Profilbild von JuliaSK

JuliaSK

Lesejury Profi
offline

JuliaSK ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JuliaSK über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2020

Tolle Ideen aber der Aufbau hat mich gestört

Happy End in Virgin River
0

In "Happy End in Virgin River" geht es einerseits um den Ex-Marine Mike, der zu seinen Freunden nach Virgin River gekommen ist, um sich von seinen Verletzungen zu erholen und die Staatsanwältin Brie, die ...

In "Happy End in Virgin River" geht es einerseits um den Ex-Marine Mike, der zu seinen Freunden nach Virgin River gekommen ist, um sich von seinen Verletzungen zu erholen und die Staatsanwältin Brie, die nach einer Vergewaltigung Trost in Virgin River bei ihrem großen Bruder Jack sucht und die Geschichte, wie sie sich trotz ihren Vergangenheiten näher kommen und schließlich vor der Frage stehen, ob es Brie wirklich wieder möglich ist, einem Mann zu vertrauen. Andererseits werden aber auch die Geschichten der Freunde der beiden und der anderen Dorfbewohner weiter erzählt.
Gut gefallen hat mir das Thema - Vergewaltigungen - und wie verschiedene Personen ganz unterschiedlich damit umgehen. Desweiteren fand ich die Tiefe der Gefühle und das Vertrauen zwischen Mike und Brie wirklich gut getroffen und formuliert. Die Figuren fand ich außerdem recht sympathisch und authentisch.
Weniger gut gefallen hat mir, wie sehr die Geschichte dann doch durch die vielen verschiedenen Erzählsichten "zerflückt" und wie durch die vielen Figuren dann auch die gesamte Handlung recht komplex wurde und ihr teilweise schwer zu folgen war. Mir fehlte es doch öfters etwas an Fluss in der Erzählung und ich hätte mir eigentlich mehr Platz für die "Hauptgeschichte" und etwas weniger für die Nebenerzählungen gewünscht - auch wenn diese den Hauptplot toll ergänzen.
Insgesamt bin ich etwas zwiegespalten was dieses Buch betrifft - thematisch hat es mir wirklich gut gefallen und die Ideen waren toll, aber der Aufbau war leider so gar nicht meins.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Super humorvolle und süße Liebesgeschichte

Game on - Chancenlos
0

„Game On – Chancenlos“ ist ein toller New Adult Roman, der mir eigentlich alles bieten konnte, was ich mir von einem solchen erhoffe.
Als Ivys Vater ihren rosafarbenen Fiat an den Fußballstar Gray verleiht, ...

„Game On – Chancenlos“ ist ein toller New Adult Roman, der mir eigentlich alles bieten konnte, was ich mir von einem solchen erhoffe.
Als Ivys Vater ihren rosafarbenen Fiat an den Fußballstar Gray verleiht, kann diese es zunächst nicht fassen und schickt ihm per SMS ihre „Regeln“ für ihr Auto. Aus einer SMS werden immer mehr und die beiden werden Freunde, ohne sich je gesehen zu haben. Als es dann doch zu einem Treffen kommt, sind da direkt Gefühle, die mehr als „nur“ Freundschaft bedeuten… aber Gray ist ein Klient von Ivys Vater und ihr bester Freund und damit doch eigentlich absolut tabu…
Dieses Buch war für mich ein absolutes Highlight. Zum einen wirkten die Figuren auf mich super authentisch und realistisch. Sie haben ihre Päckchen zu tragen und verzweifeln aber nicht daran, machen Entwicklungen durch und waren mir durchaus sehr sympathisch. Ihre Handlungen waren für mich meistens sehr gut nachvollziehbar und ebenso auch ihre Gefühle und Gedanken – und dadurch entstandene Konflikte.
Hinzu kommt dieses Buh zunächst mit wirklich viel Witz und Lockerheit daher, was für eine super angenehme Leseatmosphäre sorgt. Im Verlauf wird es dann durchaus auch ernster und tiefsinniger, aber dieses Lockere geht nie ganz verloren.
Auch thematisch fand ich dieses Buch super interessant – auch wenn ich aufgrund von möglichen Spoilern darauf nicht näher eingehen will.
Mir hat „Game On – Chancenlos“ unglaublich gut gefallen, es hat eine tolle Atmosphäre und super sympathische Figuren und konnte mich von der ersten Seite an in seinen Bann ziehen. Für mich ein Highlight und eine klare Leseempfehlung

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Tolle Fantasywelt und spannende Geschichte

Celestial City - Akademie der Engel
0

„Celestial City - Akademie der Engel - Jahr 1“ ist der super spannende Auftakt in diese Fantasy-Reihe die zwischen Engeln und Dämonen. Bei Brielles Erweckungszeremonie wachsen ihr schwarze Flügel – etwas, ...

„Celestial City - Akademie der Engel - Jahr 1“ ist der super spannende Auftakt in diese Fantasy-Reihe die zwischen Engeln und Dämonen. Bei Brielles Erweckungszeremonie wachsen ihr schwarze Flügel – etwas, das es zuvor noch nie gegeben hat. Trotz allem wird sie an der Fallen Academy der Engel aufgenommen, um zu lernen, mit ihren Kräften zurecht zu kommen. Von vornherein die Außenseiterin, hilft es ihr auch keineswegs, dass der attraktive Lincoln - ihr alles andere auch noch schwerer macht. Mit der Zeit treten immer mehr Probleme auf und die Frage, ob in ihr nicht doch ein Dämon schlummert und Brielle tut ihr Möglichstes um einen Ausweg aus ihrem Chaos zu finden.
Dieses Buch war für mich ein ziemliches Highlight. Die erschaffene Fantasywelt war toll ausgearbeitet und durchaus interessant und spannend beschrieben. In sich stimmig und sinnig konnte man dem Geschehen auch gut folgen und es super angenehm lesen.
Die Figuren fand ich toll, allen voran natürlich Brielle und Lincoln, aber auch deren Freunde. Die Personenentwicklungen waren spannend und zudem waren die Personenkonstellationen toll ausgearbeitet und wirkten auf mich sehr passend. Genügend Tiefe und Gefühle gab es zudem und auch Spannung zur Genüge – für mich auch ein ziemlicher Pageturner.
Insgesamt kann ich diesen Band nur weiterempfehlen – für Fantasyfans und besonders auch Romantasyfans meiner Meinung nach ein super großer Spaß und ein tolles Leseerlebnis – und ich freue mich sehr auf den nächsten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2020

Tolle Ideen, Umsetzung nicht ganz so

Die Gefangene von Golvahar
0

„Die Gefangene von Golvahar“ handelt von der Prinzessin Soraya, die sich am Hof ihres Bruders nur im Verborgenen halten darf, da aufgrund eines Fluchs, welcher Gift durch ihre Adern fließen lässt, jeder ...

„Die Gefangene von Golvahar“ handelt von der Prinzessin Soraya, die sich am Hof ihres Bruders nur im Verborgenen halten darf, da aufgrund eines Fluchs, welcher Gift durch ihre Adern fließen lässt, jeder stirbt, den sie berührt. Soraya, die sich wie eine Gefangene fühlt, hofft einen Weg zu finden, um ihren Fluch aufzuheben. Insbesondere als ihr Azad begegnet, wird dieser Wunsch immer größer. Beinahe durch Zufall erfährt Soraya schließlich, wie es möglich wäre, den Fluch zu beseitigen – aber dafür müsste sie nicht nur das Leben ihres Bruders sondern auch das Schicksal des ganzen Volkes in Gefahr bringen und in die Hände der Dämonen legen.
Gut gefallen hat mir die Hauptstory mit der Prinzessin, die von dem Fluch belegt wurde und sehnsüchtig hofft diesem zu entkommen, ihre einzige Chance aber das Unglück des gesamten Volkes wäre.
Sehr interessant finde ich auch, an welche Geschichten und Legenden sich dieses Buch anlegt, und wie es durch das alte Persien inspiriert ist. Und auch der daraus folgende Aufbau und die Ideen und Konzepte hinter der erschaffenen Fantasywelt haben mich sehr angesprochen.
Etwas schade fand ich, dass einige Begriffe wie selbstverständlich von der Protagonistin verwendet werden und man erst im weiteren Verlauf der Handlung dann darauf schließen kann, was möglicherweise damit gemeint ist. Zudem war mir die Fantasywelt dann in ihren Einzelteilen teilweise etwas zu ungeordnet und chaotisch. Für meinen Geschmack passierten die Wandlungen in der Geschichte zu willkürlich und teilweise auch recht wenig verständlich. Insbesondere zum Ende der Geschichte hin, häufte sich dies.
Insgesamt hatte „Die Gefangene von Golvahar“ tolle Ideen und Einfälle, wirkte auf mich an einigen Stellen aber beinahe willkürlich und wenig ausgearbeitet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2020

Rasante Lovestory

Haunted Deal – Perfekt für Immer
0

In „Haunted Deal – Perfekt für immer“ geht es um Madison und Oliver, die zusammen an der NYU studieren. Madison ist von Oliver abhängig, da sie von ihm ihr Ritalin kauft, welches sie benötigt um ihr Studium ...

In „Haunted Deal – Perfekt für immer“ geht es um Madison und Oliver, die zusammen an der NYU studieren. Madison ist von Oliver abhängig, da sie von ihm ihr Ritalin kauft, welches sie benötigt um ihr Studium zu schaffen. Aus Angst, dass dies jedoch bekannt wird, meidet sie ihn in der Öffentlichkeit und will auf keinen Fall, dass sie miteinander in Verbindung gebracht werden. Oliver hat ganz andere Probleme – seit langer Zeit ist er Mitglied der „Fünf Familien“, einer Mafia aus New York, doch so langsam wird ihm das Ganze etwas heiß. Für seinen nächsten Auftrag braucht er zudem Zugriff auf das Plaza Hotel, aus welchem seine Mutter, die etwas vermutet, droht ihn hinauszuwerfen, wenn er nicht vernünftiger wird. Eine Fake-Freundin muss her – und wer wäre geeigneter, als Madison, die er leicht erpressen kann…
Zunächst haben mir die beiden Hauptfiguren sehr gut gefallen. Beide stehen vor ihren eigenen großen Problemen und vergessen darüber dennoch nicht, weshalb sie all das überhaupt machen. In Madison und ihre Ritalin-Sucht konnte ich mich sehr schnell einfinden und ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehen. Noch leichter fiel es mir aber fast bei Oliver, der zwar oftmals nicht ganz logisch oder sinnvoll aber dafür meist recht gut nachvollziehbar handelt.
Sehr gut gefallen hat mir auch, wie aus den widersprüchlichen Gefühlen zueinander mit der Zeit und eher ungewollt und unbewusst immer mehr wurde. Recht gut gefallen hat mir auch, wie tief die Nebenfiguren ausgearbeitet waren.
Thematisch haben mir insbesondere die Probleme der Protagonisten sehr gut gefallen, sie waren tiefsinnig und nicht zu oberflächlich sondern für meinen Geschmack eigentlich genau richtig.
Langweilig wurde es in diesem Buch auch nie, dafür wurde es für meinen Geschmack insbesondere zum Ende hin ein paar Mal fast etwas viel des Guten – die Ereignisse wurde recht rasant und neue Figuren, Schauplätze und so weiter meiner Meinung nach etwas schnell und knapp eingeführt. Bis auf das Ende konnte ich aber der Geschichte soweit gut folgen und es ließ sich auch alles ziemlich angenehm lesen.
„Haunted Deal – Perfekt für immer“ ist die passende gefühlvolle und berührende Liebesgeschichte für alle, die es auch mal ein bisschen spannender und gefährlicher mögen und, die mit rasanten Platzwechseln gut zurechtkommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere