Profilbild von Jenny12

Jenny12

Lesejury Star
offline

Jenny12 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jenny12 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.05.2019

Der goldene Faden

Golden Darkness. Stadt aus Licht & Schatten
1

Mit "Golden Darkness - Stadt aus Licht und Schatten" hat Sarah Rees auf gut 400 Seiten ein dystopisches Jugendbuch erschaffen, was sicherlich auch eine Botschaft vermitteln soll.
Eine Geschichte in der ...

Mit "Golden Darkness - Stadt aus Licht und Schatten" hat Sarah Rees auf gut 400 Seiten ein dystopisches Jugendbuch erschaffen, was sicherlich auch eine Botschaft vermitteln soll.
Eine Geschichte in der man ans Nachdenken kommt, was vielleicht jeder einzelne durch Handeln erreichen kann.

Das Cover ist ein absoluter Hingucker mit seinen schillernden Elementen und dem misteriösen Motiv aus Licht und Schatten.
Einfach nur wunderschön und magisch.

Die Geschichte spielt im New York der Zukunft.Die Stadt ist geteilt in eine Zweiklassengesellschaft - und das auch räumlich.
Auf der Lichtseite dürfen die Menschen leben, mit denen es die Gesellschaft gut gemeint hat. Ihnen mangelt es an nichts und sie leben im Wohlstand.
Auf der anderen Seite leben die Menschen in der sogenannten Dunkelstadt.Dort herrscht die Dunkelmagie, Unterdrückung und Armut.
Lucie wurde in der Dunkelstadt geboren, als Kind von Eltern mit Lichtmagie - eine große Ausnahme.In jungen Jahren verliert sie unter misteriösen Umständen ihre Mutter und nachdem ihr Vater wegen eines scheinbaren Verbrechens beinahe hingerichtet wird, kann sie gemeinsam mit ihm in den Lichtteil der Stadt fliehen.
Dort lebt sie nun ein scheinbar behütetes Leben. Ihre Liebe gilt dem wohlhabenden und sympathischen Ethan Stryker, dessen Familie große Macht und Einfluss in der Lichtstadt hat. Alles ist gut, bis zu dem Tag, als Carwyn auftaucht. Dieser ist Ethans Doppelgänger, geschaffen aus Dunkelmagie und dürfte eigentlich nicht existieren.

Die Idee der Geschichte ist fazinierend und spannend.Beim Lesen möchte man Gerechtigkeit und Gleichberechtigung für alle Menschen.Es ist falsch eine Stadt zu teilen und den Wert eines Menschen über den eines anderen zu stellen.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und gut flüssig zu lesen, wie es sich gehört für ein Jugendbuch.
Allerdings hat mir die Tiefe im Ganzen gefehlt.Sei es bei den Personen aber auch beim Setting und in der Aufklärung über die Magie.Die Geschichte hat ein riesen Potential, was leider nicht wirklich ausgeschöpft wird. Dadurch sind mir weder Lucie als Protagonistin noch die weiteren Charaktere so wirklich ans Herz gewachsen. Schade.

Dennoch ist Golden Darkness ein durchaus nettes Jugendbuch, was sich ganz gut zwischendurch lesen lässt.

Veröffentlicht am 28.04.2019

Charmanter Krimi

Beanstock - Die Barke des Teremun (3.Buch)
1

In "Beanstock - Die Barke des Teremun" nimmt es der Hobbydetektiv und Butler Arthur Reginald Beanstock diesmal mit einer oranisierten Verbrecherbande auf.
Er bekommt es mit Grabräubern, merkwürdigen Archäologen ...

In "Beanstock - Die Barke des Teremun" nimmt es der Hobbydetektiv und Butler Arthur Reginald Beanstock diesmal mit einer oranisierten Verbrecherbande auf.
Er bekommt es mit Grabräubern, merkwürdigen Archäologen und einer total verrückten Autorin zu tun.Der Schlüssel zum großen Rätsel scheint ein geheimnisvoller goldener Skarabäus zu sein. So kommt es, dass Beanstock in ein großes Abenteuer nach Ägypten gerät.
Was ihn dort erwartet sind größere Gefahren als er ahnen konnte.

Die Autorin A.W.Benedict hat mit den Krimiabenteuer-Geschichten um den charmanten und jederzeit korekten Butler Beanstock eine herrliche Figur geschaffen, die man als Leser einfach ins Herz schließen muss.
Die Geschichte liest sich buttweich weg und jeder Band lässt sich unabhängig und ohne Vorkenntnisse von den anderen lesen.

Beanstock ist ein herrlicher Protagonist, der mich durch seiner absoluten englischen Korektheit, aber mit dem Herz am rechten Fleck, immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat. Aber auch die Nebencharaktere, wie der lustige Chauffeur oder die anderen Mitbewohner des Herrschaftshauses Parsley Manor runden das Bild so gut ab, dass man als Leser meint, sich mit auf diesem Anwesen zu befinden.

Jeder der sich gerne mit Stil auf Verbrecherjagt begibt, ist mit "Beanstock-Die Barke des Teremun" absolut auf der sicheren Seite.
Mir hat die Abenteuerreise mit dem Butler Beanstock richtig gut gefallen.

Veröffentlicht am 01.07.2018

Ein historisches Highlight

Das Mätressenspiel
1

Es ist das Jahr 1682 in Hannover.Die junge Helena von Minningerode lebt mit ihrer verwitweten Mutter und den zwei jüngeren Schwestern auf einem alt angesehenen Gut.Helenas Zwillingsbruder Laurentz hat ...

Es ist das Jahr 1682 in Hannover.Die junge Helena von Minningerode lebt mit ihrer verwitweten Mutter und den zwei jüngeren Schwestern auf einem alt angesehenen Gut.Helenas Zwillingsbruder Laurentz hat sich den Truppen des Kaisers angeschlossen. Alles ist sehr harmonisch und friedvoll, bis die Familie eine Schreckensnachricht ereilt.Laurentz ist bei einem Unfall ums Leben gekommen.Diese Nachricht verändert das komplette Leben der Frauen, denn ein Erbe ging damals nicht auf die Frauen einer Familie über.Ihre Existenz war bedroht, denn Helenas Onkel, Baron Roderik von Brünneck, erhielt somit alle Ländereien .Das Gut war verschuldet und bei nicht zahlen der Schulden, würde es auch in seine Hände fallen.
Kaum schwindet das Geld, so schwindet auch das Ansehen.Helenas Verlobung wird gelöst und es ist keine Aussicht auf eine andere Person, die die Schulden begleichen könnte in Sicht.
In ihrer Verzweiflung fährt Helena mit ihrer Mutter an den herzoglichen Hof , um Herzogin Sophie von Braunschweig um Hilfe zu bitten, einen geeigneten Ehemann für Helena zu finden.
Damit beginnt das Spiel, denn bei Hofe herrschen ganz eigene Regeln.Helena gilt plötzlich als Anwärterin zur neuen Mätresse vom frisch vermählten Georg Ludwig von Braunschweig. Sie gerät mitten in das Machtspiel der zwei einfussreichsten Frauen bei Hof.Clara Elisabeth von Platen und die Herzogin Sophie kennen nur ihr eigenes Interesse und benutzen Helena für ihre Zwecke.

Martha Sophie Marcus hat mit ihrem zweiten historischen Roman ein Meisterwerk erschaffen, was mich als Leser wie in einen Film versetzt hat.Die Schreibweise war trotz der vielen verschiedenen Personen, gerade bei Hofe, gut verständlich und ließen mich einfach nur so wegtauchen in diese Geschichte.Besonders gut haben mir die bildlichen Beschreibungen der prunkvollen Gärten und Gebäude gefallen.Zwischendurch glaubte ich die Düfte der Pflanzen wahrzunehmen.Überraschend und fesselnd fand ich auch die damaligen Sitten und Rechtsregelungen.Als Frau in der heutigen Zeit finde ich sie einfach nur unglaublich ungerecht.Auch das intrigante Ausspielen und Flechten der Intrigen bei Hofe ließen mich mit der absolut sympathischen Protagonistin Helena mitkämpfen.Sie verkörperte eine Person, die jede Frau gerne als Freundin an ihrer Seite haben möchte.

Mein Fazit zu diesem Roman ist, dass dies mein absolutes Lesehighlight seit langem ist.Jeder Fan von historischen Romanen sollte sich mit Helena in den Kampf gegen Intrigen und Verschwörungen begeben.Auch wenn die Geschichte ein tolles Ende hat, hätte ich sehr gerne sofort weitergelesen.
Von mir eine begeisterte und uneingeschränkte Leseempfehlung für "Das Mätressenspiel".

Veröffentlicht am 06.02.2018

Ein Thriller, der dich nicht mehr loslässt

Schlüssel 17
1

Das Cover, rabenschwarz mit silbern schillerndem Aufdruck einer Feder und der stechenden Schrift, ist der erste Eindruck, der mich als Thriller-Liebhaberin direkt magisch angezogen hat.


Marc ...

Das Cover, rabenschwarz mit silbern schillerndem Aufdruck einer Feder und der stechenden Schrift, ist der erste Eindruck, der mich als Thriller-Liebhaberin direkt magisch angezogen hat.


Marc Raabe hat mit "Schlüssel 17" einen Serienauftackt geschaffen, bei dem Tom Babylon von dem LKA die Hauptermittlungsperson ist.
Dieser Auftakt ist über 500 Seiten stark und man sollte sich für die Lesetage nicht allzuviel vornehmen, da es unheimlich schwierig ist das Buch wieder aus den Händen zu legen.

Inhalt:
Im Berliner Dom hängt in der Kuppel die Leiche der Dompfarrerin Dr.Brigitte Riss.Beinahe anmutig, als hätte sie Flügel, wurde sie dort arrangiert. Um den Hals trägt sie einen Schlüssel, in dem von Hand die Zahl 17 geritzt wurde.
Tom Babylon ist der erste Ermittler vor Ort und ihm gefriert das Blut, als er dieses Bild erblickt.
In Tom Vergangenheit vor 20 Jahren geschah etwas, was er nie überwunden hat.Seine damals 10 Jahre alte Schwester Viola verschwand urplötzlich von einem Tag auf dem anderen.Gesehen hat er sie zuletzt mit genau diesem Schlüssel.
Eigentlich sollte Tom an diesem Fall gar nicht arbeiten, aber als geschätzter Ermittler wird ihm dies dann doch genehmigt.Allerdings unter der Voraussetzung, dass die Psychologin Sita Johanns als seine Teamkollegin dicht an seiner Seite bleibt.
Beide Personen haben in ihrer Vergangenheit mehr Geheimnisse als irgendjemand auch nur annähernd erahnen kann.


Geschrieben ist das Buch in 2 Zeitebenen. Zum einen in der Jetztzeit und zum anderen in Toms Jugend im Jahr 1998.Das ist auch die Zeit, in der seine Schwester Viola verschwand.
Marc Raabe versteht es meisterhaft, den Leser zwischen den Zeiten hin und her zu jagen, so das die Seiten nur so dahinfliegen.Raffinierte Wechsel zwischen den Zeiten, die genau an rasanten Spannungspunkten stattfinden, wollen einen einfach nicht aufhören lassen mit dem Lesen, denn man muss ja unbedingt noch erfahren, was denn nun jetzt geschieht.
Kurze Täuschungen an mich als Leser haben mir zeitweise den Adrenalinspiegel hochschnellen lassen, um dann doch auch mal lächeln den Kopf zu schütteln.

Tom und Sita als Ermittlerteam haben mir äußerst gut gefallen.Erst einmal wurde Gift und Galle gesprüht, um sich dann doch mit und mit zueinander vorzutasten.Auch verschiedenen andere Personen, wie z.B. der Ermittlungsleiter Jo Morten , der Kriminaltechniker Peer Grauwein oder aber Toms Lebensgefährtin Anne, waren so gut verkörpert, dass ich mich als Leser sofort auf die eine oder andere Seite geschlagen habe.


Wenn man so durch die Geschichte fliegt, erwartet man einen riesigen Knaller zu Abschluss.Dieser war jedoch so komplex durchdacht, dass ich für die wirklich gelungene abschließende Zusammenfassung dankbar war.
Genial zurechtgelegt.
Vor allem unter dem Aspekt, dass nicht jede Frage eine Antwort findet und wir Leser nun fieberhaft auf den nächsten Teil warten müssen.

Mit Begeisterung vergebe ich 5 von 5 Sternen und hoffe nun auf eine nicht allzulange Wartezeit bis zum nächsten Teil.

Veröffentlicht am 20.12.2017

Ein absolut nervenaufreibender Thriller-Auftakt

Die perfekte Gefährtin
1

Mit "Die perfekte Gefährtin" hat die Autorin ein superstarkes Debüt vorgelegt, welches 474 Seiten stark ist. Dieser Auftakt einer Thriller-Reihe ist für mich eines der spannendsten Bücher, die ich 2017 ...

Mit "Die perfekte Gefährtin" hat die Autorin ein superstarkes Debüt vorgelegt, welches 474 Seiten stark ist. Dieser Auftakt einer Thriller-Reihe ist für mich eines der spannendsten Bücher, die ich 2017 gelesen habe.

Cover:
Eigentlich ja nichts neues dieses Schmetterlingsmotiv, aber dennoch verfehlt es seine Wirkung auf jeden Thrillerliebhaber nicht.Schaurig in schwarz gehalten ist der Hintergrund und dann sticht diese Art Motte einem in blau-weiß entgegen.

Inhalt:
Detektive Inspektor Luc Callanach muss einen neuen beruflichen Start in Schottland wagen, da seine Vergangenheit in Frankreich bei Interpol wegen eines sagen wir mal Zwischenfalls zerrüttet ist.
Der Start als Vorgesetzter ist nicht unbedingt leicht , aber sein erster Fall lässt ihm keine Zeit darüber nachzudenken.
Es werden Leichenreste in einer Waldhütte gefunden,die komplett niedergebrannt ist.Nur wenige Beweismittel sind vorhanden , nach denen festgelegt wird, dass es sich beim Opfer um die junge Anwältin Elaine Buxton handelt.
Was jedoch niemand weiß, ist dass Elaine nicht tot ist sondern von ihrem Peiniger Dr.Reginald King gefangen gehalten wird.Dieser sieht in ihr seine perfekte Gefährtin und ist bereit sie mit aller Gewalt zurechtzubiegen.
Als Neuling in der Abteilung ist Callanach froh, ein wenig Kontakt zu einer Kollegin zu bekommen .Ava Turner ist diese Kollegin und sie bearbeitet gerade an einem besonderen Fall , der sich um Babys dreht , die in Parks ausgesetzt ausgesetzt werden und meistens leider erst nach deren Tod dort gefunden werden.

Charaktere:
Callanach und Turner sind schon ein wahnsinns Gespann.Schon nach kurzer Zeit dachte ich als Leser , von denen möchte ich noch mehr lesen.Jeder ist auf seiner Art etwas seltsam , was sicherlich mit den Ereignissen in der Vergangenheit zusammenhängt , aber dennoch Es ist ein Band zwischen ihnen, dass man weiß sie würden füreinander alles geben.
Dr. Reginald King ist eine ganz kranke Persönlichkeit.Als Leser wird einem von Anfangen alles in seiner Gedankenwelt geöffnet und man weiß jederzeit wie weit die Ermittlungen gegen ihn sind.Das ist nicht wie anzunehmen langweilig, sondern genau das Gegenteil. Man erhofft sich endlich, dass die Ermittler ihm auf die Schliche kommen.
Stück für Stück wird über King mehr aus seinem Leben als Kind offenbart und das erklärt eigentlich nur, wie krank er schon immer war.Ein ganz besonders interessanter Charakter.

Jedenfalls liest sich dieser Thriller absolut temporeich, denn man will unbedingt wissen, ob die verschiedenen Spuren weiterführen oder ob King mit seinen Täuschungen weiteres Unheil anrichten kann.
Aber auch die Abwechslung, durch Avas Babyfall, der nicht minder interessant ist, lassen einen nur so durch die Seiten fliegen.

Zum Abschluss , welcher einfach noch einmal das große I Tüpfelchen war, blieb nichts ungeklärt.Ich dachte lediglich: "Liebe Helen Fields, schreib bitte ganz schnell weiter, damit ich bald den nächsten Band lesen kann!"
Absolut verdiente 5 von 5 Sternen von mir für diesen grandiosen Auftakt.