Profilbild von Jessi78

Jessi78

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Jessi78 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jessi78 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.03.2020

Leichte Sommerlektüre

Das kleine Eiscafé
0

Inhalt:
Sophie wagt, nachdem sie ihr italienischer Freund, verlassen hat, einen Neuanfang auf Langeoog. Vom turbulenten Frankfurt geht’s für sie auf die Insel zu ihrer Tante, deren Kiosk sie übernehmen ...

Inhalt:
Sophie wagt, nachdem sie ihr italienischer Freund, verlassen hat, einen Neuanfang auf Langeoog. Vom turbulenten Frankfurt geht’s für sie auf die Insel zu ihrer Tante, deren Kiosk sie übernehmen möchte. Doch dies ist nicht so einfach wie vorgestellt und zwei Italiener kommen ihr da auch noch in die Quere.
Meinung:
Der Schreibstil der Autorin war gut verständlich und vorstellbar. Leider haben mir des Öfteren die Emotionen gefehlt. Viele Gespräche zwischen den Protagonisten waren zu kurz und oberflächlich. Vieles wurde einfach nur mit ein paar Sätzen abgehandelt, auch wenn es mehrmals zum Thema wurde. Deshalb konnte mir auch Sophie nicht ganz so ans Herz wachsen, irgendwie trägt sie viel leid aus der Kindheit und ihrer Ex-Beziehung mit sich herum welches aber leider nicht vollständig für den Leser transportiert werden konnte. Vielleicht war das auch nicht die Absicht der Autorin und es sollte eher ein leichter Sommerroman werden. Dann ist ihr das durchaus gelungen. Eine Geschichte die leicht zu verdauen ist und beschreibt wie Sophie ihr Leben, mit etlichen Schwierigkeiten, wieder in die Hand nimmt. Sophies Familie war mir sympathisch und konnte mit ihrer manchmal verschrobenen Art punkten. Das Setting ist für eine Sommerroman super gewählt.
Fazit:
Wer eine leichte Sommerlektüre sucht kann hier zugreifen. Wer tiefgründige Emotionen möchte wird enttäuscht sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Toller Bonus für Fans

Eiskalte Augenblicke
0


Kurzkrimis rund um die Figuren aus Viveca Stens Krimireihe. Viele Protagonisten aus der Reihe haben auch hier wieder einen kurzen Auftritt oder es wird eine kleine Episode von ihnen erzählt.

Meinung:
Als ...


Kurzkrimis rund um die Figuren aus Viveca Stens Krimireihe. Viele Protagonisten aus der Reihe haben auch hier wieder einen kurzen Auftritt oder es wird eine kleine Episode von ihnen erzählt.

Meinung:
Als Fan von Viveca Stens Krimis musste ich auch bei diesem Buch zugreifen. Eigentlich lese ich gerne ganze Romane und mag Kurzgeschichten nicht so sehr. Hier konnte mich die Autorin allerdings begeistern. Viele Charaktere aus ihren Büchern haben in den Geschichten einen Auftritt, natürlich auch Nora und Thomas. Der Leser erfährt dabei auch etwas aus den früheren Jahren der Beiden und irgendwie schließt es sich mit den bekannten Romanen zu einem Kreis.
Die Kurzgeschichten könnten auch ohne Kenntnis der Romane gelesen werden, aber ich glaube dann wird die Sache einfach weniger Rund.
Fazit:
Für die Fans der Viveca Sten Romane ein toller Bonus. Kurzweilige Krimigeschichten und Episode. Leicht für zwischendurch. Für Leser die lange Lesepausen zwischendurch haben die perfekte Unterhaltung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2020

Die 2. Chance

Mein Herz in deinen Händen
1

„Mein Herz in deinen Händen“ ist der Beginn einer Reihe von Corinne Michaels.
Das Cover ist mit seinen warmen Tönen wunderschön gestaltet und hat mich gleich aufmerksam werden lassen. Dabei gefällt mir ...

„Mein Herz in deinen Händen“ ist der Beginn einer Reihe von Corinne Michaels.
Das Cover ist mit seinen warmen Tönen wunderschön gestaltet und hat mich gleich aufmerksam werden lassen. Dabei gefällt mir vor allem, dass es keine Personen zeigt und man somit nicht schon ein Bild der Protagonisten im Kopf hat.

Inhalt:
Zunächst gibt es eine Triggerwarnung da das Thema Suizid eine Rolle im Buch spielt, deshalb möchte ich sie auch hier voran stellen.

Presley findet ihren Mann erhängt in ihrem Zuhause unweit von den Kindern. Er lässt sie und ihre Jungs mit einem riesigen Schuldenberg zurück. Völlig zerstört und ohne einen anderen Ausweg, muß sie in ihren Heimatort zu ihren Eltern zurückkehren. Dabei wollte sie nie mehr dorthin, denn dort erwarten sie Erinnerungen und Menschen denen sie niemals wieder begegnen wollte.
Doch natürlich muss sie sich schon kurz nach ihrer Rückkehr all dem stellen. Sie trifft auf Zach, ihrer großen Jugendliebe, mit dem sie sich damals ihre Zukunft ausmalte und der sie dann verlassen hat.
Das ganze Dorf hofft auf eine Wiedervereinigung und trotz tiefer Verletzungen besteht nach wie vor eine große Anziehungskraft zwischen den Beiden. Doch können sie zu ihrer Liebe zurückfinden und die Vergangenheit bewältigen?

Meinung:
Vor allem der Beginn lässt den Leser die Luft anhalten, denn zunächst wird der Suizid von Presleys Mann und ihre Verzweiflung detailreich beschrieben. Da sie die Hintergründe zum Tod ihres Mannes vor allem vor den Kindern und ihrer Familie geheim halten möchte, muß sie diese schwere Zeit weitestgehend alleine durchstehen. Der Autorin ist es gelungen den Leser diese Verzweiflung wirklich spüren zu lassen.
Der Schreibstil macht es dem Leser leicht die Handlung zu verstehen und zeichnet auch die Protagonisten mit all ihren Schwächen und Stärken gut vorstellbar.
Durch den Perspektivwechsel konnte ich gut in die Gefühlswelt der Charaktere eintauchen und sie besser verstehen.
Mit Zach musste ich erst ein wenig warm werden, aber mit den Rückblicken in die Vergangenheit fiel mir dies immer leichter.
Die Nebenfiguren waren mir fast alle sehr sympathisch und runden die ganze Geschichte ab. Ich freue mich darauf in weiteren Bänden mehr von Ihnen zu lesen. Vor allem Zachs Bruder Wyatt, der selber schon lange in Presley verliebt ist, aber ihr Glück vor seins stellt, konnte mein Herz gewinnen. Aber auch Presleys Kinder sind wirklich zauberhaft. Die Dorfgemeinschaft mischt sich in alles ein und lässt den Leser auch mal schmunzeln.
Die Liebesgeschichte zwischen Zach und Presley ging mir zeitweise zu schnell. Denn schließlich war ihr Mann noch nicht all zu lange tot und schon steht eine neue/ alte Liebe wieder vor der Tür. Allerdings fragte ich mich auch was den ein angemessene Trauerzeit für mich bedeuten würde und hatte darauf keine genaue Antwort. Liebe passiert einfach, manchmal eben auch in den schwierigsten Zeiten. Zum Zeitpunkt von Presleys Rückkehr ist Zach zwar vergeben, ausgerechnet an Presleys damalige Erzfeindin, aber er versucht trotzdem für sie da zu sein. Die alte Anziehungskraft tut ihr Übriges und beide gerade in einen Strudel aus Emotionen und alten Verletzungen.
Mit der Zeit erfahren wir immer mehr Details aus der Vergangenheit und bis zum Schluss hält die Autorin ein paar Überraschungen bereit.

Fazit:
Ein toller Liebesroman mit traurigen Elementen und liebenswerten Protagonisten.
Zeitweise ging mir die Bewältigung der Schicksalsschläge zu schnell, an anderen Stellen zu kurz, aber die Emotionen waren trotzdem immer spürbar. Ein Roman der zeigt, dass es sich lohnt auch in den dunkelsten Zeiten nach dem Licht Ausschau zu halten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.03.2020

Alte Wunden

Verloren sind wir nur allein
0

Angezogen durch das wirklich wunderschöne Cover musste ich mir dieses Buch genauer anschauen. Der Klapptext klang vielversprechend und schon war ich mitten im Buch.
Inhalt:
Sky hat sich nach dem plötzlichen ...

Angezogen durch das wirklich wunderschöne Cover musste ich mir dieses Buch genauer anschauen. Der Klapptext klang vielversprechend und schon war ich mitten im Buch.
Inhalt:
Sky hat sich nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters vor 2 Jahren völlig zurückgezogen. Sie wendet sich von ihren Freunden ab und alles erscheint ihr einfach nicht mehr wichtig in ihrem Leben. Die Trauer hält sie noch immer völlig gefangen und dann muß sie auch noch, gegen ihren Willen, mit ihrer Mutter nach Texas umziehen. Diese hat sich nämlich wieder neu verliebt und scheint überhaupt nicht mehr an Skys Vater zu denken. So sieht es zumindest Sky, die in ihrer Wut keinen normalen Umgang mehr mit ihrer Mum findet. Jetzt muss Sky sich auch noch in ihrem letzten Highschool-Jahr mit einer neuen Umgebung und vor allem neuen Menschen auseinandersetzen. Dazu kommt noch der neue Mann an der Seite ihrer Mutter und dessen nervtötender Neffe Jeff, der ebenfalls auf der Ranch wohnt.
Meinung:
Eine tolle Idee mit vielen Komplikationen und Schicksalsschlägen. Leider hat mir an manchen Stellen die Tiefe gefehlt und vielleicht wäre es besser gewesen nur einige wenige Punkte an Dramatik herauszuarbeiten. So kam einfach einiges nach meinem Gefühl zu kurz und hätte aber wunderbar werden können.
Sky ging mir manchmal mit ihrer zickigen Art auf die Nerven, aber da meistens aus ihrer Sicht geschrieben wurde, konnte der Leser ihr Verhalten dennoch gut verstehen. Sie ist eben noch mitten in der Trauerbewältigung und kehrt dabei eben auch größtenteils das Pubertier heraus.
Jeff hat auch sein Päckchen zu tragen und vieles probiert er einfach nur zu verdrängen. Doch durch Skys Trauer bekommt seine Fassade Risse. Leider bekommt der Leser immer nur häppchenweise seine Gefühlswelt mit, da hätte ich mir mehr gewünscht. Natürlich lässt dies Jeff aber auch immer etwas geheimnisvoll wirken. Beide entdecken, dass sie sich gegenseitig irgendwie heilen und ihre Trauer gemeinsam bewältigen können. Denn verloren sind wir nur allein. Dennoch ging mir ihre Geschichte etwas zu schnell. Von absoluter Abneigung bis zur großen Liebe sind es gefühlt nur ein paar Seiten.
Auch die Nebenprotagonisten, hätten noch etwas mehr Tiefe gebrauchen können bzw. ich hätte gerne mehr erfahren. Vor allem Skys Mutter und ihr neuer Stiefvater kommen da zu kurz. Dabei spielen sie für die Handlung eigentlich eine große Rolle.
Auch Kleinigkeiten die am Rande passieren, wie zum Beispiel das störrische Pferd Teardrop sind super Einfälle, aber auch hier hätte mehr dazu erzählt werden können. Was dann wiederum zum Gewinn für die ganze Story hätte werden können.
Der Schreibstil war angenehm und beschrieb Umgebung und vor allem Skys Gefühlschaos gut. Andere Szenen waren mir wieder nicht zu gut ausgearbeitet oder manchmal zu überspitzt, bzw. passten für mich nicht in die momentane Stimmung. Leider kann ich dies nicht weiter ausführen ohne zu spoilern.
Fazit:
Trotz meiner Kritik war der Roman für mich nicht langweilig und ich hatte angenehme Lesestunden. Ich hätte mir nur einfach in manchen Szenen mehr gewünscht.
Insgesamt eine tolle Geschichte die vielleicht mit ein paar weniger Problemchen an mehr Tiefe gewonnen hätte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2020

Nicht nur Bücherliebe

Happy Ever After – Wo das Glück zu Hause ist
0

Inhalt: Bibliothekarin Nina weiß genau, was ihre Kundinnen lesen sollten, was gegen Liebeskummer hilft oder Trübsal vertreibt. Doch als die Bibliothek geschlossen und Nina arbeitslos wird, helfen Bücher ...

Inhalt: Bibliothekarin Nina weiß genau, was ihre Kundinnen lesen sollten, was gegen Liebeskummer hilft oder Trübsal vertreibt. Doch als die Bibliothek geschlossen und Nina arbeitslos wird, helfen Bücher ihr auch nicht weiter. Oder vielleicht doch? Nina eröffnet ihre ganz besondere eigene Buchhandlung: Mit einem Bücherbus kutschiert sie durch die schottischen Highlands, um Leser mit Lektüre zu versorgen – nur um festzustellen, dass das Happy End im wahren Leben komplizierter ist als in manchen Romanen. Glücklicherweise gibt es da den zwar etwas mürrischen, aber dafür extrem attraktiven Farmer von nebenan, der sie aus so mancher Notlage rettet.
Meinung:
Das Cover hat mich gleich aufmerksam werden lassen, denn es hat so fröhliche Farben und ist toll gestaltet. Der Klapptext hat mich neugierig gemacht und klang sofort nach einer wunderbaren Geschichte.
Die Idee von Nina mit einer fahrbaren Buchhandlung ist einfach ein Traum. Das würde mir auch gefallen. Das Setting in den schottischen Highlands ist dabei mehr als passend gewählt und von der Autorin bildhaft beschrieben. Auch wenn ich noch nie dort war, konnte ich es förmlich vor mir sehen. Die Protagonisten waren gut gezeichnet und mit ihren Eigenheiten gut beschrieben. Nina konnte ich mit ihrer zögerlichen Art gleich ins Herz schließen. Dass sie den Mut aufbringt völlig neu anzufangen und einfach alles hinter sich lässt, hat sie wachsen lassen und man fiebert als Leser mit ihr. Sie ist ein guter Mensch und versucht jedem zu helfen und Gutes zu tun. Besonders mit ihren Büchern. Ihre Begegnungen mit Marek und die zarten Bande die daraus entstehen fand ich erst gewöhnungsbedürftig, aber mit den Nachrichten, die sie sich an ihrem Baum hinterlassen, einfach sehr romantisch. Trotzdem hab ich mir von Anfang für Nina einen andere gewünscht. Lennox fand ich, trotz seiner grummeligen Art, gleich irgendwie sympathisch. Durch seine Trennung und seine schwere Arbeit, hat er es auch einfach nicht leicht. Doch es dauert bis Nina die harte Schale von Lennox knackt und entdeckt, dass dort noch viel mehr ist. Leider war mir dann die Geschichte der Beiden etwas zu knapp beschrieben und auf den letzten Seiten zu holprig. Ein paarmal musste ich mir Dialoge genauer ansehen um zu verstehen wer jetzt was gesagt hat. Besonders als auch noch Lennox Ex auftaucht. Da hat mir dann am Ende ein wenig mehr Tiefe und Gefühl gefehlt. Es ging mir zu schnell und einfach. Vielleicht wollte die Autorin, aber auch damit die Art von Lennox unterstreichen!?! Doch irgendwas hat mir gefehlt. Deshalb ein Stern Abzug.
Fazit: Eine wunderbare Buchidee mit liebenswerten Protagonisten in einem fantastischen Setting. Ein tolles Buch für schöne Lesestunden. Mit einem kleinen Abzug für das, für mich, holprige Ende.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere