Cover-Bild Never say never
(34)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 282
  • Ersterscheinung: 12.02.2020
  • ISBN: 9783752823554
Marcella Fracchiolla

Never say never

Woodland Academy II
Leah und Logan ...Was genau war da eigentlich damals los? Und wie geht es nun weiter?

Leah steckt in einer Art persönlicher Umbruchphase. Sie weiß mittlerweile, dass sie Fehler gemacht hat. Und dass sie in Logan verliebt ist. Aber kommt ihre Einsicht zu spät? Immerhin hat er ihr unmissverständlich klar gemacht, dass er nichts mehr mit ihr zu tun haben will. Zu allem Überfluss kommt er auch noch mit Ava Fitzgerald zusammen, die das genaue Gegenteil von Leah ist - und Allies neue BFF.

Footballspiele, Collegefragen, Zukunftsängste, alte und neue Verbündete ... und das eine oder andere Geheimnis aus ihrer Vergangenheit. Kann Logan Leah noch einmal verzeihen? Wird es für sie noch eine Chance geben?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2020

Never Say Never

0

“Never Say Never“ ist der zweite Woodland Academy Band aus der Feder von Marcella Fracchiolla und hat einen sofort wieder in den Bann gezogen.

In der Geschichte geht es dieses Mal hauptsächlich um Leah ...

“Never Say Never“ ist der zweite Woodland Academy Band aus der Feder von Marcella Fracchiolla und hat einen sofort wieder in den Bann gezogen.

In der Geschichte geht es dieses Mal hauptsächlich um Leah und Logan. Beide kennt man schon aus dem ersten Band, denn Logan ist Ethans bester Freund und Leah Allies Zwillingsschwester. Von Leah lernt man hier eine ganz neue Seite kennen, denn sie selbst muss erkennen, dass sie sich durch Logan verändert hat. Mir hat sie sehr gut gefallen, denn in diesem Band ist sie nicht mehr das zickige und arrogante Mädchen, dass vor nichts zurückschreckt und weiß wie sie anderen das Leben schwer macht. Leah hat zu sich selbst gefunden, kann Gefühle zeigen und setzt sich für soziale Projekte ein, was zuvor nicht denkbar gewesen wäre.

Logan ist einfach Logan. Seinen Charakter habe ich schon immer gemocht, denn Logan war mir sofort sympathisch gewesen. Durch seine leichten Selbstzweifel muss man Logan immer wieder vor Augen halten, dass er die Chancen nutzen soll, die sich ihm bieten.

Die Handlung war super aufgebaut, nachvollziehbar und sehr realistisch. Man konnte sich in die Situationen hineinversetzen und auch die Gefühle und Emotionen wurden hier gut transportiert. Trotz das Logan und Leah die Augen nicht voneinander lassen können, baut sich zwischen ihnen alles langsam auf, was mir sehr gut gefallen hat. Immer wieder schleicht sich der jeweils andere in die Gedanken des anderen. Es gab kein großes hin und her und auch kein riesiges Drama, das hat der Geschichte gutgetan. Man fiebert mit beiden mit und hofft, dass sie ihr Glück finden.

Allie und Ethan sind auch ein Teil der Geschichte und ich finde es klasse, dass man von beiden wieder etwas liest und wie es sich bei ihnen entwickelt hat. Auch andere Nebencharaktere finden wieder Platz. Die Geschichte dreht sich nicht ausschließlich um Leah und Logan, auch wenn sie Hauptbestandteil sind, aber auch das alltägliche Leben der Woodland Academy spielt eine Rolle. Die Geschichte ist wieder abwechslungsreich und die Autorin hat hier wieder eine wundervolle Geschichte geschaffen.

Der Schreibstil war locker, leicht und flüssig zu lesen. Es hat sich wieder super lesen lassen, weil man einfach mitgezogen wurde, auch wenn es einige sehr ruhige Momente gab.

FAZIT
Ein toller zweiter Band, der sehr realistisch und authentisch erzählt wurde. Man wird hier mit ein paar Wendungen überrascht und es war einfach ein schöner Lesegenuss. Von mir eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 27.06.2020

woodland academy 2

0

Marcella Fracchiolla  - Never say never

Klappentext

Leah und Logan … Was genau war da eigentlich damals los? Und wie geht es nun weiter?

​Leah steckt in einer Art persönlicher Umbruchphase. Sie weiß ...

Marcella Fracchiolla  - Never say never

Klappentext

Leah und Logan … Was genau war da eigentlich damals los? Und wie geht es nun weiter?

​Leah steckt in einer Art persönlicher Umbruchphase. Sie weiß mittlerweile, dass sie Fehler gemacht hat. Und dass sie in Logan verliebt ist. Aber kommt ihre Einsicht zu spät? Immerhin hat er ihr unmissverständlich klar gemacht, dass er nichts mehr mit ihr zu tun haben will. Zu allem Überfluss kommt er auch noch mit Ava Fitzgerald zusammen, die das genaue Gegenteil von Leah ist – und Allies neue BFF.

​Footballspiele, Collegefragen, Zukunftsängste, alte und neue Verbündete ... und das eine oder andere Geheimnis aus ihrer Vergangenheit. Kann Logan Leah noch einmal verzeihen? Wird es für sie noch eine Chance geben?
_
Mein Fazit

Mit den ersten Seiten rund um die Woodland Academy hat mich die Autorin überzeugt und gefesselt. Der erste Teil hat mich schon total vom Hocker gehauen und auch hier bin ich wieder vollends begeistert. Endlich erfährt man mehr über Leah und Logan.

Durch den grandiosen Schreibstil der Autorin kann man nicht anders als die Story in einem Rutsch durch zu lesen.
Sofort hat man die handelnden Personen vor Augen und es ist wie nach Hause kommen.

Der Prolog aus Logans Sicht hat mich echt umgehauen. Danach folgt ein Sprung zeitlich zurück, was ich unglaublich toll gelöst finde.

Haupt- und Nebencharaktere sind toll ausgearbeitet. Auch Allie und Ethan trifft man wieder. Was ich persönlich sehr toll finde, denn man erfährt nebenbei wie es mit beiden so weiter geht. Denn Ethan ist ja nun mal der beste Kumpel von Logan.

Ich hatte echt Gänsehaut als Logan und auch Leah mir als Leserin einen Einblick in ihr Leben gewährten. Es sind so viele Momente, wo ich mich absolut mit authentifizieren konnte. Wen das kalt lässt, den versteh ich nicht.

Leah ihr Verhalten Logan gegenüber ist von Anfang an sehr grenzwertig, aber mit der Zeit wird ihr bewusst, wie mies sie sich verhalten hat. Ich liebe es, das Leah auch eine menschliche Seite hat, auch wenn sie sie nicht gern nach außen präsentiert um ihren Schutzpanzer aufrecht zu erhalten. Ich finde das von der Autorin unglaublich stark dargestellt.
Logan ist schon seit dem ersten Band ganz tief in meinem Herzen drin. Er ist so liebenswert und charakterstark. Dennoch braucht er einen kräftigen Tritt um den Weg zu seinem Traum einzuschlagen. Denn oftmals ist man nicht mutig genug oder man denkt das ist eine Nummer zu hoch für mich... aber ist dem so? Warum nicht einfach mal machen und schauen was daraus wird.

Ich liebe es, das Marcella Fracchiolla es schafft Themen wie Lebensträume, Ängste, Neuanfänge, Zukunft und neue Wege anzuspricht. Denn genau das beschäftigt junge Menschen. Was wird erwartet? Was kann ich leisten? Was bin ich wert? Danke dafür.

Natürlich freue ich mich auf weitere Charaktere der Woodland Academy und kann es kaum erwarten, das Teil drei das Licht der Buchwelt erblickt.

Absolut verdiente 5 von 5 Sterne

Veröffentlicht am 14.06.2020

Eine tolle Fortsetzung

0

"Never say never” ist der zweite Band der Woodland Trilogie.

Man die Bände nicht unabhängig voneinander lesen, da sie

aufeinander aufbauen. Aber man findet sehr schnell wieder

Anschluss, es ist ...

"Never say never” ist der zweite Band der Woodland Trilogie.

Man die Bände nicht unabhängig voneinander lesen, da sie

aufeinander aufbauen. Aber man findet sehr schnell wieder

Anschluss, es ist wie eine Art “Nachhause kommen”.

Im ersten Teil war Leah einer der Charaktere die ich am liebsten

gegen Wand werfen wollte. Doch jetzt im zweiten Band hat sie

sich mal um 180 Grad gedreht, was ich echt eine tolle Wandlung

finde. Leah ist so facettenreich, dass ist wirklich sehr toll

geschrieben und schön zu lesen.

Auch Logan ist ein ganz toller Charakter. Er ist zwar ein Bad Boy

aber ein echt liebenswerter Kerl. Beide sind sehr authentisch und

nicht so “glatt”. Also man merkt, dass die Autorin sich Gedanken

gemacht hat und den Charakteren auch Ecken und Kanten gegeben

hat. Der Schreibstil ist einfach sehr toll. Man fühlt wirklich mit

den Charakteren mit und fiebert auch mit. Egal ob Protagonist

oder Nebencharakter. Jeder hat seinen Platz und jeder hat seine

Tiefe von der Autorin verliehen bekommen. Ich finde, genau das

macht die Reihe so toll und wirklich lesenswert.



Fazit

Auch der zweite Teil der “Woodland Acadmey” ist einfach l

esenswert. Man findet sehr schnell wieder in die Geschichte hinein.

5 von 5 Büchern

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2020

Leider ein bisschen zu überdramatisch und klischeehaft

0

Marcella Fracchiolla entschied sich hier für einen recht nahtlosen Übergang zwischen den Bänden. Wir steigen fast direkt an dem Punkt in die Geschichte ein, an dem Band 1 endete; nur eben mit anderen Protagonisten. ...

Marcella Fracchiolla entschied sich hier für einen recht nahtlosen Übergang zwischen den Bänden. Wir steigen fast direkt an dem Punkt in die Geschichte ein, an dem Band 1 endete; nur eben mit anderen Protagonisten. Da wir Leah und Logan allerdings schon kennen, fällt die große Kennenlern-Phase hier weg, sodass die Handlung recht schnell in Fahrt kommen kann. Das tut sie auch größtenteils. Natürlich werden die Hauptfiguren noch einmal näher beleuchtet und tiefgreifender ausgearbeitet, doch das geschieht doch mehr am Rande und nimmt nur wenig Platz ein. Zur Woodland Academy zurückzukehren und den Faden wieder aufzunehmen, fiel mir also wunderbar leicht. Leider war es hier aber auch so, dass das Drama, für mein persönliches Empfinden, zu viel Raum einnahm. Während mir in Band 1 noch alles sehr realistisch erschien, empfand ich es hier als etwas zu übertrieben. Der Einstieg selbst war noch sehr lebendig und lebensecht, doch die weitere Entwicklung überzeugte nicht mehr ganz so sehr. Vieles, was nicht unbedingt nachvollziehbar wirkt, viele Plots, die auf Naivität und jugendliche Dummheit zurückzuführen sind und zu viel Drama, das eigentlich hätte vermieden werden können. Nicht unbedingt die optimale Lösung. Desweiteren stach mir etwas besonders negativ ins Auge; nämlich ein Geschehnis, das schon kurz nachdem es passiert war, komplett in der Versenkung verschwand. Bei einem so wichtigen Thema hätte man zumindest den imaginären Zeigefinger hochhalten und ein klares Statement dazu liefern müssen. Das alles als belanglosen Fehler zu bezeichnen empfinde ich als fast schon verantwortunglos – besonders bei der jungen Zielgruppe. Dennoch gab es auch ein paar gute, überzeugende Ansätze. So zum Beispiel sticht die soziale Arbeit deutlich hervor, an der sich so mancher noch eine Scheibe abschneiden könnte. Ebenso begeisterte mich Logan’s schulischer Werdegang und die damit verbundenen Szenen. Selbst die Freundschaft zwischen den beiden Jungs traf wieder voll ins Schwarze, weil die Gegensätze der Beiden so deutlich und greifbar hervorstechen aber sie trotzdem so wunderbar harmonieren.
Der ganze Ablauf ist mehr Unterhaltung als wirkliche Spannung, denn einen Spannungsbogen im herrkömmlichen Sinne gab es nicht. Zwar sind einige, packende Plots eingearbeitet, doch die Hauptgeschichte erinnert mehr an ein Drama, das auf der Gefühlsebene überzeugen sollte – das bei mir aber nur mäßig gelang; leider.
Die Auflösung, oder viel eher das Ende rundete die Handlung dann sehr schön ab, wenngleich es doch etwas unerwartet und eher unrealistisch daher kam. Nichts desto trotz stellte es im Groben und Ganzen doch zufrieden und lässt sogar noch die ein oder andere Frage offen, die dann hoffentlich in Band 3 und somit dem großen Finale der Trilogie beantwortet wird. Darauf versteht sich Marcella nämlich wirklich gut; die Neugier auf den Folgeband möglichst weit nach oben zu treiben. Mit Maya und Lana schickt sie nämlich gleich zwei Figuren ins Rennen, die „Anything for you“ zum „Must Read“ machen.

Schreibstil-technisch betrachtet hat sich die Autorin definitiv weiterentwickelt, und das spürbar. Während in Band 1 hin und wieder gewisse Stolpersteine ,in Form von plumpen Sätzen, auf dem Weg lagen und hin und wieder ins Straucheln brachten, war es hier ein sehr flüssiger, angenehmer Stil, der sich wunderbar leicht lesen ließ und stets konkrete Bilder vor dem inneren Auge erzeugte. Wieder setzt Marcella Fracchiolla auf eine eher umgangssprachliche Erzähl-Form, die aber wunderbar zu den jugendlichen Protagonisten und dem Geschehen ganz allgemein passte. Es verlieh dem Buch noch einmal mehr Greifbarkeit und Realität, wirkte, wie aus dem echten Leben entsprungen und überzeugte mich deshalb auf ganzer Linie.
Wie auch schon in „Too good to be true“ wechselten wir immer wieder die Perspektive, sodass uns sowohl Logan als auch Leah näher gebracht wurden. Die Unregelmäßigkeit, die hier aber ein wichtiger Punkt ist, tat dem Buch ebenfalls gut und erzeugte eine gewisse Basis-Spannung und weiteren Tiefgang. Dieses Aufzeigen, dass beide Protagonisten eben auch noch ein eigenes Leben und eigene Probleme haben, empfand ich als so wichtig und aussagekräftig.

Leah und Logan sind zwei sehr spezielle Persönlichkeiten, die sich beide in Sachen Sympathie nichts schenken. Beide sind auf ihre Art und Weise authentisch, aber eben auch außergewöhnlich. Während Ethan, der Protagonist aus Band 1, sämtliche Klischees eines Trailer Park Kid erfüllt, ist Logan das pure Gegenteil: Bodenständig, gewissenhaft und ehrgeizig. Ein richtiger Good Guy eben. Ihn wieder zu treffen erfüllte mich mit so viel Freude, als würde ich einen guten Freund nach langer Zeit endlich mal wiedersehen. Logan ist ein herzensguter Kerl, voller Optimismus und Kampfgeist; ber erst ist auch mutig und lässt sich nichts gefallen. Leah hat sich schon im Laufe des ersten Bandes quasi komplett gewandelt und ist von der High School Zicke zur Vorzeige-Schülerin mit riesigem Herz geworden. Dieses Verhalten zieht sich auch durch diesen Band und war definitiv angenehmer als während der Kennenlern-Phase. Wenn auch etwas verwirrend – schließlich ging diese Veränderung immens schnell und ist doch sehr ausgeprägt. Ob man all seine negativen Wesenszüge so schnell ablegen kann? Allgemein mochte ich sie aber unwahrscheinlich gerne, weil einfach die Chemie gestimmt hat. Sie ist charmant, stark und voller Tatendrang. Trotzdem gab es auch Momente, in denen ich weder Handlungen noch Gedankengänge von ihr nachvollziehen konnte. Manchmal steht sie sich ganz offensichtlich selbst im Weg und schafft es nicht, über ihren Schatten zu springen und stößt damit dem ein oder anderen vor den Kopf.
Logan hingegen genoss meine vollste Zufriedenheit, in dem er erwachsen und bedacht handelte und sich stets von seiner besten Seite zeigte. Besonders positiv fällt dem Leser übrigens sein Streben nach Weiterentwicklung ins Auge. Er arbeitet ganz deutlich an sich und nimmt Ratschläge gerne an – eine Eigenschaft, die man in diesem Genre echt selten antrifft.
Alle weiteren Figuren trafen ebenfalls meinen Geschmack und natürlich freute ich mich stets, wenn Allie und Ethan mal wieder ins Spiel kamen. Diese Verliebtheit und die Gefühle zwischen ihnen waren so intensiv und greifbar, dass man meinen konnte, sie am eigenen Leib zu spüren. Doch auch die Randfiguren, die gar keine tragende Rolle spielten, waren wieder erstaunlich detailliert und tiefgründig ausgearbeitet. Der Coach und die Schulleiterin stechen dabei wohl am meisten heraus und überzeugen durch winzige Details und besonders viel Lebensechtheit.

FAZIT:
„Never say never“ kann leider nicht an den ersten Band der Trilogie anknüpfen. Zwar begeistern die Charakter größtenteils und auch der Schreibstil überzeugt, doch die Handlung stinkt im Vergleich zu „Too good to be true“ definitiv ab. Zu viel unnötiges Drama, kaum Spannung, viel Wind um Nichts und typische Jugend(buch)-Problematik. Zudem stößt dieses viel zu kurz angerissene Thema rund um diese Party immer noch sauer auf – das hätte anders gelöst werden müssen. Trotzdem kann dieser zweite Band auch wieder unterhalten und stellenweise richtig mitreißen. Ich habe meine freie Zeit gern mit Leah und Logan verbracht und freue mich auf Band 3 der Trilogie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2020

Grandioser zweiter Teil!

0

Bereits der erste Band "Too good tobe true" hatte mich echt begeistert und genau deshalb freute ich mich riesig auf den zweiten Teil.
Kaum hatte ich diesen auf meinen Kindle schon begann ich mit dem lesen. ...

Bereits der erste Band "Too good tobe true" hatte mich echt begeistert und genau deshalb freute ich mich riesig auf den zweiten Teil.
Kaum hatte ich diesen auf meinen Kindle schon begann ich mit dem lesen. Bereits nach wenigen Zeilen war ich vollends in der Story versunken und ich kann euch sagen, es war so verdammt gut.

Der Einstieg ins Buch fiel mir super leicht denn der Schreibstil der Autorin ist einfach wundervoll. Marcella Fracchiolla schreibt unglaublich toll. Zum einen ist ihr Stil locker und sehr flüssig und zum anderen ist ihr Stil sehr gefühlvoll und bildhaft.
Sie schaffte es mühelos mich immer tiefer in den Bann der Story zu ziehen.

Die hier erschaffenen Charaktere wurden authentisch und sehr greifbar gezeichnet. Leah und Logan habe ich auf Anhieb in mein Herz geschlossen. Doch auch all die Nebencharaktere wurden voller Leben gezeichnet.

Die Handlung war sowohl bewegend als auch sehr spannend. Es gab einige sehr emotionale Momente und diese bescherten mir eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Die Autorin verknüpft geschickt auch ernste Themen in dieser Story und das macht dieses Buch einfach noch authentischer.
Ich hatte zudem absolut keine Ahnung wie das ganze ausgehen würde. Es gab außerdem noch einige geschickte Wendungen und diese hielten natürlich die Spannung aufrecht.

Ich muss sagen das meine Erwartungen extrem hoch waren und ich hatte Angst das diese nicht erfüllt werden könnten. Doch diese Angst erwies sich als unbegründet. Dieser zweite Teil steht seinen Vorgänger in nichts nach.
Das Ende kam leider viel zu schnell denn ich hätte noch ewig weiter lesen können. Dennoch passte das Ende einfach perfekt. Ich für meinen Teil bin restlos begeistert und freue mich nun riesig auf den dritten Teil der Reihe.

➡️ Fazit:

Mit "Never say never: Woodland Academy 2" gelingt Marcella Fracchiolla ein emotionale, fesselnde und unglaublich bewegende Fortsetzung die mir unglaublich gut gefallen hat. Bitte mehr davon!