Profilbild von Hummel-Josi

Hummel-Josi

Lesejury Profi
offline

Hummel-Josi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hummel-Josi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.01.2021

Sommerabenteuer in Donneracker

Wilde Horde 3: Seelenpferde
0

Inhalt:

Zaz, die ihre Sommerferien bei ihrer Oma Tine in Donneracker verbringt, möchte am liebsten , das diese Zeit nie endet. Die gemeinsamen Ausritte mit der wilden Horde und die neu entstandenen Freundschaften ...

Inhalt:

Zaz, die ihre Sommerferien bei ihrer Oma Tine in Donneracker verbringt, möchte am liebsten , das diese Zeit nie endet. Die gemeinsamen Ausritte mit der wilden Horde und die neu entstandenen Freundschaften bedeuten Zaz sehr viel. Umso erstaunter ist sie, als sie erfährt , dass Fee auf ein Internat für Blinde gehen soll. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden entwickelt sie einen tollen Plan, um das Vorhaben von Fees Eltern zu stoppen. Die wilde Horde darf nicht getrennt werden und um dies zu verhindern , setzen sie alle Hebel in Bewegung. Jedoch übersehen sie dabei fast, dass noch eine ganz andere Gefahr im Verzug ist.

Cover:

Das Cover ist in natürlichen, warmen Farben gestaltet und passt wunderbar zu den vorherigen Bänden. Es strahlt eine ruhige und wohlige Atmosphäre aus und lässt erkennen, dass die Pferde die Freiheit lieben.

Meine Meinung:

Katrin Tempel hat mit " Wilde Horde - Seelenpferde " eine warmherzige, sommerliche Pferdegeschichte geschrieben, die mich vom Anfang bis zum ende begeistert hat und mir ein wunderbares Lseerlebnis bescherrt hat.

Ich mag die ruhige und herzliche Art von Zazs Oma Tine und stell mir Donneracker als einen wunderbaren Wohlfühlort vor, an dem man den Alltag einmal hinter sich lassen kann und mit der Natur im Einklang lebt.

Auch Zaz genießt ihren Aufenthalt an diesem ganz besonderen Ort. Gemeinsam mit ihrer Stute Monsum erlebt sie zauberhafte und einfühlsame Momente und man merkt als Leser, das zwischen den Beiden eine ganz besondere Bindung besteht.

Aber auch die ganzen anderen Mitglieder der wilden Horde sind tolle Charaktere, die sich wunderbar ergänzen und bei denen Werte wie Mut, Vertrauen und Zusammenhalt einen sehr hohen Stellenwert haben. Gemeinsam meistern sie die Hürden des Lebens und es macht großen Spaß sie bei ihren gemeinsamen Aktivitäten in Donneracker zu begleiten.

Fazit:

Eine tolle Fortsetzung, die einem einen herrlichen Sommer in mitten der Natur mit einer tollen Atmosphäre., warmherzigen Charakteren und einzigartigen Pferden erleben lässt.

Sehr gerne vergebe ich 5 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

Kindgerechte Alltagsgeschichten

Meine liebsten Vorlesegeschichten
0

Kinder erleben im Alltag eine Menge Dinge und meistens läuft auch kein Tag wie der Andere ab.

In diesem Buch werden verschiedene Geschichten aus dem Alltag mit Kindern erzählt und unterschiedliche Situationen ...

Kinder erleben im Alltag eine Menge Dinge und meistens läuft auch kein Tag wie der Andere ab.

In diesem Buch werden verschiedene Geschichten aus dem Alltag mit Kindern erzählt und unterschiedliche Situationen dargestellt. Einige Situationen werden die Kinder vielleicht schon einmal selbst erlebt haben und können sich deswegen in die Personen hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen. Dadurch entstehen Gesprächsanlässe zwischen Eltern und Kindern und nebenbei wird die Sprachentwicklung gefördert.

Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichten nicht nur im eigenen Haushalt stattfinden, sondern auch mal bei der Oma, dem Opa oder draußen in der Natur.

Somit wird jedes Kind seine Lieblingsgeschichte finden und die vielen farblichen Illustrationen laden zum betrachten und entdecken ein.

Das Buch eignet sich für Kinder ab 2 Jahren wunderbar zum vorlesen. Genauso haben die Kinder aber auch viel Freude daran, dass Buch eigenständig zu betrachten und ihre eigenen Alltagsgeschichte dazu zu erzählen.

Sehr gerne vergebe ich 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2020

Tamis Reise ins Abenteuer

Tami findet neue Freunde
0

Inhalt:

Tami lebt zufrieden, als kleines Bärenkind, im Kinderzimmer von Nele. Als Nele jedoch eine neue Prinzessinnenpuppe geschenkt bekommt, hängt der Haussegen zunächst etwas schief. Tami möchte gerne ...

Inhalt:

Tami lebt zufrieden, als kleines Bärenkind, im Kinderzimmer von Nele. Als Nele jedoch eine neue Prinzessinnenpuppe geschenkt bekommt, hängt der Haussegen zunächst etwas schief. Tami möchte gerne auch eine Prinzessin sein und macht sich auf den Weg zu einem Schloss. Dort angekommen macht sie die Bekanntschaft mit vielen neuen Tieren und stellt fest, dass sie genauso wie sie ist , genau richtig ist.

Cover:

Das Cover ist in den Farben der Natur freundlich und harmonisch gestaltet. Tami macht einen glücklichen und zufriedenen Eindruck und strahlt Ruhe und Zuversicht aus.

Meine Meinung:

Eva Ernst hat mit " Tami findet neue Freunde " eine lehrreiche und kindgerechte Geschichte geschrieben.

Wir begleiten Tami auf ihrer Abenteuerreise, bei der sie eine Menge neuer Freunde kennenlernt, die sie so akzeptieren wie sie ist. Dadurch wird Tami immer selbstbewusster und lernt sich selbst zu lieben. Die Akzeptanz und gegenseitige Hilfe wird im buch sehr gut dargestellt und die Tiere mit ihrer symphatischen und emphatischen Art schließt man schnell ins Herz.

Das Buch bietet viele ganzseitige Illustrationen die wunderbar zum Geschehen passen. Mir persönlich waren die Illustrationen teilweise aber zu düster und auch etwas zu altmodisch. Hinzu kommt, dass der Gesichtsausdruck des Fuches den Kindern auch etwas Angst eingejagt hat.

Fazit:

Eine kindgerechte Geschichte mit einer tollen Botschaft, die mich aber auf Grund der teilweise düsteren Illustrationen nicht voll und ganz überzeugen konnte.

Deswegen vergebe ich 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2020

Sommer , Sonne und die erste Liebe

Let's Surf
0

Inhalt:

Caro ist 15 Jahre alt und liebt nichts mehr, als mit ihrem Surfbrett durch die Wellen zu reiten. Am liebsten würde sie Profi-Surferin werden, aber das ist garnicht so einfach, da sie nur in den ...

Inhalt:

Caro ist 15 Jahre alt und liebt nichts mehr, als mit ihrem Surfbrett durch die Wellen zu reiten. Am liebsten würde sie Profi-Surferin werden, aber das ist garnicht so einfach, da sie nur in den Sommerferien trainieren kann. Hinzu kommt, dass ein Typ, in einer orange-farbenden Badehose ihr ganz schön den Kopf verdreht hat. Doch Caro muss es schaffen im national gefördertem Surfprogramm aufgenommen zu werden, um ihren Traum zu leben. Ist sie bereit für ihren Traum zu kämpfen ?

Cover :

Das Cover ist überwiegend in warmen Orangetönen gestaltet und vermittelt dadurch direkt Lebensfreude und gute Laune. Der Titel passt perfekt zur Geschichte und macht Lust auf Sonne, Strand und Meer.

Meine Meinung:

Sandra-Marie Erdmann hat mit " Let`s Surf - Mein Sommer in orange " eine leichte und gefühlvolle Wohlfühlgeschichte geschrieben.

Wir lernen die 15-jährige Caro kennen, die ihre Sommerferien in der Bretagne verbringt. Zusammen mit ihr erleben wir, wie sie für ihren Traum kämpft und sich ihren Ängsten stellt. Caro lässt uns an ihren Gefühlen teilhaben und das macht sie sehr symphatisch. Man möchte sie gerne unterstützen und hofft, dass sie ihr Ziel erreicht. Jungen Leser wird dadurch vermittelt, dass man sich nicht entmutigen lassen sollte, auch wenn die Gefühle Achterbahn fahren und man manchmal nicht weiß wie es weiter gehen soll. Glaubt an euch, besiegt die Angst und gebt nicht auf und mit einer liebevollen und tollen Familie im Rücken, so wie es bei Caro der Fall ist, kann man eine Menge erreichen.

Besonders gut hat mitr auch gefallen, dass es eine Menge Parallelen zwischen dem Surfen und dem echten Leben gibt. Hat man die perfekte Welle verpasst oder nicht richtig genutzt, bietet sich vielleicht am nächsten Tag eine neue Chance die man nutzen kann und ergreifen sollte.

Fazit :

Ein jugendlicher, leichter Sommerroman der Urlaubsfeeling vermittelt und Träume wahr werden lässt.

Von mir bekommt das Buch eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2020

Mut und Zuversicht zahlen sich aus

Vom kleinen Waschbären, der sich traute, mutig zu sein
0

Inhalt:

Gemeinsam mit dem Eichhörnchen Ben lebt der kleine Waschbär Henry im Wald. Ben wurde von Henry liebevoll aufgezogen, als dieser aus dem Nest gefallen ist und von seinen Eltern getrennt wurde. ...

Inhalt:

Gemeinsam mit dem Eichhörnchen Ben lebt der kleine Waschbär Henry im Wald. Ben wurde von Henry liebevoll aufgezogen, als dieser aus dem Nest gefallen ist und von seinen Eltern getrennt wurde. Doch nun ist es an der Zeit Ben wieder zu seiner Familie zu bringen. Zusammen machen sie sich auf den weg und müssen einige Herausforderungen meistern. Doch mit Mut und Zuversicht erreichen sie ihr Ziel.

Cover;

Das Cover ist in den Farben der Natur liebevoll und kindgerecht gestaltet. Der Waschbär und das Eichhörnchen machen einen symphatischen Eindruck und die vielen kleinen Details machen Lust auf die Geschichte.

Meine Meinung:

Katrin Toepel hat mit " Vom kleinen Waschbären, der sich traute, mutig zu sein " eine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Mut , Zuversicht und Hilfsbereitschaft geschrieben.

Wir lernen den kleinen Waschbären Henry kennen, der einige Hindernisse überwinden muss, jedoch immer einen Ausweg findet und letztendlich so sein Ziel erreicht. Kinder wird mit dieser Botschaft vermittelt, dass es immer einen Ausweg gibt und durch das Vertrauen in Gott und dessen Hilfe man nicht alleine ist. Untermalt wird diese Botschaft durch wundervolle Illustrationen rund um Henry , Ben oder dem über allen wachenden Wolf.

Des Weiteren laden die Bilder zum Betrachten und gemeinamen besprechen der Geschichte ein.

Etwas irritiert hat die Kinder , der im Wald vergessene Bagger, welcher vom Bären umfunktioniert worden ist. Jedoch hat die Szene für einige Lacher gesorgt und die Kinder fanden die Ideen des Bären sehr einfallsreich.


Mich persönlich hat es gestört, dass die Natur sich sehr schnell wieder erholt aht und man sich somit die Frage stellt, ob die Reise wirklich so lange gedauert hat. Da Kinder aber noch ein anderes Zeitgefühl haben, ist ihnen dieser schnelle Wechsel noch nicht so bewusst und die Botschaft, dass man die Hoffnung nicht verlieren sollte, wird damit sehr gut dargestellt.

Fazit:

Eine herzerwärmende Geschichte , die uns aufzeigt, das es ein Licht am Ende des Tunnels gibt.

Sehr gerne vergebe ich 4 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere