Cover-Bild Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
(114)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ueberreuter Verlag, Kinder- und Jugendbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 15.02.2019
  • ISBN: 9783764170899
Ava Reed

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.

Das persönlichste Buch von Ava Reed! Ein Buch, das Hoffnung macht.
Mit Zeichnungen der Autorin und handgeschriebenen Tagebucheinträgen.
___________________________

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.
Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?
Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2020

Ohne Worte.

2

Diese Buch kann man einfach nicht wirklich beschreiben. Lest es!

Ich muss sagen, das Buch ist nicht so gewesen, wie ich es erwatet hatte. Erwartet hatte ich hier einfach einen Roman, bei dem man sich ...

Diese Buch kann man einfach nicht wirklich beschreiben. Lest es!

Ich muss sagen, das Buch ist nicht so gewesen, wie ich es erwatet hatte. Erwartet hatte ich hier einfach einen Roman, bei dem man sich mit den Protagonisten mehr oder weniger identifizieren kann. Das war hier für mich (zum Glück) überhaupt nicht der Fall.

Hier wird sozusagen der Weg in eine Depression geschildert. Bewusst in eine Depression und nicht in die Depression. Es wurde klar ausgedrückt, dass keine Depression der anderen gleicht und doch die Menschen, die damit klar kommen müssen, wirklich kein leichtes Schicksal ereilt.

Am Anfang des Buches wird von der Autorin darauf hingewiesen, dass die Geschichte zwar frei erfunden ist, die Probleme aber tatsächlich existieren und manchen Themen darin nicht für jeden Menschen leicht zu lesen sind.

Mir hat es einen Einblick in das Krankheitsbild "Depression" und auch "HSAN" gegeben und ich muss sagen, das ich danach nun umso dankbarer bin auf physischer und auf psychischer Ebene nicht ansatzweise vergleichbare Parallelen zu kennen.

Ich bin froh, diese Buch gelesen zu haben, da es hilft Menschen mit dieser Krankheit etwas besser zu verstehen und auch einem selbst, das eigene Leben wieder mehr zu schätzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2019

Eine schöne Geschichte, die mich einfach nur berührt und gefesselt hat ☺♥

2

Allgemeine Informationen:

Autorin: Ava Reed

Verlag: Ueberreuter

Preis: 16,95 €

Seitenanzahl: 320

Erscheinungsdatum: 15.02.2019


Inhalt:

Der Abschluss.

So viele Dinge, die zu tun sind.

Und danach? ...

Allgemeine Informationen:

Autorin: Ava Reed

Verlag: Ueberreuter

Preis: 16,95 €

Seitenanzahl: 320

Erscheinungsdatum: 15.02.2019


Inhalt:

Der Abschluss.

So viele Dinge, die zu tun sind.

Und danach? Ein Studium?
Eine Ausbildung? Reisen?


Leni ist ein glückliches Mädchen voller Träume. Bis etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken, die zu Übelkeit, Panikattacken und Angst vor der Angst werden. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, an der Leni zu zerbrechen droht. Nichts scheint zu funktionen, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie auf Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte....

Meine Meinung:

Ich fange jetzt mal mit dem Cover an. Man muss dazu sagen dass das Buch ein Hardcover ist was mir persönlich sehr gut gefällt. Es ist wirklich schön in Grün gehalten und als ich es das erste Mal in den Händen gehalten habe war ich nur fasziniert von dem Buch und ich wusste das es die richtige Entscheidung war es zu kaufen. Das ist mein erstes Buch von Ava Reed und es hat mich mehr als begeistert ihr Schreibstil ist mehr als angenehm und flüssig zu lesen, so kam ich mit dem Lesen auch wirklich schnell voran.
Mir hat es auch gefallen, das die Geschichte aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt wurde zum einen aus der Sicht von Leni und zum anderen aus der Sicht von Matti, was für mich die Story und die Charaktere noch greifbarer gemacht haben. Dafür gibt es für mich total die Pluspunkte ☺
Ich fand es ebenfalls fasziniert welche wichtige Thematik Ava Reed ihn ihrem persönlichsten Buch beschrieben hat. Ich war wirklich schockiert wie schnell man in so eine Krankheit reinrutschen kann, einfach durch Stress oder Prüfungsangst, weil so hat es bei Leni angefangen. Es war für mich eine wirklich neue Erfahrung und ich bin froh das ich sie mit diesem Buch teilen durfte :D

Hauptcharaktere:

Leni: Am Anfang ein wirkliches starkes Mädchen, die glaubt alles zu schaffen und die kurz vor ihrem Abschluss steht und sich fest vornimmt diesen mit ihrer besten Freundin Emma zu meistern. Man hat direkt gemerkt, dass die Krankheit sie so plötzlich und ohne Vorwarnung eingenommen hat und sie dann das Gefühlt hat überhaupt nichts mehr zu schaffen...

Matti: Ein wirklich sypmpatischer Junge, der an einer unheilbaren Krankheit leidet, aber das Beste daraus macht. ich habe ihn von Anfang an bewundert.

Mein Fazit:

Eine wirklich tolle Geschichte, die mich von Seite 1 an gefesselt hat . Für mich ist es ebenfalls ein Highlight in diesem Jahr, weil es mich so sehr berührt hat und ich klasse finde wie mit dieser Krankheit und Thematik in diesem Buch umgegangen wird. Man merkt plötzlich wie schnell so was gehen kann und wie schwer dich so eine Krankheit einnehmen kann, dass man auf einmal nicht mehr weiter weiß. Das wird in diesem Buch wirklich sehr gut beschrieben und Ava Reed hat sich sehr gut mit diesem Thema auseinandergesetzt und ich konnte dadurch echt viel an Wissen mitnehmen. Großes Lob an Ava Reed ☺
Ich kann dieses Buch mehr als empfehlen und es wird immer einen Platz in meinen Herzen haben, weil es mich einfach mehr als gepackt hat ♥

Ich gebe diesem Exemplar auf jeden Fall seine verdienten 5 von 5 Sternen ☺

Einen lieben Dank noch an Ava Reed für dieses gelungene Buch du hast mir damit viele tolle, schöne und erholsame Lesestunden geschenkt ♥

Veröffentlicht am 31.08.2020

Sehr berührendes Buch über ein wichtiges Thema

1

Inhalt
In "Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen" von Ava Reed geht es um Leni, die kurz vor ihrem Schulabschluss steht und ein glückliches und zufriedenes Leben führt. Doch von einem auf den anderen ...

Inhalt
In "Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen" von Ava Reed geht es um Leni, die kurz vor ihrem Schulabschluss steht und ein glückliches und zufriedenes Leben führt. Doch von einem auf den anderen Moment ist nichts mehr in Ordnung. In Lenis Kopf kreisen chaotische Gedanken und Gefühle und sie versteht nicht, was da gerade mit ihr passiert. Plötzlich fühlt sie sich leer, traurig und hat Angst. Und weil sie selbst nicht weiß, was los ist und es ihr schwerfällt, sich ihrer Familie oder ihren Freunden anzuvertrauen, zieht sie sich immer mehr zurück...

Meine Meinung
Dieses Buch war das erste Buch von Ava Reed, das ich gelesen habe, und es hat mich absolut umgehauen.

Das Cover der Buches ist insgesamt recht schlicht gehalten, die darauf abgebildeten Lichter und Glühwürmchen spielen auf bestimmte Stellen des Inhalts an. Wie der Klappentext auch so schön sagt: "In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!".

Inhaltlich hat mich das Buch absolut überzeugt und auch überrascht. Dass eine solche tiefgründige und emotionale Geschichte hinter diesem Titel lauert, hätte ich nicht erwartet. Schon ziemlich am Anfang des Buches wird das Problem deutlich, mit dem Leni die ganze Geschichte über zu kämpfen haben wird. Ava Reed schafft es wirklich gut, die Stimmung einzufangen und zu beschreiben, in der sich Leni befindet. Als Leser leidet man mit Leni mit, fühlt die beklemmende Atmosphäre und die Ausweglosigkeit und Verzweiflung. Diese Emotionen so zu transportieren, finde ich wirklich bemerkenswert. Trotzdem schafft Ava Reed es, die generelle Atmosphäre in dem Buch so zu gestalten, dass man es gerne liest und sich nicht selbst von der Stimmung zu sehr mitnehmen lässt. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, man kann das Buch gut und flüssig lesen und sich in die Handlung hineinversetzen.

Die Charaktere finde ich allesamt toll beschrieben und absolut sympathisch dargestellt. Man kann sich mit vielen Gedanken oder Handlungen identifizieren und begleitet sie gerne auf ihrem Weg durch die Geschichte.

Am wichtigsten bei diesem Buch ist natürlich das zugrundeliegende Thema, nämlich Lenis Problematik bzw. Krankheit. Ohne hier zu viel zu verraten, finde ich, dass dieses Thema ein sehr wichtiges ist, das gesellschaftlich leider noch viel zu oft verschwiegen oder tabuisiert wird. Daher ist es umso besser und wichtiger, dass Ava Reed sich dafür entschieden hat, es in einen Roman verpackt den Lesern nahe zu bringen und darauf aufmerksam zu machen, wie schnell jeder von uns betroffen sein kann - ob dadurch, dass man selbst erkrankt oder dass jemand im eigenen Umfeld erkrankt. Ava Reed hat mit diesem Buch eine tolle Geschichte erschaffen, die vor allem Jugendliche und junge Erwachsene auf dieses Thema aufmerksam macht.

Wirklich schön fand ich auch, dass das Buch mit vielen Tagebucheinträgen von Leni angereichert war. Diese hat die Autorin alle selbst per Hand geschrieben und gestaltet, was dem ganzen Buch eine noch persönlichere und emotionalere Note verleiht.

Fazit
Alles in allem ist dieses Buch absolut empfehlenswert. Es lässt sich super lesen, hat eine angenehme Sprache, tolle Charaktere und eine unfassbar emotional erzählte Geschichte mit einem wichtigen Thema.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2020

Alles. Nichts: Und ganz viel dazwischen - Ava Reed

1

Ein sehr gutes Buch! Ich habe dieses Buch in der Schule präsentiert, da ich finde es hat eine sehr wichtige Message. Es geht um Depressionen! Heutzutage leiden ziemlich viele Menschen an dieser psychischen ...

Ein sehr gutes Buch! Ich habe dieses Buch in der Schule präsentiert, da ich finde es hat eine sehr wichtige Message. Es geht um Depressionen! Heutzutage leiden ziemlich viele Menschen an dieser psychischen Krankheit. Durch dieses Buch lernt man die Sicht eines Depressiven kennen, was ich auch sehr wichtig finde. Viele Leute wissen gar nicht wie sich depressive fühlen und können gar nicht verstehen, wenn die betroffenen Leute an den Folgen der Deoressionen leiden. Deshalb fande ich es einfach toll Leni in ihrer schwierigsten Zeit begleiten zu können.
(PS: Habe in bei der Präsentation leider nur eine 3 bekommen. Ich mag es nicht vor der Klasse zu rede und war mega unter Stress. Aber man muss dazu sagen dass mich die Lehrerin nicht mochte🙄)
•••••
Meine Meinung:
Wie gesagt finde ich das Thema des Buches sehr wichtig. Man konnte sich irgendwie sehr gut in Leni hineinversetzen, da die Autorin einen wirklich tollen Schreibstil hat. Das Buch war sehr interessant. Es war ein Buch, bei dem man super mitgefühlt hat. Bei der Handlung der Geschichte gibt es eigentlich nichts zu meckern, sie war einfach toll 😊.
•••••
Kritikpunkte?!:
Leider gab es einen klitze-kleinen Kritikpunkt. Wie ihr vielleicht wisst lese ich viel lieber Liebesgeschichten. Leider hat mir das bei dem Buch gefehlt. Zwischen Matti und Leni hätte man mehr machen können. Trotzdem hat mir das Buch gefallen.🥰

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2019

Lesenswert und tief berührend

1

Leni ist ein ganz gewöhnliches Mädchen in ihrem letzten Schuljahr voller Träume und Wünsche, bis sich plötzlich etwas in ihr verändert, dass sie anfangs nicht klar benennen kann und es ihr schnell unmöglich ...

Leni ist ein ganz gewöhnliches Mädchen in ihrem letzten Schuljahr voller Träume und Wünsche, bis sich plötzlich etwas in ihr verändert, dass sie anfangs nicht klar benennen kann und es ihr schnell unmöglich macht, einen Fuß in die Schule zu setzen. Nachdem sie mit ihren verzweifelten Eltern Unmassen Ärzte abklapperten, wird eine zermürbende Diagnose aufgestellt, die Leni nicht soviel Hoffnung macht, ihr Leben je so wie früher leben zu können. Zunehmen verzweifelt, zieht sich Leni von ihrem Leben zurück, immer wieder geschüttelt von schrecklichen Panikattacken, Angstzuständen und einer Depression, die ihr zunehmend den Lebensmut rauben und ihr zeigen, vor welchen Scherbenhaufen von Leben sie steht, bis sie auf Matti trifft, einem Jungen in ihrem Alter, auf dessen Schultern ein ganz anderes Päckchen ruht, mit dem er genauso wenig fertig wird, wie Leni. Die beiden gehen auf eine verrückte, unerwünschte Reise, durch ihr Leben, in dem sie ihren Ängsten, Hoffnungen und Wünschen begegnen und lernen, mit diesen auf ihre Art fertig zu werden.

Gleich ins Auge sticht dieses wunderschöne Cover, mit seinen blau, grün und schwarz Schattierungen, auf denen sich eine weiße Schrift abzeichnet. Allein der Titel von Ava Reed’s Buch „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.“ hat mir eine Gänsehaut über den Körper gejagt, weil er doch so wahr ist, in diesem Titel soviel steckt.
Das Buch beginnt mit einem sehr persönlichen Vorwort der Autorin, dass meine Achtung das erste Mal vor ihr wachsen lässt. Es folgt die emotionale Geschichte eines Mädchens – immer wieder unterstützt von selbstgezeichneten Tagebucheinträgen, die in ihrer Kürze soviel aussagen und dabei Leni’s Situation dem Leser so verständlich machen können – dass mit einer Krankheit fertig werden muss, mit der viele Menschen heutzutage zumindest am Rande in Berührung kommen. Diese Geschichte ist auf eine völlig andere Art spannend, als so viele andere Bücher. Als Leser ist man besorgt um Leni, man möchte ihr helfen aber weiß genauso wenig wie sie, wie man dass anstellen sollte. Es gibt keine Medikamente für Leni’s Krankheit und doch kann man in diesem Buch eine ganz überraschende Wandlung eines vielseitigen Charakters beobachten. Leni und Matti wachsen in dieser Geschichte über sich hinaus und gehen auf ihre Art mit ihrem Schicksal um. Tief berührend endet die Geschichte schließlich und man stößt als Leser auf ein noch viel, viel persönlicheres Nachwort der Autorin, dass für mich wohl das beste und berührendste des ganzen Buches war. In einer beneidenswerten Offenheit erklärt die Autorin, wie sie zur Grundidee des Buches gelangte, indem sie ihre eigene Situation schildert. Mit mutmachenden Worten richtet sie sich dabei direkt an den Leser und alle Menschen, denen es ähnlich wie Matti oder Leni geht. Dabei hat sie zumindest mich mitten ins Her getroffen. Mir standen die Tränen in den Augen, nicht nur einmal. Die Offenheit und die persönliche Natur Ava Reeds hat mich tief berührt, dass werde ich wohl nie vergessen. Dabei konnte man viel aus diesem Buch lernen, vor allem, wie wichtig es ist, immer weiter zu kämpfen, selbst wenn es keinen Weg zu geben scheint.

Wer bereit ist, eine Geschichte mit authentischen Charakteren, die einen nicht nur zum nachdenken, sondern vielleicht auch zum weinen bringen können und einem dabei soviel vermitteln und einer Autorin, die offen über (psychische) Krankheiten spricht, sollte dieses Buch unbedingt lesen!