Platzhalter für Profilbild

Jenoh_DieBuchfluesterin

Lesejury Profi
offline

Jenoh_DieBuchfluesterin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jenoh_DieBuchfluesterin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.11.2021

Sehr enttäuschend.

Die Saga von Thale
0

Meinung:
Die Trilogie lag schon unglaublich lang auf meinem SuB. Nun hatte ich mir den 1. Teil gegriffen und endlich mal gelesen.
Öööhm … tja … wie oder besser wo fange ich an?
Äääääh, also …das Buch ...

Meinung:
Die Trilogie lag schon unglaublich lang auf meinem SuB. Nun hatte ich mir den 1. Teil gegriffen und endlich mal gelesen.
Öööhm … tja … wie oder besser wo fange ich an?
Äääääh, also …das Buch ist vor allem eins: unglaublich langweilig. Obwohl sehr viel gekämpft wird und sich die Protagonistin immer auf Reisen befindet, kam in mir nur gähnende Langeweile auf. Woran lag das? Zum einem wahrscheinlich am Erzähltempo. Anfangs folgen wir der Mutter der Protagonistin, nämlich Ilahja.
Denn die Protagonistin Sunnivah wird nämlich erst so auf Seite ca. 120 geboren. Diese ersten 120 Seiten nutzt die Autorin um ihre kreierte Welt zu erklären und was dort die letzten drei Jahre in Thale vorgefallen war.
Das war schon mal das erste Mal, dass mich die Geschichte nach 30 Seiten anödete, denn von nun an begleiten wir Sunnivahs Mutter durch ihre Schwangerschaft, in der sie erfährt das ihre Tochter von der "Gütigen Göttin" auserwählt wurde.
Warum? Keine Ahnung. Das wird nie erklärt, denn das Mädchen kann eigentlich … nichts. Sie ist keine gute Kriegerin (aus einem mir unbegreiflichen Grund wird sie trotzdem Schwertpriesterin, dabei benutzt sie nie ein Schwert), sie wirkt keine Magie ( kann sie nämlich nicht) und weiß selbst nicht, was und warum sie eigentlich ist. Am Anfang einer Geschichte wär das ja okay, aber dieser Charakter entwickelt sich kaum.
In allen Kämpfen kommt ihr die Magie der "Gütigen Göttin" zur Hilfe ( eigentlich kämpft Sunnivah nicht, das dürfen ihre armen Mitstreiter aber dafür ständig ), ein Wolf taucht immer mal wieder auf und rettet sie, ein Riesenalp taucht auf und rettet sie und ihre Weggefährten tauchten auf und …retten sie.
Eigentlich hätte das Buch "Rettet Sunnivah" heißen müssen.
Sämtlich Charaktere bleiben blass. Selbst der Antagonist bleibt farblos, irgendwie sind alle nicht greifbar. Nicht unsympathisch, aber mir waren sie einerlei.
Der einzig nette Part war der Riesenalp Bankhivar. Der letzte seiner Art.Alle seine Brüder und Schwestern wurden in dem letzten großen Krieg vernichtet, als sie den Druiden zur Hilfe eilen wollten.Ein trauriges Geschöpf, das seinem Dasein keine Bedeutung mehr beimisst. Warum dieser riesige Vogel von der "Gütigen Göttin" ( Ich kann diese Bezeichnung schon nicht leiden ), ständig Visionen von der noch nicht geborenen Sunnivah geschickt bekommt, ist schon klar. Nur habe ich nicht verstanden, warum der Vogel dann den Tod Ilahjas erleben darf ( er verwechselt sie mit Sunnivah), nicht bemerkt das Sunnivah gerade geboren wurde ( und sie ja diejenige ist, die er sucht und wieder einen Sinn in seinem Leben sieht und neuen Lebensmut schöpft) und ihr dann quasi kurz vor Ende der Geschichte dann auch mal begegnen darf, und ihr das Leben rettet (was auch sonst? Ich sag nur :Rettet Sunnivah!), Geschichte Ende, Vogel alt, Vogel stirbt und steigt zu seinen Verwandten auf. Und in meinem Kopf: ??????????
Fazit:
Das war ein Satz mit X. Ich kann mit Bestimmtheit sagen, dass ich den 2. und den 3. Band garantiert nicht lesen werde. Meine Herren ( und Damen ), war das eine langatmige belanglose Geschichte, reingepackt wurde jegliches Fantasy-Klischee, keinerlei Charaktertiefe, geschweige denn Charakterentwicklung.
Eine riesige Enttäuschung.
Empfehlung:
Nö! Aber wenn euch die Rezension neugierig gemacht hat, nur zu.
Von mir gibt’s:
2 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Sehr enttäuschend!

Schicksal und Gerechtigkeit
0


Cover:

Das Cover empfand ich schon als sehr ansprechend, auch wenn es ein typisches Cover für Sagas ist. 😉


Meinung:

Ich lese zwischendurch gerne mal eine Saga und als ich nach der geheimnisvollen ...


Cover:

Das Cover empfand ich schon als sehr ansprechend, auch wenn es ein typisches Cover für Sagas ist. 😉


Meinung:

Ich lese zwischendurch gerne mal eine Saga und als ich nach der geheimnisvollen Post von Ehrlich und Anders, dieses Buch zugeschickt bekam, habe ich mich sehr gefreut, da der Autor ja durch seine Sagas sehr erfolgreich geworden ist.

Ich stürzte mich sogleich auf das Buch, aber nach ca. 80 Seiten folgte schon die Ernüchterung.

Sämtliche Charaktere sind derart platt und oberflächlich, ohne jegliche Ecken und Kanten, dass sie mich schon nach kürzester Zeit anödeten.
Die Story ist viel zu vorhersehbar, daher machte mir die Geschichte überhaupt keine Freude und es stellte sich ein regelrechter Lesefrust ein.
Hier ein bißchen Krimi, da eine kleine Lovestory, dort eine Fälschung, die unser Ich-will-ja-gar-nicht-aus-so-einer-wohlhabenden-und-einflussreichen-Familie-stammen-und mir-alles-von-der-Piecke-auf-selbst-erarbeiten-Superbulle immer auf Anhieb erkennt ( nur ausgerechnet dann nicht, als es darauf ankommt).
Das war mir alles zu unausgegoren, zu schlicht und ganz ehrlich?
Ich habe mich sehr beim Lesen gelangweilt, deshalb hat es auch eine gefühlte Ewigkeit gedauert, bis ich das Ding endlich durch hatte.

Zum Schreibstil muss man nicht viel sagen, das Jeffrey Archer schreiben kann ist keine Frage, obwohl ich seine detailreichen Beschreibungen doch als sehr langatmig empfand.
Das bremste meine Lesefluss sehr schnell aus.

Ihr merkt schon.
Die Geschichte und ihre Charaktere waren einfach nicht meins.




Fazit:

Das war mein 1. Buch von Jeffrey Archer und die Warwick - Saga und ich werde auf keinen Fall weiter lesen. Da ich aber noch ein anderes Buch aus einer seiner anderen Sagas besitze ( ich glaube, den 1. Teil von Kain und Abel ), gebe ich dieser Reihe mal eine Chance.



Empfehlung:

Ich konnte diesem Werk nichts abgewinnen, aber manch anderer Leser mochte es sehr.
Leider kann ich es nicht empfehlen.



Von mir gibt's:

2 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2018

Hält nicht, was es verspricht...

Wie der Drache zu seinem Personalausweis kam
0

Wie der Drache zu seinem Personalausweis kam

von

Axel Brandt


Inhalt:

Verlieb dich nie in eine Rothaarige!
Besonders, wenn sie in der Altstadt von Metropolis wohnt.
Oder im »Sodom & Gomorrha« ...

Wie der Drache zu seinem Personalausweis kam

von

Axel Brandt


Inhalt:

Verlieb dich nie in eine Rothaarige!
Besonders, wenn sie in der Altstadt von Metropolis wohnt.
Oder im »Sodom & Gomorrha« als Hure jobbt.
Denn es könnte sein, dass sie eine Hexe ist.
Dass sie deine zarte Menschenhaut unversehens mit einer Schuppen- schicht überzieht und dich zu ihrem Wachdrachen macht.
Dann müsstest du für sie betrunkene Freier erschrecken, Jungfrauen in Nöten retten, fiese Mafiosi jagen oder dich mit übereifrigen Staatsanwälten herumplagen. Von den gefallenen Geldgöttern, dämonischen Heiligen und mordlustigen Magie-Novizinnen, die in den Katakomben der Altstadt auf dich warten, ganz zu schweigen. Und von der leidigen Sache mit dem Sex.
Hirngespinste? Dummes Zeug?
Dann lies doch selber nach, welche haarsträubenden Abenteuer ein Student der hiesigen Kreisler-Universität unlängst erlebt und unter dem Pseudonym »Lucius« in einem Weblog festgehalten hat.
Genauer gesagt, ein Ex-Student. Denn in die Universität lassen sie ihn ja nicht mehr. Nicht mit diesem Drachenleib!



Cover:

Naja, sehr unauffällig, würde ich sagen.



Meinung:

Nach dem Klappentext habe ich mich wirklich mit Vorfreude auf dieses Buch gestürzt.
Ich lese Bizarro Fiction sehr gerne, da es immer sehr speziell ist, eben nicht für die Massen.
Dieses Werk von Axel Brandt erschien mir vielversprechend, leider hielt es meinen Erwartungen kein bißchen Stand.

Der frisch erwachte Drache Lucius führt einen Blog, in dem er von sich und seinen Abenteuern, seit er ein Drache ist, erzählt. In seinem Blog reagiert er auch auf die Fragen und Zweifel seiner Follower. Die Art und Weise wie er sich ausdrückt, empfand ich auf den ersten Seiten noch als sehr amüsant und irgendwie drollig, doch wurde diese Art sich auszudrücken zunehmend mühsamer zu lesen.
Seine Ausschweifungen ( gefühlt im jeden 2. Satz) ermüdeten mich auf Dauer und ich verlor mehr als einmal das Interesse an der Story, die eigentlich alle Zutaten besaß, die dieses Genre haben muss.
Es gab Textstellen wo ich wirklich lachen musste, allerdings schienen diese Szenen nach einem Drittel des Buches komplett zu verschwinden und es machte sich gähnende Langeweile breit, wenn Lucius mal wieder eine ellenlange Geschichte zum Besten gab, die nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun hatte.
Ich habe dieses Buch in, sage und schreibe, 7 Monaten gelesen.
Bei zu großem Desinteresse beiseite gelegt, mich irgendwann durch die Seiten gequält und nun endlich beendet.



Fazit:

Wirklich schade, dass mich diese Story nicht gepackt hat, denn eigentlich war alles Notwendige vorhanden, allerdings ohne jegliche Spannung und die sollte ja schon zugegen sein.
Einen gewissen Wortwitz will ich dem Buch gar nicht abstreiten, aber auch dieser geht mit der Voranschreiten der Geschichte, verloren.

Leider zählt dieses Buch zu meinen Flops in diesem Jahr.



Empfehlung:

Kann ich leider nicht empfehlen.



Von mir gibt's:

2 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 15.04.2018

War nichts für mich...

London Stalker
0

London Stalker

von

Oliver Harris


Inhalt:

Detective Nick Belsey ist vom Dienst suspendiert, hat eine Anklage am Hals und haust im verlassenen Polizeirevier von Hampstead.
Amber Knight ist Londons ...

London Stalker

von

Oliver Harris


Inhalt:

Detective Nick Belsey ist vom Dienst suspendiert, hat eine Anklage am Hals und haust im verlassenen Polizeirevier von Hampstead.
Amber Knight ist Londons größtes It-Girl und lebt das glamouröse Leben eines Pop- und Filmstars.
Als eines Tages eine ältere Frau bei Belsey anklopft und ihn bittet, ihren Sohn aufzuspüren, der seit Tagen verschwunden ist, findet Belsey Hinweise darauf, dass er Amber Knight gestalkt hat.
Belsey schmuggelt sich als Security-Mann in Amber Knights Leben ein und gerät, als eine Bekannte von Amber tot aufgefunden wird, selbst unter Mordverdacht. Während er versucht, seinen eigenen Hals zu retten sowie den wahren Täter und den Vermissten zu finden, stößt Belsey hinter Reichtum, Glanz und Glamour auf Verzweiflung, Obsession und eine mysteriöse Organisation, die davon zu profitieren scheint.


Cover:

Ich muss gestehen, dass mich das Cover sogleich angezogen hatte.
Daraufhin habe ich mich gleich für ein Exemplar beworben.
Alles richtig gemacht , würde ich sagen.



Meinung:

Der Einstieg in dieses Buch war gar nicht so uninteressant und ich dachte noch:
Hey! Gut gewählt! Leider verliess mich diese Gefühl alsbald.
Denn ich hatte nicht gewusst, dass dies der dritte Teil einer Reihe ist.
Das spielt zwar für den Fall keine Rolle, aber leider nehmen Nick Belseys berufliche Probleme einen ziemlich großen Platz ein.
Hätte ich die beiden vorherigen Teile gelesen, wäre mir vielleicht einiges klarer gewesen, was genau mit ihm und seiner Karriere eigentlich passiert und warum er reagiert, wie er reagiert.
Das wird zwar mehrfach angeschnitten, aber so ganz habe ich die Situation, in der er jetzt steckt, immer noch nicht ganz nachvollziehen können.
Auch gefiel mir der Protagonist Nick Belsey und die Art, wie er die Dinge angeht, nicht. Sein permanentes Lügen, weil er auf eigene Faust ermittelt muss, weil gerade ein Haftbefehl auf ihn ausgestellt wurde ,störte mich arg.
Durch seine dämlichen Handlungen, ist er immer da zugegen, wo gerade jemand ermordet wurde und zieht damit das Misstrauen seiner Kollegen noch mehr auf sich.
Während des ganzen Buches über, wurde ich durch dieser Art und Weise der Ermittlungsarbeit überhaupt nicht warm mit ihm.
Auch alle anderen Charaktere bleiben blass und uninteressant.
Niemand von ihnen besaß irgend etwas prägnantes.
Teilweise musste ich bei den Mordopfern zurückblättern und nachlesen, wer denn da wer noch gleich war.
Während der Fall anfangs ein wenig uninteressant dahinplätschert, Belsey diesen und jenen Hinweisen nachgeht, begann sich in mir schon erste Enttäuschung aufzubauen.
Plötzlich gewinnt die Story an Fahrt und ich konnte bestimmt über 100 Seiten lang das Buch nicht mehr beiseite legen.
Die Auflösung des Falls war tatsächlich an Einfallsreichtum kaum noch zu überbieten und hinterlässt einen faden Nachgeschmack.
Das offene Ende lässt mich genauso ratlos zurück.
Was soll das jetzt?
Was will der Autor mir damit sagen ???
( Ja, ich weiß...es gibt wahrscheinlich einen vierten Fall. Aber hätte es den nicht sowieso gegeben ?)



Fazit:

Anfangs dachte ich, dass ich die Story nicht besonders mag, weil ich ich die vorherigen Teile nicht gelesen hatte.
Aber ich glaube, daran lag es nicht.
Es lag an dem Protagonisten Nick Belsey.
Ich mag ihn einfach nicht und ich verstehe ihn nicht.
Und der Fall ist ...sagen wir mal bestenfalls....hanebüchen.
Kurz und bündig:
Ich mag dieses einfach Buch nicht.
Den Protagonisten nicht.
Die anderen Charaktere nicht.
Den Fall nicht.
Das Buch hat überhaupt keine Atmosphäre.
Hab ich nochetwas positives zu sagen?
Durchaus.
Den Schreibstil, den viele moniert hatten, fand ich völlig in Ordnung und fast zum Ende hin , hatte der Autor es geschafft, sowas wie Spannung aufzubauen, mit der schlußendlichen Auflösung hat er es dann doch wieder versaut.
Okay, das war jetzt doch nicht so richtig positiv.



Empfehlung:

Nö!
Nicht von mir.



Von mir gibt's:

2 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 04.02.2018

Sehr enttäuschend!

Das Jesus-Experiment
0

Cover:

Ein echter Blickfang.
Hat mich sofort angezogen.

Rezension:

Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich Thriller mit wissenschaftlichem Hintergrund sehr liebe, hatte ich mich für ein ...

Cover:

Ein echter Blickfang.
Hat mich sofort angezogen.

Rezension:

Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut, da ich Thriller mit wissenschaftlichem Hintergrund sehr liebe, hatte ich mich für ein Exemplar beworben und auch eins bekommen.
Nach einem echt tollen Start und einer wirklich tollen Idee, kam schnell die Ernüchterung.
Am meisten störte mich der Protagonist Tom Jennings.
Nein, Tom und ich werden wohl keine Freunde mehr.
Für einen Wissenschaftler agiert meist recht unlogisch, ist sehr unbedarft in vielen Situationen und scheint völlig lernresistent.

Die Dialoge sind meist recht hölzern und wirken aufgesetzt und unterkühlt.
Außerdem störte es mich , dass fast in jedem Kapitel jemand anders das Zepter übernommen hatte und die Story aus seiner Warte weiter erzählt wurde.
Das verwirrte mich zunehmend und daraus resultierend konnte ich keinerlei Empathie für irgendeinen der Charaktere aufbauen.
Kurzum: Es war mir völlig Wurscht, wenn einer von ihnen draufging.
Die völlig unmotivierte Reise quer durch Europa, war meines Erachtens auch völlig sinnfrei.
Hier wurde wohl versucht eine Schnitzeljagd a la Dan Brown zu konstruieren.
Ging nur leider nicht auf und machte keinen Spaß.
Ab Mitte des Buches setzte zunehmend Langeweile ein und ich habe nur aus Sturheit weitergelesen und in der Hoffnung das da ja noch etwas Tolles kommen müsste.
Weit gefehlt !

Fazit:

Hielt leider gar nicht, was es versprach.
Eine Riesen-Enttäuschung!

Empfehlung:

Leider nicht.

Von mir gibts:

2 von 5 Sternen