Profilbild von JulisPage

JulisPage

aktives Lesejury-Mitglied
offline

JulisPage ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JulisPage über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2021

Werbung I Rezensionsexemplar

Working Late
0

Dieses Buch ist für mich die Definition von vielleicht-richtiges Buch zur falschen Zeit. Ich denke, ich hätte das Lesen von "Working Late" mehr genießen können, hätte ich es zu einem persönlich weniger ...

Dieses Buch ist für mich die Definition von vielleicht-richtiges Buch zur falschen Zeit. Ich denke, ich hätte das Lesen von "Working Late" mehr genießen können, hätte ich es zu einem persönlich weniger stressigerem Zeitpunkt gelesen oder dann, wenn ich sowieso in einer New-Adult-Romance-Lesephase gewesen wäre. Dadurch, dass ich seit fast vier Monaten ausschließlich High Fantasy und non-fiction gelesen habe -mit Liebesgeschichten, die sich über viele Bände ziehen, Magie, Dramatik, phantastische Wesen und mehr... Liebe beinhalten- konnte ich mich mit Ignacios und Charlottas Geschichte nicht richtig identifizieren.
Damit sage ich allerdings nicht, dass ein anderes tolles New-Adult-Buch mich nicht trotzdem hätte in den Bann ziehen können; bei "Working Late" spielten zu viele Faktoren innerhalb der Geschichte eine Rolle, die mich einfach nicht komplett überzeugen konnten :(
Ganz ehrlich? Ich mag es überhaupt nicht, so etwas zu schreiben. Ich weiß, wieviel Arbeit in einem Buch steckt und ich möchte nicht, dass meine Worte irgendjemanden angreifen - meine Meinung ist eine von vielen und jeder nimmt ein Buch und eine Liebe anders in sich auf <3

Das Cover des Buches ist erst einmal wunderschön! Ich liebe es, wie die sanften Violetttöne und die Skyline von Stockholm miteinander verbunden worden, gemeinsam mit der cleanen Schrift wirkt das Buch sehr modern und trotzdem noch nach einem Liebesroman.

Genauso sehr gefällt mir die Grundidee von "Working Late". Ein heikler, verzwickter Menschenrechtsfall im Zentrum der Öffentlichkeit und eine junge Anwältin, mit Ehrgeiz, die mit dem attraktiven CEO der Gegenseite konfrontiert wird... Dabei spielen außerdem noch zwei weitere Liebesdramen eine Rolle, die nicht im Klappentext erwähnt werden. Das ist einmal die von Carl-Adam, Charlottas bestem Freund und ebenfalls Anwalt bei Svärd & Partner, und Jack, einem Freund Ignacios, und von Dessie und Christopher, ebenfalls aus einmal dem Kanzlei-Lager und dem Lager der juristischen Gegenseite. ich mochte es von der Idee sehr, dass durch diese beiden Nebenstränge die Handlung weiter ausgeführt wurde, allerdings hat es sich teilweise ein bisschen erzwungen angefühlt. Beide Zusatz-Handlungen hatten keinen direkten Input in die Haupthandlung und existierten eher so nebenbei, hatten allerdings zu viel Zeit im Fokus, was mich persönlich sehr vom Hauptthema abgelenkt hat.

Das Hauptthema hierbei ist der Rechtsstreit zwischen Gaia, einem schwedischen Textil-Unternehmen, und den Klägern, die durch Charlotta vertreten werden. Zuerst hatte ich Angst, dass alles zu kompliziert wird, zu viel Anwaltssprache benutzt wird und ich irgendwann einfach "abschalte", das war allerdings nicht der Fall. Ich konnte dem Geschehen gut folgen, obwohl ich nicht alles immer zu 100 Prozent verstanden habe.
Hierbei entsteht allerdings auch mein erster Kritikpunkt: die Liebesgeschichte und deren Entwicklung er Protagonisten wurde viel zu sehr in den Hintergrund gerückt. Der Fall stand immer präsent im Vordergrund bis auf vielleicht zwei Kapitel, was einerseits zu erwarten gewesen war, aber irgendwann ein wenig ermüdend wurde. Außerdem gab es auch keinen für mich erkennbaren Spannungsbogen, klar, da war der Rechtsstreit, aber der allein hat für mich nicht gereicht, um für die Chemie zwischen den Charakteren oder die Chemie zwischen mir und dem Buch zu erzeugen.

Aufgelockert wurde dies durch die Momente zwischen Charlotta und Ignacio. Das Picknick-Date zum Beispiel habe ich geliebt. Holmström versteht es, eine wunderbar locker-leichte und Stimmung zu erschaffen und schreibt absolut toll! Sehr bildhaft, aber nie überladen - es hört sich seltsam an, aber wenn ich ihren Schreibstil mit einem Wort beschreiben müsste, wäre es "Frühling". Das Buch ließt sich wie ein warmer Frühlingstag :) Ich konnte Stockholm förmlich riechen, mir die Kanzlei super vorstellen, genauso wie das beliebte Café "Riddaren".

Meine Begeisterung über den Schreibstil wird allerdings getrübt durch den männlichen Protagonisten. Mit ihm konnte ich durchgängig keine Bindung aufbauen, ich hatte keine Ansicht in sein Handeln und -obwohl es verständlich war- konnte ihn nie richtig nachvollziehen. Es scheint, als sie sein einziger Charakterzug seine Arbeit und sein Ehrgeiz. Zudem war er mir nie sympathisch, ich empfinde ihn als kurzdenkend und unemptahisch auf eine nicht sympathische, sondern unnahbare Weise (ja, unempathische Menschen in Büchern können mir sehr wohl sympathisch sein, hehe :)).

Ganz anderswo es mit der weiblichen Protagonistin Charlotta Qvist. Sie war wirklich toll und ein unglaublich komplexer, intelligenter Charakter mit sehr realistischen Makeln und einer nahbaren Vergangenheit. Ihre Art mit Problemen umzugehen, ihre Charakterentwicklung durch den Konflikt mit Oscar und ihrer Vergangenheit und ihren Ehrgeiz haben sie zu einer wunderbaren Protagonistin gemacht, über die ich gern weiterlesen habe.
Leider hatten Ignacio und Charlotta überhaupt keine Spannung. Sie wirkten nebeneinander konstruiert, aber nicht wirklich "real". Ehrlich gesagt finde ich, Charlotta hätte jemanden besseres verdient :,)

Die Nebencharaktere wie Dessie und Carl-Adam mochte ich auch sehr, deren beider Liebesgeschichten wirkten leider nur völlig deplatziert und hatten keinen Input in die Geschichte an sich.

Insgesamt ergibt das "nur" 2 Sterne für "Working Late", ich werde den folgenden zwei Bänden der Reihe trotzdem eine Chance geben, weil ich glaube, dass andere Charaktere vielleicht eine bessere Spannung aufbauen können und sich der Rest dadurch auch noch beim Lesen ergeben wird :)

stay safe

xx Juli; @Juliandherbooks

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2021

Atemberaubende Fantasy - mit Luft nach oben :)

Crescent City 1 – Wenn das Dunkel erwacht
0

Crescent City ist das erste Buch, was ich 2021 gelesen habe - ich habe es zu Weihnachten Geschenk bekommen :) Ehrlich gesagt, war ich mit meiner Mutter Ende September sogar zusammen im Buchladen, weil ...

Crescent City ist das erste Buch, was ich 2021 gelesen habe - ich habe es zu Weihnachten Geschenk bekommen :) Ehrlich gesagt, war ich mit meiner Mutter Ende September sogar zusammen im Buchladen, weil ich mir unbedingt eine der heißbegehrten limitierten Auflagen ergattern wollte... aber das Buch habe ich dann erst zu Weihnachten bekommen und der stattliche Preis hat sich meiner Meinung nach wirklich gelohnt!
Nun da ich jedes Buch von SJM (Sarah J. Maas, die Abkürzung ist einfacher) gelesen habe -die Throne of Glass Reihe und Das Reich der sieben Höfe- konnte ich es mir nicht nehmen und habe während des Lesens verglichen.
Bei jeder ihrer Reihen war der erste Band nur ein sanftes Vorspiel, auf das was folgt; der Love-Interest aus dem ersten Band ändert sich immer im Laufe der reihe zu dem, mit dem die Protagonistin dann im ,,endgame" ist; die Handlung wird unglaublich groß und weitet sich auf etwas aus, was man vom Klappentext her nie erwartet hätte und, ich glaube ich spreche für jeden SJM-Fan, ich liebe es. Ganz große High Fantasy.

Crescent City ist ein sehr dickes Buch mit 940 Seiten, dabei bestanden die ersten 200 Seiten beinahe komplett aus World-Building und ein wenig Handlung, was den Einstieg sehr schwer gemacht hat. Unglaublich viele fremde Fantasy-Begriffe, viele Personen und Handlungen, die ich nicht nachvollziehen konnte - kurz gesagt, Crescent City hat mich erschlagen.

Allerdings nach diese 200 Seiten, wenn die Handlung ins Rollen kommt, wurde es besser. das World-Building hatte ich im Kopf verankert und ich hatte mir ein schemenhaftes Bild der Protagonisten gemacht.
Zu Bryce und Danika hatte ich keinen Bezug, weil sich ihre Persönlichkeiten sehr von meinem Charakter unterscheiden. Das hat sich im Laufe des Buches jedoch geändert und ich hatte zwar noch keine persönliche Bindung zu Bryce, konnte sie aber sehr gut nachvollziehen, habe mit ihr gelitten und geliebt.
Trotzdem ist Bryce mir immer sympathischer geworden und ich liebe sie für ihre emotionale Stärke, ihre Liebe zu Danika und Ihrer unermüdlichem Kampfgeist. Obwohl sie anfangs wirklich nervig war...

Besonders beeindruckt hat mich die tiefe Freundschaft zwischen Danika und Bryce, an der Bryce nie zweifelt, egal was für eine Bombe aus ihrer gemeinsamen Vergangenheit platzt. Das war so ziemlich das Einzige, was ich mit Bryce gemeinsam habe; diese eine beste Freundin, zu der man eine wirklich tiefe Bindung hat. Daher war alles, was mit Danikas Tod zutun hatte, wirklich unglaublich emotional für mich :,)
Hunt Athalar, der männliche Protagonist hat an sich eine komplexe Vergangenheit, jedoch keinen wirklich neuen Charakter. Er wirkt auf mich stereotypisch und relativ langweilig; das einzige Mal, als er Gefühle bei mir hervorrief war bei der Dusch-Szene, vertraut mir, wenn ich sage, dass ich wirklich fast geweint hatte.
Die Handlung ist sehr SJM-like, sich langsam steigernd und mit phänomenalem Ende. Crescent City hat sich langsam aufgebaut und auf den 940 Seiten hat sich alles sehr gezogen; was mich am Ende doch überzeugt hat war das Finale. Action, Spannung und Emotionen, genau wie ich es liebe!

Was ich nach Nachforschungen herausgefunden habe ist, dass Crescent City SJM erstes ,,offizielles" Erwachsenen-Fantasy-Buch ist. Das bestätigt sich durch viele Erotik-Szenen und bildliche Gewalt, letzteres kam in dem Rahmen nie in Das Reich der 7 Höfe noch in Throne of Glass vor, war aber auch nicht so, dass es abschreckend wirkte. Die Erotik-Szenen... gut vielleicht ein bisschen random und unnötig, aber okay. Hat halt nichts mit dem Plot zu tun, aber annehmbar :))

Ich bin sehr gespannt darauf, was die Leser noch in den nächsten zwei Folgeteilen in Crescent City erwartet - vielleicht besuchen wir den zweiten Kontinent, Pangea, erfahren mehr über Ruhn, Königin Hypaxia, Aidas, den fünften Prinzen der Hölle, Jessica Rogas und die neue Regentschaft der Erzengel und möglicherweise lernen wir noch eine andere ,,love interest" für Bryce kennen...
Aufgrund all diesem verdient Crescent City 4 Sterne: ein tolles, aber sehr kompliziertes World-Building, eine phantastische, doch anfangs träge Handlung (mit epischem Finale) und liebenswerte, jedoch leider nicht sehr ,,nahe" Charaktere - ein Muss für SJM Fans!
Trotz allem ist das Buch für mich noch nicht mit meinem emotionalen Leseerlebnis mit der Throne of Glass reihe zu vergleichen, allerdings kann ich jetzt schon sagen, dass mir die Charaktere besser gefallen als jene aus Das Reich der 7 Höfe :)
stay safe

xx Juli

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

Schillernde New-Adult-Romance, mit ein paar kleinen Schwachstellen...

Silver Crown - Forbidden Royals
0

Fangen wir außen an: das Cover ist traumhaft. Unglaublich. Wunderschön. Am liebsten würde ich es essen. Was. Nein, egal, however; ich glaube ihr versteht, was ich meine!
 

Und das meine ich absolut ernst: ...

Fangen wir außen an: das Cover ist traumhaft. Unglaublich. Wunderschön. Am liebsten würde ich es essen. Was. Nein, egal, however; ich glaube ihr versteht, was ich meine!
 

Und das meine ich absolut ernst: ich glaube, die gesamte Forbidden-Royals-Reihe gehört mit den der Maxton-Hall-Reihe ab jetzt zu meinen allerliebsten LYX-Covern :))
 
Umso gespannter war ich natürlich auf den Inhalt, denn der Klappentext verspricht Großes. Erwartet habe ich eine schillernde Welt voller hinterlistiger Intrigen, eine starke, trotzige Protagonistin und -natürlich- neues Bookboyfriend-Material seitens Carter Thornes.
 
Und ganz ehrlich? Meine Erwartungen wurden leider, leider nicht zu 100% erfüllt... Ich mochte die Protagonistin -Emilia Lancester- sehr gerne, sie ist erfrischend ,,normal" (wenn man von ihrer geheimen Abstammung der Königsfamilie absieht), ich konnte sie supergut nachvollziehen, habe mit ihr mitgelitten und gelacht!
 
Enttäuscht hat mich Carter, sowie das Setting - klar, er ist toll und alles, trotzdem konnte ich zu ihm, sowie zu Nebencharakteren wie Chloe, Linus und Oktavia keine wirkliche Bindung aufbauen, weshalb mir sein Charakter relativ gleichgültig wurde während des Lesens.
Neben Emilia mag ich Owen, ihren besten Freud gerne, er ist bisher ein mehr oder weniger moralisch grauer Charakter mit interessanten Zielen, die mir zu Ende des ersten Bandes nicht genau klar werden.... Bahnt sich da eine Intrige an? Ich bin mir nicht sicher. Hoffentlich erfahre ich es in Band 2!
 Und ja, ihr habt richtig gehört; ich freue mich riesig Band 2 zu lesen, denn nach diesem Cliffhanger, halleluja...
 
Ich MUSS wissen, wie es weitergeht, egal, ob mir nicht alle Charaktere so sehr gefallen habe, der Spannungsbogen ist definitv da!
Und ich erhoffe mir natürlich sehr viel mehr Drama und böse politische Schachzüge; die haben mir in Band 1 nämlich ein weneig gefehlt. ebenso ist mir noch nicht ganz klar, warum am Anfang des Buches eine Dark-Romance-Triggerwarnung enthalten war. Bisher ist es nicht ,,darker" als andere New-Adult-Bücher, aber wer weiß, was in den nächsten zwei Bänden auf uns zu kommt ;)
 
Allem in allem ist das Buch für mich gute 4 Sterne wert, der Abzug, weil mir nicht alle Charaktere gefallen haben (ist sicherlich Geschmackssache) und weil es mir ein bisschen zu vorhersehbar/nicht heimtückisch genug war.
 
 
xx Juli 
 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2020

Schönes Ende der Reihe - mit ein paar Schwächen..

Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin
0

Vor meiner Rezension solltet ihr wissen, dass es im englischen original lediglich zwei Bände, der ,,Strange-the-Dreamer"-Reihe gibt, während es im Deutschen 4 gibt. Das liegt daran, dass der Verlag entschieden ...

Vor meiner Rezension solltet ihr wissen, dass es im englischen original lediglich zwei Bände, der ,,Strange-the-Dreamer"-Reihe gibt, während es im Deutschen 4 gibt. Das liegt daran, dass der Verlag entschieden hat, den jeweils ersten und zweiten Band zu teilen und somit 4 Bände daraus zu machen.

Wer meine Rezension zu ,,Muse of Nightmares - das Geheimnis des Träumers" schon gelesen hat, weiß, dass ich der Meinung bin, dass dieser dritte Band sehr unter dieser Teilung gelitten hat: es gab keine wirkliche Handlung, noch große Überraschungen und es kam mir alles eher wie eine langsame Vorbereitung auf das Finale vor.

Jetzt, da ich das Finale gelesen habe, kann ich das definitiv bestätigen. Mit der Einführung der zwei neuen Personen Kora und Nova in Band drei war ich ein bisschen überfordert, weil die Handlung nach Band 2 so schön im Rollen war und plötzlich zwei Personen, die irgendwie gar nicht auf den ersten Blick mit dem eigentlichen Plot zu tun hatten, eingeführt wurden - das hat sich gen Band 3 dann natürlich als Fehleinschätzung erwiesen).
Tatsächlich haben beide, Kora und Nova, noch eine ziemlich große Rolle im Finale gespielt, was ich so gar nicht kommen gesehen hatte - das hat mir total gut gefallen, denn so kam noch einmal ,,frischer Wind" in die relativ aussichtslose Lage in ,,Muse of Nightmares 2".

Die bekannten Protagonisten wie Lazlo, Sarai, Eril-Fane und weitere haben alle eine sichtbare Charakterwandlung durchlebt, was mir persönlich bei Büchern sehr wichtig ist, trotzdem behielten sie alle die Grundzüge ihrer Persönlichkeiten und konnten sich somit einen Platz in meinem Herzen sichern :)

Und der Schreibstil, amigos, wenn ich sage, dass Laini Taylor wunderschön schreibt, müsst ihr mir einfach glauben, oder ganz einfach Strange-the-Dreamer selber lesen. Alleine in Band 1 hatte ich gefühlt alle zwei Seiten wieder drei neue, wunderbare Zitate markiert.
Allerdings muss ich dazu auch zugeben, dass dieses zitatlastige zum Ende hin abgenommen hat. Dennoch habe ich ein Zitat aus ,,Muse of Nightmares - das Erwachen der Träumerin" markiert und in mein Herz geschlossen:

,,Und die Bruchstücke ihrer Seelen passten zusammen wie zwei Puzzlestücke."

Ich weiß nicht, aber wenn ich Laini Taylors Texte lese, habe ich das Gefühl, dass sie die Welt anders verstanden hat als ich - schöner, poetischer. Das sie es schafft, Dinge so zu schreiben, als würde man zum ersten Mal davon hören und es dabei noch so ungeheuer wunderschön in Worte zu fasen, ist wahres Talent.

Allerdings kann man ,,Strange the Dreamer leider nicht mit den bereits ,,gehypten" Fantasyreihen wie zum Beispiel ,,Throne of Glass" von Sarah J. Maas vergleichen.

Es scheint eher, als würde man in ,,Strange the Dreamer" und ,,Muse of Nightmares" einen Blick auf das Geschehen von oben hineinwerfen, wie durch einen Riss zwischen Welten, während es in ,,Throne of Glass" zum Beispiel eher so ist, als würde man mit dabei sein in der Welt und die Geschichte mit den Charakteren erleben.
Letzteres Gefühl hatte ich während ,,Muse of Nightmares" leider nicht, irgendwie kann ich aber auch nicht sagen, was genau hätte geändert werden müssen, um dieses Gefühl zu erreichen...

Insgesamt gebe ich ,,Muse of Nightmares - das Erwachen der Träumerin" 4 von 5 Sternen, der Abzug, weil ich im Finale irgendwie ein bisschen mehr Action erwartet hätte und wegen letzterem Punkt, dass ich mich nicht in der Geschichte dabei gefühlt, sondern mich eher wie in stummer ferner Beobachter gefühlt habe.

xx Juli, @Juliandherbooks

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2020

Einfach ein perfekter Jugendkriminalität :))

ONE OF US IS NEXT
0

Ich liebe es 🤩 Karen M. McManus Schreibstil ist absolut perfekt - das Buch liest sich wie eine Netflixserie, irgendwie :)
Und mal ehrlich, die Handlung, die Charakter, die Spannung... hallo Netflix? Könnt ...

Ich liebe es 🤩 Karen M. McManus Schreibstil ist absolut perfekt - das Buch liest sich wie eine Netflixserie, irgendwie :)
Und mal ehrlich, die Handlung, die Charakter, die Spannung... hallo Netflix? Könnt ihr One of is lying Und One of us is next Bitte als Serie verfilmen?! Danke ✨.

Maeve ist it total sympathisch, sie und ich sind uns extrem ähnlich und ich kann sie und ihr handeln immer gut nachvollziehen, auch Phoebe ist mir super sympathisch gewesen. Ihre Vergangenheit ist tragisch und ich liebe die Weise, wie sie alles verarbeitet, obwohl es in anderen Augen vielleicht moralisch seltsam rüberkommt 💫.

Und das Ende... halleluja. Die letzte Seite - was war das bitte für ein geniales Ende? Der Fall ist logisch und geklärt, aber trotzdem durch eine letzte, kleine Enthüllung so unglaublich mitreißend WOW und wieder so... verstörend-perfekt😍

Die kleinen Tipps und Anmerkungen, die im Laufe des Buches bis zum Ende dazu geführt haben, dass man weiß, wer noch hinter der Tat steht, haben dafür gesorgt (es wurde nicht offiziell rausgefunden btw im Buch), dass dieses Buch gepaart mit allen wunderbaren Charakteren zu einem Jahres Highlight wurde 💛.

xx Juli

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere