Profilbild von ILoveBooks

ILoveBooks

Lesejury Star
online

ILoveBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ILoveBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.07.2023

Zwischen Wahrheit und Lüge und den Konsequenzen dazwischen

Seaside Hideaway – Unsafe
0

Ich habe mich auf das neue Buch von Leonie Lastella gefreut. Es war eine schöne Geschichte, die auch einige süße Szenen hatte. Meine Erwartungen konnte die Geschichte jedoch nicht ganz erfüllen.

Im Mittelpunkt ...

Ich habe mich auf das neue Buch von Leonie Lastella gefreut. Es war eine schöne Geschichte, die auch einige süße Szenen hatte. Meine Erwartungen konnte die Geschichte jedoch nicht ganz erfüllen.

Im Mittelpunkt von „Unsafe“ stehen Nevah und Jackson. Je besser und je mehr ich die beiden kennenlernte, desto mehr mochte ich sie. Das Leben der beiden wurde auf unterschiedliche Weise auf den Kopf gestellt, so dass beide herausfinden müssen, wer sie wirklich sind bzw. sein wollen. Ehrlichkeit und Lügen haben hier eine zentrale Rolle. Beide Seiten für sich habe ich hierbei sehr gut verstanden und konnte ihre Sichtweisen nachvollziehen.

Nevah leidet an Panikattacken. Ich fand diese gut dargestellt. Was ihre Therapie jedoch angeht, hätte ich mir gewünscht, dass darauf vielleicht noch etwas näher eingegangen wäre.

Auf Nevahs Bruder Miller, der in „Unseen“ eine Hauptrolle spielen wird, bin ich sehr gespannt. Er ist ein interessanter Charakter und ich würde gerne mehr über ihn erfahren. Auch Blake würde ich gerne näher kennenlernen. Immerhin schaffte sie es, Miller sprachlos zu machen

Die Liebesgeschichte war schön zu lesen, spannungstechnisch hatte ich hier etwas mehr erwartet. Im Nachhinein betrachtet, würde ich aber sagen, dass es so passt.

Zur Handlung an sich möchte ich noch anmerken, dass diese einerseits so verlief, wie ich es vermutet hatte. Andererseits lag ich auch nicht bei allen Vermutungen richtig.
Zum Inhalt im Allgemeinen möchte ich nicht zu viel verraten, bin hier jedoch sehr gespannt auf Band 2.

Im Übrigen hatte ich bei der Beschreibung von Rockaway Beach das Gefühl, vor Ort zu sein, insbesondere mit dem Blick auf Twin Rocks.

Im gesamten kann ich gute vier Sterne vergeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2023

Einfühlsam erzählt mit der richtigen Portion Humor

When the Stars Align
0


Es gibt Bücher, da weiß man einfach beim ersten Blick, dass man sie lesen muss. So war es hier bei mir. Als ich vor Wochen das erste Mal über „When the Stars Align“ gestolpert bin, war für mich sofort ...


Es gibt Bücher, da weiß man einfach beim ersten Blick, dass man sie lesen muss. So war es hier bei mir. Als ich vor Wochen das erste Mal über „When the Stars Align“ gestolpert bin, war für mich sofort alles klar. Die Erwartungen waren auch dementsprechend hoch. Ganz erfüllt werden konnten sie zwar leider nicht, aber es ist trotzdem eine schöne, lesenswerte Geschichte.

In „When the Stars Align“ geht es um Lola. Lola ist eine junge Frau, die mit einer Zwangsstörung lebt. Konkret geht es hier um Kontrollzwang. Dieser Aspekt ihres Lebens nimmt einen großen Teil der Geschichte ein. Ohne mich bisher näher mit der Thematik auseinandergesetzt zu haben, würde ich sagen, dass das Thema gut umgesetzt wurde. Es wird einfühlsam dargestellt, wie Lola versucht, die Kontrolle über ihr Leben zu behalten und auf welche Rituale sie dabei zurückgreift. Bis zu einem gewissen Punkt konnte ich mich in Lola hineinversetzen und ihre Handlungen auch nachvollziehen.
Ebenfalls wirft die Geschichte einen Blick auf die Folgen von Lolas Handeln und was das für Freundschaften bedeutet.

Es geht aber nicht nur um Lola. Mit ihren Rückenschmerzen und den ihr daraufhin verschriebenen Massagen tritt auch Physiotherapeut Felix in ihr Leben. Es war schön zu beobachten, wie sich Lola und Felix langsam angenähert haben. Wie sie hinter die Fassade des jeweils anderen geblickt haben und die verschiedenen Persönlichkeiten kennengelernt haben. Was die emotionale Entwicklung angeht, muss ich sagen, dass mir hier ein bisschen Gefühl gefehlt hat.

Was die Nebencharaktere angeht, konnten mich vor allem Kat und Lexie überzeugen. Ich würde mich freuen, von ihnen nochmals etwas zu hören. Bei einem Charakter hatte ich von Beginn an Zweifel und bin somit mit dieser Person auch nicht warmgeworden.

Erzählt wird „When the Stars Align“ ausschließlich von Lola. Manchmal hätte ich mir aber gewünscht, auch einen Blick in Felix Kopf werfen zu können.

Eines möchte ich noch loswerden: Meinem Printexemplar lag eine Postkarte bei, die eine Szene zwischen Lola und Felix zeigt. Ein spiegelverkehrtes Bild hiervon findet sich nochmals hinter der vorderen Klappe wieder. Ich finde diese Szene sehr gut eingefangen, denn es zeigt sehr viele Details und gibt die Szene perfekt wieder.

„When the Stars Align“ bekommt von mir 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2023

Die guten und schlechten Tage der Emery Matterson

Vor uns die Dämmerung
0

Bei "Vor uns die Dämmerung" sprach mich zuerst das Cover an und dann die Beschreibung. Ich war neugierig, war gespannt auf Emery und Kaiden, wollte schlicht und ergreifend wissen, wie es ausgeht und natürlich ...

Bei "Vor uns die Dämmerung" sprach mich zuerst das Cover an und dann die Beschreibung. Ich war neugierig, war gespannt auf Emery und Kaiden, wollte schlicht und ergreifend wissen, wie es ausgeht und natürlich auch der Weg dazwischen.

Bei dieser Geschichte dreht es sich hauptsächlich um Emery und ihre Krankheit. Die Autorin fängt sehr gut ihr Leben damit ein und beschönigt auch nichts. Sie zeigt Emery an guten wie auch an schlechten Tagen. Ebenso zeigt sie den Umgang der Eltern mit Emerys Erkrankung und den Verlust von Emerys Zwillingsschwester an ebendiese Erkrankung. Ich finde, man bekam einen guten Einblick, wie es Emery mit ihrer Krankheit geht und auch, wie es ist, krank zu sein, ohne von außen etwas sehen zu können.

Kaiden ist Emerys Stiefbruder. Sein Verhalten am Anfang fand ich nicht immer gut. Es war mir klar, dass mehr dahinterstecken musste. Ich habe mir immer wieder gewünscht, einen Blick in seinen Kopf werfen zu können. Mir gefiel, dass sich Emery nicht von ihm hat einschüchtern lassen.
Unter Emerys Einfluss beginnt Kaiden sich langsam zu verändern und mit jeder Seite, die ich gelesen habe, gefiel er mir mehr.

Von den Nebencharakteren mochte ich Cam (Kaidens Mutter) und Emerys Oma am liebsten. Da Emerys viel von ihrer verstorben Zwillingsschwester Lo erzählt, konnte ich mir auch ein gutes Bild von ihr machen.

"Vor uns die Dämmerung" ist keine Geschichte, die man eben mal locker leicht weg liest. Die Geschichte hat zwar ihre schönen Momente, jedoch spricht sie auch Sorgen und Ängste an.

Das Cover gefällt mir, aber ich muss gestehen, dass ich nur durch Zufall entdeckt habe, dass es in der Dunkelheit leuchtet.

Im Ganzen betrachtet konnte mich „Vor uns die Dämmerung“ nicht zu 100 % begeistern, jedoch kann ich gute 4 Sterne vergeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2023

Unterhaltsame Geschichten, die sich als Vorgeschichten zu eigenen Reihen entpuppten

Because It's True − Tausend Momente und ein einziges Versprechen
0

Auf die Because It's True-Reihe war ich gespannt, da mich die Idee der Challenge interessiert hat. Bei der Umsetzung hatte ich mir irgendwie „mehr“ vorgestellt, wobei mir hierbei „Ein einziges Versprechen“ ...

Auf die Because It's True-Reihe war ich gespannt, da mich die Idee der Challenge interessiert hat. Bei der Umsetzung hatte ich mir irgendwie „mehr“ vorgestellt, wobei mir hierbei „Ein einziges Versprechen“ ein bisschen besser gefallen hat. Ich fand die „Three-Things-Challenge“ hier etwas besser in der Geschichte involviert.

Sowohl „Tausend Momente“ als auch „Ein einziges Versprechen“ haben mir im Großen und Ganzen gefallen, letzteres allerdings ein bisschen besser, da die Geschichte minimal länger war und auch inhaltlich für mich mehr geboten hat.

Wer eine Geschichte lesen möchte, in der sich zwei sympathische Menschen vor der Kulisse einer Bibliothek verlieben, ist bei „Tausend Momente“ genau richtig. Für Tiefgang ist die Geschichte jedoch zu kurz, jedoch konnte ich in Vallantine einfach mal kurz abschalten und hatte ein kurzweiliges Lesevergnügen.
Gespannt bin ich, wie es mit den Bookish Belles, wie Dorothy, Rebecca und Scarlett genannt werden, weitergeht. Mit der Bibliothek und ihrer Geschichte ist jedenfalls Potential da.

Bei „Ein einziges Versprechen“ geht es um Jack und Vic und doch um so viel mehr. Am liebsten mochte ich hier Joch und Finley, seinen kleinen Bruder.
Im Gegensatz zu Kelly Morans Geschichte empfand ich Kira Mohns Geschichte packender. Das Ende hatte mich überrascht, da ich mit etwas anderem gerechnet hatte. Schlussendlich leuchtet mir das Ende aber ein.

„Tausend Momente“ bekommt von mir 3,5 Sterne und „Ein einziges Versprechen“ 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2023

Manche Strafen entpuppen sich als Gewinn

Match on Ice
0

Bei einer Geschichte, die Eishockey und Eiskunstlauf vereint, war ich gespannt. Bisher habe ich mich (buchtechnisch) nur mit Eishockey beschäftigt. Und mein Fazit fällt durchaus positiv aus. Ich kann zwar ...

Bei einer Geschichte, die Eishockey und Eiskunstlauf vereint, war ich gespannt. Bisher habe ich mich (buchtechnisch) nur mit Eishockey beschäftigt. Und mein Fazit fällt durchaus positiv aus. Ich kann zwar nach wie vor Eishockey mehr abgewinnen, allerdings kann Eiskunstlauf durchaus auch interessant sein.

Der Beginn der Geschichte beschäftigt sich hauptsächlich mit Romys Training. Sie lebt für ihren Sport. Gefühlt reihte sich eine Trainingseinheit an die nächste. Es passte zu Romy. Es war auch spürbar, wie sie sich auf dem Eis fühlte. Durch die Trainingseinheiten mit Jack musste sich Romy zwangsläufig mit ihm auseinandersetzen. Sie lernten sich besser kennen und er wurde ihr immer wichtiger. Die Handlung nahm nun ihren Fokus weg von den Trainingseinheiten und mehr zu Romy und Jack. Diese Entwicklung fand ich sehr passend. Man lernte Romy und Jack besser kennen. Eishockey nahm eine größere Rolle ein, worüber ich mich im Übrigen sehr gefreut habe.
Die Wendung, die die Geschichte irgendwann nahm, hat mich ehrlich gesagt, nicht sonderlich überrascht. Irgendwie hatte ich damit gerechnet. Bis es zur Auflösung kam, hatte ich zwar die Hoffnung, es gäbe eine andere Erklärung. Wirklich daran geglaubt habe ich aber nicht.

Die einzelnen Charaktere sind natürlich gezeichnet. Die einen mochte ich dabei mehr, andere hingegen weniger. Romy und Jack harmonieren sehr gut miteinander und es machte Spaß, den beiden zu folgen. Es war schön, ihre Geschichte zu verfolgen. Auch Nash, Reed und Maia mochte ich. Mit Dan hatte ich so meine Schwierigkeiten und zwar von Beginn an. Er ist ehrgeizig, keine Frage, aber mir gefiel unter anderem nicht, wie er mit Romy umgegangen ist.

Zu Beginn tat ich mich etwas schwer, in die Geschichte zu kommen, aber das gab sich dann und je weiter ich voranschritt, desto mehr Spaß machte es, „Match on Ice“ zu lesen. Im Gesamten kann ich daher 4 Sterne vergeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere