Profilbild von Island

Island

Lesejury Profi
offline

Island ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Island über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.05.2020

Teenagerliebe reloaded

Strandkorbliebe
0

Bei diesem Buch hat die Gestaltung des Covers mit dem Strandkorb, dem Strand, dem Meer und den Möwen gleich mein Interesse geweckt. Ich habe mich auf einen modernen Liebesroman, der auf Norderney spielt, ...

Bei diesem Buch hat die Gestaltung des Covers mit dem Strandkorb, dem Strand, dem Meer und den Möwen gleich mein Interesse geweckt. Ich habe mich auf einen modernen Liebesroman, der auf Norderney spielt, gefreut. Als ich das gedruckte Buch in den Händen hielt, enttäuscht mich die recht einfache Verarbeitung des Umschlags etwas, da wirken Taschenbücher anderer Verlage wesentlich hochwertiger.

Im Mittelpunkt der Handlung stehen Antje, die die Familienpension ihrer Eltern auf Norderney weiterführt und Michael, der den Bauernhof seiner Eltern bei Rosenheim übernehmen soll. Beide hatten vor 15 Jahren einen Ferienflirt auf Norderney, danach ist der Kontakt aber sofort angebrochen, wofür jeder jeweils den anderen verantwortlich macht. Nun kommt Michael zurück in die Pension (immer noch in Begleitung seiner Eltern) und der erste Groll aufeinander ist schnell verflogen. Weiterhin trennen sie aber hunderte Kilometer voneinander, wenn er zurück in Bayern ist.

Ich hatte mir mehr von dem Roman erwartet, auch wenn mir durchaus bewusst war, welches Genre hier vorliegt. Aber, ich habe schon viele Frauenromane gelesen, deren Handlung einfach überzeugender ausfiel. Die Geschichte wirkt sehr konstruiert, die Charaktere der beiden Hauptpersonen hätten wesentlich überzeugender ausgestaltet werden können und auch die Dialoge und die Perspektive, in der alles verfasst wurde, lassen das Ganze teilweise hölzern wirken. Außerdem hätte ich mir auch mehr Norderney-Feeling gewünscht, die Insel spielt für meinen Geschmack zu selten eine Rolle, auch wenn immer wieder Namen von tatsächlich existierenden Restaurants und Cafés eingestreut werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2020

Auszeit auf Island

Der Sommer der Islandtöchter
0


Auf den zweiten Islandroman von Karin Baldvinsson habe ich mich schon sehr gefreut, da mir der erste, von diesem inhaltlich vollkommen unabhängige, Roman sehr gut gefallen hat. Mich fasziniert Island ...


Auf den zweiten Islandroman von Karin Baldvinsson habe ich mich schon sehr gefreut, da mir der erste, von diesem inhaltlich vollkommen unabhängige, Roman sehr gut gefallen hat. Mich fasziniert Island und ich habe die Insel auch selbst schon einmal entlang der Ringstraße bereist, daher freute ich mich sehr darauf, nun zumindest beim Lesen in Gedanken wieder dorthin zu kommen.

Der Ort, in dem der Großteil der Handlung spielt, ist Húsavik, ganz oben im Norden Islands. Für nordisländische Verhältnisse schon ein recht großer Ort, aber dennoch leben dort nur gut 2000 Menschen. Viele Touristen kommen aufgrund der von dort startenden Whalewatching-Touren oder des neuen Geothermalbades nach Húsavik. Ein Teil der Geschichte spielt auch in und um Akureyri, der zweitgrößten Stadt Islands, die das Zentrum des Nordens ist. Zur Orientierung gibt es für den Leser im hinteren Umschlag eine Karte.

Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen, zwischen denen zunächst kein Zusammenhang besteht.
Im Sommer 1978 ist Monika aus Lüneburg mit ihren Eltern zu Besuch bei deren isländischen Geschäftspartnern in Akureyri, während ihr Verlobter in Deutschland geblieben ist. So ganz glücklich ist sie mit den Zukunftsplänen, die ihre Eltern für sie haben, aber nicht und so bringt sie ein junger Isländer ganz schön durcheinander.
Im Sommer 2018 kommt Hannah mit ihrem dreijährigen Sohn für ein Sabbatjahr nach Húsavik, da sie nach einer Operation nicht mehr professionell Geige spielen kann und auch ihre Ehe am Ende ist und sie sich darüber klar werden will, wie ihr Leben nun weitergehen soll. Dort stößt sie dann aber nicht nur auf Spuren aus ihrer Vergangenheit, sondern auch auf einen interessanten, aber nicht unkomplizierten Mann.

Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Dadurch, dass sich die verschiedenen Zeitebenen abwechseln, wird Spannung aufgebaut und der Ausgang der Geschichte ist nicht vollkommen vorhersehbar. Besonders Hannah ist mir sympathisch und ich kann mich gut in sie hineinversetzen. Isländische Eigenheiten und besondere Orte, das raue Wetter sowie typische Spezialitäten spielen ein Rolle, so dass auch ausreichend Lokalkolorit vorhanden ist und zumindest bei mir die Lust geweckt wurde, bald einmal wieder nach Island zu reisen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Sophies Traum(-job)

Die Liebe fällt nicht weit vom Strand
0

Bei diesem Buch haben das Cover mit den maritimen Illustrationen und der Titel mein Interesse geweckt, da ich gerne Bücher lese, deren Schauplatz am Meer ist.

Sophie hat ihrem Vater zuliebe BWL studiert, ...

Bei diesem Buch haben das Cover mit den maritimen Illustrationen und der Titel mein Interesse geweckt, da ich gerne Bücher lese, deren Schauplatz am Meer ist.

Sophie hat ihrem Vater zuliebe BWL studiert, ihre eigentliche Leidenschaft ist aber das Kochen und sie träumt davon, irgendwann einen mintgrünen Foodtruck zu besitzen und Menschen mit ihren Lieblingsrezepten zu verzaubern. Ihr Freund kann mit diesem Traum wenig anfangen, aber ihre Mutter probierte oft mit ihr Rezepte aus. Diese ist aber vor kurzem überraschend gestorben und Sophie vermisst sie und ihren Zuspruch schmerzlich. Aktuell jobbt sie am Empfang einer Hamburger Firma, die das Marketing für Filme übernimmt, auch wenn sie dafür eigentlich überqualifiziert ist. Durch einen Zufall und Dank ihrer kreativen Ideen bekommt sie plötzlich einen Traumjob angeboten, sie soll einen der erfolgsversprechendsten deutschen Filme des Jahres betreuen. So landet sie an einem Filmset an der dänischen Küste und meistert ihre neue Aufgabe ziemlich gut, schließt dort neue Freundschaften, hat plötzlich wieder Schmetterlinge im Bauch (daran ist nur leider nicht ihr Freund schuld), ruft aber auch Neider auf den Plan und würde insgeheim trotz aller Karrieremöglichkeiten viel lieber ihr Foodtruck-Projekt starten, traut sich aber nicht so recht.

Mir hat die Geschichte grundsätzlich gut gefallen, die Protagonistin ist mir sympathisch und die Orte, an denen sich die Handlung abspielt, klingen sehr reizvoll, egal ob der Strand in Dänemark, die Dachterrasse von Sophies Wohnung oder der Club am Wasser in Hamburg. Die Szenen, in der es um die Filmproduktion geht, wirken sehr realitätsnah beschrieben, hier merkt man, dass die Autorin selbst vom Fach ist. Ich hätte mir aber gewünscht, dass die Kochleidenschaft der Protagonistin noch etwas mehr im Mittelpunkt steht. Franziska Jebens schreibt lebendig, anschaulich und gut nachvollziehbar und der Roman ist eine schöne Lektüre, um für einige Zeit abzuschalten und sich an ein Filmset an einem dänischen Strand zu träumen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Kirschen und Flamenco in Andalusien

Ein Sommer voller Schmetterlinge
1

Bei dem Roman hat mich das Cover gleich angesprochen. Es wirkt so fröhlich und sommerlich. Zudem ließ auch der Klappentext auf Sommerstimmung in Andalusien hoffen.

Protagonistin Beti möchte mit ihrem ...

Bei dem Roman hat mich das Cover gleich angesprochen. Es wirkt so fröhlich und sommerlich. Zudem ließ auch der Klappentext auf Sommerstimmung in Andalusien hoffen.

Protagonistin Beti möchte mit ihrem Verlobten eine Bar in Andalusien übernehmen, doch dann macht dieser sich mitsamt ihrer Ersparnisse aus dem Staub. Sie bekommt von den bisherigen Betreibern der Bar aber noch eine Fristverlängerung, um das Geld doch zusammen zu bekommen und landet daraufhin in einem kleinen Dorf abseits der Küste, wo sie auf der Kirschplantage von Antonio eine günstigere Unterkunft findet und im Restaurant von dessen Lebensgefährtin jobben kann. Antonios ganze Leidenschaft gilt den Kirschen, aber seine ganze Existenz gerät in Gefahr und er kann sie nur mit Hilfe Betis und des Flamencos retten.

Was mir gut an dem Roman gefallen hat, ist, dass er mich mit nach Andalusien nimmt, indem die Landschaft, Flamenco und einige typische Speisen und Getränke anschaulich beschrieben werden. Ich fand es auch interessant, mehr über den Kirschenanbau zu erfahren und habe beim Lesen richtig Appetit auf Antonios besonders knackige Früchte bekommen. Ansonsten hätte man aber noch mehr aus der Geschichte herausholen können. Nicht alle Verhaltensweisen der im Roman vorkommenden Personen, inklusive den Protagonisten Beti und Antonio überzeugen mich. Manches an der Handlung erscheint mir auch eher unrealistisch. Von Beti hätte ich mir zudem insgesamt auch ein reflektierteres Verhalten gewünscht, um sie richtig ernst nehmen zu können. Der Schreibstil der Autorin ist aber lebendig und gut lesbar und so kann man bei der Lektüre des Romans einmal kurz abschalten und zumindest in Gedanken nach Andalusien reisen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2020

Der verschwundene Garten

Die Zeit der Glühwürmchen
0


"Die Zeit der Glühwürmchen" ist der erste Roman, den ich von Patricia Koelle lese. Es handelt sich dabei um den ersten Teil einer „Inselgärten-Reihe“. Das Cover mit dem Reetdachhaus umgeben von einem ...


"Die Zeit der Glühwürmchen" ist der erste Roman, den ich von Patricia Koelle lese. Es handelt sich dabei um den ersten Teil einer „Inselgärten-Reihe“. Das Cover mit dem Reetdachhaus umgeben von einem bunten Wildblumengarten und dem Meer im Hintergrund hat mich gleich angesprochen und auch der Klappentext klang spannend.

Die Protagonistinnen des Romans, Taru, die sich von ihrem Mann getrennt hat, nachdem die Kinder aus dem Haus waren und Remy, die gerade ihr Studium abgeschlossen hat, verbindet ihre Leidenschaft für das journalistische Schreiben über Themen, die sie wirklich bewegen. Über Tarus Tochter lernen die beiden sich schließlich kennen, kurz nachdem Taru ihren Job bei einer Zeitung aus Unzufriedenheit gekündigt hat. Remy ist durch Zufall auf einen alten Sekretär mit wunderschönen Insektenmotiven gestoßen und einen Brief des Tischlers, der diesen zu DDR-Zeiten mit viel Herzblut angefertigt hat. So erfährt sie von dessen zauberhaft klingendem Garten, der das große Glück für ihn und seine kranke Frau war, bevor sie starb und der Garten in eine LPG integriert und so zerstört wurde. Das lässt Remy keine Ruhe und sie versucht mehr über den Mann und den Garten in Erfahrung zu bringen. Und auch Taru beschäftigt die DDR-Vergangenheit, ein kleiner Nachbarsjunge ruft die Erinnerungen an ihren besten Freund aus ihrer Kindheit auf Rügen wach, von dem sie lange nichts mehr gehört hat. Zugleich versuchen die beiden Frauen aber auch, ein neues Projekt auf die Beine zu stellen, durch das sich ihr Interesse an der Natur mit ihrer Liebe zum Schreiben verbinden lässt.

Grundsätzlich fand ich die Geschichte sehr interessant. Bei den Protagonistinnen handelt es sich um starke Frauen, die für ihre Leidenschaft kämpfen und deren Charaktere von Patricia Koelle sehr überzeugend ausgestaltet wurden und ich habe auch einiges über Pflanzen und Insekten gelernt. Das Thema, Lebensräume für Insekten zu schaffen, ist heutzutage auch wichtiger denn je. Ebenso fand ich es spannend, dass auch die Kindheit Tarus und das Leben des Tischlers, der den Sekretär geschaffen hat, in der DDR und die besonderen Lebensumstände gerade auf Rügen thematisiert wurden. Was meinen Lesefluss jedoch etwas gestört hat, waren die vielen verschiedenen Nebenpersonen und auch kleinere Nebenhandlungen, die meiner Meinung nach nicht alle notwendig gewesen wären. Manches wird für meinen Geschmack auch etwas zu ausführlich beschrieben, ohne dass es für die gesamte Handlung sehr wichtig wäre. Insgesamt handelt es sich aber auf jeden Fall um ein sehr lesenswertes Buch, das sich durch eine Dosis Tiefgang und die behandelten Themen angenehm von manch anderem Frauenroman abhebt. Besonders Remy ist mir ans Herz gewachsen und ich würde gerne wissen, wie es im zweiten Teil mit den Frauen und ihrem Projekt weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere