ihnen Leid, Schmerz und Verlustängste. Aber nicht nur die negativen Dinge des Lebens wurden hier angesprochen, auch neugewonnene Lebenslust, Freude und Liebe teilte ich mit den beiden. Für diese wundervolle Reise bedanke ich mich mit 4 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 03.03.2017

Ein Wechselbad der Gefühle

After passion
0

Inhalt:
Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein ...

Inhalt:
Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.

Meinung:
Tessas Leben verändert sich von einem Tag auf den anderen, als sie ihr neues Leben als Studentin an der Washington Central University antritt. Ihre Zimmerpartnerin Steph und deren Freundeskreis sind so ganz anders als die Menschen mit denen Tessa bisher zu tun hatte. Vor allen Dingen der etwas spezielle aber dennoch gutaussehende Hardin hat es Tessa angetan. Schnell wird klar, dass ihr altes Leben nicht mehr mit ihrem neuen Leben zusammenpasst und Stress mit ihrer Mutter und ihrem Freund ist daher vorprogrammiert.

Ich hatte vorher schon auf einigen Blogs gelesen, dass viele eine Hassliebe mit dieser Reihe verbinden und nach dem lesen des Buches kann ich dies voll und ganz nachvollziehen.
Während ich dieses Buch las hatte ich das ein oder andere Wechselbad der Gefühle. Mal war ich Tessa, Hardin und ihrer besonderen Beziehung verfallen, mal hätte ich die beiden am liebsten genommen und ordentlich durchgeschüttelt. Denn leider legen Tessa und Hardin oftmals ein sehr pubertäres Verhalten an den Tag.

Tessas Leben ist vor dem Beginn ihres Studiums ruhig und geordnet. Sie hat einen Freund, weiß wie ihre Zukunft aussehen wird und wann sie heiraten möchte. Hardin bringt ihr Leben jedoch gehörig durcheinander, denn er ist so ganz anders als alles was Tessa bisher kannte. Ich kann daher gut verstehen, warum sie sich zu Hardin, dem Bad Boy, hingezogen fühlt. Hardin hingegen erfährt in diesem ersten Band was es heißt eine echte Beziehung zu führen. Dies ist für ihn Neuland und so kommt es zu einigen Reibungspunkten zwischen den Beiden.
Die Anziehungskraft zwischen Tessa und Hardin ist gewaltig und zieht den Leser in seinen Bann. Zudem ist es fesselnd zu beobachten, wie zerrissen und innerlich kaputt Hardin eigentlich ist. Auf die Dauer war es für mich allerdings auch ganz schön anstrengend hierüber zu lesen.
Die Nebencharaktere blieben für mich ein wenig blass. Sehr schade fand ich es, dass Tessa ab einem bestimmten Punkt fast gar keinen Kontakt mehr zu Steph, ihrer Zimmernachbarin hat.

Das Ende ist reichlich dramatisch, aber dennoch plausibel. Ich für meinen Teil hätte es schöner gefunden, wenn die Geschichte an manchen Stellen etwas gekürzt worden wäre. Ich frage mich, was in den nächsten drei (sehr dicken) Büchern noch passieren soll und hoffe, dass sie mit dem ersten Teil mithalten können.
Trotzdem ich so hin- und hergerissen war, habe ich mir bereits alle drei Folgebände zugelegt. Ich konnte dem Sog des Buches nicht entkommen, was vor allen Dingen am flüssigen Schreibstil liegt, der einen durch die über 700 Seiten förmlich fliegen lässt.

Fazit:
Wenn von dieser Reihe gesprochen wird, dann fällt sehr oft das Wort Hassliebe. Nachdem ich nun den ersten Band gelesen habe, kann ich sagen, dass auch mich eine Hassliebe mit den beiden Protagonisten Tessa und Hardin verbindet. Oftmals brachten sie mich zur Verzweiflung, aber genausooft war ich hin und weg von ihrer besonderen Beziehung. Die 700 Seiten waren ruck zuck durchgelesen und die Folgebände liegen bereit. Ich denke, dies sagt schon einiges aus. Von mir gibt es 4 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 02.05.2022

Ähnlich wirr und verrückt wie der Klassiker, jedoch etwas zäh

Disney. Twisted Tales: Alice im Bann der Herzkönigin
0

Inhalt:
Die achtzehnjährige Alice ist anders als die Mädchen in ihrem Alter – sie ist neugierig und an allem interessiert. Doch als sie Fotos entwickelt, tauchen plötzlich altbekannte Gesichter auf: die ...

Inhalt:
Die achtzehnjährige Alice ist anders als die Mädchen in ihrem Alter – sie ist neugierig und an allem interessiert. Doch als sie Fotos entwickelt, tauchen plötzlich altbekannte Gesichter auf: die Herzkönigin, der verrückte Hutmacher, die Raupe. Irgendetwas an ihnen ist unheimlich und schließlich entdeckt sie darauf ein schwer verletztes Mädchen … Alice kehrt an den Ort des Unsinns aus ihrer Kindheit zurück, um die tyrannische Herrschaft der Herzkönigin zu beenden. Aber wird ihr das gelingen – vor dem Ende der Zeit?

Meinung:
Alice ist mittlerweile achtzehn Jahre alt und anders als die Mädchen in ihrem Alter. Denn Alice Zeit im Wunderland hat sie stark geprägt. Als eines Tages auf den von ihr entwickelten Fotos plötzlich der verrückte Hutmacher, die Raupe oder gar die Herzkönigin auftauchen, merkt Alice, dass irgendwas im Wunderland nicht zu stimmen scheint. Und so macht sich Alice erneut auf den Weg ins Wunderland, um der Herzkönigin ein für allemal das Handwerk zu legen.

Aus der Twisted Tales Reihe habe ich bisher nur die Geschichte über Mulan gelesen, die mich leider nicht so ganz überzeugen konnte. Umso gespannter war ich auf die Interpretation von Alice Geschichte.

Was mir hier sehr gut gefallen hat ist, dass Alice bereits im Wunderland war und der Leser in dieser Geschichte erfährt, wie ihre zweite Reise ins Wunderland aussieht.

Ich muss vorwegsagen, dass ich noch nie der allergrößte Alice im Wunderland Fan gewesen bin und ich die Geschichte immer als sehr wirr und verrückt empfand.
Autorin Liz Braswell setzt genau an diesem Punkt an und hat für mich eine wirklich gelungene Geschichte geschrieben.

Denn Liz Braswells Interpretation des Wunderlandes braucht sich vor dem Original wirklich nicht zu verstecken. Es geht auch in diesem Buch wieder sehr irr und wirr zur Sache. Doch genau das habe ich auch von diesem Titel erwartet. Fans von Alice im Wunderland werden hier auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen.

Was sehr schön ist, ist, dass wir viele alte Bekannte des Klassikers treffen. Neben dem verrückten Hutmacher tauchen unter anderem auch das weiße Kaninchen und die Raupe auf. Und natürlich darf auch der ultimative Bösewicht, die Herzkönigin, nicht fehlen.

Dabei spielt die Geschichte gut 11 Jahre nach dem eigentlichen Klassiker. Dies merkt man Alice an. Sie ist reifer geworden und hinterfragt die Dinge mehr. Ich empfand Alice als eine tolle Protagonistin.

Dieses Mal spielt die Geschichte jedoch nicht komplett im Wunderland. Autorin Liz Braswell hüpft auch in die richtige Welt und bietet dem Leser so zusätzliche Abwechslung.
Dennoch kann ich nicht umhin zu sagen, dass auf knapp 500 Seiten sich doch die ein oder andere Länge durch die Geschichte zieht. Für mich hätte das Buch auch gerne 100 Seiten kürzer sein können. So merkte ich, dass manches Mal meine Gedanken beim Lesen abdrifteten, da mich die Geschichte einfach nicht packen konnte.

Fazit:
Liz Braswell hat eine sehr interessante Geschichte über Alice zweiten Besuch im Wunderland geschrieben. Das Wunderland ist ähnlich wirr und verrückt, wie man es aus dem Klassiker gewohnt ist. Daher werden Fans von Alice im Wunderland auch diese Geschichte lieben. Für mich hätte das Buch jedoch gut und gerne 100 Seiten kürzer sein können, da die Geschichte sich doch manches Mal arg zieht.
Ich vergebe gute 3,5 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 19.04.2022

Sehr wichtiges Buch für Kinder ab 3 Jahren

Wenn ich ängstlich bin
0

Inhalt:
Murmeltier Mumms Herz klopft wie wild, denn er ist ganz allein im riesigen Murmeltierbau.
Plötzlich kommt ihm sein gemütliches warmes Zuhause ganz gruselig vor. Er schwitzt, obwohl es angenehm ...

Inhalt:
Murmeltier Mumms Herz klopft wie wild, denn er ist ganz allein im riesigen Murmeltierbau.
Plötzlich kommt ihm sein gemütliches warmes Zuhause ganz gruselig vor. Er schwitzt, obwohl es angenehm kühl ist, und er will nur noch raus. Als er ans Tageslicht flutscht, geht es Mumm ein kleines bisschen besser. Aber irgendwie drückt die Angst noch ...
Zum Glück trifft Mumm in den Bergen viele Tiere: Die sind auch mal ängstlich und zeigen Mumm, was ihnen hilft. So versteht Mumm, dass die Angst zu ihm gehört, und schafft es, sie anzunehmen. Er erfährt, dass jede*r mal ängstlich ist und dass man sich für dieses Gefühl nicht schämen muss! Im Gegenteil – die Angst fühlt sich zwar bedrückend an, aber Mumm lernt, damit umzugehen und das macht ihn stark!

Meinung:
Murmeltier Mumm ist ganz alleine im Murmeltierbau und bekommt auf einmal furchtbare Angst. Ihm kommt sein Zuhause plötzlich ziemlich unheimlich vor. Schnell flüchtet er aus dem Bau. Doch auch an der frischen Luft geht es Mumm nicht wirklich besser. Doch zum Glück helfen die Tiere in den Bergen Mumm dabei wie er mit seiner Angst umgehen kann.

Hierbei handelt es sich um das dritte Buch von Autorin Nanna Neßhöver, das sich mit einem ganz bestimmten Gefühl auseinandersetzt. Dieses Mal dreht sich alles um das Thema Angst. Mein Sohn hat diesen Titel tatsächlich als letztes ausgewählt, sprach es ihn doch irgendwie am wenigsten an.

Tatsächlich merkte ich während des Lesens, dass mein Sohn schnell die Lust am Buch verlor und nicht so richtig bei der Sache war. Ich denke, dies lag eher daran, dass wir alle drei Titel der Autorin hintereinander weggelesen haben und ihn das Thema nicht ganz so ansprach.

Wieder absolut toll ist, dass die Kinder mit in die Geschichte einbezogen werden. So dürfen die Kinder auch dieses Mal wieder aktiv mitmachen und selbst lernen Mut zu fassen.
Junge Leser können daher versuchen wie ein junges Steinbockkind durch die Gegend zu hüpfen, wie ein Bär zu brummen, sich ganz groß wie ein Luchs zu machen oder dem Buch zu verraten, wo sein persönlicher Lieblingsplatz ist.

Am Ende des Buches wartet noch ein Nachwort von Dr. Martina Stotz auf die Erwachsenen. Denn diese verrät, wie man versuchen kann Angst im Alltag zu bekämpfen.

Die Bilder im Buch sind wieder von Illustratorin Eleanor Sommer gestaltet und passen sich dem Muster der beiden anderen Bände perfekt an. Viele bunte Seiten mit interessanten Tieren werden von der Illustratorin so zum Leben erweckt.

Fazit:
Nachdem mein Sohn und ich bereits die Bücher von Nanna Neßhöver zu den Themen Wut und Traurigkeit gelesen habe, konnte dieses Buch nicht ganz den Geschmack von meinem Sohn treffen. Er verlor ein wenig die Lust an den Aufgaben und war nicht ganz bei der Sache. Ich als Erwachsene empfinde diesen Titel, auch aufgrund des Nachwortes, dennoch als sehr wichtig.
Daher vergeben wir 4 von 5 Junior-Hörnchen.

Veröffentlicht am 08.04.2022

Hat mir nur bedingt gefallen

Drachendetektiv Schuppe - Chaos im Zauberwald
0

Inhalt:
Schuppe liebt Schaumbäder, Lava-Limonade - und Kriminalfälle. Er ist ein Drachendetektiv und immer zur Stelle, wenn in seiner Heimat Wurmstedt seltsame Dinge passieren. Als ein weinendes Einhorn ...

Inhalt:
Schuppe liebt Schaumbäder, Lava-Limonade - und Kriminalfälle. Er ist ein Drachendetektiv und immer zur Stelle, wenn in seiner Heimat Wurmstedt seltsame Dinge passieren. Als ein weinendes Einhorn vor seiner Baumhöhle steht und von einem gefährlichen magischen Müllhaufen berichtet, lässt Schuppe sich nicht lange bitten. Zusammen mit seinen Freunden, dem coolen Kater Grauwacke und der kämpferischen Elfe Jessamy stürzt er sich mit echtem Feuereife in die Ermittlungen. In den Tiefen des Zauberwaldes erwartet die drei ein unglaubliches Abenteuer …

Meinung:
Schuppe ist ein Drache und noch dazu ein Detektiv. Er liebt es in seiner Höhle gemütliche Schaumbäder zu nehmen und löst für sein Leben gerne Kriminalfälle. Daher haben die Bewohner von Wurmstedt natürlich als allererstes Schuppe im Kopf, wenn es um die Auflösung eines Falls geht. Und so wendet sich ein Einhorn an Schuppe und sein Ermittlerteam, dem Kater Grauwacke und der Elfe Jessamy. Das Einhorn berichtet von magischen Müllhaufen, die in dessen Heimat plötzlich auftauchen.

Da ich die Bücher von Autorin Katja Brandis wirklich sehr schätze und mag, freute ich mich sehr auf ihr neuestes Werk.

Doch bereits der Einstieg fiel mir ein wenig schwer. Ich konnte von Anfang an keine wirkliche Beziehung zum Protagonisten Schuppe aufbauen. Es ist nicht so, dass mir Schuppe unsympathisch gewesen wäre, aber so richtig mit ihm sympathisieren konnte ich leider auch nicht. Auch das restliche Ermittlerteam, bestehend aus Grauwacke, dem Kater, und Jessamy, einer Elfe, wuchs mir im Laufe der Geschichte nicht so richtig ans Herz.

Dies war natürlich sehr schade, da der Grundgedanke und auch der Kriminalfall durchaus zu überzeugen wissen. Denn Katja Brandis hat es sich nicht nehmen lassen und eine schöne und vor allen Dingen sehr fantastische Welt erschaffen. Der Zauberwald ist ein magischer Ort voller seltsamer Wesen und magischen Dingen. Es machte mir daher durchaus Spaß mit den drei Freunden die Welt zu erkunden.

Der Kriminalfall ist für die Altersgruppe ab 8 Jahren angepasst. So ist dieser nicht zu dramatisch, sondern schmiegt sich gut in die restliche Handlung ein.

Etwas was die Geschichte absolut versüßt sind die Illustrationen von Fréderic Bertrand. Seinen unvergleichlichen Zeichenstil erkennt man bereits nach einem Blick auf das Cover. Der sehr detaillierte und harmonische Zeichenstil ist immer wieder ein Genuss für die Augen.

Gesprochen wird das Hörbuch von Stefan Kaminski. Normalerweise bin ich ein Fan von Herrn Kaminski, aber irgendwie war mir seine Interpretation der Charaktere in dieser Geschichte ein wenig zu übertrieben. Ich kaufte ihm die verschiedenen Charaktere nicht so wirklich ab. Von daher wäre hier manches Mal für mich etwas weniger mehr gewesen.
Als reiner Erzähler kann Stefan Kaminski jedoch wieder auf ganzer Linie überzeugen.

Fazit:
Ich muss gestehen, dass mein erstes Abenteuer im Zauberwald mir nur bedingt gefallen hat. Lange Zeit hat es gebraucht, bis ich halbwegs mit dem Ermittlerteam warm geworden bin. Dies hat den Lese- und Hörspaß doch leider etwas getrübt.
Der Kriminalfall an sich und auch das Setting können sich aber absolut sehen lassen.
Ich vergebe 3,5 von 5 Hörnchen.