Profilbild von Juliajupiter

Juliajupiter

Lesejury Profi
offline

Juliajupiter ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Juliajupiter über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2020

Der erste Satz.. das letzte Wort und viel zu viel dazwischen.

Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen
0

„Die Nacht die hinter ihr liegt, erscheint ihr so lang wie tausend Nächte hintereinander.“
Zitat: Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen von Jennifer E. Smith

Inhalt:

Ab morgen wird Clare ...

„Die Nacht die hinter ihr liegt, erscheint ihr so lang wie tausend Nächte hintereinander.“
Zitat: Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen von Jennifer E. Smith

Inhalt:

Ab morgen wird Clare an der Ostküste studieren und Aidan auf ein College in Kalifornien gehen. Clare ist skeptisch, ob ihre Beziehung trotz der Entfernung zwischen ihnen bestehen kann. Dennoch lässt sie sich darauf ein, gemeinsam mit Aidan all die Orte aufzusuchen, die für ihre Liebe eine Rolle gespielt haben. Können zwölf Stunden Clares Entschluss beeinflussen? Im Morgengrauen ist der Moment der Wahrheit gekommen: Ist es eine Trennung auf Zeit oder ein Abschied für immer?

Wir können in diesem Buch Clare und Aidan während ihrer letzten gemeinsamen Nacht begleiten und geschlafen wird natürlich nicht.

Gestaltung:

Das Buch ist in Prolog, 16 Stationen (Kapitel) und Epilog geteilt. Die Geschichte von Clare und Aidan wird von einem allwissenden Erzähler erzählt. Es handelt sich bei diesem Buch um einen Young Adult Roman.

Meinung:

Die Erzählperspektive macht die Geschichte für mich etwas unpersönlich. Die Gefühle von Clare und Aidan werden zwar beschrieben, aber ich denke aus der ICH-Perspektive wären sie deutlicher und lebendiger.
Das Cover finde ich ansprechend, weswegen ich auch auf dieses Buch aufmerksam geworden bin.
Der Schreibstil ist meistens flüssig und gut verständlich. Ich würde dieses Buch eher als leichte Lektüre einordnen.
Die Protagonisten, Clare und Aidan, finde ich glaubwürdig und sympathisch und auch einige der Nebencharaktere kann man in sein Herz schließen.

Allerdings hat es mir das Buch im Gesamten nicht besonders gut gefallen und ich hatte mir vom Inhalt des Buches mehr erhofft. Ich fand es schade, dass sie nicht wirklich ihrer Liste, der gemeinsamen Orte, folgen, sondern häufig davon abgewichen sind. Es ging schon von Anfang an immer um die Frage, ob sie sich nun trennen sollen oder nicht, daher hatte ich das Gefühl, sie genießen ihre gemeinsame Zeit schon länger nicht mehr wirklich. Mir als Leser war es am Ende auch egal ob sie nun zusammen bleiben oder nicht. Ich war von dieser Thematik schon ab der Mitte gelangweilt.
Wenn es sich einmal nicht um diese Trennungsfrage dreht, dann sind die Handlungen auch eher langweilig und nebensächlich. Irgendwie hat mir diese Gefühle von Wehmut, Abschied und Romantik gefehlt, auch wenn ständig davon die Rede war.
Spannend war es in dem Sinne natürlich schon, denn ich wollte nun ja auch wissen, wie die Entscheidung am Ende der Nacht ausfällt. (auch wenn ich nicht so sehr in der Geschichte drinnen war, dass ich mir einen besonderes Ende gewünscht hätte.) Mit dem Ausgang der Geschichte bin ich zufrieden und die Geschichte lässt mich wenigstens nicht im dunkeln stehen. (Vielleicht ist es mir aber auch einfach egal, weil ich mich echt durch dieses Buch gequält habe)


Fazit:

Ich habe von diesem Buch etwas anderes erwartet und bin etwas enttäuscht.
Vielleicht ist es eine ganz schöne, romantische Geschichte für junge Erwachsene, die vor einer ähnlichen Entscheidung stehen, aber für mich war es langweilig und ohne viel Gefühl oder Handlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2020

Ein absolut wundervolles Buch

It was always you
0

Klappentext:

Sie wollte niemals zurückkehren. Er wollte sie nie gehenlassen …

Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, ...

Klappentext:

Sie wollte niemals zurückkehren. Er wollte sie nie gehenlassen …

Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause – auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen …

Meinung:

Also erstmal: Ich liebe dieses wundervolle Buch.
Die Charaktere sind alle super sympathisch und so glaubwürdig. Besonders Ivy und Asher haben es mir angetan. „It was always you“ ist aus der Sicht von Ivy geschrieben, wodurch ich mich super in sie hineinversetzen konnte. Auch die Nebencharaktere haben mir super gefallen und deswegen freue ich mich auch auf den zweiten Teil.
Die Geschichte von Ivy und Asher war nicht ganz so vorhersehbar, was mir sehr gut gefallen hat.
Mein einziger Kritikpunkt ist, dass es sich zwischen den beiden sehr schnell entwickelt hat, weil das für mich einfach etwas zu schnell ging. Ein wenig gewöhnungsbedürftig, dachte ich, wäre es, dass die beiden Stiefgeschwister sind, aber gestört hat es mich garnicht.
Die Handletterings passen einfach toll in das Buch und es ist eine sehr angenehme Erfrischung beim lesen.
Über das Cover brauchen wir wohl nicht reden… es ist wunderschön. Als ich das Buch endlich in der Hand hielt, konnte ich garnicht aufhören mit der Hand darüber zu fahren.
Der Schreibstil ist sehr flüßig und man fliegt nur so durch die Seiten. Ich wollte das Buch meistens garnicht mehr aus der Hand legen.

Fazit:

Nachdem ich „It was always you“ beendet habe, war ich hin und weg. Ich liebe einfach alles an diesem Buch. Ich hatte eine tolle Zeit beim lesen und freue mich schon sehr auf „It was always love“.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2020

unterhaltsam.. spannend. Anders.. berührend

After the Fire
0

Klappentext:

Schwer verletzt liegt die 17-jährige Moonbeam im Krankenhaus und sieht sich einem Psychologen und einem FBI-Agenten gegenüber. Sie, die zu den wenigen Überlebenden nach der schrecklichen ...

Klappentext:

Schwer verletzt liegt die 17-jährige Moonbeam im Krankenhaus und sieht sich einem Psychologen und einem FBI-Agenten gegenüber. Sie, die zu den wenigen Überlebenden nach der schrecklichen Brandkatastrophe gehört, soll erzählen, wie das Leben war auf der Farm der Gotteslegionäre. Wie ist es zu dem schrecklichen Feuer gekommen, wie zu der Schießerei zwischen den Gotteslegionären und der Polizei? So viele sind gestorben. Zögerlich öffnet sich Moonbeam, glaubt, dass man ihr helfen will, und fängt an zu erzählen, wie das Leben vor dem Feuer war und wie das Leben sich danach anfühlt. Eine Sache aber kann sie nicht erzählen. Doch sie muss aussprechen, was sie getan hat, will sie nicht daran zerbrechen.

Meinung:

After the Fire ist in zwei Handlungsverläufen erzählt. Auf der einen Seite gibt es Kapitel, die Moonbeam als DAVOR beschreibt und auf der anderen Seite Kapitel mit dem Titel DANACH.

Die Thematik in diesem Buch, finde ich sehr interessant, packend und berührend.
Ich habe mich vorher nie so mit einer Gotteslegion oder Sekte beschäftigt. Ich fand es krass und interessant, einen Einblick in diese fiktionale Legion zu bekommen. Ich konnte mir alles richtig gut vorstellen und wollte das Buch teilweise garnicht aus der Hand legen.

Ich bin der Meinung, dass dieses Buch uns etwas wichtiges zeigt, ein reales Problem. Der Mensch glaubt und hofft, das ist super, aber einem Menschen blind zu folgen und zu glauben, kann eben auch gefährlich sein. Trotzdem ist es ein unterhaltsamer Roman.

Der Schreibstil war flüßig und gut verständlich. Das Cover finde ich zwar eher langweilig, aber es ist passend zum Buch gestaltet und fühlt sich toll an.

Fazit:

Ich war überrascht. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es mir so gut gefällt. After the Fire hat mich zu nachdenken und hinterfragen angeregt.
Dieser Roman ist Anders, aufregend, spannend und emotional.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2020

mit Mona Kasten würde ich immer wieder träumen

Dream Again
0

Dream Again ist der fünfte und letzte Teil der Again Reihe von Autorin Mona Kasten. In Dream Again geht es um Jude Livingston und Blake Andrews. Die Geschichte ist aus der Sicht von Jude geschrieben.

Meinung:

„Dream ...

Dream Again ist der fünfte und letzte Teil der Again Reihe von Autorin Mona Kasten. In Dream Again geht es um Jude Livingston und Blake Andrews. Die Geschichte ist aus der Sicht von Jude geschrieben.

Meinung:

„Dream Again“ hat mir einmal mehr das Gefühl gegeben nach Hause zu kommen. Die Atmosphäre die Mona, mit dem Ort Woodshill, geschaffen hat ist einfach wundervoll, beruhigend und fühlt sich nach Heimat an. Jedesmal wenn ich in einem der Bänder einem vorhergegangenen Protagonisten begegne, macht mein Herz einen kleinen Sprung und ich erinnere mich immer gerne an die anderen Paare. Ich finde es daher gut, dass man immer wieder Namen von Charakteren liest, die man bereits aus den anderen Büchern gut kennt.

Auch die Charaktere in „Dream Again“ sind etwas ganz besonderes. Ich habe mich in Blake schon in „Hope Again“ verliebt und er ist einfach der sympathischste Typ der gesamten Reihe.
Jude ist in meinen Augen genau die richtige an seiner Seite. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Auch die Nebencharaktere Ezra, Otis und Cam waren glaubwürdig und gut beschrieben. Ich habe einfach alle Charaktere aus Woodshill in mein Herz geschlossen.

Die Rückblicke besonders am Anfang des Buches, gestatten einen Einblick in die gemeinsame Vergangenheit von Jude und Blake. Diese Rückblicke fand ich wirklich besonders gefühlvoll und so konnte man Schritt für Schritt alles besser verstehen.
In der zweiten hälfte des Buches finden die beiden wieder zusammen. Für mich war das der Punkt, wo ich einfach nicht mehr wusste, wie es mit den beiden weiter gehen soll, da ich eigentlich kein Happy-End für beide sehen konnte. Dadurch fand ich leider das Ende auch ein wenig zu unglaubwürdig.

Der Schreibstill ist, wie von Mona Kasten gewohnt, super flüssig, leicht zu lesen und immer verständlich. Ich bin durch das Buch nur so geflogen und konnte es kaum aus der Hand legen.

Das Cover passt zu den vorhergegangenen Bändern und ist ebenso schön. Man schaut sich diese Bücher einfach auch gern an.


Fazit:

„Dream Again“ ist ein schöner Abschluss der Again-Reihe.
Ich kann jedem, der besonders New-Adult-Romane mag, die gesamte Reihe empfehlen. In meinem Herzen haben die Bücher einen Platz gefunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2020

Ein kleiner Pinguin, von dem wir was lernen können.

Lispel Mufflig: Einfach machen. Könnt ja gut werden.
0

Inhalt:

Ein lispelnder Pinguin in Hamburg.
Eine neue Familie mit einer alten Kneipe.
Ein Tag als Lehrerschreck, Detektiv, Entdecker, Koch, Drachenflieger, Erfinder, …
Und eine Laune, wie sie nur ein Pinguin ...

Inhalt:

Ein lispelnder Pinguin in Hamburg.
Eine neue Familie mit einer alten Kneipe.
Ein Tag als Lehrerschreck, Detektiv, Entdecker, Koch, Drachenflieger, Erfinder, …
Und eine Laune, wie sie nur ein Pinguin haben kann.
Fröhlich gemixt im allerersten Comic-Roman von Lispel Mufflig. Na toll.

Meine Meinung:

Ich hatte die Chance das Hörbuch, vom Autor selbst vorgelesen, zu hören. Zuersteinmal, ist es wirklich toll gelesen. Der Charakter des kleinen Pinguins wird absolut lustig und einmalig rüber gebracht. Ich mag Lispel Mufflig sehr. Er war mir vom ersten Wort an sympathisch.

Ein wenig erinnert es zwar an Känguru Chroniken, aber irgendwie ist das Hörbuch Lispelte Mufflig eher für Kinder und Erwachsene geeignet. Aber der Humor ist einfach toll.

Teilweise konnte ich mich in dem kleinen Pinguin sogar wiederkennen. Mit seinem Umzug in den Norden, immer einen muffligen Spruch drauf, aber trotzdem neugierig und abenteuerlustig. Das kling ja fast nach mir.

Ich finde die Einstellung "Einfach machen, könnt ja gut werden" total ansprechend und jedes Kind und jeder Erwachsene sollte sich deswegen an Lispel Muffig ein Beispiel nehmen.

Ich habe mich gut Unterhalten gefühlt und kann das Hörbuch nur weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere