Profilbild von IsabelPatricia1992

IsabelPatricia1992

Lesejury Star
offline

IsabelPatricia1992 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit IsabelPatricia1992 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.06.2018

Durchschnittlich spannend...

Zu nah
1

Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello wird tot in ihrem Schlafzimmer aufgefunden, alles deutet auf einen Selbstmord hin. Frankie Sheehan Detective im Dubliner Police Department glaubt jedoch ...

Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello wird tot in ihrem Schlafzimmer aufgefunden, alles deutet auf einen Selbstmord hin. Frankie Sheehan Detective im Dubliner Police Department glaubt jedoch nicht an einen Selbstmord, denn sie ist davon überzeigt das jemand zum Todeszeitpunkt bei Elenor war. Jemand mit sadistischen Neigungen.

Schon bald stellt sich heraus das es eine zweite Frauenleiche gibt, die in das selbe Schema past und ein Wettlauf mit der Zeit entsteht.

Zuerst einmal möchte ich ein großes Lob an die Stimme von Sabina Godec aussprechen, ihre Stimme passt perfekt zu der düsteren Geschichte des Buches und sie verleiht der ganzen Vertonung eine einzigartige Atmosphäre. Die Geschichte konnte mich meist leider nicht so ganz mitreißen aber durch die Stimme von Frau Godec konnte man sich das Hörbuch trotz dessen sehr gut anhören.

Wie eben bereit erwähnt bleibt bei diesem Thriller fpr mich einfach die Spannung nicht konstant genug und verebbt leider auch sehr schnell. Das liegt zum Teil ein an der ein oder anderen Ungereimtheit insbesondere in Bezug auf den vorangegangenen Fall von Frankie Sheehan. Ich hatte teilweise das Gefühl das ich einen zweite Teil höre, da so viel Bezug auf Ereignisse genommen wurde die bereits vor Start der Handlung geschehen sind.

Ich denke das dies auch der Grund ist weshalb die Ermittlerin und gleichzeitig unsere Protagonistin, sich mir nicht ganz erschlossen hat. Ich fand sie weder unsympathisch noch besonders zugänglich und ich hätte mir für die Geschichte eine größere persönliche Entwicklung der Ermittlerin gewünscht.

Im groben und ganzen ist es eine solide Vertonung, leider kein Thriller der mich vom Hocker haut, aber als kleines Hörbuch zur Entspannung und zur Beschäftigung während der Hausarbeit perfekt geeignet.

  • Cover
  • Stimme
  • Spannung
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 14.03.2018

Einmal Gangster, bitte mit einer extra Portion Action und Humor!

Das dunkle Archiv
1

Das dunkle Archiv von Genevieve Cogman ist der vierte Teil der "Unsichtbaren Bibliothek" und steht seinen vorgängerin in nichts nach.

Irenes neue Auftrag steht ganz im Zeichen der Neutralität der Bibliothek. ...

Das dunkle Archiv von Genevieve Cogman ist der vierte Teil der "Unsichtbaren Bibliothek" und steht seinen vorgängerin in nichts nach.

Irenes neue Auftrag steht ganz im Zeichen der Neutralität der Bibliothek. Jahrtausende kann sich die Bibliothek nun schon ihre Neutralität wahren, doch steht sie mehr denn je auf dem Spiel.

Ihr heikler Auftrag führt sie und ihre treuen Begleiter und Lehrling direkt in das Herz des New York der 1920er Jahre. Irene bekommt es nicht nur mit Gangsterbossen und Verbrechern zu tun, auch die Drachen und die Polizei haben sie ins Visir genommen.

Genevieve Cogman entführt den Leser auch in diesem Band in eine neue eindrucksvolle Welt und schafft es wie keine andere action reiche Szenen mit klugen Wortgefechten zu verbinden. Insbesondere dürfen aber alle Kai und Irene Fans auf eine neue spannende Wendung in ihrer Beziehung rechnen.

Mir persönlich hat das New York der 1920er Jahre sehr gut gefallen, Irene als glaubwürdige Unterstützerin der Prohibition oder als erfolgreiche Meisterdiebin aus England, waren sowohohl authentisch als auch unterhaltsam. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, einziger Wehmutstropfen, die Geschichte zieht sich mit Mittelteil etwas in die Länger. Das wird jedoch durch einen action geladenen Schluss wieder ausgeglichen.

Mit dem "dunklen Archiv" beweist die Autorin das die Serie auch ohne den Gegner Alberich auskommt und das es noch viel Stoff für weitere Bände rund um die unsichtbare Bibliothe gibt.

  • Cover
  • Charaktere
  • Fantasie
  • Geschichte
Veröffentlicht am 01.02.2018

Hier wird leider nichts Royal

Royal Passion
1

Clara Bishop lernt auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University einen attraktiven Fremden kennen der sie ohne Vorwarnung an sich zieht und küsst. Wie sich später durch ein Foto in der Klatschpresse ...

Clara Bishop lernt auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University einen attraktiven Fremden kennen der sie ohne Vorwarnung an sich zieht und küsst. Wie sich später durch ein Foto in der Klatschpresse herausstellt war der attraktive Fremde gar nicht so unbekannt wie gedacht, denn es handelt sich um keinen geringeren als Prinz Alexander von Cambridge, zukünftiger Thronfolger von England.

Ich würde gerne mehr über den Inhalt schreiben, allerdings würde sich der Rest der Handlung ziemlich genau mit einem Wort beschreiben lassen: Sex.

Die Story ist eine Mischung aus Shades of Grey und der After Reihe, mit dem kleinen aber feinen Unterschied das man auf noch mehr Sex und weniger Handlung gesetzt hat.

Die Protagonistin hat zwar einen Abschluss von einer der renomiertesten Universitäten, darüber hinaus entspricht sie aber lediglich dem typischen Cliche der etwas naiven, hilfebedürftigen Frau. Oft war ich von Clara einfach nur genervt. Als Charakter ist Clara einfach nicht ausgereift und ich hatte mir mehr erhofft.

Ganz besonders anstrengend empfand ich das übertriebene Gerede über das Brechen oder alternativ das Heilen des Partners, ebenso wie die permanente Beteuerung des Prinzen er sei sehr gefährlich. Wer bereits bei Christian Greys Beteuerungen über seine Gefährlichkeit ins Gähnen geraten ist, wird hier in einen langen Dornröschenschlaf fallen.

Ein besonders schönes Zitat aus dem Buch: "Ich schlug die tränennassen Augen auf und sah, dass das loderne Feuer in seinen Augen erloschen war. Unser brutales Liebesspiel hatte seine Dämonen verscheucht, doch ich war beinah daran zerbrochen.". Von weiteren ebenso geistreichen Zitaten mangelt es in dem Buch leider nicht.

Das positivste an dem ganzen Buch ist leider sein Cover und trotz aller Bemühungen es zu mögen, bleibt das Buch leider einfach nur schlecht.

Mehr Handlung - weniger Sex hätten schon gereicht um es halbwegs lesbar zu machen, denn die Grundidee hätte Potenzial gehabt.

Veröffentlicht am 16.11.2020

Kein Muss

Racheopfer
0

Dieses kurze 160 Seiten Werk ist die Vorgeschichte zu der Francis Ackerman Geschichte und möchte quasi erläutern wie das töten bei ihm angefangen hat.
Während mir die Reihe a sich richtig gut gefallen ...

Dieses kurze 160 Seiten Werk ist die Vorgeschichte zu der Francis Ackerman Geschichte und möchte quasi erläutern wie das töten bei ihm angefangen hat.
Während mir die Reihe a sich richtig gut gefallen hat, war diese Vorgeschichte für mich leider nichts.
Das hat einen simplen Grund, Francis hat so eine enorme Entwicklung hingelegt und zum positiven verändert, dass ich jetzt nicht mehr in der Zeit zurück springen kann und will.
Das ist ein persönliches Problem, aber ich könnte mir vorstellen, dass es dem ein oder anderem ähnlich geht. Deshalb für mich ist dieses Werk kein Muss und ich bleibe lieber bei den normalen Büchern der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2020

Eine bewegende Geschichte

Wüstenblume
0

Waris Dirie ist vielen vielleicht ein Begriff durch ihre Tätigkeit als Model, darüber hinaus ist sie aber nicht nur eine erfolgreiche Autorin, sondern engagierte AktivistIn, die sich gegen die Genitalverstümmelung ...

Waris Dirie ist vielen vielleicht ein Begriff durch ihre Tätigkeit als Model, darüber hinaus ist sie aber nicht nur eine erfolgreiche Autorin, sondern engagierte AktivistIn, die sich gegen die Genitalverstümmelung von jungen Mädchen einsetzt.
Waris stammt aus Somalia und ist selbst der grausamen Methode der Genitalverstümmelung ausgesetzt worden, mit einer gehörigen Portion Glück hat sie die Prozedur jedoch überlebt, das können leider nicht alle jungen Frauen von sich behaupten.

Die Lebensgeschichte von Waris Dirie ist faszinierend und stellenweise nur schwer zu ertragen. Sie spart in ihrem Buch nicht an Details, auch als es um ihre Beschneidung geht, diese Szene ist nichts für schwache Nerven und kostet Überwindung zu lesen.
Ich hatte mittlerweile einige Monate Zeit das Buch Revue passieren zu lassen und habe festgestellt, dass mir insbesondere der erste Teil über ihre Jugend in Somalia im Gedächtnis geblieben ist. Der zweite Teil über ihr Leben in Europa und ihren Job als Model fand ich nicht schlecht, aber deutlich unibteresaanter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere