Profilbild von JuliaSK

JuliaSK

Lesejury Profi
offline

JuliaSK ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JuliaSK über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2020

Tolle gefühlvolle Story

When We Dream
0

In "When We Dream" trifft die Bücherliebende Ella auf Jae-yong, einem Mitglied der erfolgreichen Bandgruppe NXT, was Ella jedoch zunächst nicht weiß. Schnell entwickeln sich tiefe Gefühle zwischen den ...

In "When We Dream" trifft die Bücherliebende Ella auf Jae-yong, einem Mitglied der erfolgreichen Bandgruppe NXT, was Ella jedoch zunächst nicht weiß. Schnell entwickeln sich tiefe Gefühle zwischen den beiden und sie kommen sich näher, doch dann erfährt Ella, wer ihr Gegenüber wirklich ist und Jae steht vor dem Problem, dass sein Management ihm verbietet eine Freundschaft zu einer Frau, geschweige denn eine Beziehung, zu führen...
Dieses Buch ist auf seine eigene Art besonders und hat mich sehr berühren können. Zum einen lag dies daran, dass ich Ella von Beginn an super sympathisch und, dass mir ihre Probleme - zum Beispiel, dass sie in ihrem Studium nicht besonders glücklich ist und ihre toten Eltern mehr vermisst, als sie vielleicht sollte - gar nicht so unbekannt waren und mir dadurch ihr Schicksal besonders nah ging. Außerdem fand ich gerade ihre beiden Schwestern wirklich gut gelungen.
Dann ist da noch Jae, der mit seinen Aussagen und Gedanken auch mein Herz hat höher schlagen lassen, und der - obwohl Berühmtheit - doch sehr am Boden geblieben und ein riesen Harry Potter Fan ist.
Die Problematiken im Buch wurden wirklich schön und sehr berührend aufgezogen, ich habe mit Ella, aber auch mit Jae mitgefiebert. Sehr gut gefallen hat mir, dass es bis zum Ende - un darüber hinweg - immer noch das Gefühl der Hoffnung für die beiden gab und ich bis dorthin einfach mithoffen und bangen konnte.
Insgesamt war dieses Buch für mich super schön, flüssig und sehr sehr angenehm zu lesen, auch wenn ich dabei ab und an doch Tränen in den Augen hatte. Das Thema Bekanntheit wird auf eine etwas andere Art angesprochen, die mir sehr gut gefallen hat und auch wie Ellas "alltägliche" Probleme thematisiert wurden, fand ich sehr gelungen. Alles in allem eine wunderschöne Liebesgeschichte und ich freue mich sehr auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Ein toller Einstieg in diese Reihe voller fantastischer Figuren

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich
0

In „Das Buch der gelöschten Wörter – Der erste Federstreich“ geht es um Hope, die sich eines Tages nicht nur in eine mysteriöse Buchhandlung verirrt sondern der kurze Zeit später auch noch das ein oder ...

In „Das Buch der gelöschten Wörter – Der erste Federstreich“ geht es um Hope, die sich eines Tages nicht nur in eine mysteriöse Buchhandlung verirrt sondern der kurze Zeit später auch noch das ein oder andere merkwürdige wiederfährt und schließlich in die Welt der Bücher reist. Dort trifft sie nicht nur bekannte – und auch weniger bekannte – Buchfiguren, sondern sie bemerkt, dass diese Welt in großen Schwierigkeiten steckt und es auch an ihr liegt, sie zu retten.
Das Cover und den Titel fand ich wirklich schön und ansprechend und auch die gesamte Grundidee mit der Buchwelt klang für mich auf Anhieb super interessant. Der Schreibstil war super schön, es gab durch das ganze Buch weg genug Spannung, aber genauso auch viele witzige Stellen zum Mitschmunzeln und auch einige tiefsinnigere.
Ich konnte mich sehr schnell schon in Hope, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, hineinversetzen. Hope selber fand ich sehr sympathisch und habe sie auch sehr schnell ins Herz geschlossen. Aber auch die anderen Figuren fand ich super – insbesondere die Buchfiguren, die sich teilweise gar nicht mehr wie sie eigentlich „vorgesehen“ waren, verhalten, sondern inzwischen ein zum Großteil eher eigenwilliges Eigenleben führen. Sympathien hatte ich ziemlich schnell für mehrere von ihnen, aber je mehr Spannung aufkam, desto kritischer betrachtete ich jeden einzelnen und bis zum Schluss bin ich mir nicht sicher, wer sich meine Sympathie wirklich verdient hat. Diesbezüglich fand ich das Buch wirklich gut gelungen.
Auch die Idee mit der Buchwelt, und dem Buch, das die böse gemeinten und gelöschten Wörter aufnimmt und dann gereinigt werden muss, den Buchfiguren, die sich so verändern usw. war insgesamt wirklich sehr gut gelungen, super spannend mit vielen interessanten Gedankengängen und für mich wirkte alles sehr in sich stimmig und sinnig.
Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig zu lesen, das Highlight hierbei war für mich Goethes Dr. Faust, der auch in diesem Buch nur im Versmaß spricht.
Insgesamt ein toller und super spannender Einstieg in diese Reihe mit einer tollen und interessanten Fantasie- und/oder Buchwelt, der eigentlich für alle Altersklassen geeignet ist und genügend Witz und Spannung mit sich bringt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 16.05.2020

Starker Anfang aber ziemlich schwaches Ende

Forever Free - San Teresa University
0

In „Forever Free“ geht es um Raelyn, die versucht durch ihr Studium fern ihrer Heimat sich endlich von ihrer Mutter zu befreien. Doch auf einmal auf sich alleine gestellt zu sein ist gar nicht einfach, ...

In „Forever Free“ geht es um Raelyn, die versucht durch ihr Studium fern ihrer Heimat sich endlich von ihrer Mutter zu befreien. Doch auf einmal auf sich alleine gestellt zu sein ist gar nicht einfach, gerade wenn man nicht so gut im Menschen-kennenlernen ist, wie Rae schnell feststellt. Und dann begegnet ihr auch noch der attraktive Hunter, zu dem sie sich absolut angezogen fühlt, obwohl er selber seine Geheimnisse und an diesen zu kämpfen hat.
Das Cover ist wirklich schön und ansprechend und auch die Leseprobe war auf mich wie die Einleitung zum nächsten Highlight und wirkte sehr vielversprechend, aber leider hat mich dann aber die Fortsetzung etwas enttäuscht.
Der Schreibstil war mir am Anfang super angenehm und sympathisch – mit viel Witz und Fluss – hat aber im Lauf der Geschichte leider beides ziemlich verloren. Der Humor fehlte mir am Ende sehr und die Kapitel waren auch nicht mehr besonders schön verbunden sondern alles wirkte auf mich etwas „zerhackt“ und sehr sprunghaft. Ansonsten ließen sich aber die Kapitel an sich sehr doch angenehm lesen und auch die beiden Sichtweisen von Hunter und Rea wurden gut verkörpert.
Die Protagonistin Rae fand ich zu Beginn sehr sympathisch und ich konnte mich zunächst echt gut in sie hineinversetzte. Ein bisschen introvertiert mit leichten Problemen beim Mit-Fremden-Unterhalten war mir sehr bekannt und somit auch sympathisch. Mit der Zeit wurde die aber immer schlimmer und die ständige Angst, die sie vor du während jedem Gespräch hatte fand ich dann teilweise wirklich sehr nervig. Was mich aber am meisten gestört hat, war dann ihre „Wandlung“, die für mich leider nicht ganz nachvollziehbar und viel zu schnell kam – wobei das auch mit den großen Sprüngen zwischen den Kapiteln zusammenhängen kann.
Hunter, der geheimnisvolle und etwas ältere Mitstudent war mir mit der Zeit deutlich sympathischer und nachvollziehbarer – bis dann sein „Geheimnis“ ans Licht zu treten scheint. Soweit alles kein Problem und weiterhin stimmig, aber die Auflösung desselben wurde für meinen Geschmack viel zu schnell und insbesondere viel zu lapidar – wie auch schon Realyns Problem – abgehandelt und trotz ihrer Ernsthaftigkeit einfach aus dem Raum geschoben und überspielt – super schade und aus meiner Sicht eigentlich ein No-Go, wenn man dann doch die Schwere davon betrachtet.
Positiv anmerken möchte ich die Nebenfiguren, insbesondere Kate, April und Tyler, die ich wirklich sehr mochte. Diese drei und ihre Rollen sind deutlich besser gelungen als die beiden Protagonisten. Aber auch hier gab es Nebenfiguren, die teilweise aus meiner Sicht nicht ganz stimmig gehandelt haben und wenn es dann zu ernst wurde einfach zur Seite geschoben und „ignoriert“ wurden.
Thematisch gab gute Ansätze und dadurch auch wirklich Potential, leider wurden aber die ernsten Dinge für meinen Geschmack viel zu lapidar und nebensächlich behandelt.
Insgesamt eine Story mit einem gigantischen Anfang und super viel Potential, das leider nicht ausgeschöpft wurde. Im Lauf der Geschichte ging immer mehr verloren und was letztlich übrigblieb war dann leider eine – gerade nach diesem Start – ziemliche Enttäuschung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2020

Super gut gelungene Collegelovestory

Crazy in Love
0

In „Crazy in love“ geht es um Sasha, die um ihrem Traum – ein Studium an der Yale University - näher zu kommen, weit weg von ihrer Mutter und besten Freundin zu ihrer Tante mit Familie zieht um eine private ...

In „Crazy in love“ geht es um Sasha, die um ihrem Traum – ein Studium an der Yale University - näher zu kommen, weit weg von ihrer Mutter und besten Freundin zu ihrer Tante mit Familie zieht um eine private Highschool zu besuchen. Leider kann sie mit ihren neuen – reichen und arroganten – Mitschülern nicht viel anfangen. Doch dann kreuzt der beliebteste von ihnen immer wieder ihren Weg…
Das Cover ist mal wieder echt gut gelungen und sieht klasse aus und auch der Titel passt insgesamt eigentlich echt gut zum Inhalt. Der Schreibstil war super flüssig und angenehm und die Geschichte ließ sich super locker lesen. Es sowohl richtig witzige als auch sehr emotionale und dramatische Szenen und insgesamt hat alles echt gut harmoniert.
Die Protagonistin – Sasha – war mir bereits auf den ersten Seiten sehr sympathisch, insbesondere ihre „Marotte“ – bei Nervosität die Buchstaben von Wörtern zu zählen – fand ich super süß. Aber auch ihr Umgang mit anderen Menschen – sowohl den „positiven“ zu ihrer Mutter, besten Freundin,… als auch den eher „negativen“ zu einem anderen Teil der Familie und ein paar Mitschülern – wirkte auf mich sehr realistisch. Außerdem hat sie einen leichten Suchtfaktor zu Cupcakes, Kaffee und Listen.
Der Protagonist Ben war ebenso sympathisch – auch wenn am Anfang nur aus seiner Sicht heraus – und ich mochte ihn mit der Zeit immer mehr. Durch passende Fehler wirkten beide auf mich sehr authentisch und ihr Verhältnis zueinander wurde wirklich schön ausgearbeitet.
Ebenso gelungen waren die Nebenfiguren – alle hatten viel Tiefe und handelten eigentlich immer – für ihre Verhältnisse – passend und angebracht.
Thematisch wurde es mal wieder ein bisschen College-Geschichten-Klischeemäßig, aber dies auf eine sehr gelungene Weise ausgearbeitet. Hier und da hätte ich mir eventuell noch einen Ticken mehr Tiefe gewünscht – aber gerade die Gedankengänge der beiden Hauptfiguren waren oft doch sehr tiefsinnig – aber insgesamt war die Geschichte super ausgeglichen, es gab einen gesunden Spannungsbogen und die Story war wirklich angenehm.
Letztendlich kann ich nur nochmal betonen, dass mir dieses Buch wirklich gut gefallen hat und ich ganz ganz dringend die Fortsetzung lesen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2020

Tolle Ideen, Umsetzung nicht ganz so

How to Love a Rockstar
0

In „How to love a rockstar“ geht es um Jolene, die vor laufender Kamera von dem angesagten Sänger Cedric geküsst wird – obwohl sie ihn gar nicht kennt. Cedric hat sein fehlendes Privatleben satt und versucht ...

In „How to love a rockstar“ geht es um Jolene, die vor laufender Kamera von dem angesagten Sänger Cedric geküsst wird – obwohl sie ihn gar nicht kennt. Cedric hat sein fehlendes Privatleben satt und versucht durch diese Aktion und seine „Freundin“, sich selber mehr Freiheit zu beschaffen. Jolene stimmt zu, seine Freundin zu spielen, wenn er dafür auf ein Date mit ihrer Freundin, die schon lange auf Cedric steht, geht… doch dann scheinen die beiden Gefühle füreinander zu entwickeln – oder ist es doch alles nur ein Spiel?

Das Buch hat echt schöne Teile und sehr berührende Momente und dennoch hatte ich leider ein paar Probleme…

Zunächst zum Inhalt, thematisch war es für mich nicht ganz neu, dennoch finde ich die Idee eigentlich ansprechend und auch die Rollen, insbesondere von Jolenes Mutter und ihrer besten Freundin finde ich echt gut gelungen. Leider ging es mir grade am Anfang zu schnell und auch das Ende war nicht ganz mein Fall – dazu aber gleich nochmal. Es gab einige Entscheidungen, die ich in ihrem Kontext eigentlich nicht nachvollziehen konnte, obwohl ich vorher das Gefühl hatte, die Figuren zu verstehen und der Einstieg war dadurch nicht so ganz optimal wie er hätte sein können. Den Mittelteil fand ich dann echt schön gelungen, hier gab es viele Emotionen, ich konnte mich gut in Jolene hineinversetzen und mit ihr mitfühlen. Am Ende gab es dann leider wieder ein paar Entscheidungen und ein/zwei Aussagen von Cedric, die mir den positiven Eindruck, den ich bisher von ihm hatte, dann leider zunichte gemacht haben. Sehr interessant, wenn auch eher ungewöhnlich, fand ich die Beziehung von Cedric zum Rest der Band, die nicht besonders gut ist, etwas was mich echt überrascht hat, ich aber eigentlich positiv anzumerken finde.

Die Figuren fand ich eigentlich interessant, insbesondere auch die Nebenfiguren. Jolene mochte ich eigentlich schon auf der ersten Seite – nicht nur, weil sie auch Informatik studiert. Zwischendurch finde ich sie nicht immer ganz nachvollziehbar, aber im Großen und Ganzen habe ich doch sehr mit ihr mitgefiebert. Auf der anderen Seite Cedric, der mir leider schon am Anfang nicht ganz geheuer war, dann im Laufe der Geschichte seine süßen Seiten zeigt und dann leider am Ende doch noch meinen ganzen Eindruck wieder verdirbt… Ich glaube, das war für mich die größte Enttäuschung. Die Nebenfiguren fand ich aber ziemlich gut gelungen.

Die Erzählperspektive war mal etwas ganz anderes, als alles was ich bisher kenne: Jolenes Sicht wird aus der Ich-Perspektive geschildert, Cedrics Sicht von einem Allwissenden Erzähler (Er-Perspektive). Auf Anhieb fand ich das eigentlich gut, weil ich nie das Problem hatte, die beiden zu verwechseln, was mir sonst schon mal passieren kann. Nach einiger Zeit fand ich es aber nicht mehr ganz so gut, da ich immer das Gefühl hatte, Jolene viel besser zu kennen und Cedric blieb bis zum Schluss mehr oder weniger ein Fremder. Dieses Ungleichgewicht fand ich leider nicht besonders förderlich für die Geschichte und die Dynamik zwischen den beiden Protagonisten, auch wenn es mal eine interessante Idee ist.

Insgesamt war es mal eine etwas andere Möglichkeit, zwei Sichten zu schildern, und einige Ideen in dem Buch waren auch echt neu und haben mir einen interessanten Input gegeben. Dennoch war ich am Ende leider etwas enttäuscht von dem Buch und vollkommen überzeugen konnte es mich leider auch nicht. Ich verbleibe mit einem „Kann man lesen, muss man aber nicht“, da ich mir irgendwie sicher bin, dass es besser hätte sein können. Ich persönlich werde mir aber die Autorin auf jeden Fall merken, da ich die Thematiken echt innovativ fand!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere