Profilbild von Jethro

Jethro

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Jethro ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jethro über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2021

Humorvoller Krimi mit vielen Informationen zu Rum

Rum oder Ehre
0

Inhalt: Martin Störtebäcker, 72 Jahre alt und von seinen Freunden liebevoll »der Käpt’n« genannt, lebt friedlich in der deutschen Rum-Metropole Flensburg, wo sich sein Faible für den köstlichen Zuckerrohrbrand ...

Inhalt: Martin Störtebäcker, 72 Jahre alt und von seinen Freunden liebevoll »der Käpt’n« genannt, lebt friedlich in der deutschen Rum-Metropole Flensburg, wo sich sein Faible für den köstlichen Zuckerrohrbrand hervorragend pflegen lässt. Aber dann segnet sein bester Freund Lasse das Zeitliche – und gibt dem Käpt’n aus dem Grab einen letzten Auftrag mit: Er soll zur legendären Rum-Insel Jamaika reisen und sich endlich auf die Suche nach seinem dort verschollenen Bruder begeben. In der Karibik angekommen freundet sich der Käpt’n schnell mit einer abenteuerlustigen Taxifahrerin an, die ihn bei seiner Suche unterstützt. Doch schon bei der Besichtigung der ersten Rum-Distillery stellen sie fest: Etwas stimmt ganz und gar nicht in dem tropischen Paradies. Der Brennmeister der Distillery wird auf brutale Weise ermordet aufgefunden – und es wird nicht der letzte Mord gewesen sein. Ein rasantes Katz-und-Maus-Spiel beginnt …

Carsten Sebastian Henn legt nach „Der Gin des Lebens“mit „Rum oder Ehre“ seinen zweiten Kriminalroman vor, in dessen Mittelpunkt ein alkoholisches Kultgetränk steht. Um den Rum herum gruppieren sich die deutsche Rum-Metropole Flensburg und die Rum-Insel Jamaika. Mit dem Käpt’n Martin Störtebäcker, der nach Jamaika geht, um seinen verschollenen Bruder zu suchen, schafft Henn eine wunderbare Figur, um die sich erst eine Gruppe nordischer Freunde (eine Kegelgruppe, die nicht kegelt) und dann verschiedene jamaikanische Personen schart (eine junge Taxifahrerin, die Polizistin Jo’anna mit ihrem Sohn Isaak und verschiedene Rastafari). Während Martin den Spuren seines Bruders folgt, wird viel geraucht, viel Rum getrunken, Distillerys besichtigt und auch gemordet und scharf geschossen. Diese Spurensuche ist unterhaltsam, zuweilen auch spannend und emotional und auch immer informativ, denn Henn fügt geschickt Informationen über die Rum-Herstellung und das Land Jamaika ein. Zudem gibt es Informationsseiten, auf denen locker unterhaltsam über die Geschichte und die Herstellung von Rum geschrieben wird, und natürlich gibt es auch informative Cocktailrezepte mit Rum und Kochrezepte mit Rum.

Ein schöner und unterhaltsamer Wohlfühlkrimi, bei dem der Rum der wahre Held ist. Die Protagonisten wachsen einen schnell ans Herz und auch der Kriminalfall bietet einige Überraschungen.
Es stellt sich nun die Frage, ob nach Gin und Rum jetzt vielleicht ein Krimi über Whisk(e)y folgt. Genug zu erzählen gibt es hier bestimmt auch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Laura Kern ermittelt in einem sehr persönlichen Fall

Der böse Mann: Thriller
0

Fesselnde Jagd auf einen Serienkiller, mit einem zu schnellen Ende
Inhalt: Am Ufer eines Sees wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Ein rostiger Stacheldraht ist um ihren Hals gewickelt und die Schulter ...

Fesselnde Jagd auf einen Serienkiller, mit einem zu schnellen Ende
Inhalt: Am Ufer eines Sees wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Ein rostiger Stacheldraht ist um ihren Hals gewickelt und die Schulter mit einem dreiflügligen Schmetterling tätowiert. In ihrer Hosentasche entdeckt Spezialermittlerin Laura Kern eine Botschaft, bei der ihr das Blut in den Adern gefriert. »Ich bin die Zweite«, steht auf einem Papiertaschentuch geschrieben. Doch wer ist dann das erste Opfer? Eine weitere Nachricht führt Laura zu der nächsten Toten, die ebenfalls grausam zugerichtet ist. Laura jagt einen Serienkiller, der abgrundtief böse ist und sie in ein gnadenloses Spiel verwickelt. Ein Spiel, das niemand gewinnen kann. Erst in letzter Minute erkennt sie, was der Täter wirklich vorhat. Aber es scheint längst zu spät, ihn zu stoppen.

Zum sechsten Mal schickt Catherine Shepherd ihre Protagonistin Laura Kern, ihren Lebensgefährten Taylor und ihren Partner Max auf die Spur eines Serienkillers, der den Ermittlern immer einen Schritt voraus ist und doch dabei näher ist als alle denken.
Von der ersten Seite an entwickelt die Handlung ein rasantes Tempo und hält die Spannung auf sehr hohem Niveau. Abwechselnd wird aus der Sicht der Ermittler, des Täters oder auch seiner Opfer geschrieben, wobei es Catherine Shepherd immer gelingt, die jeweiligen Personen schnell und anschaulich zu charakterisieren. Das hohe Tempo, in dem der Täter seine Opfer entführt und töten, erhöht den Druck spannend, zumal in verschiedene spannende Richtung ermittelt wird. Zudem kommen noch private Probleme um das Dreiergespann hinzu. Das Ende ist dann sehr überraschend und für Laura Kern auch sehr persönlich.

Der Showdown gerät meiner Ansicht nach zu unspektakulär und auch viele Fragen über die Motive und den Hintergrund des Täters bleiben unbeantwortet, bzw. bleiben durch Andeutungen der Phantasie des Lesers überlassen.

Auch wenn „Der böse Mann“ der sechste Band aus der „Laura Kern“-Reihe ist, kann man das Buch unabhängig von den Vorgängerbüchern lesen, allerdings entwickeln sich die Beziehungen um Laura und ihre Vergangenheit in den Vorgängerbänden, so dass es durchaus Sinn macht, diese in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Alles in allem ein sehr guter Thriller, denn man nur schwer aus der Hand legen kann. Wobei dann nur das schnelle und knappe Ende etwas enttäuscht. Insgesamt 4 von 5 Sternen, oder besser 4,5 von 5 Sternen. Catherine Shepherd lohnt sich auf jeden Fall für unterhaltsame Lesestunden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2021

Kein Thriller von Fitzek – anfangs skurril, am Ende nachdenklich und berührend

Der erste letzte Tag
0

Inhalt: Livius Reimer macht sich auf den Weg von München nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Als sein Flug gestrichen wird, muss er sich den einzig noch verfügbaren Mietwagen mit einer jungen Frau teilen, ...

Inhalt: Livius Reimer macht sich auf den Weg von München nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Als sein Flug gestrichen wird, muss er sich den einzig noch verfügbaren Mietwagen mit einer jungen Frau teilen, um die er sonst einen großen Bogen gemacht hätte. Zu schräg, zu laut, zu ungewöhnlich - mit ihrer unkonventionellen Sicht auf die Welt überfordert Lea Livius von der ersten Sekunde an. Bereits kurz nach der Abfahrt lässt er sich auf ein ungewöhnliches Gedankenexperiment ein, ohne zu wissen, dass damit nicht nur ihr Roadtrip einen völlig neuen Verlauf nimmt, sondern auch sein ganzes Leben!
Sebastian Fitzek schickt mit Lea und Livius zwei Menschen auf einen verschneiten Roadtrip durch Deutschland. Livius ist ein in seinem Leben festgefrorener Lehrer, Lea eine rebellische und impulsive Frau. Zugegeben, die Idee ist nicht neu, und auch mit den philosophischen Gedankengängen hat Fitzek das Rad nicht neu erfunden. Aber mit Livius und Lea hat er zwei gute Charaktere geschaffen, die sich das Leben mit ihrer unterschiedlichen Art nicht immer leicht machen und dadurch von einer verrückten Situation in die Nächste geraten. Dabei ist die erste Hälfte des Buches vor allem eine Art Comedy-Trip, bei dem Fitzek manchmal (gerade verbal) über das Ziel hinausschießt, trotzdem bietet es viel zu lachen. Das Gedankenexperiment, den Tag so zu leben, als wäre es der erste letzte Tag ihres Lebens, wird vor allem von Lea vorangetrieben und führt zu aberwitzigen Situationen und auch einigen Erkenntnissen. Viel mehr Erkenntnis über das Leben (und das Sterben) erhält man aber eher in anderen Passagen. Zum Beispiel hat Livius einen Ratgeber an seinen ungeborenen Sohn geschrieben. Lea lässt mit ihrer Art dann Livius noch einmal über das Carpe-Diem-Prinzip nachdenken. Auch Leas Beziehung zu ihrem Vater lässt einen mehr über das Leben nachdenken. Gerade in der zweiten Hälfte wird das Buch dann nachdenklicher, manchmal zwar an der Grenze zum Kitsch, aber nach der Lektüre hat einen das Schicksal von Lea und Livius doch berührt, auch weil nicht alles vorhersehbar war.
Alles in allem ein schönes Buch für Zwischendurch, unterhaltsam und mit der Möglichkeit, den einen oder anderen Anstoß zu bekommen, über das Leben nachzudenken.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2021

Spannendes und tödliches Katz- und Mausspiel

Nachtschrei
0

Inhalt:
In einer Polizeistation in Wisconsin geht ein unverständlicher Notruf aus einem einsam gelegenen Ferienhaus ein. Obwohl Brynn McKenzie dienstfrei hat, geht sie der Angelegenheit nach und gelangt ...

Inhalt:
In einer Polizeistation in Wisconsin geht ein unverständlicher Notruf aus einem einsam gelegenen Ferienhaus ein. Obwohl Brynn McKenzie dienstfrei hat, geht sie der Angelegenheit nach und gelangt als Erste an den Schauplatz eines grausamen Doppelmordes. Beinahe zu spät bemerkt die Polizistin, dass sich außer einer verängstigten Zeugin auch die Täter noch auf dem Grundstück befinden. Und damit beginnt für die beiden ungleichen Frauen eine atemlose Hetzjagd durch die Nacht – ein Albtraum, den sie nur gemeinsam überleben können …
Jeffery Deaver hetzt die beiden Frauen erbarmungslos durch die nächtlichen Wälder Wisconsins. Die bedrohlichen Naturbeschreibungen und die ständige Flucht vor den Mördern ist spannend und weist immer neue Wendungen auf. Dabei gelingt es Deaver auch, die Beziehungen der Charaktere immer weiter zu entwickeln, so dass ein psychologisches Katz- und Mausspiel entsteht.
Wer die Thriller von Deaver kennt, weiss aber, dass er sich nicht damit begnügt, sondern auf der Suche nach dem Motiv für den Doppelmord viele Spuren legt und mehr als einmal einen Twist in die Handlung einbaut, die oftmals überraschend einschlagen. So führen die Spuren zu den Gewerkschaften, zu Meth-Laboren und sogar bis in Brynns Privatleben.
Deavers detaillierte Beschreibungen, seine zahlreichen Wendungen und gelungenen Charakterisierungen machen das Buch zu einem unterhaltsamen Vergnügen in üblicher Deaver-Art.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2021

Skurrile Fälle mit sympathischen Ermittler - etwas spannungsarm

Das Dezernat für heikle Fälle
0

Assoziative Gedankengänge und entspannte Ermittler

In Schwedens »Dezernat für heikle Fälle« in Malmö landet all das, was die Kollegen von der Kripo nicht recht einzuordnen wissen: Inspektor Ulf "Wolf" ...

Assoziative Gedankengänge und entspannte Ermittler

In Schwedens »Dezernat für heikle Fälle« in Malmö landet all das, was die Kollegen von der Kripo nicht recht einzuordnen wissen: Inspektor Ulf "Wolf" Varg, seine hübsche Kollegin Anna Bengsdotter und der fliegenfischende Erik Nykvist sind Merkwürdigkeiten gewohnt. In aller Ruhe und mit der gebotenen Sorgfalt machen sie sich an die Ermittlungen im Fall eines hinterhältigen Messerangriffs - auf ein Knie!
Auch die Tatsache, dass der angeblich verschwundene Freund eines jungen Mädchens in Wahrheit gar nicht existiert, kann Ulf nicht aus der Ruhe bringen. Anders sieht es da schon mit der akuten Depression seines treuen Hundes Marten aus, der plötzlich nicht mal mehr Eichhörnchen jagen mag Als dann auch noch ein FKK-Strand in Süd-Schweden von einem Werwolf heimgesucht zu werden scheint, ist Ulfs ganze Kombinationsgabe gefragt.

Verschrobene Ermittler bevölkern das Dezernat und genauso skurril wirken die Fälle. Doch wer hier eine aufregende Verbrecherjagd erwartet, wird enttäuscht sein, denn die Ermittlungen sind genau das Gegenteil. Weil hinter den skurrilen Begebenheiten einfach nur menschliche Schwächen stecken, menschelt es sehr und auch die Ermittler zeigen sich immer wieder von ihrer menschlichen Seite. Zusammengehalten werden die einzelnen Episoden durch den Polizisten Blomquist, der gerne auch zur Kriminalpolizei gehören würde, aber schon an der Rechtschreibung und seiner einfachen Denkweise scheitert. Doch genau dadurch stößt gerade er oft auf die Wahrheit. Viel aufregender wird es, wenn Ulf Varg sich um seinen depressiven Hund oder seine attraktive Kollegin Anna sorgt.

Die Personen in diesem Roman können einen schnell ans Herz wachsen, denn alle sind auf ihre Art herzliche Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen. Und so schaffen es alle bei den Ermittlungen mit ihren Gedanken abzuschweifen, und so springen die Dialoge oft von Thema zu Thema, von der Motivsuche zu der Frage, ob man Kartoffeln schälen soll oder wie gesund Saunagänge sind.

Mit der Bewertung des Romans tue ich mich etwas schwer, denn einerseits handelt es sich um einen schön geschriebenen Roman, der allerdings mit seinen assoziativen Gedankensprüngen dazu führt, dass man beim Lesen genauso mit seinen Gedanken abschweifen kann. Etwas mehr Spannung hätte dem Roman gut getan So ist es ein netter Roman, bei dem man leider selbst oft mit seinen Gedanken abschweift. Einige interessante Konstellationen sind in dem Roman angelegt, die dann wohl im Nachfolgeband wieder aufgenommen werden.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere