Platzhalter für Profilbild

Julietrox

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Julietrox ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Julietrox über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2021

Ein psychologischer King

Das Mädchen
0

In diesem King begleiten wir Trisha, ein neunjähriges Mädchen, dabei, wie sie sich bei einer Wanderung mit ihrer Familie im Wald verirrt und alles gibt, um wieder herauszufinden. Doch natürlich ist das ...

In diesem King begleiten wir Trisha, ein neunjähriges Mädchen, dabei, wie sie sich bei einer Wanderung mit ihrer Familie im Wald verirrt und alles gibt, um wieder herauszufinden. Doch natürlich ist das gar nicht so leicht, wenn die Dunkelheit einbricht, das Wetter einem zu schaffen macht oder jedes noch so kleine Geräusche einem Angst einflößt.
Dank dem Heyne-Verlag durfte ich dieses Buch als Rezensionsexemplar lesen, vielen Dank an dieser Stelle dafür!

In "Das Mädchen" begeben wir uns in eine düstere und schaurige Kulisse, die für den ein oder anderen Erwachsenen schon eine Zumutung wäre, für eine Neunjährige, die zum ersten Mal komplett auf sich allein gestellt ist, zu einer der schlimmsten Erfahrungen in ihrem Leben wird.
Trisha verläuft sich nämlich im Wald. Während sie anfangs noch recht positiv war, schnell wieder herauszufinden, muss sie schnell feststellen, dass irgendwann alles gleich für sie aussieht und sie vollkommen die Orientierung verloren hat. Es wird immer dunkler, Essen und Trinken hat sie auch nur sehr wenig und mit einbrechender Dunkelheit wird alles noch schauriger, kälter und einsamer.
Trishas Reise steigert sich klimatisch, ihre Umstände werden immer schlimmer, sie verirrt sich immer tiefer und sie hat keinerlei Gesellschaft außer sich selbst.

Dementsprechend bekommt man einen immer tieferen Einblick in Trishas Psyche, die mit verschiedenen Techniken wie zum Beispiel Baseball - da sie selbst ein großer Baseballfan ist - versucht, nicht vollständig durchzudrehen und Ruhe zu bewahren. Und das macht Trisha auch wirklich gut, sie benimmt sich für neun Jahre so viel reifer für ihr Alter und ist gar nicht mal so schlecht dabei, was Überlebensstrategien betrifft. Auch wenn sie immer kurz vor dem Aufgegeben steht und es ihr absolut schlecht geht, macht sie dann doch weiter! Und das für eine ziemlich lange Zeit.

Das Buch hat mich wirklich von sich beeindruckt, zum einen wie stark Trisha ist, zum anderen, wie die Spannung gesteigert wurde und man von dem düsteren Wald gepackt wurde. Irgendwann hat Trisha das Gefühl beobachtet zu werden und gerade dieses Gefühl ist auch beim Leser zum Greifen nah.

Auch mit diesem Buch schafft Stephen King es, einen zu packen, auch wenn man selbst nicht wirklich Horror erwarten kann, sondern eher, wie viel die menschliche Psyche unter besonderen Umständen aushalten kann. Manchmal hatte es leider auch ein paar Längen, aber ingesamt bin ich einfach nur fasziniert worden.

FAZIT
Bei "Das Mädchen" handelt es sich um einen Überlebensroman im Wald, der sich sehr mit der Psyche eines neunjährigen Mädchens beschäftigt. Besagtes Mädchen zeigt viel Ausdauer, Klugheit und Reife, sodass ich am Ende von ihm ziemlich beeindruckt bin. Zugleich schafft Stephen King eine grandiose und düstere Kulisse im Wald, die einem dabei hilft, Trishas Gefühle sich selbst gut vorstellen zu können. Einzig ein paar Längen hatte es, ansonsten war ich rundum begeistert.
Ich vergebe 4,5/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2021

Gutes Sportthema, aber unsympathische Charaktere

Speed Me Up
0

Dieses Mal wagt sich Sarah Saxx an Sport: an Supercross - einem aufregenden, aber gefährlichen Motorsport!

Gerade dieses Sportthema hat mich fasziniert, um dieses Buch in die Hand zu nehmen, denn bisher ...

Dieses Mal wagt sich Sarah Saxx an Sport: an Supercross - einem aufregenden, aber gefährlichen Motorsport!

Gerade dieses Sportthema hat mich fasziniert, um dieses Buch in die Hand zu nehmen, denn bisher habe ich noch keinen Liebesroman gelesen, der Supercross aufgreift und schon zweimal nicht in Formel 1 Manier! Dank dem Lago-Verlag & Sarah Saxx selbst durfte ich dieses Buch als Rezensionsexemplar lesen, vielen Dank dafür!

Der Sport war für mich persönlich nicht nur originell, sondern auch super spannend und das Beste am Buch. Der Einstieg in das Buch war direkt ein spannendes Rennen, an dem Protagonistin Brooks teilnimmt. Sie selbst möchte sich als eine der wenigen Frauen in diesem Sport beweisen und möglichst weit oben in der Bestenliste mitfahren. Deshalb befinden sich auch noch einige weitere Rennen in dem Buch, bei denen man sich wirklich so fühlt, als wäre man hautnah mit dabei: Die Maschine spürt man unter sich, das Neigen in den Kurven, das Adrenalinrauschen.
Die Sportszenen waren einfach genau das, was ich mir erhofft hatte, was sicherlich auch an Sarah Saxx´ gutem und lebhaftem Schreibstil liegt!

Was mir dagegen nicht so zugesagt hat - und bei New Adult einen sehr großen Teil ausmacht - waren die Hauptcharaktere. Brooks war die treibende Kraft in dem Buch und auf ihr lag der Fokus. Sie selbst hatte starke Ansichten und wollte sich in erster Linie in dem Sport beweisen, da sie es so sieht, dass Frauen in diesem Sport benachteiligt werden und die anderen Fahrer sie wegen ihres Geschlechtes nicht genug respektieren. Um das zu erreichen, stellte sie sich oftmals eher als jungenhaft dar, mit weiterer Kleidung oder einfach ungepflogeneren Manieren. Sie ist ja sozusagen als Frau auch nicht anders als Männer.
Mir kam es aber dementsprechend manchmal so vor, als wollte sie sich selbst als einen jungen Mann verkaufen, der an diesen Rennen teilnimmt und deshalb in die Szene passt, da sie explizit ihre feminine Seite in den Schatten stellt. Ich hätte es einfach noch besser gefunden, wenn sie wirklich auf schöne Kleidung und Schminke und Shoppen und Co. gestanden hätte, dann aber trotzdem hammerhart in den Rennen überzeugt. Denn eine Frau kann meiner Meinung nach beides und muss deshalb wirklich nicht in die männliche Szene fallen.
Außerdem ging es wirklich inhaltlich fast ausschließlich darum, dass Brooks sich beweist und ihr eigenes Ding macht. Und nicht nur muss sie sich in der Szene beweisen, sondern auch ihren Eltern gegenüber, die mit ihrem Berufswunsch nicht zufrieden sind, sie sollte lieber "etwas Anständiges studieren".
Was ich anfangs an Brooks eigentlich vielversprechend fand, dass sie selbstständig sein will, ihr eigenes Ding durchziehen will und einfach nur glücklich werden will, egal, wie viel sie meistern muss, ging mir später nur auf die Nerven. Aufgrund dessen, dass sie immer ihr Bestes geben will und gerade immer gewinnen möchte, geht Brooks mit ihrer Starrköpfigkeit regelrecht kalt und auch manchmal aggressiv durchs Leben und stößt den ein oder anderen Charakter ganz schön hart von sich. Somit wurde sie mir leider unsympathisch und auch unnahbar, da ich sie einfach nicht mehr verstehen konnte.

Matt war ihr Loveinterest, den sie schon von klein auf kannte. Da sie früher beste Freunde waren, wollen sie, als sie wieder aufeinander treffen, ihre Freundschaft erneut aufleben lassen, allerdings sind die Gefühle, die sie früher füreinander entwickelt haben, nach wie vor zwischen ihnen da und das stärker denn je! Matt möchte gerne Brooks wieder näher kennenlernen, doch sie selbst hat sich hinter einer dicken Mauer verschanzt und möchte niemanden an sich heranlassen.
Da Brooks so eine treibende Kraft in dem Buch war, rückte Matt sehr schnell in den Hintergrund. Obwohl er sympathisch und nett und eigentlich ein echt lieber Kerl war, war er deswegen bis zum Ende blass.
Und leider konnte ich die Gefühle in dieser Best friend to lovers Romance auch nicht nachvollziehen oder spüren. Matt gibt Brooks so viel von sich, gibt ihr Freiraum, ist aber immer für sie da, doch jedes Mal wenn er sich Brooks etwas nähert, stößt sie ihn weg. Dazu kam, dass ich auch leider keinerlei Chemie zwischen ihnen gefühlt habe und die Liebesgeschichte für mich somit auch wenig überzeugend war.

Obwohl ich die Charaktere, die im Vordergrund waren, nicht mochte, konnten mich die Nebencharaktere wieder überzeugen. Ganz besonders ein Fahrer, um den es auch in Teil 2 gehen wird, hat für mich eine gute Entwicklung schon durchlaufen und auch Brooks Team war so lieb und zuvorkommend, sodass man sie einfach mögen musste.

Schlussendlich möchte ich noch das Ende erwähnen, das mir leider auch nicht zugesagt hat, da es einfach nicht zum restlichen Buch gepasst hat. Die Stimmung wurde plötzlich so positiv und generell schien sich jeder, der vorher irgendwas gegen Brooks und ihre Ansichten hatte, ohne wirklichen Grund zu wandeln. Meiner Meinung nach nur, damit es das perfekte New Adult Ende gibt, das es ja so oft geben muss.


FAZIT
Während mich das Sportthema und die Nebencharaktere mich fasziniert und begeistert haben, muss ich leider sagen, dass die beiden Hauptcharaktere, Brooks und Matt, für mich unsympathisch und ungreifbar waren. Sie war mir zu kalt und starrköpfig, er mir zu blass und gutherzig. Schlussendlich waren die beiden für mich zu gegensätzliche Charaktere, bei denen ich keine Chemie gespürt und keine Gefühle empfunden habe. Und gerade das ist es, was für mich New Adult zum großen Teil ausmacht.
Wirklich schade, da ich große Hoffnungen in das Buch hatte und ich die Idee richtig toll fand, da ich friends to lovers Geschichten liebe und das Sportthema einzigartig war, aber schlussendlich war für mich die Umsetzung dieser Geschichte nicht wirklich gelungen.
Ich vergebe 2,5/5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Cassandra Clare schafft es, einen erneut in den Bann zu ziehen!

Chain of Gold
0

Endlich wieder Schattenjäger! Mit Cassandra Clares neuestem Buch "Chain of Gold" reisen wir in die Welt der Schattenjäger zurück und lernen Tessa und Will Herondales´ Kinder James und Lucie kennen. Dank ...

Endlich wieder Schattenjäger! Mit Cassandra Clares neuestem Buch "Chain of Gold" reisen wir in die Welt der Schattenjäger zurück und lernen Tessa und Will Herondales´ Kinder James und Lucie kennen. Dank dem lieben Goldmann-Verlag wurde mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!

Zeitlich gesehen spielt "Chain of Gold" nach "Clockwork Princess". Um nicht gespoilert zu werden, empfiehlt sich natürlich diese Reihe vorher in Angriff zu nehmen, aber auch ohne Vorwissen kann man problemlos in das Schattenjäger-Universum einsteigen.
Wie bereits erwähnt, geht es um die neue Generation der Familie der Herondales, aber auch andere bekannte Schattenjäger-Familien wie die Carstairs, Lightwoods und Fairchilds spielen natürlich wieder eine wichtige Rolle.
Dieses Mal wird London von mysteriösen Dämonenangriffen in Beschlag genommen und die Schattenjäger James, Lucie, Cordelia, Matthew und deren Freunde gehen diesen Angriffen auf die Spur.

Obwohl das Buch ein ganz schön dicker Schinken mit 700 Seiten ist, habe ich auf keiner einzigen Seite Langeweile empfunden. Im Gegenteil, ich hatte einen richtigen Sog, weiterlesen zu müssen.
Gleich am Anfang lernen wir Cordelia kennen, die frisch nach London kommt und die erste Sicht des Buches übernimmt. Zukünftige Parabatai von Lucie, aussichtslos in James verschossen und mutig mit dem Herz am rechten Fleck begeistert sie mich von Anfang an.
James und Lucie übernehmen die anderen beiden Sichten. Beide sind noch dabei, ihre Fähigkeiten zu entdecken, da sie nur zu einem Teil Schattenjäger sind. Der andere Teil verhilft ihnen zu außergewöhnlichen Fähigkeiten. Während Lucie einen besonderen Zugang zu Geistern hat, kann James in die Unterwelt wechseln. Obwohl für mich die Herondales diejenigen waren, die mich bis zum Ende am wenigsten packen konnten, haben sie mich doch von sich faszinieren können.

Auch die Kampf- und Actionszenen kommen in diesem Buch nicht zu kurz. Denn die Kämpfe mit den Dämonen und die dunklen Machenschaften machen die Welt der Schattenjäger aus. Cassandra Clare schafft es fabulös, eine düstere und energiegeladene Atmosphäre mitten in London zu erschaffen, die man am liebsten gar nicht mehr verlassen möchte.

Stück für Stück lernt man immer besser die Charaktere kennen und ganz besonders Nebencharaktere Matthew und Anna wachsen mir ans Herz. Durch Rückblenden erfährt man auch noch viel mehr von Cordelias und James´ Vergangenheit.
Es gibt noch Spannung und noch mehr Spannung und schlussendlich ein grandioses und doch trauriges Ende.

Auch dieses Mal hat mich Cassandra Clare mit einem weiteren Buch der Schattenjäger in den Bann ziehen können, das ich von Anfang bis Ende geliebt habe. Eine Welt, die es kein zweites Mal gibt.


FAZIT

"Chain of Gold" ist ein wahnsinnig spannendes Buch mit einer düsteren Atmosphäre. Kampfszenen, gefühlvolle Rückblenden und grandiose Charaktere bringen dieses Buch zum Glänzen. Für alle Schattenjäger-Fans - und diejenigen, die es noch werden wollen - ein ganz tolles und ein sehr empfehlenswertes Buch. Ich selbst bin schon sehr gespannt auf den nächsten Teil und freue mich, erneut in die Welt nächstes Jahr abtauchen zu können. Nichts Geringeres als 5 von 5 Sternen kann ich vergeben!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

King überzeugt wie immer!

Blutige Nachrichten
0

Insgesamt umfasst dieser Roman vier verschiedene Kurzromane. "Mr. Harrigans Telefon", "Chucks Leben", "Blutige Nachrichten" und "Die Ratte". Blutige Nachrichten ist eine Forsetzung von "The Outsider", ...

Insgesamt umfasst dieser Roman vier verschiedene Kurzromane. "Mr. Harrigans Telefon", "Chucks Leben", "Blutige Nachrichten" und "Die Ratte". Blutige Nachrichten ist eine Forsetzung von "The Outsider", auf die ich mich am meisten gefreut habe. Vielen Dank an dieser Stelle an den Heyne-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Alle Kurzromane waren unabhängig voneinander zu lesen und haben mir auch dementsprechend verschieden gefallen.

Die erste Kurzgeschichte war "Mr. Harrigans Telefon", in der es um die ersten Anfänge des Internets und um die rasante Populariät der Smartphones geht. Gleichzeitig aber auch um mysteriöse Nachrichten und noch seltsamere Mordfälle. Die ersten 80 Seiten haben sich für mich sehr gezogen und mit dem hier gewählten Schreibstil von Kings Ich-Perspektive bin ich nicht gut zurechtgekommen. Nach den ersten 80 Seiten ging es bergauf, aber bis zuletzt ist es die Geschichte geblieben, die ich am wenigstens mochte.

Danach hat sein Schreibstil in die gewohnte dritte Person gewechselt und es wurde schlagartig besser! Das war wieder King, so wie ich ihn gerne lese.

In "Chucks Leben" geht es um die Apokalypse der Welt und den dazugehörigen Weltuntergang. Und natürlich auch über Chucks Leben selbst, der sich mit dem Übernatürlichen zuletzt auseinandersetzen konnte. Zusätzlich läuft die Geschichte rückwärts, was einfach super faszinierend für mich war. Grundsätzlich kann man aber zu dieser Geschichte sagen, dass es ein typisch sehr ausführlicher und spannender Stephen King mit einer tollen Charaktertiefe war.

Die dritte Geschichte "Blutige Nachrichten" ist die längste Kurzgeschichte mit über 200 Seiten und macht das Buch aus. Auf diese war ich schon super gespannt. Und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht! Von der ersten Seite hinweg war es spannend und wir sehen Holly wieder, die ich aus "The Outsider" von Stephen King bereits kenne, die an einem neuen Fall ermittelt. Ein vermeintlicher weiterer Outsider hat wieder zugeschlagen, dessen Spur Holly nun verfolgt. Diese 200 Seiten habe ich sehr genossen zu lesen und ich hatte meinen freudigen Spaß Holly wieder bei ihren Ermittlungen zu begleiten. Diese Geschichte war für mich von vorne bis hinten perfekt. Empfehlen würde ich vielleicht "The Outsider" (sehr empfehlenswert) vorher zu lesen, um die Geschichte des Outsiders zu kennen und sich noch mehr darüber freuen zu können, wenn bekannte Charaktere wieder auftauchen!

Mit "Die Ratte" kommt dann schließlich die letzte Kurzgeschichte, die von einem Familienvater handelt, der sein erstes Buch veröffentlichen will. Dafür zieht er sich alleine in eine abgelegene Waldhütte zurück. Alles Gute wie keinen Strom, seltsame Geräusche, einen Sturm und vollkommene Abgeschiedenheit kommen hierin vor, bis zu einem gewissen Pakt mit einer Ratte. Diese Kurzgeschichte war nach "Blutige Nachrichten" mein Favorit und konnte mich vollkommen von sich überzeugen. Sogar in einem Stück musste ich diese, mit über 100 Seiten, inhalieren.

FAZIT
Ein tolles Buch, das sich für jeden King Fan auf jeden Fall lohnt. Selbst wenn einem die erste Geschichte nicht gefällt, sollte man auf jeden Fall dranbleiben, denn die anderen Geschichten haben es auf typische King-Weise wieder in sich! Insgesamt bekommt das Buch von mir 4 Sterne.
(ganz genaue Bewertung: 1. Geschichte: 3 ; 2. Geschichte: 4 ; 3. Geschichte: 5 ; 4. Geschichte: 5)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2020

Neues von der Queen

Hot Client
0

Eine neue Geschichte von Vi Keeland? Da bin ich doch sofort dabei! Vielen Dank an dieser Stelle an den Goldmann-Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!


Dieses Mal geht es um Layla und Gray, ...

Eine neue Geschichte von Vi Keeland? Da bin ich doch sofort dabei! Vielen Dank an dieser Stelle an den Goldmann-Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!


Dieses Mal geht es um Layla und Gray, die sich schon aus der Vergangenheit kennen. Viele Jahre sind vergangen seit sie sich zum letzten Mal gesehen haben. Bis Gray eines Tages bei Layla in der Kanzlei auftaucht und ihr Mandant wird. Sein Ziel: Sie zurückzugewinnen. Koste es, was es wolle. Auch wenn es keineswegs für die beiden leicht wird.


Vi Keeland glänzt auch bei "Hot Client" mit ihrem außerordentlich tollen Schreibstil. Sie ist daür bekannt, dass ihre Bücher zuerst mit viel Witz anfangen und dann in die Tiefe gehen. Dieses Mal war der Witz zwar kleiner, dafür aber die Tiefe von der ersten Seite an vorhanden.

Das muss man natürlich mögen, da man bei Vi Keeland meistens Romance-Comedy erwartet, was es dieses Mal nicht war. Nichtsdestotrotz war ich begeistert und von der kompletten Geschichte gefesselt!


Aufgrund des Covers könnte man auch hier wieder eine plumpe Erotikgeschichte vermuten, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Das Buch glänzt mit einer tollen Geschichte, Tiefgang und wundervoll ausgearbeiteten Charakteren.

Besonders letztere sind sehr vielschichtig.

Layla als Charakter nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um sie und ihre Zukunft geht. Sie ist selbst ein großer Kopfmensch, der alles doppelt und dreifach gegeneinander aufwiegt, nicht zuletzt mit einigen Pro und Contra Listen.

Nicht nur ein Sturkopf ist sie, sondern auch richtig schlagfertig. Mit einigen Bemerkungen hat sie mich ganz schön zum Lachen gebracht.


Gray hat dagegen gleich von Anfang an totales Traummann-Potenzial! Er ist selbstlos, fürsorglich, charmant, auf richtige Art arrogant und einfach komplett perfekt. Jeder sollte einen Gray in seinem Leben haben!


Und Nebencharakter Etta zum Beispiel ist die tolle und coole Großmutter, die mit ihrer Direktheit einen immer zum Schmunzeln bringt.


Die Geschichte selbst entwickelt sich toll weiter, was man am Anfang gedacht hätte, dies würde passieren, ist am Ende ganz anders.


Hin und wieder gab es Rückblicke in die Vergangenheit, wie die beiden sich damals genau kennenlernten, diese konnten mich den beiden noch so viel näher bringen.


Überwiegend konnte mich das Buch wieder sehr von sich überzeugen und ich habe es sehr genossen, es zu lesen.

Zwei Kritikpunkte habe ich aber dennoch:

Zum einen, dass das Mandanten-Thema nicht gut aufgegriffen wurde, da die beiden eigentlich gar nichts wegen dieses Verhältnisses miteinander anfangen dürften und dass das Ende wieder so schnell und zu perfekt war, jeder Nebencharakter musste plötzlich auch glücklich sein.

Dennoch, Laylas und Grays Ende war perfekt!


FAZIT

"Hot Client" ist ein Roman, der von Anfang an mit viel Tiefe und schönen Rückblenden überzeugen kann. Grandiose Charaktere, die genau wissen, was sie wollen. Leider kein großes Eingehen auf das große Mandanten-Thema und das Ende war wieder etwas überstürzt und zu perfekt. Nichtdestotrotz ein tolles Buch mit einer Empfehlung von meiner Seite. Vi Keeland ist eine Queen!

4,5/5 Sternen


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere