Profilbild von Hyperventilea

Hyperventilea

Lesejury Profi
offline

Hyperventilea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hyperventilea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2020

Unterhaltsam, aber deutlich schwächer und spannungsärmer als die Vorgänger

Gut Greifenau - Goldsturm
0

1919 ist zwar der Zweite Weltkrieg vorbei, aber Ruhe kehrt auf Gut Greifenau noch lange nicht ein: Konstantin und Rebeca hoffen auf einen Stammhalter, um das Gut als ihr Erbe zu sichern. Die Wirtschaft ...

1919 ist zwar der Zweite Weltkrieg vorbei, aber Ruhe kehrt auf Gut Greifenau noch lange nicht ein: Konstantin und Rebeca hoffen auf einen Stammhalter, um das Gut als ihr Erbe zu sichern. Die Wirtschaft im ganzen Land liegt am Boden. An sämtlichen Ecken und Enden fehlt es an Mitteln, um Greifenau gewinnbringend bewirtschaften zu können und dann kommt es zu allem Überfluss noch zur Inflation. Andere Familienmitglieder kämpfen mit ihren eigenen privaten Problemen, Katharinas Ehe mit Julius verläuft nicht ganz so wie gewünscht und Alexander steht nach wie vor finanziell nicht auf eigenen Füßen. Die Dienstboten des Guts haben es natürlich auch nicht leicht. Ida und Albert wünschen sich bisher vergeblich ein Kind und Stallmeister Eugen ist bis über beide Ohren in Stubenmädchen Wiebke verliebt. Diese ist sich aber ihrer Gefühle für ihn ganz und gar nicht sicher....

Hanna Caspian schreibt wie gewohnt klar, gut verständlich und unkompliziert. Der Roman liest sich flüssig und angenehm.

Schön, alle Charaktere aus den ersten Bänden wiederzutreffen. Ich habe die verschiedenen Figuren liebgewonnen. Die Sympathieträger, Konstantin, Rebecca, Katharina, Albert oder Ida haben alle ihre Ecken und Kanten, sind nicht nur uneingeschränkt „gut“, sondern wirken durch ihre Schwächen menschlich. Das macht sie authentisch, realistisch und nachvollziehbar. Für „Würze“ sorgen unangenehme Personen wie Konstantins Mutter Feodora mit ihrem Standesdünkel, die sich nur um ihr eigenes Wohl sorgt und ihre Interessen ohne Rücksicht auf Verluste durchzusetzen versucht.
Die spezielle Figurenkonstellation, dass die Charaktere aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten stammen, Adel und Dienstboten gleichermaßen wichtige Rollen spielen, macht die Reihe um Gut Greifenau aus und für mich so besonders. Downton Abbey zum Lesen!

Leider habe ich nicht nur positive Parallelen zwischen der Fernseh- und der Buchserie entdecken können. Die Dramaturgie des abschließenden Downton-Abbey-Kinofilms wirkte auf mich nicht ganz ausgefeilt und stimmig und ebenso lässt die Handlung von „Goldsturm“ den roten Faden vermissen. Die Geschichte verliert sich in zu vielen Nebensächlichkeiten, das eine „allumfassende“ immer präsente Thema fehlte und daher erscheint der Roman nicht ganz rund. Rechte Spannung wollte für mich diesmal nicht aufkommen und der Plot dümpelte stellenweise ziemlich vor sich hin. Der aufregende Cliffhanger am Ende kommt zu spät und gleicht den allgemeinen Spannungsmangel nicht aus.

Insgesamt ein unterhaltsamer Roman mit vielen authentischen Figuren, der Einblick in die Zeit der Weimarer Republik gewährt und die Zustände damals recht realistisch und interessant darstellt. An seine Vorgänger kommt „Goldsturm“ aber aufgrund des fehlenden Spannungsbogens definitiv nicht heran. Der dritte Roman „Morgenröte“ wäre für mich das würdige Ende einer Trilogie gewesen. Vielleicht hätte die Serie doch enden sollen, als es am schönsten war....Oder aber - was ich sehr hoffe- die Autorin findet in einem fünften Band zu ihrer alten Stärke zurück.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen

Wir sind die Wahrheit
0

Leahs Leben gleicht momentan einem Alptraum. Sie hat die Orientierung verloren und weiß nicht mehr weiter: Ihr Zwillingsbruder Noah wurde brutal zusammengeschlagen, liegt nun schwerverletzt im Koma und ...

Leahs Leben gleicht momentan einem Alptraum. Sie hat die Orientierung verloren und weiß nicht mehr weiter: Ihr Zwillingsbruder Noah wurde brutal zusammengeschlagen, liegt nun schwerverletzt im Koma und es ist nicht sicher, ob er je wieder gesund wird. Die Umstände, wie es zu Noahs Verletzungen kam, sind ebenso unklar. Haben ihn wirklich die Flüchtlinge aus dem Gerberblock verprügelt, für die er sich stets engagiert eingesetzt hat? Leah bekommt aus anonymer Quelle ein Videotagebuch von Noah zugespielt, darin äußert sich ihr Bruder in Filmen plötzlich ausländerfeindlich. Leah zweifelt an der Echtheit der Videos, macht Noahs neue, ihr bisher unbekannte, Freunde ausfindig und versucht, auf eigene Faust die Wahrheit herauszufinden......

„Wir sind die Wahrheit“ liest sich klar, gut verständlich und sehr flüssig. Autor Andreas Götz schreibt aus Leahs Sicht in der Ich-Perspektive. Das Videotagebuch Noahs, das immer wieder eingeschoben wird, zeigt den Blickwinkel Noahs, der ebenso als Ich-Erzähler agiert. Diese besondere Erzählweise sorgt für Abwechslung.

Leah ist eine junge Erwachsene auf der Suche nach der Wahrheit. Sie wird plausibel, verständlich und nachvollziehbar dargestellt. Die junge Frau zweifelt stark, weiß nicht mehr, was sie glauben soll und lässt sich dadurch zu Verhalten hinreißen, das zwar nicht rational, logisch, durchdacht und vernünftig, aber durchaus menschlich ist. Und dann kommen in ihr zu allem Überfluss auch noch Gefühle anderer Art auf, die sich einfach nicht unterdrücken lassen.
Eine sehr interessante Figur ist definitiv Noah. Wie er eigentlich ist, welche Eigenschaften ihn auszeichnen, erfährt der Leser aus unterschiedlichen, sich widersprechenden Quellen. Ein ausgesprochen rätselhafter Charakter.
Auch die Mitglieder der AD sind sehr realistisch dargestellt. Sie wirken anfangs sehr rational und überzeugend, später manipulativ und überheblich, halten sie sich selbst doch für die einzig Wissenden mit Durchblick unter lauter Verblendeten. Ihre Art der Argumentation erinnert sehr stark an hiesige Vertreter rechter politischer Gruppierungen.

„Wir sind die Wahrheit“ ist durchgehend absolut spannend. Wie in einem Kriminalfall gilt es nicht nur herauszufinden, wer Noah denn nun verprügelt hat und wer anonym das Videotagebuch an Leah schickt, sondern auch wer und wie Noah eigentlich wirklich ist. Sehr mitreißend!

Ein wichtiger Jugendroman, der nicht nur einen tiefen Einblick in die Denkweise von Mitgliedern rechter politischer Organisationen gibt, sondern auch zeigt, wie leicht junge Leute sich in unsicheren Zeiten überzeugen und manipulieren lassen. Am Ende ist nicht alles so, wie es scheint und die verschiedenen Darstellungen enthalten meistens nur kleine Körnchen Wahrheit. Aber was ist überhaupt Wahrheit?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Saukomisches Detektivabenteuer

Ich und meine Chaos-Brüder - Hilfe, Staubsauger entlaufen!
0

Bela und seine Brüder Ben und Henry sorgen, egal wo sie auftauchen, garantiert für Chaos, obwohl sie das eigentlich gar nicht wollen: Aber ist es wirklich unbedingt notwendig, die Schuhe im Haus auszuziehen, ...

Bela und seine Brüder Ben und Henry sorgen, egal wo sie auftauchen, garantiert für Chaos, obwohl sie das eigentlich gar nicht wollen: Aber ist es wirklich unbedingt notwendig, die Schuhe im Haus auszuziehen, wenn man doch nur gaaaanz kurz was holen möchte und danach eh gleich wieder in den Garten zurück will? Und dass Staubsauger draußen verloren gehen können, war ja auch nicht direkt abzusehen oder? Viel los ist bei den Brüdern auf alle Fälle immer. Und dann müssen sie nebenbei noch einen Diebstahl aufklären. Ob sie sich als Detektive wirklich bewähren können?

Sarah Welk hat einen gut verständlichen, abwechslungsreichen sehr unterhaltsamen und wahnsinnig witzigen Schreibstil. Die Geschichte wird aus der Sicht von Bela in der Ich- Person erzählt. Er beobachtet alles sehr genau, kommentiert und erklärt pointiert und treffend. Beim Lesen hat man das Gefühl, er wendet sich immer wieder an den Leser, auch wenn er ihn nicht direkt anspricht.

Henry, Ben und Bela sind realistische, amüsante, liebenswerte und sehr verrückte Charaktere, die pfiffig und gewitzt, stets kreative Lösungen für ihre Probleme suchen. Mit ihnen wird es definitiv nie langweilig. Sehr authentisch erscheint auch der Papa der Brüder. Meine Kinder (4,6,8 Jahre) haben einige Parallelen zu ihrem eigenen Vater entdeckt, z.B. die ausgeprägte Sandphobie und die Reaktionen, wenn etwas nicht ganz so zu seiner Zufriedenheit abläuft.....
Die Geschichte ist nicht nur aufgrund der witzigen Charaktere äußert originell, es passieren auch sonst viele sehr komische Dinge und am Ende ist alles aber dann doch nicht so kompliziert, wie es zunächst erscheint.....

Alexander von Knorres Bilder passen hervorragend zur Geschichte. Sie sind individuell, bunt, treffend und echt witzig. Besonders gut hat uns z.B. Papas verliebter Blick, sein „Kuscheln“ mit Staubsauger Karlchen gefallen.

Ich habe das Buch meiner vierjährigen Tochter und dem sechsjährigen Sohn vorgelesen, fortgeschrittene Leser ab sieben Jahren können den Text in Großdruckschrift sicherlich selber lesen. Durch die zahlreichen Illustrationen werden die Kinder motiviert, es herrscht ein ausgewogenes Verhältnis von Text und Bild und die jungen Leser fühlen sich nicht überfordert. Wir waren von der verrückt-skurrilen unglaublich witzigen Geschichte begeistert und haben uns an vielen Stellen „kaputt gelacht“. Eine erfrischende Abwechslung unter den sonstigen oft langweiligen Großdruckbüchern. Unbedingt lesen oder vorlesen lassen und darauf achten, beim Lachen das Atmen nicht zu vergessen! Wir freuen uns auf weitere Abenteuer mit den Chaosbrüdern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

So lustig kann Alltag sein

Ich und meine Chaos-Brüder - Alarmstufe Umzug
0

Wo Bela und seine Brüder Henry und Ben auftauchen, herrscht Chaos: ob in der eigenen, viel zu kleinen Wohnung, bei der Wohnungsbesichtigung, im Möbelhaus oder beim Umzug. Aber manchmal sind die drei Chaosbrüder ...

Wo Bela und seine Brüder Henry und Ben auftauchen, herrscht Chaos: ob in der eigenen, viel zu kleinen Wohnung, bei der Wohnungsbesichtigung, im Möbelhaus oder beim Umzug. Aber manchmal sind die drei Chaosbrüder auch ganz schön nützlich. Und was sie sich vorgenommen haben, klappt meistens...

Sarah Welk schreibt wirklich sehr angenehm: lebendig, abwechslungsreich, ansprechend, gut verständlich und extrem witzig. Alles wird aus Sicht von Bela erzählt, der seine ganz eigene Perspektive einnimmt und einen besonderen Humor hat. Es macht großen Spaß, dieses Buch Kindern ab fünf Jahren vorzulesen. Siebenjährige schaffen es sicherlich schon alleine, den Text selbstständig und für sich zu lesen.

Alexander von Knorres amüsante, bunte Illustrationen passen perfekt zum Inhalt, sorgen für Lacher und zusätzliche Motivation.

Bela, Henry und Ben sind kreative, lustige, phantasievolle Charaktere. Mit ihnen wird es nicht langweilig. Herrlich auch, wie die Eltern der beiden dargestellt werden. Nicht immer konsequent, alles andere als perfekt, aber sehr menschlich. Meinem sechsjährigen Sohn hat es auch der Kioskbesitzer Lolo angetan....

Insgesamt ein superwitziges, originelles, phantasievolles und unterhaltsames Buch für fortgeschrittene Erstleser - Jungen wie Mädchen- , das durchgehend die Spannung hält. Erstaunlich, wie lustig Alltag sein kann. Wer zu den oft wenig einfallsreichen, langweiligen Großdruckbüchern eine Alternative oder ein Gute-Laune-Vorlesebuch sucht, liegt mit dieser Geschichte goldrichtig. Auch die Forstsetzung kann ich an dieser Stelle wärmsten empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2020

Ein etwas anderes Bilderbuch: spannend, phantasievoll, umfangreich, mit wunderschönen Schwarz-weiß-Illustrationen

Sammy - Die unglaublichen Abenteuer einer kleinen Maus
0

Eigentlich weiß Mäuserich Sammy gar nicht so genau, was ein Abenteuer eigentlich ist. Bisher hat er nämlich noch keines mitgemacht. Er lebt ganz gemütlich in einem Schuhkarton bei dem Jungen Hank. Doch ...

Eigentlich weiß Mäuserich Sammy gar nicht so genau, was ein Abenteuer eigentlich ist. Bisher hat er nämlich noch keines mitgemacht. Er lebt ganz gemütlich in einem Schuhkarton bei dem Jungen Hank. Doch Hanks Bruder Jimmy hat Großes mit Sammy vor. Er entwickelt ein Flugzeug mit Fernsteuerung und Sammy soll der erste Passagier sein. Beim Testflug versagt leider sofort die Technik, Sammy muss daraufhin alleine klarkommen und selbst das Steuer als Pilot übernehmen. Und das ist erst der Anfang seiner großen Reise....

Henry Cole hat einen gut verständlichen und lebendigen Sprachstil, er beschreibt stellenweise auch die Natur recht bildhaft und ausführlich. Die Geschichte ist zum Vorlesen für Kinder ab vier, fünf Jahren gut geeignet.

Besonders stechen die wunderschönen und detaillierten Bilder hervor. Meine Kinder waren begeistert, hätten sie sich aber farbig gewünscht. Ich finde die Gestaltung in schwarz-weiß aber absolut passend. Die Illustrationen erinnern an Graphitzeichnungen, bunt eingefärbt könnten sie eventuell etwas von ihrer Wirkung verlieren, befürchte ich.
An Coles Buch fällt auch das etwas kleinere, und für Bilderbücher ungewöhnliche DINA 5-Format auf. Dadurch ist es recht handlich, es in größerer Runde vorzulesen, gestaltet sich aber schwierig.

Sammy ist ein außergewöhnlicher Held. Klein, aber oho! Er begreift erst im Laufe der Geschichte, wozu er alles fähig ist und wie viel Spaß es macht, die gewohnten Pfade zu verlassen. Unterwegs lernt er ganz viele liebenswerte Charaktere, wie die Maus Fiona, ihren Großvater Desmond, die Krähe Blackie, Molch Grazia und zahlreiche weitere Tiere kennen. Die Figuren sind sehr vielfältig, es gefällt mir sehr, dass so viele unterschiedliche Tiere und Tierarten Auftritte in der Geschichte haben. Natürlich darf auch ein oberfieser Bösewicht nicht fehlen, der eine ganze Tierarmee hinter sich versammelt.

Sammys Flugreise ist der Beginn eines richtig großen, spannenden Abenteuers. Mit jeder Seite dieses ungewöhnlichen Buchs nimmt die abwechslungsreiche Handlung noch mehr Fahrt auf und die Freundschaft zwischen den Tieren wird immer tiefer.

Insgesamt waren wir von diesem phantasievollen und lebendigen Bilderbuch über ein großes Abenteuer und ganz besondere Tier- Freundschaften sehr angetan. Obwohl es einen beachtlichen Umfang hat, hat selbst meine vierjährige Tochter stets aufmerksam zugehört und immer wieder die faszinierenden, wunderschönen Bilder bestaunt. Wir können jedem nur empfehlen, die tapfere kleine Maus auf ihrem spannendem Abenteuer zu begleiten. Ein wunderbares Bilderbuch zum immer wieder Anschauen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere