Platzhalter für Profilbild

Kastainenecker

Lesejury Profi
offline

Kastainenecker ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kastainenecker über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.05.2019

Spannend, witzig und noch mal spannend!

THIRDS - Verraten & Verkauft
0

Dexter J. Dale, kurz Dex, arbeitet in Charlie Cochet’s Roman „THIRDS – Verraten & Verkauft“ zunächst als Ermittler in der Mordkommission, bis sein Partner durchdreht, einen unschuldigen Therianer erschießt ...

Dexter J. Dale, kurz Dex, arbeitet in Charlie Cochet’s Roman „THIRDS – Verraten & Verkauft“ zunächst als Ermittler in der Mordkommission, bis sein Partner durchdreht, einen unschuldigen Therianer erschießt und Dex gegen diesen in einem Prozess aussagen muss. Nach einigen Schwierigkeiten in seiner Abteilung, die über gewöhnliches Mobbing weit raus gehen, wird er zu den THIRDS versetzt, bzw. befördert. Die THIRDS haben sich als militärisch unterstützte Organisation (neben der üblichen Polizei) nach dem Vietnamkrieg gebildet, um gegen Straftatbestände von Therianern – einer Art Gestaltenwandler – vorgehen zu können. Dabei bestehen die THIRD- Teams immer zu gleichen Teilen aus Therianern und Menschen. Blöd nur, dass Dex und sein neuer Partner – sowie Vorgesetzter – Sloan Brodie, ein Panther-Therianer, ständig aneinander geraten. Die offensichtliche, sexuelle Spannung zwischen den beiden verbessert die Gesamtsituation dabei keineswegs. Beziehungen zwischen Kollegen sind jedoch strengstens verboten. Gleichzeitig wird die gesamte Behörde von brutalen, scheinbar zusammenhangslosen Morden auf Trab gehalten, deren Aufklärung bald oberste Priorität hat.

Dies war mein erstes Buch, welches ich von Charlie Cochet in den Händen gehalten habe und zugleich meine erste Erfahrung, mit Erotikbüchern gleichgeschlechtlicher Liebe. Das Cover ist einfach nur zum Verlieben, anders kann man es gar nicht sagen. Die dunklen Farbtöne erzeugen eine düstere, spannende Atmosphäre, welche man stellenweise auch im Buch gut wiederentdecken kann.
Kaum dass ich dieses Buch nach Hause geschleppt habe, musste ich es auch schon lesen und konnte es zu keinem Moment aus der Hand legen. Der Autorin gelingt es vortrefflich, die Wage zwischen Witz, Spannung und Erotik zu halten, sodass es für mich zu keiner Sekunde langweilig werden konnte. Ich habe diese Geschichte nahezu verschlungen und selten soviel gelacht bei einem Buch. Dex schafft es nicht nur, sein Team aufzuheitern. Wie man bereits heraushören kann, der Spannungsbogen wird bis zum Ende konsequent gehalten und durch die sehr authentischen Charaktere noch verstärkt. Der nach außen hin so harte, scheinbar gefühllose Sloan steht dem immer zum Scherzen und Lachen aufgelegten, jedoch gleichzeitig sehr scharfsinnigen Dex gegenüber, dem aber im Leben genauso übel mitgespielt wurde. Dass er dabei zu keiner Zeit sein Herz und seinen Sinn für Humor verloren hat, kann ich nur bewundern. Auch die Erotikszenen – nicht übermäßig viele, denn im Fokus stand trotzdem noch der Fall, was ich als sehr angenehm empfand – sind meines erachten gut umgesetzt, wohl platziert und absolut nicht störend im Handlungsverlauf.
Dieses Buch zu lesen, hat sich mehr als gelohnt! Anfangs war ich etwas skeptisch, aber das verschwand mit jeder Seite mehr, wie ich an meinem rasanten Lesetempo ablesen konnte. Dieses Buch hat soviel Dynamik und Action, dass eine Pause für mich nicht infrage kam. Glücklicherweise gibt es weitere Bände zum Verschlingen, auf die ich mich nun freuen kann.

Dieses Buch hat mich in jeder Hinsicht überrascht und schafft es definitiv auf die Liste der Lieblingsbücher! „THIRDS“ ist ein spannender Serienauftakt, mit genau der richtigen Menge heißer Erotik und noch viel mehr Action, wird dabei aber immer wieder mit Witz aufgeheitert. Dabei spricht das Buch klar die moderne Moralvorstellung und das Unrechtsbewusstsein des Lesers an, indem Themen wie Rassismus mehr oder weniger direkt aufgegriffen werden. Ein absolut empfehlenswertes Buch!

Veröffentlicht am 08.08.2020

Süße, lesenswerte Liebesgeschichte!

Echo Lake - Liebe findet ihren Weg
0

Gabi, „Hausmutter“ eines renommierten Mädcheninternats in Maggie McGinnis neustem Roman „Echo Lake – Die Liebe findet ihren Weg“, muss statt ihres geplanten Karibikurlaubes und fruchtigen Cocktails, mit ...

Gabi, „Hausmutter“ eines renommierten Mädcheninternats in Maggie McGinnis neustem Roman „Echo Lake – Die Liebe findet ihren Weg“, muss statt ihres geplanten Karibikurlaubes und fruchtigen Cocktails, mit ihren Mädchen Madison, Sam, Waverly und Eve ins Camp Echo Lake fahren, der einzige Ausweg für die Mädchen, nicht der Schule für ihre wiederholten und teils sehr gefährlichen Streiche verwiesen zu werden. Im Ferienlager angekommen, muss Gabi nicht nur mit der viel natürlicheren, unmodernen Campsituation fertig werden, sondern weitere Streite und Eskalationen zwischen ihren Mädchen verhindern. Der zunächst sehr schlecht gelaunte, aber attraktive, selbsternannte Hausmeister Luke macht die ganze Situation nicht leichter. Überrascht bemerkt auch Luke, wie jung und hübsch die angekündigte Hausmutter ist...

Das Cover ist wunderschön und passt perfekt zu den der beiden vorherigen Bänden der Reihe. Im Hintergrund ist wieder der See des Camps abgebildet, im Vordergrund ein Pärchen, vergleichbar mit dem im Buch. Die kräftigen Farben sorgen auf jeden Fall dafür, dieses Buch nicht zu übersehen.
Ich konnte gleich anfangs total mit Gabis Frustration über die Campsituation und ihren abgesagten Urlaub mitfühlen, dass hat sich auch weiterhin größtenteils so verhalten. Die Charaktere wurden sehr authentisch und nachvollziehbar beschrieben sowie in Szene gesetzt. Ich habe alle schnell ins Herz geschlossen und war gespannt, mehr über ihre persönlichen Geschichten zu erfahren, die mich jede einzelne keineswegs enttäuscht hat – im Gegenteil! Über so manche Hintergrundgeschichte war ich offen überrascht. Im Grunde wurden auch fast alle Charaktere so wie sie angelegt waren, mit ihren in der Geschichte gegebenenfalls dazukommenden Veränderungen durchgehalten und zufriedenstellen dargestellt, bis auf Gabi. Gegen Ende entscheidet sie einmal entgegen dem Wohl der Mädchen, welches bisher immer an erster Stelle stand. Diese Szene hat mich enttäuscht, da sie einfach nicht zu Gabis bis dahin aufgezeigte Persönlichkeit und Einstellung passte. Egal was im Ferienlager passierte, sie entschied immer zum Wohl der Mädchen, weil sie die vier aufrichtig liebt und nur ihr bestes will. Weshalb sollte sich das plötzlich ändern? Besagte Situation und Entscheidung waren für mich absolut nicht nachvollziehbar und sehr unlogisch eingefügt. Die Auflösung der Situation durch die vier Mädchen hat mir dagegen wieder gefallen, konnte allerdings leider nicht wett machen, dass sich Gabi so komplett entgegen ihrer eigentlichen Persönlichkeit verhalten hat, was ich weiterhin für nicht authentisch halte. An dieser Stelle gibt es also einen Punkt Abzug.
Bei diesem Punkt soll es dann aber auch bleiben, denn alles andere hat mir gut gefallen! Der Spannungsbogen wurde gehalten, die eingebettete Liebesgeschichte war einfach zu süß und auch sprachlich kann ich an dem Schreibstil der Autorin nichts kritisieren. Das Buch liest sich flüssig, man bemerkt gar nicht, wie die Seiten nur so dahin fliegen. Das Thema des Buches hat mir ebenfalls gut gefallen, es wurde eine sehr wichtige Botschaft vermittelt, die – zumindest meiner Meinung nach – bisher noch nicht so häufig in vergleichbaren Büchern aufgegriffen wurde. Es hat einfach Spaß gemacht, die Geschichte dieser tollen Charaktere zu verfolgen und zu sehen, wie sie an ihrem Leben wachsen! Ein definitiv würdiger dritter Band der Reihe!

Alles in allem kann ich dieses Buch wirklich weiterempfehlen. Eine nette, lustige und sehr süße Lektüre für zwischendurch, die trotzdem hin und wieder Momente zum nachdenken aufgibt. Einfach Lesenswert!

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 28.05.2019

Lesenswert und tief berührend

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
1

Leni ist ein ganz gewöhnliches Mädchen in ihrem letzten Schuljahr voller Träume und Wünsche, bis sich plötzlich etwas in ihr verändert, dass sie anfangs nicht klar benennen kann und es ihr schnell unmöglich ...

Leni ist ein ganz gewöhnliches Mädchen in ihrem letzten Schuljahr voller Träume und Wünsche, bis sich plötzlich etwas in ihr verändert, dass sie anfangs nicht klar benennen kann und es ihr schnell unmöglich macht, einen Fuß in die Schule zu setzen. Nachdem sie mit ihren verzweifelten Eltern Unmassen Ärzte abklapperten, wird eine zermürbende Diagnose aufgestellt, die Leni nicht soviel Hoffnung macht, ihr Leben je so wie früher leben zu können. Zunehmen verzweifelt, zieht sich Leni von ihrem Leben zurück, immer wieder geschüttelt von schrecklichen Panikattacken, Angstzuständen und einer Depression, die ihr zunehmend den Lebensmut rauben und ihr zeigen, vor welchen Scherbenhaufen von Leben sie steht, bis sie auf Matti trifft, einem Jungen in ihrem Alter, auf dessen Schultern ein ganz anderes Päckchen ruht, mit dem er genauso wenig fertig wird, wie Leni. Die beiden gehen auf eine verrückte, unerwünschte Reise, durch ihr Leben, in dem sie ihren Ängsten, Hoffnungen und Wünschen begegnen und lernen, mit diesen auf ihre Art fertig zu werden.

Gleich ins Auge sticht dieses wunderschöne Cover, mit seinen blau, grün und schwarz Schattierungen, auf denen sich eine weiße Schrift abzeichnet. Allein der Titel von Ava Reed’s Buch „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.“ hat mir eine Gänsehaut über den Körper gejagt, weil er doch so wahr ist, in diesem Titel soviel steckt.
Das Buch beginnt mit einem sehr persönlichen Vorwort der Autorin, dass meine Achtung das erste Mal vor ihr wachsen lässt. Es folgt die emotionale Geschichte eines Mädchens – immer wieder unterstützt von selbstgezeichneten Tagebucheinträgen, die in ihrer Kürze soviel aussagen und dabei Leni’s Situation dem Leser so verständlich machen können – dass mit einer Krankheit fertig werden muss, mit der viele Menschen heutzutage zumindest am Rande in Berührung kommen. Diese Geschichte ist auf eine völlig andere Art spannend, als so viele andere Bücher. Als Leser ist man besorgt um Leni, man möchte ihr helfen aber weiß genauso wenig wie sie, wie man dass anstellen sollte. Es gibt keine Medikamente für Leni’s Krankheit und doch kann man in diesem Buch eine ganz überraschende Wandlung eines vielseitigen Charakters beobachten. Leni und Matti wachsen in dieser Geschichte über sich hinaus und gehen auf ihre Art mit ihrem Schicksal um. Tief berührend endet die Geschichte schließlich und man stößt als Leser auf ein noch viel, viel persönlicheres Nachwort der Autorin, dass für mich wohl das beste und berührendste des ganzen Buches war. In einer beneidenswerten Offenheit erklärt die Autorin, wie sie zur Grundidee des Buches gelangte, indem sie ihre eigene Situation schildert. Mit mutmachenden Worten richtet sie sich dabei direkt an den Leser und alle Menschen, denen es ähnlich wie Matti oder Leni geht. Dabei hat sie zumindest mich mitten ins Her getroffen. Mir standen die Tränen in den Augen, nicht nur einmal. Die Offenheit und die persönliche Natur Ava Reeds hat mich tief berührt, dass werde ich wohl nie vergessen. Dabei konnte man viel aus diesem Buch lernen, vor allem, wie wichtig es ist, immer weiter zu kämpfen, selbst wenn es keinen Weg zu geben scheint.

Wer bereit ist, eine Geschichte mit authentischen Charakteren, die einen nicht nur zum nachdenken, sondern vielleicht auch zum weinen bringen können und einem dabei soviel vermitteln und einer Autorin, die offen über (psychische) Krankheiten spricht, sollte dieses Buch unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 19.04.2019

Pia Korittkis 14., absolut spannender Fall

Ostseeangst
1

Während sich Kommissarin Pia Korittki in Eva Almstädt’s vierzehnten Kriminalroman „Ostseeangst“ in ihre Arbeit stürzt, um sich von dem schmerzlichen Verlust ihres Freundes Lars abzulenken, entdeckt Becca ...

Während sich Kommissarin Pia Korittki in Eva Almstädt’s vierzehnten Kriminalroman „Ostseeangst“ in ihre Arbeit stürzt, um sich von dem schmerzlichen Verlust ihres Freundes Lars abzulenken, entdeckt Becca Merthien im Verlauf ihrer Wanderkajaktour mit einigen Jugendlichen, eine abgetrennte Hand. Zunächst kann die Polizei weder etwas zum Verbleib des dazugehörigen Körpers entdecken, noch die Identität des Verstümmelten ermitteln. Zu allem Überfluss verschwindet schließlich auch noch Becca Merthien als wichtige Zeugin und Pia wird in diesem Zuge auf weitere Vermisstenfälle aufmerksam. Währenddessen versucht sie die Bewohner des in der Nähe gelegenen Dorfes wenigstens ein wenig zur Mitarbeit zu bewegen und stößt dabei auf den von Geheimnissen und Ungereimtheiten nur so brodelnden und offensichtlich in Familienstreitigkeiten verstricken Bauernhof der Familie Schuster.


Für mich ist das nicht nur das erste Buch der Autorin Eva Almstädt gewesen, sondern auch der erste Fall Pia Korittkis, den ich mitverfolgt habe, weshalb ich völlig unvoreingenommen an das Buch herangehen konnte. Schon als ich das Buch schließlich in den Händen gehalten habe, hat mich das Cover mit seinem starken Kontrast zwischen dem Orange des Namens der Autorin und den finsteren Wolken des Hintergrundbildes – was eine düstere, spannende, absolut zur Handlung passende Atmosphäre schafft – überzeugt.
Schon das erste Kapitel begann für mich spannend und zwar in einer Form, welche die Autorin dass gesamte Buch durchgehalten hat. Sehr lobenswert, weil ich dadurch stetig am lesen geblieben bin und gar nicht die Chance hatte, dass Interesse zu verlieren. Dass erreicht Eva Almstädt zum einen durch den Umstand, dass obwohl ich die ganze Zeit versucht habe, mit Pia zusammen zu ermitteln und vielleicht vor ihr, den Täter zu erraten, ich immer im dunklen tappte. Ich hatte nur eine dumpfe Ahnung, dass meine verdächtige Person ebenfalls ein Geheimnis hütet, was dann aber auf so viele der Charaktere zutraf, dass ich nichts schlechtes vermutete. Es ist der Autorin damit also vorzüglich gelungen, ihr Buch für mich spannend zu halten, mich in die Irre zu führen und mit ihrem Ende zu überraschen. Unterstützt wurde die abwechslungsreiche Ermittlung durch äußerst facettenreichen, authentischen Charaktere, deren jeweiligen Geschichten der Leser erst nach und nach erfuhr, sowie nachvollziehen konnte. Was mir auch sehr gut gefallen hat, ist die Nebenhandlung aus Pia’s Leben, in welchem sie versucht, mit ihrem Verlust aus der Handlung des vorherigen Buches fertig zu werden und dabei trotzdem eine gute Mutter für ihren kleinen Sohn, Felix, zu sein. Diese Situation hat die Geschichte noch einmal aufgelockert und die Spannung zudem weiter gesteigert, aus meiner Sicht. Ein weiterer positiver Aspekt besteht für mich daran, dass man mir als Leser so interessante Einblicke in die Polizeiarbeit gewährte, was die Autorin in ihrer Geschichte nicht nur durch Details einführte, sondern auch durch die Zusammenarbeit Pia’s mit einer anderen Abteilung – die ja nicht immer unkompliziert verlief – unterstrich. Für mich war dadurch der Lesespaß absolut gegeben und ich bin vollkommen zufrieden, mit der Umsetzung des Buches. Es ist sogar eher so, dass ich, als ich den Klappentext las, mit viel weniger Spannung und so interessanten Charakteren gerechnet hätte.


Zusammenfassend kann ich dieses Buch wirklich empfehlen, zumindest, wenn man Spaß an Krimis mit überraschenden Wendungen, die aber auch immer wieder durch alltägliche Situationen aus dem Leben der Ermittlerin aufgelockert werden, hat und gerne in die alltägliche Polizeiarbeit verschiedener Bereiche blicken möchte. Dabei ist es nicht mal zwingen nötig, die Bände in einer Reihenfolge zu lesen, da das Buch in sich abgeschlossen ist und ich zu keiner Zeit das Gefühl hatte, viel aus dem vorherigen Handlungen verpasst zu haben.
Eva Almstädt’s Krimi ist spannend, abwechslungsreich und überraschend, also absolut empfehlenswert!

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 09.09.2019

Ein heißes Sexabenteuer, eine dubiose Vergangenheit, die gerne mal einholen möchte und eine Zukunft voller Träume, die darauf wartet, erfüllt zu werden!

Sinful Prince
1

Um der kriminellen Vergangenheit, die ihre Familie zu überschatten scheint, zu entfliehen, hat sich Temperence ein artiges, fast schon langweiliges Leben aufgebaut, bei welchem sie nicht mehr von kriminellen ...

Um der kriminellen Vergangenheit, die ihre Familie zu überschatten scheint, zu entfliehen, hat sich Temperence ein artiges, fast schon langweiliges Leben aufgebaut, bei welchem sie nicht mehr von kriminellen Machenschaften abhängig ist, sondern in schicker Kleidung den teuren Whiskey der Seven Sinners Destillerie vermarktet. Dass es sie aber insgeheim nach einem ganz anderen Leben dürstet, entdeckt sie erst, als sie durch einen seltsamen Zufall eine Nacht in einem Sexclub mit einem heißen Unbekannten verbringt, der ihr anschließend nicht mehr aus dem Kopf weichen will. Während sie nun weiterhin versucht ihr unauffälliges Leben zu führen, gehen ihr die Sehnsüchte die dieser Mann in ihr weckte nicht mehr aus den Kopf und so zieht es sie trotz wiederholten Warnungen erneut zu diesem geheimen Sexclub und dem schönen Fremden.
Dabei ist dieser Reihenauftakt das Spin-off der SINFUL-EMPIRE Triologie, kann aber durchaus auch ohne Vorwissen genossen werden.

Ganz am Anfang möchte ich einfach mal dieses umwerfende Cover loben, dass mit seiner wunderschönen Schlichtheit einfach nur überzeugt! Ein richtiger Blickfang, wenn man das so sagen mag!
So, dann möchte ich zum spannenderen Teil der Rezension kommen: Dem Inhalt! Temperence ist eine junge Frau, die noch dabei ist, sich selbst so richtig zu finden und im Leben anzukommen. Im Laufe der Handlung muss sie wiederholt alte Vorstellungen von sich verwerfen und lernt ihr neues Ich zu akzeptieren. Irgendwie erinnert mich das ein bisschen an mich und ich denke, die meisten jungen Frauen haben mal so eine Zeit durchgemacht, in der sie sich selbst lernten, zu akzeptieren, so wie sie wirklich sind. Genau diese Wandlung habe ich mit großem Interesse verfolgt! Ihre spitzzüngige Vermieterin Harriet, bringt mit ihren Sprüchen nicht nur Temperence auf den Weg ihre wirkliches Ich anzunehmen, sondern unterhält auch den Leser mit ihrer trockenen Art, während sie wahre Lebensweisheiten verteilt, die man so schnell nicht vergisst.
Für mich am teilweise spannendsten war tatsächlich das Ziel, mehr über Tempes Liebhaber zu erfahren, weshalb die Seiten für mich nur so dahin flogen. Den Spannungsbogen bezüglich diesen Charakters hat die Autorin auf jeden Fall kontinuierlich gehalten und so wird es sicher besonders spannend in den folgenden Bänden mehr über ihn zu erfahren. Trotzdem möchte ich ehrlich sein und auch sagen, dass ich es etwas schade finde, dass man so wenig über ihn erfahren hat, sprich, nicht mal seinen Namen.
Des Weiteren habe ich es als sehr Interessant wahrgenommen, wie Temperence mit ihrer Vergangenheit konfrontiert wurde und sich dieser stellen musste, wogegen sie sich erst so sträubte. Langweilig wurde dieses Buch jedenfalls nie, denn wenn man nicht heiße Szenen zwischen Tempe und ihrem Liebhaber verfolgen durfte, konnte man über Sprüche der liebenswerten Harriet lachen, mehr über Tempes Vergangenheit in Erfahrung bringen und mit ihren Zukunftsträumen mitfiebern. Diesen lockeren Schreibstil mit den vielen Humor kann ich daher nur loben!
Etwas Abzüge gibt es für mich allerdings im puncto einer bestimmten Szene, die meiner Meinung nach sehr einfallslos und flach gelöst wurde. Nachdem man im Rahmen der Leserunde auch noch so sehr aufmerksam auf den plötzlichen Diebstahl von Tempes Wagen gemacht wurde, hätte ich mir eine etwas spektakulärere, aufschlussreichere und vielleicht auch eher mit ihrer Vergangenheit oder ihrem Liebhaber verbundene Lösung gewünscht, weshalb dieser Diebstahl zustande kam. Meiner Meinung nach wurde diese Szene nicht so gut umgesetzt, wie man es hätte machen können.
Nicht destotrotz endet das Buch äußerst spannend, sodass ich mir definitiv Band 2 anschaffen werde um zu sehen, wie sich die Geschichte weiterentwickelt, denn mich mit der Handlung an so einem Punkt stehen zu lassen, ist einfach nur grausam, positiv gesehen natürlich! Ich kann es kaum erwarten, das nächste Buch zu lesen!

Alles in allem kann ich dieses Buch jedem empfehlen, der Lust zu sehen hat, wie eine junge Frau zu sich selbst findet und sich in ihrem Leben festigt, während sie ein heißes Abenteuer mit einem Fremden erlebt und Freunde findet, die so ganz anders sind, als man zunächst vermuten mag. Wer zudem gerne mal über den trockenen Humor einer älteren, aber immer noch sehr lebensfrohen Dame lachen möchte, sollte sich dieses Buch auf jeden Fall vornehmen, denn es bleibt noch weit über das Ende heraus spannend, was für einiges an Nervenkitzel sorgt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl/Erotik