Profilbild von Jenny12

Jenny12

Lesejury-Mitglied
offline

Jenny12 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jenny12 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.12.2017

Ermittelnde Polizeiseelsorger

Glaube Liebe Tod
0 0

Das ansprechende Cover , mit dem Schatten eines Mannes auf einer Brücke zog meine Aufmerksamkeit auf dieses Buch. Dadurch , dass der Körper dem Geländer zugewand ist , und die drei Worte GLAUBE LIEBE TOD ...

Das ansprechende Cover , mit dem Schatten eines Mannes auf einer Brücke zog meine Aufmerksamkeit auf dieses Buch. Dadurch , dass der Körper dem Geländer zugewand ist , und die drei Worte GLAUBE LIEBE TOD sehr fett hervorgestellt sind , weiss man , dass es sich um einen Krimi handeln muss.Dagegen die warmen Farben im unteren Teil des Covers finde ich sehr untypisch für dieses Genre.
Jedenfalls ist es irgendwie besonders......besonders gut.

Schauplatzt der Geschichte ist Duisburg.Der Polizeiseelsorger Martin Bauer , auch gleichzeitig evangelischer Pfarrer , ist im Wechsel zwischen seinem Privatleben , indem er sich Sorgen um seine 17-jährige Tochter macht , die unerlaubt unterwegs ist um bei Demonstrationen die Welt ein bisschen besser zu machen , und seiner Arbeit als Polizeiseelsorger.Er wird in Ermittlungen hineingezogen , die sich um den polizeilichen Kollegen Walter Keunert drehen.Dieser will sich auf einer Brücke das Leben nehmen , was Martin auf na sagen wir mal etwas unprofessioneller Weise zu verhindern weiss.
Doch leider rettet das Walter Keunert nur kurzzeitig das Leben , denn nur wenige Stunden später liegt er tot am Fuße eines Parkhauses. Suizid oder Mord ?
Martin wird von Gewissensbissen geplagt und kann diesen Fall nicht ruhen lassen.Seine Ermittlungen bringen ihn in ein Milieu von Prostitution , Drogen , aber auch zu vergangenen Morden.Der verzweifelte Sohn des verstorbenen Keunerts , Tilo , ist im Begriff sein junges Leben zu ruinieren , was Martin so nicht mit ansehen kann.Bauer wird immer tiefer in die gefährlichen Ermittlungen gezogen , dabei braucht seine eigene Familie ihn momentan auch sehr dringend.

Der Protagonist Martin Bauer ist eine absolut sympathische Person , die durch die schreibweise des Autors , die einen immer sehr an dem Gefühlsleben des sensiblen Seelsorger teilhaben lasst , einen ganz besonder nahe bringt.
Auch die anderen Personen im Buch sind einem schnell vertraut , denn alle sind sehr speziell und gut im Erzählstrang eingegliedert.Trotz vieler Stränge , die zum Schluss zusammenführten , habe ich nie den roten Faden verloren und konnte den Personen so wie der Geschichte problemlos folgen.

Die Aufklärung des Ganzen mit dem dazugehörigen Spannungsbogen fand ich sehr gelungen.Das Ende enthält einen gelungenen Cliffhänger , so dass ich , so wie alle Fans von Martin Bauer sich sicherlich auf eine Fortsetzung freuen dürfen.
Absolut empfehlenswertes Debut des Autorenduos Reiter und Gallert.
Eine uneingeschränkte 5 Sterne Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 03.12.2017

Ein Jugendbuch voller Gefühl und Mystik

Lauf, wenn der Moorwolf heult
0 0

Mit "Lauf , wenn der Moorwolf heult" hat die Autorin Gabriele Popma ein sehr einfühlsamer Jugendbuch geschrieben, welches aktuelle Themen , wie die Kommunikation unter Jugendlichen (aber auch Erwachsenen) ...

Mit "Lauf , wenn der Moorwolf heult" hat die Autorin Gabriele Popma ein sehr einfühlsamer Jugendbuch geschrieben, welches aktuelle Themen , wie die Kommunikation unter Jugendlichen (aber auch Erwachsenen) sehr gut trifft. Aber auch der Aspekt der Spannung wurde durch das Auftauchen einer mysteriösen Gestalt hervorragend eingebracht.

Die 16-jährige Nela muss ihre Ferien bei ihrer Patentante Lisa auf dem Land verbringen. Dabei dachte sie , sie dürfte nach Italien und dort Rom mit ihren Freundinnen erobern.Doch diese Planung hat sie leider ohne ihre Eltern gemacht , denn die wollen ihr den Ausflug mit den Freundinnen absolut nicht erlauben.

Also ist alles erst einmal mies , als sie in Langenfelden in der Nähe Münchens ankommt. Doch wieder erwartens wird die Zeit auf dem Land eine , die sie sicherlich in ihrem Leben nicht vergisst.

Erst trifft sie auf den überaus attraktiven Patrick , der trotz Hinkebein merkwürdige Gefühle in ihr auslöst , dann geht eine Sage in diesem verschlafenen Ort umher , dass ein grausamer Moorwolf seit vielen Jahren sein Unwesen in der Gegend treibt.
Ausgerechnet Nela muss dieser Schreckensgestalt begegnen und mit diesen Ängsten fertig werden.Was verbirgt sich nur hinter diesem Phänomen ?

Die Protagonistin Nela ist eine intelligente junge Frau , deren Leben allerdings bis zu diesen Ferien im Schatten ihrer besten Freundin Larissa steht.Es ist sehr interessant , wie sie mit Vorurteilen , bezüglich ihrer eigenen Wahrnehmung , aber auch mit Behinderungen bei anderen Menschen klarkommt.Sie lernt in diesen Ferien endlich einmal auf ihre eigene Meinung zu bauen und sich nicht in dem Schatten von jemand anderen zu verstecken. Eine erste Liebe , so richtig mit Schmetterlingen im Bauch , aber auch mit all den Missverständnissen , die diese mitbringt , wirbeln ihre Gefühlswelt total durcheinander.
Nur gut , dass es auch Erwachsene gibt , wie Nelas Patentante Lisa und deren neuer Freund Tim , mit denen sogar ein Gespräch über manche Schwierigkeiten möglich ist.

Durch die Sage um den Moorwolf bleibt die Geschichte nicht nur bei Gefühlen , sondern erhält konstante Spannung , in der ich als Leser unbedingt erfahren möchte , welches Phänomen dieser Moorwolf nun ist und wie es damit Enden wird. Auch was genau Nela mit ihm zu tun hat , bleibt aufregend. Ein wirklich gut gelungener Spannungsaufbau , der sich konstant bis zum Schluss steigert.

Mein Fazit:
Ein tolles Buch , nicht nur für Jugendliche , mit viel Tiefgang.
Ein Buch, welches Anregt über Vorurteile wie Behinderungen nachzudenken , aber auch die eigenen Schmetterlinge im Bauch wieder tanzen lässt.
Dies ist aber auch ein Buch , was den Leser anregt einmal Dinge wahrzunehmen, die eigentlich ganz unrealistisch erscheinen.

Veröffentlicht am 16.11.2017

Start eines ungewöhnlichen Ermittler-Duos

Dunkel Land
0 0

Roxann Hill hat mit dem Buch "Dunkel Land" einen interessanten Krimi- Serienstart hingelegt.Außergewöhnlich finde ich schon den Titel , der bei mir direkt die Frage aufgeworfen hat , was wohl ...

Roxann Hill hat mit dem Buch "Dunkel Land" einen interessanten Krimi- Serienstart hingelegt.Außergewöhnlich finde ich schon den Titel , der bei mir direkt die Frage aufgeworfen hat , was wohl damit gemeint ist.

Verena Hofe ist durch den Tod ihrer Schwester in die Situation gekommen , plötzlich eine 5 -Jährige Tochter zu haben. Unter diesen Umständen kann sie ihren Beruf als Literaturdozentin nicht mehr Wie üblich ausüben und gerät daher in Geldnot.So kommt es , dass sie die Stelle als Aufpasserin für den Neffen von Frau von Wuthenow auf Gut Wuthenow antritt.Ihre Nichte Amelie ist dort gut versorgt und Verena denkt , dass sich so ihre finanziellen Probleme lösen lassen.
Dort angekommen stellt sich allerdings heraus , dass es sich bei dem Neffen nicht um ein Kind handelt , sondern um einen Erwachsenen Mann , der durch eine Schussverletzung sein Kurzzeitgedächnis verloren hat.
Dieser Neffe , Carl von Wuthenow , hat seine eigenen Ansichten für seine Beaufsichtigung. Carl ist ein begehrter Profile und Kriminalisten , dem seine Arbeit extrem wichtig ist und so kommt es , dass die Zwei eine Vereinbarung treffen. Verena hilft Carl bei seinen Ermittlungen und schließt die Lücken seines Kurzzeitgedächnis es und Carl lässt sich auf literarische Gespräche zur Erweiterung seines Horizontes ein.
Das die Ermittlungsarbeit sie allerdings direkt zu Morden im schlimmsten Strichermilieu führen und sie in lebensbedrohliche Situationen geraten ,da hat Verena nicht mit gerechnet.

Eine wunderschöne Umgebung mit Angestellten und viel Reichtum und Luxus auf Gut Wuthenow stehen im krassen Gegensatz zu den Ermittlungsorten in den dunkelsten Ecken von Berlin.Ein sehr interessanter Gegensatz , den die Autorin gut bildlich beschrieben hat.Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte und die einzelnen Orte hineinversetzen.Das Ermittler-Duo war mir auf Anhieb sympathisch. Zwei gebildete Menschen , die aus total unterschiedlichen Motiven miteinander zurechtkommen müssen.
Wenn Carl , der gehandycappt durch dem Verlust seines Kurzzeitgedächnisses ist , eine Aussetzer hat und nur mit jedem neuen Tag zurecht kommt , weil er sich seine Aufzeichnungen jeden Morgen anschaut , dann finde ich das schon super interessant.An dieser Stelle hätte ich mir ein noch intensiveres Eingehen auf Carl Gefühlswelt diesbezüglich gewünscht.
Auch das miteinander umgehen unter diesen Umständen fand ich sehr fesselnd und die aufkeimende Romantik schön als Nebenerscheinung zu den schon knallharten Fällen , die gelöst werden mussten.
Allerdings hätte diese Romantik gerne etwas reifer sein dürfen.Wenn Verena in seinen violetten Augen verschmilzt...na ja , ist doch ein Krimi und keine Teenagergeschichte.Aber nun gut , ganz ohne Romantik wäre auch nicht schön gewesen.
Sehr abrundend und gelungen fand ich auch die ganzen Nebenpersonen.Zum einen das sympathische Personal auf Gut Wuthenow, also die Köchin und gute Fee des Hauses und der Colonel , der eine Art Hausmeisterrolle übernimmt.
Auf der beruflichen Seite in Berlin gibt es den anfangs etwas mürrischen und überarbeiteten Kommissar Kaczmarek und eine solide Staatsanwältin.Alles sehr tolle Charaktere , die die Geschichte super abrunden.In den weiteren Teilen , die hoffentlich kommen werden , würde ich diese Personen gerne wiedertreffen.

Der Abschluss der Geschichte war für mich schon recht früh vorabzusehen , aber dies hat mich nicht weiter gestört , da die Umverpackung der Geschichte gut gepasst hat.

Fazit:
Mich hat dieser Krimi-Auftakt sehr gut unterhalten und ich würde sehr gerne mehr von diesem außergewöhnlichen Ermittlungs-Duo lesen.

Veröffentlicht am 22.10.2017

Eine neue grandiose Serie von Candice Fox

Crimson Lake
0 0

Nach der phantastischen Hades Triologie hat Candice Fox es wieder geschafft mit Crimson Lake einen wahnsinns starken Auftakt zu einer neuen Serie zu Schaffen. 380 Seiten stark ist ihr neues Werk ...

Nach der phantastischen Hades Triologie hat Candice Fox es wieder geschafft mit Crimson Lake einen wahnsinns starken Auftakt zu einer neuen Serie zu Schaffen. 380 Seiten stark ist ihr neues Werk und mitunter durch die verschiedenen Erzählstränge sehr anspruchsvoll.Doch übernommen hat sich Candice mit diesem Werk ganz gewiss nicht.

Inhalt:
Ted Konkaffeey , ein Ex Detektive , flieht vor seinem Leben in den Norden Australiens.Crimson Lake ist der Ort , an dem er sich ein neues Leben aufbauen will.Fort von den Beschuldigungen und der Hetzjagt , er habe die 13-jährige Claire Bingley sexuell missbraucht und beinahe ermordet.Die Anklage wurde aus Mangel an Beweisen fallen gelassen ,welches die Befölkerung und seine eigene Frau allerdings nicht wirklich an seine Unschuld glauben lassen.Unter diesen Umständen und als seelisches Wrack beginnt Ted mit der jungen Amanda Pharell in Crimson Lake zusammen zu arbeiten.Amanda selbst ist eine absolute Außenseiterin in diesem kleinen Ort , denn sie saß wegen Mordes an der Mitschülerin Lauren für acht Jahre im Gefängnis. Nun führt die etwas durchgeknallte Amanda eine Privatdetektei und ihr aktueller Fall führt sie zu dem Verschwinden des berühmten Autors Jake Scully.
Nun zusammen als Team erfahren Conkaffey und Pharell sehr schnell , dass der Autor Jake ein nicht so harmloses Familienleben führte , sondern seine Neigung in die Homosexuellen-Scene stark ausgeprägt war.
Doch ein normales Leben mit einem Job nachzugehen ist für Ted beinahe unmöglich , denn schnell erfahren die Menschen in Crimson Lake von seiner Vergangenheit und eine Lynchjagt auf ihn wird eröffnet.

Sehr anspruchsvoll ist die Story , die Candice Fox da zusammengewebt hat.Drei Erzählstränge , also 3 Fälle sollen aufgeklärt werden.Doch trotz der umfangreichen Informationen hält das Buch seine Spannung und ist im Lesefluss nicht stockend.Je weiter ich gelesen habe , desto schlechter konnte ich das Buch aus der Hand nehmen.
Zwischedurch hatte ich die Befürchtung am Ende mit einer total offenen Story dazustehen , doch dem war nicht so.Das Ende war spannend und befriedigend und lässt dennoch genug Raum und Vorfreude auf das kommende der Serie.

Mit Vergnügungen vergebe ich 5 Sterne für diesen absolut gelungenen Auftackt der neuen Conkaffey & Pharell Serie.Ich weiß ganz bestimmt , dass ich zu den Lesern des nächsten Teils gehöre.






Veröffentlicht am 19.10.2017

Absolut lesenswerter Mittelalter-Krimi

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf
0 0

Oliver Pötzsch schuf mit seinem 660 Seiten starken Buch "Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf" bereits das siebte Buch dieser tollen Mittelalter-Krimi Serie , welches im Jahre 1660 spielt. Die Geschichte ...

Oliver Pötzsch schuf mit seinem 660 Seiten starken Buch "Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf" bereits das siebte Buch dieser tollen Mittelalter-Krimi Serie , welches im Jahre 1660 spielt. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und man benötigt als Leser keinerlei Vorkenntnisse zu den vorherigen Bänden.

Jakob Kuisl, ein älterer, aber dennoch starker und ehrfurchtserregender Mann, ist der Henker von Schongau.Er lebt zusammen in einem Haushalt mit seiner jünsten Tochter Barbara, die wie er findet, schnellstmöglich verheiratet werden soll. Barbara jedoch befindet sich in der damaligen aussichtlosen Lage ungewollt schwanger zu sein, was sie sich allerdings nicht traut ihrem zum Jähzorn neigenden Vater zu sagen. Jakobs älteste Tochter Magdalena ist verheiratet mit Simon, einem Arzt. DIe Zwei haben zwei Söhne und eine kleine Tochter.
Diese Personen sind die Familie Kuisl, um die sich in der Geschichte alles dreht.
Jakob muss nach München zum Scharfrichtertreffen, also dem Rat der Zwölf. Mit ihm reisen aus verschiedensten Gründen die komlette Familie Kuisl.
Schon bei der Ankunft dort stolpern sie quasi über die Leiche einer blutjungen Frau , was allerdings erst der Anfang einer unaufgeklärten Mordserie ist , in die Jakob hineingezogen wird. Sein messerscharfer Verstand und die Tatsache , dass der Verdacht auf die Henker des Rates fallen, lassen Jakob sich nicht aus diesen Ermittlungen heraushalten.

Die Personen der Familie Kuisl sind alle mit besonderen Charakteren ausgestattet, die der Autor dem Leser inerhalb von kürzester Zeit nahe bringt.Da ich praktisch ein Quereisteiger in dieser Serie bin, finde ich es bemerkenswert, wie schnell ich mit den Personen Vertraut war. Allein das ist schon eine Kunst !
Die Geschichte an sich dreht sich nicht nur um Frauenmorde in München , sondern auch um Münzfälscher und einem verlorenen Hofhündchen des Prinzens. Desweiteren ist die Handlung um die Interessen jedes Einzelnen der Familie Kuisl in München zu klären.
Wer glaubt das sei ganz schön viel für einen Roman , der irrt sich, denn Oliver Pötzsch schafft dies meisterhaft miteinander zu verbinden und aufeinander aufzubauen.
Die Geschichte wird so miteinander verstrickt , das der Spannungaufbau langsam und konstant vorangetrieben wird und irgendwann zu einem absolut überraschenden Abschluss kommt.

Ich liebe die detaiierten Beschreibung des Lebens der Menschen im Mittelalter.Ganz besonders dann, wenn auch die Schauplätze so gut wie in diesem Roman beschrieben werden. Einfache Dinge, an die man in unserer Zeit gar nicht denkt , z.B. ab einer bestimmten Uhrzeit nicht mehr in die Stadt gelassen zu werde oder Ähnliches. Jedenfalls bemerkt man durchgehend in der Geschichte , wie genau der Autor im Vorfeld recherchiert hat.

Toll finde ich auch die Münchener Skizze aus dem Jahre 1672 , die Dramatis Personae und anschließend an die Geschichte den kleinen Münchener Stadtführer.
Mein Kompliment an Oliver Pötzsch für diesen absolut lesenswerten und unterhaltsamen Mittelalter-Krimi.
Gerne vergebe ich uneingeschränkte 5 von 5 Sternen.