Cover-Bild Verity

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 13.03.2020
  • ISBN: 9783423230124
Colleen Hoover

Verity

Katarina Ganslandt (Übersetzer)

»Voller aufwühlender Emotionen, düster, faszinierend und extrem süchtig machend.« TotallyBooked Blog

Die Jungautorin Lowen Ashleigh bekommt ein Angebot, das sie unmöglich ablehnen kann: Sie soll die gefeierten Psychothriller von Starautorin Verity Crawford zu Ende schreiben. Diese ist seit einem Autounfall, der unmittelbar auf denTod ihrer beiden Töchter folgte, nicht mehr ansprechbar und ein dauerhafter Pflegefall.
Lowen akzeptiert – auch, weil sie sich zu Veritys Ehemann Jeremy hingezogen fühlt. Während ihrer Recherchen im Haus der Crawfords findet sie Veritys Tagebuch und darin offenbart sich Lowen Schreckliches ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.03.2020

Spannend bis zum Schluss

3

Colleen Hoover - VERITY
.
Spannend bis zur letzten Seite
.
Klappentext:
Die Jungautorin Lowen Ashleigh bekommt ein Angebot, das sie unmöglich ablehnen kann: Sie soll die gefeierten Psychothriller von Starautorin ...

Colleen Hoover - VERITY
.
Spannend bis zur letzten Seite
.
Klappentext:
Die Jungautorin Lowen Ashleigh bekommt ein Angebot, das sie unmöglich ablehnen kann: Sie soll die gefeierten Psychothriller von Starautorin Verity Crawford zu Ende schreiben. Diese liegt seit einem Unfall, der unmittelbar auf den gewaltsamen Tod ihrer beiden Töchter folgte, im Koma.
.
Colleen Hoover ist ein Begriff wenn man in seiner Freizeit Buchbloggerin ist. An ihren Büchern und den toll gestalteten Covern kommt man nicht vorbei. Erscheint dann ein neues Buch der Autorin bricht eine regelrechte Hysterie aus unter ihren Fans.
Doch was verbirgt sich hinter Hoover’s Geschichten und warum ist sie die meistverkaufte Autorin der New York Times.
.
@Zeilenverliebt eine bekannte Buchbloggerin stellte das Buch bereits vor dem Erscheinungsdatum vor und für mich war klar, VERITY musste mein erstes Buch von Hoover sein.
Deshalb möchte ich mich beim @ReadBold Verlag bedanken, weil sie mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Danke, ihr seid ein toller und wirklich freundlicher Verlag, der mir immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht zaubert.
.
Als ich das Buch dann endlich in den Händen hielt war es um mich geschehen. Oh Gott! Schon alleine das Cover machte mich fertig.
Ich begann gleich zu lesen und war voller Hoffnung, eine tolle Liebesgeschichte mit Herzschmerz zu bekommen, da Hoover für diese Art von Büchern bekannt ist.
Die Geschichte war aber vollkommen anders als erwartet und teilweise empfand ich die ganze Story KRANK.
.
Ich musste immer wieder pausieren und das Buch weglegen um es dann in den nächsten fünf Minuten wieder an mich zu reißen um weiter zu lesen.
Das Setting das Hoover erschaffen hat war so real, dass ich Bilder in meinem Kopf hatte und die Atmosphäre war so düster, dass ich bei jedem kleinsten Geräusch aufschreckte.
Man liest von Kapitel zu Kapitel weiter, und es wirkt so verstörend und krankhaft und am Ende wird man zurück gelassen mit einem Schock.
Ein Schockzustand, der noch immer unter meiner Haut verweilt, und ich muss gestehen, dass ich das Gelesene erstmal verkraften muss.
.
Ob es nun ein Meisterwerk der Autorin war kann ich schlechte beurteilen da es mein erstes CoHo Buch war. Ich empfand es einfach nur als extrem krank aber der Suchtfaktor war so hoch und das pure Entsetzen sitzt noch immer tief.
Was für ein Geschichte von der lieben und netten CoHo!
.
5 ⭐️ / 5 ⭐️
.
Cover:
Wie bereits in einigen Story’s von mir erwähnt, liebe ich dieses Cover. Es ist für mich das perfekte Cover!
Es gibt nichts preis, es könnte sich alles dahinter verbergen. Die Farben sprechen mich persönlich total an und es ist derzeit mein absolutes Buchcover Highlight.
.
5 ⭐️ / 5 ⭐️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2020

Überraschender und packender Thriller

0

Inhalt:

Die eher unbekannte Jungautorin Lowen bekommt ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Sie soll die Thriller Reihe der erfolgreichen Autorin Verity beenden. Diese ist seit einem Autounfall ...

Inhalt:

Die eher unbekannte Jungautorin Lowen bekommt ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Sie soll die Thriller Reihe der erfolgreichen Autorin Verity beenden. Diese ist seit einem Autounfall nicht mehr sie selbst. Zwar ist sie bei Bewusstsein, aber sie weder reagiert sie auf jemanden noch kann sie sprechen. Um Hintergrundwissen zu sammeln besucht sie die Familie Crawford in ihrem abgelegenen Haus in Vermont. Das Haus löst schon im ersten Augenblick Beklemmungen und Angst in Lowen aus. Aber im Inneren erwartet sie noch etwas viel schlimmeres. Bei ihrer Recherche entdeckt sie ein Manuskript. Eine Art Tagebuch von Verity geschrieben. Neugierig beginnt Lowen zu lesen. Und es ist kaum zu glauben was darin steht. Lowen beginnt sich zu fürchten. Vor Verity, der offenbar nichts wichtiger war als ihr Mann. Und in diesen scheint Lowen sich heftig und unwiderruflich zu verlieben.

Meinung:

Der Schreibstil von Coleen Hoover ist unbeschreiblich. Sie schafft es immer wieder mich in den Bann ihrer Bücher zu ziehen. Ihr Schreibstil ist fesselnd und unglaublich gut.
Das Cover gefällt mir an sich ziemlich gut. Ich finde es passt aber leider gar nicht zum Inhalt. Es macht das ganze viel harmloser und romantischer, als die Handlung wirklich ist. Das ist einfach ein typisch – romantisches Colleen Hoover Cover.

Lowen ist cool und sehr in sich gekehrt. Anders als viele Schriftsteller hasst sie die Aufmerksamkeit, weigert sich auf Lesereisen zu gehen und Social Media zu pflegen. Denn sie hat Angst, dass Leute sich nicht mögen wie sie ist. Sie ist schüchtern zumindest meistens. In der Gegenwart von Jeremy ist sie das kaum. Das Angebot will sie durch ihre Zweifel erst nicht annehmen. Aus Geldnot tut sie es doch. Als sie beginnt das Manuskript zu lesen beginnt das, was ich ziemlich erstaunlich gleichzeitig aber auch beängstigend finde. Sie beginnt sich wahrhaftig zu verändern. Man merkt wie sie beginnt sich zu fürchten, wie ängstlicher und schreckhafter geworden ist. Und was ich wirklich unheimlich finde: das sie sich in Sachen Jeremy gewisse Züge von Verity annimmt. Es hat mich in gewisser Weise verstört und mir Angst eingejagt. Durch ihre vermehrte Angst beginnt sie Dinge zu sehen und man weiß nie ob es wahr ist, was sie sieht. Ich habe jedes Mal eine kurze Schockwelle miterlebt und ich musste das Buch zuklappen.
Obwohl man Verity nie persönlich kennenlernt reicht das Manuskript vollkommen aus, um einen Angst einzujagen. Ich war einfach nur geschockt und ich fand es wirklich schrecklich, was man dort drin über sie erfahren hat.
Jeremy war noch der Normalste. Er ist gezeichnet von den schrecklichen Toden seiner beiden Töchter und dem Autounfall seiner Frau. Aber er war auch immer freundlich und hat keinen gestörten Eindruck gemacht. Und das hat mir beim Lesen geholfen nicht durchzudrehen.

Ich war zu 0% auf das gefasst, was mich in diesem Buch erwartet hat. Ich bin ein Mensch, der Lesen liebt. Ich liebe aber auch schlafen weswegen ich nicht oft ein Buch bis tief in die Nacht lese. Verity hat genau das geändert. Ich habe bis 2.00 Uhr durchgelesen, weil mich dieses Buch so gepackt hat. Aber ich muss zugeben, dass ich es überhaupt nicht gut finde, dass Verity als Romantik – Thriller eingeordnet wird. Dafür ist die gegebene Romantik einfach nicht ausgeprägt genug. Ich würde es viel eher als einen ziemlich verstörenden Psychothriller einordnen.
Ich habe das ganze Buch über mitgefiebert und mitgefühlt. Es gab Stellen im Buch, die haben mich einfach nur verstört. Anders kann ich es nicht ausdrücken. Es war zeitweise krank. Verity als Person war einfach Psycho. Ich hatte nicht nur einmal das Gefühl beim Lesen vor Angst gleich ohnmächtig zu werden. Das war eigentlich ständig so. Die Stellen in denen man das Manuskript liest waren krass, creepy, aber gleichzeitig auch so spannend, dass man weiterlesen MUSSTE. Das ganze Buch hatte eine Sogwirkung auf mich. Ich konnte es einfach nicht weglegen. Ich musste wissen was passiert. Meine Gefühle während des Lesens waren seltsam. Ich habe mich gefürchtet, ich habe gedacht, dass ich bald durchdrehe. Im letzten Drittel hatte ich dauerhaft das Gefühl mich übergeben zu müssen oder zu weinen. Es war als wäre ein dicker Klumpen in meinem Magen.
Und dann war das Ende da. Und ohne spoilern zu wollen. Es war einfach krass. Es hat richtig reingehauen. Ich habe wirklich nicht damit gerechnet. Ich weiß bis jetzt nicht was ich glauben soll und kann. Es war bombastisch.
Verity ist anders als bisherige CoHo Bücher. Wer nach einer romantischen und typischen CoHo Handlung sucht, der ist falsch. Sie schafft es zwar immer noch, das Buch in ihrer Manier besonders zu gestalten. Etwas Ernsthaftes und berührendes mit hineinzubringen, aber es ist doch etwas anderes. Ich habe noch nie eine Rezension zu einem Buch von Colleen Hoover geschrieben. Ich habe einfach immer das Gefühl, dass ich dem nicht gewachsen bin und gerecht werden kann. Denn sie schafft es sie einzigartig, ernst und berührend zu machen. Eben ganz besonders. Aber ich musste meine Gefühle zu Verity einfach mit euch teilen. Denn dieses Buch hat mich überrascht und vollkommen geplättet zurückgelassen.

Fazit:

Ein eindeutiges Jahreshighlight. Anders kann man es nicht beschreiben. Es ist überraschend, einzigartig und hat mich mit einem Gefühl zurückgelassen, das ich nicht beschreiben kann. Angst? Verstörtheit? Einfach alles. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven. Aber es ist auf jeden Fall lesenswert und ich empfehle es euch aus tiefstem Herzen. So ein gutes Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2020

Tolles Buch, aber den Hype kann ich mir teilweise verstehen

0

In dem Buch geht es um Lowen, die die Psychothriller der berühmten Autorin Verity Crawford zu Ende schreiben soll, nachdem sie selbst dazu nach einem Unfall nicht mehr in der Lage dazu ist. Zu den unheimlichen ...

In dem Buch geht es um Lowen, die die Psychothriller der berühmten Autorin Verity Crawford zu Ende schreiben soll, nachdem sie selbst dazu nach einem Unfall nicht mehr in der Lage dazu ist. Zu den unheimlichen Entdeckungen in dem Haus kommt nach dazu, dass sie sich in Jeremy verliebt, Veritys Mann...
Das Cover ist wirklich schön, aber passt so gar nicht zudem Buch, es wirkt so unschuldig, obwohl es gar nicht so ist, weshalb man es am Anfang für eine gewöhnliche Lovestory halten könnte, aber dann kamen immer wieder komische Entdeckungen hinzu. Der Schreibstil war sehr angenehm und ich Dreiviertel des Buches an einem Tag gelesen. Bis zum Ende konnte ich den Hype nicht wirklich verstehen, denn ich habe mir was völlig anders vorgestellt. Es war zwar gut, aber soooo spannende fand ich es gar nicht. Veritys Gedanken sind aber ziemlich krank und ich war schon oft geschockt und einfach nur sprachlos. Das Ende fand ich dann echt krass und ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich glauben soll, wobei ich nicht an das was man am Ende gelesen hat glaube.
Zusammengefasst: Das Buch gut und ich war ziemlich oft sprachlos und verstört, aber für mich ist es kein Highlight des Jahres 🙈, auch wenn ich mir ziemlich gefühlskalt vorkomme, aber ich habe mir einfach was anderes vorgestellt. Trotzdem war das Buch nicht ohne und ich bin immer noch geschockt und verstört 😱😨😧😵
Ich hoffe ihr versteht was ich meine, denn ich bin immer noch sprachlos und weiß nicht wirklich was ich schreiben soll...
Ich gebe dem Buch 5/5 ⭐️.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Nichts für schwache Nerven.

0

So, so viele von euch haben mich beinahe dazu gedrängt, das Buch zu lesen. Ich hatte es schon längere Zeit hier liegen und mich irgendwie immer darum gedrückt, weil alle so geschockt waren von der ganzen ...

So, so viele von euch haben mich beinahe dazu gedrängt, das Buch zu lesen. Ich hatte es schon längere Zeit hier liegen und mich irgendwie immer darum gedrückt, weil alle so geschockt waren von der ganzen Storyline. Und was soll ich sagen - ich war nach dem Buch fix und fertig mit den Nerven.

Thriller ist normalerweise nicht meine Genre. Ich mache eigentlich immer einen Riesenbogen um dieses Regal, aber eins haben andere Thriller einfach nicht: Colleen Hoover. Ich hatte vorab erst ein einziges Buch von ihr gelesen und sie hat es dennoch geschafft, mich trotz der Genre - oder vielleicht auch gerade wegen dieser Kombination - ausnahmslos in ihren Bann zu ziehen. Das Buch ging mir emotional an die Psyche. Meiner Meinung nach ist es nichts für schwache Nerven! Beinahe nach jedem Kapitel habe ich erstmal ein paar Minuten gebraucht, um mich zu sammeln, weil ich jedes Mal fassungslos war von dem, was dort grad beschrieben wurde - wenn ihr es gelesen habt, wisst ihr, was ich meine. Trotzdem war das Buch für mich wie eine Droge - man ist sich der Tatsache bewusst, dass es einem selbst emotional nicht gut tut, aber irgendwie bekommt man nicht genug davon.

Nicht jeder schafft es, mich aus meiner Komfortzone herauszuholen, dafür bin ich ein viel zu gemütlicher Mensch. Colleen Hoover wusste genau, was sie schreiben musste, um das zu schaffen. Ohne weitere Worte gebe ich dem Buch 5/5 Herzen 🤍🤍🤍🤍🤍 Es wird nicht jedermanns Sache sein, aber einen Versuch ist es definitiv wert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Zum Lesen ganz nett, aber nicht das beste Buch von CoHo

0

Das Buch war auf jeden Fall schnell gelesen, der Schreibstil wie gewohnt flüssig, auch wenn dieses Buch etwas anders war, als die bisher gelesen der Autorin. Lowen ist mir schnell ans Herz gewachsen, trotz, ...

Das Buch war auf jeden Fall schnell gelesen, der Schreibstil wie gewohnt flüssig, auch wenn dieses Buch etwas anders war, als die bisher gelesen der Autorin. Lowen ist mir schnell ans Herz gewachsen, trotz, oder vielleicht auch wegen ihrer Unsicherheiten. Auch wenn das Buch durchweg spannend war, so hätte ich mir doch ein längeres Ende gewünscht, schien es doch zum Schluss alles sehr plötzlich zu passieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere