Profilbild von Janine2610

Janine2610

Lesejury Profi
offline

Janine2610 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Janine2610 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2020

Ein aufregendes Leseerlebnis, das noch lange nachhallt

Die Letzten ihrer Art
0

"Die Geschichte der Bienen" fand ich gut, "Die Geschichte des Wassers" noch viel besser. Mit "Die Letzten ihrer Art" hat Maja Lunde einen weiteren Klima-Roman geschaffen, der mich ausgesprochen begeistern ...

"Die Geschichte der Bienen" fand ich gut, "Die Geschichte des Wassers" noch viel besser. Mit "Die Letzten ihrer Art" hat Maja Lunde einen weiteren Klima-Roman geschaffen, der mich ausgesprochen begeistern konnte.

In diesem Buch gibt es wieder drei Zeitstränge: 1881, 1992 und 2064. Diesmal dreht es sich um eine Tierart, die man verzweifelt versucht, am Leben zu erhalten: um Wildpferde. Da Pferde nicht zu meinen Lieblingstieren zählen, habe ich mir anfangs noch gedacht: "Oh, nein! Es geht um Pferde ..." Wider Erwarten hat mich die Geschichte aber dennoch sehr mitgenommen und ich habe durchaus interessiert alles über diese Tiere gelesen. In Lundes bisherigen Büchern geht es vor allem darum, wie die Menschen in gewissen Zukunftsszenarien versuchen am Leben zu bleiben. In "Die Letzten ihrer Art" versucht man nun aber, neben dem Menschen, auch eine andere Spezies überleben zu lassen. Nun fragt man sich wahrscheinlich: Warum gerade Pferde? Gibt es nicht unzählige andere Arten, die ebenfalls am Aussterben sind und Hilfe beim Überleben benötigen würden? Warum also Pferde? Maja Lunde gibt auf diese Frage vor allem im 1992er-Strang eine einleuchtende Antwort, die mir heute noch manchmal im Kopf umgeht ...

Wie in den anderen Büchern habe ich auch hier einen Lieblingsstrang gehabt. Der Zukunftsteil hat mich hier wahrlich am meisten beschäftigt und mitgerissen, denn die dortigen Geschehnisse sind wirklich spannend und teilweise sehr nervenaufreibend. Hierbei handelt es sich um ein dramatisches Zukunftsszenario, das man einfach gebannt verfolgen muss. Man fragt sich ständig: Wie geht's da jetzt weiter? Die Kapitel sind nicht immer besonders lang, weswegen man schnell mal ein paar Kapitel mehr liest als ursprünglich geplant waren.
Immer wieder aufmerksam festgestellt habe ich, dass Lunde ähnliche Umstände in den verschiedenen Zeitsträngen eingebaut hat. Das hat die drei Geschichten zusätzlich miteinander verbunden, was mir sehr gefallen hat. Und was ich noch als sehr positiv und lesenswert angeben muss, ist Lundes feines Gespür für Zwischenmenschliches und ihre Fähigkeit, Kleinigkeiten und Details so bildhaft niederzuschreiben. Das, was sie über die Gefühlswelt, das Innenleben und das, was zwischen den Charakteren "in der Luft schwebt" schreibt, ist dermaßen eindringlich und faszinierend. Diese Geschichte geht wahrlich in die Tiefe und berührt zutiefst. Den einen Protagonisten liebt man, den anderen findet man durch und durch unsympathisch, und trotzdem möchte man am liebsten nie von dem Roman ablassen.

Wer die ersten beiden Klima-Romane von Lunde gemocht hat, wird auch von "Die Letzten ihrer Art" begeistert sein. Die aufwühlenden Geschehnisse, Lundes geschickt feinfühlige Erzählkunst und nicht zuletzt das nicht weit hergeholte Klimaszenario aus 2064, das uns alle in unserer Zukunft so oder so ähnlich betreffen könnte, machen diesen Roman zu einem aufregenden Leseerlebnis, das man so schnell nicht wieder aus dem Kopf bekommt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2020

Ist NICHT mit dem "Hundertjährigen" zu vergleichen!

Die vorletzte Reise der Ewa Kalinowski
0

Auf das Buch neugierig geworden bin ich, als ich gelesen habe, dass es dem "Hundertjährigen" ähneln soll. Da ich Jonassons Buch sehr gemocht habe, wollte ich "Die vorletzte Reise der Ewa Kalinowski" natürlich ...

Auf das Buch neugierig geworden bin ich, als ich gelesen habe, dass es dem "Hundertjährigen" ähneln soll. Da ich Jonassons Buch sehr gemocht habe, wollte ich "Die vorletzte Reise der Ewa Kalinowski" natürlich unbedingt lesen. Nach einigen Seiten Einlesezeit bin ich dann endlich richtig im Buch/in der Geschichte gelandet und habe mich auf spannende Reiseerlebnisse und witzige Begebenheiten gefreut. Aber leider blieb beides aus.

Ewa ist eine resolute ältere Dame, die weiß, was sie will und die ihren Mund nicht halten kann, wenn sie etwas stört. Ewa ist ehrlich, direkt und unverblümt. Sie ist laut und fordernd und fällt überall auf, wo sie hinkommt. Also so ganz anders als der Durchschnittsmensch in unserer Gegend. Teilweise fand ich Ewa sehr sympathisch, besonders ihre Direktheit und ihre Art, die Dinge beim Namen zu nennen. Ihr schwarzer Humor war mir an manchen Stellen dann aber doch zu viel. Was beim Hundertjährigen witzig war, ist es hier leider nicht. Die Protagonistin ist nämlich im Begriff zu sterben und das im Hinterkopf habend, war nichts, was sie so von sich gegeben hat, lustig.

Besonders spannende Reiseerlebnisse mit ihrem jungen, fast dauerbekifften, Begleiter Lukas gab es in meinen Augen auch nicht wirklich. Ewa bzw. die beiden haben nur irgendwelche Städte besichtigt und sich viel über Geschichte ausgetauscht. Das hat mich alles nicht so brennend interessiert. Zwischendurch gab es mal ein bisschen Tiefgang, weil über Gefühle oder das Leben und den Tod gesprochen wurde, oder weil es Ewa gerade besonders schlecht ging. Die kurzen Geschichten, die Ewa immer mal wieder über ihren geliebten Opi eingestreut hat, sollten wohl eine besondere Wichtigkeit in diesem Roman haben, was bei mir aber leider nicht so richtig rüber gekommen ist.

Anstelle von gutem schwarzen Humor findet sich hier am ehesten noch Tiefgang und Ernsthaftigkeit, was mir ja auch nicht zuwider war. Gegen Ende der Geschichte, als dann Lukas (der mir bis zum Schluss nicht wirklich sympathisch wurde) mehr und mehr in den Vordergrund rückte, war klar, dass diese Reise vor allem für ihn und seine Zukunft eine große Bedeutung haben sollte. Und auch wenn sich die letzten Seiten wieder etwas gezogen haben, fand ich Lukas' Wandel/sein Umdenken dann doch noch irgendwie rührend.

Wer hier also etwas Ähnliches wie Jonassons "Hundertjährigen" erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht werden. Ich möchte das Buch aber leider auch abseits meiner enttäuschten Erwartung nicht so gerne weiterempfehlen. Denn trotz der traurigen Thematik und der damit einhergehenden tiefsinnigen Gespräche und Gedankengänge, konnte mich die Geschichte, alles in allem, leider nicht so mitnehmen und berühren, wie ich mir das gewünscht hätte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2020

Posy, die Erstaunliche

Das Schmetterlingszimmer
0

Handlungsort des "Schmetterlingszimmers" ist Admiral House im englischen Suffolk. Wie in allen anderen Büchern von Lucinda Riley, gibt es hier wieder zwei Handlungsstränge: ein gegenwärtiger und einer, ...

Handlungsort des "Schmetterlingszimmers" ist Admiral House im englischen Suffolk. Wie in allen anderen Büchern von Lucinda Riley, gibt es hier wieder zwei Handlungsstränge: ein gegenwärtiger und einer, der etwa Mitte des 20. Jahrhunderts spielt. In beiden Strängen ist Posy Montague unsere Protagonistin - einmal als junges Mädchen/junge Frau und im Jetzt-Strang als ältere Dame und Großmutter.

Wie in ihren bisherigen Romanen schafft Lucinda Riley in "Das Schmetterlingszimmer" ebenfalls ordentlich Spannung, indem sie den Leser relativ bald mit dem Wissen um ein "Geheimnis" aus Posys Vergangenheit konfrontiert. Und dieses Geheimnis, so unwahrscheinlich das auch klingen mag, hat dafür gesorgt, dass ihre Jugendliebe sich von ihr distanzieren musste/wollte, um sie nicht zu verletzen. Als Leser fragt man sich natürlich, was so verheerend verletzend sein kann, dass man deswegen seine große Liebe verlässt!? Ich muss sagen, ich bin wirklich bis zum Schluss, bis zur Auflösung, nicht darauf gekommen, was es sein könnte. Es hat mich am Ende sozusagen "kalt erwischt" und das fand ich super. Ich mag es nicht so gerne, Ahnungen zu haben, die sich dann nach und nach bestätigen.

Natürlich dreht sich aber nicht alles in diesem Buch um besagtes Geheimnis. Nein, auch Posys Familie nimmt darin einen großen Platz ein, und mit dieser auch ein Haufen Probleme, die man als Leser ebenfalls gespannt verfolgt. Zu tun haben diese Probleme vor allem mit Alkohol, Gewalt, Ehebruch, aber auch mit Krankheit und Tod. Posy hat zwei Söhne, beide haben ihre Familien, alle sind immer irgendwie miteinander verbunden und jeder hat für sich mit seinen ganz eigenen Sorgen und Schwierigkeiten zu kämpfen. Mittendrin ist allerdings immer Posy. Posy, die Unglaubliche. Posy, die Retterin in der Not. Und an dieser Stelle muss ich auch schon sagen, was mir nicht so gut gefallen hat: Die Darstellung der Protagonistin. Posy wird zwar sehr sympathisch dargestellt, aber gleichzeitig auch wie eine Heilige. Und das hat auf Dauer genervt. Ich konnte irgendwann schon nicht mehr lesen, wie perfekt und unglaublich erstaunlich Posy nicht doch ist ... Ebenso das ständige Getrinke: Bei jeder Gelegenheit wurde Wein oder ein anderes alkoholisches Getränk konsumiert. Das war schon sehr auffällig - und wenn man sich bereits vom Lesen darüber betrunken fühlt, ist es in meinen Augen definitiv zu viel.

Nichtsdestotrotz hatte ich ansonsten große Freude mit dem Schmetterlingszimmer. Die persönlichen Schicksale der jeweiligen Buchfiguren habe ich allesamt gebannt verfolgt. Teilweise waren sie so schockierend und berührend, dass ich gar nicht gemerkt habe, wie viele Seiten ich eben verschlungen habe. Naja, und genauso soll ein gutes Buch ja auch sein, finde ich. Aus diesem Grund kann ich "Das Schmetterlingszimmer" guten Gewissens weiterempfehlen und wünsche allen zukünftigen Lesern ebenfalls viel Spaß damit!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2020

Ein Versuch, Babys in den Kopf zu schauen

Geniale Kindsköpfe
0

Positiv zu vermerken ist, dass sich das Buch erst mal, obwohl von einem Wissenschaftler geschrieben, nicht allzu wissenschaftlich liest, sondern eher im Gegenteil: sehr zugänglich. Noch im Vorwort wird ...

Positiv zu vermerken ist, dass sich das Buch erst mal, obwohl von einem Wissenschaftler geschrieben, nicht allzu wissenschaftlich liest, sondern eher im Gegenteil: sehr zugänglich. Noch im Vorwort wird einem große Lust auf das Buch gemacht, indem der Autor auch von seinem eigenen Baby berichtet und Fragen aufwirft, die Entwicklung von Babys betreffend, die sehr neugierig machen. Aber leider bereits im ersten Teil des Buches (Das Baby als Wissenschaftler) wird es sehr wissenschaftlich und so gar nicht zugänglich. Das hat bedingt, dass ich öfter mal abgeschweift bin bzw. über ein paar Zeilen nur drübergelesen habe. In diesem Teil spielt die Geschichte und wie damals alles war, eine große Rolle. Am Ende dieses Kapitels erfährt man dann aber doch endlich, warum Babys wie Wissenschaftler arbeiten und was es überhaupt bedeutet, wissenschaftlich zu arbeiten. Der Autor holt einfach nur sehr lange aus, wiederholt seine Fragen immer wieder und kommt erst am Schluss zum eigentlichen Punkt.

Genau dieser Umstand setzt sich in den weiteren Kapiteln fort und das fand ich zunehmend mühsam, zum Teil auch langweilig. Außerdem bin ich nicht umhin gekommen, mir bei der x-ten Vorstellung irgendeines Wissenschaftlers, Dichters oder sonstigen Persönlichkeit, die Frage zu stellen, was die denn jetzt genau mit dem ursprünglichen Thema des Buches zu tun haben, von dem ich doch eigentlich viel lieber gelesen hätte. Diese allzu oft vorkommenden ausschweifenden Exkurse hätten nicht sein müssen.

Wie auch immer: am Ende eines fast jeden Kapitels wird deutlich, dass Babys durch und durch schlaue, kleine Menschen sind. In manchen Belangen können sie tatsächlich sogar Studierenden das Wasser reichen. Und das ist schon erstaunlich! Vor allem mittels der Blickdauer von Babys gewinnt man Erkenntnisse über ihr Logikvermögen, ihren Sinn für Statistik und Ähnlichem. Das ist zwar derzeit der einzige Weg, wie man in Babys Gehirn schauen kann, aber es ist trotzdem bemerkenswert, was man alles herauslesen kann, wenn man die Kleinen in gestellten Situationen nur gut genug beobachtet.

Als dann aber etwa bei der Hälfte des Buches behauptet wurde, dass "die menschliche Fähigkeit zum Lästern funktional und eine Mitursache dafür ist, dass wir so gut miteinander kooperieren können" (S. 112) wurde es mir zu bunt. Zu kooperieren entsteht in dem Fall dann sicher aus Sorge oder noch schlimmer: aus Angst. Babys Entwicklung zur Kooperationsbereitschaft aus rein wissenschaftlicher Sicht zu betrachten finde ich in dem Fall zu einfach.
Ich bin dann zu dem Schluss gekommen, dass Babys Entwicklung (in jeglicher Hinsicht) eine ganzheitliche ist und es viele Komponenten gibt, die da mitreinspielen. Man kann nicht einfach alles rein mit Wissenschaft erklären, dafür ist der Mensch viel zu individuell und komplex. Genau deswegen hat mir dieses Buch nicht zugesagt und würde ich auch nicht weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 08.04.2020

Wenn man Liedloff gelesen hat, ist dieses Buch ein MUSS!

Auf den Spuren des Glücks
0

Weil, wer Liedloffs Kontinuum-Konzept versucht hat, anzuwenden, wird bemerkt haben, dass es sich nicht immer ein zu eins umsetzen lässt und das macht schlicht und einfach stutzig.

Carola Eder hat sich ...

Weil, wer Liedloffs Kontinuum-Konzept versucht hat, anzuwenden, wird bemerkt haben, dass es sich nicht immer ein zu eins umsetzen lässt und das macht schlicht und einfach stutzig.

Carola Eder hat sich in ihrem Buch mit der Autorin Jean Liedloff erst mal auseinandergesetzt. Man erfährt also vorerst einiges über die Autorin des vielbesprochenen Bestsellers und muss dann anerkennen, dass Liedloff selbst nicht immer eine sehr stabile Person war und sie manche ihrer Aussagen später, einige Zeit nach der Erscheinung ihres Buches, nachdem sie weitere Nachforschungen bei anderen naturnah lebenden Völkern betrieben hat, entweder zurückgenommen oder verändert hat.

Carola Eder zerstört mit ihrem Buch meinen Blick auf die Yequana. Sie kritisiert nämlich, dass Liedloff das Volk nicht immer genau beobachtet und auch nicht immer die richtigen Schlüsse gezogen haben kann. Die Yekuana sind nicht nicht in allen Belangen so, wie Liedloff sie beschreibt bzw. begründet es auch falsch. Die Yekuana sind nicht das ideale Kontinuum-Volk. Das gibt es nämlich nicht. Jedes hat seine Schwächen und Stärken.

Babys tragen schön und gut. Aber was nützt es irgendjemandem, wenn mein Baby partout nicht getragen werden will und lieber am Boden strampeln mag? Ich gehe mit Liedloffs Anweisung, seine Babys ausschließlich zu tragen, wenn sie am Boden noch nicht mobil sind bzw. da unten die Welt noch nicht allein entdecken wollen, total mit. Denn Babys erwarten naturgemäß getragen zu werden, das stimmt schon. Aber nicht, wenn mein Baby momentan unglücklich damit ist.

In Carola Eders Buch wird nämlich ganz stark der bedürfnisorientierte Umgang mit Kindern propagiert. Und der ist bei den Yekuana nicht immer gegeben und somit schwingt der auch manchmal nicht in Liedloffs Aussagen mit. Für mich klingt das alles noch viel sympathischer, als es in »Auf der Suche nach dem verlorenen Glück« für mich damals der Fall war. Denn jedes westliche Kind verhält sich stark individuell und hat andere Vorlieben und Wünsche und darauf sollte man im Rahmen des Möglichen eingehen. Schlechtes Benehmen wird bei den Yekuana nicht beachtet. Dass dies aber ein Schrei nach Aufmerksamkeit und Liebe ist, hat Liedloff nicht erkannt. Dass die Yekuana da nicht darauf eingehen, hat ganz andere Gründe, als Liedloff beschreibt ...

Carola Eder handelt also kapitelweise Liedloffs Aussagen ab. Sie beschreibt, wie das jeweilige Thema andere naturnah lebende Völker handhaben und wie ein bedürfnisorientierter Umgang damit optimalerweise aussehen kann. Und das tut sie vor allem anhand von vielen, vielen Erfahrungsberichten. Und da es wirklich viele, viele Erfahrungsberichte sind, musste ich auch einen Stern abziehen, da mir das persönlich einfach zu viel war und mich manchmal dann schon gelangweilt hat, noch einen Erfahrungsbericht lesen zu müssen. So hätte man das Buch sicher um ein Viertel kürzen können. Inhaltlich wäre es deswegen ja nicht schlechter gewesen.

Wenn ihr also Jean Liedloffs »Auf der Suche nach dem verlorenen Glück« gelesen habt oder vorhabt zu lesen, dann lest bitte unbedingt im Anschluss »Auf den Spuren des Glücks« von Carola Eder. Denn dieses Buch ist nicht nur eine super Ergänzung, sondern auch eine Kritik zu Liedloffs Werk und das finde ich ganz wichtig, dass das auch gelesen wird. Liedloffs Aussagen sind nämlich nicht der Weisheit letzter Schluss und das erfährt der Leser hier sehr deutlich.

  • Cover
  • Erzählstil