Profilbild von Jazz1984

Jazz1984

Lesejury Profi
offline

Jazz1984 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jazz1984 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.10.2018

Gelungener Auftakt einer neuen Reihe mit viel Spannung und Action!

W.A.R. - Worldwide Alliance of Renegades
0

Worum geht's?
[Klapptext]
Ein traumatisierter Veteran, ein fluchender Spanier, ein versoffener Cowboy und ein dunkelhäutiger Riese, der mit Bibelversen um sich wirft ...
Was wie der Anfang eines Witzes ...

Worum geht's?
[Klapptext]
Ein traumatisierter Veteran, ein fluchender Spanier, ein versoffener Cowboy und ein dunkelhäutiger Riese, der mit Bibelversen um sich wirft ...
Was wie der Anfang eines Witzes klingt, ist alles, was einschließlich ihm selbst von Captain Sam Cromwells ehemaliger Einheit Desert Zero übriggeblieben ist, nachdem sie in Afghanistan in einen Hinterhalt gerieten und beschossen worden waren. Fünf Jahre sind seitdem vergangen, in denen Sam keinen Kontakt zu seinen Kameraden hatte, nicht einmal zu Thiago Cruz, mit dem ihn eine leidenschaftliche Affäre verband. Doch welche Kiste soll sich damals an Bord ihrer Fahrzeuge befunden haben, die nach dem Zwischenfall spurlos verschwunden ist? Die geheime Fracht muss ungeheuer wertvoll gewesen sein, denn Sams sechzehnjährige Tochter wird entführt und festgehalten, um ihn zu erpressen. Die Überlebenden seines Teams stehen Sam zur Seite, trotzdem findet er sich plötzlich nicht nur zwischen den Fronten verschiedener Mächte wieder, die allesamt hinter der ominösen Kiste her sind, sondern auch im Konflikt mit seinen Gefühlen für Cruz, mit denen er erneut konfrontiert wird.

Cover:
Das Cover hat mir vom ersten Moment gefallen und passt super zur Story. Die Farben und Schriften harmonieren perfekt miteinander.

Meine Meinung:
Wie schon mit ihren anderen Büchern hat Bianca mich wieder absolut überzeugt. Diese Geschichte kann man dem Military Bereich zuordnen und dennoch kommt es an Romance nicht zu kurz.

Der Schreibstil ist wie gewohnt locker und flüssig. Das Buch lässt sich richtig gut herunter lesen und durch den immer neu aufkommenden Spannungsbogen kann man das Buch kaum aus der Hand legen. Bianca schreibt immer sehr realistisch und das liebe ich an den Geschichten. Man braucht zudem keine große Vorstellungskraft um sich die einzelnen Szenen vor Augen zu halten.

Die Charaktere sind toll ausgearbeitet und man kann sie nur ins Herz schließen. Jeder Charakter ist auf seine Art Einzigartig und nach und nach lernt man jeden ein wenig mehr kennen. Der Zusammenhalt der Truppe ist nach all den Jahren immer noch stark vorhanden und man merkt wie sie auch freundschaftlich wieder immer mehr zusammen wachsen.

Auch die Thematik bezüglich Trauma, Verletzungen, etc die auf solche Einsätze zurück zu führen sind finde ich super gelungen und zeigt auf das nicht jeder unversehrt und perfekt zurück kommt.
Die Mischung aus Spannung, Action, Humor und Gefühlen reißt einen richtig mit. Bianca hat mit diesem Buch wieder etwas großartiges geschaffen. Für mich wieder eine klare Leseempfehlung und ich freue mich schon darauf wie es mit der neuen Reihe weiter gehen wird.

Veröffentlicht am 30.09.2018

Eine Geschichte voller Magie...

Refugium: Seelenstaub
0

Als ich das Buch bekam, wusste ich immer noch nicht was mich erwarten würde. Was für eine Geschichte auf mich einprasseln würde. Nichts. Einzig und allein waren es kleine Anhaltspunkte die ich kannte, ...

Als ich das Buch bekam, wusste ich immer noch nicht was mich erwarten würde. Was für eine Geschichte auf mich einprasseln würde. Nichts. Einzig und allein waren es kleine Anhaltspunkte die ich kannte, aber die nichts vom großen und Ganzen verraten hatten.

Poe und Remy verbringen schon fast ihr ganzes Leben zusammen. Sie sind zusammen im Kinderheim aufgewachsen. Beide sind unzertrennlich und würden alles füreinander tun. Sie würden füreinander sterben, was auch im Buch immer wieder deutlich wird. Poe und Remy befinden sich ständig auf der Flucht. Sie bestehlen Menschen, leben auf der Straße und nirgendwo können sie sich sicher fühlen. Dazu kommt das Remy schwer krank ist und seine Tage gezählt sind. Im Rücken immer die Angst getrennt zu werden, denn Poe wird gejagt.

Dieses Buch hat mich wahrhaftig durch eine Achterbahn der Gefühle laufen lassen. Ich bin überwältigt. Ich kann es auch gar nicht richtig in Worte fassen was dieses Buch mit mir gemacht hat. Von vorne bis hinten ist das Buch spannend geschrieben, die Geschichte reißt einen einfach so mit und man kann nicht aufhören zu lesen. Ich hab bei dieser Geschichte viele Tränen gelassen und sehr mitgelitten. Poe und Remy sind wir sehr ans Herz gewachsen, aber es kamen noch andere wundervolle Charaktere darin vor, jeder außergewöhnlich in seiner Art. Ettie, Dante, Styxx, … alle lernt man nach und nach kennen. Nicht nur die Charaktere haben Magie, das ganze Buch beinhaltet Magie und so eine Geschichte hab ich noch nie in meinem Leben gelesen.

Der Schreibstil ist fesselnd, flüssig und zieht einen völlig in seinen Bann. Mit dieser Geschichte hat Susann Julieva etwas ganz wundervolles geschaffen. Ich hoffe noch viel viel mehr von Poe und Remy, dem Refugium und allem anderen lesen zu können. Für mich ein Buch an das ich mich immer erinnern werde, was ich sicher auch nicht zum letzten Mal gelesen habe.

Soviel Spannung, Gefühl, Magie und vieles mehr in einem Buch zu verpacken, schafft nicht jeder. Das ist wahre Kunst. Danke für dieses wundervolle Buch und die schönen Stunden die es einem beim Lesen beschert hat.

Veröffentlicht am 30.09.2018

Tolle Geschichte mit Witz, Charme und Chaos

Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno
0

Inhalt/Klapptext

Conny, 37, alleinerziehende Lehrerin aus Hamburg, hat ein Geheimnis: Unter dem Namen Cecil Elliott veröffentlicht sie Erotikromane für Frauen. Aber ihr Verlagschef will ein männliches ...

Inhalt/Klapptext

Conny, 37, alleinerziehende Lehrerin aus Hamburg, hat ein Geheimnis: Unter dem Namen Cecil Elliott veröffentlicht sie Erotikromane für Frauen. Aber ihr Verlagschef will ein männliches Gesicht hinter dem Pseudonym. Ab sofort gibt sich ein attraktiver Enddreißiger als Autor ihrer Romane aus. Der Plan geht auf, die Leserinnen sind begeistert. Doch Conny fühlt sich verraten. Das sind schließlich ihre Bücher! Gut, dass es da noch ihren heißen Online-Flirt Christian gibt. Doch dann bekommt Conny plötzlich Drohbriefe. Was für ein Chaos! Sie merkt, dass das Leben voller Überraschungen ist.

Meinung zum Buch

Dieses Buch hat mich völlig überrascht. Schon bei der Leseprobe musste ich wissen wie es weiter geht.

Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und man wird auch als Leser gleich mitgezogen. Conny ist für mich eine total sympathische Frau, aber in manchen Dingen auch viel zu gut. Allgemein finde ich, dass das Buch sehr tolle unterschiedliche Charaktere bietet. Man bekommt sehr viel Abwechslung in den Kapiteln geboten und es wird nicht langweilig. Das Buch hat wirklich viele Facetten und überrascht einen immer aufs Neue.

Die Freundschaft der Freundinnen ist schön geschrieben und auch erklärt, eine Sache wo man sich wirklich nach so einem Freundeskreis sehnen kann, ich fand es immer wieder schön zu lesen, wie sich alle untereinander verstanden, halfen und zusammen auch mal feiern gingen. Eine tolle Frauen Clique die über all ihre Probleme miteinander sprechen können.

Manchmal hätte ich auch gern mehr über einzelne Sachen erfahren, da kam mir der Umschwung manchmal zu schnell, weil man doch gerne mehr erfahren hätte.

Das Ende fand ich wirklich toll gemacht, die letzten Kapitel ließen immer offen, wer denn nun wirklich der heiße Online-Flirt Christian wirklich ist, da kommen die Vermutungen öfters ins taumeln, fand ich wirklich aufregend und immer wieder erfrischend.

Das Buch ist sehr authentisch, man kann sich auch eine gute Vorstellung von allem machen, die Kinder sind super beschrieben, was mir besonders gut gefallen hat war, das die Sätze der Kinder wirklich auch beinhaltet haben, wie Kinder in dem Alter auch sprechen.

Fazit:

Dafür das ich sonst mehr aus einem anderen Genre lese, hat mich das Buch wirklich überzeugt, ich hatte Spaß, es war humorvoll, etwas Romantik, es war eigentlich von allem etwas dabei. Für mich ist das ein toller Frauenschmöker für zwischendurch, den man einfach mal weglesen kann, ich würde sogar gern noch weitere Teile lesen!

Veröffentlicht am 30.09.2018

Animalisch...

Tajo@Bruns_LLC
0

Worum geht's?
Marc ist Informatiker und liebt seinen Beruf über alles. Er bekommt die Chance seinen neuen Kunden Tajo Bruns  selbst zu betreuen. Den Job schließlich bekommen, reist Marc in den nordhessischen ...

Worum geht's?
Marc ist Informatiker und liebt seinen Beruf über alles. Er bekommt die Chance seinen neuen Kunden Tajo Bruns  selbst zu betreuen. Den Job schließlich bekommen, reist Marc in den nordhessischen Reinhardswald, um die bestellte Software aufzubauen und zu installieren. Als was sein Kunde sich noch entpuppen würde,  davon hat Marc zu diesem Zeitpunkt noch keine Ahnung. Zueinander hingezogen, kommt es zwischen den beiden zu einem One-Night-Stand, doch so schnell alles begonnen hat, endete es auch wieder. Marc machte sich nach Beendigung seiner Arbeit wieder auf den Weg nach Hause, die Gedanken an Tajo ließen ihn jedoch nicht los und er muss feststellen das er mehr für Tajo empfindet, aber dieser eher nur eine Bettgeschichte zwischen ihnen beiden sah. In Depression versunken, verschanzt sich Marc etwas in seiner Wohnung, wo er eines Nachts Besuch von Tajos Bruder bekommt, der ihn um Hilfe bittet, da Tajo verschwunden war und in Lebensgefahr schwebt. Zu diesem Zeitpunkt erfährt Marc, dass er es nicht mit gewöhnlichen Menschen zu tun hat, sondern mit Gestaltwandlern. Marc hilft Tajos Familie dabei ihn zu befreien, doch die Angriffe gegen die Familie reißen nicht ab.

Cover:
Das Cover passt perfekt zu dem Buch. Die Farben harmonieren alle miteinander. Der Löwe im Vordergrund spiegelt Tajo super wieder. Kurz gesagt: Ich liebe es!

Meinung zu dem Buch:
Ich bin selbst immer noch hin und weg von dem Buch, auch wenn ich Anfangs wirklich noch skeptisch gegenüber der Beschreibung dieses Buches war. Der Schreibstil hat mich von Anfang an gefesselt, man konnte das Buch wirklich flüssig lesen, es wurde nie langweilig und die Spannung wurde immer aufrecht erhalten. Das Buch an die Seite zu legen, war eigentlich kaum möglich.
Ich habe schon mehrere Bücher aus diesem Genre  gelesen doch dieses war eines mit der Ersten in denen es um Gestaltwandler ging. Der Zusammenklang zwischen Löwen, Bären, Wölfen, Pumas und anderen fand ich super gelungen und hat mich wirklich überzeugt.
Tajo und Marc, die die Hauptfiguren in diesem Buch sind, passen wirklich gut zusammen, auch wenn irgendwie zwei Welten aufeinander treffen. Sie passen sich im Laufe der Zeit immer mehr aneinander an. Marc wird selbstbewusster, hat ein paar Eigenschaften von Tajo übernommen, während Tajo nicht mehr so hart wirkt, herzlicher geworden ist. Er hat etwas von Marcs Seite übernommen. Die Beiden ergänzen sich einfach wunderbar. Auch Tajos Familie ist nicht zu vergessen, ebenso die Freunde, natürlich gibt es aber auch die Feinde, die selbst in den eigenen Reihen auftauchen.
Das Buch lässt einiges offen und macht Vorfreude auf die weiteren Bände. Im großen und ganzen war es eine tolle Geschichte, der es an Spannung, Romantik und Humor nicht fehlte.

Fazit:
Das Buch hat meiner Meinung nach 5 Sterne absolut verdient, es war alles dabei was ein gutes Buch braucht. Ich kann es jedem der gerne etwas mit Gestaltwandlern liest empfehlen, aber natürlich auch allen anderen. Bianca hat mit diesem Buch einen tollen Auftakt der Reihe geschaffen.

Veröffentlicht am 27.09.2018

Enttäuschend, konnte mich nicht überzeugen...

One Small Thing – Eine fast perfekte Liebe
0

Worum geht's?
Seit dem Tod ihrer Schwester Rachel hat Beth das Gefühl in einem Gefängnis zu leben, da ihre Eltern panische Angst haben auch noch ihre andere Tochter zu verlieren. Ihre Eltern überwachen ...

Worum geht's?


Seit dem Tod ihrer Schwester Rachel hat Beth das Gefühl in einem Gefängnis zu leben, da ihre Eltern panische Angst haben auch noch ihre andere Tochter zu verlieren. Ihre Eltern überwachen und kontrollieren sie auf Schritt und tritt was dazu führt das Beth ihre Eltern belügt und sich heimlich auf Partys schleicht. Dort lernt sie auch den geheimnisvollen und gutaussehenden Chase kennen, der es ihr vom ersten Moment an angetan hatte. Zwischen den beiden fängt es auch an zu knistern. Kurze Zeit später erfährt Beth jedoch was es mit dem Geheimnis auf sich hat und was es mit dem Tod ihrer Schwester zu tun hat...

Cover:


Das Cover finde ich wunderschön, auch wie die Farben harmonieren, ebenso die Schrift, das gefällt mir alles sehr gut, jedoch hat das Cover für mich persönlich nicht wirklich etwas mit dem Inhalt zu tun. Ansonsten ist es aber wirklich sehr gelungen und auf der Vorderseite kann man durch die Prägung die Tropfen richtig fühlen. Die Schrift des Buchtitels ist hier glänzend gehalten und stellt einen schönen Kontrast da.

Schreibstil:


Das Buch ist aus der Sicht von Beth erzählt und lässt sich super lesen. Der Schreibstil ist wie schon bei den vorherigen Büchern flüssig und locker wie man es von Erin Watt gewöhnt ist.

Meine Meinung:


ACHTUNG SPOILER ENTHALTEN
Mit "One small thing" ist mittlerweile das achte Buch von Erin Watt erschienen. Hinter dem Pseudonym stecken zwei amerikanische Bestsellerautorinnen, die ihre Begeisterung für großartige Bücher und ihre Schreibsucht verbindet. Ihre Paper-Reihe eroberte die Bestsellerlisten wie im Flug. Ich hab bisher alle Bücher mit Begeisterung gelesen und fand sie super, von "One small thing" jedoch bin ich mehr als enttäuscht. Ich hab mich wahnsinnig auf dieses Buch gefreut, doch konnte es mich nicht packen und in seinen Bann ziehen.

Die Hauptprotagonisten Beth und Chace finde ich super und für mich hätte es auch keine anderen Personen gebraucht. Schon nach den ersten Kapitel ist klar was damals passiert ist und die Geschichte wird sehr durchschaubar. Jegliche anderen Personen haben sich für mich als nervig entpuppt, teilweise hab ich mich sogar gefragt was dies für Freunde sind, besonders Beth beste Freundin ist ein Fähnchen im Winde. Beth Eltern brauchen dringend eine Therapie, da sie den Verlust ihrer Tochter bis heute nicht verarbeitet haben, dies fand ich auch alles nachvollziehbar, auch das sie Beth beschützen möchten, jedoch nahm es Ausmaße an die irgendwann nicht mehr schön waren. Es ist klar das ein Kind welches so unterdrückt und kontrolliert wird irgendwann anfängt zu rebellieren, gerade im Alter von 17 Jahren. Aber dann setzen Beth Eltern noch einen drauf. Sie kündigen Beth ihren Job, lesen ihre Handynachrichten, sie bestimmen alles selbst auf welche Schule sie gehen soll, Stubenarrest, Handyverbot, Auto wird ihr abgenommen und selbst die Zimmertür wurde abmontiert. Die Eltern dringen massiv in Beth Privatsphäre ein und jeder gibt Beth die Schuld obwohl man auch versuchen sollte sie etwas zu verstehen. Selbst ihre Freunde hacken ständig auf ihr herum. Man kann wirklich sagen, wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.
Beth sucht trotzdem immer wieder den Kontakt zu Chase weil er der einzige Mensch ist von dem sie sich verstanden fühlt. Chase hingegen muss heftige Beleidigungen über sich ergehen lassen, Tag für Tag. Jeder Schultag wird ihm zur Hölle gemacht. Nicht einmal die Lehrer greifen ein, nichts was eine pädagogische Person ausmachen sollte kommt dort zum Einsatz. Die Lehrer haben überhaupt keine Vorbildfunktion. Sie lassen die Schüler selbst im Unterricht ihre Schikane fortsetzen, anstatt ein Machtwort zu sprechen. Chase wird vor die Tür gesetzt, weil er den Unterricht stört obwohl er nur anwesend ist und sich nicht einmal provozieren lässt. Beth würde ihn so gern vor allem bewahren, hat aber selbst Angst und verstrickt sich lieber in lügen und leugnet das sie für Chase anders empfindet und ihm längst vergeben hat. Zum Teils unmögliche Handlungen die für mich nicht mehr realistisch wirken. Eine ganze Stadt ist gegen einen einzigen Jungen, weil dieser einen Fehler begangen hat, der schlimm ist, aber der jedem passieren kann. Das Eltern Hass empfinden, evtl. auch Freunde, aber eine komplette Schule und eine ganze Stadt wie es teils beschrieben wird, NEIN.
Das ganze Buch dreht sich im Kreis, es passieren immer die dieselben Dinge. Das Buch hätte absolut mehr Potenzial gehabt und die Idee ist auch nicht schlecht, aber ich hab immer mehr das Gefühl gehabt das die Story herunter geschrieben wurde, aber ob es am Ende Hand und Fuß hat, das war nicht wirklich wichtig.

Fazit:


Für mich eine absolute Enttäuschung und das schlechteste Buch welches von Erin Watt veröffentlicht wurde. Ich kann es leider nicht weiter empfehlen. Es sind einfach zu viele Aspekte die mir da nicht gefallen haben und die für mich auch nicht immer logisch erscheinen. Für mich waren die schönsten Kapitel die wo es nur um Beth und Chase zusammen ging. Das Ende des Buches hat es auch nicht besser gemacht. Einiges klärt sich dort zwar auf, aber wie es verpackt wurde, war für mich ein echt schlechter Witz. Ein wirklich tolles Happy End gibt es in meinen Augen auch nicht was noch etwas entschädigt hätte.