Cover-Bild Verity

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 13.03.2020
  • ISBN: 9783423437288
Colleen Hoover

Verity

Katarina Ganslandt (Übersetzer)

"Voller aufwühlender Emotionen, düster, faszinierend und extrem süchtig machend." TotallyBooked Blog

Die Jungautorin Lowen Ashleigh bekommt ein Angebot, das sie unmöglich ablehnen kann: Sie soll die gefeierten Psychothriller von Starautorin Verity Crawford zu Ende schreiben. Diese ist seit einem Autounfall, der unmittelbar auf denTod ihrer beiden Töchter folgte, nicht mehr ansprechbar und ein dauerhafter Pflegefall.

Lowen akzeptiert – auch, weil sie sich zu Veritys Ehemann Jeremy hingezogen fühlt. Während ihrer Recherchen im Haus der Crawfords findet sie Veritys Tagebuch und darin offenbart sich Lowen Schreckliches ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.05.2020

Ausflug in die Abgründe einer Seele

2

Dieses Buch hat mir doch tatsächlich Alpträume bereitet, denn so manche Szenen waren für mich einfach nur verstörend. Sie sind es immer noch, wenn ich so darüber nachdenke, aber mittlerweile ist es etwas ...

Dieses Buch hat mir doch tatsächlich Alpträume bereitet, denn so manche Szenen waren für mich einfach nur verstörend. Sie sind es immer noch, wenn ich so darüber nachdenke, aber mittlerweile ist es etwas abgesackt und ich konnte mich daran gewöhnen.
Die Story ist wirklich gut geschrieben, die Prota ist liebenswürdig und hat eine Menschenphobie. Damit können wir Bücherwürmer uns wohl am besten identifizieren. Zwischenzeitlich sind einige Längen aufgetreten und die Medikamenteneinnahme von Lowen haben mir nicht gefallen. Außerdem war das vorletzte Kapitel zu vorhersehbar, das fand ich unglaublich schade. Dafür hat mir das Ende nochmal reingehauen, wobei mich das weniger schockiert hat und klar war, dass da noch was kommen musste, also war auch das keine Überraschung mehr. Wirklich schade, denn ich habe hier großes Potential gesehen.
Der Schreibstil gefällt mir außerordentlich gut, aber ich denke nicht, dass ich mehr von CoHo lesen werde, da ich mit ihrem eigentlichen Genre nichts anfangen kann. Auf dieses hier war ich so neugierig, weil so viele unglaublich schockiert davon waren.
Alles in Allem eine gute, pulstreibende Geschichte, die Mütter eventuell nicht lesen sollten, wenn sie Thriller nicht gewohnt sind. Die Story ist zu vorhersehbar und nimmt ab dem 2. Drittel die Spannung, wenn auch der Anfang alptraumauslösend war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2020

Spannender Roman mit einem düsteren Touch

1

Das Buch begann für mich ab dem ersten Satz schon ziemlich krass. Und es wurde nicht besser. Meine Gefühle fuhren Achterbahn, während ich das Buch gelesen hatte. Ich hatte Angst, ich war schockiert, oft ...

Das Buch begann für mich ab dem ersten Satz schon ziemlich krass. Und es wurde nicht besser. Meine Gefühle fuhren Achterbahn, während ich das Buch gelesen hatte. Ich hatte Angst, ich war schockiert, oft aber auch glücklich... Und jetzt weiss ich nicht , was ich denken soll. Denn das Ende sorgt bei mir für Kopfzerbrechen. Was ist das bitte für ein Ende ?!

Die Story blieb für mich durchgehend spannend, meine Abscheu wuchs, verschwand wieder und wuchs wieder. Ein ewiges Hin und Her meiner Gefühle beim lesen.
Es passierte immer etwas, was mein Bild von den Figuren änderte. Lowen ist eine wirklich tolle Protagonistin und ich fand es wirklich mutig, was sie alles durchstand. Jeremy war mir von Beginn an sympathisch. Verity hingehen.. Nun gut.
Auch Crew ist wirklich toll und ich fand ihn eigentlich recht niedlich. Jeder der Figuren hielt im Verlauf immer wieder Überraschungen parat, durch das eigene Handeln in dem Buch. Ob gut oder schlecht, sei mal dahin gestellt.
.
Ich finde, dass Hoover hier ein unglaublich spannenden Roman geschrieben hat, der mir unter die Haut ging. Und als ich das Buch beendet hatte, schwirrten mir so viele Fragen durch den Kopf, die wahrscheinlich nie beantwortet werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2020

Tolles Leseerlebnis...

1

Mein erster Hoover und was soll ich sagen, außer: Es war grandios. So stelle ich mir einen guten Thriller vor. Mit überraschenden Wendungen, Geheimnissen und echt miesen Aktionen. Dazu noch das im Dunkeln ...

Mein erster Hoover und was soll ich sagen, außer: Es war grandios. So stelle ich mir einen guten Thriller vor. Mit überraschenden Wendungen, Geheimnissen und echt miesen Aktionen. Dazu noch das im Dunkeln tappen über die Wahrheit bis zum Schluss. Toll gemacht.

Vom Schreibstil her war es genau nach meinem Geschmack, wenn auch stellenweise etwas vulgär, was aber, zumindest für mich, in die Rolle passte. Ich war absolut mitgerissen und konnte es einfach nicht weglegen.

Die Autorin Lowen lebt eher zurück gezogen und als sie sich das erste Mal nach einer ganzen Weile wegen eines Termins wieder nach hinaus traut, erlebt sie etwas Prägendes. Dazu kommt noch das Angebot eine angesehene Thrillerreihe einer Bestsellerautorin weiterzuschreiben. Ein wahnsinnig gutes Angebot, denn der Auftraggeber ist noch dazu ziemlich attraktiv. Er ist der Mann der Autorin, welche nach einem Autounfall nicht mehr in der Lage ist, die Reihe weiterzuführen. Um sich richtig einarbeiten zu können, zieht Lowen in das Arbeitszimmer im Haus der Crawfords. Dort findet sie bald ein autobiografisches Manuskript, dass die junge Frau nicht mehr los lässt. Erschütternde Sachen kommen ans Licht, doch kann Jemand wirklich so eiskalt handeln?

Die Handlung hatte mich spätestens ab der Manuskriptsache, denn was man da zu lesen bekommt ist spannend, brutal und wirklich krank. Es wurde mit jedem Kapitel interessanter und ich begann mich zu fragen, wer so etwas tun sollte. Man folgt Lowen in ihrem "Alltag" bei den Crawfords, aber man bekommt auch Einblicke in die Vergangenheit der Familie. Wie sich Jeremy und Verity kennengelernt haben und wie sich ihre Ehe entwickelt hat. Hier tun sich echte Abgründe auf, die man so nicht vermuten wird und die echt hart und definitiv nichts für schwache Nerven sind. Hier kommt man, zumindest ging es mir so, echt an seine Grenzen. Allerdings gibt es hier auch ein kleinen Minuspunkt von mir, denn auch wenn es wirklich wirklich gut war, war es stellenweise etwas zu weit hergeholt und ein Detail am Ende war einfach nicht so ganz meins. Allerdings ist das Jammern auf hohem Niveau.

Die Charaktere waren wunderbar gezeichnet. Sie waren sympathisch, authentisch und passte in die für sie geschneiderten Rollen zu 100 %. Sie haben gute und schlechte Seiten und wissen zu überraschen.

Lowen hat viel durchgemacht und ich fand es toll, dass sie sich durchgerungen hat, die Reihe zu vervollständigen. Ich konnte ihre Neugier wegen des Manuskripts auch absolut nachvollziehen, da es mir vermutlich nicht anders ergangen wäre.

Jeremy verkörpert den braven Ehemann, der sich um die Kinder kümmert mehr als toll und ich war mehr als nur angetan von ihm. Er ist aufmerksam, aber ihm hängt Buch der Verlust nach. Wie er sich um seine Frau kümmert, fand ich mehr als nur bemerkenswert.

Fazit

Mein erster Hoover war für sie ein neues Genre und für mich ein wirklich gelungener Thriller. Es war schockierend, überraschend und eine wirklich spannende Story die zum Mitfiebern einlädt. Allerdings ist es nicht unbedingt etwas für zartbesaitete. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Wow, was ein Pageturner!

1

#verity von @colleenhoover - ein Buch, welches momentan in aller Munde ist. Und auch bei mir, als Nicht-Hoover-Leser, war das Interesse sofort geweckt... Genauso groß wie das Interesse war allerdings auch ...

#verity von @colleenhoover - ein Buch, welches momentan in aller Munde ist. Und auch bei mir, als Nicht-Hoover-Leser, war das Interesse sofort geweckt... Genauso groß wie das Interesse war allerdings auch die Skepsis 😂✌🏻
.
Doch Chapeau! Dass Hoover solch ein Buch schreiben kann, hätte ich ehrlich gesagt nie gedacht 😅 Auch wenn vieles für mich als alten Thriller🕵🏻‍♀️ vorhersehbar war, so konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen! Ich musste immer wissen, wie es weitergeht, was als nächstes passiert, und allein das ist schon viel Wert! ☝🏻
Ausserdem wurden hier verstörende, widerliche Handlungen beschrieben, die mir echt an die Nieren gingen 🙊 Und dann gibts da noch die Stellen, die so Psycho sind, dass sie einem Gänsehaut bereiten 😱
Ein ungutes Gefühl ist hier ständiger Begleiter beim Lesen 😰👌🏻
Das Ende musste ich mir allerdings erstmal über Nacht durch den Kopf gehen lassen, da war ich mir nicht sofort sicher, was ich von halten soll. Doch auch hier finde ich, diese mir Unerwartete! Wendung, gibt dem Ganzen noch was beklemmenderes 👍🏻 Trotzdem hat das Ende auch einige Fragen bei mir aufgeworfen, die nicht geklärt werden. Das nervt etwas 😬
Bewertung: ⭐⭐⭐⭐/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Bin sehr geteilter Meinung

1

Die Jungautorin Lowen Ashleigh bekommt ein Angebot, das sie unmöglich ablehnen kann: Sie soll die gefeierten Psychothriller von Starautorin Verity Crawford zu Ende schreiben. Diese ist seit einem Autounfall, ...

Die Jungautorin Lowen Ashleigh bekommt ein Angebot, das sie unmöglich ablehnen kann: Sie soll die gefeierten Psychothriller von Starautorin Verity Crawford zu Ende schreiben. Diese ist seit einem Autounfall, der unmittelbar auf den Tod ihrer beiden Töchter folgte, nicht mehr ansprechbar und ein dauerhafter Pflegefall.
Lowen akzeptiert – auch, weil sie sich zu Veritys Ehemann Jeremy hingezogen fühlt. Während ihrer Recherchen im Haus der Crawfords findet sie Veritys Tagebuch und darin offenbart sich Lowen Schreckliches ...

Zum Cover kann ich bei diesem Buch nicht viel sagen, außer dass es typisch ist für das Genre. Ich würde sagen es zeigt Wolken am Himmel in unterschiedlichen Tönen, von blau über rosa bis lila. Mit der Geschichte hat das Cover nichts zu tun, außer natürlich ich kann den Zusammenhang nur nicht erkennen.

Bei „Verity“ handelt es sich um einen Einzelband. Für mich ist es das erste Buch, das ich von dieser Autorin lese und ich wage mich damit auch in ein für mich fremdes Genre vor. Bevorzugt lese ich Fantasy und Thriller. Nachdem meine Freundin gemeint hat, ich müsste dieses Buch unbedingt lesen, weil es mir trotz meiner Abneigung, aber dafür wegen meiner Leidenschaft für Thriller gefallen wird und es sich vom Klappentext ganz gut angehört hat, habe ich mich dran gewagt.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen. Sie hat eine sehr große Fangemeinde und schon viele Bücher geschrieben.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht und hat mir auch gut gefallen. Denn das Buch beginnt mittendrin und die Autorin ist bei ihrer Beschreibung nicht gerade zimperlich. Das fand ich auf jeden Fall gut.

Aber dann ging es los. Mit Liebe wäre ich ja vielleicht noch klar gekommen, aber diese bis ins genaueste Detail beschriebene Sexszenen über Seiten hinweg, immer und immer wieder. Ich hab nur noch mit den Augen gerollt und meiner Freundin geschrieben, dass ich hoffe, dass das nicht so weiter geht, weil ich mega genervt davon bin.

Ich bin allerdings dran geblieben und es wurde besser. Die Geschichte hat einen regelrechten Sog entwickelt und ich wollte dann unbedingt wissen, wie es weiter geht und habe Kapitel um Kapitel regelrecht verschlungen. Die Neugierde hat gesiegt und Augenrollen über die nervigen Szenen hat hin und wieder geholfen.

Mehr als einmal war ich sprachlos und habe verstehen können, warum meine Freundin, die mir das Buch empfohlen hat, Redebedarf hatte. Das ist der Autorin wirklich gut gelungen.

Doch jetzt kommt schon wieder ein aber. Denn auch wenn es mich gepackt hat und ich die Geschichte gut fand, bin ich auch der Ansicht, dass die Charaktere etwas oberflächlich geblieben sind. Vielleicht ist das ja bei solch einer Art von Genre nicht so wichtig, für mich ist es das allerdings schon. Ja, die Autorin hat ihren Charakteren versucht Tiefe zu verleihen, aber so richtig gelungen ist ihr das nicht. So richtig nahe gekommen ist mir keiner der Charaktere. Vorallem nicht Lowen und ich denke, bei ihr wäre es wichtig gewesen.

Und auch das Ende lässt mich irgendwie unbefriedigt zurück. Das ist so nix halbes, nix ganzes.

Somit lautet mein Fazit: 3 Sterne gibt es von mir, da mir die Idee gut gefallen hat, die Geschichte mich packen konnte. Abzüge gibt es für die mir zu oberflächlichen Charaktere, den unbefriedigenden Schluss und den vielen Sex, der für mich total unnötig war. Es war keine verschwendete Zeit, das Buch gelesen zu haben, allerdings spare ich mir weitere Bücher dieser Art. Ich bin in diesem Genre einfach nicht zuhause. Anmerken möchte ich noch, dass da ein richtig guter Thriller hätte draus werden können, wenn man die anderen Teile weggelassen hätte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere