Profilbild von Jawolf

Jawolf

Lesejury Profi
offline

Jawolf ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jawolf über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.06.2017

Band 1 ,Die Reise beginnt

Schwertläufer
2 0

Mit seinem Fantasy-Debüt zu "Schwertläufer" hat der Autor Jan Peter Andres eine ganz klare Steilvorlage in diesem Jahr zu Feder gebracht .
Eine Werk dass das Herz der Leser mit guter klassischer Fantasymanier ...

Mit seinem Fantasy-Debüt zu "Schwertläufer" hat der Autor Jan Peter Andres eine ganz klare Steilvorlage in diesem Jahr zu Feder gebracht .
Eine Werk dass das Herz der Leser mit guter klassischer Fantasymanier höher schlagen lässt .

Zum Inhalt
Fornland eine kleine Provinz des Landes Elegien auf dem Kontinent Laudora .
Hier lebt der junge Schwertläufer Robin mit seiner Familie .
Es könnte alles so schön sein ,doch ein Vulkan, der Tarantuil spuckt seit Jahren Asche und Rauch und verdunkelt immer mehr den Himmel.
Doch der Elm Boffo ,ein Freund Robins ,weiß um eine alte Sage .
Diese erzählt von zwei geheimnisvollen Schlüsseln die den Tarantuil zum schweigen bringen sollen .
Und so machen sich Robin und Boffo auf den langen und beschwerlichen Weg ,auf der Suche nach den Schlüsseln .

Zum Buch .
Als allererstes muss einfach gesagt werden das ich schon lange kein so hochwertiges und mit viel Liebe zum Detail gestaltetes Buch in den Händen gehalten habe .

Das Cover
Ein schöner dem Thema entsprechender Schutzumschlag in Hochglanz .
Darunter ein schwarzes gebundenes Buch mit goldener Schrift .

Das nächste was beim aufschlagen auffällt sind die bis ins kleinste ausgearbeiteten Karten auf der ersten und der letzten Seite in der jeder die Reise der Freunde nachverfolgen​ kann.

Zum eigentlichen Buch kann man nur sagen hier wird einem auf 755 Seiten wirklich eine Menge Lesestoff geboten .
Der Schreibstil ist einfach und flüssig lesbar ,das Storyboard unwahrscheinlich interessant und detailliert.
Hier hat der Autor mit ganz viel Herzblut seine eigene ganz persönliche riesengroße Fantasywelt kreiert .
Mit Protagonist die wunderbar authentisch sind durch ihre Art ,die auch hier und da ihre Laster und Schwächen aufweisen ,und die man so einfach nur ins Herz schließen kann .
Mit fantastischen Ezählungen von Städten und Ländern die auf dieser Reise durchquert werden so bildlich geschildert das man sie wahrlich vor Augen hat und ganz in die Geschichte eintauchen kann .

Hervorheben möchte ich noch das aufwendige Register am Ende des Buches welches wirklich keine Wünsche offen lässt .
Hier kann ich jedem nur raten mit diesem zu beginnen ,denn so gelingt der perfekte Start ins Buch da man dort viele Informationen findet die auch am Anfang schon interessant sein können .
Hier werden die unterschiedlichen Länder und gepflegenheiten erläutert .
Aber es gibt auch eine Vorstellung der einzelnen Protagonisten und noch viele weitere interessante Fakten .

Meine Meinung zum Buch
Ganz klar ein absolutes Must read für Liebhaber der guten alten Fantasy.
Ein Buch das es geschafft hat mich voll und ganz zu begeistern und das ganz ohne große Lovestory oder anderweitigen Schnickschnack
Bis dato hab ich aus deutscher Feder noch keine besseres Werk gelesen .
Ich fiebere jetzt schon dem nächsten Teil entgegen um zu erfahren wie es weitergeht .

Veröffentlicht am 31.05.2017

Spannend von Anfang bis Ende

Die Bestimmung des Bösen
1 0

Mit "Die Bestimmung des Bösen" eröffnet die Autorin Julia Corbin ihr Debüt im Thrillersektor .
Mit einem gelungenen Mix aus Thriller und Biologischen Fakten ,authentischen Protagonisten und haarsträubenden ...

Mit "Die Bestimmung des Bösen" eröffnet die Autorin Julia Corbin ihr Debüt im Thrillersektor .
Mit einem gelungenen Mix aus Thriller und Biologischen Fakten ,authentischen Protagonisten und haarsträubenden Mordfällen

Ein Roman der von der ersten Seite an fesselt und bis zur letzten Seite eine unwahrscheinliche Spannung hält .
Zum Inhalt .Nach dem Mord an zwei Frauen übernimmt die junge Kommissarin Alexis Hall die Ermittlungen .Mit im Team eine befreundete Biologin die anhand vorhandener Insekten schnell erste Hinweise liefern kann .Doch wärend die Ermittlungen langsam fährt aufnehmen ,hat der Mörder bereits ein weiteres Mal zugeschlagen um kurz darauf sein Schema zu wechseln und Alexis weitere Opfer präsentiert ,die ihr einen Einblick in ihre Vergangenheit geben ,welche sie lange verdängt hatte .....
Zum Buch .Hier wird einem auf 415 Seiten Spannung von Anfang bis Ende geboten .Der Schreibstil ist einfach und flüssig lesbar .Protagonisten und Orte sind gut gewählt und wirken sehr authentisch .Gerade die junge Alexis hat mir gut gefallen ,kämpft sie nebn ihrer Vergangenheit doch mit alltäglichen Problemen die das Leben nunmal so bietet.Sehr gelungen war der Mix aus Thriller und den Biologischen Aspekten was mich sehr interessiert hat.Gestaltet wurde dies jedoch so das dies auch für Leser interessant ist die nicht so bewandert mit dem Thema sind .
Meine Meinung.Ein rundum gelungenes Buch ,welches ich innerhalb eines Tages gelesen habe ,da die Story wirklich spannend war .Ich bin gespannt auf weitere Fälle und kann es auf jeden Fall weiterempfehlen

Veröffentlicht am 30.08.2018

Wunderschöner Roman

Die englische Fotografin
0 0

Aufmerksam geworden war ich auf dieses Buch durch das wunderschön gestaltete Cover ,welches mir ins Auge stach und einen romantischen Sommerroman versprach .


Nachdem ich dann den Klappentexte gelesen ...

Aufmerksam geworden war ich auf dieses Buch durch das wunderschön gestaltete Cover ,welches mir ins Auge stach und einen romantischen Sommerroman versprach .


Nachdem ich dann den Klappentexte gelesen hatte war mir klar das dieses Buch in meine Leseliste wandern würde, und so kommt jetzt mein kurzes Fazit zu " Die englische Fotografin "

Zum Inhalt .

1930 bekommt die junge englische Fotografin Eliza die Möglichkeit ihres Lebens geboten .
Sie soll nach Indien reisen und dort das Leben der Königsfamilie auf Bildern festhalten .
Und so kommt es das sie sich aufmacht in das Land ihrer Kindheit ,welches sie nach einem tragischen Schiksalsschlag mit ihrer Mutter verließ .
Doch nicht alle sind von ihrer Aufgabe begeistert und so wird ihr im Palast das Leben oft schwer gemacht ,doch zum Glück hat sie auch Unterstützer.
Allen voran der junge Prinz Jay der ihr ein guter Freund wird und Gefühle in ihr weckt die lange verloren waren ...

Zum Buch .

Der Schreibstil der Autorin hat mich wirklich begeistert.
Sie zieht den Leser in eine atemberaubene Welt foller Farben.
Man konnte beim Lesen wirklich in die Welt Indiens eintauchen zudem auch geschichtliche und kulturelle Gegebenheiten gut in die Geschichte eingewoben wurden ,um sie dem Leser so näher zu bringen
Auch die Charaktere waren wirklich sehr bemerkenswert ,allen voran die junge Eliza .
Eine sehr starke Frau die bereit war in ihrer Zeit ihre Ziele durchzusetzen ,wo doch den Frauen ein bestimmtes Bild vorgeschrieben wurde .

Meine Meinung.
Ein sehr gelungener Roman der vieles verbindet.
Es gibt interessante Informationen über das Land und die Kulturelle Gegebenheiten gespart mit einer romantischen ,historischen Geschichte ,die zu keiner Zeit langweilig wurde

Veröffentlicht am 30.08.2018

Super interessant und informativ

Der Horror der frühen Medizin
0 0

Biographien lese ich eigentlich recht wenig meist nur dann wenn mich das Thema oder die Person wirklich interessiert.

Dies war der Fall bei "der Horror der frühen Medizin " auf welche ich ...

Biographien lese ich eigentlich recht wenig meist nur dann wenn mich das Thema oder die Person wirklich interessiert.

Dies war der Fall bei "der Horror der frühen Medizin " auf welche ich durch eine Leseprobe gestoßen bin .

Zum Buch .
Vorweg gesagt ,für zartbeseitete ist dieses Buch nichts ,den schon die ersten Seiten haben es in sich .
Schildern Sie sehr genau und detailliert die gängigen Behandlungs und Operationspraktiken der damaligen Zeit .
Einer Zeit ohne Narkosen und ohne Antiseptika.

Erzählt wird hier der lange und mühevolle Weg des Chirurgen Joseph Lister der es über die Jahre schaffte als einer der ersten die Leiden der Patienten zu lindern und Vorreiter in der Bekämpfung von Entzündungen war .

Meine Meinung .
Ich fand dieses Buch wirklich toll und kann es nur empfehlen .
All jene die sich ein wenig für die Geschichte der Medizin interessieren dürften hier eine spannende und informative Lektüre finden

Veröffentlicht am 14.08.2018

Anders als erwartet aber trotzdem wahnsinnig gut

Das Morpheus-Gen
0 0

Aufmerksam wurde ich durch Titel und Cover welches mich sofort ansprach da ich diese Art von Thrillern wirklich gerne mag .
Aufgrund des Klappentextes hatte ich jedoch etwas anderes erwartet ,wurde aber ...

Aufmerksam wurde ich durch Titel und Cover welches mich sofort ansprach da ich diese Art von Thrillern wirklich gerne mag .
Aufgrund des Klappentextes hatte ich jedoch etwas anderes erwartet ,wurde aber trotz allem nicht enteucht.

Zum Inhalt .

David Berger ist ein junger aufstrebender Anwalt.
Viel Arbeit und unzählige Überstunden zeichnen sein Leben aus.
Als er eines Tages wieder extra Arbeit für seinen Chef erledigen soll ,bietet ein Freund ihm eine Tablette an welche ihn fitter und wacher halten soll ,doch schnell merkt David das diese Pille eine höhere Wirkung als erwartet hat ,denn seitdem er sie genommen hat braucht er keinen Schlaf mehr und aufeinmal interessieren sich unzählige Menschen für ihn und diese Tabletten .
Aber als wäre dies nicht genug ist David plötzlich auch noch Hauptverdächtiger in einigen Mordfällen .

Zum Buch

Mir hat der Schreibstil des Autors unwahrscheinlich gut gefallen .
Der Aufbau der Geschichte und der gekonnt anhaltende Spannungsbogen ließen bei mor die Seiten nur so dahinfliegen ,wobei ich schon die Idee an der Geschichte sehr spannend und interessabt fand .
Die Protagonisten allen voran David mochte ich von Anfang an was das ganze noch angenehmer gestaltete.

Mein Fazit .

Ein mehr als gelungener Thriller welcher mich neugierig auf andere Werke des Autors gemacht hat ,so das ich diese Werke sicher weiter verfolgen werde