Profilbild von Isar-12

Isar-12

Lesejury Star
offline

Isar-12 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Isar-12 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.11.2020

Mord am Eifel-Stonehenge

Sturm über der Eifel
0

"Sturm über der Eifel" ist der zweite Band der Ella-Dorn-Reihe von Katja Kleiber. Mitten in der Eifel wird an einer keltischen Kultstätte die Leiche eines Schamanen gefunden. Ella Dorn, die vor einiger ...

"Sturm über der Eifel" ist der zweite Band der Ella-Dorn-Reihe von Katja Kleiber. Mitten in der Eifel wird an einer keltischen Kultstätte die Leiche eines Schamanen gefunden. Ella Dorn, die vor einiger Zeit nach einem Burn-Out etwas abseits des kleinen Orts gezogen ist, kannte und schätzte das Opfer. So versucht sie ein wenig mehr über diesen Mord herauszufinden und gerät selbst in die Schusslinie, als sie hinter dubiose Machenschaften kommt. Denn in dem beschaulichen Ort Antweiler in der Eifel scheint es um viel mehr zu gehen. Katja Kleiber lässt in diesem Eifel-Krimi mehrere Ermittler agieren. Zum einen die offiziellen in Form von den beiden Kriminalhauptkommissaren Tanja Marx und Peter Claes und zum anderen von der von Neugier getriebenen Ella Dorn. Dabei sind sich diese Protagonisten schon aus dem Vorgängerband bekannt. Lange Zeit tappt der Leser im Dunkeln was das wahre Motiv für den Mord ist. Erst als die Geschichte eine bestimmte Richtung einschlägt, lässt der Krimi erste konkrete Spekulationen bzgl. des Täters zu. Dies ist auch der Tatsache geschuldet, dass die Autorin immer wieder Handlungsstränge einfließen lässt, die im Grunde nichts mit dem eigentlichen Kriminalfall zu tun haben, sondern eigentlich Nebenschauplätze sind. Dadurch hat dieser Krimi auch eine flach ansteigende Spannungskurve, die aber dann in Richtung Finale letztendlich ordentlich zulegt. Als Leser konnte ich zu den Ermittlern nicht wirklich eine Beziehung aufbauen. Tanja Marx war mir in ihrem Wesen eher unsympathisch, auch Peter Claes war ein wenig anstrengend mit seinem offensichtlichen "Notstand" bzgl. Frauen. Hier gefiel mir Ella Dorn noch am besten. Das Grundthema des Krimis fand ich dagegen gelungen und jederzeit realistisch. In Summe für mich ein ordentlicher Regionalkrimi aus der Eifel, der aber noch ein wenig Luft nach oben hat um den Leser ganz in seinen Bann zu ziehen.

Veröffentlicht am 27.10.2020

Die Vergangenheit holt Dich ein

Auferstehung
0

"Auferstehung" ist der siebte Band der Jan-Fabel-Reihe von Craig Russell. Der Chef der Hamburger Mordkommission bekommt es diesmal mit einer Leiche zu tun die bei Bauarbeiten entdeckt wird. Es handelt ...

"Auferstehung" ist der siebte Band der Jan-Fabel-Reihe von Craig Russell. Der Chef der Hamburger Mordkommission bekommt es diesmal mit einer Leiche zu tun die bei Bauarbeiten entdeckt wird. Es handelt sich dabei um eine Frau, die vor 15 Jahren spurlos verschwand. Gleichzeitig gelingt einem Serienvergewaltiger die Flucht aus der Haftanstalt mittels einem fingierten Herzstillstand. Jan Fabel, selbst durch eine Nahtod-Erfahrung geprägt als er bei einem Einsatz vor zwei Jahren angeschossen wurde, versucht mehr über diesen Cold Case in Erfahrung zu bringen. Doch dann beginnt eine Mordserie, bei der die Opfer alle eine Verbindung zu der aufgefundenen Leiche hatten. Was steckt dahinter? Craig Russell vermischt mehrere Themen in diesen Krimi. Geht es anfangs noch um Nahtod-Erfahrung, dann um ein Verbrechen dass die Ursprünge in der Nazizeit zu haben scheint und letztendlich dann um Studenten und ihren Hang zum Gothic-Kult. Genau diese teils konfuse Vermischung erschwerte mir lange in die Story hineinzukommen, manches war irgendwie nur Seiten füllen. Bedingt dadurch plätscherte die Geschichte auch nur so dahin. Erst als sich der Autor auf seinen eigentlichen Handlungsstrang besann, kam auch die nötige Spannung auf, die ein Krimi benötigt. Diese wurde dann aber auch glücklicherweise bis zum Ende gehalten. In Summe daher für mich ein Krimi mit Licht und Schatten, der nicht an seine Vorgängerbände herankommt.

Veröffentlicht am 22.10.2020

Imperator Caesar Vespasianus Augustus Weg zum Purpur

Vespasian: Kaiser von Rom
0

"Kaiser von Rom" ist der neunte und abschließende Band der Vespasian-Reihe von Robert Fabbri und umfasst dabei den Zeitraum von A. D. Mai 67 bis Juni 79. Erneut ist das Buch in vier Abschnitte plus Prolog ...

"Kaiser von Rom" ist der neunte und abschließende Band der Vespasian-Reihe von Robert Fabbri und umfasst dabei den Zeitraum von A. D. Mai 67 bis Juni 79. Erneut ist das Buch in vier Abschnitte plus Prolog unterteilt. Im ersten Abschnitt ist Vespasian im Auftrag Neros in Galiläa zur Niederschlagung des jüdischen Aufstandes unterwegs und der Leser erlebt die Angriffe und die Belagerung der Stadt Jotapata, bis diese letztendlich fällt. An der Spitze dreier Legionen zieht Vespasian im zweiten Abschnitt weiter gegen die Juden in Judäa, als ihn die Nachricht von Neros Suizid erreicht. Es beginnt das Vierkaiserjahr. Im dritten Abschnitt führt der Weg Vespasians nach Ägypten, sein Sohn Titus führt den Kampf gegen die aufständigen Juden fort. Mit Unterstützung des Statthalters von Ägypten, Tiberius Iulius Alexander, wurde Vespasian von den ägyptischen Legionen zum Kaiser ausgerufen, es folgten weitere Legionen, die ihm als Kaiser folgten. Mit reichlich Korn und finanziellen Mitteln war sein Weg nun frei vom Osten des Reiches Richtung Rom. Der letzte Abschnitt spielt dann während seiner Kaiserjahre in Rom bis hin zu seinem Tod im Juni 79 A.D. Er stabilisierte das römische Reich, sein Sohn Titus sollte ihm folgen nach seinem Ableben. Mit diesem Band endet der Zyklus über das Leben Vespasians. Für mich war dieser neunte Band ein würdiger Abschluss der Reihe, es vermittelt einem gut wie letztendlich Vespasians Weg zum Purpur sich darstellte. Gewohnt spannend, aber auch teilweise traurig. Denn auch langjährige Wegbegleiter verliert Vespasian und als Leser sind diese einem ebenso ans Herzen gewachsen. Robert Fabbri hat mit dieser Reihe für mich historische Geschichte in Romanform lebendig gemacht. Ich erfuhr wesentlich mehr über das Leben und das Umfeld des römischen Kaisers, als jemals in irgendeinem Schulunterricht. Für mich eine der besten historischen Reihen, die ich die letzten Jahre lesen durfte.

Veröffentlicht am 14.10.2020

Was geschah vor 20 Jahren im kleinen Bergdorf?

Rote Tränen
0

"Rote Tränen" ist der Debütroman von Mike Landin. Die Familie des 18-jährigen Teenager Jakob zieht von Cottbus in ein kleines Dorf in den bayerischen Bergen. Seine Eltern sind ursprünglich dort aufgewachsen. ...

"Rote Tränen" ist der Debütroman von Mike Landin. Die Familie des 18-jährigen Teenager Jakob zieht von Cottbus in ein kleines Dorf in den bayerischen Bergen. Seine Eltern sind ursprünglich dort aufgewachsen. Doch dieser Ort birgt ein Geheimnis. Immer wieder verschwindet in der Gegend ein Mädchen, wird sexuell missbraucht um dann verstört wieder aufzutauchen. Bisher sechs Mädchen in zwanzig Jahren. Das erste Opfer tauchte dabei aber nie wieder auf. Und dieses Mädchen war die Schwester von Jakobs Mutter. Jakob verfolgt die Spuren der Vergangenheit. Was geschah vor zwanzig Jahren und wie ist seine Familie darin verstrickt? Mike Landin erzählt diese Geschichte überwiegend aus der Sicht von Jakob. So einiges haben die beteiligten Personen zu verheimlichen und für den Leser wird schnell zwischen Gut und Böse unterschieden. Aber nicht alles ist letztendlich so wie es scheint. Dabei beschäftigt sich der Autor das erste Drittel mit den Zusammenhängen und Hintergründen der Familie von Jakob, aber auch mit dessen neuer Freundschaft zu Hannah vom benachbarten Hof. Langsam lässt er dabei den Leser in die eigentliche Geschichte des Buches gleiten. Und so baut sich auch die Spannung auf: Langsam, aber stetig. Immer mehr erfährt man über die Beziehungen und Geflechte aus der Vergangenheit und dem Verschwinden des ersten Opfers Anne. Die Opfer danach sind alle eigentlich nachrangig. Mike Landin setzt bewusst das Opfer Anne in den Mittelpunkt und die Aufklärung dieses Falles. Fragte ich mich anfangs noch wohin die Reise geht, zog mich im Verlauf der Seiten diese Story immer mehr an. Die zunehmende Spannung und die letztendlichen Wendungen taten dazu ihr übriges. Das Buch liest sich dabei sehr flüssig, der Schreibstil ist angenehm und verständlich. Mike Landin ist mit "Rote Tränen" ein guter Debütroman gelungen, den man jederzeit weiterempfehlen kann.

Veröffentlicht am 11.10.2020

Die Jagd nach den Artefakten der Knochenschlacht

Die Knochennadel
0

"Die Knochennadel" ist der dritte Band der Peter-Hogart-Reihe von Andreas Gruber. Der Wiener Versicherungsdetektiv ist diesmal mit seiner Nichte und seiner Freundin, der Kunsthistorikerin Elisabeth, zum ...

"Die Knochennadel" ist der dritte Band der Peter-Hogart-Reihe von Andreas Gruber. Der Wiener Versicherungsdetektiv ist diesmal mit seiner Nichte und seiner Freundin, der Kunsthistorikerin Elisabeth, zum Kurzurlaub in Paris unterwegs. Diese soll eine Auktion für eine altertümliche Knochennadel leiten, während Peter Hogart mit seiner Nichte die Stadt genießen will. Aber als sowohl das Artefakt als auch seine Freundin spurlos verschwinden, wird alles für ihn zum Ermittlungsfall. Kurz darauf geschehen auch noch mysteriöse Morde an Kunstsammlern in Paris, er gerät sogar selbst in Verdacht. Und es wird ihm von skrupellosen Gegnern ein Ultimatum gesetzt die Knochennadel wieder zu beschaffen. Ansonsten ist sein und das Leben seiner Nichte in Gefahr. Was verbirgt sich hinter Elisabeths Verschwinden, wer ist Mörder und wer ist Gegner? Ich war sehr gespannt auf diesen neuen Fall des Privatdetektivs Peter Hogart. Vor etlichen Jahren hatte ich bereits die ersten beiden Teile der Reihe (damals noch ursprünglich im Festa-Verlag erschienen) als eine meiner ersten Bücher von Andreas Gruber gelesen. Seitdem konnte mich der Autor immer wieder für seine Thriller begeistern. Und daher freute ich mich, dass Peter Hogart wieder nach so langer Zeit ermitteln darf. Nach Prag und Wien ermittelt er also diesmal in Paris. Flüssig im Schreibstil fliegt man durch die gut 600 Seiten, für Spannung ist allemal gesorgt. Die Story ist dabei sehr gut aufgebaut und in der Handlung war ich sofort gefangen. Es ist dabei nicht notwendig die Vorgängerbände zu kennen. Rasant innerhalb von fünf Tagen gilt es für Hogart das Artefakt zu finden und den Fall zu lösen. Und diese Brisanz und Geschwindigkeit ist beim Lesen spürbar. Dabei bekommt es der Leser durchaus mit Schockmomenten, Emotionen und Dramatik zu tun. Manches ist ein klein wenig absehbar, aber auch vieles wieder nicht. Ich freue mich, dass Andreas Gruber dieser Reihe einen weiteren Band bescherte, denn er war für mich eine spannende Fortsetzung und Unterhaltung. Gerne würde ich noch mehr vom Privatdetektiv Peter Hogart lesen.