Profilbild von Julia_148

Julia_148

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Julia_148 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Julia_148 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.08.2021

Humorvoll, Emotional - einfach alles was man braucht

Stand by Me
5

In meinem ersten Buch von Helena Hunting, geht es um die junge ehrgeizige Kailyn und um ihren Jugendschwarm und Teenie-Star Daxton. Nachdem Kailyn und Daxton nach ihrem gemeinsamen Studium nicht gerade ...

In meinem ersten Buch von Helena Hunting, geht es um die junge ehrgeizige Kailyn und um ihren Jugendschwarm und Teenie-Star Daxton. Nachdem Kailyn und Daxton nach ihrem gemeinsamen Studium nicht gerade gut auseinander gegangen sind, treffen sich die beiden Jahre später wieder, als Daxton Kailyn nach einem schweren Schicksalsschlag um Hilfe bittet. Die Frage ist, kann Kailyn Dax dieses Mal vertrauen?

Die Charaktere im Buch haben mich von Anfang an begeistert. Ich konnte mich sofort mit der ehrgeizigen und zielstrebigen Kailyn identifizieren. Sie ist eine super starke Persönlichkeit und für mich definitiv die Heldin in der Geschichte. Als ich Daxton kennenlernen durfte, bin ich tatsächlich anfangs von einem absoluten Bad Boy ausgegangen. Immerhin hätte es zu dem Klischee eines Hollywood-Stars gepasst. Allerdings wurde ich positiv von ihm überrascht. Er war ein super interessanter Charakter. Nach diesem schweren Schicksalsschlag hat er Stärke bewiesen und durch seinen Umgang mit seiner Schwester Emme, habe ich ihn ins Herz geschlossen. Und da wir schon bei Emme sind - sie hat die Geschichte als Dax jüngere Schwester einfach total aufgelockert und die Geschichte noch stimmiger gemacht.

Als ich mit dem Buch begonnen habe, bin ich wie üblich von einer klaren New Adult Story ausgegangen und hatte keine hohen Erwartungen. Zum Glück, denn dieses Buch hat mich mitten ins Herz getroffen. Endlich wieder eine Geschichte mit richtigen Höhen und Tiefen. Es gab kein unnötiges Drama. Es gab die richtige Menge an Liebe und Emotionen. Es war traurig. Es war humorvoll. Es war einfach wunderbar zu lesen.

Natürlich gab es die eine oder andere vorhersehbare Stelle, aber auch diese Szenen haben der Geschichte nichts anhaben können.

Von mir gibt es für dieses Buch eine Riesen Empfehlung und der nächste Roman von Helena Hunting steht schon auf der Wunschliste.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.08.2021

Einfach Zauberhaft

The Rules of Magic. Eine zauberhafte Familie
0

Kennt ihr das, wenn man einfach nicht weiß, wie man ein Buch beschreiben soll? Genau so ging es mir bei diesem Exemplar.

Um es passend zum Thema des Buches auszudrücken - Ich war verzaubert.

Aber der ...

Kennt ihr das, wenn man einfach nicht weiß, wie man ein Buch beschreiben soll? Genau so ging es mir bei diesem Exemplar.

Um es passend zum Thema des Buches auszudrücken - Ich war verzaubert.

Aber der Reihe nach.

Im Buch geht es um die drei Hexen-Geschwister Franny, Jet und Vincent. Die drei leben gemeinsam im New York der 60er Jahre und müssen mehr oder weniger lernen sich selbst und ihre Kräfte zu akzeptieren. Weiters lastet auf der Familie Owens ein uralter Fluch, der es den Geschwistern unmöglich macht sich zu verlieben ohne, dass sich eine Katastrophe auf tut.

Im Buch folgen wir der Geschichte aus der Sicht des Erzählers. Grundsätzlich lese ich aus dieser Sicht nicht gerne Bücher, weil es größtenteils für mich sehr schwierig ist eine Bindung zu den Charakteren aufzubauen. Nicht so in diesem Buch. Ich wusste nach den ersten Seiten, dass ich mich Hals über Kopf in diese Geschichte verlieben würde, und genau so war es. Die Story hat einige Zeitsprünge, was es uns allerdings möglich macht die Owens-Geschwister beim Erwachsen werden zu begleiten und genau diese Art, hat die Geschichte für mich so besonders gemacht. Das Hexen-Thema hat die ganze Story nochmals abgerundet. Es war kein übertriebener Hokuspokus, sondern eine Geschichte über Hexerei mit Kräutern in Verbindung mit den Hexenverbrennungen in Amerika.

Durch die Erzähler-Sicht, kann man sich an manchen Stellen nicht allzu sehr in die Charaktere hineinversetzen und doch fühlt man irgendwie mit ihnen und lernt sie aus einer ganz anderen Sicht kennen.

Eine vollkommen gelungene Story über Selbstakzeptanz, Liebe vor allem auch aus geschwisterlicher Sicht und einem Touch Hexerei. 5 Sterne

P.S. Sollte jemand ähnliche Geschichten kennen, wäre ich um den ein oder anderen Buchtipp sehr dankbar :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Liebenswert und Witzig

Kate in Waiting
0

"Kate in Waiting" war tatsächlich mein erstes Buch von Becky Albertalli. Und ja - auch "Love Simon" liegt noch auf meinem SUB, aber nach dieser Geschichte wird sich das bald ändern.

Bereits am Cover, ...

"Kate in Waiting" war tatsächlich mein erstes Buch von Becky Albertalli. Und ja - auch "Love Simon" liegt noch auf meinem SUB, aber nach dieser Geschichte wird sich das bald ändern.

Bereits am Cover, merkt man, dass sich dieses Buch irgendwo in der Theaterszene wieder findet, da der Titel sehr an Leuchtreklame erinnern. Ich musste es mir, immer bevor ich das Buch aufgeschlagen habe, ständig ansehen, denn irgendwie, habe ich mich in das Cover verliebt.

Im Buch geht es grundsätzlich um Kate und ihren besten Freund Anderson, die sich aus Prinzip immer in den selben Jungen verlieben. So auch in dieser Geschichte, doch diesmal kommt es anders als die beiden denken.

Der Schreibstil von Becky Albertalli war einfach wunderbar zu lesen. So locker, flüssig und leicht. Besonders mochte ich, dass die ganzen "schwierigen" Themen wie z.B. Homosexualität, Trans etc. so selbstverständlich in die Geschichte mit eingebaut wurden. Es wurde nie speziell auf eines dieser Themen eingegangen, es wurde als selbstverständlich erachtet und das hat mich wirklich umgehauen. Weiters geht es im Buch sehr stark um Freundschaft, die Liebe rückt dadurch eher in den Hintergrund, wodurch man merkt, dass auch Freundschaft genau so wichtig ist wie Liebe.

Genau das lernen auch Anderson und Kate. Beide Charaktere waren mir auf anhieb sympathisch, da auch ich ein kleiner Musical-Geek bin. Natürlich gab es Szenen, in denen ich mir in Erinnerung rufen musste, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt und somit Drama vorprogrammiert ist. Generell war es im Buch aber so, dass mir jeder einzelne Charakter ans Herz gewachsen ist.

Mein Fazit: Ein wirklich schönes Jugendbuch über Freundschaft und erwachsen werden, und obwohl man erahnt wie die Geschichte ausgeht, hatte ich trotzdem riesigen Spaß beim Lesen.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2021

Robin Hood meets Elvis Presley

Stealing Your Heart
0

In diesem Buch geht es um die junge Clementine, die als eine Art moderner weiblicher Robin Hood, reiche um deren Wertsachen erleichtert, und das damit gemachte Geld, an Wohltätigkeitsorganisation spendet. ...

In diesem Buch geht es um die junge Clementine, die als eine Art moderner weiblicher Robin Hood, reiche um deren Wertsachen erleichtert, und das damit gemachte Geld, an Wohltätigkeitsorganisation spendet. Ihr nächster Job, läuft allerdings alles andere als geplant, denn sie soll den jungen Jack besteheln. Doch zwischen den beiden fliegen ordentlich die Funken.

Die Geschichte gab mir von Anfang an, gewisse Jugend-Komödien-Vibes, was einer der Gründe war, warum ich das Buch eigentlich ganz gerne gelesen habe. Was mich aber sehr gestört hat, und woran ich mich bis zum Schluss leider nicht gewöhnen konnte, war der Schreibstil in der Sie/Er-Perspektive. Ich habe selten Bücher gelesen, die mich so erreichen konnten. Aus dieser Sicht habe ich keine Bindung zu den Charakteren aufbauen können, und so weiß ich nicht recht, wie ich Clementine und Jack beschreiben soll. Was ich aber sagen kann, und was mir auch sehr zugesagt hat, war, dass Jack kein BadBoy ist. Er ist ein sehr netter junger Mann, der alles dafür tut, um Clementine zu imponieren. Nach den zahlreichen BadBoys in meinen letzten NewAdult-Büchern, war das eine gelungene Abwechslung. Clementine wirkt aufgrund ihrer Tätigkeit als Meisterdiebin sehr selbstbewusst und distanziert sich gerne von anderen. Mir fiel es deshalb, doch sehr schwer zu glauben, dass sie sich sofort Hals über Kopf in Jack verliebt und ihren Job vernachlässigt.

Ansich hätte die Story meiner Meinung nach riesiges Potential gehabt, dieses wurde aber leider nicht völlig ausgeschöpft. Der Schluss hat mich aber tatsächlich ein bisschen überrascht. Leider ging mir aber dann doch alles viel zu schnell und man konnte die Geschichte nicht mehr richtig mitverfolgen und es haben sich die ein oder anderen größeren Lücken aufgetan. Generell kam es mir so vor, als würde die Autorin versuchen, so wenig Klischees wie möglich einzubauen. Und dennoch, war das Ende doch sehr vorhersehbar.

Mein Fazit: Eine nette Story für zwischendurch, mehr aber auch nicht.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2021

Eine riesige Überraschung

Heldinnen werden wir dennoch sein
0

Dieses wunderbare Buch durfte im Zuge einer Leserunde bei mir einziehen. Aufgrund des großen Altersunterschiedes zwischen mir und den fünf Protagonistinnen, war ich anfangs etwas Skeptisch, ob dieses Buch, ...

Dieses wunderbare Buch durfte im Zuge einer Leserunde bei mir einziehen. Aufgrund des großen Altersunterschiedes zwischen mir und den fünf Protagonistinnen, war ich anfangs etwas Skeptisch, ob dieses Buch, wirklich das richtige für mich ist. Meine Antwort darauf: 1000x ja!

Nur wenige Bücher, habe ich so schnell beendet, wie "Heldinnen werden wir dennoch sein". Der Schreibstil hat mich förmlich umgehauen. Trotz vieler schwieriger Themen, hat sich die Geschichte so leicht lesen lassen. War man einmal im Fluss, konnte man nicht mehr aufhören.

Aber nicht nur der Schreibstil war umwerfend, sondern auch die Story. Das Buch erzählt die Geschichte von fünf Frauen, die seit ihrer Schulzeit befreundet sind und die es, obwohl mittlerweile jede ihr eigenes Leben lebt, geschafft haben befreundet zu bleiben und sich nicht aus den Augen verloren haben. Wobei einer der Gründe dafür wohl ein gemeinsames Geheimnis rund um ihren Jugendfreund Frankie ist.

Man liest die Geschichte immer aus Sicht einer Protagonistin in Form der Gegenwart und der Vergangenheit. Und ich denke genau das ist der Grund, warum man das Buch nicht aus der Hand legen kann. Man will einfach immer wieder wissen, wie es mit dieser Person weitergeht. So baut sich ein gewisser Spannungsbogen auf, der bis zum Schluss nicht abfällt.

Was mir außerdem sehr gut gefallen hat, war das Ende bzw. die Enden, da jede der Damen ein eigenes Ende bekommt, man kann jede Geschichte abschließen.

Die Geschichten schließen im Jahr 2021 ab, sprich wir lesen hier auch ein zwei Sätze über Corona. Ich denke auch in Büchern werden wir nicht immer um dieses Thema drum rum kommen und ein Buch wie dieses verträgt diese Zeilen ganz gut. Für mich war dieses Buch wahrscheinlich die Überraschung des Jahres.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere