Profilbild von HoneyIndahouse

HoneyIndahouse

aktives Lesejury-Mitglied
offline

HoneyIndahouse ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit HoneyIndahouse über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.01.2018

Leider nicht so gut wie die vorherigen Bände

Sehnsucht nach dir
0 0

In diesem Band der Green Mountain oder auch Lost in Love Reihe geht es um Ella.
Sie ist schon seit Ewigkeiten in Gavin verliebt, welcher allerdings auch nach über 7 Jahren immer noch in der Trauer um ...

In diesem Band der Green Mountain oder auch Lost in Love Reihe geht es um Ella.
Sie ist schon seit Ewigkeiten in Gavin verliebt, welcher allerdings auch nach über 7 Jahren immer noch in der Trauer um seinen Bruder Caleb versunken ist.
Trotzdem gibt sie ihn nicht auf.

Ich habe leider mehr erwartet. Die bisherigen Bänden haben mir unglaublich gut gefallen und deswegen war ich dieses Mal etwas enttäuscht. Die Story geht am Anfang viel zu schnell voran und dann passiert eine ganze Weile gefühlt nichts.
Obwohl ich die Charaktere sehr mag, gab es doch ein paar Momente ich mich gestört haben und Verhaltensweisen, die ich nicht nachvollziehen kann.
Ich denke es war schwer, mit den Charakteren, da man sie schon aus den früheren Büchern kennt, eine längere Lovestory zu schreiben. Ich finde hier hätte vielleicht auch ein 200-300 Seiten Buch gereicht. Durch die 400 Seiten hat man zwar viele Einblicke in den Alltag der Protagonisten bekommen, aber es waren auch einige Szenen dabei, die man getrost hätte weg lassen können.
Vor allem die Sexszenen waren überraschend häufig, was ich von den vorangegangenen Bänden nicht so in Erinnerung habe.
Wer also nicht so begeistert von viel Erotik ist, muss dieses Buch nicht unbedingt gelesen haben.
Wobei ich die Charaktere wie gesagt sehr mag!
Der Schreibstil war wieder mal super schnell zu lesen und angenehm flüssig geschrieben.

Insgesamt war es eine schöne Story mit einem super Schreibstil, tollen Charakteren, der einzigartigen Green Mountain Atmosphäre, aber wenig Handlung.

Veröffentlicht am 03.01.2018

Eher enttäuschend

Cassia & Ky – Die Flucht
0 0

In dem zweiten Band geht es darum, wie sich Cassia & Ky auf die Suche nacheinander machen und vor der Gesellschaft flüchten.

Leider konnte mich der zweite Band nicht wirklich überzeugen. Ich fand viele ...

In dem zweiten Band geht es darum, wie sich Cassia & Ky auf die Suche nacheinander machen und vor der Gesellschaft flüchten.

Leider konnte mich der zweite Band nicht wirklich überzeugen. Ich fand viele Entscheidungen und Verhaltensweisen der Protagonisten nicht nachvollziehbar und die Story hat mich teilweise gelangweilt.
Nachdem der erste Band ziemlich gut war, hatte ich wirklich mehr erwartet. Hier wurde ich aber etwas enttäuscht. Natürlich gibt es auch interessante Aspekte, jedoch war der Großteil etwas zäh und irgendwie plätscherte die Handlung so vor sich hin. Ich habe wenig roten Faden darin erkennen können, alles wirkte so sprunghaft.
Cassia finde ich eigentlich recht sympathisch, aber ich finde sie verhält sich teilweise wirklich komisch. Ky fand ich im ersten Band total toll, hier jedoch ist er undurchsichtig, verheimlicht etwas und irgendwie düster.

Insgesamt war es okay, aber hat mir nicht unbedingt Lust auf mehr gemacht. Bin mir also noch nicht sicher, ob ich den letzen Band noch lesen werde.

Veröffentlicht am 02.01.2018

Tolles Setting

Die Wellington-Saga - Versuchung
0 0

In dem ersten Band der Wellington-Saga geht es um Georgia, eine Tierärztin, welche auf einer heruntergekommenen Farm mit ihrem Vater lebt. Dort ist es ziemlich trist und sie sehnt sich danach, mehr zu ...

In dem ersten Band der Wellington-Saga geht es um Georgia, eine Tierärztin, welche auf einer heruntergekommenen Farm mit ihrem Vater lebt. Dort ist es ziemlich trist und sie sehnt sich danach, mehr zu erreichen ein paar Haustiere zu behandeln. Allerdings möchte sie ihren Dad nicht im Stich lassen und fühlt sich verpflichtet alles Geld in die Farm zu stecken.
Als ihr bester Freund sie überredet nach Wellington zu kommen, um etwas Zeit mit ihr zu verbringen und sie um Rat zu bitten, fliegt sie für ein paar Tage dorthin. Dabei lernt sie Alejandro del Campo kennen, der ein berühmter Polostar ist. Sogleich ist da eine gewisse Spannung zwischen den beiden.

Zur Geschichte: Mich persönlich hat es irgendwann nur noch genervt, dass Alejandro mal sich auf Georgia einlassen wollte und dann wieder nicht. Ebenso war Georgia selbst auch. Mal sagt sie, sie müsse professionell auftreten und dann will sie sich im wieder hingeben und weißt ihn nicht zurück.
Nach 2-3 Malen war ich dieses Hin und Her ziemlich satt. Keiner von Beiden hatte eine genaue Position und die Entscheidung ob professionell oder intim zu sein, hatte nie eine Begründung sondern es schwankte einfach grundlos hin und her.
Ansonsten fand ich die Charaktere schon sympathisch, wobei ich nicht das Gefühl hatte, dass die Beiden wirklich viel miteinander geredet haben und sich kennenlernen konnten. Das sieht man auch daran, dass einige Sachen bis zum Ende nicht wirklich geklärt und ausgesprochen wurden.
Das hat mich dann doch etwas gestört.
Insgesamt hat mir vor allem das Setting gefallen. Der Polosport und die Pferdewelt ist wirklich interessant und ungewöhnlich für ein Buch aus dem Romance-Genre.
Das Ende des Buchs kam dann auch etwas abrupt und ohne wirkliche Gespräche.
Wie gesagt habe ich einfach das Gefühl Alejandro und Georgia haben kaum miteinander gesprochen.
Der Schreibstil ist aber gut zu lesen und man kommt durch die kurzen Kapitel wirklich schnell voran. Auch dass aus beiden Sichten geschrieben wurde finde ich gut.

Alles in allem hat mir die Geschichte gefallen, auch wenn ich einiges unbegründet fand. Das Setting hat überzeugt!

Veröffentlicht am 28.12.2017

Enttäuschend

Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück
0 0

Ich hatte mir wirklich mehr erwartet von den Briget Jones Tagebüchern.
Im Buch geht es um Bridget, welche einen langweiligen Bürojob hat, sich zu dick fühlt, und ständig gefragt wird, warum sie noch ...

Ich hatte mir wirklich mehr erwartet von den Briget Jones Tagebüchern.
Im Buch geht es um Bridget, welche einen langweiligen Bürojob hat, sich zu dick fühlt, und ständig gefragt wird, warum sie noch keinen Freund bzw. Ehemann hat.
Das Buch ist in die einzelnen Monate geteilt und bei jedem Eintrag werden Kalorien, Zigaretten, Alkohol und weiteres aufgelistet. Dann schreibt sie, was ihr so widerfahren ist.
Das alles wirkt oft so lustlos und hingeklatscht. Außerdem finde ich, dass es gar keine vernünftige Handlung gibt. Man wird so hin- und hergerissen von ihren Stimmungsschwankungen und wartet die ganze Zeit darauf, dass irgendwas zusammenhängendes erzählt wird oder dass mal die Stränge zusammenfließen. Aber nichts dergleichen. Außerdem gibt es keinen vernünftigen Schluss.

Ich finde Bridget Jones recht unsympatisch und war teilweise wirklich angewidert von den Erzählungen.
Für mich wars wirklich nichts und ich habe mir eindeutig zu viel erhofft. Werde die anderen Bridget Jones Bücher nicht lesen und schnell aussortieren.
Allerdings fand ich den Film im Gegensatz zum Buch wirklich ganz in Ordnung.

Veröffentlicht am 28.12.2017

überraschend gut

Erkenne mich
0 0

In der Geschichte geht es um Sloane und Hemi, die im Tattoostudio aufeinander treffen und sich dann näher kennen lernen. Allerdings haben beide so ihre Geheimnisse...

Ich war wirklich überrascht, dass ...

In der Geschichte geht es um Sloane und Hemi, die im Tattoostudio aufeinander treffen und sich dann näher kennen lernen. Allerdings haben beide so ihre Geheimnisse...

Ich war wirklich überrascht, dass mir das Buch so gut gefallen hat. Ich hatte nicht allzu hohe Erwartungen, da ich von der Addicted to You - Reihe der Autorin nicht so überzeugt war.
Jedenfalls haben mir die Charaktere gut gefallen, sie waren beinahe extrem dargestellt. Ich mochte beide Charaktere ganz gerne. Vor allem Sloane ist wirklich ein liebes Mädchen, das endlich mal etwas erleben möchte.
Der Schreibstil ist wirklich flüssig und schnell zu lesen. Außerdem hat mir gefallen, dass die Kapitel immer abwechselnd aus Sicht der beiden Protagonisten war. Wobei der Anteil von Sloane insgesamt größer war.
Alles in allem hat mir die Geschichte gut gefallen, auch wenn sie mich jetzt nicht total umgehauen hat.